© Shutterstock

Im Interior-Bereich existiert eine ganz eigene Sprache, wenn es um Wohnstile und Einrichtung geht. Für den richtigen Überblick bietet LIVING nun das Interior-ABC, wo diverse Begriffe erklärt werden. Wir sind beim Buchstaben B und der Einrichtungsart Boudoir angelangt.

14 . Mai 2021

Geschichtlicher Hintergrund & weiblicher Charme

Deine Wohnung benötigt etwas mehr weiblichen Charme? Dann ist der Boudoir Stil vielleicht genau das Richtige. Der Name Boudoir hat allerdings keinen unbedingt schmeichelhaften Hintergrund. Denn er leitet sich vom französischen Wort »bouder« für »Schmollen« oder »trotzig sein« ab. Zu Zeiten des Barockkönigs Ludwigs XIV. wurde der Begriff Boudoir für ein Zimmer verwendet, in das sich die Dame des Hauses, wenn sie schmollte, zurückzog.

Mit dem Erscheinen des Buches »Die Philosophie im Boudoir« von Marquis de Sade 1795 wurde das Wort Boudoir dann schließlich erotisch aufgeladen und von Männerphanstasien beflügelt. Infolgedessen hat sich in der Fotografie der Begriff Boudoir auch für weibliche erotische Aufnahmen in Dessous etabliert.

Shutterstock© Shutterstock

Boudoir als Einrichtungsstil

Als Einrichtungsstil hat Boudoir allerdings heutzutage kaum mehr etwas mit Erotik oder Schmollen zutun. Der Begriff Boudoir stand vor kurzem noch für ein Ankleide- oder Schminkzimmer für Frauen. So sagte die Modedesignerin Vivienne Westwood: »Jede Frau braucht so etwas wie ein persönliches Boudoir, egal in welchem Raum. Hauptsache, sie ist dort ungestört.«

Allerdings ist auch das heutzutage schon etwas überholt. Denn man kann heute nicht mehr nur einen Raum im Boudoir-Stil einrichten, sondern auch gerne eine ganze Wohnung oder ein komplettes Haus. Der Boudoir-Stil ist dabei nichts für Minimalisten: Da er in den barocken Schlössern Frankreichs entstand, stehen Prunk, Opulenz und Luxus im Mittelpunkt des Stils.

So passen besonders Einrichtungsgegenstände aus den Zeiten vor der französischen Revolution zu dem Stil. Man kann sich an der Ausstattung ihrer Prachtbauten an den Stilen Ludwigs XIV. bis zu Ludwig XVI. orientieren. So passen besonders üppige Ornamentmuster an den Wänden, schwere Vorhänge, ausladende gepolsterte Fauteuils und Kronleuchter an der Decke – bestenfalls mit funkelnden Kristallen – in ein Zimmer, das im Boudoir-Stil eingerichtet ist.

Samt, Seide, Satin, Damast und Brokat sind Materialien, die dazugehören. Als Farben dominieren Rosa, Weiß und Creme. Goldene Applikationen sind im traditionellen Boudoir-Stil ebenso ein Must-Have.

Moderne Boudoir-Einrichtung

Natürlich gibt es auch eine moderne Variante des Boudoir-Stils, in der man von Vintage-Möbeln und Gold auch die Finger lassen kann, sofern man das möchte. so kann man die Schnörkel, Blumenmuster und Schminktische auch einfach in klassischem Weiß besorgen und mit sanften Farben wie Pastell-Blau oder Flieder arbeiten, um den Prinzessinnen-Look hinzubekommen, ohne dass es zu mittelalerlich wirken muss.

Ein Schminktisch, große Spiegel, viele antique Muster und pompöse Vasen gehören allerdings dazu - auch in der moderneren Variante.

Shutterstock© Shutterstock

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2021