Das sagt der Falstaff

Gegründet wurde die Kellerei Schreckbichl, die auf italienisch Colterenzio heißt, 1960. Die Schreckbichler waren Rebellen und Pioniere zugleich, denn als sie damals aus der Girlaner Genossenschaft austraten, um ihre eigene zu gründen, stellten sie konsequent die Weichen in Richtung Qualität. 1979 kam Luis Raifer, langjähriger Obmann, als Geschäftsführer in die Kellerei. Als Pionier und Begründer der Qualitätsoffensive prägte er wie kaum ein anderer Südtirols Weinwirtschaft. Nach dem Abschied von Wolfgang Raifer, der nach seinem Vater die Kellerei viele Jahre leitete, geht ein Führungsteam um Geschäftsführer Hubert Dorfmann, Obmann Maximilian Niedermayr, Kellermeister Martin Lemayr und Verkaufsleiter Alex Ferrigato den eingeschlagenen Weg weiter. Heute gehört Schreckbichl zu den Spitzenreitern in Südtirol. In der »Lafóa«-Linie finden wir vier absolute Top-Weine.

FACTS

Kellermeister
Martin Lemayr
Ansprechpartner
Alex Ferrigato
Messen
Merano WineFestival, ProWein, Vinitaly
Hofverkauf
Ja
Region
Südtirol, Italien
Anbaufläche
300 ha
Zeige Filter
Filter auswählen
80 Einträge

Erwähnt in

News

Funkelnde Alpenweine

Weine aus Südtirol sind heute in Guides und bei Kennern an vorderster Stelle zu finden. Zudem hat sich das einstige Rotweinland zu einer tonangebenden...

News

FOTOS der Falstaff Big Bottle Party 2018

Großformatige Weine von über 130 Winzern, die erste Sekt-Trophy und eine ausgelassen-stilvolle Party: Das war der Falstaff-Start in die ProWein 2018.

Travelguide

Wein-Herbstreise: Südtirol – Strada del Vino

Die Weinstraße in Südtirol ist eine der ältesten in Italien. Sie führt durch uralte Dörfer und vorbei an malerischen Rebhängen – eine imposante...

Schreckbichl Colterenzio

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche