Das sagt der Falstaff

Zwei Finken zieren die Flaschen der Whiskymarke von der Schwäbischen Alb. Im Englischen heißt der Vogel: finch. Brennmeister Hans-Gerhard Fink entwickelte Deutschlands größte Pot-Still-Brennblase, in der seine Getreide-Destillate entstehen. Mindestens drei Jahre reifen die Whiskys in ehemaligen Weinfässern in den tiefen und feuchten Kellergewölben von Aglishardt. Unter der Marke Albfink fertigt das Unternehmen zudem einen Gin und einen Wodka.

FACTS

Ansprechpartner
Silvia Steck
Verkostungsmöglichkeit
ja
Ab Hof Verkauf
ja
Brennmeister
Hans-Gerhard Fink
Zeige Filter
Filter auswählen
6 Einträge

Erwähnt in

News

Deutscher Whisky: Mehr als Brauner Korn

Nicht nur, dass es mehr deutsche als schottische Whisky-Brenner gibt – vom Biogetreide bis zur Reifung im Spätburgunder-Fass oder in der Nordsee ist...

Finch Whiskydestillerie

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Destillerien

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Cocktailbars & Spirits

Destillate und Cocktailrezepte

Zur Übersicht