© designunit.com.my

Die Architektur war schon immer die beste Prophetin, denn sie hat den längsten Atem und malt die verführerischsten Zukunftsbilder. Wir haben die wichtigsten Architekturtrends der Gegenwart und Zukunft aufgespürt: Es wird grüner, klüger, kühler, handwerklicher und vor allem viel schöner.

07 . Februar 2021 - By Maik Novotny

Die Architektur ist ein langsames Geschäft. Mit jährlichen Trendfarben wie die Mode- oder Möbelindustrie kann sie nicht aufwarten. Das heißt nicht, dass sie für Trendforscher uninteressant ist, im Gegenteil. Gerade, weil sie langsamer ist, hat sie den besten Ausblick auf die Zukunft. Die Richtung, in die sich die Architektur bewegt, wird unsere Welt von morgen sein. Nehmen wir gleich den ersten und vielleicht wichtigsten Trend: Ökologie und Klimabewusstsein. Seit der Architekt Stefano Boeri 2014 die baumbepflanzten Doppeltürme Bosco Verticale in Mailand errichtete, will die ganze Welt Bäume auf Hochhäusern, von Schanghai über Chicago bis Wien auch wenn dies nur mit sehr großem Aufwand funktioniert.

GRÜNE OASE

Doch grüne Architektur kann mehr als Pflanzen-Deko. Vor allem in Südostasien ist man viel weiter. Architekten in Vietnam und Indonesien machen Häuser zu Gärten, und man weiß nicht mehr, wo das eine anfängt und der andere aufhört. Die Paramit Factory in Malaysia von Design Unit Architects ist tropischer Wald und Firmensitz zugleich, beides vereint unter einem ausladenden, filigranen Dach. Hier ist das Grün Teil der Architektur, eine wohltemperierte Oase für die 800 Mitarbeiter. Man sieht: Der Blick über den Tellerrand lohnt sich, denn es entsteht Neues und Gutes; nicht nur in Europa und den USA.

Doch auch hier ändert sich das Gesicht -der »grünen Architektur«. Früher war sie das strickpulloverhafte Hobby ökologisch engagierter Architekten, mit Häusern, bei denen die Isolierschichten über die Ästhetik siegten, eingehüllt in dicke Wärmedämmung. Heute sieht grüne Architektur nicht nur schöner aus, sie hat auch dazugelernt. Aufgrund des Klimawandels ist die Kühlung oft wichtiger als das Heizen, und ein Maximum an Sonnenlicht
ist weniger erwünscht. Der Trend lautet also: mehr Schatten!

KOMPLETT UMDENKEN

Eine Forderung, die Architekten begeistert aufgreifen: endlich der vom unverbesserbar hässlichen Styropor erstickten Kreativität wieder freien Lauf lassen! Horizontale Lamellen, ornamentale Muster. Oder auch: eine Fassade aus 8.000 Keramik-Elementen, die bei der neuen Stadtbibliothek in Dornbirn von Dietrich Untertrifaller Architekten das Bild von Büchern in Regalen nachzeichnen und gleichzeitig Schatten spenden. 

Durch-löcherte Ziegelfassaden wie bei den Headquarters der Kohan Ceram Brick Manufacturing Company in Teheran, die sich wie ein geheimnisvoller Schleier vor die eigentliche Fassade legen und sie angenehm herunterkühlen. Im bis zu fünf Meter breiten Zwischenraum gedeihen Pflanzen, die die berüchtigt schmutzige Luft der Neun-Millionen-Stadt reinigen.

Mehr als ein Trend, sondern ein komplettes Umdenken steckt hinter dem an allen Ecken und Enden der Architektur diskutierten Thema Recycling. Wie, fragen sich viele, könnte Architektur aussehen, die sich als Ansammlung von Materialien auf Zeit versteht? Was, wenn man ein Gebäude rückstandslos wieder auseinandernehmen könnte? Wie so etwas aussieht, kann man im schweizerischen Dübendorf besichtigen. Dort hat der Stuttgarter Architekt und Ingenieur Professor Werner Sobek mit Dirk E. Hebel und Felix Heisel die Urban Mining and Recycling Unit (UMAR) als Prototyp gebaut. Hier kamen keine Mischungen zum Einsatz, die beim Abbruch als untrennbarer Sondermüll enden, alles kann wieder in den Kreislauf eingespeist werden. Noch dazu sieht man es dem Gebäude gar nicht an: Recycling kann nämlich sehr lu-xuriös aussehen. Hier trifft sich die in die Zukunft weiterdenkende Architektur mit fortschrittlichen Ökonomen, die die Kreislaufwirtschaft propagieren. Davon werden wir in den kommenden Jahren noch viel hören und sehen. 

Freiraum

designunit.com.my

Fabrik im Wald: Sieht aus wie ein botanischer Garten, ist aber einfach ein Firmensitz. Denn Gewerbegebiete können mehr sein als triste beige Boxen auf endlosen Parkplätzen. Die Paramit Factory in Malaysia ist ein Garten Eden für die Mitarbeiter des IT-Konzerns. Höfe und Dachgärten sind voller tropischer Vegetation, ein leichtes Dach schwebt über allem und spendet Schatten. designunit.com.my

© designunit.com.my

Bögen

berger-parkkinen.com

Runde Sachen: Plötzlich sind sie überall – und warum auch nicht? Schließlich gehören Bögen seit der Antike zum Formenzubehör der Archi-tektur. Beim Pharmazieinstitut der Paracelsus Medizinischen Privat-universität (PMU) in Salzburg zeigen sie, was sie können. Eine Eleganz, die Einblicke schafft und neugierig macht. berger-parkkinen.com

© berger-parkkinen.com

Handwerk

b-eder.de

Rustikales Feingefühl: Ein Tiroler Bauernhaus in Kirchbichl auf 1200 Metern Höhe wurde neu belebt – mit Respekt vor den Mauern und dem Holz, aber ohne Scheu vor der Gegenwart.
Architekt Benjamin Eder zeigt hier, welch atmosphärisches Potenzial im Weiterbauen steckt – und dass gutes Handwerk immer aktuell ist. b-eder.de

© b-eder.de

Recycling

nest-umar.net

Material-Sammlung: Sieht aus wie ein lässig aufeinandergestapeltes Design-Office, ist aber gebaute Philosophie. Die experimentelle Wohneinheit Urban Mining and Recycling (UMAR) in der Schweiz, entwickelt von Werner Sobek mit Dirk E. Hebel und Felix Heisel, besteht ausschließlich aus Baustoffen, die sich komplett recyceln lassen. Das Haus als temporäre Materialsammlung. nest-umar.net

© nest-umar.net

Schatten

hoobadesign.com

Zarter Ziegel: Staubig, trocken und sehr, sehr heiß wird es in Wüstenstädten wie Teheran. Wie man Gebäude kühlen kann, ohne sie mit Klima-anlagen zu pflastern? Ganz einfach: Man schafft Schatten, wie bei diesem Bürobau mit seiner elegant perforierten Ziegelfassade. hoobadesign.com

© hoobadesign.com

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2021