© Getty Images

Austro Designstar Arthur Arbesser entwirft eine Kollektion für Hem

Arthur Arbesser ist zurzeit die heißeste heimische Aktie am Modemarkt. Der Wiener wurde eben Kreativchef bei Fay. Er macht aber auch anderes. Decken für Hem zum Beispiel.

17 . Januar 2018 - By Manfred Gram

Es ist eine Erfolgsstory, die das schwedische Interior-Label Hem gerade schreibt. Gegründet vor drei Jahren, hat man sich in kürzester Zeit mit Möbel, Lampen, Teppichen und Wohnaccessoires einen Namen gemacht. Einerseits, da die Qualität und das Design der Stücke großartig sind, andererseits bietet man ein Preis-Leistungs-Verhältnis, das man auf diesem Level eher selten sieht. Das funktioniert deshalb, weil das Unternehmen Überproduktion vermeidet und auf Zwischenlagerung verzichtet. Zudem wird intensiv mit jungen Designern zusammengearbeitet, deren Stern im Begriff ist, so richtig am Firmament aufzugehen.

»Interior interessiert mich sehr, weil ich wissen will, wie die Menschen leben und wohnen. Das muss übrigens nichts mit Geld zu tun haben. Es geht darum, wie man in seinem Zuhause Atmosphäre schafft«, erzählt er LIVING. 



Musterknabe

Bestes Beispiel: der Wiener Modemacher Arthur Arbesser. Der 33-Jährige macht gerade in der Modemetropole Mailand Karriere und wurde eben zum Kreativdirektor der Fashion-Marke Fay ernannt. Sein Stil, scheinbar Unvereinbares zusammenzuführen und dabei hochgradig Tragbares zu schaffen, sorgt in Fachkreisen schon länger für Furore. Kräftige Farben, ausdrucksstarke Muster, Dezenz, wenn es sein muss, und dabei nie wirklich langweilig sein, das ist -Arbessers Credo. Das zieht er durch. Egal, ob er jetzt Ringelsocken für Yoox, limitierte Flaschen für Absolut Vodka oder Wohnaccessoires entwirft. Für Hem kreierte der Shootingstar jedenfalls eine ganze Kollektion an Wolldecken. 

Als die Anfrage kam, zögerte der Wiener keinen Moment, denn Abstecher in die Möbelwelt wollte der Kreativgeist immer schon machen. »Interior interessiert mich sehr, weil ich wissen will, wie die Menschen leben und wohnen. Das muss übrigens nichts mit Geld zu tun haben. Es geht darum, wie man in seinem Zuhause -Atmosphäre schafft«, erzählt er LIVING. 

Das Konzept von Hem, das in gewisser Weise Qualitätsdesign demokratisiert, passt besonders in Arbessers Weltsicht, der seinen Ausflug in den Interior-Kosmos verlängert. Anfang des nächsten Jahres kommt eine neue Kollektion mit Deckenentwürfen auf den Markt. Mustergültig.

LIVING Nr. 05/2017

Erschienen in:

LIVING Nr. 05/2017

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

AKTUELLES MAGAZIN 06/2019