© Albert Lim / Wallflower Architecture + Design

Als kleine, geschützte Grünoasen der Ruhe und des Rückzugs bleiben Patios vor fremden Blicken oft verborgen. Hier treffen innen und außen spannungsvoll aufeinander und das Beste aus beiden Welten kommt zum Vorschein. Wir öffnen den Blick auf ausgewählte Projekte und zeigen wirkungsvolle räumliche Kompositionen.

02 . Juli 2018 - By Bettina Krause

Gelungene Innenhofgestaltungen können die Wohnqualität deutlich erhöhen, denn sie ermöglichen den Bewohnern, den Komfort des häuslichen Schutzes an der frischen Luft zu genießen. »Unterschiedliche Proportionen erzeugen hier unterschiedliche Atmosphären und Lichtstimmungen«, weiß Experte Gernot Hertl von Hertl.Architekten in Steyr. Er erklärt: »Es ist wichtig, Höhe, Breite und Tiefe abzustimmen und zu definieren, wie sich der Ort anfühlen soll. Dabei gilt es, den Schatten während des Tagesverlaufs zu beachten, um die Sonne an den gewünschten Flecken auszukosten und mit Pflanzen in Einklang zu bringen.« 

Wie das konkret aussehen kann, zeigt der kleine, perfekt inszenierte Innenhof des 780 m2 großen Centennial Tree House, das Wallflower Architecture + Design an der Ostküste Singapurs realisierte. Ein hundert Jahre alter Frangipanibaum, umgeben von einer kleinen Grasinsel, markiert stark und beständig den Mittelpunkt der kleinen Oase. Seine Ruhe strahlt in die Umgebung ab und schafft mit den großen, mit Wasser gefüllten Becken und üppigen Polyalthiapflanzen eine natürliche Atmosphäre.

»Patios bringen Licht in tiefe Raumzonen, bieten Windschutz und ein ausgeglichenes Mikroklima, sie haben Sonne und Schatten gleichzeitig und ergänzen gebaute Räume mit Natur.« Gernot Hertl Gründer von Hertl.Architekten 

Von hier durchströmen Licht und Luft das gesamte Haus. Die zum Hof hin öffenbaren, dunklen Holzlamellen an der Fassade zaubern ein poetisches Spiel aus Licht und Schatten. Für die Bauherren spiegelt der Patio wider, was wichtig ist im Leben: der Fokus auf Reinheit und Einfachheit. »Der Kunde war fasziniert von den traditionellen chinesischen Wohn­höfen, den sogenannten Siheyuan«, erklärt ­Architekt Robin Tan. »Es war herausfordernd, diese Idee auf den Maßstab des Hauses zu übertragen und an unsere moderne tropische Metropole anzupassen. Denn bei den recht hohen Räumen war es wichtig, den Hof nicht in einen schmalen Lichtschacht zu verwandeln.«

Gerahmte Ausblicke

»Patios bergen als Bestandteil des Hauses eine Vielzahl an Qualitäten: Sie bringen Licht in tiefe Raumzonen, bieten Windschutz und ein ausgeglichenes Mikroklima, sie haben Sonne und Schatten gleichzeitig und ergänzen gebaute Räume mit Natur«, fasst Gernot Hertl die Vorteile von Patios zusammen. Spannend umgesetzt haben das auch die CC Arquitectos im mexikanischen Guanajuato, indem sie üppig bepflanzte Innenhöfe mit Wasserbassins für ein Bürogebäude entwarfen. Architekt
Manuel Cervantes Cespedes strukturierte und öffnete das 1.250 m2 große Gebäude mit verschachtelten Patios, um für die Mitarbeiter einen Ort mit häuslichem Maßstab zu schaffen, der eine visuelle Verbindung zwischen innen und außen schafft. Die Büroräume sind durch die bepflanzten Höfe miteinander verbunden, um »zufällige« Begegnungen zwischen Angestellten zu fördern.

»In stark urbanisierten Umgebungen ist Privatsphäre unerlässlich. Der Innenhof gibt Bewohnern ein blick-geschütztes Refugium zum Entspannen.« Robin Tan Architekt bei Wallflower 

Verbindung Schaffen

»Wir verbringen die meiste Zeit des Tages im Büro, aber die Menschen, die hier arbeiten, fühlen sich nicht wie in einem konventionellen Büro. Sie erleben eine häusliche Atmosphäre, die die Qualität ihrer Arbeitsumgebung jeden Tag bereichert«, erklärt Cespedes. 

Einen alternativen Ansatz verfolgte Bloot Architecture (Den Haag) mit der Renovierung der 270 m2 großen 50er-Jahre-Villa Patio House im niederländischen Velp. Hier wurden viele kleine Räume zu wenigen großen, harmonisch ineinanderfließenden zusammengefasst und um eine große Terrasse ergänzt. Ein Zusammenspiel aus Offenheit und intimer Atmosphäre war die Grundidee des Konzepts. Mit der gläsernen Terrasse fällt viel Tageslicht in die Räume, und die Bewohner können zwischen verschiedenen Innen- und Außenszenarien wählen. Als Erweiterung in den Garten dient der kleine Hof als flexibel nutzbarer Zwischenraum, der den leichten Höhenunterschied zwischen Villa und Garten kunstvoll überspielt. Dass sich der neu gewonnene Raum nicht auf einen Patio beschränken muss, zeigt ein Beispiel aus Süditalien. Zwei Innenhöfe bilden hier das Herzstück des Künstlerhauses, das der Architekt Giuseppe Gurrieri auf Sizilien errichtete. Die von hellen Mauern umgebenen Freiräume bringen Luft und Licht ins Innere des Hauses und erweitern dank geschickter Beschattung den Wohnraum nach außen. Stilvoll möbliert und beleuchtet, ergänzen sie das Anwesen um zwei Wohnzimmer unter freiem Himmel.

Erschienen in:

Zum Magazin

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

AKTUELLES MAGAZIN 05/2019