© Shutterstock

My City: Ein architektonischer Rundgang durch Brüssel

Lionel Devlieger, ein Gründungsmitglied des Brüsseler Kollektivs Rotor, sprach mit LIVING über seine persönlichen Architektur-Highlights seiner Stadt Brüssel.

25 . Februar 2021

Bei der Hauptstadt Europas denkt man zuerst an Bürokraten hinter verspiegelten Glasfassaden und an die über-dimensionierten Bauten im EU-Viertel. Doch Brüssel ist selbst durch und durch inter-national: Mehr als 60 Prozent der Bewohner wurden im Ausland geboren – nur Dubai hat weltweit einen höheren Anteil. Und das sind eben nicht nur EU-Bürokraten. Diese Mischung aus Grauheit und Buntheit prägt die belgische Hauptstadt schon lange. Überall kollidieren Welten, so wie jene der Flamen und der Wallonen. Nicht immer ist alles in perfek-ter Harmonie, und das sieht -man der Stadt an: Prachtvoller Jugend-stil steht unvermittelt neben brutalen Bürotürmen – harte Gegensätze, die konfron-tativ wirken, aber gleichzeitig auch an belgischen Surrealismus à la René Magritte denken lassen. Ein produktives Arbeits-umfeld für Architekten wie das 2006 gegründete bunte Kollektiv Rotor. 

Brüssel ist eine Stadt der harten und spannenden Kontraste.

»Die autonome Region Brüssel hat sich zu einer der progressivsten des Landes entwickelt«, erklärt Rotor-Gründungsmitglied Lionel Devlieger. »Da die Region so klein ist, können Gruppen wie wir direkt Einfluss ausüben, vor allem auf die Umweltpolitik.« Denn genau dort setzt Rotor an: Es ist eine Art Kombi­nation aus Designern, Thinktank und Altwarenhandel. Die Gruppe arbeitet mit Recycling, rettet Bauteile aus Abbruchbauten und integriert sie in andere Projekte. Architektur ­ist die Neu-Organisation von Materialien, vom Türgriff bis ­zur Stadt. Belgisch-pragmatisch, belgisch-fortschrittlich und vor allem belgisch-surreal.

Benjamin Brolet

Lionel Devlieger ist Gründungsmitglied des Brüsseler Kollektivs Rotor, das mit seiner 2016 etablierten Zweitfirma Rotor Deconstruction die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft mit Architektur verbindet und das Bauen, Abbauen und Umbauen radikal neu denkt. rotordb.org

© Benjamin Brolet
Folge Falstaff Living auf
Folge falstaff living auf

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 03/2021