© Sublimotion

So schräg, dass es wieder gut ist: LIVING zeigt, wo man nur Fische aus Dosen oder nur Müslis und Cornflakes bekommt. Oder wo man für ein Menü mindestens 1500 Euro zahlt und die Luftfeuchtigkeit an das Essen angepasst wird.

27 . Januar 2019 - By Herbert Hacker

Cereal Killer Cafe, London

Die Idee zu diesem Café stammt von dem britischen Zwillingspaar Alan und Gary Keery. Nach einem morgendlichen Kater entschlossen sich die beiden, ein Lokal zu gründen, in dem es nur Müslis und Cornflakes gibt. Sie haben es bis heute nicht bereut und nennen inzwischen einige Filialen ihr Eigen – unter anderem sogar in Dubai. Das Stammhaus im Retrostil mit freiliegendem Mauerwerk und der Musik der 80er- und 90er-Jahre befindet sich im Londoner Stadtteil Shoreditch. Auf zwei Stockwerken werden dort mehr als 100 verschiedene Müslis und Cornflakes aus aller Welt angeboten, dazu 12 Milchsorten und 20 Toppings. Und was gibt es sonst? Nichts.

cerealkillercafe.co.uk

139 Brick Lane, E1 6SB London
cerealkillercafe.co.uk

Foto beigestellt

Sardinen.Bar, Berlin

Nein, einen Koch braucht man in diesem Lokal nicht. Dafür aber einen Dosenöffner. Denn Thomas Vetter – er hat tatsächlich Koch gelernt – serviert in seiner »Sardinen.Bar« im Berliner Stadtteil Schöneberg nur Fisch- und Meeresfrüchte aus Dosen. Allerdings nicht irgendwelche, sondern die besten der Besten aus Frankreich und Portugal. 80 Sardinenprodukte und 40 weitere hochwertigste Fische in feinem Olivenöl, maritime Delikatessen, die mit handelsüblicher Dosenware aus dem Supermarkt nichts gemein haben und aus nachhaltiger Produktion kleinerer Edelmanufakturen stammen.

sardinen.bar

Grunewaldstraße 79, 10823 Berlin
sardinen.bar

© Roman Sebastian Janke

Sublimotion, Ibiza

Das Restaurant im »Hard Rock Hotel« auf Ibiza sprengt jeden Rahmen des Üblichen. Das beginnt beim Preis: Durchschnittlich 1500 bis 2500 Euro pro Person für ein Menü ist alles andere als ein Schnäppchen. Dafür bekommt man von Küchenchef Paco Roncero eine Art kulinarische Reise um die Welt – in 20 Gängen. Gegessen wird an einem Tisch, an dem nur 12 Gäste Platz haben. Nach jedem Gang verändert sich die komplette Raumausstattung, für manche Gänge werden elektronische Brillen mit Kopfhörern ausgegeben, die Wände sind Screens und Projektions-flächen, sogar die Luftfeuchtigkeit wird ans Essen angepasst.

sublimotionibiza.com

Ctra. Playa D’en Bossa, 07817 Sant Josep de sa Talaia

sublimotionibiza.com

© robertocastano.com

Das könnte Ihnen auch gefallen

News / 30.10.2018
Die trendigsten Gourmet-Tempel inklusive Designfaktor

Gutes Essen allein reicht schon lange nicht mehr. Ein cooles, durchdesigntes Ambiente oder eine spektakuläre Aussicht sind heute gefragter...

News / 05.11.2018
Top 3: Trendige Frühstückslokale

Gourmet-Insider Herbert Hacker präsentiert seine Kulinarik Hot-Spots inklusive Designfaktor. Dieses Mal dreht sich alles um die »wichtigste...

News / 15.10.2018
Die stylischsten Bars Österreichs

Österreichs Barszene boomt wie noch nie. Immer mehr Menschen begeben sich nach Einbruch der Dunkelheit in die Hände kreativer Bartender und...

News / 06.09.2018
Luxuskonserven: Fisch für Feinschmecker

Konserven mit Fisch hatten lange Zeit ein übles Image. Inzwischen erzeugen immer mehr Dosenhersteller teure Edelprodukte. Es sind wahre...

News / 04.06.2018
Die besten Edel-Japaner im Überblick

Leider gibt es keine genaue Zahl darüber, wie viele japanische Restaurants weltweit existieren. Allerdings kann man sagen, welche Lokale aus...

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

AKTUELLES MAGAZIN 01/2020