Marlies Gruber

Redakteur

Zeige Filter
Filter auswählen
49 Einträge
  • Wie uns Essen glücklich macht
    Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf die Psyche.
  • Macht Pasta wirklich dick?
    Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige zum vermehrten Konsum. Was stimmt?
  • Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel
    Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch gehen, bio sein und bewusst passieren. Das hat messbare Folgen.
  • Tipps für die Zeit nach der Festtags-Völlerei
    Wenn der Magen nach einem üppigen Festmahl schmerzt, gibt es mehrere Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Falstaff verrät Tipps gegen das Völlegefühl.
  • Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen
    Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht unterstützen.
  • Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?
    Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter Speisenbegleiter oder natürliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten.
  • Wie gesund sind Austern & Co.?
    Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber des Lustvollen inne. Was hat es mit ihnen auf sich?
  • Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?
    Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?
  • Wissenschaft: Warum wir scharf essen
    Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden. Warum tun wir uns das eigentlich an?
  • Die Bedeutung von Umami
    Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich machen. Aber was steckt hinter dem kontrovers-köstlichen Umami-Geschmack?
  • Wissenschaft: Sonnenschutz von innen
    Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und ausgewähltem Seafood erreichen. Dafür sorgen Vitamine und Carotinoide.
  • Wissenschaft: Brokkoli und Karfiol als Superfood?
    Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.
  • Wissenschaft: Abwehrkräfte stärken!
    Ein starkes Immunsystem ist immer wichtig, derzeit aber natürlich ganz besonders. Schließlich können körpereigene Abwehrkräfte Erreger häufig selbst effektiv ausschalten.
  • Wissenschaft: Tierisch gut?
    Fleisch gerät zunehmend in Verruf. Ein hoher Konsum wird als Gesundheitsrisiko diskutiert, und immer häufiger erhält alles vom Tier den Stempel »Klimakiller«.
  • Wissenschaft: Abwarten und Tee trinken
    Tee und teeähnliche Getränke stehen für Wärme, Wohlbefinden und Achtsamkeit. Vielen werden zudem gesundheitsfördernde Wirkungen zugesprochen. Doch das alles gilt nur unter bestimmten Bedingungen.
  • Im Rausch der Hormone
    Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann mit der Ausschüttung von Glückshormonen einhergehen.
  • Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?
    Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht nötig, wie immer mehr Daten zeigen.
  • Energietank zu Erntedank
    Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist gut für Kopf und Bauch.
  • Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?
    Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am Glutamat und wie sicher ist es?
  • Was beim Schmecken in der Nase passiert
    Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.