Jeden Tag ein neues Gewinnspiel!

Fenster öffnen und teilnehmen.

Tippen Sie auf das Bild um am Gewinnspiel teilzunehmen.

News

Genießen Wein Essen Reisen
Karriere

Fusionsküche: Ursprung, Trend und Zukunft

Verschiedene Esskulturen und Kochkünste miteinander kombinieren: Fusionsküchen, allen voran mit asiatischen Einflüssen, liegen voll im Trend – oder...

Reise, Lifestyle

Der ideale Begleiter für die Holiday-Season

Der JOOP! »Cortina« Weekender ist aufgrund seines Designs, seiner Funktionalität und der hochwertigen Verarbeitung perfekt für Ihre nächste Reise.

Advertorial
Gourmet

HOFER launcht eigenen Wassersprudler

Der Diskonter stellt ein eigenes System für Kohlensäure auf Knopfdruck vor. Das Ergebnis unterscheidet sich nicht von bisherigen Anbietern.

Lifestyle

Das Hôtel de Berri Paris öffnet seine Türen

FOTOS: An der Rue de Berri in Paris gibt es etwas Neues: The Luxury Collection eröffnet neues Hotel mit Pariser Charme.

Gourmet

»Taste the Moment«: Kaviar aus den Kalkalpen

Helmut Schlader beliefert mit seinem Alpenkaviar heimische Top-Gastronomen. Fleisch und Kaviar vom Sibirischen Stör können auch von Privatkunden...

Advertorial
Trends

It's tea time

Von rustikalem Chic bis zu moderner Opulenz: stilvolle Designerkannen, die das Teeritual auch optisch zum Genuss machen.

Trends

Gewinnspiel: Luxus-Adventzauber genießen im PURADIES in Leogang

Lassen sie sich vom Winterzauber einfangen – Wie verlosen eine Übernachtung für zwei Personen in einer Deluxe-Suite inklusive Genießerpension im...

Advertorial
Gourmet

25 Jahre Grand Hotel Wien: Fakten und Anekdoten

F&B Director Siegfried Pucher erinnert sich: Von Umbauten für schwergewichtige Sumo-Ringer bis zu Gästen wie dem Dalai Lama oder Pamela Anderson.

Karriere

Maitre Szymczyk über Tee, Champagner & Kaviar

Robert Szymczyk ist seit 2014 in der Wintersaison im »Kristiania Lech« als Maître tätig. Er spricht mit KARRIERE über die Vorzüge seines Berufs, in...

Interieur & Design

Homestory: Das Spiel mit der Poesie

Gleich mehrere Filme könnten in dem fantastischen Apartment von Interior-Designer Hervé Van der Straeten abgedreht werden. Denn jeder Winkel erzählt...

Lifestyle

Stille Nacht Spezialitäten

Ob Franz Xaver Gruber Torte, Schokoladen-Mäuse oder spezielle Biere: Falstaff hat die besten »Stille Nacht«-Spezialitäten für Sie gesucht und...

Bar & Spirits

Die besten Gin-Bars der Welt

Ein paar Gin-Flaschen stehen wohl in jeder Bar herum. Doch mit rund 1000 Abfüllungen kommt man in das Guinness-Buch der Rekorde.

Bar & Spirits

Die besten Bars in Tirol

Das Falstaff-Ranking zeigt, dass Tirol mit seinen hohen Bergen auch abseits der Skihütten zahlreiche Möglichkeiten zum Einkehren bietet.

Karriere

Das war der zweite »Küchentreff« im »Schloss Fuschl«

Der Gastgeber und Haubenkoch Johannes Fuchs holte seine vielfach ausgezeichneten Kollegen ins »Schloss Fuschl« zum »Küchentreff« der besonderen Art.

Karriere

Sven Elverfeld über seine Karriere

Seit nunmehr 20 Jahren gehört Sven Elverfeld der Ritz-Carlton Gruppe an. Nach einem kurzen Stopover in Dubai ist der Drei-Sterne-Koch im Wolfsburger...

Wein

UMFRAGE: Soll der Zweigelt umbenannt werden?

Die Nazi-Vergangenheit des Rebzüchters Fritz Zweigelt lastet auf dem Renommé der Sorte. Immer mehr Menschen fordern einen neuen Namen.

Lifestyle

Stille Nacht: Local Heroes

Ob Säcklermeisterin, Whisky-Brenner, Sportlerin des Jahrhunderts oder Stille-Nacht Experte: Sie alle sind wahre Könner in ihrem Feld. So wie einst...

Lifestyle, Reise, Gourmet

Facettenreiche Weihnachten in Wien

Von kunstvoll-besinnlich bis trendig-modern – auf den Wiener Adventmärkten ist für Abwechslung gesorgt. Beim Besuch dieser Märkte kann man sich ganz...

Karriere

Bernd Demmerer übernimmt Gesamtvertrieb des Esterházy-Weins

Bernd Demmerer übernimmt die Agenden von Stefan Tscheppe am Weingut Esterházy. Somit lenkt er künftig den Weinvertrieb- und Verkauf im In- und...

Gourmet

Karl Eschlböck ist tot

Der Pionier der österreichischen Spitzenküche ist im Alter von 78 Jahren verstorben. So behalten wir ihn in Erinnerung...

Interieur & Design

Get the Look: New Boudoir

Verführerischer Luxus: Dank opulenter Details und extravaganter Materialien bringt der Boudoir-Stil Dekadenz zurück in den Alltag.

Gourmet

»Hedi Klingers Familienküche« gewinnen!

Wir verlosen fünf Exemplare des mit dem World Cookbook Award ausgezeichneten Kochbuchs. PLUS: Rezepttipp Wiener Schnitzel.

Karriere

Guter Schlaf garantiert

Man könnte sagen, Hotels verkaufen Schlaf. Doch bei den Gästen kommt dieser nicht immer optimal an. Was Hoteliers dafür tun können und welche Facts...

Karriere

»Kochgigantin« Viktoria Stranzinger eröffnet Kochschule

Mit der »Cook up Kitchen« wagte die TV-erprobte Viktoria Stranzinger den Schritt in die Selbstständigkeit. In Geinberg feierte man nun vor kurzem die...

Karriere

Sandra Feldmann siegt bei Landesmeisterschaft für Tourismusberufe

Der 19-jährige Lehrling im Schloss Fuschl Resort belegt den 1. Platz bei der Landesmeisterschaft im Bereich »Restaurantfachfrau«.

Wein

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

Gourmet

Genussreise durch das Stille Nacht Land

Die Spitzenköche Mario Lohninger, Roland Essl, Andreas Döllerer und Franz Aichhorn präsentieren ihre Neuinterpretationen klassischer Speisen der...

Reise, Lifestyle

Ein Lied erzählt von einem Land

Wer die Herkunft des Weihnachtsliedes ent­decken will, muss sich von der Stadt Salzburg abwenden. »Stille Nacht« entstand in den Dörfern auf dem Land...

Gourmet

Bachls Restaurant der Woche: Shokudo Kuishimbo

Japan-Küche einmal ohne Sushi: Das Ehepaar Numata aus Kyoto serviert im »Shokudo Kuishimbo« klassische japanische »Beisl-Gerichte«.

Karriere

Recruiting Day an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Vor kurzem fand an den Tourismusschulen eine Tourismus-Job- und Karrieremesse statt. Universitäten wie auch Unternehmen der Tourismusbranche nahmen...

Trends, Gourmet

LIVING hearts Backstube

Das richtige Werkzeug ist eine wichtige Zutat für gelungene Rezepte! LIVING zeigt, auf welche stilvollen Küchenhelfer man keinesfalls verzichten...

Gourmet

Kulinarische Reise: Weihnachtsessen in Europa

Eine Kulinariktour durch Europas Küchen zu Klassikern wie englischem Mince Pie oder italienischem Panettone sowie regionalen Festtagsgerichten wie der...

Kritik der Woche

Alexander Bachl
Bachls Restaurant der Woche: Shokudo Kuishimbo
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Granatapfel Tarte
Zum Rezept
Jetzelsdorf, Weinviertel

Weingut Norbert Bauer

Jetzelsdorf, Weinviertel

Tradition mit Schwung INKLUSIVEBei uns ist immer der Wein los …Elf Generationen der Familie haben auf dem Weingut bereits ihre Spuren hinterlassen und jede Generation hat seinen Teil zum weitläufigen Kellersystem in der Trift beigetragen. Mittlerweile sind 5 Keller unterirdisch verbunden. Trotz großem Arbeitsaufwand hat man sich entschlossen die Rotweine in der Trifft weiterhin zu lagern und dem alten Gemäuer besondere Aufmerksamkeit zu schenken, denn das einzigartige Kellerklima können keine neuen Technologien wettmachen.  Und somit ist es nicht verwunderlich, das jetzt Norbert und Gisela Bauer mit ihren 5 Kindern den Weinbau zum Lebensinhalt gemacht haben. Nicht nur der alte Weinkeller wird genutzt, auch das weitergegebene Wissen der Vorfahren wird hier wie ein Schatz gehütet.Das hält auf dem Weingut eine ganz besondere Atmosphäre lebendig:Bei aller Tradition und klaren Werten wurlt und bewegt sich’s! Alt mit Jung, Alltag und Struktur wechseln sich mit Überraschung und Stimulanz ab und kreieren ein facettenreiches Miteinander.Die Natur bleibt eine der wichtigsten Grundlagen des Familienweingutes. Die Himmelsrichtungen weisen noch immer den Weg zu den Weinrieden und der Erhalt eines »Gesunden Bodens« steht an erster Stelle. »Naturnahe Produktion« und »Begrünungsmanagement« wird so gut es geht umgesetzt. Eine Kreislaufwirtschaft mit eigenen Kompost, gezielter Begrünungsarbeit sorgen für ein positives Weingartenklima. Dabei spielt eine vitale Fauna und Flora eine maßgebliche Rolle. Jede Generation hatte sein Steckenpferd. Konzentrierte man sich früher hauptsächlich auf Rotwein im pittoresken Pulkautal, kann man heute auch auf hervorragende Weißweinlagen rund um Retz und im Gut Mittergrabern zurückgreifen. Gepaart mit spezieller Handwerkskunst bieten Kessel- oder Steillagen, Löss- und Urgesteinsböden ideale Bedingungen für ein vielfältiges Weinangebot. Norberts Herzblut liegt in der Vinifizierung des selten geworden Blaufränkisch, wobei sich hingegen sein Sohn Wilfried bereits mit viel Freude und Fantasie an die internationalen Sorten wie Chardonnay und Weißer Burgunder wagt. Experimentiert wird mit längeren Maischestandzeiten, langem Feinhefekontakt und dezenten Holzeinsatz, wie dem Akazienfass. In das bunte Leben am Weingut kann man als Gast ganz einfach eintauchen, vor allem aber kann man es so am besten genießen! Ein Wochenende im Genießerzimmer bietet zahlreiche Möglichkeiten die Freizeit in der Gegend zu gestalten, den Alltag zurückzulassen und mit neuen Energie zu füllen.

Der Winzer Norbert Bauer erzählt mit seinen Weinen die zeitgemäße Interpretation einer langen Tradition – einer Tradition, die auf tiefem Respekt vor dem Gleichgewicht der Natur basiert und auf einer klaren Linie von naturnahem Weinbau mit Wissen, Erfahrung und Gespür. Trauben aus den einzigartigen Lagen, traditionelles Handwerk und die Liebe zum Detail, verknüpft mit moderner Technik, lassen hier die Ideen des Winzers reifen und die edlen Tropfen jener außer­gewöhnlichen Weinlinie entstehen, die Norbert Bauer ausmacht. Seit 1721 besteht das Weingut in Jetzelsdorf im Weinviertel bereits und ist damit in 13. Generation das Weingut der Familie. Die Himmelsrichtungen weisen den Weg zu den Lagen des Weinguts. Die Weinviertler Rotweininsel Jetzelsdorf-Haugsdorf ist reich an Licht, Wärme und fruchtbarem Löss. Hier gedeihen die außergewöhnlichen Rot­weine an den Hängen des Schatzbergs und der Riede Bergsatz. Die Weißweine bevorzugen ausgeprägtes Lehm-Schotter-Terroir und Urgestein. Sie reifen in den Lagen Haidberg, Diermannsee/Kellerberg und Parapluiberg. Bis zur optimalen Reife ruhen die Weine in den weitläufigen Sandkellern. Der Winzer vertraut auf den Faktor Zeit und greift in den Ausbau der Weine nur sehr zurückhaltend ein. Genussmenschen, die die Balance von Natur und Winzer­atmosphäre mögen, fühlen sich hier in perfektem Einklang aufgehoben. Eintauchen in die besondere Stimmung der Landschaft und die schöpferische Energie, die man hier im Weingut überall spürt – das macht eine perfekte Auszeit aus. Wohlfühlen in den fünf liebevoll ausgestatteten Zimmern, die von Künstlern der Region mitgestaltet wurden – und noch einen guten Schluck der edlen Tropfen in der Genießer­-Suite zu sich nehmen, bevor der Tag zu Ende geht.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Heribert Bayer Kellerei In Signo Leonis

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Der Neckenmarkter Hochberg mit seinen sehr alten Blaufränkisch Anlagen ist das Terroir, wo seit 1997 die Rotweine, der überwiegende Anteil der Produktion, entstehen. Die Cuvée In Signo Leonis, das Flaggschiff des Hauses, scheint seit damals regelmäßig in den Bestenlisten des Landes auf. Gleiches Niveau repräsentiert seit 2002 der Blaufränkische In Signo Sagittarii. Als Negociant-eleveurs produzieren sie dort, wo die Ausdruckskraft und Typizität der Rebsorten für sie beispielhaft sind. Sie lieben das Extreme und Unverwechselbare, mit dem Ziel, dichte, äußerst fruchtkonzentrierte Rotweine mit klarer Handschrift und unvergleichlichem Bouquet zu kreieren. Nach dem Motto „In der Ruhe liegt die Kraft“ werden Weine produziert, die sich durch sehr lange Lagerfähigkeit auszeichnen und auch nach vielen Jahren höchsten Genuss bieten.

Heribert und Patrick Bayer teilen die gleiche Leidenschaft: das Schaffen hervorragender Weine, die Sorte, Herkunft, Terroir, Jahrgang, aber auch die persönliche Handschrift in hohem Maße verkörpern. Ende 2002 wurde die Kellerei »In Signo Leonis« in Neckenmarkt eröffnet. Moderne, auf das Wesentliche bezogene Architektur kennzeichnen den Betrieb. Der Verkostungsraum gibt durch eine riesige Glaswand den Blick auf Hunderte effektbeleuchtete Barriques frei. 2004 wurde die Kellerei durch den Zubau einer Flaschenlagerhalle mit einer Kapazität von rund 450.000 Flaschen erweitert, was die Möglichkeit schafft, von den Premiumweinen Kontingente zurückzuhalten und den Kunden gereift anzubieten. Der Neckenmarkter Hochberg mit seinen sehr alten Blaufränkischanlagen ist das Terroir, wo seit 1997 die Rotweine, der überwiegende Anteil der Produktion, entstehen. Die Cuvée »In Signo Leonis«, das Flaggschiff des Hauses, scheint seit damals regelmäßig in den Bestenlisten auf. Gleiches Niveau repräsentiert seit 2002 der Blaufränkisch »In Signo Sagittarii«. Als Négociants Éleveures produzieren die Bayers dort, wo die Ausdruckskraft und Typizität der Rebsorten für sie beispielhaft sind. Nach längerer Pause feiert der weiße »Albatros« sein Comeback, und das ist gut so.

Schönberg, Kamptal

Alfred Markus Deim

Schönberg, Kamptal

Unser traditionelles Weingut befindet sich seit 1772 im Besitz der Familie Deim. Ein Teil unserer Weingärten liegt im Naturpark Schönberg-Kamptal, der andere im Weinbaugebiet der Wachau. Der Betrieb wird von Familienangehörigen bewirtschaftet, wodurch eine hundertprozentige Qualitätskontrolle vom Austrieb der Weingärten bis zur Flaschenfüllung gewährleistet ist. Die Bearbeitung der Weingärten ist betont naturnah (wir produzieren nach den Richtlinien des kontrollierten integrierten Weinbaues). Die Rebgasse haben wir begrünt (Grasmulchmischung bzw. Gründüngungsmischungen) damit sich eine hohe Nützlingsfauna und -flora entwickeln kann. Durch den hohen Bestand an Nützlingen (Raubmilben, Marienkäfer, Smaragdeidechsen usw.) und der genauen Beobachtung der Wetterstation (z.B. Niederschläge, Temperatur und Blattnässedauer) kann der Pflanzenschutz auf ein Minimum reduziert werden. Die Eidechse haben wir als Symbol unseres naturnahen Weinbaues gewählt. Wie der Wein liebt die Eidechse warme und sonnige Lagen, wo sie Schädlinge frisst und damit zu unserer naturnahen Bearbeitung beiträgt. Die Qualitätsproduktion beginnt beim Rebschnitt. Je weniger die Stöcke belastet werden und je älter sie sind, umso höhere Qualität können sie liefern. Im Frühsommer beim Jäten werden bereits die überschüssigen Triebe entfernt. Nach der Rebblüte wird die Traubenzone freigelegt, damit die Trauben frei hängen und der Rebstock gut durchlüftet ist. Durch Ausdünnung werden bis zu ca. 40 Prozent der Trauben bei verschiedenen Rebsorten entfernt. Die Weingartenfläche beträgt 18 ha. Die Weingärten sind unter anderem mit den Weißweinsorten Grüner Veltliner (über die Hälfte der Rebfläche), Riesling, Pinot Blanc, Chardonnay, Gelber Muskateller, Malvasier, Rivaner und Sauvignon Blanc, sowie mit den Rotweinsorten (über 20 % der Rebfläche) Zweigelt und Pinot Noir bepflanzt. Die Trauben werden handgelesen, gerebelt, schonend gepresst und im Eichenfass oder im rostfreien Stahltank vergoren. Dort wird der Wein im kühlen Gewölbekeller bis zur optimalen Flaschenreife gelagert. Wir haben ein sehr spezifisches Klima. Im Sommer sind die Tage sehr heiß und in der Nacht fällt vom Manhartsberg kühle, frische Luft herein, die zur Charakteristik, Raffinesse und Aromatik unserer Weine beiträgt. Wenn im September und Oktober der Nebel kommt, verleiht er unseren Trauben, besonders dem Riesling, seine Frucht. Unsere Böden (Lehm-, Löß- und Urgesteinsverwitterungsböden) geben den Weinen einen unverkennbaren Sortencharakter. Wir erzeugen hauptsächlich Qualitätsweine (18,5 – 20,5 Grad KMW) im trockenen Bereich. Zusätzlich befinden sich Prädikatsweine im Sortiment. Das Terroir und der lagen- und sortenreine Weinausbau tragen zur Einzigartigkeit unserer Weine bei. Es werden keine Trauben zugekauft, daher ist eine 100 prozentige Qualitätskontrolle vom Rebschnitt bis zur Flaschenfüllung garantiert. Es würde uns freuen, wenn Sie unseren Weinbaubetrieb besuchen und unsere Produkte in unserer gemütlichen Zirbenstube verkosten würden.

Der junge Weinbau- und Kellermeister Markus Deim ist seit seiner frühen Jugend in den Familienbetrieb involviert. In Übersee sammelte er umfangreiche Betriebserfahrungen. Umgesetzt hat er diese vorerst im gelungenen »Chefwein«, einem Grünen Veltliner. Am Gut, das sich einem betont umweltfreundlichen Weinbau verschrieben hat, werden die Weingärten ausschließlich von Familienmitgliedern gepflegt. Das trocken-heiße pannonische Klima und die rau-kühlen Lüfte des Waldviertels im Kamptal sorgen für den fruchtigen und mineralischen Charakter. Im Kamptal reifen die Grünen Veltliner auf kargen Böden mit Gföhler Gneis oder auf tiefgründigen Lehm- oder Lössböden. Die Rieslinge reifen auf den Terrassen mit Urgesteinsverwitterungsböden. Chardonnay und Weißburgunder auf tiefgründigen Lehmböden, die Sorten Malvasier und Gelber Muskateller auf kargem Gföhler Gneis. Die kräftigen Zweigelt und der Pinot Noir wurzeln auf tiefgründigem Lehm. Ein Teil der Weingärten liegt in der Wachau, wo die Temperaturschwankungen durch die ins Donautal strömenden kühlen Luftmassen des Dunkelsteinerwaldes sehr gut strukturierte aromenreichen Weine hervorbringen. Die Weine reifen dort auf Lehmböden: der Grüne Veltliner auf einem sandig-schottrigen, Rivaner auf tiefgründigem und Riesling auf einem schottrigen. Gemäß den nachhaltigen Grundsätzen des Weinguts wird der Wein überwiegend in großen Eichenholzfässern vergoren und dort bis zur Flaschenreife gelagert. Dass die Qualität stimmt, beweisen zahlreiche Nominierungen unter den Top 200 im »SALON Österreich Wein« und tolle Bewertungen bei der »AWC«. Der Betrieb der Familie Deim weist auch weiterhin eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse auf, das wir bisher fanden.

Badersdorf, Eisenberg

Weingut Jalits

Badersdorf, Eisenberg

Der Weinbau Jalits ist ein traditioneller Familienbetrieb. Seit mittlerweile fünf Generationen widmet man sich neben der Gastwirtschaft auch dem Weinbau. Doch erst Mathias Jalits brachte den Weinbau auf eine professionelle Schiene und trägt seit 2001 die Verantwortung für den Betrieb. Unterstützt wird er von seiner Familie, allen voran seinen Eltern Anna und Alfred Jalits. Authentische Weine aus einer authentischen Region. Dieser Linie bleiben wir treu. Am Eisenberg herrschen beste Bedingungen, unvergleichliche und regionaltypische Weine zu keltern und das wollen wir nutzen. Wir besinnen uns darauf, das Traditionelle noch besser zu machen und verzichten auf gewagte Experimente. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir uns vor neuen Ideen und Innovationen verschließen. Altbewährtes kann immer verbessert werden, jedoch sollte man dabei die Stärken der Region nie aus den Augen verlieren. Wer einen Wein aus dem Haus Jalits genießt, soll ein Stück Südburgenland schmecken - mineralisch, kraftvoll, voller Finesse. Wir sehen Weine als Botschafter in alle Welt und unsere Produkte sollen das verkörpern, was unsere Region ausmacht. Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Authentizität.

Der Eisenberg ist für Mathias Jalits etwas Besonderes, ein Gebiet mit unvergleichlichen Vorzügen und Eigenschaften. Und genau so sollen seine Weine schmecken. Er versucht, den einzigartigen Charakter der Region in Flaschen zu füllen. »Man soll den Eisenberg am Gaumen haben, wenn man unsere Weine trinkt«, lautet das Credo des Südburgenländers. Sandiger, toniger, schwerer Lehm und der nach Südosten offene Kessel, der eisige Nordwinde abhält, sorgen für ideale Bedingungen und für das Gedeihen eines kraftvollen, mineralischen Blaufränkisch, der Hauptsorte des Weinguts. Auch Cabernet-Sauvignon-, Pinot-Noir-, Merlot- und Zweigelt- sowie eine geringe Menge an Welschrieslingreben wachsen auf den Hängen des Eisenbergs. In fünfter Generation widmet sich die Familie dem Weinbau. 2001 hat Mathias Jalits die Betriebsführung übernommen und vergrößert seither stetig die Anbaufläche mit Fokus auf Qualität und Regionalität. Auf gewagte Experimente lässt er sich dabei nicht ein, weder im Weingarten noch im Keller: »Die Bodenständigkeit der Region soll sich in meinen Weinen widerspiegeln. So bin ich, so ist das Südburgenland, so sollen unsere Weine sein.« Dass Mathias Jalits mit seiner Philosophie richtig liegt, zeigen die ausgezeichneten Falstaff-Bewertungen. Man darf gespannt sein, welche edlen Tropfen in den kommenden Jahren noch zu verkosten sind.

Martinsdorf, Weinviertel

Weingut Zuschmann-Schöfmann

Martinsdorf, Weinviertel

Das Weingut Zuschmann-Schöfmann in Martinsdorf im nordöstlichen Weinviertel steht für großzügigen Genuss für Anspruchsvolle, denn wenn eine Winzertochter auf einen Gastronomen trifft, werden sämtliche Sinne bedient. Else Zuschmann-Schöfmann und Peter Schöfmann bewirtschaften ihre 16 Hektar Weingärten nach organisch-biologischen Richtlinien. Nur 20 Minuten von Wien entfernt entstehen so straffe, präzise Weine mit dem Grünen Veltliner als erste Geige im Orchester feingliedriger Burgunder und vieler weiterer Sorten, die in ihrem Ausdruck von Winzerpaar nicht beeinflusst werden. Der Kreislauf der Natur ist für Zuschmann-Schöfmann der beste Komponist und deshalb züchten sie nun auch Shropshire Schafe, die diesen Kreislauf in das Weingut bringen. Die Schafe helfen bei der Bodengesundung, dienen zum Humusaufbau und liefern ausgezeichnete Fleischqualität, die auch die Gäste der Weinlodge zu genießen wissen.

Else Zuschmann und Peter Schöfmann führen seit dem Jahr 2000 mit viel Engagement ein Weingut mit Genießer­appartements und eine Greißlerei mit regionalen Produkten in Martinsdorf im Weinviertel, nur 20 Minuten nördlich der Wiener Stadtgrenze. Das Paar bewirtschaftet 16 Hektar Weingärten biologisch, die Weine sind ab dem Jahrgang 2015 auch biozertifiziert. Der Fokus liegt klar auf den weißen Sorten (70 Prozent), allen voran Grüner Veltliner, der etwas mehr als die Hälfte unter den weißen Rebsorten ausmacht. Die beiden beweisen aber auch bei der Vinifizierung ­ihrer Rotweine viel Fingerspitzengefühl. Die wichtigsten roten Sorten sind Zweigelt und St. Laurent. Mit dem Jahrgang 2012 schufen Else und Peter eine neue Gliederung ihrer Weine. Gemäß ihrem Geschmacksbild werden die Weine als Paar in drei Lebensphasen eingeteilt, und die Etiketten stellen das Paar im jeweiligen Alter bildlich dar. So zählen zur frisch-fröhlichen Kollektion der »Ersten Freude« zwei unkomplizierte reinsortige Weißweine sowie ein Rosé. Fünf mittelgewichtige Weißweine und zwei milde Rotweine sind unter »Mitten im Leben« zusammengefasst. Die kräftigsten Weine des Hauses nennen sich »Lauf der Zeit«. Sie bestehen aus zwei gehaltvollen Weißweinen ­sowie zwei vollmundigen Rotweinen. Wenn es das Jahr zulässt, werden auch Süßweine produziert. Jederzeit einen Kurzausflug wert sind die kulinarischen Künste des Hausherrn: Peter Schöfmann ist gelernter Koch und verwöhnt seine Gäste. Nach dem gemütlichen Mahl kann man sich in eines der geräumigen und hellen Appartements im Hof betten.

Donnerskirchen, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Sommer

Donnerskirchen, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Das Weingut Sommer setzt aus langer Tradition neue Maßstäbe. Seit 1698 betreibt die Familie Weinbau in Donnerskirchen, an den Südosthängen des Leithagebirges. Das kontinental pannonisch geprägte Klima am Leithaberg mit warmen Sommern und kühlen Nächten bildet die Voraussetzung für ihre Weinkultur. Jahr für Jahr bringt die Natur unvergleichbare Formen zur Welt. Stets vielseitig und unterschiedlich. Ja, die Trauben brauchen ein geeignetes Klima, sie brauchen aber auch Herausforderungen, unter denen sie sich bewähren müssen. Zu achten was passt, was stimmt, was angemessen ist und was verändert werden muss, darin besteht die Herausforderung im Winzerhandwerk. Dabei Traditionen zu bewahren, Grenzen auszuloten und Neues zu erschaffen funktioniert nur im Vertrauen auf das breite Wissen im Umgang mit Lagen, Böden und Reben. Was Menschen aus Lust und Freude tun, tun sie im höchsten Grade freiwillig. Dieser Freiheit sieht sich die Familie verpflichtet und sie kennzeichnet ihre Weine. Weine, die als intensiv-fruchtbetont, würzig-mineralisch, elegant wie kraftvoll und mit vielschichtigen Aromen beschrieben werden können. So gedeihen neben einer Vielzahl von Sorten vor allem hervorragende Grüne Veltliner, die auf den kargen Schieferlagen am Leithaberg in vier Variationen ausgebaut werden.

Das Weingut Sommer setzt aus langer Tradition neue Maßstäbe. Tief verwurzelt im Urgestein an den Südosthängen des Leithagebirges keltert die Familie Sommer eine Vielfalt von mineralisch unverwechselbaren Weinen, die ihre Handschrift tragen. Das Terroir am Leithagebirge ermöglicht es der Familie, ihren Lebenstraum Wein zu verwirklichen und ihn mit anderen zu teilen. Die Weinmacher Leo und Leo junior achten sorgfältig auf die Besonderheiten der einzigartigen Lagen und die optimale physiologische Reife der Trauben. Die mikroklimatischen Gegebenheiten in Donnerskirchen ermöglichen die Produktion einer großen Bandbreite an qualitativ hochwertigen Weinen. Die beeindruckende Weißweinpalette reicht von frischen, fruchtigen bis hin zu gehaltvollen und extraktreichen Weinen mit unverkennbarer Charakteristik. Die Rieden am Westufer des Neusiedler Sees lassen neben hervorragenden Weißweinen auch große Rotweine mit Dichte und Würze gedeihen. Die Vielfalt und Klasse der Weine vom Weingut Sommer ist auch aus der österreichischen Gastronomie nicht mehr wegzudenken. Unterstrichen und betont durch die besonderen und einzigartigen Urgesteinsböden am Leithagebirge und den Einsatz in der Vereinigung Leithaberg DAC werden neue Impulse für das Gebiet gesetzt. Mit dem Bewusstsein für Traditionen neue Akzente setzen – im Weingarten und im Keller: So entstehen auf den kargen Schieferböden ausdrucksstarke Weine mit Charakter.

Göttlesbrunn, Carnuntum

Weingut Gerhard Markowitsch

Göttlesbrunn, Carnuntum

Koriphäe ohne Allüren Er beherrscht den Traktor ebenso wie das Rampenlicht. Trotz seines kometenhaften Aufstieges hat er niemals den Boden unter den Füßen verloren. Die perfekte Balance zwischen Authentizität und Professionalität hat Carnuntum-Winzer Gerhard Markowitsch ganz an die Spitze der Winzer-Elite gebracht.Zu Beginn spielte der Wein nur eine zweitrangige Rolle. Der Gutsbetrieb der Familie Markowitsch war bis 1990 eine klassische gemischte Landwirtschaft: mit Getreide, Zuckerrüben und ein paar Rebzeilen. Die Leidenschaft für Wein kam erst mit dem Eintritt von Gerhard Markowitsch hinzu. Und eine kometenhafte Entwicklung begann.Heute sieht die Situation ganz anders aus: Die Rebfläche in Göttlesbrunn beträgt 39 Hektar. Hier reiht sich Zweigelt an Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch an Merlot, Chardonnay an Grünen Veltliner und Sauvignon Blanc. Es scheint, als hätte Gerhard Markowitsch ein ganz besonderes Gespür für jede seiner Sorten. Jede entwickelt er zu ganz typischem, purem Ausdruck. Zwar zählen der Zweigelt „Rubin Carnuntum“ oder die roten Cuvées „Rosenberg“ und „Redmont“ zu Markowitschs bekanntesten und erfolgreichsten Weinen, seine ganz persönliche Liebe gehört jedoch dem sensiblen und kapriziösen Pinot Noir. Dieser Wein zeigt, mit wie viel Fingerspitzengefühl für die Sorte, mit wie viel Respekt für Herkunft und mit wie viel Wissen über Große Weine aus aller Welt Gerhard an das Weinmachen herangeht. Dass sein Pinot Noir auch international für Furore sorgt, verwundert dann nicht mehr.Um den Trauben aus den liebevoll gepflegten Weinbergen auch nach der Ernte perfekte Bedingungen bieten zu können, haben Gerhard und Christine Markowitsch eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Auf mehr als 2000 Quadratmetern Arbeitsfläche werden hier die unverwechselbaren Markowitsch-Weine gekeltert. Das großzügig und funktional angelegte Weingut gibt dem Kellermeister die Möglichkeit, von kleinen Chargen bis zu grossen Cuvées detailgenau und mit Perfektion arbeiten zu können.Authentizität und InnovationUnangebrachte Höhenflüge liegen dem Göttlesbrunner dabei aber ebenso fern wie Selbstgefälligkeit. Im Gegenteil: ein wesentlicher Charakterzug von Gerhard Markowitsch ist die Tatsache, dass er authentisch geblieben ist, seinen Kollegen aus überzeugung auf Augenhöhe begegnet und ihnen Respekt und Anerkennung zollt. Sein Herz schlägt nicht nur für seine Familie und Freunde, sondern auch für die gesamte Region Carnuntum. Mit ihr fühlt er sich zutiefst verbunden.Von der Weltbühne zur EinzellageGerhard Markowitsch könnte sich schon auf seinen Lorbeeren ausruhen. Aber er bleibt weiterhin der Motor der Region, wenn er Respekt für die besondere Herkunft fordert und das „Bekenntnis zur Einzellage“ zum Motto ausruft. Gerhard Markowitsch ist ein nah- und greifbarer Vollblut-Winzer mit Ambitionen und ein Genießer mit Leib und Seele voller Innovationsgeist.Gerhard Markowitsch hat sich seinen Platz in der österreichischen Weinbau-Szene geschaffen und sich verdient international einen Namen gemacht. Talent, Handwerk und Finesse haben ihn an diese Stelle gebracht. Eine Reise, die noch lange nicht zu Ende ist und deren neue Herausforderungen Gerhard Markowitsch ebenso begeistern wie der tägliche Gang durch seine Reben im Herzen von Carnuntum. ONLINE-SHOP

Das Weingut Markowitsch hat in sehr kurzer Zeit den Sprung in die österreichische Weinelite geschafft. Nur durch kompromissloses Qualitätsstreben konnte dieses Ziel erreicht werden, das mit der Auszeichnung »Winzer des Jahres« 1999 vom Falstaff-Magazin gekrönt wurde. Auf 39 Hektar Rebfläche werden rund 75 Prozent Rotwein und 25 Prozent Weißwein erzeugt. Bei den Rotweinen dominieren Zweigelt, Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, bei den Weißweinen Grüner Veltliner, Chardonnay und Sauvignon Blanc. Um der internationalen Nachfrage nach Top-Weinen nachzukommen, werden zusätzlich noch 40 Hektar Trauben von Vertragswinzern nach streng kontrollierten Richtlinien veredelt. Um den Herausforderungen des modernen Weinbaus mit seinem enorm gewachsenen Know-how gerecht werden zu können, hat die Familie Markowitsch im Jahr 2001 eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Denn nur so ist es möglich, eigenständige und unverwechselbare Weine zu keltern, die sich im globalen Wettbewerb abheben. Ziel von Gerhard Markowitsch ist es, das Terroir von Carnuntum in seinen Weinen schmeckbar zu machen. Das bedeutet für ihn verstärkten Einsatz der autochthonen Rebsorten wie Zweigelt, aber auch die Verwendung von internationalen Sorten, um so ein klares Profil in der weiten Weinwelt zu entwickeln. Mit dem »M1« des Jahrgangs 2004 gewann Gerhard Markowitsch bei der Falstaff-Rotweinprämierung die prestigeträchtige »Erste Bank Reserve Trophy« 2007, im Vorjahr belegte er mit dem »Rosenberg« 2010 den zweiten Gesamtrang der Falstaff-Rotweinprämierung. Im Herbst 2015 gewann Gerhard Markowitsch mit dem »M1« des Jahrgangs 2012 erneut die »Erste Bank Reserve Trophy« und im November 2016 wurde er mit der Cuvée Rosenberg 3. Falstaff-Sieger.

Gols, Neusiedlersee

Allacher Vinum Pannonia

Gols, Neusiedlersee

PA Vinum Pannonia Allacher Wir leben Wein – so lautet das ehrliche Motto des Golser Weinguts Vinum Pannonia Allacher. Und das Leben der traditionsreichen Winzerfamilie spielgelt die hohe Kunst der Vinifizierung tatsächlich in allen Facetten wider. Die 30 ha Weingärten befinden sich in den besten Lagen der legendären Golser Rieden inmitten des Weinbaugebietes Neusiedlersee. Das Mikroklima des Neusiedler Sees, unzählige Sonnenstunden und die Einzigartigkeit der vielfältigen Böden lassen hier großartige Weine entstehen. Die Allachers verstehen sich dabei als Wegbegleiter der Natur. Die naturnahe Pflege der Rebstöcke macht sich bezahlt. Kellermeister Michael Allacher keltert aus den Trauben exzellente Weine. Hier entstehen frisch fruchtige Weißweine, kräftig dichte Rotweine und extraktreiche Süßweine als kostbares Ergebnis. Die ursprünglichen, autochthonen Rebsorten wie Zweigelt, St. Laurent, Chardonnay, Sauvignon Blanc oder Welschriesling werden dabei bewusst forciert. Zahlreiche nationale wie internationale Auszeichnungen sind eine gern gesehene Bestätigung der tagtäglichen Arbeit im Weingarten und historischen Kellergewölbe. In der hauseigenen Vinotheke werden gemütliche Weindegustationen angeboten. Hier finden sich Glück und Glas in entspannter Atmosphäre. Auf Ihr Wohl!

Der Rebstock steht am Anfang – die ­Liebe davor. Von jeher arbeitet die ­Familie Allacher im Einklang mit der Natur und versucht, die Elemente nicht zu bändigen, sondern mit ihnen zu leben und sie zu ihrem Vorteil zu nutzen. Um Wein erzeugen zu können, muss man die Natur und ihre Launen lieben. Die Jahreszeiten kennzeichnen den Fortlauf des Lebens und erinnern an die Vergänglichkeit des Seins. Die Freude am Wein, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, das so wunderbar und einzigartig ist, motiviert die Allachers jeden Tag dazu, in die Riede zu gehen und die Rebstöcke zu pflegen. Die Weinlese verstehen sie als den Dank der Natur an den Menschen: Er erntet, was er ein Jahr lang gezogen und gepflegt hat. Es ist die Traube, die zu neuen, speziellen Kreationen anregt und immer wieder neue Lust fördert. Diverseste Prämierungen bestärken das Weingut in seiner Arbeit und seinem Wirken. Die Allachers erzeugen eine breite Palette von trockenen Weißweinen über Rotweine bis hin zu edelsüßen Dessertweinen. Speziell mit den Rotweinen hat sich der Golser Betrieb einen sehr guten Ruf erworben, der Zweigelt aus der Spitzenlage Salzberg ist etwa immer unter den besten Sortenvertretern.

Gamlitz, Südsteiermark

Weingut Hannes Sabathi

Gamlitz, Südsteiermark

Weingut Hannes Sabathi Mitten im malerischen, südsteirischen Weinland, hoch oben am Kranachberg, liegt das Weingut von Hannes Sabathi. Der charismatische Winzer ist bekannt für seine authentischen, erdverbundenen Weine, die durchaus Ecken und Kanten haben dürfen, dafür aber umso mehr Persönlichkeit ausstrahlen. Hannes ist überzeugt, dass die Qualität und der Charakter von Weinen im Boden steckt. Jedes Jahr aufs Neue besteht die Herausforderung und Kunst darin, die ideale Synthese aus Bodencharakter und Sortentypizität zu finden und diese in die Flasche zu bringen. So findet man zum Beispiel im Sauvignon Blanc Kranachberg die feine, salzige Mineralik der Schotterböden und im Weißburgunder Jägerberg die strenge Mineralik sowie warme Note des kalkhaltigen Lehmbodens wieder.   Um jedem Jahrgang und jeder Sorte in Vinifizierung und Ausbau idealtypisch gerecht zu werden und gleichzeitig seinem persönlichen Stil treu zu bleiben, hat Hannes Sabathi seine Weine in 5 Kategorien unterteilt: STK-Weine sind erfrischend und leicht im Alkohol, Steirische Klassik STK sind fruchtige, bodengeprägte Weine aus der Südsteirmark, Gamlitz sind die Dorfweine mit der Typizität des Gebietes, Erste Lage STK hat eine eigenständige Persönlichkeit und spiegelt den Boden klar wieder, Große Lage STK ist komplex, tiefgründig und gleichzeitig elegant und erfrischend. Die Gruppe “Steirische Terroir- und Klassikweingüter” (STK) ist die freie Vereinigung von steirischen Weingütern, die das Ziel verfolgen, Weine von unverwechselbarem Charakter entstehen zu lassen, und das Typische aus dem Terroir der Spitzenlagen herauszuarbeiten. Die Weine der STK-Gruppe sind mit einem Aufdruck am Etikett oder einer Banderole gekennzeichnet. Hannes Sabathi ist seit Anfang 2013 Mitglied dieser engagierten Gruppe. Insgesamt zählt die Vereinigung zehn Mitglieder. Zum Webshop

Hannes Sabathi zählt heute zu den Ausnahmewinzern in der Südsteiermark. Mit seinen authentischen, charaktervollen und erdverbundenen Weinen darf er sich über Fans auf der ganzen Welt freuen. Sabathi weicht bewusst vom steirischen Mainstream ab und fordert die Weinfreunde heraus, sich intensiv mit seinen Weinen auseinanderzusetzen. Neben den Böden ist für ihn die Zeit ein entscheidender Faktor beim Weinmachen. Kaum ein Winzer in der Südsteiermark gibt seinen Weinen so viel Zeit zum Reifen wie Hannes ­Sabathi. Mit den Top-Lagen Kranachberg, ­Jägerberg und Steinbach verfügt der Winzer über mehr als eine solide Basis, um besonders charaktervolle Weine entstehen zu lassen. Die ideale Synthese aus Bodencharakter und Sorten­typizität ist es, die der dynamische Weinmacher auf die Flasche bringen will. Seit ­einigen Jahren macht Sabathi wieder mit einer Novität auf sich aufmerksam. Im Mai jeden Jahres ist seine Weinlinie »Gamlitz« erhältlich. Damit präsentierte er als erster Winzer in der Südsteiermark Weine, die sich an das ­»Village«-Prinzip aus Frankreich anlehnen. Nicht die Lage steht im Vordergrund, sondern das Gebiet. Das Potenzial dieser »Orts-Weine« zeigt sich im hervorragenden Jahrgang 2015. ­Hannes Sabathi ist Mitglied der renommierten »STK«-Gruppe.

Langenlois, Kamptal

Weingut Rudolf Rabl

Langenlois, Kamptal

Der schwarze Rabe auf dem Etikett steht für Einzellagenweine mit individuellem Charakter genauso wie für fröhliche Einstiegsweine. Ob Weißweine, Rotweine oder Süßweine, ob Grüner Veltliner, Riesling, Traminer oder Zweigelt: genaueste, detailverliebte Arbeit im Weingarten und im Keller ist die Basis für diese wertvollen Weine, welche die Anerkennung von Fachleuten und zahlreiche Auszeichnungen in aller Welt erhalten haben. Die Geschichte des Weingutes Rabl geht zurück bis in das Jahr 1750. Damals war sie eine traditionelle gemischte Landwirtschaft. Bereits vor über 100 Jahren wurden Weine in Holzfässern an Gasthäuser der Umgebung verkauft, und schon vor 70 Jahren wurden Rabl - Weine in 0,7 Glasflaschen gefüllt – damals eine Ausnahme, denn so wurden nur die wertvollsten Weine verkauft.

Wer im Kamptal herkunftsgeprägte und sortentypische Weine sucht, wird im Weingut Rabl gewiss fündig. Rudolf Rabl freut sich über die traditionsreiche Geschichte seines Weingutes, das bereits 1750 erstmals urkundlich erwähnt wurde. So selbstverständlich, wie Vater und Sohn den gleichen Vornamen tragen, findet auch ihre Zusammenarbeit statt. Rudolf Rabl senior liebt die Natur über alles und ist Herr über circa 80 Hektar Weingärten. Durch sein großes Wissen und das daraus resultierende Selbstverständnis im Umgang mit den Reben stellt seine Arbeit die Basis für die hohe Qualität aller Weine im Betrieb dar. Rudolf Rabl junior kümmert sich unter anderem um die Vinifikation der Weine und ist stolz darauf, einer der Ersten in Österreich gewesen zu sein, die begonnen haben, die Weine spontan – also ohne Zusatz von Reinzuchthefen – zu vergären. Für ihn ist klar, dass nur mit den natürlichen Hefen, die mit dem Lesegut in den Keller kommen, Weine entstehen können, die das Terroir widerspiegeln. Kurzer Rebschnitt, sorgfältige Laubarbeit und Traubenausdünnung sorgen für beste extrakt­reiche Trauben. Diese werden handverlesen und je nach Sorte gerebelt oder schonend im Ganztraubenverfahren gepresst. Reifung und Lagerung erfolgen in Edelstahltanks oder Holzfässern im Weinkeller, der sieben Meter tief in den Löss gegraben wurde. Zum richtigen Zeitpunkt des Reifeprozesses wird der Wein in Flaschen gefüllt und im Keller bei konstanter Temperatur gelagert. Der Export erfolgt nach Deutschland, Holland, Belgien, Norwegen, Schweden, Dänemark, England, Kanada, Lettland, Russland, in die USA und Schweiz sowie auf die Philippinen.

Wien, Wien

Weingut Edlmoser

Wien, Wien

In Mauer, an den südlichen Ausläufern des Wienerwalds gelegen, kann das Weingut Edl­moser seit 1374 auf eine sehr lange Familiengeschichte zurückblicken. Dabei prägten immer schon die Erfahrungen von Generationen, der Wunsch nach Wertigkeit und Nachhaltigkeit sowie ein kompromissloser Qualitätsanspruch das Denken und Handeln – und auch heute orientieren sich Viktoria, Michael, Lucia und Karl-Heinz Edlmoser wie selbstverständlich daran. Pannonisches Klima mit gut verteilten Niederschlägen, viele Sonnenstunden, frische kühle Luft aus dem Wald und unterschiedlichste Böden bieten ideale Voraussetzungen für vielschichtige, tiefgründige Weine mit faszinierender Mineralik und Würzigkeit. Eine zentrale Rolle spielt dabei etwa der Muschelkalkboden auf Dolomit am Maurerberg, ein Ablagerungskonglomerat von Korallen, Algen, Schnecken und Muscheln. Am Kadolzberg hingegen entstand durch die Senkung des Wiener Beckens lehmiger Flyschsandsteinboden – perfekt für die Entwicklung von Aroma und Charakter. Alte autochtone und internationale Rebsorten fühlen sich dabei auf den Lagen des Weinguts gleichermaßen wohl und werden mit viel Gefühl für ein ökologisches Gleichgewicht durch das Jahr begleitet. Die Weine als Zusammenspiel von Natur und Winzer sollen schluss­endlich den Jahrgang und die Lage widerspiegeln – und sonst nichts.

Theiß, Kremstal

Weingut Alois Zimmermann

Theiß, Kremstal

Das Weingut von Alois Zimmermann junior befindet sich im charmanten Weinort Theiß, nördlich des Donau­stroms, unweit der Weinstadt Krems. 2007 hat er es offiziell von seinen Eltern Alois senior und Edeltraud übernommen. Mit den Augen von Visionären haben es die beiden zu seiner heutigen Größe aufgebaut. Dass er ebenfalls Winzer werden wollte, stand für den Sohn außer Zweifel: die Arbeiten im Weingarten, das Begleiten des Weins im Keller, bis das Werk eines Jahres zu einem erlebbaren Genuss reift – das ist ein Prozess, der ihn schon immer faszinierte. Die Rebpflege ist für ihn dabei von zentraler Bedeutung, weshalb er auch eindeutig häufiger im Weingarten anzutreffen ist als im Büro. Bevor Zimmermann im Familienbetrieb loslegte, zog es ihn aber noch in die Ferne, um den Weinbau aus anderen Perspektiven zu erforschen. Die Essenz dieser Erfahrung ist für ihn die Konzentration auf die eigenen Stärken.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Winzerkeller Neckenmarkt

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Echte Handarbeit Unser Winzerkeller hat viele Winzer-Familien aus Neckenmarkt, die alles erst möglich machen. Ein Teil dieser Familien hat sich dazu bereit erklärt, beim strengen Vertragswinzer-Programm mitzumachen. Die Weingärten der Vertragswinzer, die zumindest 30 Jahre alt sein und in den besten Lagen von Neckenmarkt liegen müssen, werden das ganze Jahr über kontrolliert und begleitet von Betriebsleiter und Kellermeister Gerald Wieder. Der Ertrag pro Hektar wir hier auf nur 4.000 kg reduziert. Bereits im Frühjahr werden die überzähligen Triebe und Trauben entfernt. Eine gut durchlüftete und hohe Laubwand ist besonders wichtig für die Entwicklung der Trauben. Mit dem Umfärben der Trauben etwa Mitte August erfolgt eine weitere Reduzierung des Ertrages um zur höchstmöglichen Reife zu gelangen. Ab Mitte September bis Ende Oktober wird geerntet, die Trauben werden händisch, vollreif und selektiv eingebracht. Nur gesundes und reifes Traubenmaterial wird auch entsprechend honoriert. Beste Lage Der Hochberg zählt zu den besten Lagen in Neckenmarkt. Seine Besonderheit ist der kristalline Verwitterunggschiefer oder auch Glimmerschiefer. Diese Gesteinsoberfläche speichert während des Tages die Wärme und gibt diese in der Nacht an die Rebstöcke ab. Aus dieser Lage vinifizieren wir besonders würzige und mineralische Rotweine mit einem etwas filigraneren Körper. Himmelsthron ist eine kleine Einzellage von ca. 6 ha, eingebettet in einer Senke, direkt neben dem Hochberg. Obwohl nur etwa 50 m vom Hochberg entfernt, entstehen am Himmelsthron im Gegensatz zum Hochberg aufgrund des höheren Lössbodenanteils und der Senklage, wo die Wärme in der Nacht länger erhalten bleibt, gänzlich andere Weine, eher weicher und runder mit kräftigen Tanninen. Reife Leistung Erst nach angemessener Fassreife wird in die Flaschen gefüllt. Nach weiterer Lagerung in unserem temperaturkontrollierten Flaschenlager kommen die Weine erst mit entsprechender Flaschenreife in den Verkauf. Und der Erfolg gibt uns recht: Mit dieser Philosophie konnten wir eine Steigerung im Flaschenweinverkauf, vor allem beim Blaufränkisch erreichen.

Im Winzerkeller Neckenmarkt werden alle Trauben traditionell handverlesen. Daran hat sich seit der Gründung im Jahr 1968 nichts geändert. Bei einer Größe von etwa 280 Hektar Weingartenfläche legt Betriebsleiter und Kellermeister Gerald Wieder erheblichen Wert auf reifes und sorgfältig behandeltes Traubenmaterial. Ein neues, noch strikteres Auszahlungssystem animiert die Traubenlieferanten zur Anlieferung bester Traubenqualitäten und untermauert zusätzlich die Qualitätsphilosophie des Winzerkellers Neckenmarkt. Nur gesundes und reifes Traubenmaterial wird auch entsprechend honoriert. Eine wichtige Maßnahme um den Qualitätsansprüchen der Weinkunden vom fruchtigen klassisch ausgebauten Wein über die mineralischen Lagenweine bis hin zu den kräftigen Reserve-Weinen gerecht zu werden.

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Weingut Krispel

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Inmitten der wunderschönen Vulkanlandschaft im südöstlichen Teil der Steiermark, von sanften Hügeln und grünen Wäldern umgeben, liegt das Genussgut Krispel. Seit zwei Generationen produziert der Familienbetrieb außergewöhnliche Weine von höchster Qualität. Die Lagen mit ihrer unterschiedlichen Bodenlandschaft aus Sand, Muschelkalk und Basalt sind genauso wie die vielen Sonnentage oder die sorgsame Arbeit des Winzers im Wein zu schmecken – mal eng und würzig-mineralisch, mal exotisch mit subtiler Süße. Aber immer mit diesem regional-typischen Charakter, der für die steirische Toskana so bezeichnend ist.Schmecken lassen kann man es sich auch im Gutsheurigen des Weinguts. Die Buschenschank wurde 2016 von Falstaff zur besten der Steiermark gekürt und wartet mit SPezialitäten vom Wollschwein, wie etwa dem saftigen Beinschinken auf. Zum Webshop

Das Gut Krispel bildet am Fuße des Stradner Rosenbergs eine der interessantesten Genussadressen Österreichs (Weingut, Wollschweinspezialitäten-Manufaktur, Buschenschank und Urlaubsdomizil). In diesem kleinen Paradies produziert Kellermeister Stefan Krispel regionaltypische Klassikweine, deren Genuss richtig Spaß macht, und aussagekräftige Lagenweine, die das Terroir des Steirischen Vulkanlandes facettenreich widerspiegeln. »Von Anfang an wollte ich die Charaktere unserer Lagen so gut kennenlernen, dass aus dem perfektionierten Zusammenspiel zwischen der Natur und meiner Vinifizierung etwas Großes wachsen kann. Inzwischen spüre ich, wie sich der Kreis schließt.« Die vulkanischen Lagen Hochstrandl und Neusetzberg bilden zusammen mit dem lokalen Mikroklima eine hervorragende Basis für erstklassige, authentische Weine mit viel Substanz. Als Stefans Meisterstück kann der auf der Maische vergorene »Basaltwein« B1 betrachtet werden – ein spannender, extraktreicher Typ mit ausgeprägtem Terroircharakter. Die Lagerung in Basaltsteintrögen, ein von Stefan über Jahre erforschter Reifeprozess, reduziert die Gerbstoffe und unterstützt die naturgegebene Mineralik perfekt. Alles in allem bildet das Gut Krispel ein vinophil-kulinarisches Gesamtkunstwerk, fokussiert auf das wertvollste Gut jedes Genießers: Lebensqualität.

Langenlois, Kamptal

Weingut Hiedler

Langenlois, Kamptal

Das Weingut Hiedler gehört zu den traditionsreichen Häusern in Langenlois. Seit 1856 widmet sich die Familie ihrem Lebenswerk Wein, welches sich nun in fünfter Generation befindet. Bereits 1906 wurde das Gut durch das Erzherzogtum Österreich unter der Enns für seine Weinqualität geehrt und trieb diesen Anspruch seither immer weiter an die Spitze. Ludwig Hiedler und seine aus Barcelona stammende Frau María Ángeles bescherten dem Weingut schließlich weltweite Aufmerksamkeit und etablierten es als fixe Größe im Kamptal und in Österreich. Heute lenken Ludwig und seine beiden Söhne Ludwig Jun. und Dietmar die Geschicke des Betriebes, der sich konsequent weiterentwickelt. Die Familie bleibt ihrer Weinideologie verbunden, die seit über einem Jahrhundert durch die in Stein gemeißelte Eule vor dem Keller (und auf dem Etikett) symbolisiert wird. Sie gilt als Bindeglied von Natur und Wissenschaft und ist Zeichen ihres Strebens nach Langlebigkeit, Eleganz und Balance, welches den Stil der Hiedler-Weine ausmacht. Stilbestimmend ist auch ein ausgeprägtes Herkunfts- und Lagenbewusstsein. Das Gründungsmitglied der Traditionsweingüter Österreich gehört seit 1992 zu den treibenden Kräften der österreichischen Lagenklassifikation und hat damit den gesamten heimischen Weinbau geprägt. Jahrzehnte lang erzieht man auf dem Gut die Reben mitunter auf den besten Weinbergslagen, die das Kamptal zu bieten hat. Mit wilder und bunt blühender Begrünung, händischer Rebstockpflege und dem Verzicht auf Herbizide und Pestizide zielt man dabei auf die nachhaltige Bestellung der Kulturlandschaft. Im Keller dominiert der emotionale, naturverbundene Zugang zum Wein, der Vorstellungskraft, Liebe zum Detail und handwerkliche Passion fordert. All das spürt man letztendlich in ihren Gewächsen.

Palt, Kremstal

Weingut Malat

Palt, Kremstal

Weingut Malat - Betriebsbeschreibung Das seit 1722 bestehende Weingut Malat liegt zu Füßen des Stift Göttweigs, am südlichen Donauufer zwischen Krems und dem Göttweiger Berg im traditionsreichen Weinbauort Palt. Geführt wird es mittlerweile in der 10. Generation von Michael Malat. Der Betrieb zählt – auch weltweit – zu den wenigen, die in allen Bereichen Spitzenprodukte erzeugen – weiß, rot, süß und prickelnd. Mit dem Namen Malat ist ein bedeutendes Stück österreichischer Weingeschichte verbunden. Innovative Leistungen auf dem Gebiet der Vinifikation von Weiß- und Rotweinen und konsequente Qualitätsarbeit haben dem Weingut nationales und internationales Renommée verschafft. Die Grundlage für die hohe Qualität der Malat-Weine sind perfekte Trauben, die händisch gelesen werden und zu 100 Prozent von eigenen Weingärten stammen. Penible Laub- und Bodenarbeit, schonende Pressung, langsame Vergärung und eine sensible Vinifikation ergeben jene Finesse und Komplexität, die zum Markenzeichen für Weine aus dem Hause Malat geworden sind. Auf Urgestein, Löß-Schotter-Vermengungen und Lehmböden gedeihen in einem besonders günstigen Kleinklima sowohl Weiß- als auch Rotweintrauben hervorragend. An Rebsorten werden Grüner Veltliner, Riesling, Chardonnay, Muskateller, Weiß- und Grauburgunder sowie Pinot Noir, Cabernet Sauvignon, St. Laurent und Zweigelt kultiviert. Eine besondere Bedeutung kommt den flaschenvergorenen und handgerüttelten Winzersekten „Malat Brut“ und „Malat Brut Rosé“ zu, denn im Weingut Malat entstand bereits im Jahr 1976 Österreichs erster Winzersekt. Perfektion ist das Leitmotiv der Familie Malat – und das seit vielen Generationen. Michael Malats Anspruch:„In jedem meiner Weine muss meine Handschrift erkennbar sein. Die große Vielfalt spiegelt die lange Tradition unseres Betriebes wieder – sie ist für mich Herausforderung, aber auch Abwechslung Eleganz und Finesse müssen immer im Vordergrund stehen, denn ich will Weine machen, die man nicht nur verkostet, sondern auch gerne trinkt.“

Das Weingut Malat gehört zu jenen besonderen Betrieben, die in allen Bereichen Spitzenprodukte erzeugen. Weiß, Rot, Sekt und Süß – und das ausschließlich aus den Trauben der eigenen Weingärten. Seit dem Jahr 2008 leitet Michael Malat den 1722 gegründeten Familienbetrieb in Furth-Palt und verwirklicht hier seinen eigenen Weinstil. »Ich will Weine machen, die man gerne trinkt und nicht nur verkostet, und bei jedem von ihnen soll meine persönliche Handschrift erkennbar sein: Eleganz, Finesse und Trinkfluss!« Ein Stil, den bereits sein Vater Gerald verfolgt hat, der Weinbaupionier des Kremstals, der das Weingut mit seinem visionären Schaffen an die Spitze gebracht hat. »Die Vielfalt unseres Sortiments spiegelt einerseits die lange Tradition, aber andererseits auch das Potenzial unserer Weinbauregion wider«, freut sich Michael Malat über die großartigen Möglichkeiten, die er als Winzer im Kremstal vorfindet. Auf die vielerorts übliche Bewässerung der Rebstöcke verzichtet er ganz bewusst: »Sie würde den Charakter der Rieden verändern. Nur wenn die Reben gezwungen sind, tief zu wurzeln, um an Wasser und Mineralstoffe zu gelangen, kommt der Lagencharakter im Wein vollkommen authentisch zum Ausdruck.« Spontanvergärung für alle Lagenweine und der komplette Verzicht auf Botrytis­trauben sorgen darüber hinaus für ein präzises, wiedererkennbares Profil aller Weine. Diese präsentieren sich klar und transparent, sortentypisch und animierend. Die Malats verstehen es, die gesamte Klaviatur von leichten Weißweinen bis hin zu komplexen Rotweinen perfekt zu bespielen. Jedes Jahr darf man sich auf Spitzenweine aus diesem Haus freuen. Seit 1976 werden Österreichs erste Winzersekte, Malat Brut und Malat Brut Rosé, nach der traditionellen Methode erzeugt. Sortentypische, edelsüße Weine komplettieren die Produktpalette; auch diese zählen stets zu den Besten im Land. Im Weingut Malat gilt Perfektion als Leitmotiv, und das seit vielen Generationen.

Grunddorf, Kremstal

Weingut Josef & Philipp Bründlmayer

Grunddorf, Kremstal

Über Winzersöhne und ihre Väter und die daraus entstehenden Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Bründlmayer, Josef & Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock in den 52 Weingärten der Familie. Viele hat er selbst gepflanzt, manche wieder hochgepäppelt und andere einfach soweit gepflegt, dass sie die Intentionen der beiden, nämlich herkunftsspezifische Weine in die Flasche zu bekommen, erfüllen. Stillstand war dabei schon für Josef ein Fremdwort und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar: das meiste davon ist Veltliner und das meiste davon befindet sich in Lagen, die zu den besten des Kremstals zählen. Moosburgerin, Gebling, Tiefenthal, Vordernberg & Steingraben stehen synonym für dichte und kraftvolle aber auch lebendige und strukturierte Weine. Um diese Attribute vom Stock in die Flasche zu bekommen, verfolgt Philipp eine Handvoll Prinzipien, die sich aus einer bewussten Mischung aus TUN & BLEIBEN LASSEN zusammensetzen. Kein Einsatz von Insektiziden & Herbiziden, keine Kunstdünger und keine Kaltvergärung stehen auf der Verzichtsseite, Handarbeit, mehrmalige Selektion und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der TO DO-Liste. Der lokale Aspekt spielt dabei eine doppelte Rolle. Zum einen versucht er die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, zum anderen gibt er autochthonen Sorten der Region, allem voran, dem Neuburger eine Chance. Der hat sich neben Riesling und Veltliner sukzessive zum Steckenpferd von Philipp entwickelt und hat neben einer saftigen Textur und vitalem Gerbstoff auch reife, exotische Frucht und feine Zitrusnoten im Aromatalon. Um das Terroir und seine Unterschiede so präzis wie möglich wiederzugeben, landet jede Lage in einem separaten Tank. Die großen Lagen werden auch entsprechend ausgebaut und haben jenseits der individuellen Lagen- und Winzer-Handschrift Substanz, Charakter und Potenzial.

Über Winzersöhne und ihre Väter und die dort vorprogrammierten Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Herren Bründlmayer, Josef und Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen, und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock. Stillstand war schon für Josef ein Fremdwort, und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar, die zu den besten des Kremstals zählen und für dichte, kraftvolle, aber auch lebendige und strukturierte Weine stehen. Um diese Attribute in die Flasche zu bekommen, verfolgt man eine gute Mischung aus »tun und bleiben lassen«. Einerseits der Verzicht auf Insektizide und Herbizide, andererseits stehen Handlese, keinerlei Eingriffe im Keller und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der To-Do-List. Philipp versucht, die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, und gibt autochthonen Sorten der Region, allem voran dem Neuburger, eine Chance. Der hat sich neben Veltliner und Riesling sukzessive zu seinem Steckenpferd entwickelt.

Poysdorf, Weinviertel

Weingut Hirtl

Poysdorf, Weinviertel

Weingut Hirtl – Typisch Weinviertel Die Begegnung von 300 Jahren Tradition mit dem Esprit der modernen Genusskultur macht das Weingut Hirtl aus Poysdorf im Herzen des Weinviertels aus. Herkunftstypische Weine, hochwertige Qualität und persönliche Betreuung durch das Winzerpaar Andrea und Martin Hirtl sind schon seit ihrer Betriebsübernahme im Jahre 2001 das Leitbild der Familie. Da der stärkste Ausdruck von Herkunft im Weinviertel der Grüne Veltliner unter der Appellation Weinviertel DAC ist, bietet das Weingut Hirtl, das rund 20 Hektar in besten Poysdorfer Lagen bewirtschaftet, ein derart breites Spektrum pfeffriger Veltliner an, wie sonst nur wenige Weingüter zwischen Manhartsberg und March. Rund ein Drittel der Rebflächen des Weinguts entfallen auf die Weinviertler Leitsorte. Daneben liegt der Fokus auf Rotweinen von internationaler Stilistik. Mit der körperreichen Cuvée One in Red etwa spannen die Hirtls den Bogen von Poysdorf bis Bordeaux. »Unsere Weine sind langlebige, stilsichere Weinviertler mit Tiefgang und Struktur. Wir achten darauf, dass sie eine gute Lagerfähigkeit zeigen und sehr gute Speisenbegleiter von der traditionellen österreichischen Küche bis zur internationalen Gourmetküche sind«, sagt Andrea Hirtl. Um Stil und den typischen Weinviertler Charakter in die Weine zu bringen, arbeitet Martin Hirtl so naturnah wie möglich in den Weingärten. Bei der Lese wird streng selektiert und im Keller bleiben die Weine lange auf der Feinhefe, damit sie runde Eleganz entwickeln können. Die permanente Weiterentwicklung in Sachen Qualität bedeutet ebenso, sich neben der ständigen Überprüfung durch die KundInnen auch Zertifizierungen zu stellen. So hält das Weingut Hirtl seit 2012 das Zertifikat als Weinviertel Leitbetrieb.

Wenn es in den letzten Jahren um die Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Weinevents ging, tauchte der Name des Weinguts Hirtl aus Poysdorf immer wieder ganz vorne auf. Zu verdanken ist das nicht nur dem konsequenten Qualitätsstreben des niederösterreichischen Traditionsbetriebs, sondern vor allem dem natürlichen Zugang zur Weinproduktion, den sich Andrea und Martin Hirtl seit ihrer Betriebs­übernahme im Jahr 2001 bewahrt haben. Der persönliche Kontakt und Austausch mit den Kunden steht dabei ebenso im Vordergrund wie der Respekt vor den natürlichen Ressourcen einer einzigartigen Weinregion. Die geologischen und klimatischen Besonderheiten des Weinviertels werden mit Know-how, Erfahrung und viel Gespür kombiniert und eins zu eins in die Flasche gebracht. Die Qualität zieht sich dementsprechend durch den gesamten Sortenspiegel, der zahlreiche prämierte Vertreter aufzuweisen hat. Insgesamt steht das Weingut Hirtl für fruchtig-spritzige Weißweine, legendäre Rote und ausgezeichnete Prädikatsweine, von denen man sich gerne ein Glas nachschenkt – und, was in Zeiten wie diesen besonders wichtig ist: die nicht nur kostbar, sondern auch leistbar sind.

Langenlois, Kamptal

Weingut Steininger

Langenlois, Kamptal

Als bodenständiger Betrieb in Langenlois ist die Familie natürlich immer schon auf Weißweine spezialisiert. Durch die konsequente Umsetzung der Qualitätsphilosophie und dem Fokus auf die Lagen, wurde das Weingut Steininger heuer von den Österreichischen Traditionsweingütern aufgenommen. Nun setzen sie einen gemeinsamen Leitgedanken um - die Herkunft der Lagen zu zeigen! Natürlich liegt auch der Schwerpunkt auf Grüner Veltliner und Riesling. Die Steiningers zeigen verschiedene Ausbaustufen. Bei den ganz großen Gewächsen wird immer mehr mit großen Akazienfässern oder auch mit kleinen Eichenfässern gespielt, um den Weinen noch mehr Ausdruck zu geben. Zu den wichtigsten Lagen zählen Kittmannsberg, Lamm, Steinhaus und Seeberg. Jeder Wein hat seinen eigenen Charakter!Jedoch wurde nie auf die Sortenvielfalt vergessen.Auch bei den Sekten ist das Weingut von Anfang an den Sorten treu geblieben. Mit der sorten- und jahrgangsreinen Versektung der typischen Kamptaler Weine haben sie eine eigene österreichische Sektphilosophie kreiert. Bei den Sortensekten beruht das Erfolgsgeheimnis auf zwei Faktoren: einerseits auf der hohen Qualität der Sektgrundweine, die sich klar, fruchtbetont und duftig präsentieren und andererseits auf der behutsamen zweiten Gärung in der Flasche. Beides zusammen bringt den Charakter der jeweiligen Sorte und das Geschmacksbild des Grundweines perfekt zur Geltung. Die Fruchtkomponenten werden durch eine feine Perlage im Sekt noch verstärkt. Besonders unterstreichen konnten sie den fruchtigen Sortencharakter bei Sauvignon Blanc und Muskateller Sekt, wo sie auch heuer gute Erfolge erzielen konnten. Bei den Lagensekten wird neben Jahrgang und Sortentypizität auch die Herkunft herausgearbeitet. Die Lagerung im Holzfass ergibt dichte, vielschichtige und elegante Grundweine mit viel Kraft. Es wurde auch eine neue Methode des Versektens entwickelt, die »methode elementar«. Der Grundwein wird in der ersten Gärung gestoppt und unfiltriert in der Flasche zum zweiten Mal vergoren. Der Zucker kommt ausschließlich aus der Traube. Beim Enthefen wird vollkommen auf die Dosage verzichtet. Deshalb entsteht ein »anderes, spannendes, elementares« Geschmacksbild. Es werden drei verschiedene Sorten nach der »methode elementar« versektet: Grüner Veltliner - Riesling – Weißburgunder.

Die Familie Steininger hat mit der sorten- und jahrgangsreinen Versektung der typischen Kamptaler Weine eine eigene österreichische Sektphilosophie gefunden. Das Erfolgsgeheimnis beruht auf der hohen Qualität der Sektgrundweine, die sich klar, fruchtbetont und duftig präsentieren, sowie auf der behutsamen zweiten Gärung in der Flasche. Beides zusammen bringt den Charakter der jeweiligen Sorte und das Geschmacksbild des Grundweins perfekt zur Geltung. Bei den Lagensekten Riesling Heiligenstein und Grüner Veltliner Steinhaus werden Sorte und Terroir in den Vordergrund gestellt. Auch bei den Stillweinen setzt die Familie Steininger auf höchste Qualität. Der Fokus liegt bei Grünem Veltliner und Riesling. Die Handschrift ist wie bei den Sekten klar, stolz und ausdrucksstark. Die wichtigsten Lagen des Betriebes sind für den Grünen Veltliner Loisiumweingarten und Kittmannsberg, für den Riesling Steinhaus und Seeberg. Der Keller von Karl Steininger ist Teil des Rundgangs durch das »Loisium«. Hier erleben die Besucher den Weg von der Traube bis zum Wein und können den Steiningers bei der Arbeit zusehen. Das »Loisium Wine & Spa« ist ein faszinierendes Hotel zum Genießen und Verweilen.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Schenken Sie Genuss

Verschenken Sie ein Jahresabo mit 8 Ausgaben des Falstaff Magazins und erhalten Sie einen Schlumberger Chardonnay Brut Reserve mit 93 Falstaff Punkten.

Preis: € 54,-
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Delikatessen für die Festtage – Champagner Jahrgang 2008– Orlando & Co. - das andere Florida – Sterneküche

Mehr erfahren
86 Punkte, Schruns

Löwen Stube im Löwen Hotel

86 Punkte, Schruns

Genuss auf höchstem Niveau:Gourmet-Restaurant Löwen Stube im Montafon »Zu Gast bei Freunden«: Das 4-Sterne-Superior Löwen Hotel Montafon gilt als erste Adresse in Vorarlberg und genießt einen hervorragenden Ruf weit über die Grenzen. 2013 wurde das Hotel im modernen Alpine-Chic-Stil komplett renoviert und beeindruckt mit einer geschmackvollen Kombination aus Natur und Luxus. Neben dem einzigartigen Wohlfühl-Ambiente auf höchstem Niveau punktet das Haus mit seiner herzlichen Gastfreundschaft durch das Löwen-Team.Ausgezeichnete Kulinarik, die begeistertKulinarische Gaumenfreuden erwarten die Gäste in den Restaurants des Hotels: Die typisch montafonerisch eingerichtete Löwen Stube, ausgezeichnet mit einer Gault-Millau-Haube, zählt zu den besten Restaurants im Montafon. Verantwortlich für die meisterhaften Kreationen zeichnet Küchenchef Thomas Carvalho de Sousa. Carvalho de Sousa ist seit 2014 Küchenchef im Löwen Hotel Montafon und zählt zu den besten Köchen in Österreich. Erfahrungen hat der gebürtige Steirer zuvor in namhaften Hauben- und Sterne-Restaurants im In- und Ausland gesammelt. Gemeinsam mit seinem Team zaubert Carvalho de Sousa einzigartige Gerichte, die vom Geschmack als auch von der Optik her sämtliche Gourmetkritiker und Gäste begeistern. Als Zutaten kommen vorwiegend Köstlichkeiten aus der Region zum Einsatz und werden mit Spezialitäten aus fernen Ländern verfeinert.Weitere Genussmomente im Löwen Hotel MontafonIm Restaurant Barga werden Klassiker aus der regionalen und österreichischen Küche perfekt zubereitet. Für weitere Genussmomente sorgen ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, herzhafte und süße Snacks am Nachmittag sowie ein 6-Gang-Genießermenü oder Themen- und Spezialitätenbuffet am Abend. Kleinere Speisen sowie ausgezeichnete Drinks werden in der beliebten Hotelbar angeboten, die mit einer stilvollen Atmosphäre zum Verweilen einlädt. Das Löwen Hotel Montafon ist mit Leidenschaft Gastgeber und heißt daher neben Hotelgästen auch externe Gäste und Einheimische willkommen: Gourmets können sämtliche kulinarischen Angebote – vom exklusiven Frühstücksbuffet, bis hin zu à la carte-Gerichten zu Mittag sowie Hauben-Menüs und Cocktails am Abend – genießen.

Feinschmeckerträume wahr werden lassen – diesem Ziel hat sich die Löwen Stube verschrieben. Besonders schön: die holzvertäfelte Stube und die Montafoner Tische mit Einlegearbeiten.

90 Punkte, Kleinarl

Aichhorn

90 Punkte, Kleinarl

Seit über 25 Jahren schon zählt das Restaurant AICHHORN zu den besten des Landes.Ständig kompromisslose TOP- Qualität aus Küche und Keller in authentischer, gediegener Atmosphäre mit charmantem Service, lassen eine große Zahl von Stammgästen als Genießer heranwachsen.Ausgesuchte Lieferanten aus der Region liefern die Grundlage für die einmalige Küche von Franz Aichhorn, der sich allerdings auch gerne mal in anderen kulinarischen Gefilden bewegt.Selbstverständlich wird auch eine umfangreiche, erlesene Weinauswahl von hauptsächlich Österreichischen Top-Winzern sowie gepflegte Biere, BIO-Fruchtsäfte, hochwertige Kaffees usw. geführt und serviert.Auf die umfangreiche, kompetente Beratung von Chefin Berta Aichhorn und den mittlerweile erwachsenen Kindern Viktoria und Lukas kann man sich ruhig verlassen.Hier macht Essen & Trinken & Genießen so richtig Freude und bleibt in angenehmer Erinnerung.Ob Familien mit Kindern, Gourmets, Bergsportler – Winter wie Sommer - oder eben Genießer - hier wird man in gemütlichem, gepflegtem Ambiente so richtig verwöhnt.Inmitten der Salzburger Bergwelt befindet man sich in äußerst naturbelassener Kulisse des Kleinarl - Tales auf 1014 m Seehöhe mit dem romantischen Talschluss Jägersee und Tappenkarsee.Leicht erreichbar über die Tauernautobahn von Salzburg Richtung Villach – Abfahrt Bischofshofen oder Flachau (ca. 1 knappe Stunde) oder per ÖBB über Bahnhof St.Johann i. Pg. und Bussen ins 16 km entfernte Kleinarl. Flughafen Salzburg – 80 km.Im Winter bietet sich das erstklassige Angebot der Skiwelt Amadé direkt vor der Haustüre an. Aber auch andere winterliche Vergnügungen wie Langlaufen, Schlittenfahren, Tourenschi gehen, Schneeschuhwandern, Pferdeschlittenfahrten uvm. warten auf seine Genießer.Im Frühjahr, Sommer und im Herbst laden wunderschöne Wanderungen, Radtouren und Spaziergänge in die herrliche Bergwelt mit Almen und Schutzhütten ein. Eine davon – die Weissenhofalm – ist besonders empfehlenswert, gehört sie doch zur Familie.Im Restaurant AICHHORN genießt man bei entsprechender Witterung auf der herrlichen Panoramaterrasse nicht nur kulinarische Highlights, sondern besonders auch die traumhafte, ruhige Bergkulisse.Ideal für kleinere Feiern bis zu 75 Personen, als Erholungsurlaub mit kulinarischem Schwerpunkt, als romantisches Wochenende oder eben einfach einmal zum »Durchatmen«.Im Laufe des Jahres werden Kochkurse, Weinkulinarien, Themenwochen wie Lammwoche, Ganslwoche usw. angeboten.Für Ferien, Urlaube oder einfach nur 1 - 2 Nächte bieten sich schöne Zimmer oder Appartements mit allem Komfort, erstklassigem Frühstück und Halbpension (natürlich in TOP-Qualität) an.Oder Sie buchen Urlaub am Bauernhof direkt nebenan.

Alpine, naturbelassene Küche mit Zutaten aus der Region: Kulinarische Nachhaltigkeit wird hier großgeschrieben. Die auf die Jahreszeiten abgestimmte Karte wechselt regelmäßig. Großer Weinkeller.

85 Punkte, Kaprun

Hilberger's Beisl

85 Punkte, Kaprun

STEIRISCHE GEMÜTLICHKEIT an der Kapruner AcheWenn es einen Steirer in den Pinzgau verschlägt, kann er seiner alten Heimat nicht einfach so Lebewohl sagen. Was tun? Er bringt sie einfach mit – zumindest ein Stück davon.So jedenfalls hat es Wolfgang Hilberger zusammen mit seiner Frau Andrea gemacht.Sechzehn Jahre ist das jetzt her und seitdem hat sich Hilbergerís Beisl im Herzen Kapruns zu einer gefragte Anlaufstelle für Vinophile, Gernesser und Aprés-Ski-Flüchter entwickelt.Viele gemütliche Sitznischen, Maiskolben baumeln von den Holzbalken, der Gastgarten am Ufer der Kapruner Ache ist von Weinreben und Knöterich üppig umschlungen, eine kleine Kastanie breitet ihr schützendes Blätterdach über den Köpfen der Gäste aus, Heizstrahler wärmen, wenn es draußen kühl wird, sogar die Raucher, denen eine eigene behagliche Outdoor-Lounge zur Verfügung steht.Auf der Karte stehen herzhafte steirische Schmankerl sowie lokale und internationale Spezialitäten. Bereits mittags lockt eine Auswahl herzhafter Köstlichkeiten (Spinatknödel, Gekochtes vom Almochsen, Pinzgauer Kasnocken) und Mehlspeisen. Der Hausherr selbst steht mit Sohn Christopher am Herd und achtet darauf, saisonale und aus der Region stammende Zutaten zu Beziehen.Sämtliche Nudeln, Saucen, Aufstriche und Desserts sind haus- und handgemacht.Auf der Karte stehen u.a. Köstlichkeiten wie Osso Bucco vom Hirsch mit Rosmarin Buccatini oder Beisl-Klassiker wie das steirische Wurzelfleisch, das geschmorte Lammhaxerl mit cremiger Polenta und natürlich das steirische Backhendl mit Erdäpfelsalat.Der ganze Stolz des Chefs ist übrigens im Keller versteckt: In der Vinothek warten rund 250 edle Weine darauf, genossen zu werden.Und damit der Nachschub niemals abreißt, gibt es nach Voranmeldung immer wieder Weinverkostungen mit den neuesten Kreationen der besten Winzer Österreichs.Da kommen Gäste gern und gehen nicht selten als Freunde!Ausgezeichnet mit dem AMA Gastrosiegel, 1 Gabel im Falstaff Guide.Besuchen sie uns auf www. hilberger.atFacebook.com/Hilbergers

Ein kulinarischer Ableger der Steiermark mitten in Kaprun: Hier stehen original steirische Spezialitäten auf der Karte, aber auch Internationales. Viel Selbstgemachtes – von Nudeln bis Desserts. Gute Weine.

84 Punkte, St. Georgen ob Murau

Da Silvano

84 Punkte, St. Georgen ob Murau

Da Silvano, ein italienisches Restaurant auf 1150 Metern Seehöhe in der Urlaubsregion Murau-Kreischberg. Auf einer Anhöhe über der Ortschaft St. Lorenzen am Kreischberg gelegen, öffnet sich den Gästen ein herrlicher Panoramablick auf die umliegenden Berge und das Murtal.Wir bieten italienische Spezialitäten aus besten heimischen und italienischen Produkten. Besonders stolz sind wir auf unsere hausgemachte Pasta sowie auf unsere Fisch- und Nudelgerichte aus dem Holzofen. Ein gutes Glas Wein und ein Dessert aus unserer Küche runden das Essen ab.Wir führen das Restaurant in zweiter Generation und freuen uns, die begonnene Tradition fortzusetzen und unseren Gästen kulinarische Köstlichkeiten in einem angenehmen Ambiente zu bieten. Unterstützt werden wir dabei von einem tollen Mitarbeiterteam!Wenn Sie unser altes Bauernhaus betreten, wird Ihnen als erstes sicherlich der Holzofen auffallen. Hier entstehen nicht nur die beliebten Pizzen, sondern auch viele andere Gerichte, wie Lasagne oder Fischspeisen. Geheizt wird, wie es sich für einen italienischen Pizzaofen gehört, ausschließlich mit Buchenholz. Die Zubereitung auf der offenen Glut verleiht den Speisen ein zusätzliches unverwechselbares Aroma. Uns ist es wichtig, nach Möglichkeit regionale Produkte zu verwenden. Außerdem kaufen wir regelmäßig persönlich in Italien ein. Wir legen großen Wert darauf, möglichst viel in Handarbeit herzustellen, wie die klassischen italienischen Süßspeisen und natürlich unsere Pastagerichte. Auch die gefüllten Nudelspezialitäten stellen wir selbst her. Das Wildfleisch für die Füllungen stammt aus selbst erlegten Stücken. Aus dem Wald am Kreischberg kommen auch die Pilze, die wir gerne frisch verarbeiten. Wir könnten noch vieles über unser Restaurant berichten, aber »the proof of the pudding is in the eating« oder auf Deutsch gesagt: »Probieren geht über Studieren«. Schauen Sie herauf zu uns und machen Sie sich selbst ein Bild. Wir freuen uns auf Sie!IhreLaura Muth & Roland Spreitzer

Italiener auf 1150 Metern Seehöhe mit Aussicht ins Murtal. Hier ist alles hausgemacht: Pasta, Brot und Pizza aus dem Holzofen – inzwischen schon in zweiter Generation!

87 Punkte, Rastenfeld

Golfrestaurant Hettegger

87 Punkte, Rastenfeld

Restaurant Herbert HetteggerGolfspieler und jene, die es vielleicht noch werden möchten, bietet Herbert Hettegger begleitend zum eleganten Rasensport feinste Kulinarik. Den herrlichen Ausblick auf den Golfplatz Ottenstein können Gäste von der großen Terrasse und dem Wintergarten aus genießen. Die animierende Küchenlinie des Hausherrn vereint klassische österreichische Kreationen mit asiatischen Einflüssen. Zu Saisonbeginn ab 21. März 2014 verwöhnt Herbert Hettegger seine Gäste mit frühlingshaften Kreationen. Seine Frau Monika empfiehlt aus dem gut sortierten Keller die passenden Weine. Neben den hochwertigen A la Carte Gerichten findet sich, täglich zur Lunch-Time, ein Menü auf der Karte. Besonders flotte Spieler können aus jenem auch nur einen Solo-Gang genießen. Wer einen ausgedehnteren Besuch ins Auge fasst, kann unter dem Motto »Golf & Dinner« eine Runde golfen und wird anschließend mit einem hervorragenden 3-Gänge Menü belohnt.

Das Restaurant im Golfclub Ottenstein punktet mit einer durchaus gelungenen Mischung aus heimischen und internationalen Klassikern. Auch Waldviertler Spezialitäten dürfen nicht fehlen.

84 Punkte, Silbertal

Panoramagasthof Kristberg

84 Punkte, Silbertal

Kristberg in Silbertal, der Genießerberg im MontafonDer Panoramagasthof Kristberg (1.425m Seehöhe) ist für die Menschen da, die erkannt haben, dass sie aus der Ruhe und den Aktivitäten in intakter Natur die Kraft für die Anforderungen des Lebens tanken können. Bist Du auch einer von diesen Genuss-Menschen?Kulinarik im Panoramagasthof Kristberg – Gesunder & bewusster Genuss Das Küchenteam rund um Küchenchef Eric Gonglach verwöhnt Dich am Kristberg mit schmackhaften und gesunden Köstlichkeiten aus der regionalen und österreichischen Küche. Im Panoramagasthof am Montafoner Kristberg fängt der bewusste Genuss bereits am Morgen an und findet seinen Höhepunkt im allabendlichen Verwöhnmenü im gemütlichen Ambiente unseres Kristberg-Restaurants. Alle Kulinarikinfos gibt es auf www.kristberg.at/kulinarik-hotel-kristbergDer Kristberg bietet dir von Frühjahr bis Herbst Spaß, Genuss und Erholung pur beim Wandern (19 attraktive Wanderwege), beim Mountainbiken (über 31 Routen mit 860 km), beim Laufen (optimale Höhentraining & Laufstrecke mit 14 km Länge), bei der Gesundheitspflege (Kneippanlage »Sieba Brünna« und Gesundheitsangebote), beim Motorradfahren (4 attraktive Motorradtouren mit über 800 Streckenkilometern), beim Spüren und Auftanken (Natürliche Kraftplätze und Meditationsbereiche) und beim Fischen und Angeln. Alle Naturzeitinfos in der Montafoner Ferienregion Kristberg im Silbertal gibt es auf www.kristberg.at/natur-zeit-montafonIm Winter kannst Du vielseitige Aktivitäten in intakter Natur, mittels dem Familienskigebiet Kristberg mit Kinderland der Skischule Silbertal, der täglich frisch gespurten Panoramaloipe (11 km), den Winterwanderwegen (12 Strecken mit über 40 km), den Schneeschuhrouten (15 Routen mit über 110 Streckenkilometern), der Rodelstrecke (Bergstation bis Zusteigstelle »Stelza«), den 4 Skitouren und Sonnenbaden im Liegestuhl genießen.Alle Schneezeitinfos in der Montafoner Ferienregion Kristberg im Silbertal gibt es auf www.kristberg.at/schnee-zeit-montafonDu fühlst Dich angesprochen? Dann buche gleich Deinen Verwöhntermin am Kristberg, dem Genießerberg im Montafon. Du erreichst uns mittels Telefonnummer +43 5556 72290, mittels Fax: 72290-5 oder per E-mail info@kristberg.at. Wir freuen uns schon sehr auf Dich, Deine Familie, Deine Freunde, Deine .... Bis bald.Familie Zudrell mit Verwöhnteam

Weit weg vom Alltag, inmitten der Montafoner Berge, verwöhnen die Zudrells ihre Gäste mit geschmackiger, österreichischer Küche. Gekocht wird mit Zutaten heimischer Anbieter und energetisiertem Wasser.

86 Punkte, Frauenkirchen

Landgasthaus Sittinger

86 Punkte, Frauenkirchen

Das Landgasthaus Sittinger… in Frauenkirchen blickt stolz auf eine jahrzehntelange Tradition der Gastlichkeit im Hause Kobor zurück. Die neue Wirtin Manuela Frischauf hat das Landgasthaus im Sommer 2016 wiedereröffnet und kredenzt ihren Gästen eine  traditionelle burgenländische Küche mit „tiroler Einschlag“.Burgenland und Tirol in einem Wirtshaus … geht das überhaupt?Und wie das geht!Geografisch könnten die beiden Bundesländer nicht unterschiedlicher sein und doch haben die Burgenländer und die Tiroler allerhand gemeinsam! Die Liebe zum guten Essen zum Beispiel, und ihre sprichwörtliche Gemütlichkeit.Auch die Kunst, das Leben zu genießen und die Feste zu feiern, wie sie eben fallen.Manuela Frischauf schätzt diese Mentalität, die Ost und West zusammenbringt, ebenso wie die hervorragenden kulinarischen Spezialitäten aus diesen beiden Regionen.Die Chefin des Hauses wird tatkräftig von ihrer Familie unterstützt, besonders von Ihrem Mann Hannes – einem gebürtigen Tiroler – sowie von einem eingespielten Team aus tollen Fachkräften in Küche und Service.Essen und Trinken im Landgasthaus SittingerDas Küchenteam des Landgasthauses verwöhnt Sie mit pannonischen Spezialitäten, österreichischen Klassikern, internationalen Köstlichkeiten sowie authentisch zubereiteter tiroler Kost.Weil am besten schmeckt, was in Ruhe reifen darf …und nicht auf langen Transportwegen hergebracht werden muss, sind Regionalität und Saisonalität der Lebensmittel eine Selbstverständlichkeit in der Küche des Landgasthauses. Wann immer möglich, werden Produkte verwendet, die praktisch „vor der Haustür“ wachsen bzw. von lokalen Produzenten hergestellt werden, die die Familie Frischauf seit langem kennt und denen sie vertraut.Dazu kommen ausgewählte Produkte aus Tirol für Schlutzkrapfen, Gröstl, Kaspressknödel & Co.Auf der Weinkarte finden sich vorwiegend Weine aus dem Seewinkel sowie einige edle Tropfen aus Südtirol. Alle Weine werden auch in der hauseigenen Vinothek zu Ab-Hof-Preisen angeboten.Das Landgasthaus Sittinger Weinschmeckermenü Jeden ersten Freitag im Monat laden Manuela Frischauf und ihr Team zu einem ganz besonderen kulinarischen Erlebnis in fünf Gängen mit Weinbegleitung.Die Weine stammen dabei von jeweils einem renommierten Weingut aus der Region und kommentiert wird vom Winzer persönlich.Genießen Sie im gemütlichen Rahmen des Landgasthauses die besten Weine des Seewinkels – vom Top-Weingut bis zum (Noch-) Geheimtip – zu einem erlesenen fünfgängigen Degustationsmenü.Preis: € 48,00 pro Person, inkl. Wein, Wasser und Kaffee.Die Platzanzahl ist begrenzt, daher wird eine Reservierung dringend empfohlen.

Landgasthaus mit pannonischen Spezialitäten, österreichischen Klassikern und authentischer Tiroler Küche. Dazu eine große Auswahl an Seewinkler und eine kleine Selektion an Südtiroler Weinen.

95 Punkte, Lech

Gourmetrestaurant Aurelio’s

95 Punkte, Lech

Hotel & Chalet Aurelio*****SDas Hotel & Chalet Aurelio*****S, ausgezeichnet als „Austrias Leading Boutique Hotel 2016“, ist ein echter Geheimtipp, um in wunderschönem Ambiente einen einzigartigen Winterurlaub zu genießen. Das Aurelio liegt im Herzen des Bergdorfes Lech am Arlberg direkt an der weltbekannten Schlegelkopfpiste und bietet Ski-In / Ski-Out. Alle 18 Zimmer und Suiten sind individuell eingerichtet und verbinden in harmonischer Weise modernen, zeitgenössischen Stil und Eleganz mit dem alpinen Charme der heimischen Bergwelt. Aber nicht nur Lage und Design sind einmalig – der personalisierte und herzliche Service macht den Aufenthalt im Aurelio unbeschwert und zu einem außergewöhnlichen Erlebnis.Der exklusive und großzügige Aurelio Spa bietet 1000m² Entspannung pur. Der Wellnessbereich verfügt über einen 23 m langen Indoor Pool, ein Kaltwasserbecken, einen Jacuzzi, eine umfangreiche Thermal Suite, einen Fitnessstudio und einen Ruhebereich mit Vitalbar. Genießen Sie wohltuende Massagen und kosmetische Behandlungen mit den erstklassigen Produkten von Ligne St. Barth und Valmont.Im von Gault Millau mit drei Hauben ausgezeichneten Gourmet Restaurant Aurelio´s werden Sie mit österreichischen sowie internationalen Köstlichkeiten á la `Natural Art Cuisine` verwöhnt. Auf der Sonnenterasse direkt an der Schlegelkopfpiste werden Mittagsgerichte und hausgemachte Kuchen serviert, die Sie zusammen mit einem atemberaubenden Ausblick genießen können. In der gemütlichen Licca Lounge Bar können Sie den abwechslungsreichen Skitag ausklingen lassen und einzigartige Cocktails, seltene Weine sowie gereifte Brandys und Armagnacs genießen.

Im Nobelhotel gibt’s die vielleicht spektakulärste Küche am Berg: Christian Reschers Gerichte begeistern als opulente Meisterwerke aus High-End-Produkten. Geschmacklich ganz großes Kino!

80 Punkte, Wien

Figls

80 Punkte, Wien

Bereits dreizehn Jahre ist es her, dass das ehemalige Heurigenlokal Figlmüller in Grinzing zum modernen Bierlokal figls umgebaut wurde. Seither schätzen unzählige Stammgäste den ruhig gelegenen Gastgarten – ganz im Stil eines traditionellen »Alt-Wiener Biergartens«. Unter dem Altbestand schattiger Kastanienbäume lassen sich sieben offene Biersorten frisch vom Fass, aber auch ein breites Sortiment exklusiver Flaschenbiere genießen. Kulinarisch dominieren sowohl beliebte Klassiker der Wiener Küche als auch traditionelle Wirtshausspezialitäten die Speisekarte. Und in der kalten Jahreszeit schmeckt es übrigens im gemütlichen Wintergarten neben einem offenen Kaminfeuer mindestens genau so gut wie im Sommer.Als »Wiener Bierwirt des Jahres 2012« blickt das figls stolz auf eine Biertradition zurück, die seit Generationen gepflegt wird – schon 1918 besaß ein Urahn der Familie ein Brauhaus im Waldviertel. Das Figlmüller-Hausbier wird dort zwar mittlerweile nicht mehr gebraut, nach wie vor wird den Gästen aber eine Exklusivabfüllung serviert. Und das schmeckt man! Die langjährige Bier-Expertise wird im figls außerdem harmonisch mit der Wiener Weintradition verbunden.Seit 2011 ist das figls auch Träger des AMA-Gastrosiegels, das die hohe Qualität und Regionalität der verarbeiteten Produkte verbrieft. Tradition und Gegenwart des Wiener Wirtshauses finden im figls harmonisch zusammen.

Auch das kann funktionieren: ein Bierlokal mitten im Heurigen- und Wein-Eldorado Grinzing. Auf der Karte finden sich klassische Wirtshausgerichte, aber auch Steaks vom Grill. Viele Craft-Biere.

82 Punkte, Wien

Terra Rossa

82 Punkte, Wien

Am Fuße des Wilhelminenbergs, versteckt in der unscheinbaren, namensgebenden Roterdstraße, bietet der Familienbetrieb Terra Rossa austro-mediterrane Küche ohne übertriebenen Schnick-Schnack. Dabei tanzen Wiener Schmankerl im Walzerschritt harmonisch-symbiotisch zu norditalienischen und istrischen Klängen. Da darf sich der zart gegrillte Tintenfisch aus der Adria schon mal mit der gerösteten Blunz’n vom hiesigen Metzger ebenso versuchen wie der Octopus mit steirischem Kürbiskernöl & Käferbohnen während die Forelle mit der Garnele einen erstaunlich stimmigen Cuvée aus Süß- & Salzwasser abgibt.Doch nicht nur die Küche, auch die Weinkarte widmet sich, neben einer breiten Palette hochklassigen Rebsafts vom familieneigenen Weingut Fuhrgassl-Huber aus Wien, mit diebischer Freude den önologischen Schätzen der oberen Adria. Warum nicht mal ein salziger Vitovska nach dem pfeffrigen Grünen Veltliner?Ob nun unter einem beleuchteten Fresko unter dem Atrium oder inmitten von Oliven-, Orangen- & Zitronenbäumen im sonnendurchfluteten Gastgarten unter Schatten spendenden Segeldächern – das Urlaubsfeeling lässt sich in der Terra Rossa nur mit martialischer Gewalt unterdrücken.Egal ob für eine Kleinigkeit mit Freunden nach einem stressigen Arbeitstag, ein gediegenes Dinner zu einem besonderen Anlass, für kleinere Familienfeiern oder epische Hochzeits-, Geburtstags-, Tauf- oder Firmenfeiern mit bis zu 140 Personen – südliches Flair und Wiener Charme sind hier ständiger Begleiter, prunkvoller Rahmen und sehr persönliche Betreuung dabei nie im Widerspruch.Ausspannen, relaxen, plaudern, lachen und vor allem gut essen & trinken – Urlaub ist so nah und durchaus auch spontan möglich, und zwar in der Roterdstraße 3…

Am Fuß des Wilhelminenbergs serviert das Team von Sissi Huber (Heuriger Huber) klasssische Austro-Italo-Kost: von gebratenem Fisch bis Tiramisu. Hübscher Garten mit alten Olivenbäumen im Topf.

88 Punkte, St. Pölten-Ratzersdorf

Gaststätte Figl

88 Punkte, St. Pölten-Ratzersdorf

Treffpunkt für FeinschmeckerDirekt am Hauptplatz in Ratzersdorf – St. Pölten – gelegen ist die Gaststätte Figl Treffpunkt für Kenner der guten Küche. Ob Businesslunch, romantische Abendessen bei Kerzenschein, Geburtstags- und Hochzeitsfeiern: das richtige Ambiente – und je nach Wetter auch der Innenhof – machen den Genuss erst richtig perfekt!Hinter den Kulissen der Gaststätte Figl wird eifrig gearbeitet, um die Gäste mit regionalen und saisonalen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Für die bodenständige Kreativität wird nicht nur à la carte sondern gerne mit einem Menü ganz nach Ihren persönlichen Wünschen und Gusto genossen. Für Feste und Feiern reservieren unsere Gäste stets gerne das bewährte und beliebte »fliegende Buffet« oft in Kombination mit einer »Küchenparty«. Gäste genießen in der Gaststätte den passenden Wein als Begleitung zu frischen regionalen Spezialitäten. Der alte Weinkeller beherbergt die vollmundigsten Tropfen internationaler und regionaler Weinanbaugebiete. Weiß- wie Rotweinfreunde kommen hier auf ihre Kosten.

Schönes Gasthaus mit uriger, holzvertäfelter Stube und ruhigem Innenhofgarten. Kulinarisch setzt man auf gepflegte Bodenständigkeit aus Pielachtaler Produkten, aber auch Edelzutaten kommen zum Einsatz.

80 Punkte, Wien

GU

80 Punkte, Wien

Liebe Gäste wir heißen Sie in GU’S Asia-Cuisine herzlich Willkommen.Küchenchef Hr. Zhan Qun Gu erlernte sein Handwerk in der chinesischen Region Hangzhou (Provinizhaupstadt der Küstenprovinz Zheijiang, ), diese Region ist bekannt für seine Kräuter- und Gewürzküche. Über lange Jahre arbeitete Hr. Zhan Qun Gu in fernöstlichen Küchen in Asien und auch in Europa. Hr. Zhan Qun Gu sieht seine Arbeit als modernen und kreativen Bestandteil der großen asiatischen Küchen und experimentiert laufend an neuen leichten asiatischen Rezepten, sowie traditionellen Rezepten von seiner Großmutter. Seine Frau Ye Lu (In China übernehmen die Ehepartnerinnen nach der Heirat nicht den Familiennamen ihrer Ehepartner) arbeitet im Service, eine freundliche und herzliche Dame. Das Restaurant ist so zu sagen die erweiterte und professionalisierte Version der Küche von der Familie. Lassen Sie sich von uns durch die leichten und vor allen Dingen Glutamat freien Speisen führen. Wir möchten Ihren Gaumen mit klassischen, chinesischen Gerichten auf höchstem Niveau erfreuen. Im GU wird daher auf Veränderung durch Zusatzstoffe wie Glutamat verzichtet. Allein Frische und hohe Qualität der Zutaten für unsere Speisen sollen den Genuss für Augen und Gaumen garantieren. Wählen Sie aus den Angeboten unserer Tages- und Abendkarte und verbringen Sie eine angenehme Zeit bei uns. Lassen Sie sich von uns verwöhnen und wir freuen uns immer über neue Anregungen seitens der Gäste. Ihr GU-Asia Team

Was das Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft, ist dieses chinesische Winziglokal ziemlich konkurrenzlos. Der sympathische Inhaber Zhan Qun Gu kocht alles selbst – und das ohne Glutamat.

85 Punkte, Wien

Lubin

85 Punkte, Wien

Entdecken Sie die kulinarische Seele Kroatiens Genießen Sie raffinierte Kreationen höchster Qualität in behaglichem Ambiente. Wir verarbeiten nur die besten Originalzutaten aus Kroatien. Dass unser Fisch aus der Adria auf direktem Weg zu uns geliefert wird, versteht sich fast von selbst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Restaurant Lubin.

Fischrestaurant mit angeschlossener Fischhandlung. Hier wird eine geradlinige, sympathisch unkomplizierte Fischküche auf konstantem Niveau geboten. Fisch auch in Wildfangqualität.

82 Punkte, Wien

Porterhouse

82 Punkte, Wien

PORTERHOUSE – The Best Steaks In  TownSteakfreunde finden nur hier Ihren Himmel der Fleischeslust mit allen nur möglichen Steak-Variationen und Spezialitäten vom Lavasteingrill! Weiters können Sie ca. 150 verschiedene Weine aus Österreich und aus aller Welt auswählen.Übrigens: die hauseigene Porterhouse BAR ist für Sie immer geöffnet!

Klassisches Steakhaus mit großer Angebotspalette. Die Bandbreite reicht vom maisgemästeten Angus aus Argentinien und Surf and Turf über Wiener Klassiker bis hin zu Zigarren und Cocktails.

80 Punkte, Wien

Gasthaus Möslinger

80 Punkte, Wien

Das Gasthaus Möslinger – eine Institution im Stuwerviertel! Gelegen im 2. Wiener Gemeindebezirk wird das, im Jahre 1989 von der Familie Taudes übernommene Gasthaus, mittlerweile in 2. Generation geführt. Im Jänner 2018 haben Roman und Richard Taudes die Führung des Unternehmens in die Hand genommen. Von Beginn an wird auf die Verwendung von heimischen und regionalen Produkten größter Wert gelegt. Die GenussRegionen Österreichs und speziell das Waldviertel haben großen Einfluss auf unsere Speisen und Getränke: Mohn, Dirndl, Karpfen, Fleisch, selber gesuchte Schwammerl usw. Als Mitglied beim Kuratorium »Kulinarisches Erbe Österreich« steht die Erhaltung der österreichischen Rezeptvielfalt an erster Stelle. Das Gasthaus Möslinger wurde mehrmals zum Wiener »GenussWirt des Jahres« gewählt und befindet sich von Beginn an unter den jährlichen Finalisten. Seit 2017 ist das Gasthaus Möslinger NÖM Frischebotschafter, ein Förderer der regionalen Milchkultur in bester Qualität. Das Gasthaus Möslinger präsentiert sich, seit der Renovierung 2018, mit seinem eigenen Charme. Wohnliche Gasträume mit Sitzbänken, rustikale Bestuhlung und Einbauten, wie zB die »rosa Kühlung« unsere Bar, wurde weitgehendst erhalten und sorgen für ein gemütliches »Wirtshaus«. Es ist uns ein Anliegen das Ambiente aus vergangener Zeit zu erhalten. In unserem Gastraum, sozusagen das Kernstück für unsere Gäste, stehen rund 60 Sitzplätze zur Verfügung. Das Clubzimmer bietet Platz für bis zu 25 Personen. Durch Schiebetüren lässt sich das Clubzimmer ideal vom restlichen Geschehen abtrennen und sorgt somit für eventuell nötige »Privatsphäre«. Ideal für Ihren Stammtisch oder kleinere Gruppen. Der Saal: Ebenfalls vom restlichen Gasthaus abgetrennt, finden, je nach Tischanordnung,zwischen 60 und 80 Gäste einen geeigneten Rahmen für Firmenfeiern, Jubiläen, Vorträge, usw. Das Gasthaus Möslinger bietet somit Platz für rund 160 Gäste. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Gasthaus Möslinger!

Das charmant-rustikale Gasthaus ist seit 1989 im Besitz der Familie Taudes. An die Ursprünge erinnert die kultige Bar samt »Rosa-Kühlung«. Auch in der Küche setzt man auf Bewährtes. Jeden Samstag Schweinsbraten.

80 Punkte, Wien

Tulsi

80 Punkte, Wien

tulsi Indian Cuisine Moderne Kombinationen indischer Gaumenfreuden, widergespiegelt in der Zeitlosigkeit des heiligen Basilikums. tulsi, das indische Basilikum, ist ein wesentlicher Bestandteil der ayurvedischen Küche und das Symbol für Zeitlosigkeit. tulsi Indian Cuisine nimmt sich diese zarte Pflanze zum Vorbild und bietet seinen Gästen traditionelle indische Gerichte, modern inspiriert und in tulsi's contemporary kreativ umgesetzt. Mit sorgfältig ausgewählten Weinen trifft die indische Küche auf die österreichische Trinkkultur. Die Verbindung zwischen indischen Gerichten und österreichischer Gemütlichkeit findet so ihren Einklang in Wien-Alsergrund.

Benannt nach dem indischen Basilikum, einer wichtigen Zutat der ayurvedischen Küche, werden hier klassische indische Speisen serviert, wie Wiener Gäste das gewohnt sind – Tandur-Ofen inklusive.

85 Punkte, Graz

Restaurant Caylend

85 Punkte, Graz

Simone Maringer und Peter Wölfer verschmelzen exotische und steirische Küche Von den Cayman Islands, auf denen Simone und Peter bisher die längste Zeit verbrachten, nach Graz.  »Caylend«, der Name des Restaurants, ist ein Wortspiel aus Cayman Islands und Lendkai. Das Fusionskonzept beschränkt sich aber nicht nur auf die Karibik und die Steiermark, sondern soll alle gastronomischen Erlebnisse der Globetrotter widerspiegeln. Egal was auf den Teller kommt, es besteht ausschließlich aus frischen Zutaten. Die Bandbreite reicht dabei von heimischen Produkten über Thunfisch aus dem Indischen Ozean, verschiedene exotische Wurzeln aus dem karibischen sowie asiatischen Raum, bis hin zu unterschiedlichsten Gewürzen aus allen Teilen der Welt. Beispiele sind »Octopus in Korianderkruste« oder »In hausgemachter Currymischung geschmorte Lammstelze«.

Die weit gereisten Betreiber Simone Maringer und Peter Wölfer sind aus Graz nicht mehr wegzudenken. Ihre Fusionsküche ist beliebt, der Weinkeller mit feinem Angebot an Naturals kann sich sehen lassen.

91 Punkte, Sölden

Ötztaler Stube im Hotel Central

91 Punkte, Sölden

Inspiriert von der Tiroler Genusskultur und der gehobenen Küche ferner Länder verwöhnt Haubenkoch Gottfried Prantl im Gourmetrestaurant ÖTZTALER STUBE mit seinen kulinarischen Gaumenfreuden jeden Tag aufs Neue. Gottfried Prantl wertschätzt die Heimat und Herkunft seiner Produkte und lässt die Leidenschaft für seine Tiroler Wurzeln seinen Gästen in jeder Nuance spüren und schmecken. Die Menüfolge in der ÖTZTALER STUBE ist eine Liebeserklärung an die Alpine Küche. Seine Begeisterung für regionale Genussproduzenten und nachhaltige Produkte auf höchstem Niveau machen ihn nicht umsonst seit mehr als zwei Jahrzenten weit über die Landesgrenzen Tirols hinaus bekannt. In diesem besonders reizvollen Wechselspiel entstehen im Gourmetrestaurant ÖTZTALER STUBE Glanzpunkte, die von den Empfehlungen von Sommelier Martin Sperdin untermalt werden – nicht umsonst darf sich das Hotel DAS CENTRAL über besondere Auszeichnungen wie die »Toque d'Honneur« von Gault Millau oder die Auszeichnung als »Bestes Weinhotel in Österreich 2016« freuen.

Gottfried Prantl ist im Restaurant des Fünf-Sterne-Hauses für die perfekte Symbiose von heimischer Tiroler Küche und internationaler Haute Cuisine verantwortlich. Plus: Weinempfehlungen vom Sommelier.

96 Punkte, Zeltweg

Steirerschlössl

96 Punkte, Zeltweg

Restaurant im Steirerschlössl Treten Sie ein und erleben Sie ein außergewöhnliches Refugium, das zum Wohlfühlen und Genießen einlädt. Jugendstil-Charme trifft 21. Jahrhundert, mit einem Ambiente, das einmalig ist. Kulinarisches Zentrum des Hotel Steirerschlössl ist das Restaurant mit seinen 30 Sitzplätzen. Die ambitionierte Küche des Restaurants im Steirerschlössl fokussiert hier auf regionale Produkte mit internationalen Akzenten. Entdecken Sie Exklusivität auf höchstem Niveau und steirische Gastfreundlichkeit mit internationaler Klasse. »Cook with your Pro« mit Johannes MartererBegeben Sie sich mit Ihren Freunden oder Arbeitskollegen in die Welt der Hauben-Küche. Erleben Sie einen unvergesslichen Koch-Kurs der Sonderklasse im Hotel Steirerschlössl in Zeltweg. Für einen limitierten Gästekreis von 6-8 Personen/Kurs Nähere Informationen und Termine: steirerschloessl@projekt-spielberg.com, T+ 43 3577 22601-0 Öffnungszeiten Restaurant:Ab 12.00 Uhr (Dienstag bis Samstag)Geschlossen sonntags, montags und feiertags

Johannes Marterer zelebriert im Jugendstil-Ambiente seine moderne Interpretation der steirischen Küche. Der Weinkeller beherbergt über 600 Positionen, der Schwerpunkt liegt auf österreichischen Tropfen.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen
86 Punkte, Wien

Spelunke

86 Punkte, Wien

WIENS ERSTE HAFENKNEIPE IN DER LEOPOLDSTADTDas Binnenland Österreich bekommt seine erste Hafenkneipe, genau dort wo sie hingehört: am Donaukanal! Moni Wlaschek und Werner Helnwein haben in detailverliebter Kleinarbeit einen einzigartigen Spelunkenmix in urbanem Ambiente geschaffen. Umfasste die Leopoldstadt einst eine Insel zwischen Donau und Donaukanal, legt alleine schon die Topographie des Bezirks nahe, dass man hier eine Hafenkneipe mit allen Klischees braucht. Dass warme Gemütlichkeit an erster Stelle steht, besagt schon das ungeschriebene Kneipengesetz. Und so erreicht man das Lokal über eine Treppe, steigt in die Spelunke mit dunklen Decken, Wänden aus verbranntem Holz und Graffitis hinab. Bewacht wird sie von mächtigen Kupferfässern, die natürlich mit Bier gefüllt sind. Das gesamte Mobiliar sowie das Parkett wurden mit natürlichen Materialien und viel Liebe zum Detail gefertigt. Sogar das weltweit erste Grafitti-Foto-Beton-Gemälde entstand hier unter der Kreativ- Leitung von Akira Sakurai. G’schichten aus der Pfanne und vom Blech, ein Haufen Gesundes und Salate für die Braven. Mit der maritimen Fröhlichkeit kommen natürlich auch „die Fischerl“, frittiert oder als Steckerl-Fisch serviert, von Küchenchef Alexander Pochlatko hochwertig zubereitet auf denTeller. Wer den fleischlichen Genüssen frönen möchte, hebt beim Schweinsbraten, Spelunken Ribs, Ribeye und Landhuhn den kulinarischen Goldschatz der Donaumetropole. Und wenn Seemann und Seefrau sich mit einzigartigen und liebevoll kreierten Side Dishes verwöhnen lassen wollen, kommen solch wunderbare Küchenideen, wie knusprige Trüffelpommes oder Mac’n’Cheese gleich mit. Übrigens: Ab vier Personen kann man in der Spelunke »Family Style« schmausen: Wie bei »Mama« werden die Gerichte in der Mitte des Tisches platziert, alle können zugreifen und sich so genussvoll den Bauch vollschlagen. Wo wir gerade bei Geselligkeit sind: Was wäre eine Kneipe ohne eine legendäre Bar? Die halbe Miete. Die besten und außergewöhnlichsten Drink-Kreationen der Stadt kannst du hier im großartigen Ambiente genießen. Denn die Spelunke ist tiefgründig. Tiefer als der Donaukanal, tiefer als der Humor der Mannschaft und tiefer als der Ausschnitt so mancher Besucherin. Apropos Besucher: in der Spelunke kann jeder – egal woher er kommt und wohin er geht – den Mantel der Eitelkeiten ablegen und aufleben! Ganz nach dem Motto: HINTER UNS DIE SINTFLUT.

Die »Spelunke« ist ein wilder, tiefgründiger Ort mit viel Liebe zum Detail. Man bekommt einiges geboten. Das Frühstück ist genauso eigensinnig-kreativ wie der Rest und schmeckt richtig gut. Von der Bar kommen jede Menge Highballs und Cocktailvariationen, Alkoholfreies macht genauso Spaß.

96 Punkte, München

Schumann's Bar am Hofgarten

96 Punkte, München

Ist das die Bar aller Bars? Zumindest ist es die bekannteste in Deutschland und Charles Schumann der Grandseigneur der Szene. Wo immer er eine Location eröffnet, kommt der Erfolg von allein. Garant dafür sind die durchdachten Konzepte und die freundliche Professionalität der Mitarbeiter.

91 Punkte, Karlsruhe

Santo’s Cocktailbar

91 Punkte, Karlsruhe

So kann man den Abend auch verbringen. Man sitzt in dieser angenehm unaufgeregten Hotelbar und blättert in der riesigen Getränkekarte, amüsiert sich über die Anekdoten zu Cuba Libre oder Cognac und bestellt sich immer wieder mal einen der Cocktailklassiker von »Alexander« bis »Zombie«.

93 Punkte, Wien

The Birdyard

93 Punkte, Wien

Herzlich willkommen!The BirdYard Eatery & Bar verwöhnt seine Gäste seit 2017 mit außergewöhnlichen Speisen, aufregenden Drinks und viel guter Stimmung.Unsere Gerichte wechseln regelmäßig, die Portionen sind eher klein und werden nicht in einer Gangreihenfolge serviert. Wir empfehlen 3 Speisen pro Person – teilen und gemeinsames Essen ist nicht nur gerne gesehen, sondern ausdrücklich erwünscht!Freunde ausgefallener Cocktailkreationen kommen in der Bar im Untergeschoss auf ihre Kosten. Eine Auswahl an Cocktails bieten wir auch in der Eatery an.Um Reservierungen in der Bar kümmert sich gerne unser Servicepersonal.Wir wünschen Euch viel Vergnügen bei uns!Genießt die Zeit, das Essen und die Drinks.Euer Team vonThe BirdYard

Die neue Wirkungsstätte der Liu-Brüder drehte das Konzept der »Mama Liu & Sons« beinah um. Gingen dort die ungewöhnlichen Drinks oft unter, spielt hier schon optisch das Restaurant gegenüber dem »Vogelparadies« im Keller die zweite Geige. Top auch Details wie die Eiswürfel-Qualität!

93 Punkte, Wien

The Bank Bar

93 Punkte, Wien

The Bank Bar präsentiert eigens kreierte internationale Premium Cocktails, basierend auf sensorischer und optischer Assoziation der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer - erinnernd an die Zeit der ehemaligen Bank. Vielfältig, komplex und überraschend - das sind die Cocktails auf der Signature Karte der The Bank Bar. Im neuen Zeitungsformat, als The Bank Times, verspricht die Karte nicht nur ausführliche Beschreibungen der Cocktails wie »Insurance« oder »Transaction«, hält auch kleine Zeitungsartikel bereit. Für Naschkatzen ist zum Beispiel der »Deposit« genau das Richtige. Dem sehr aromatischen und kräftigen Whisky wurde durch Blütenhonig, Kakaolikör und Orangenlikör einen ganz speziellen Charakter verliehen. Dazu etwas Orangen- und Zitronensaft und der Cocktail ist perfekt ausbalanciert. Ganz im Gegensatz dazu der »Bankrupcy«, ein kräftiger Cocktail für Liebhaber von Kräuter Aromen, im speziellen Enzian. Durch die Zugabe eines Cranberry Sirup und Champagner erfährt der Cocktail ein erfrischend fruchtiges Prickeln.Des Weiteren stehen seit Oktober 2017 interessante Events unter dem Namen #MarliesMoments im Mittelpunkt der The Bank Brasserie & Bar. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei »Marlies loves Music« zum Abendessen ab 19 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds. Mit »Marlies eats« wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Das nächste Marlies eats Event findet am 11. Juli statt und präsentiert feinste Speisen rund um das Thema Seafood.Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Stefan Bauer hat nun eine noch gemütlichere Bar zu bespielen, die Lust am Kreieren von Drinks um das Thema »Finanzwelt« in der alten CA-Zentrale ist aber ungebrochen. Das internationale Publikum liebt den Einsatz von Exoten wie Aquavit oder Mastiha im Cocktail, für Pur-Trinker locken Raritäten von Weltrang.

86 Punkte, Norderney

Milchbar Norderney

86 Punkte, Norderney

Es gibt kaum einen schöneren Ort auf Norderney als die Milchbar an der Nordwestkurve der ostfriesischen Insel. Ein wenig erhöht und doch sehr erdverbunden steht sie mit ihrer beeindruckenden Glasfassade direkt an der Strandpromenade. Mit dieser Lage in erster Reihe gehört das Café, das sich gegen Abend in eine Bar verwandelt, zu einem der Hotspots der Nordseeinsel.Das historische Gebäude wurde entschlossen entkernt und in eine klassisch schöne und lichte Location für Menschen mit Stilgefühl verwandelt. Jetzt schwingen die raumhohen Fenster im Rund und schaffen Durchblick für ein atemberaubendes Panorama von 270 Grad. Den Blick über den tiefblauen Ozean schweifen lassen und der Sonne dabei zusehen, wie sie am Horizont verschwindet, das kann man nirgendwo so gut wie hier. »Entspannt« ist seit jeher das Schlagwort, das immer wieder mit der Milchbar in Verbindung gebracht wird. Das spiegelt sich sowohl in der Musik von blank&jones wieder, die hier den Sonnenuntergang akustisch begleitet, als auch in der Stimmung der Besucher. Während vorne das Meer kommt und geht, bleiben die Gäste in der Milchbar sitzen und können sich nicht satt sehen: an der Gischt, die sich schäumend an den Sandbänken bricht. An den Drachen, die vom Strand hoch aufsteigen. An den Wolkengebirgen im Blau und den wie glühend geschichteten Farben des Himmels, wenn der Tag geht.

Die Milchbar ist der beste Platz, um mit einem Glas in der Hand aufs Meer zu schauen. Das muss man sich allerdings selber holen, denn hier ist Selbstbedienung. Von Kaffeespezialitäten über Softdrinks bis zu Wein und Bier reicht das Angebot, dazu gibt es kleine Gerichte zu fairen Preisen.

90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Wenn Wien für etwas steht in der internationalen Bar-Welt, dann für seine American Bars, die den »alten« Spirit der Cocktailkunst am Leben erhalten. Im Chesterfield-Sessel der Kruger’s, die auf die 1920-Jahre zurückgeht, vermengen sich Zigarren, Whisk(e)y und der Soul-Soundtrack zum gelungenen Abend.

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

»Trinkpause« heißt die Rubrik der alkoholfreien Cocktails, es könnte genauso der Name der Bar im City-Treff sein. Mit Bartender Jan Pavel frönt man dem »day drinking«, das sich – mit »Szechuan Daiquiri« und »Butterminth« (ja, mit Butttermilch gemixt!) – nicht allein auf Italo-Klassiker verlässt.

91 Punkte, Innsbruck

Erlkönig Bar

91 Punkte, Innsbruck

In der Bar in der Meraner Straße stimmt einfach alles: der Mix aus historischem Gewölbe und elegant-modernem Ambiente, die herzhaften Snacks, das tolle Team rund um Chef Matthias Eder und nicht zuletzt die von demselben zubereiteten, köstlichen und meist selbst kreierten Cocktailspezialitäten.

88 Punkte, Rust

Spirit of St. Louis

88 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die »Spirit of St. Louis« im 4-Sterne Superior Hotel »Bell Rock« ist zum Beispiel ein idealer Ankerplatz für den Abend. Gewidmet ist die Bar Flugpionieren wie Charles Lindbergh, der 1927 erstmals den Atlantik überquerte. Kleine Flugzeuge und Propeller, die von Decken hängen, sind ebenso ein Blickfang wie eine Tragfläche, die als Tresen dient. Begleitet von Piano-Livemusik können die Besucher aus dem abwechslungsreichen Getränkeangebot wählen. Dabei zählt die »Spirit of St. Louis« nicht nur zu den 50 besten Whiskybars des Landes, sondern glänzt auch mit außergewöhnlichen Drinks – sei es die Präsentation, die hausgemachten Zutaten oder die modernen Zubereitungsarten betreffend. So gehören Souse Vide, Cold Brew Dripper und Smoked Drinks zu den Standards, auf die sich die Gäste freuen können. Zigarrenliebhaber werden sich außerdem in der Havanna Smokers Lounge rundum wohlfühlen. In lauen Sommernächten bietet die Außenterrasse am Wasser einen tollen Ausblick auf den Leuchtturm, das Wahrzeichen des Hotels im Neuengland-Stil. Wer genau hin hört, kann sogar Möwen hören.

Europapark für Erwachsene: Nachmittags gibt es very british Tea and Scones, abends amerikanisch-lässig Longdrinks und Cocktails an der langen Theke. Dazu werden Burger und anderes feines Barfood serviert. Zur Zigarre in der Havanna Lounge empfiehlt sich ein Blick in die umfangreiche Whisk(e)ykarte.

88 Punkte, Zürich

Stubä

88 Punkte, Zürich

Die kleine aber feine Stubä an der Ecke Brauerstrasse/Langstrasse hat einiges zu bieten. Da wären zum einen die stadtbekannten Steak-Sandwiches, bei welchen das Fleisch zwischen dem Brot nach Rezepten der Spitzengastronomie im Sous-Vide verfahren niedergegart wird – und zwar ganze 24 Stunden. Das Fleisch zergeht auf der Zunge und die frischen Zutaten runden das Geschmackserlebnis ab. Dazu gönnt sich der Kenner einen »Signature-Cocktail«, welchen der wirblige Chef-De-Bar mit Liebe zum Detail zusammenmixt. Der Chef empfiehlt den »Züri-Mule«, welcher mit Turicum Gin und Ginger-Beer gemixt wird und sich zu einem der beliebtesten Cocktails der Stadt gemausert hat. Auch nach zehn Uhr abends bleibt die Stubä belebt – Die Nachtschwärmer verwandeln das Restaurant fließend in eine vibrierende Cocktailbar – das licht wird dunkler und die Menschen offener. Nicht selten wird zu später Stunde noch das Tanzbein geschwungen. Wer also nach dem Essen noch etwas Action braucht, bleibt am besten einfach sitzen und trinkt sich durch das breite Angebot der Bar-Karte. Besonders Gin Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – Gins aus aller Welt warten darauf, in einem Cocktail ihre eigene Geschmacksnote zu entfalten. In der Stubä ist jeder willkommen – ungezwungen und locker, aber trotzdem immer hoher Qualität verpflichtet, empfangen wir Dich und deine Freunde an der Brauerstrasse 42 im Kreis 4 in Zürich. Worauf wartest du noch? Komm vorbei!

In der Stubä gibt’s das beste Steak-Sandwich und ein innovatives Barangebot. Hier setzt man auf Cocktails – frische, leichte und fruchtige oder lieber starke, dunkle und bittere? Die Stubä-Signature-Cocktails wecken und erfüllen Sehnsüchte. Eine wirklich gute Stubä mitten im Kreis 4.

93 Punkte, Düsseldorf

Square

93 Punkte, Düsseldorf

Die Bar Square, gelegen in einem 30 Qudratmeter kleinen ehemaligen Schaffnerhäuschen, entspricht einem nostalgischen Stilmix der vergangenen Jahrzehnte. Im ehemaligen Arbeiterviertel gelegen, arbeitet das kleine Team rund um Barchef David gerne mit recht untypischen, oft auch regionalen, vor allem aber ausschließlich frischen Produkten. Die handgeschriebene Karte beinhaltet neben einer hochwertigen Spirituosenauswahl eine saisonale Cocktailkarte ausschließlich bestehend aus saisonalen Eigenkreationen, aber auch dem Wunsch nach einem Klassiker oder individuellen Vorstellungen wird gerne nachgekommen.

Weniger ist mehr: Markenzeichen von Düsseldorfs charmantem Barjuwel sind der gemütliche, 30 Quadratmeter große Raum sowie die kleine handgeschriebene und häufig wechselnde Cocktailkarte. Groß dagegen sind Kreativität und Qualitätsanspruch von Inhaber und Barchef David Rippen.

86 Punkte, Wien

Joma

86 Punkte, Wien

Urbanes Design trifft Wiener Gemütlichkeit Das Joma am Hohen Markt gehört zu dem Gastronomieunternehmen Figlmüller, doch statt dem weltberühmten Schnitzel bietet das Joma frisch gerösteten Kaffee, leichte Küche mit internationalen Einflüssen und Drinks in entspannter Atmosphäre. Modernes Design wird hier mit Wiener Gemütlichkeit verbunden und ein stilvoller Urban Chic trifft auf traditionelle Kaffeehauskultur. Für die Gestaltung der modernen Brasserie zeichnete sich der Architekt Gregor Eichinger verantwortlich. Klare Linien, ergänzt durch warme Farbtöne und helle Akzente, dominieren das distinguierte Interieur. Auf über 250 Quadratmetern bietet das Joma viel Raum – mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Nichtraucherbereich und 25 weiteren in der abgetrennten Raucherlounge. An der Fensterfront wahren bequeme Sitzlogen die Intimsphäre der Gäste. Wer sich in völlig ungestörter Atmosphäre unterhalten will, schließt einfach den halbhohen Vorhang seiner Loge. »Wir wollten etwas Neues schaffen, einen Treffpunkt abseits der Touristenströme und doch im Herzen von Wien. Ein Lokal, das es in dieser Form im ersten Bezirk nicht gibt. Dabei möchten wir weder als modernes Kaffeehaus, noch als typisches Casual Dining Restaurant gesehen werden, sondern viel mehr als gastronomische Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. Im Grunde kann man das Joma nicht wirklich in eine Schublade stecken, denn es ist genauso vielfältig wie die Ansprüche unserer Gäste. Von früh bis spät – von jung bis alt. Alle sind Willkommen«, so die Brüder Hans & Thomas Figlmüller. Die moderne Küche verwöhnt die Gäste täglich von 8 bis 23 Uhr. Für einen guten Start in den Tag bietet das Joma ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot mit kulinarischen Einflüssen aus Europa und Übersee, sowie frisch zubereitete Craft Sodas und Smoothies. Auf höchste Qualität wird auch beim Kaffee geachtet – von der Röstung der hauseigenen Arabica-Mischung bis hin zur liebevollen Zubereitung durch professionelle Baristas wird hier nichts dem Zufall überlassen.

Einen gehörigen Raum widmet die beliebte Einrichtung nebst der Ankeruhr den »mixed drinks«. Dem Publikum entsprechend, dominieren witzige Highballs wie der »Pussangadudler«, aber auch rauchiger Islay Whisk(e)y kommt als »Highland Cooler« zu den Connaisseuren.

85 Punkte, Wien

Lobby Bar & Lounge Hilton

85 Punkte, Wien

Die Lobby Bar & Lounge des Hilton Vienna lädt mit seinem zeitlosen Design und zahlreichen Kunstobjekten zum verweilen ein. Genießen Sie klassische Cocktails oder lassen Sie sich von einer der außergewöhlichen Kreation überraschen. Mit einer großen Auswahl an Gin und Tonics, sind Liebhaber des Kultgetränks nicht nur beim monatlichen Afterwork Clubbing Work-A-Tonic richtig aufgehoben, sondern können hier jederzeit ihren liebsten Mix genießen. Falls Sie es lieber klassisch mögen, entspannen Sie mit einem Glas Wein oder einem kühlen Bier und probieren Sie eine Auswahl an köstlichen Bar Bites. Tagsüber genießen Sie in der Lobby Bar & Lounge hausgemachten Mehlspeisen zu klassischen Wiener Kaffee- und Teespezialitäten.

Die Hotelbar besticht durch jede Menge kunstvoller Skulpturen. Man genießt typische Wiener Mehlspeisen, das Signature Dish ist der Hilton Burger. Über 30 verschiedene Gins und an die zehn Tonics garantieren spannende Mischungen. Dazu erfrischende Cocktails, musikalische Umrahmung und Clubbings.

87 Punkte, Berlin

Vox Bar

87 Punkte, Berlin

Die Vox Bar gehört mit Ihrer zentralen Location in Berlin Mitte zu den besten Bars in Berlin und eignet sich als idealer Ausgangspunkt, um das Berliner Nachtleben zu entdecken. Mit knapp 300 verschiedenen Sorten Whisky gehört die edle Vox Bar zu den Bars mit der größten Whiskyauswahl in Deutschland.Immer im Angebot hat unsere Whisky Bar Seltenheiten wie einen »Strathisla« von 1963 oder einen 30 Jahre alten »Laphroaig«. Neben deutschem Whisky, dem Slyrs aus der Lantenhammer Brennerei vom Schliersee, Canadians, Blended Scotch, Single Malts, Irish, Bourbons und Rye Whiskys werden auch Exoten aus Frankreich, Japan und Neuseeland angeboten.Im Humidor lagert ein repräsentativer Querschnitt verschiedener Zigarren aus Kuba und der Dominikanischen Republik, welche Sie in unserer Zigarren Lounge genießen können.

Der Potsdamer Platz ist leider arm an nächtlichen Treffpunkten. Zum Glück gibt es die schummrig-schicke Bar im Hyatt, in der sich nicht nur zu Berlinale-Zeiten internationales Publikum an sehr guten Cocktails, einem gut bestückten Humidor und einer ungewöhnlich großen Whisk(e)yauswahl erfreut.

84 Punkte, Wien

Market

84 Punkte, Wien

Das ON Market ist der Wiener Hotspot für Kenner der scharfen asiatischen Kulinarik und in der Szene bekannt für seine außergewöhnlichen Speisekreationen mit Akzenten aus der chinesischen und japanischen Küche.  Umso spannender ist der Umstand, dass die Bar mühelos dem kulinarischen Konzept unserer Küche folgt und mit asiatischen Cocktailkreationen für Überraschungen sorgt. Die Bar verfügt über eine große Vielfalt an Spirituosen, die neben Klassikern auch rare japanische Whiskeys, sowie unübliche chinesische Schnäpse beinhaltet. Der Standort direkt am Naschmarkt bietet uns zudem den Zugang zu frischen exotischen Zutaten, die saisonabhängig in die Neukreationen der Cocktailkarte fließen und zur Abwechslung inspirieren. Diesem anspruchsvollen Angebot fügt sich die vielfältige Weinkarte, in dem sich immer ein passender Begleiter zu den vielseitigen Speisen finden lässt und unser kulinarisches Konzept perfekt abrundet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Das moderne und weltoffene Ambiente bildet – mit dem Naschmarkt als Hintergrundkulisse – den südasiatischen Lebensstil ab. Coole Wandtapeten, gedimmte Beleuchtung. Köstlich das Thunfisch-Avocado-Tatar und die knusprige Ente. Großes Weinangebot, auch die Cocktails und Smoothies können was.

85 Punkte, Rust

Bar El Circo

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die Bar »El Circo« befindet sich beispielsweise im spanisch angehauchten 4-Sterne Hotel »El Andaluz« und versetzt ihre Gäste mit jeder Menge bunten Lichtern, Holzclowns und Artistenfiguren in die glitzernde Welt des Zirkus. Auch die Bilder des berühmten Schweizer Künstlers Rolf Knie tragen zum magischen Ambiente einer Manege bei. Sowohl drinnen als auch auf der südländischen Terrasse im Innenhof können die Gäste unter anderem eine typisch spanische Gin-Tonic-Kultur erleben sowie hausgemachte Limonaden und das leckere Ginger Beer genießen.

In einem sehenswerten Interieur, das mit unzähligen Bildern aus der Welt der Artistik an buntes Zirkustreiben erinnert, kommen nicht nur preisgekrönte Cocktails in die Gläser. Auch in Sachen Whisk(e)y hat die glitzernde Bar einiges zu bieten. Lauschige Sommerterrasse im Innenhof.

85 Punkte, Rust

Bar Colosseo Europa-Park

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Im fünften Stock des 4-Sterne Superior Hotels »Colosseo« lockt etwa die gleichnamige Bar mit einem atemberaubenden Blick vom Schwarzwald über die Rheinebene bis hin zu den Vogesen. Ebenso lassen sich von weit oben bestens das Geschehen auf der römischen Piazza und das Wasserfontänen-Spiel beobachten. Ein Abend voller »Dolce Vita« entführt auf einen Kurzurlaub nach Italien: Bellini, Campari Orange oder Spritz Aperol – die charmanten Barkeeper erfüllen den Gästen aus dem breit gefächerten Sortiment an Cocktails und Longdrinks jeden Wunsch. Zu den Signature Drinks gehören Barrel Aged Cocktails, welche die Experten hinter dem Tresen mit viel Know-How zubereiten. Zusätzlich gibt es an ausgewählten Abenden unterhaltsame Live-Shows.

In der fünften Etage des Hotels Colosseo findet man die gleichnamige modern gestylte Bar. Aus einer großen Auswahl an Spirituosen aus der ganzen Welt mixen die Bartender auch Cocktails und Drinks nach Wünschen der Gäste. An ausgesuchten Abenden gibt es hier spektakuläre Live-Shows.

88 Punkte, Wien

Émile im Hilton Vienna Plaza

88 Punkte, Wien

Savoir-Vivre, Flappers, Federboa und Charleston – Willkommen in den goldenen Zwanziger Jahren, willkommen in der ÉMILE Bar im Erdgeschoss des Hilton Vienna Plaza. Zu Absinth gibt es viele geheimnisvolle Assoziationen: die grüne Fee oder die grüne Stunde, aber was hat es tatsächlich damit auf sich? Gesellen Sie sich zu berühmten Absinth-Connaisseuren, wie Ernest Hemingway, Charles Baudelaire, Vincent van Gogh oder Oscar Wilde und malen Sie sich Ihr eigenes Kunstwerk. Kan Zuo von der »The Sign Lounge« kreierte 28 kreative Cocktails die Sie so noch nicht gesehen haben.

Das Art-déco-Ambiente des Hotels wird mit kreativen Drinks kontrastiert, die die moderne Handschrift von Kan Zuo (»The Sign«) tragen. Sie entführen mit ungewöhnlichen Zutaten auf eine Weltreise, die Barkarte stellt den Genuss-Reisepass dar. Spezialität: Absinth mit der »Malerpalette« an Mix-Partnern.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living DAS Design Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends stilvolle Wohnkultur und Accessoires

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken