Takumi Murase

© Fou d'images

Takumi Murase

Von Japan in die Schweiz: Takumi Murase ist in seiner bisherigen Laufbahn weit gereist. 1964 wurde er in Sapporo auf der Insel Hokkaido geboren und machte seine Ausbildung im Kaiseki-Stil. Kaiseki bezeichnet im Japanischen die leichten Gerichte, die traditionell zu einer Teezeremonie gereicht werden. Später ging Murase nach Amerika, wo er für dreizehn Jahre in diversen Top-Restaurants in Kalifornien kochte und seine japanische Küche mit modernem Einfluss perfektionierte. Nach Zwischenstopps in Hokkaido und im Res-taurant »Megu« in New York verschlug es Murase 2013 schließlich in die Schweiz, wo er im gleich-namigen »Megu« im Hotel The Alpina Gstaad -anheuerte. Einen kurzen Gastauftritt gab Takumi Murase 2015 in Wien, wo er im Nobel-Japaner »Shiki« von Joji Hattori, dem weltbekannten -Dirigenten, groß aufkochte. Doch die Sehnsucht nach den Schweizer Bergen schien größer zu sein, denn nach nicht einmal einem Jahr kehrte Murase wieder ins Schweizer »Megu« zurück.

Zeige Filter
Filter auswählen
1 Einträge