© Sanibell

Winzige Badezimmer ganz groß: Das Einrichten von Minibädern bedarf geschickter Handgriffe. LIVING verrät Ihnen acht Tipps, wie Ihr kleines Bad groß rauskommt.

01 . September 2021

Sechzig Prozent der österreichischen Badezimmer sind zwischen vier und zehn Quadratmetern groß. Das deutsche Durchschnittsbad ist mit neun Quadratmetern etwas größer, bietet aber immer noch wenig Spielraum. Mit den richtigen Tricks lassen sich zumindest optisch ein paar Quadratmeter dazu zaubern. Farbe und Beleuchtung täuschen das Auge, die richtigen Interior-Stücke tun ihr Übriges.

1. Wandelbar

Der Badezimmer-Klassiker schlechthin: Fliesen. Hier gilt: Je großflächiger, desto weitläufiger wirkt das Bad. Durch XXL-Fliesen werden Wände optisch in die Länge gestreckt. Rechteckige (nicht quadratische) Formate maximieren den Effekt sogar.

2. Helle Freude

Gedeckte Farben und wenig Kontraste lautet die Devise in Minibädern. Harte Farbübergänge können auf kleinem Raum schnell unruhig wirken. Setzen Sie deshalb lieber auf unaufdringliche Farben derselben Farbfamilie. Wer dunkle Akzente nicht missen mag, greift etwa zu zierlichen schwarzen Armaturen. Wirkt edel, aber nicht beengend.

3. Shine bright!

Vor allem Bäder, die ohne natürliches Licht auskommen müssen, sollten großzügig beleuchtet werden. Mit mehreren Spots und Strahler können Sie – im Gegensatz zur einzelnen Deckenleuchte – beliebig Lichtakzente setzen. Bodenleuchten etwa verleihen besonders viel Weite. 

4. Spieglein, Spieglein…

Eine allseits bekannte Formel: Spiegel lassen Räume größer wirken. Eine schnelle und einfache Möglichkeit, dem Badezimmer etwas mehr Größe zu verleihen.

5. Wohlfühloase

Badaccessoires aus Holz sorgen für gemütliche Akzente. Das natürliche Material verleiht der eher sterilen Badezimmer-Optik den nötigen Twist in puncto Wohnlichkeit. Auch die ein oder andere Pflanze (Farne fühlen sich besonders wohl bei hoher Luftfeuchtigkeit!) wirkt Wunder.

6. Klein, aber fein

Ein wenig Kompromissbereitschaft muss am Ende des Tages sein – und zahlt sich aus, denn: Ein offener Duschbereich hat mehr Wellness-Charakter als eine eher eng eingebaute Badewanne.

7. Ordnung muss sein

Montieren Sie Handtuchhalter, Seifenschalen und Zahnputzbecher an der Wand, damit kein Kleinkram herumsteht. So hat alles seinen Platz.

8. Mono statt Multi

Viele kleine Regale und Schränkchen wirken unruhig. Ein großes Möbelstück mit ausreichend Stauraum, etwa an der Wand oder unter dem Waschbecken montiert, kommt Minibädern zugute.

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 06/2021