© Shutterstock

Inspiration fürs Osterfest mit Tipps von Angelika Rosam

Das Osterfest steht bevor. Höchste Zeit also, Frühlingsgefühle in die eigenen vier Wände und auf den Tisch zu holen. Mit dem passenden Blumendekor und den ein oder anderen Tipps für österliche Accessoires verrät LIVING Herausgeberin Angelika Rosam, wie man mit einfachen Mitteln eine erfrischende Ostertafel zaubert.

29 . März 2021

Alles frisch

Frische Pflanzen und Gras machen sich zu Ostern immer gut und verleihen dem Tisch ein positives Flair. Pflanzen Sie Weizengras (erhältlich in Gärtnereien oder Blumenläden) einfach in Milchglasgefäße oder in Glas- als auch Porzellan-Zuckerdosen, wenn es etwas eleganter sein darf. Gießen Sie nach Bedarf, um es frisch zu halten.

Tipp: Kleine Zuckerdosen eignen sich auch als süße Tischkartenhalter: Binden Sie einfach eine Karte an jeden Henkel und verwenden Sie dafür dünne Kordeln in bunten Farben.

2. Zarte Glas-Bonbonieren

Um Pralinen und Schoko-Ostereier dekorativ zwischen Blumen und Tisch-Dekor zu drapieren, verwende ich gerne zarte Glas-Bonbonieren, die sich unaufgeregt in das Tisch-Ensemble integrieren lassen. Meine Favoriten sind die Candy Dishes Charm von Lobmeyr – in drei verschiedenen Größen erhältlich und einfach schön wie edel.

3. Die richtige Blumenwahl

Die passenden Blumen-Arrangements dürfen zu Ostern nicht fehlen – kreieren Sie eine fröhliche Frühlingsblumen-Wiese – vorzugsweise mit Tulpen, Ranunkeln, Hyazinthen, Narzissen und holen Sie sich damit Osterfeeling auf den Tisch.

Diese Kombination sieht nicht nur zauberhaft aus, sondern sie riecht auch gut. Besonders facettenreich kann diese Blumenkreation mit verschiedenen zarten Vasen wirken, die sich farblich und von der Beschaffenheit von einander unterscheiden und auch verschieden hoch sind. 

4. Farblich abgestimmte »Eierkerzen«

Mit einfachen Mitteln kann man oft eine große Wirkung erzielen. Meine Kinder lieben unsere »Eier-Kerzen«, die bunt bemalt oder einfach ganz »en nature« sein können. Alles, was dafür benötigt wird, ist ein Eierkarton, Eierschalen, etwas Wachs und farblich abgestimmte  Blumenblätter.

Brechen Sie das Ei in zwei Hälften, reinigen Sie es und lassen Sie das Wachs mit dem Docht eines Teelichts darin schmelzen. Sobald es hart ist, können sie die »Ei-Kerze« verwenden. Blüten und kleine Federn können zusätzlich als Dekor-Elemente hinzugefügt werden. Wer es ganz einfach mag, der verwendet lediglich das Teelicht in der Eierschale. 

5. Osternester als Namensschilder

Wenn Ihnen ein Platzteller zu wenig ist und Sie möchten bereits vor dem Oster-Brunch Stimmung am Essplatz machen, so schmücken Sie den Tisch mit kleinen Osternestern anstatt von Namenskarten.

Einfach eine kleine Schüssel (passend zum Geschirr) – am Schönsten ist diese Deko allerdings in Keramik – mit Heu füllen und ein Gänseei hineinlegen. Statt auf Tischkarten wird auf das Ei der Name gemalt. Das funktioniert immer und bringt eine fröhliche Abwechslung.

Folge Falstaff Living
Folge Angelika Rosam auf

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2021