© Shutterstock

Sakral-Architektur – Die Verbindung von Spiritualität und Design

In Istanbul bildet das Projekt der Sancaklar-Moschee, das von dem preisgekrönten Architekten Emre Arolat verwirklicht wurde, eine progressive Vision des religiösen Raums, die die typischen und konservativen Formen der heiligen Stätte des Islams auf frappante Weise aufgreift.

14 . März 2022 - By Nada Andjelic

Am Stadtrand von Istanbul, im Stadtteil Büyükçekmece, beauftragte die Sancaklar-Stiftung das Büro EAA - Emre Arolat Architecture mit dem Projekt der gleichnamigen Moschee. Das Ergebnis ist ein zeitgenössischer Raum, der die üblichen Räume einer Moschee radikal neu interpretiert und den Besuchern einen suggestiven Ort bietet, der von der wahren Essenz des religiösen Raums angetrieben ist.

Das Projekt wurde vom Royal Institute of British Architects mit dem „RIBA Award for International Excellence“ 2018 ausgezeichnet, eine Verleihung, die die britische Institution nur alle zwei Jahre auslobt.

Die Architekten ließen sich von Höhlen inspirieren, um einen einfachen Raum zu entwerfen, der über formale Konstrukte und die Erforschung der Essentialität hinausgeht. Ein suggestiver und eindrucksvoller Ort, an dem sich Gläubige in einem persönlichen Dialog mit Gott versammeln können.

Moderne Interpretation als Inspiration für alte Konventionen

Das Minarett, ebenfalls in zeitgenössischen Formen interpretiert, ist das einzige Element, das von weitem auf die Präsenz der Moschee hinweist, die von der Straße schwer auszumachen ist. Die Architekten haben das Gelände genutzt, indem sie auf dem natürlichen Hang des Hügels bauten. Die Moschee fügt sich in den Kontext der Landschaft ein, die Architektur wird Teil der Natur. Das lange Vordach, das sich in den Park hinein erstreckt, ist das architektonische Element, das das religiöse Gebäude kennzeichnet, zu dem man über einen zuweilen schroffen Pfad aus rauen Steinstufen gelangt. Herausragend ist die Reduktion von Materialeinsatz und Details, mit der Emre Arolat große atmosphärische Wirkung erzielen konnte. Gerade im Vergleich zu prunkvoll historisch orientierten Moscheeausstattungen ist diese hier bescheiden in ihrer Ausführung, hinterlässt jedoch einen umso größeren ästhetischen Nachgeschmack.

Den Architekten gelang es, aufzuzeigen, wie Konventionen überwunden werden können, indem sie religiösen Räumen neue Formen im Hinblick auf das Glaubensbekenntnis gaben. Nach anfänglichem Widerstand konnte die religiöse Stätte selbst die konservativsten Gläubigen überzeugen und sie zu stolzen Unterstützern des Projekts machen. Die Popularität des Gebäudes hat im Laufe der Zeit zugenommen, so dass die Sancaklar-Moschee zu einem Wallfahrtsort geworden ist.

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 05/2022