Heimo Rollett

Heimo Rollett

Print-Redakteur

Zeige Filter
Filter auswählen
24 Einträge
  • 2022 kann kommen!
    Wir haben die Trends, die den Immobilienmarkt nächstes Jahr beeinflussen werden, für Sie zusammengefasst. Tendenz: Der Megawirtschaftszweig zeigt keine Ermüdungserscheinungen, im Gegenteil.
  • Altbausanierung: Vom Rohdiamanten zum Wohnjuwel
    Stillgelegte Steinbrüche werden reaktiviert, Großaufträge für Schnitzereiarbeiten werden vergeben, und Kirchenrestaurateure zählen zur normalen Baumannschaft – wenn altehrwürdigen Immobilien neues Leben eingehaucht wird, dann läuft vieles anders als bei einem simplen Wohnungsbau.
  • Apartments: Wohnen im Winterwonderland
    Die Nachfrage nach Ferienapartments ist trotz touristischer Fragezeichen enorm. Manche werden renditeträchtig weiter­vermietet, immer mehr aber auch selbst genutzt.
  • Chalets: Zurück zur Gemütlichkeit
    Es reicht! Lockdown hier, Virus-Wahnsinn da. Wer will da nicht weg? Zurück in die Zeit, als alles noch normal war. Als man Urlaub machen konnte, wo und wann man wollte. Die gute Nachricht: Das Winterglück bleibt auch heuer nicht ausgesperrt.
  • Crownd: »Ein Stück vom schönen Leben«
    Mit bloßer »Fassadenarchitektur« fangen Julia und Max Kneussl nicht viel an. Ihre Liebe zu schönen und funktionalen Dingen leben sie privat und setzen sie in ihrer Firma CROWND Estates auch beruflich um. Nach herausragenden Wohnprojekten folgt nun das erste Hotel.
  • Das Hotel-Paradoxon
    Der Tourismus stottert, vor allem die Städte stöhnen. 71 Prozent weniger Übernachtungen als 2020 musste Wien letztes Jahr verkraften. Auch der Durst der Investoren ließ nach. Trotzdem sperrt ein Hotel nach dem anderen auf.
  • Digital wird real: Wie ein Roboter Wohnungen vermietet
    Der erste Liegenschaftsverkauf, bei dem sich Käufer und Verkäufer nie physisch begegnet sind, fand bereits statt. In einem Wiener Luxusturm vermietet ein Roboter Wohnungen. Und weltweite Immo-Investitionen lassen sich dank sogenannter Tokenisierung künftig ganz leicht vom Computer aus tätigen.
  • Ein neues Level an Luxuswohnen in Wien: Am Werdetor
    Die Kombination aus Materialien, Grundrissen und Technik, aus Historischem und Mondänem macht das Projekt »Am Werdertor« in der Wiener Innenstadt zu einem neuen Maßstab für Luxuswohnungen. Statt Geschäftsflächen hat der Projektentwickler im Erdgeschoß eine einzigartige Wellness-Welt für die...
  • Es wird bunter
    Nach der Covid-Pause entwickeln sich Co-Working-Anbieter munter weiter. Die einen sprechen Einzel­unternehmer an, die anderen große Konzerne. Auch die Verbindung aus Wohnen, Urlaub und Arbeiten wird immer beliebter.
  • Ferienimmobilien: Sehnsucht nach Mehr
    Ob die romantische Villa auf der Mittelmeerinsel oder die servicierte Residenz in den Tropen – Luxusimmobilien sind nicht nur eine attraktive Geldanlage, sondern auch ein privates Hide-Away und vielleicht der exklusivste Ort für Remote-Work.
  • Haus am See: Wohnen am Wasser
    Ferien- und Wohnhäuser am See und trotzdem in der Nähe Wiens sind besonders rar. Wer keines kaufen will oder kann, mietet sich auch noch im Spätsommer tageweise ein und genießt die kulinarischen Highlights der Region.
  • Hybridkonzepte: Mixturen mit Mehrwert
    Sie sind totale Mischungen und sehen dabei blendend aus: Hostels werden mit klassischen Hotels gemixt, Arbeit und Wohnen fusionieren und Shoppingflächen gehen im öffentlichem Raum auf. LIVING zeigt die spannendsten Hybridprojekte.
  • Individuell, hybrid, kreativ
    Die ersten Unternehmen sind nun tatsächlich nach oder mitten in der Pandemie in ihre neuen Büros umgezogen. Wie sehen diese aus? Trauen sich jetzt auch die anderen? Fest steht, dass auch die Büronormalität oldschool ist.
  • Mallorca: Traumhafte Hotels und Villen zum Entspannen
    Egal wann, egal wie: Mallorca verliert seinen Reiz nie. Die Infra­struktur wird immer noch besser, die Häuser spektakulärer, die Neueröffnungen nobler. Und dennoch bleibt die Insel ganz entspannt.
  • Manhattan Love Story
    Zwei Art-déco-Ikonen in New York werden zu Luxuswohnungen umgebaut: Das One Wall Street steht für die Transformation des ehemaligen Finanzviertels. In dem ehemaligen Bankgebäude entstehen 566 Eigentumswohnungen. Und erstmals kann man auch im Waldorf Astoria eine Wohnung kaufen.
  • Marktstabilität International: Kopf hoch in der Immobilienbranche
    Die internationalen Märkte sind ins Strudeln gekommen, überall herrscht Unsicherheit. Die Immobiliengeschäfte rund um den Globus erweisen sich hingegen als äußerst stabil. Institutionelle Anleger wollen oder müssen sogar mehr investieren als noch vor der Pandemie.
  • Neue Möglichkeiten am Arbeitsplatz: Office goes Lifestyle
    Die einen glauben, dass künftig viel weniger klassische Büroflächen gebraucht werden. Die anderen beschwichtigen und argumentieren mit der baldigen Konjunkturerholung. Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte, sondern im Sowohl-als-auch – und in gänzlich neuen, ziemlich lässigen Arbeitsmöglichkeiten.
  • Privilegien der Reichen: Extrazuckerl für die VIPs
    Damit monetär potente Menschen länger im Hotel oder in Apartments bleiben, lassen sich die Anbieter allerhand einfallen: Owner-Clubs, eigene Schulen für die Kinder von Langzeitmietern, Elefanten im Homeoffice und Ballettstunden auf den Malediven.
  • Professionelles Investment: Wohnungen im Vormarsch
    Wohnimmobilien als professionelles Investment? Bis vor rund zehn Jahren war das ein Tabu. Heute giert das globale Kapital nach dieser Immobilienart. Wohnen ist zur beliebtesten Assetklasse aufgestiegen.
  • Retail-Revolution: lokale Geschäfte experimentieren
    Hexenküche Handel: Die Covid-Krise wirkt als Brandbeschleuniger in einer ohnehin anstehenden Retail-Revolution. Während manche Handelsmarken wegsterben, besetzen innovative Formate die leer gewordenen Flächen. Es wird munter Neues ausprobiert.