© Vitra

Eames Plastic Chair – Design-Klassiker gewinnen!

In Kooperation mit Behan & Thurm am Schwarzenbergplatz und Vitra verlosen wir ein Exemplar des 1950 von Charles und Ray Eames entworfenen Stuhls.

28 . Januar 2019

»The most of the best to the greatest number of people for the least.« Der Leitsatz der Möbeldesigner Charles und Ray Eames kommt in keinem anderen Entwurf so zur Geltung wie bei ihrem Plastic Chair. Lange experimentierte das Paar in den 1940er-Jahen mit Sperrholz und Aluminiumblech, um daraus eine einteilige, ergonomisch geformte Sitzschale herzustellen. Auf der Suche nach alternativen Materialien stießen sie schließlich auf fiberglasverstärktes Polyesterharz.

Meilenstein der Möbelgeschichte

Die Vorteile des bis dahin in der Möbelindustrie unbekannten Materials lagen für Charles und Ray Eames auf der Hand: Formbarkeit, Festigkeit, angenehme Haptik und Eignung zur industriellen Verarbeitung. Nach der Erstpräsentation am Wettbewerb »Low Cost Furniture Design« des Museum of Modern Art 1948 kamen die Kunststoffschalen mit Armlehnen (A-Schale) und die einfachen Sitzschalen (S-Schale) 1950 auf den Markt – als erste seriell hergestellte Kunststoffstühle der Möbelgeschichte.

Historisch setzte der Eames Plastic Chair noch einen weiteren Meilenstein, denn er begründete einen bis heute weit verbreiteten Möbeltypus – jenen des multifunktionalen Stuhls. Je nach Anwendungszweck können Schale und Untergestell kombiniert werden. Charles und Ray Eames präsentierten bereits 1950 eine Reihe von Untergestellen für unterschiedliche Sitzpositionen. Daraus sticht insbesondere das so genannte Eiffelturm-Untergestell hervor – ein filigranes Gestell aus Stahldraht in einer unvergleichlichen Kombination aus formaler Leichtigkeit und konstruktiver Stabilität.

Ein Stuhl für alle Fälle

Heute fertigt Vitra die bequemen Sitzschalen für die Eames Plastic Chairs aus Polypropylen und für die Eames Fiberglass Chairs aus fiberglasverstärktem Polyesterharz. Neben dem Eames Plastic Armchair gibt es den Eames Plastic Side Chair ohne Armlehnen. Vitra bietet eine Vielzahl von Untergestellen, Sitzschalenfarben und je nach Modell Polstervarianten an. So lässt sich der Stuhl in unzähligen individuellen Kombinationen spezifizieren und an den unterschiedlichsten Orten einsetzen – sei es im Esszimmer, Wohnzimmer, Home Office, Büro, Sitzungszimmer oder im Restaurant, in der Cafeteria oder Kantine, in Wartezonen oder Aulen, auf der Terrasse oder im Garten.

Eames Plastic Chair© Vitra

2015 hat Vitra die Sitzgeometrie und -höhe der Eames Plastic Chairs an heutige Erfordernisse angepasst. Diese ästhetisch kaum wahrnehmbaren Maßnahmen geben dem Stuhlklassiker einen verbesserten Sitzkomfort in Kombination mit zeitgenössischen Tischen. Außerdem wurde die Farbpalette der Sitzschalen um sechs neue Farben ergänzt – das heißt: Kunden haben noch mehr Spielraum beim Zusammenstellen ihres individuellen Design-Klassikers.

Jetzt entdecken


Gewinnspiel

In Kooperation mit Behan & Thurm am Schwarzenbergplatz und Vitra verlosen wir einen Eames Plastic Chair – jetzt Quizfragen beantworten und mitspielen!

Leider ist die Teilnahme an diesem Gewinnspiel nicht mehr möglich.

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

AKTUELLES MAGAZIN 06/2019