© Gabriel Büchelmeier

Das war der FORMDEPOT SALON 2018

An drei Tagen wurden den rund 1700 Besuchern des FORMDEPOT SALON in einem intimen Ambiente und in entspannter Atmosphäre neue Design-Highlights, Innovationen und spannende Materialien präsentiert.

15 . März 2018

Am 08.03.18 ist mit einer exklusiven Preview-Feier der Startschuss zum ersten FORMDEPOT SALON gefallen. Unter den geladenen Gästen befanden sich Vertreter der Branche (Architekten, Interior Designer, Projektentwickler, Bauherren), Vertreter der Wirtschaft, Kultur, Medien und Kunden der Partner des FORMDEPOT SALONS. Weiters sind, neben den lokalen Ausstellern und Membern des Formdepot  auch internationale Partner, wie Matteo Brioni, Architekt, Designer, Handwerkskünstler und Eigentümer des gleichnamigen Unternehmens, eigens für das Salon Debut angereist. Um den Leitthemen des FORMDEPOT SALONS 2018  »Innovation durch Kooperation« und «Handwerkskunst im 21. Jahrhundert« den passenden Raum zu geben, wurde an jedem der einzelnen Salontage spezielle Programmpunkte geschaffen.

»Das FORMDEPOT ist kein klassischer Schauraum. Es geht um die Authentizität, nicht um einzelne Produkte; darum, die Ganzheit Design zu verstehen und zu vermitteln. Wir fühlen uns hier mit unserem Design wirklich zu Hause. Besser kann man nicht repräsentiert sein.« 
Partrizia Moroso 

Am Freitag wurde das Herz des FORMDEPOTS, der neugestaltete Showroom im Erdgeschoss, zur Bühne für Patrizia Moroso (Moroso), die über ihre Arbeit, ihre Vision der Zusammenarbeit mit außergewöhnlichen Designern und Kreativen und die Geschichte von Moroso referierte. Weiters konnten Besucher spannende Einblicke in das Schaffen und in die Arbeit von Torben Hansen (Schotten & Hansen) gewinnen. Torben Hansen, dessen Element das Holz ist und der mit seinem Team in Peiting den authentischen Charakter dieses Materials zu Böden, Oberflächen und Raumelementen für hochwertige Interieurs veredelt. Thomas Hellweg (XAL) und Theresa Kalteis (Mayr & Glatzl) widmeten ihren Vortrag der effektiven Lichtplanung und setzten damit Impulse für eine engere Zusammenarbeit von Architekten und Interior Designern mit Produzenten.

Beim Salonbrunch am Samstag  wurden alle Besucher mit kulinarischen Highlights auf edlen Materialien und Oberflächen, wie Karak (Fliesen), Breitwieser Stone (Mamor), Peter Speil (Beton) und Nero Sicilia (Lavastein), die eigens für diesen Brunch produziert wurden, verwöhnt. Inszeniert und organisiert wurde der Brunch von Pöhl&Mayr (Kutschkermarkt Wien) in Kooperation mit lokalen Herstellern kulinarischer Köstlichkeiten, wie Bachmanns Biolachs, Nuart Schafkäse, Thum Schinken und Brot von der Dampfbäckerei Öfferl. Im Fokus standen »Die Werte der Oberflächen«, die Geschichten über das Material, das Handwerk, die Qualität der Verarbeitung und die Menschen, die dahinter stehen.

Das Salonprogramm am Sonntag  wurde den Handwerkern, Produzenten und Künstlern des 21. Jahrhunderts gewidmet. Die Handwerkskünstler Stefan Knopp (Möbeldesigner) und Matthias Schawerda (Hafner) und der Künstler Andreas Reimann ließen die Besucher live am Entstehungsprozess ihrer einzigartigen Werke und Methoden teilhaben.

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2020