Falstaff Magazin Deutschland Nr. 3/2019

87 Punkte
Essen
42/50
Service
18/20
Wein
19/20
Ambiente
8/10

Falstaff Magazin Deutschland Nr. 3/2019 - SixPack

Essen
42/50
Service
18/20
Wein
19/20
Ambiente
8/10
2 Gabeln

Mag sich das Lokal auch im allseitigen Lob sonnen können, für Gäste birgt dies Schattenseiten, da sie keine Chance auf einen spontanen Besuch haben und etwas länger im Voraus reservieren müssen. Es könnte noch enger werden, auch wir können der »Heimat« nur Komplimente machen. In der Puppenstubenküche stehen Gregor Nowak jetzt fast nur Frauen zur Seite, zusammen mit seinem Team setzt er herzhafte, durchdachte Gerichte aufs Menü. Das variantenreiche, saftige Kotelett vom Duroc-Schwein, das häufiger auf der Karte steht, ist mit geräucherter Paprika in leichter Jus ein Paradebeispiel für Nowaks Stil. Immer ein Treffer sind die Gänselebergerichte, ganz besonders die roh marinierte Gänsestopfleber mit Haselnusscreme und Waldmeistersauce. Anhand einer erstklassigen intensiven Rinderconsommé mit Wurzelgemüse und Butternocken zeigt die junge Küche, wie gut sie auch die Klassik beherrscht. Die kleine, häufig wechselnde Karte bietet Gerichte, die nie aus der Mode geraten und verweigert sich jeglichen unbeständigen Dummheiten. Zudem trifft man hier auf geballte Wein-Kompetenz, gleich drei Sommeliers verwalten die 500 Weine. Deutschland ist hervorragend vertreten, auch mit Entdeckungen. Stark aber zudem Österreich und Frankreich. Der lässigen, leicht schummrigen Atmosphäre merkt man immer noch an, dass hier einst ein Jazz-Club zu Hause war. Die Plätze an der Küchentheke sind stets zuerst ausgebucht. Ein so stimmiges Paket aus Küche, Keller, Service und Ambiente hat Seltenheitswert und erklärt den enormen Erfolg des Restaurants.

Falstaff Weinguide Deutschland 2022 - Gasthaus

Originell ist der Look der 1950er-Jahre. Gregor Nowaks kleine feine Karte bietet moderne Klassiker, besonders ragen die Gänselebergänge heraus. Die Weinkompetenz ist hoch, drei Sommeliers empfehlen tolle Weine aus Deutschland, auch Österreich und Frankreich sind stark vertreten.

Falstaff Barguide 2022 - Weinbars

Schon seit Jahren zählt das Restaurant im Stil der 1950er-Jahre zu den Aktivposten der Frankfurter Gastro-Szene. Das bunte Publikum schätzt die verlässliche Qualität der Küche, aber auch das attraktive Angebot des Kellers, aus dem immer wieder Entdeckungen und Gewächse von »No Names« auftauchen.

Falstaff Barguide 2022

95 Punkte
Weinangebot
48/50
Service
19/20
Essen
19/20
Ambiente
9/10

Falstaff Barguide 2022 - Weinbars

Weinangebot
48/50
Service
19/20
Essen
19/20
Ambiente
9/10
4 Weingläser
Tendenz
Punkte Vorjahr: 94

Schon seit Jahren zählt das Restaurant im Stil der 1950er-Jahre zu den Aktivposten der Frankfurter Gastro-Szene. Das bunte Publikum schätzt die verlässliche Qualität der Küche, aber auch das attraktive Angebot des Kellers, aus dem immer wieder Entdeckungen und Gewächse von »No Names« auftauchen.

DETAILS

  • Europa
  • Kalte Speisen
  • Warme Speisen
  • Gastgarten/Terrasse
  • Zahlungsmöglichkeiten: Bargeld, Kreditkarte, EC-Karte
  • Hunde nicht erwünscht
  • Sonntags geöffnet

Öffnungszeiten

Typ:
Montag
18:00 bis 24:00 Uhr
Dienstag
18:00 bis 24:00 Uhr
Mittwoch
18:00 bis 24:00 Uhr
Donnerstag
18:00 bis 24:00 Uhr
Freitag
18:00 bis 24:00 Uhr
Samstag
18:00 bis 24:00 Uhr
Sonntag
geschlossen

Erwähnt in

News

Best of: Deutsche Weine

Deutscher Wein boomt: Von London bis Tokio reißen sich Kenner um die besten Flaschen – und ebenso in Österreich. Falstaff präsentiert deshalb die...

Heimat Essen & Weine

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Gourmet

Restaurantkritiken, Café-Tipps und Rezepte

Zur Übersicht