Foto beigestellt

Was gilt es beim Einrichten eines Home Offices zu beachten? Um authentisch zu bleiben, empfiehlt es sich, sowohl das Büro als auch die Büromöbel an die eigene individuelle Rolle im Job anzupassen.

23 . Mai 2019 - By Barbara Brandtner

Seit geraumer Zeit zeichnet sich ein starker Trend zum Home Office ab. Für viele disziplinierte Berufs-tätige ist es eine erfolgreiche Alternative zum Firmenbüro, bei der die Arbeitszeit oft noch effektiver genutzt werden kann. Das Ambiente, in dem die Arbeit von zu Hause aus stattfindet, spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle. Psychologisch erwiesen ist, dass ein Umfeld, in dem man sich wohlfühlt, definitiv leistungsfördernd wirken kann.

Zentrales Thema ist der Schreibtisch. Der Executive-Typus aus den obersten Management-Etagen kann sich ruhig auch in den eigenen vier Wänden zu einem großflächigen, eher mondänen Modell hinreißen lassen. Dieser Tisch darf eindeutig sagen: »Hier bin ich der Boss.« Dazu passt ein klassisch-smarter Drehstuhl mit Armlehne, wobei gilt: Hier bitte nicht sparsam sein, Echtleder zahlt sich immer aus, denn es bleibt auch bei langen Work-Sessions atmungsaktiv und komfortabel.

Size Matters

»Think big« gilt in Sachen Schreibtisch auch für Kreativarbeiter. Sie brauchen meist viel Platz für Ausdrucke, Pläne, Skizzen oder eine Sammlung von großformatigen Bildbänden, die oftmals als Inspiration herangezogen wird. Also: Platz zum Ausbreiten und auch Stauraum sind hier die Themen. Ideal sind kleine Beistellschränke mit Laden beidseitig unter dem Tisch, um größere Mengen an Mal- oder Schreibutensilien elegant verschwinden zu lassen. Besonders chic und clean sind übrigens die Ordnungs- und Schranksysteme von USM. Oft werden von Kreativen auch etwas höhere Tische und Stühle bevorzugt, das verschafft beim Betrachten der Arbeit einen besseren Überblick und eine ebenso bessere Perspektive.

Der Heimarbeiter vom Typ »Ästhet« hat ebenfalls seine ganz eigenen Ansprüche an die Gestaltungsmöglichkeiten für seinen Arbeitsplatz daheim. Eine schöngeistige Ader auch bei der Büromöblierung einfließen zu lassen, rentiert sich. Das motiviert und lädt zum längeren Verweilen ein. Der Ästhet schätzt einen hochwertigen Material-Mix und oft­-mals exotische Accessoires mit symbolischem Charakter. Wer zum Beispiel ein Faible für Edles mit einem Touch Fernost hat, ist mit
Giorgio Armanis Ideen zum Thema gut bedient (ARMANI CASA). Der Schreibtisch ist in diesem Fall meist eine zen-artige, puristische Angelegenheit – je weniger Office-Gadgets, desto besser.

Small is Beautiful

Ähnlich reduziert sieht es beim Small-SpaceFan aus. Hand in Hand mit dem großen Trend zur Kleinwohnung geht das räumlich begrenzte Home Office. Schreibtische werden da um vieles reduzierter gedacht als beim Executive oder beim Kreativen. Manchmal reicht es, wenn das MacBook Platz hat. Umso wichtiger ist auch da ein komfortabler Sessel, der für das nötige Komfortgefühl sorgt. Vor allem mit geschickter Beleuchtung kann im Small Space Office räumlich getrickst werden. Wer zum Beispiel den Schreibtisch von oben mit einem Deckenstrahler oder mit Spots betont, gibt dem Bereich einen optisch scheinbar größeren Auftritt. Außerdem erleben ausklappbare Sekretäre gerade ein Revival – sie sparen Platz und über­raschen am Schluss mit relativ großer Schreib- und Arbeitsfläche.

Aber egal, welcher Home-Office-Typ – eines haben alle gemeinsam: Sie brauchen auch mal eine Pause! Und damit einem Flurfunk und Kollegentratsch nicht allzu sehr abgehen, sollte es auch im kleinsten Raum ein Entertainment geben, vielleicht in Form einer chicen Espresso­maschine, etwas Süßem oder sogar eines edlen Tropfens – just in case, weil es immer wieder Erfolge zu feiern gibt.


Falstaff Man's World 01/2019

Erschienen in:

Falstaff Man's World 01/2019

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

AKTUELLES MAGAZIN 06/2019