Falstaff Online 2022

Falstaff Online 2022

Zurück bis in das 16. Jahrhundert kann die Familie ihre Geschichte im Weinbau zurückverfolgen, ihre Champagner-Historie beginnt allerdings erst nach einem Umzug von der Loire in die Champagne mit der Gründung des Champagnerhauses Henriot im Jahr 1808 durch Apolline Henriot. Und wieder war es eine Witwe, die hier Champagner-Geschichte schrieb. Durch die Hochzeit von Paul Henriot mit Marie Marguet im Jahr 1880 kamen allerbeste Chardonnay-Lagen in den Besitz des Hauses. Da genoss aber der Name Henriot bereits große Gewichtung und Berühmtheit. Denn in der Zwischenzeit war es Henriot gelungen zum Haus- und Hoflieferanten des niederländischen Königshauses sowie von Kaiser Franz Joseph I. aufzusteigen. Der »Brut Souverain« ist eine Hommage an diesen großen Coup. Nach gewissen unruhigen Zeiten in den 1970er- und 1980er-Jahren mit dem einen oder anderen Besitzerwechsel ist das Haus nun schon seit Längerem wieder in ruhigem Fahrwasser unterwegs und wird in 8. Generation von Stanislas Henriot als Familienbetrieb geführt. Die Qualitäten können wieder an die alte Klasse anknüpfen. Über 35 Hektar Weinberge kann Henriot verfügen. Sie sind überwiegend mit Chardonnay bepflanzt, der auch die Cuvées dominiert und durch Pinot Noir ergänzt wird. Die dritte für den Champagner zugelassene Rebsorte, der Pinot Meunier, kommt nicht zum Einsatz. Das Portfolio umfasst den »Brut Souverain« ohne Jahrgang, den Blanc de Blancs Brut, einen 100%igen Chardonnay, und einen Rosé Brut. Natürlich darf auch ein Vintage nicht fehlen. Die Spitze bildet die rare Prestigecuvée »Cuvée des Enchanteleurs«, die ausschließlich in exzellenten Jahren erzeugt wird.

DETAILS

  • Produktions/Anbauweise: Konventionell
  • Ab-Hof-Verkauf

Weine

Filter auswählen
Filter auswählen
9 Einträge

Erwähnt in