Tobias Müller

Redakteur

Tobias Müller isst, kocht, trinkt und schreibt darüber - als freier Journalist, für den Falstaff, den Standard, News, Süddeutsche Magazin oder Slow Food. Er ist oft in Wien oder Sydney und sonst irgendwo dazwischen.

Zeige Filter
Filter auswählen
63 Einträge
  • Travel Guide
    30.06.2017
    Burgenland: Lust auf Rust
    Rust ist eine Perle und einer der schönsten Orte am Neusiedler See. Hier leben einige der berühmtesten Winzer des Burgenlandes, und auch kulinarisch ist Rust eine Reise wert.
  • Travel Guide
    03.10.2018
    Long Weekend in Istanbul
    Alles Kebap oder was? Weit gefehlt! Die türkische Küche hat viel mehr zu bieten als nur gegrilltes Fleisch am Spieß. Wer all ihren Reichtum kennenlernen will, ist in Istanbul genau richtig!
  • Wildgeflügel: Alles, was Flügel hat, brät
    Max Stiegl hat sich ein weiteres Steckenpferd gesucht: das Wildgeflügel. In seinem »Gut Purbach« serviert er Eichelhäher, Schnepfen, Wacholderdrosseln und Stare. Mit Rezepttipps.
  • Lukas Mraz brilliert in der Küche seines Vaters
    FOTOS: Zurück aus Berlin in Wien Brigittenau räuchert Mraz Teller und lässt seine Gäste davon Obers und Kaviar lecken. Der Fleischgang ist ein fast schwarz gegrillter Lammsattel.
  • Dinner for 2: Heut' koch' ich sie mir ein!
    Was kocht ein Spitzenkoch für seine Liebste zu Hause? Alain Weissgerber vom »Taubenkobel« verrät uns, wie er seine Barbara ganz privat verwöhnt. Das dreigängige Menü komplett mit Step-by-Step-Anleitung.
  • Starkoch Dan Barber baute eine eigene Saatgutfirma auf
    Auf den Miele Worlds 50 Best Talks präsentierten kulinarische Vordenker aus aller Welt ihre Ideen. Für Dan Barber beginnt die Arbeit am besten Geschmack schon lange vor der Küche und dem Feld.
  • Die besten Fischmärkte der Welt
    Tokio, Sydney, Barcelona, Seattle: Falstaff präsentiert die größten und besten Fischmärkte der Welt.
  • 400 Jahre »Zum Schwarzen Kameel«
    Beglückt mit einem Schinkenbrötchen: Dass Generationendenken in diesem Wiener Traditionshaus so gut funktioniert, ist nicht zuletzt dem Opernball zu verdanken.
  • Wie die Gans zurück ins Burgenland kam
    Die Gänsezucht hatte im Burgenland eine jahrhundertealte Tradition – bis das Federvieh in den 1960ern verschwand. Ein Winzer und ein Gemüsebauer brachten die Gans wieder zurück.
  • Mehl ist nicht gleich Mehl
    Die Qualität von Brot hängt nicht nur von der Art des Backens ab. Engagierte Bäcker wissen, weshalb etwa die Franzosen für ihre Baguettes ein ganz anderes Mehl verwenden als wir in Österreich.
  • No-Knead-Bread im Falstaff-Check
    So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend 
No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.
  • Die besten Bäcker der Welt
    Eine Brot-Revolution heizt den Backstuben dieser Welt so richtig ein und sorgt für eine neue Qualität. Falstaff zeigt, welche Bäcker hinter dem weltweiten Trend stecken.
  • Bratwurst: Grilling me softly
    Würste sind der Klassiker am Grill. Doch welche eignen sich am besten? Falstaff hat sich auf die Suche nach den besten Wurstkreationen und Produzenten gemacht.
  • Sautanz auf »Gut Purbach«
    Der Sautanz hat im Burgenland eine lange Tradition. Dabei wird das ganze Schwein verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird dieser selten gewordene Brauchnoch heute gepflegt.
  • »Gut Purbach«: Radikal genial
    Das »Gut Purbach« mit Max Stiegl ist mehr als nur ein burgenländisches Spitzenrestaurant. Es ist ein Gesamtkunstwerk mit einem außergewöhn­lichen Koch, Hotel und Weingut.
  • Kulinarisches Comeback für Schnecken
    Langsam kriecht sie sich wieder in unser kulinarisches Bewusstsein: Immer mehr Spitzenköche schätzen Schnecken für ihre Würze und vielseitige Einsetzbarkeit.
  • Wien isst multikulti
    Ramen ist eigentlich eine Kreation aus China und die Wiener Küche ein osteuropäisches Konglomerat. Kochtraditionen vereinen in sich mehr Kulturen, als man vermuten möchte. Ein Loblied auf die Fusionsküche.
  • In Würde altern: Fermentiertes Gemüse
    Durch Vergären werden Lebensmittel nicht nur haltbar gemacht – es verleiht ihnen mit der Zeit auch einen unwiderstehlichen Umami-Geschmack. Aber warum eigentlich?
  • In Würde altern: Geflügelfleisch
    Gereiftes Geflügel ist von allen dry aged-Produkten das wohl am wenigsten verbreitete. Der Falstaff stellt die Delikatesse vor.
  • In Würde altern: Gereiftes Schwein
    Dass gereifter Käse eine Delikatesse sein kann, ist nicht neu. Aber auch Fleisch von Schweinen wird inzwischen trocken gereift. Man nennt das Dry aged.