Das sagt der Falstaff

Vielleicht wird der 2016er Grauburgunder seinem Namen »Junge Wilde« am ehesten gerecht, weil es Kilian Hunn gelungen ist, der zu mächtigem Körper neigenden Sorte einerseits eine unerhörte Frische abzuluchsen und andererseits nicht leugnen mag, dass der Grauburgunder kein Pinot Grigio ist. Uns hat das gut gefallen. Wie auch der 2015er »Reserve« Chardonnay, dem sein Ausbau im neuen Holz zwar anzumerken ist, aber der am Gaumen dennoch eine feine und straffe Art behält. Auch das mochten wir. Was Hunn und seine Frau in den letzten 30 Jahren geschaffen haben, ist aller Ehren wert.

FACTS

Kellermeister
Kilian Hunn
Ansprechpartner
Martina und Kilian Hunn
Messen
ProWein Düsseldorf, ProWein Shanghai, Hong Kong Wines and Spirits Fair
Hofverkauf
Ja
Verkostungen
Ja
Region
Baden, Baden-Württemberg, Deutschland
Anbauweise
konventionell
Anbaufläche
24 ha
Zeige Filter
Filter auswählen
13 Einträge

Erwähnt in