© Emily Ratajkowski/CHRISTIE'S IMAGES LTD. 2021

Emily Ratajkowskis Selbstporträt: »Ich kaufe mich zurück«

Emily Ratajkowskis »zurückgefordertes« Selbstporträt wurde für 175.000 US-Dollar verkauft.

17 . Mai 2021

Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski gab auf Twitter bekannt, dass sie ihr Image »zurückerobern« würde, indem sie ein Foto von sich selbst über das berühmte Londoner Auktionshaus Christie's verkauft.

Das »Kunstwerk« mit dem Titel »Buying Myself back: A Model For Redistribution» (Dt.: »Ich kaufe mich zurück«) wurde am Freitag in New York schließlich für stolze 175.000 US-Dollar  verkauft. Das Besondere daran: Das Bild, für das das Gebot bei 2.000 US-Dollar begann, zeigt Ratajkowski mit verschränkten Armen vor einem anderen Kunstwerk in ihrem Haus – einer Leinwand des Künstlers Richard Prince, der einfach einen ihrer Instagram-Beiträge für seine eigene Ausstellung verwendet hat.

Die Arbeit, die Prince ohne ihre Erlaubnis ausstellte, enthält ein Porträt, das sie für Sports Illustrated aufgenommen hat, sowie öffentliche Instagram-Kommentare, die auf das Foto reagieren. Der Druck war Teil einer größeren Serie von zweckentfremdeten Instagram-Screenshots, »New Portraits«, die Prince 2014 erstmals als Gemälde bei Gagosian in New York ausstellte.

»Ich hoffe, symbolisch einen Präzedenzfall für Frauen und Online-Besitz schaffen zu können, der es Frauen ermöglicht, weiterhin über ihr Image zu verfügen und eine rechtmäßige Entschädigung für dessen Nutzung und Verbreitung zu erhalten«, schrieb Ratajkowski auf Twitter. 

Trend: Non-Fungible Token (NFT)

Ratajkowskis »zurückgefordertes« Bild wurde als »Non-Fungible Token (NFT)« verkauft, eine Art virtuelle Signatur, die mithilfe der Technologie den Besitz digitaler Fotos nachweist. Sie ist keineswegs die einzige Berühmtheit, die auf den NFT-Zug springt: Auch Ja Rule, Lindsay Lohan und viele andere verkaufen Arbeiten inzwischen mit NFT, die es dem Kunstmarkt ermöglicht haben, den Verkauf von viralen Memes und Tweets zu ermöglichen. Die erste NFT, die der Künstler Beeple in einem großen Auktionshaus verkaufte, erzielte im März bei Christie's 69 Millionen US-Dollar.

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 08/2021