News

Genießen Wein Essen Reisen
Interieur & Design

LIVING hearts: Recycle-Chic

Welche Brands sind Vorreiter bei der Verwendung recycelter Materialien und produzieren Interior-Pieces, die nicht nur stylish, sondern auch...

Reise

Zu Gast in Istanbul und Kappadokien

Vom kultigen Steak-Restaurant von Salt Bae (ohne Gold-Steak!) bis zu den Tuffsteinhöhlen in Kappadokien.

Advertorial
Wein

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Sommeliers

Am 22. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

Karriere

Delikatesse: Bienenlarven statt Honig

Bienenlarven gelten in Asien als Delikatesse. Hierzulande kommt man erst langsam auf den Geschmack. Dabei ist ihr natürliches Vorkommen so zahlreich...

Gourmet

Kaffeehauskultur: Der Kult um die Bohne

Welche der klassischen, alten Wiener Kaffeehäuser gibt es heute noch? Wie hat sich die neue Kaffeehaus-Szene entwickelt, mit all den trendigen...

Trends, Events

Die wichtigsten Design-Termine im Vorfrühling

Von Paris bis Stockholm: Welche Termine sollten notiert werden? Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Ausstellungen, Messen und Events in den...

Gourmet

Gerasimos Kavalieris wird neuer Chefkoch im »Das Schick«

Der gebürtige Grieche wird nach »das Turm« (u.a.) wieder einen Job mit bester Aussicht haben. Vorerst erfolgt aber ein umfassendes Refurbishment.

Interieur & Design

Wie guter Schlaf die Welt verbessern kann – Hästens im Portrait

Hästens hat etwas geschafft, das auf den ersten Blick paradox erscheint. Das schwedische Unternehmen revolutioniert den Schlaf mithilfe von Tradition....

Lifestyle

Interview mit Markus Miele

Der Miele-Chef über einen Geschirrspüler, der sich selbst so viel Reiniger wie notwendig nimmt, über Kochen als Lifestyle und die Zukunft der...

Gourmet

»World’s 50 Best« ändern Reglement

Um Relevanz und Diversität zu erhalten werden Voting- und Vergabeprozess geändert. Jedes Restaurant kann künftig nur mehr ein einziges Mal zum...

Bier

Falstaff sucht die beliebteste Mikrobrauerei Österreichs

Nominieren Sie jetzt Ihre favorisierte Mikrobrauerei bzw. (Gast-)Hausbrauerei, damit sie es ins nächste Woche folgende Top 10-Voting (nach...

Karriere

Philipp Florian über Tradition und Luxus

In Zeiten, in denen viele in der Hotellerie auf Low-Budget setzen, definiert Philipp Florian, Eigentümer des »Parkhotels« in Graz, den Luxus-Begriff...

Gourmet, Lifestyle

Küchenthermometer: Immer auf den Punkt gegart

Sparen Sie sich die Unsicherheit und das Rätselraten: Mit einem guten Küchenthermometer wissen Sie in wenigen Sekunden, was im Sonntagsbraten oder in...

Gourmet

»Sorbillo«: Bomben gegen Pizza

In Neapel explodierte eine Bombe vor einer der berühmtesten Pizzerien der Welt. Ihr Eigentümer Gino Sorbillo vermutet Mafia-Clans dahinter.

Gourmet

Zwei neue Spitzenrestaurants für Monaco

Mit dem »Ômer« von Alain Ducasse und dem »Mada One« von Marcel Ravin erhält Monaco zwei neue High-End-Restaurants.

Gourmet, Karriere

Johann Lafer schließt »Val d'Or«

Der Spitzenkoch verzichtet künftig auf seinen Stern und setzt auf ein neues Konzept in der Stromburg – unkompliziert und dennoch raffiniert.

Wein

Goldene Keller: Weinkeller in den Alpen

Es gibt sie, die nahezu perfekten, ja grandiosen Weinkeller in den Alpen. Weinkeller, die durch Einzigartigkeit glänzen. Falstaff hat sie gefunden.

Trends, Reise

Design-Hotel Hot List

Der Falstaff LIVING Guide präsentiert die neuesten Hotel-Highlights, die sich auf unserem Design-Radar befinden und uns einen genauen Check-up wert...

Wein, Gourmet

Dom Pérignon in großer Höhe

Champagnerspektakel über den Lecher Alpen: Die »Rüfikopf Gondel« wird zum Verkostungsort. Mit an Bord ist Starkoch Thorsten Probost.

Karriere

Kochen mit Feuer

Sie meistern die Temperatur, die Grundlage des Kochens, meisterlich und das immer häufiger indoor. »Live fire« ist kein neues Gastro-Konzept einiger...

Gourmet

Neuer Küchenchef in »The Bank Brasserie & Bar«

Mit Jahresbeginn hat István Törzsök die kulinarische Leitung im Restaurant des Park Hyatt Vienna übernommen.

Wein

Der Falstaff Rotweinguide 2019 ist jetzt online!

Ende November 2018 wurden die besten Roten des Landes gekürt. Jetzt sind alle Weine mit Falstaff-Bewertungen auch in der Wein-Datenbank abrufbar.

Gourmet

Braten: Eine Ente, viermal Genuss

Sicher, so eine im Ganzen gebratene Ente ist ein Fest. Der Genuss lässt sich aber auch in die Länge ziehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer Ente...

Gourmet

Norbert Niederkofler im Hangar-7

Der Südtiroler Drei-Sterne-Koch begeistert mit produktbezogener Küche und verarbeitet Tiere stets komplett.

Gourmet

Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Melange & Co.

Karriere

Paulaner Bierkultur in Singapur

Bayerische Bierkultur ist in Singapur kein Novum. Nach einer aufwendigen Renovierung übernimmt das Paulaner Bräuhaus nun die Rolle des Flaggschiffs...

Gourmet

Das Wiener Wirtshaus-Wunder

Wien ohne Beisln ist wie ein Gulasch ohne Saft. Ob urig oder leicht modernisiert: Eine typische Wiener Gastwirtschaft hat immer eine ganz spezielle...

Wein

Nominé Newcomer des Jahres 2019: Jonas Seckinger

Gemeinsam mit seinen Brüdern Philipp und Lukas möchte der Jungwinzer die elterliche Rebfläche erweitern, ohne sich dabei zu verzetteln.

Gourmet

Bachls Restaurant der Woche: Cucina Cipriano

Carmela und Andrea Cipriano bringen Fisch an den Gürtel: In der »Cucina Cipriano« servieren die beiden Meeresgetier von bester Qualität.

Karriere

Emily Harman: Geballte Weinkompetenz im Talk

Sie gilt als eine der besten Sommelières Englands und hat aus ihrem Hobby 2015 ihre eigene Consulting Agentur »VinaLupa« gemacht. Heute jettet sie...

Trends

LIVING hearts: Living Coral

Das Farbinstitut Pantone hat »Living Coral – 16-1546« zur Farbe des Jahres erklärt. Höchste Zeit also die Trend-Farbe auf ihre Interior-Qualitäten zu...

Gourmet

Wo Spitzenköche essen gehen: Lukas Mraz

Das Ausnahmetalent ist Spitzenkoch des »Mraz & Sohn« in Wien und verrät im Interview, wo man nach einem Tag auf dem Snowoard einkehren sollte.

Kritik der Woche

Alexander Bachl
Bachls Restaurant der Woche: Cucina Cipriano
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Spieße vom Schweinefilet mit Gemüserollen
Zum Rezept
Gols, Neusiedlersee

Weingut Markus Iro

Gols, Neusiedlersee

Der 35-jährige Markus Iro aus Gols geht seit nunmehr elf Jahren in der Vinifikation ganz klar seinen eigenen Weg. Dabei entstehen frisch, fruchtige Weißweine und gehaltvolle, lagerfähige Rotweine. Aber von nix kommt nix. Eine fundierte Ausbildung ist die Grundlage für gute Produkte. Den besonderen Weitblick und seine umfassenden Erfahrungen zur Weinproduktion bekam er auf seinen Wanderjahren in Deutschland und Neuseeland. »Es ist immer wichtig zu wissen, welche Methoden es gibt. Ich muss nicht jede anwenden, aber ich habe die Möglichkeit, mir die Beste für mich und meine Weine auszusuchen.« Markus Iro bearbeitet insgesamt 19 Hektar Rebfläche in Gols, davon sind ca. 40 % Weißweine und 60 % Rotweine. Die Weißweine bestechen durch ihre frische Note, sind spritzig und gleich zu trinken. Diese Weine haben Markus Iro schon etliche Auszeichnungen eingebracht. Aber es sind die Rotweine, an denen Markus Iros Herzblut hängt und hier sind es die heimischen Sorten, die schwerpunktmäßig im Programm vertreten sind. Seine Hauptsorten sind Zweigelt und St. Laurent. Der Zweigelt Ungerberg (Jahrgang 2013 erreichte den 3. Platz in seiner Kategorie bei der Falstaff Rotweingala 2015) zählt zu den Top Rotweinen Österreichs. Die Lieblingssorte des ehrgeizigen Winzers ist allerdings der St. Laurent. »St. Laurent ist nicht unbedingt Mainstream, aber er taugt mir. Die Sorte ist sehr filigran, hat jedoch enormes Potential, wenn man sich damit intensiv auseinandersetzt. St. Laurent ist kein Wein, den man im Vorübergehen produziert. Man braucht Engagement und Liebe, um große Weine zu kreieren«, so Markus Iro. An der Spitze der Weinkarte steht daher auch der St. Laurent Herrschaftswald, der schon vielfach bei der Falstaff-Rotweingala mit einem Spitzenplatz ausgezeichnet wurde. Die Weine von Markus Iro unterliegen keinem Trend. Sie sind geprägt vom Boden auf dem sie wachsen und dem Menschen, der sie begleitet – einfach und doch genial.

Der 35jährige Markus Iro aus Gols geht seit nunmehr 11 Jahren in der Vinifikation ganz klar seinen eigenen Weg. Dabei entstehen frisch, fruchtige Weißweine und gehaltvolle, lagerfähige Rotweine. Aber von nix kommt nix. Eine fundierte Ausbildung ist die Grundlage für gute Produkte. Den besonderen Weitblick und seine umfassenden Erfahrungen zur Weinproduktion bekam er auf seinen Wanderjahren in Deutschland und Neuseeland. Markus Iro bearbeitet insgesamt 20 Hektar Rebfläche in Gols, davon sind ca. 30 % Weißweine und 70 % Rotweine. Die Weißweine bestechen durch ihre frische Note, sind spritzig und gleich zu trinken. Diese Weine haben Markus Iro schon etliche Auszeichnungen eingebracht. Aber es sind die Rotweine, an denen Markus Iros Herzblut hängt und hier sind es die heimischen Sorten, die schwerpunktmäßig im Programm vertreten sind. Seine Hauptsorten sind Zweigelt und St. Laurent. Der Zweigelt Ungerberg (Jahrgang 2013 erreichte den 3. Platz in seiner Kategorie bei der Falstaff Rotweingala 2015) zählt zu den Top Rotweinen Österreichs. Die Lieblingssorte des ehrgeizigen Winzers ist allerdings der St. Laurent. „St. Laurent ist nicht unbedingt Mainstream, aber er taugt mir. Die Sorte ist sehr filigran, hat jedoch enormes Potential, wenn man sich damit intensiv auseinandersetzt. St. Laurent ist kein Wein, den man im Vorübergehen produziert. Man braucht Engagement und Liebe, um große Weine zu kreieren“, so Markus Iro. An der Spitze der Weinkarte steht daher auch der St. Laurent Herrschaftswald, der schon vielfach bei der Falstaff-Rotweingala mit einem Spitzenplatz ausgezeichnet wurde. Die Weine von Markus Iro unterliegen keinem Trend. Sie sind geprägt vom Boden auf dem sie wachsen und dem Menschen, der sie begleitet – einfach und doch genial.

Tiefenthal, Wagram

Weingut Josef Ehmoser

Tiefenthal, Wagram

Die Weine von Josef Ehmoser erzählen von fruchtbarer Erde und intensiver Arbeit, von heißer Sonne und tiefgründigem Löss. Das ausdrucksstarke Sortiment des Wagramer Winzers ist längst kein Geheimtipp mehr, fällt es doch durch seine Homogenität jedes Jahr aufs Neue positiv auf. Im Stil finessenreich und körperbetont, stellt jeder Wein, der von Winzer Josef Ehmoser gekeltert wird, eine unverwechselbare Persönlichkeit dar. Die Sorte Grüner Veltliner spielt im Wagramer Weingut die Hauptrolle: vom klassischen, würzigen Veltliner »Von den Terrassen« über den gehaltvollen, vom Terroir gezeichneten Wein »Ried Hohenberg« bis hin zum Top-Veltliner des Hauses aus der überragenden Groß­weikersdorfer Ried Georgenberg, der im großen traditionellen Eichenfass ausgebaut wird. Dass auch Riesling in reinen Lösslagen eine herrliche Pikanz entwickelt, beweist Josef Ehmoser überzeugend. Auch seinem feinen, vielschichtigen Weißen Burgunder schenkt er viel Aufmerksamkeit. Das Rotweinprogramm aus Zweigelt und einem aussagekräftigen St. Laurent wird in großen Eichen­fässern ausgebaut. Im Keller geht Ehmoser genauso schonend und sorgfältig wie im Weingarten vor und nimmt möglichst wenig Einfluss auf die Entwicklung seiner Weine. Beim Ausbau gibt er den Weinen genügend Ruhezeit auf der Fein- oder Vollhefe, damit sie ihren eigenen Stil entwickeln können. So werden sie zu sortentypischen, klar strukturierten und individuellen Charakterweinen mit großer Trinkfreude, die getreu des Herkunftsgedankens als Guts-, Orts- und Riedenweine in die Flasche kommen. Josef Ehmoser unterstützt stets das Potenzial seiner Weine, betont deren Eigenheit, ohne sie auf vorgeschriebene Wege zu zwingen. Die Kraft der Natur bleibt so zur Gänze erhalten. Und das schmeckt man – auch noch Jahre später.

St. Andrä am Zicksee, Neusiedlersee

Weingut Ziniel

St. Andrä am Zicksee, Neusiedlersee

Im tiefsten Seewinkel wird von Familie Ziniel eine kühne und zugleich kühle Linie gezogen, die sich spannungsreich von weißer Klassik über Rotweine rund um die Leitsorte St. Laurent bis zum herausragenden Schilfwein spannt. Komplex und spannend wie feinster Cool Jazz. Nicht zeitgeistig, sondern konsequent mit handgelesenem Traubenmaterial traditioneller Sorten aus eigenen Weingärten. Angesichts dessen, dass die Ziniels eher zu den Newcomern als zum Urgestein zählen, ist es legitim zu fragen, woher diese selbstsichere Leichtigkeit kommt. Wohl auch von der Erfahrung, die der junge Winzer Andreas bei Legenden wie Hans »John« Nittnaus, Schäfer-Fröhlich an der Nahe, Weingut Baumann in Oberhallau in der Schweiz oder De Trafford in Südafrika gesammelt hat. Sicher spielt aber mit, dass sich die Ziniels nicht nach dem Markt richten müssen. Bis auf Kellermeister Andreas stehen alle fest in anderen Berufen, die es ihnen erlauben, beim Wein kompromisslos zu sein. Patron Alfred ist Landwirt und für die Böden und Weingärten zuständig. Bruder Wolfgang ist Wissenschaftler und unterstützt Andreas bei Vinifikation und Stilistik. Mutter Elisabeth sorgt für Interna von Kommunikation und Vertrieb bis zum familiären Zusammenhalt. Darüber hinaus setzen die Ziniels auf Nachhaltigkeit. So pflegt man langjährige Partnerschaften und verzichtet schon einmal auf einen schnellen Abschluss. Diese persönliche Aufmerksamkeit schätzen auch die Ab-Hof-Stammkunden, die den Ziniels besonders wichtig sind. Unmittelbares Feedback von Kunden fließt dann in die Arbeit der Familie durchaus ein. Apropos: das winzige St. Andrä am Zicksee befindet sich geografisch exakt dort, wo das Z im Alphabet steht. Ganz am Ende. Oder ganz am Anfang. Kommt nur auf den Standpunkt an.

Langenlois, Kamptal

Weingut Steininger

Langenlois, Kamptal

Als bodenständiger Betrieb in Langenlois ist die Familie natürlich immer schon auf Weißweine spezialisiert. Durch die konsequente Umsetzung der Qualitätsphilosophie und dem Fokus auf die Lagen, wurde das Weingut Steininger heuer von den Österreichischen Traditionsweingütern aufgenommen. Nun setzen sie einen gemeinsamen Leitgedanken um - die Herkunft der Lagen zu zeigen! Natürlich liegt auch der Schwerpunkt auf Grüner Veltliner und Riesling. Die Steiningers zeigen verschiedene Ausbaustufen. Bei den ganz großen Gewächsen wird immer mehr mit großen Akazienfässern oder auch mit kleinen Eichenfässern gespielt, um den Weinen noch mehr Ausdruck zu geben. Zu den wichtigsten Lagen zählen Kittmannsberg, Lamm, Steinhaus und Seeberg. Jeder Wein hat seinen eigenen Charakter!Jedoch wurde nie auf die Sortenvielfalt vergessen.Auch bei den Sekten ist das Weingut von Anfang an den Sorten treu geblieben. Mit der sorten- und jahrgangsreinen Versektung der typischen Kamptaler Weine haben sie eine eigene österreichische Sektphilosophie kreiert. Bei den Sortensekten beruht das Erfolgsgeheimnis auf zwei Faktoren: einerseits auf der hohen Qualität der Sektgrundweine, die sich klar, fruchtbetont und duftig präsentieren und andererseits auf der behutsamen zweiten Gärung in der Flasche. Beides zusammen bringt den Charakter der jeweiligen Sorte und das Geschmacksbild des Grundweines perfekt zur Geltung. Die Fruchtkomponenten werden durch eine feine Perlage im Sekt noch verstärkt. Besonders unterstreichen konnten sie den fruchtigen Sortencharakter bei Sauvignon Blanc und Muskateller Sekt, wo sie auch heuer gute Erfolge erzielen konnten. Bei den Lagensekten wird neben Jahrgang und Sortentypizität auch die Herkunft herausgearbeitet. Die Lagerung im Holzfass ergibt dichte, vielschichtige und elegante Grundweine mit viel Kraft. Es wurde auch eine neue Methode des Versektens entwickelt, die »methode elementar«. Der Grundwein wird in der ersten Gärung gestoppt und unfiltriert in der Flasche zum zweiten Mal vergoren. Der Zucker kommt ausschließlich aus der Traube. Beim Enthefen wird vollkommen auf die Dosage verzichtet. Deshalb entsteht ein »anderes, spannendes, elementares« Geschmacksbild. Es werden drei verschiedene Sorten nach der »methode elementar« versektet: Grüner Veltliner - Riesling – Weißburgunder.

Die Familie Steininger hat mit der sorten- und jahrgangsreinen Versektung der typischen Kamptaler Weine eine eigene österreichische Sektphilosophie gefunden. Das Erfolgsgeheimnis beruht auf der hohen Qualität der Sektgrundweine, die sich klar, fruchtbetont und duftig präsentieren, sowie auf der behutsamen zweiten Gärung in der Flasche. Beides zusammen bringt den Charakter der jeweiligen Sorte und das Geschmacksbild des Grundweins perfekt zur Geltung. Bei den Lagensekten Riesling Heiligenstein und Grüner Veltliner Steinhaus werden Sorte und Terroir in den Vordergrund gestellt. Auch bei den Stillweinen setzt die Familie Steininger auf höchste Qualität. Der Fokus liegt bei Grünem Veltliner und Riesling. Die Handschrift ist wie bei den Sekten klar, stolz und ausdrucksstark. Die wichtigsten Lagen des Betriebes sind für den Grünen Veltliner Loisiumweingarten und Kittmannsberg, für den Riesling Steinhaus und Seeberg. Der Keller von Karl Steininger ist Teil des Rundgangs durch das »Loisium«. Hier erleben die Besucher den Weg von der Traube bis zum Wein und können den Steiningers bei der Arbeit zusehen. Das »Loisium Wine & Spa« ist ein faszinierendes Hotel zum Genießen und Verweilen.

Leithaprodersdorf, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Menitz

Leithaprodersdorf, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

WeinbauUnser Weinbau befindet sich in Leithaprodersdorf. Die Weingärten erstrecken sich entlang der Hänge des Pfefferbüchsels, einem Ausläufer des Leithagebirges.Wir haben hier zwei unterschiedliche Lagen, den Vorderberg mit sandigem Lehm und teils hohem Kalkgehalt und das Reinischviertel  mit mittelschwerem Lehmboden und gutem Wasserhaltevermögen. Mit der Vielfältigkeit an Sorten, bieten wir unseren Kunden ein ausgewogenes Repertoire aus verschiedenen Weinen.Die klimatischen Voraussetzungen ermöglichen uns weiters eine Kultivierung verschiedener Obstsorten, welche wir zu Edelbränden verarbeiten. Um das Ergebnis dieses Bemühens zu erleben, laden wir sie herzlichst zum Weinbau Menitz ein.Weingarten1. Der VorderbergDer Vorderberg ist ein Osthang und sehr steil abfallend. Hier reifen unser Chardonnay sowie ein Teil vom Blaufränkisch und Welschriesling.2. Das ReinischviertelDas Reinischviertel ist nach Südost ausgerichtet. Hier gedeihen unser Grüner Veltliner, Sauvignon Blanc, Gelber Musakteller, Zweigelt; Blauburger, Merlot und ein Teil vom Blaufränkisch und Welschriesling.Der ProzessDie Trauben werden bei uns per Hand gelesen und mit Leseboxen nach Hause gebracht. Die Verarbeitung erfolgt schonend und vor dem Einmaischen werden die Trauben mittels eines Rollensortier-Tisches selektioniert. Mit einer geschlossenen pneumatischen Presse erfolgt dann die Saftgewinnung. Je nach Sorte und Qualitäten gibt es zuvor eine Maischestandzeit von 2-24 h, um die optimalen Aromen auszulaugen.Die Rotweine werden mit der ganzen Beerenhaut im Maischetank vergoren. Hier wird alle 4 h die Maische mit dem Saft bzw. Jungwein überflutet und mit gereinigtem Sauerstoff angereichert, damit die Auslaugung der Farb- und Aromastoffe sowie auch des Tannins aus der Beerenhaut erfolgen kann. Während der Weißwein großteils im Stahltank lagert, reifen der Chardonnay und ein Teil der Rotweine im kleinen Holzfass. Die klassischen Rotweine reifen in großen Holzfässern.

Die Weingärten des Weinguts Menitz liegen an einem Ausläufer des Leithagebirges. In der Riede Vorderberg mit sandigem Lehm und hohem Kalkgehalt reifen ihr Chardonnay und der Blaufränkisch heran. Aus der Ried Reinischviertel mit lehmigem Ton und gutem Wasserhaltevermögen stammen Grüner Veltliner, Zweigelt, Merlot, Gelber Muskateller und Sauvignon Blanc. Die Trauben werden von Hand gelesen und mit Lese­boxen ins Weingut gebracht. Die Verarbeitung erfolgt schonend. Vor dem Einmaischen werden die Beeren noch mitels eines Rollensortiertisches selektioniert. Mit einer geschlossenen pneumatischen Presse erfolgt dann die Saftgewinnung. Um die Aromen optimal auszulaugen, lassen sie je nach Sorte und Qualität eine Maischestandzeit von 0 bis 24 Stunden zu. Die Rotweine werden mit der ganzen Beerenhaut im Maischetank vergoren. Hier wird alle vier Stunden die Maische mit dem Saft beziehungsweise Jungwein überflutet, damit die Auslaugung der Farb- und Aromastoffe sowie auch des Tannins erfolgen kann. Die Weißweine reifen größteneils im Stahltank. Einzig der Chardonnay sowie ein Teil der Rotweine werden im kleinen Holzfass ausgebaut. Die klassischen Rotweine reifen in großen Holzfässern zur Vollendung.

Kitzeck im Sausal, Südsteiermark

Weingut Wohlmuth

Kitzeck im Sausal, Südsteiermark

100 % Handarbeit, kleine Erträge und steilste Hanglagen. Das Sausaler Weingut Wohlmuth arbeitet unter extremen Bedingungen und schafft dabei Weine von großer Finesse. Seit 1803 keltert die Familie Wohlmuth ihre Weine im südsteirischen Sausal rund um den höchstgelegenen Weinbau-Ort Österreichs Kitzeck., und sehr viel hat sich seither nicht geändert an ihrer Arbeit im Weingarten. Nach wie vor werden die massiven Schiefersteine der Bodenoberfläche mit Hämmer klein geschlagen und jeder einzelne Rebstock wird mühselig in die kargen Böden gearbeitet. Bewässerung gibt es hier keine und die steilsten Einzellagen werden nach wie vor mit der Sense gemäht. Die Weingärten liegen auf einer Seehöhe von 400 bis 610 Metern und zählen mit einer Steigung von bis zu 90%  zu den steilsten Rebbergen Europas. Bis zu 1.200 Arbeitsstunden fließen jährlich in jeden Hektar Weingarten dieser extremen Lagen, bis der fertige Wein in den Fässern liegt. Die prägnante Schiefermineralität findet sich in allen Weinen des Weingutes wider und steht für die feste Verwurzelung des Rebstockes mit dem vorherrschenden Boden des Sausals.

Einhundert Prozent Handarbeit, minimale Erträge und steilste Hanglagen, so kann man diesen Top-Betrieb knapp charakterisieren. Das Sausaler Weingut Wohlmuth arbeitet unter extremen Bedingungen und schafft dabei Weine von großer Finesse. Seit 1803 keltert die Familie Wohlmuth ihre Weine im südsteirischen Sausal rund um Kitzeck, dem höchstgelegenen Weinbauort Österreichs, und sehr viel hat sich seither an ihrer Arbeit im Weingarten nicht geändert. Nach wie vor werden die massiven Schiefersteine der Bodenoberfläche mit Hämmern klein geschlagen, und jeder einzelne Rebstock wird mühselig in die kargen Böden gearbeitet. Bewässerung gibt es keine, und die steilsten Einzellagen mit einer Hangneigung von bis zu 90 Prozent werden mit der Sense gemäht. Sie zählen zu den steilsten Rebbergen Europas. Dass hier nur händisch gelesen werden kann, versteht jeder, der einmal zwischen den vertikal angelegten abschüssigen Rebzeilen gestanden ist. Bis zu 1200 Arbeitsstunden fließen jährlich in jeden Hektar Weingarten bis der fertige Wein in den Fässern liegt. Die Lagentypizität steht bei allen Weinen an oberster Stelle, denn die fürs Sausal so speziellen Schieferböden geben im wahrsten Sinne des Wortes den Ton an: »Altenberg«, »Anöd«, »Edelschuh«, »Gola«, »Sausaler Schlössl« und »Steinriegl« heißen die Grand Crus der Wohlmuths, ihre Böden bestehen aus rotem, grauem und blau-schwarzem Schiefer oder einem Kon­glomerat aus diesen Gesteinen. Langlebigkeit, Vielschichtigkeit und beein­druckende Schiefermineralität zeichnen die Lagen- und Terroirweine aus. Neben der für die Süd­steiermark typischen Sauvignon-Blanc-Traube, die im Sausal mehr von Mineralität geprägt ist, produzieren die Wohlmuths auch beeindruckende Rieslinge, Gelbe Muskateller sowie weiße und rote Burgunder und Chardonnays. Welsch­riesling und ­Gewürztraminer runden das Sortiment ab. Alle Weine des Weinguts sind Gutsabfüllungen.

Göttlesbrunn, Carnuntum

Weingut Gerhard Markowitsch

Göttlesbrunn, Carnuntum

Koriphäe ohne Allüren Er beherrscht den Traktor ebenso wie das Rampenlicht. Trotz seines kometenhaften Aufstieges hat er niemals den Boden unter den Füßen verloren. Die perfekte Balance zwischen Authentizität und Professionalität hat Carnuntum-Winzer Gerhard Markowitsch ganz an die Spitze der Winzer-Elite gebracht.Zu Beginn spielte der Wein nur eine zweitrangige Rolle. Der Gutsbetrieb der Familie Markowitsch war bis 1990 eine klassische gemischte Landwirtschaft: mit Getreide, Zuckerrüben und ein paar Rebzeilen. Die Leidenschaft für Wein kam erst mit dem Eintritt von Gerhard Markowitsch hinzu. Und eine kometenhafte Entwicklung begann.Heute sieht die Situation ganz anders aus: Die Rebfläche in Göttlesbrunn beträgt 39 Hektar. Hier reiht sich Zweigelt an Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch an Merlot, Chardonnay an Grünen Veltliner und Sauvignon Blanc. Es scheint, als hätte Gerhard Markowitsch ein ganz besonderes Gespür für jede seiner Sorten. Jede entwickelt er zu ganz typischem, purem Ausdruck. Zwar zählen der Zweigelt „Rubin Carnuntum“ oder die roten Cuvées „Rosenberg“ und „Redmont“ zu Markowitschs bekanntesten und erfolgreichsten Weinen, seine ganz persönliche Liebe gehört jedoch dem sensiblen und kapriziösen Pinot Noir. Dieser Wein zeigt, mit wie viel Fingerspitzengefühl für die Sorte, mit wie viel Respekt für Herkunft und mit wie viel Wissen über Große Weine aus aller Welt Gerhard an das Weinmachen herangeht. Dass sein Pinot Noir auch international für Furore sorgt, verwundert dann nicht mehr.Um den Trauben aus den liebevoll gepflegten Weinbergen auch nach der Ernte perfekte Bedingungen bieten zu können, haben Gerhard und Christine Markowitsch eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Auf mehr als 2000 Quadratmetern Arbeitsfläche werden hier die unverwechselbaren Markowitsch-Weine gekeltert. Das großzügig und funktional angelegte Weingut gibt dem Kellermeister die Möglichkeit, von kleinen Chargen bis zu grossen Cuvées detailgenau und mit Perfektion arbeiten zu können.Authentizität und InnovationUnangebrachte Höhenflüge liegen dem Göttlesbrunner dabei aber ebenso fern wie Selbstgefälligkeit. Im Gegenteil: ein wesentlicher Charakterzug von Gerhard Markowitsch ist die Tatsache, dass er authentisch geblieben ist, seinen Kollegen aus überzeugung auf Augenhöhe begegnet und ihnen Respekt und Anerkennung zollt. Sein Herz schlägt nicht nur für seine Familie und Freunde, sondern auch für die gesamte Region Carnuntum. Mit ihr fühlt er sich zutiefst verbunden.Von der Weltbühne zur EinzellageGerhard Markowitsch könnte sich schon auf seinen Lorbeeren ausruhen. Aber er bleibt weiterhin der Motor der Region, wenn er Respekt für die besondere Herkunft fordert und das „Bekenntnis zur Einzellage“ zum Motto ausruft. Gerhard Markowitsch ist ein nah- und greifbarer Vollblut-Winzer mit Ambitionen und ein Genießer mit Leib und Seele voller Innovationsgeist.Gerhard Markowitsch hat sich seinen Platz in der österreichischen Weinbau-Szene geschaffen und sich verdient international einen Namen gemacht. Talent, Handwerk und Finesse haben ihn an diese Stelle gebracht. Eine Reise, die noch lange nicht zu Ende ist und deren neue Herausforderungen Gerhard Markowitsch ebenso begeistern wie der tägliche Gang durch seine Reben im Herzen von Carnuntum. ONLINE-SHOP

Das Weingut Markowitsch hat in sehr kurzer Zeit den Sprung in die österreichische Weinelite geschafft. Nur durch kompromissloses Qualitätsstreben konnte dieses Ziel erreicht werden, das mit der Auszeichnung »Winzer des Jahres« 1999 vom Falstaff-Magazin gekrönt wurde. Auf 39 Hektar Rebfläche werden rund 75 Prozent Rotwein und 25 Prozent Weißwein erzeugt. Bei den Rotweinen dominieren Zweigelt, Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, bei den Weißweinen Grüner Veltliner, Chardonnay und Sauvignon Blanc. Um der internationalen Nachfrage nach Top-Weinen nachzukommen, werden zusätzlich noch 40 Hektar Trauben von Vertragswinzern nach streng kontrollierten Richtlinien veredelt. Um den Herausforderungen des modernen Weinbaus mit seinem enorm gewachsenen Know-how gerecht werden zu können, hat die Familie Markowitsch im Jahr 2001 eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Denn nur so ist es möglich, eigenständige und unverwechselbare Weine zu keltern, die sich im globalen Wettbewerb abheben. Ziel von Gerhard Markowitsch ist es, das Terroir von Carnuntum in seinen Weinen schmeckbar zu machen. Das bedeutet für ihn verstärkten Einsatz der autochthonen Rebsorten wie Zweigelt, aber auch die Verwendung von internationalen Sorten, um so ein klares Profil in der weiten Weinwelt zu entwickeln. Mit dem »M1« des Jahrgangs 2004 gewann Gerhard Markowitsch bei der Falstaff-Rotweinprämierung die prestigeträchtige »Erste Bank Reserve Trophy« 2007, im Vorjahr belegte er mit dem »Rosenberg« 2010 den zweiten Gesamtrang der Falstaff-Rotweinprämierung. Im Herbst 2015 gewann Gerhard Markowitsch mit dem »M1« des Jahrgangs 2012 erneut die »Erste Bank Reserve Trophy« und im November 2016 wurde er mit der Cuvée Rosenberg 3. Falstaff-Sieger.

Mörbisch, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Franz Schindler

Mörbisch, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Die 15 Hektar Weingarten der Familie Schindler befinden sich in den besten Rieden von Mörbisch. Nach strengsten Qualitätskriterien bearbeitet, bilden sie den Grundstein für die angestrebte Substanz und Dichte der Weine. Das pannonische Klima am Ufer des Neusiedler Sees sorgt Jahr für Jahr für vollreife Trauben. Die Weißweinsorten Welsch­riesling und Muskat-Ottonel werden klassisch und fruchtbetont in Edelstahltanks ausgebaut. Die besten Chargen der internationalen Sorten Chardonnay und Sauvignon Blanc reifen bis zu 18 Monate ausschließlich in neuen Barriques. Der daraus resultierende Top-Weißwein »Cuvée d’Argent« zeigt internationales Profil. Die Sorten Blaufränkisch, Zweigelt und Cabernet Sauvignon werden im Stahltank vergoren und nach der Malolaktik entweder im großen Eichenfass oder wie im Fall der »Cuvée d’Or«, dem Flaggschiff des Hauses, bis zu 24 Monate in neuen Barriques ausgebaut. Mit dem Jahrgang 1999 wurde erstmals die Luxusausführung als »Grande Cuvée d’Or« vorgestellt, ein Prestigewein, der nur in den besten Rotweinjahrgängen aufgelegt wird. Für immer mehr Furore sorgt der reinsortige Merlot, den Kraft und Potenzial auszeichnen. Die Süßweine bestechen durch Harmonie, Kraft, Fruchttiefe und eine feine Säure. Die Philosophie des Hauses, den großen Gewächsen mehr Fassreife zu gönnen und erst später zu füllen und in den Verkauf zu geben, wird durch Spitzenplätze bei Verkostungen bestätigt.

Höflein, Carnuntum

Weingut Artner

Höflein, Carnuntum

Der Betrieb wird heute von Hannes Artner gemeinsam mit seinem ältesten Sohn Peter geführt, der als Kellermeister agiert und Hannes‘ Bruder Christoph ist für Marketing und Verkauf der Weine verantwortlich. Die Geschichte des Weinguts reicht zurück bis in das Jahr 1650 am heutigen Standort in Höflein.  So zeichnen sich die Grünen Veltliner als typisch österreichische Weine mit ausgeprägt würziger Frucht und harmonischem Säurespiegel aus. Auch Sorten, wie Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller gedeihen hervorragend im Klima des Weinbaugebiets Carnuntum.

Das Weingut Artner liegt in Höflein, im Herzen des Weinbaugebiets Carnuntum. Auf einer Fläche von 40 Hektar werden die Weingärten vorwiegend auf steinigen Kalk- und Lössböden bewirtschaftet. Die Lagen genießen den klimatischen Einfluss des Neusiedler Sees sowie der nahe gelegenen Donau und befinden sich in erster Linie auf sonnigen Südhängen. Das Weingut Artner hat sich insbesondere auf die heimischen Sortenvertreter wie Zweigelt und Blaufränkisch spezialisiert. Diese Sorten entwickeln sich besonders im Ausbau in kleinen Eichenfässern zu Weinen mit eigenständiger Stilistik und unglaublich dichter und fruchtiger Struktur. Mit der Marke »Rubin Carnuntum« Zweigelt Barrique setzt der Betrieb jedes Jahr einen besonderen qualitativen Schwerpunkt im Sortiment mit einem konkurrenzfähigen Preis-Qualitäts-Verhältnis. Im Bereich internationaler Sortenvertreter verfügen die Artners besonders bei Cabernet Sauvignon und Merlot über jahrelange Erfahrung in der Vinifizierung und erzielen hier jedes Jahr komplexe, harmonische Weine mit tollem Potenzial. Besonders beim Syrah, einer Sorte, die die ganze Leidenschaft des Winzers widerspiegelt und die jedes Jahr unglaubliche Weine hervorbringt, erringt das Weingut regelmäßig internationale Auszeichnungen. Die Top-Cuvée »Amarok« mit Schwerpunkt auf Zweigelt und Syrah hat sich mittlerweile als Flaggschiff des Hauses etabliert, und mit dem Garagenwein »massive a.« zeigt das Weingut Artner das wahre Potenzial von Syrah in Österreich, allerdings kommt dieser Wein nur in den besten Jahren auf die Flasche. Auf dem Weißweinsektor wird ebenso eine große Palette an hervorragenden gebietstypischen Sortenvertretern angeboten. So zeichnen sich die Grünen Veltliner als typisch österreichische Weine mit ausgeprägt würziger Frucht und harmonischem Säurespiegel aus. Auch Sorten wie Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller gedeihen im Klima des Weinbaugebiets Carnuntum hervorragend. Vor allem die Reserve-Weine (Grüner Veltliner Stein­äcker Reserve, Sauvignon Blanc und »massive a. weiß«, der zu hundert Prozent aus Chardonnay besteht) zeugen vom Weißweinpotenzial der Region. Als perfekte Ergänzung betreibt die Familie in Wien zwei gediegene Feinschmeckerrestaurants mit Schwerpunkt auf traditionellen heimischen Gerichten sowie dem innovativen Josper Grill. Beim Heurigen im alten Bauernhof in Höflein kann man ebenso die Weine und Ziegenkäsespezialitäten der Familie genießen und mit nach Hause nehmen.

Hagenbrunn, Weinviertel

Weingut Schwarzböck

Hagenbrunn, Weinviertel

Die Weingärten von Rudi und Anita Schwarzböck befinden sich an der Schnittstelle der beiden Weinbauregionen Niederösterreich und Wien sowie von zwei Klimazonen. Beste Lagen in Hagenbrunn, Wien-Stammersdorf, Enzersfeld und Stützenhofen (der Heimat von Anita) bilden den wertvollen Rohstoff für ihre interessante Weinserie. Durch die großräumige Weingartenverteilung und die unterschiedlichen Terroirs begründet sich das ungewöhnlich vielfältige Sortiment. Sieben verschiedene Veltliner, Sorten wie Gelber Muskateller, Riesling, Grauburgunder, Zweigelt oder Merlot tragen zu diesem enormen Umfang bei, genauso wie die geschätzten Schaum- und Süßweine. Bei den Lagenweinen legen die beiden Wert auf eine natürliche Weinbereitung und geben ihnen die Zeit, die sie brauchen. Dementsprechend sind es langlebige Weine, die nach einigen Jahren Flaschenreife in Hochform auflaufen. Übrigens: Jüngstes Projekt der beiden Winzer sind die drei superleichten Weine von »nine & fine«, mit nur neun Prozent Alkohol. Ein Highlight bilden die am Weingut regelmäßig stattfindenden Events. Für spontane Verkostungen wie auch angekündigte Weinproben bietet die Vinothek am Weingut Raum, Zeit, ­Information und Genuss.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Heribert Bayer Kellerei In Signo Leonis

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Der Neckenmarkter Hochberg mit seinen sehr alten Blaufränkisch Anlagen ist das Terroir, wo seit 1997 die Rotweine, der überwiegende Anteil der Produktion, entstehen. Die Cuvée In Signo Leonis, das Flaggschiff des Hauses, scheint seit damals regelmäßig in den Bestenlisten des Landes auf. Gleiches Niveau repräsentiert seit 2002 der Blaufränkische In Signo Sagittarii. Als Negociant-eleveurs produzieren sie dort, wo die Ausdruckskraft und Typizität der Rebsorten für sie beispielhaft sind. Sie lieben das Extreme und Unverwechselbare, mit dem Ziel, dichte, äußerst fruchtkonzentrierte Rotweine mit klarer Handschrift und unvergleichlichem Bouquet zu kreieren. Nach dem Motto „In der Ruhe liegt die Kraft“ werden Weine produziert, die sich durch sehr lange Lagerfähigkeit auszeichnen und auch nach vielen Jahren höchsten Genuss bieten.

Heribert und Patrick Bayer teilen die gleiche Leidenschaft: das Schaffen hervorragender Weine, die Sorte, Herkunft, Terroir, Jahrgang, aber auch die persönliche Handschrift in hohem Maße verkörpern. Ende 2002 wurde die Kellerei »In Signo Leonis« in Neckenmarkt eröffnet. Moderne, auf das Wesentliche bezogene Architektur kennzeichnen den Betrieb. Der Verkostungsraum gibt durch eine riesige Glaswand den Blick auf Hunderte effektbeleuchtete Barriques frei. 2004 wurde die Kellerei durch den Zubau einer Flaschenlagerhalle mit einer Kapazität von rund 450.000 Flaschen erweitert, was die Möglichkeit schafft, von den Premiumweinen Kontingente zurückzuhalten und den Kunden gereift anzubieten. Der Neckenmarkter Hochberg mit seinen sehr alten Blaufränkischanlagen ist das Terroir, wo seit 1997 die Rotweine, der überwiegende Anteil der Produktion, entstehen. Die Cuvée »In Signo Leonis«, das Flaggschiff des Hauses, scheint seit damals regelmäßig in den Bestenlisten auf. Gleiches Niveau repräsentiert seit 2002 der Blaufränkisch »In Signo Sagittarii«. Als Négociants Éleveures produzieren die Bayers dort, wo die Ausdruckskraft und Typizität der Rebsorten für sie beispielhaft sind. Nach längerer Pause feiert der weiße »Albatros« sein Comeback, und das ist gut so.

Fels am Wagram, Wagram

Weingut Kolkmann

Fels am Wagram, Wagram

Das Weingut Kolkmann versammelt eine Großfamilie aus vier Generationen unter einem Dach. Sie alle leben und arbeiten für den Wein. Bewirtschaftet wird eine Fläche von 42 Hektar Weingärten in den besten Lagen von Fels am Wagram. Die beiden Winzer Horst und Gerhard Kolkmann engagieren sich unermüdlich, dem Terroir Jahr für Jahr die richtigen Ressourcen zu entlocken. Die Weingärten werden konsequent nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet – einerseits um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten, andererseits um noch lebendigere und tiefgründigere Weine zu kreieren. Im spannenden Portfolio sortentypischer Weißweine und gehaltvoller Rotweine spielen der Grüne und der Rote Veltliner eine besondere Rolle. Der Grüner Veltliner Brunnthal und der Grüner Veltliner Brunnthal Reserve überzeugen alljährlich durch ihre Finesse und Komplexität. Die in Terrassen angelegte Top-Lage Brunnthal, in welcher die Familie gut sechs Hektar bewirtschaftet, besteht zu 100 Prozent aus tiefgründigem Lehm-Löss-Boden. Die Lage Scheiben in Fels am Wagram zählt ebenfalls zu den Top-Lagen am Wagram. Von hier stammen die Roten Veltliner des Hauses, auf welche ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Der Rote Veltliner Scheiben ist ein klassischer Vertreter dieser Sorte. Ihn gibt es auch als Reserve, ein sehr edler Wein mit großem Lagerpotenzial. Anlässlich des 50-jährigen Gründungsjubiläums des Weinguts Kolkmann haben die Winzer Horst und Gerhard Kolkmann eine ganz besondere Rarität kreiert: Der Roten Veltliner »VVision« wurde ein Jahr in 500-Liter-Eichenfässern und ein Jahr im großen Akazienfass ausgebaut. - Ein Wein, der durch Individualität besticht und die Tiefgründigkeit der Wagramer Lössböden zum Ausdruck bringt. Weinfreunde sind eingeladen, im modernen Verkaufs- und Verkostungsgebäude den »Wagram zu spüren«, einerseits beim Degustieren der hochwertigen Tropfen, andererseits durch den herrlichen Ausblick auf die umliegenden Weinberge

Tattendorf, Thermenregion

Weingut Johanneshof Reinisch

Tattendorf, Thermenregion

Die Familie Reinisch betreibt in vierter Generation Weinbau in Tattendorf. Der Johanneshof Reinisch bewirtschaftet Weingärten in den wertvollsten Lagen rund um die traditionsreichen Weinbauorte Tattendorf und Gumpoldskirchen. Die besondere Qualität der Schwemmland-Braunerdeböden liegt in ihrer großen Durchlässigkeit, die eine rasche Erwärmung gewährleistet und somit den Reifeprozess der Trauben eminent begünstigt. Der hohe Kalkanteil bringt eine ausgeprägte Mineralität in die Weine und macht die Rieden des Johanneshof Reinisch besonders geeignet für die Kultivierung von Reben der Burgunderfamilie. Pinot Noir, St. Laurent und Chardonnay bilden den Sortenschwerpunkt im Angebot des Johanneshof Reinisch. Auf geeignetem Terroir im nahen Ort Gumpoldskirchen werden Rotgipfler und Zierfandler kultiviert, deren Ausbau bei Bewahrung des schönen Sortencharakters ebenso prägnant erfolgt wie der sämtlicher anderer Weine aus dem Johanneshof Reinisch. Den kleinklimatischen Bedingungen entsprechend sind etwa 60% der Weine aus dem Johanneshof Reinisch Rotweine, 40% entfallen auf Weiß- und Süßweine. Die Maxime ist ganz entschieden die persönliche Zuwendung der Winzer zum Wein. Die Brüder Johannes, Christian und Michael Reinisch bewirtschaften die Weingärten unter Einsatz von Nützlingen und variantenreicher Begrünung nach biologischen Richtlinien. Weine:40% weiß60% rot Sortenspiegel:15% Rotgipfler5% Zierfandler7% Chardonnay25% St. Laurent25% Pinot Noir10% Zweigelt13% diverse

Die Familie Reinisch betreibt in vierter Generation Weinbau und bewirtschaftet Weingärten in den wertvollsten Lagen rund um die traditionsreichen Weinbau­orte Tattendorf und Gumpoldskirchen. Die besondere Qualität der Schwemmland-­Braunerde-Böden liegt in ihrer großen Durchlässigkeit, die eine rasche Erwärmung gewährleistet und somit den Reifeprozess der Trauben eminent begünstigt. Der hohe Kalkanteil bringt eine ausgeprägte Mineralik in die Weine und macht die Rieden des Johanneshof Reinisch besonders geeignet für die Kultivierung von Reben der Burgunderfamilie. Pinot Noir, St. Laurent und Chardonnay bilden den Sorten­schwerpunkt im Angebot des Weinguts. Auf geeignetem Terroir im nahen Ort Gumpolds­kirchen werden Rotgipfler und Zierfandler kultiviert, deren Ausbau bei Bewahrung des schönen Sortencharakters ebenso prägnant erfolgt wie der sämtlicher anderer Weine aus dem renommierten Betrieb. Den kleinklimatischen Bedingungen entsprechend sind etwa 60 Prozent der Weine aus dem Johanneshof Reinisch Rotweine, 40 Prozent entfallen auf Weiß- und Süßweine. Die Maxime ist ganz entschieden die persönliche Zuwendung der Winzer zum Wein. Die Brüder Johannes, Christian und Michael Reinisch bewirtschaften die Weingärten unter Einsatz von Nützlingen und variantenreicher Begrünung nach biologischen Richtlinien.

Jetzelsdorf, Weinviertel

Weingut Norbert Bauer

Jetzelsdorf, Weinviertel

Tradition mit Schwung INKLUSIVEBei uns ist immer der Wein los …Elf Generationen der Familie haben auf dem Weingut bereits ihre Spuren hinterlassen und jede Generation hat seinen Teil zum weitläufigen Kellersystem in der Trift beigetragen. Mittlerweile sind 5 Keller unterirdisch verbunden. Trotz großem Arbeitsaufwand hat man sich entschlossen die Rotweine in der Trifft weiterhin zu lagern und dem alten Gemäuer besondere Aufmerksamkeit zu schenken, denn das einzigartige Kellerklima können keine neuen Technologien wettmachen.  Und somit ist es nicht verwunderlich, das jetzt Norbert und Gisela Bauer mit ihren 5 Kindern den Weinbau zum Lebensinhalt gemacht haben. Nicht nur der alte Weinkeller wird genutzt, auch das weitergegebene Wissen der Vorfahren wird hier wie ein Schatz gehütet.Das hält auf dem Weingut eine ganz besondere Atmosphäre lebendig:Bei aller Tradition und klaren Werten wurlt und bewegt sich’s! Alt mit Jung, Alltag und Struktur wechseln sich mit Überraschung und Stimulanz ab und kreieren ein facettenreiches Miteinander.Die Natur bleibt eine der wichtigsten Grundlagen des Familienweingutes. Die Himmelsrichtungen weisen noch immer den Weg zu den Weinrieden und der Erhalt eines »Gesunden Bodens« steht an erster Stelle. »Naturnahe Produktion« und »Begrünungsmanagement« wird so gut es geht umgesetzt. Eine Kreislaufwirtschaft mit eigenen Kompost, gezielter Begrünungsarbeit sorgen für ein positives Weingartenklima. Dabei spielt eine vitale Fauna und Flora eine maßgebliche Rolle. Jede Generation hatte sein Steckenpferd. Konzentrierte man sich früher hauptsächlich auf Rotwein im pittoresken Pulkautal, kann man heute auch auf hervorragende Weißweinlagen rund um Retz und im Gut Mittergrabern zurückgreifen. Gepaart mit spezieller Handwerkskunst bieten Kessel- oder Steillagen, Löss- und Urgesteinsböden ideale Bedingungen für ein vielfältiges Weinangebot. Norberts Herzblut liegt in der Vinifizierung des selten geworden Blaufränkisch, wobei sich hingegen sein Sohn Wilfried bereits mit viel Freude und Fantasie an die internationalen Sorten wie Chardonnay und Weißer Burgunder wagt. Experimentiert wird mit längeren Maischestandzeiten, langem Feinhefekontakt und dezenten Holzeinsatz, wie dem Akazienfass. In das bunte Leben am Weingut kann man als Gast ganz einfach eintauchen, vor allem aber kann man es so am besten genießen! Ein Wochenende im Genießerzimmer bietet zahlreiche Möglichkeiten die Freizeit in der Gegend zu gestalten, den Alltag zurückzulassen und mit neuen Energie zu füllen.

Der Winzer Norbert Bauer erzählt mit seinen Weinen die zeitgemäße Interpretation einer langen Tradition – einer Tradition, die auf tiefem Respekt vor dem Gleichgewicht der Natur basiert und auf einer klaren Linie von naturnahem Weinbau mit Wissen, Erfahrung und Gespür. Trauben aus den einzigartigen Lagen, traditionelles Handwerk und die Liebe zum Detail, verknüpft mit moderner Technik, lassen hier die Ideen des Winzers reifen und die edlen Tropfen jener außer­gewöhnlichen Weinlinie entstehen, die Norbert Bauer ausmacht. Seit 1721 besteht das Weingut in Jetzelsdorf im Weinviertel bereits und ist damit in 13. Generation das Weingut der Familie. Die Himmelsrichtungen weisen den Weg zu den Lagen des Weinguts. Die Weinviertler Rotweininsel Jetzelsdorf-Haugsdorf ist reich an Licht, Wärme und fruchtbarem Löss. Hier gedeihen die außergewöhnlichen Rot­weine an den Hängen des Schatzbergs und der Riede Bergsatz. Die Weißweine bevorzugen ausgeprägtes Lehm-Schotter-Terroir und Urgestein. Sie reifen in den Lagen Haidberg, Diermannsee/Kellerberg und Parapluiberg. Bis zur optimalen Reife ruhen die Weine in den weitläufigen Sandkellern. Der Winzer vertraut auf den Faktor Zeit und greift in den Ausbau der Weine nur sehr zurückhaltend ein. Genussmenschen, die die Balance von Natur und Winzer­atmosphäre mögen, fühlen sich hier in perfektem Einklang aufgehoben. Eintauchen in die besondere Stimmung der Landschaft und die schöpferische Energie, die man hier im Weingut überall spürt – das macht eine perfekte Auszeit aus. Wohlfühlen in den fünf liebevoll ausgestatteten Zimmern, die von Künstlern der Region mitgestaltet wurden – und noch einen guten Schluck der edlen Tropfen in der Genießer­-Suite zu sich nehmen, bevor der Tag zu Ende geht.

Poysdorf, Weinviertel

Weingut Hirtl

Poysdorf, Weinviertel

Weingut Hirtl – Typisch Weinviertel Die Begegnung von 300 Jahren Tradition mit dem Esprit der modernen Genusskultur macht das Weingut Hirtl aus Poysdorf im Herzen des Weinviertels aus. Herkunftstypische Weine, hochwertige Qualität und persönliche Betreuung durch das Winzerpaar Andrea und Martin Hirtl sind schon seit ihrer Betriebsübernahme im Jahre 2001 das Leitbild der Familie. Da der stärkste Ausdruck von Herkunft im Weinviertel der Grüne Veltliner unter der Appellation Weinviertel DAC ist, bietet das Weingut Hirtl, das rund 20 Hektar in besten Poysdorfer Lagen bewirtschaftet, ein derart breites Spektrum pfeffriger Veltliner an, wie sonst nur wenige Weingüter zwischen Manhartsberg und March. Rund ein Drittel der Rebflächen des Weinguts entfallen auf die Weinviertler Leitsorte. Daneben liegt der Fokus auf Rotweinen von internationaler Stilistik. Mit der körperreichen Cuvée One in Red etwa spannen die Hirtls den Bogen von Poysdorf bis Bordeaux. »Unsere Weine sind langlebige, stilsichere Weinviertler mit Tiefgang und Struktur. Wir achten darauf, dass sie eine gute Lagerfähigkeit zeigen und sehr gute Speisenbegleiter von der traditionellen österreichischen Küche bis zur internationalen Gourmetküche sind«, sagt Andrea Hirtl. Um Stil und den typischen Weinviertler Charakter in die Weine zu bringen, arbeitet Martin Hirtl so naturnah wie möglich in den Weingärten. Bei der Lese wird streng selektiert und im Keller bleiben die Weine lange auf der Feinhefe, damit sie runde Eleganz entwickeln können. Die permanente Weiterentwicklung in Sachen Qualität bedeutet ebenso, sich neben der ständigen Überprüfung durch die KundInnen auch Zertifizierungen zu stellen. So hält das Weingut Hirtl seit 2012 das Zertifikat als Weinviertel Leitbetrieb.

Wenn es in den letzten Jahren um die Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Weinevents ging, tauchte der Name des Weinguts Hirtl aus Poysdorf immer wieder ganz vorne auf. Zu verdanken ist das nicht nur dem konsequenten Qualitätsstreben des niederösterreichischen Traditionsbetriebs, sondern vor allem dem natürlichen Zugang zur Weinproduktion, den sich Andrea und Martin Hirtl seit ihrer Betriebs­übernahme im Jahr 2001 bewahrt haben. Der persönliche Kontakt und Austausch mit den Kunden steht dabei ebenso im Vordergrund wie der Respekt vor den natürlichen Ressourcen einer einzigartigen Weinregion. Die geologischen und klimatischen Besonderheiten des Weinviertels werden mit Know-how, Erfahrung und viel Gespür kombiniert und eins zu eins in die Flasche gebracht. Die Qualität zieht sich dementsprechend durch den gesamten Sortenspiegel, der zahlreiche prämierte Vertreter aufzuweisen hat. Insgesamt steht das Weingut Hirtl für fruchtig-spritzige Weißweine, legendäre Rote und ausgezeichnete Prädikatsweine, von denen man sich gerne ein Glas nachschenkt – und, was in Zeiten wie diesen besonders wichtig ist: die nicht nur kostbar, sondern auch leistbar sind.

Krustetten, Kremstal

Weingut Müller

Krustetten, Kremstal

Mitten im kleinen Weinort Krustetten im südlichen Kremstal erblickt man das Weingut Müller schon von Weitem. Der neu erbaute moderne Keller mit dem gemütlichen Panoramaverkostungsstüberl ragt über alle Dächer hinaus. Von hier aus hat man einen hervorragenden Blick auf das Stift Göttweig, die besten Kremstaler Lagen und die Donau mit der Weinstadt Krems. Mit viel Liebe und Einsatz keltert hier Leopold Müller seine fruchtbetonten und sortentypischen Weißweine. Besonderes Augenmerk legt er auf Grünen Veltliner und Riesling, der aus den besten Lagen des südlichen Kremstals stammt. Dennoch sollte man nicht auf die samtwürzigen Rotweine des Hauses vergessen, die nicht nur den Kellermeister immer wieder aufs Neue begeistern. Durch sein stetiges Streben nach Qualität konnte das Weingut in den letzten Jahren viele Erfolge verzeichnen, unter anderem einundzwanzig Weine im »SALON Österreich Wein«, davon zweimal Bundeszweiter bei Grünem Veltliner und Riesling. Um die sorgfältig angelegten Weingärten in den ausgezeichneten Lagen rund um den Göttweiger Berg kümmert sich der jüngere Bruder Stefan. Er bewirtschaftet die 105 Hektar Weingärten mit viel Leidenschaft und großem Können. Der Einfluss der Donau und die tiefgründigen Lehm- und Lössboden, aber auch die warmen Schotterböden unterstützen ihn bei seiner Arbeit und bilden so die optimalen Bedingungen für ein hochqualitatives Traubenmaterial. Außerdem ist Stefan der geborene Heurigenwirt und verwöhnt die Gäste im eigenen Heurigenlokal mit regionalen Spezialitäten und natürlich den hauseigenen Weinen.

Straß im Straßertale, Kamptal

Weingut Birgit Eichinger

Straß im Straßertale, Kamptal

Was von außen wie ein kleines Herrenhaus aussieht, ist in Wahrheit ein großes Frauenhaus und die Wirkungsstätte von Birgit Eichinger und Tochter Gloria. Hinter dem Wein steht der Mensch, der ihn mit der Natur erschaffen hat. Birgit Eichinger ist Winzerin mit großer Behutsamkeit, Konsequenz und Gespür und gleichzeitig tief verwurzelt in ihrer Heimat - dem Kamptal. Sie ist Inbegriff für hochelegante und charakterstarke Weine. »Weiterentwicklung nicht Stillstand, Individualität statt Mainstream« ist ihr Credo. Die Symbiose von Klima, Boden und Rebe darf und soll sich so pur wie möglich wiederspiegeln. Alle Weine tragen unverwechselbar die Handschrift der Winzerinnen und die ihrer Geburtsstätte, des Kamptals. Erfolg braucht Raum. Daher ist der Betrieb seit seiner Gründung 1992 auf heute 16 Hektar gewachsen - das in den besten Kamptaler Rieden. So konnten auch Terrassen am Gaisberg rekultiviert werden. Dieses ehrgeizige Projekt umfasst mehr als 3 Hektar bestes Rebland. Bereits 2012 wurde dort von eigenen Selektionen Grüner Veltliner ausgepflanzt. Neu in der Riege ihrer namhaften Lagen ist die Ried Grub, die seit 2017 ebenfalls mit Grünem Veltliner bestockt ist. Von dort kann in einigen Jahren ein weiterer Topwein erwartet werden. Mit Blick auf die lokalen Gegebenheiten und durch sensible Vinifikation entstehen terroirspezifische und komplexe Weine - sprich: Authentisches mit Tiefgang! Fast 50% der Gesamtproduktion werden exportiert, woran die zahlreichen internationalen Auszeichnungen nicht ganz unschuldig gewesen sein dürften. Aber auch in der Heimat sind sie beliebt und von kaum einer Weinkarte wegzudenken, denn sie sind harmonische Begleiter zur österreichischen Küche. Als Mitglied der »Traditionsweingüter Österreich« ist natürlich auch die Klassifizierung der »Ersten Lagen« im Donauraum ein wichtiges Anliegen. Denn nicht überall wo Reben gepflanzt werden, wächst die gleiche Qualität heran. Dieser Suche fühlt man sich im Hause Eichinger verpflichtet. Sie engagieren sich aber auch bei der bekannten Vereinigung »11 Frauen & ihre Weine«, wo sie angetreten sind, um den Stellenwert der Winzerinnen zu festigen.

, Kärnten

Weinbau Gartner

, Kärnten

Ausgangspunkt des Kärntner Pionier­betriebs waren kleinere Rebpflanzungen, die Ing. Herbert Gartner in den 1970er- Jahren durchführte und in denen er eine Vielzahl an Sorten testete. Ab dem Jahr 1978 wurden die historischen Mauerterrassen bei Schloss Thürn bepflanzt. Im Jahr 2006 wurde dann der Liegenschaft mit dem Hausnamen Weingart­jörgl 2,5 Hektar Rebfläche abgerungen, 2011 die Anlage bei Schloss Thürn um drei Hektar ausgeweitet. Seit 2012 führt Erwin Gartner mit seiner Frau Tanja den Betrieb hauptberuflich. Die Weingärten liegen hier zwischen 500 und 600 Metern Seehöhe. Die spätere Reife, die auch durch die kühlen Fallwinde der beiden 2100 Meter hohen Hausberge bewirkt wird, übt positiven Einfluss auf die Aromatik und die Säure­struktur der Weine aus. Aus diesem Grund wurden auch die Sorten Sauvignon Blanc, Riesling und Blauer Burgunder gewählt. Die Böden der beiden Lagen sind denkbar unterschiedlich: Schloss Thürn bietet einen Kalkboden, während der Boden der Lage Weingart­jörgl aus Glimmerschiefer entstanden ist. Da die Familie Garnter in Kärnten nicht nur wieder mit dem Weinbau begonnen, sondern diesen allgemeinen Aufbau der Kärntner Weinkultur auch im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit wesentlich mitgestaltet hat, bezeichnet man sie zu Recht als Hüter dieser Tradition. Sie geben den über Jahrhunderte gepflegten ehemaligen Reblagen ihren Weinbau wieder zurück.

Mailberg, Weinviertel

Weingut Hagn

Mailberg, Weinviertel

Mehr als 300 Jahre Erfahrung hat die Familie Hagn bereits im Weinbau. Frischen Wind bringen die Juniorchefs Leo Hagn junior und Wolfgang Hagn junior ein. Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung sind ihnen ein besonderes Anliegen. Das beweist die kürzlich ausgefolgte Zertifizierung für die Verarbeitung von Biotrauben, die hauseigene Fotovoltaikanlage oder die E-Tankstelle für Gäste des »Weindomizils«, dem Restaurant der Hagns mit Gästezimmern und fantastischem Fernblick über das »Mailberg Valley«. Die Weine gehören zu den besten des Weinviertels. Sie sind klassisch und überzeugen. Punkt. Zahlreiche Auszeichnungen holt das Weingut Hagn jedes Jahr nach Mailberg, für Weiß, für Rot und ebenso für den Betrieb an sich. »Wir wollen mit unseren Weinen ein unvergleichliches und gleichzeitig rundum nachhaltiges Genusserlebnis bereiten. Mit einem wachen Blick nach vorne können wir das kontinuierlich garantieren«, so die beiden Cousins.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Schenken Sie Genuss

Verschenken Sie ein Jahresabo mit 8 Ausgaben des Falstaff Magazins und erhalten Sie einen Schlumberger Chardonnay Brut Reserve mit 93 Falstaff Punkten.

Preis: € 54,-
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Delikatessen für die Festtage – Champagner Jahrgang 2008– Orlando & Co. - das andere Florida – Sterneküche

Mehr erfahren
86 Punkte, Innsbruck

Oniriq

86 Punkte, Innsbruck

Willkommen im Restaurant Oniriq! Willkommen zu einem besonderen Abend mit sieben kreativ-liebevollen Gängen in ungezwungener, familiärer Atmosphäre.Aus der Küche erwartet Sie unser sich alle 6-8 Wochen wechselndes 7-Gang-Menü – Nach Geschmack mit Fisch-und Fleischgang oder auch rein vegetarisch. Unser Qualitätsanspruch: beste Zutaten von möglichst regionalen Partnern. Dazu präsentiert Ihnen unser diplomierter Sommelier spannende Weine – gerne auch als auf das Menü abgestimmte Weinbegleitung.Inhaber und Küchenchef Christoph Bickel kochte zuvor unter anderem am Chefs Table des Interalpen Hotel Tyrol, im Steirereck im Stadtpark Wien, in der 2-fach besternten Villa Merton in Frankfurt und kurzzeitig in Curtis Duffys 3-fach besterntem »Grace« in Chicago. Mit seinem im September 2017 eröffneten Restaurant im Herzen von Innsbruck ist der gebürtige Tiroler nun in seine Heimat zurückgekehrt und hat sich seinen Traum mit dem »Oniriq« (onirique [franz.] = Traum) erfüllt. Wir – Das Team vom Oniriq – freuen uns, Sie in unserem kleinen Restaurant in der Maria-Theresien-Straße 49 in Innsbruck begrüßen zu dürfen! Tischreservierung wird empfohlen: telefonisch unter +43 650 4510624 oder per E-Mail an reservierung@oniriq.at. Gerne richten wir in unserem Lokal auch Ihre Feier aus (Exklusivveranstaltungen bis 20 Personen) – wenden Sie sich mit Ihren Vorstellungen/Fragen gerne an uns!

Altes Lokal, neuer Name, neuer Koch. Üblicherweise legt der Neue nun los, wie er will. Nicht in diesem Fall. Oder vielmehr – nicht ganz. Ende 2017 wurde aus »Chez Nico«, einer unter Tiroler Vegetariern und Veganern geschätzten Adresse, das »Oniriq«. Der bisherige Betreiber war ausgewandert, Christoph Bickel, ein international umtriebiger und nicht rein pflanzlich orientierter Koch, übernahm. Die Stammklientel vor den Kopf zu stoßen schien riskant. Sein Kompromiss: Die siebengängige Speisenfolge bleibt vegetarisch und kann gegen Supplement mit Fisch und Fleisch ergänzt werden. Vegan gibt’s gar nicht mehr. Was nun aus der Sichtküche in den winzigen Speisesalon getragen wird, misst sich mit den besten vegetarischen Häusern der Nation, allenfalls im »Tian« wird ähnlich aufwendig gekocht. Beispielhaft ein paar Gänge: Tatar von der im Salzteig gegarten Urkarotte wird mit kurz gebratenem Grünkohl, Kümmelemulsion, Senfkörnern und Ziegenfrischkäse kombiniert. Vielerlei Konsistenzen, und alles ist mit Ge-spür arrangiert. Und so geht’s weiter: hauchdünne Karfiol-Scheiben in Lindenblütenvinaigrette mit Gartenerbsen, Holunderkapern, Karfiolpüree und Holunderknospen. Auf Wunsch gibt’s dazu Bio-Kaninchen aus der Eifel, aus dessen Karkassen Bickel einen hinreißenden Jus köchelt. Vier salzigen Gängen folgt eine komplexe Erfrischung mit Borretsch, Gin und Gurke. Ob man aus Epoisses Eis machen soll, ist fraglich. Einigkeit dürfte beim ausgeklügelten Dessert herrschen – Hagebuttenmousse, Haselnuss und Rosenbaiser. Der kleine Wandschrank hält eine erstaunliche Zahl interessanter Bouteillen aus dem preiswerten Segment bereit. Das sicher spannendste unter den kleinsten Lokalen der Nation. (Alexander Bachl, Sixpack, Falstaff Magazin 03/2018)

93 Punkte, Lermoos

Post Gourmet Stube im Hotel Post Lermoos

93 Punkte, Lermoos

Hotel Post Lermoos, Alpine Luxury Hotel, Gourmet & SPA Das Hotel umfasst 60 herrliche Suiten zwischen 42 bis 75 Quadratmeter und eine Penthouse-Suite mit 127 Quadratmetern. Ergänzt wird das Hotel um das historische Postschlössl aus dem Jahr 1560 mit 16 Zimmern und Suiten – alle Annehmlichkeiten des Hotels sind selbstverständlich nutzbar und es befindet sich nur 50 Meter vom Hotel entfernt. Das Hotel Post Lermoos begeistert nicht nur mit einzigartiger Lage und fantastischem Ausblick auf die Zugspitze. Das Mitglied der Best Alpine Wellness Hotels ist auch Inbegriff gediegener SPA-Kompetenz in einem feinen, nicht überladenen POST ALPIN SPA auf 3.000 Quadratmetern. Ausgezeichnet mit dem European Health & SPA Award finden Gäste hier einen idealen Ort für eine entspannte und luxuriöse Auszeit vom Alltag. Seit Juli 2017 NEU im Hotel Post Lermoos: Zirben-Panorama-Außensauna mit Sole-Außenpool, Ruheraum mit Blick auf die Zugspitze und Infrarotkabine im Garten. Authentizität und höchster Qualitätsanspruch: das ist dabei die Maxime des Hauses. Entsprechend gestaltet zeigen sich die Suiten und Räumlichkeiten des Hotel Post Lermoos. Wert wird auf hochwertige Materialien und unverwechselbare Innenarchitektur gelegt. Holz, Stein, Glas: das Hotel spiegelt die umgebende und immer wieder beeindruckende Naturkulisse. Eine Symbiose, welche sich durch eine besondere Atmosphäre auszeichnet. Dieser Anspruch setzt sich in allen Bereichen des Hauses fort. Service heißt hier Gastfreundschaft. Im Mittelpunkt stehen immer das Wohl und die individuellen Wünsche des Gastes. Das beginnt mit unaufdringlicher Freundlichkeit und zeigt sich auch in der Liebe zu Details. Selbstverständlich sind dabei für die Hoteliersfamilie Dengg höchste Ansprüche an Küche und Keller. So avancierte das Hotel Post Lermoos zu einer etablierten Größe der österreichischen Gourmetlandschaft. Für die Küche verantwortlich zeichnet der gebürtige Kärntner Thomas Strasser, der kulinarische Frische in die alpine Wellnessküche aus Tirol und aller Welt bringt. Vielfach ausgezeichnet ist auch der Weinkeller des Hauses, der mehr als 1000 Positionen beinhaltet. F&B Manager Almin Begic kann also für seine Weinempfehlungen aus dem Vollen schöpfen. Alpine Luxury Hotel, Gourmet & SPA: Das Vier-Stern-Superior Hotel Post Lermoos. Ein Logenplatz mit Zugspitzblick. Ein Ort zum Wohlfühlen. Ein Tiroler Hideaway in einzigartiger Panorama-Lage. Persönlich, familiär, locker, humorvoll und doch mit eleganter Gastlichkeit und ausgezeichneter Gourmetküche. 2006 neu erbaut, zählt es zu den renommierten Best Alpine Wellness Hotels, ist Mitglied der Genießerhotels und steht mit zahlreichen Auszeichnungen im Gourmet- und SPA-Bereich für kompromisslose Qualität, erstklassigen Service und herzliche Gastfreundschaft.

Alpine Haute Cuisine im exklusiven Ambiente. Küchenchef Thomas Strasser überzeugt mit einer innovativ-alpenländischen Küche ebenso wie die große Auswahl an heimischen und internationalen Spitzenweinen.

86 Punkte, Kitzbühel

Kaiserhof

86 Punkte, Kitzbühel

Bitte zu Tisch im Kaiserhof Kitzbühel – 365 Tage im JahrBeginnen Sie den Tag mit einer großen Auswahl an verschiedensten Köstlichkeiten und Lieblingsgerichten am Frühstücksbuffet. In den Sommermonaten bieten wir unseren Gästen einen Ehrenplatz auf der Terrasse mit Blick zum »Wilden Kaiser« oder hinüber auf das beinah 2.000m hohe Kitzbüheler Horn – während die roten Gondeln der Hahnenkammbahn sich leise und anmutig ihren Weg zur Bergstation des legendären Hahnenkamms bahnen.Unser Küchenchef Ernst Köstenbaumer und sein talentiertes Team übersetzen die enorme Tradition und Vielfalt der Österreichischen Küche in eine zeitgemäße Form für die Speisen im KAISERHOF. Dies wurde auch mit einer Haube von Gault Millau belohnt. Köstenbaumers Philosophie kombiniert alte Rezepte hervorragend mit dem letzten Schrei kulinarischer Errungenschaften. Heimische, frische und innovative Gerichte finden Ihren Platz im täglich wechselnden fünfgängigen Gourmetmenü.Wärme und ganz persönlicher Service erwarten Sie in unserem Restaurantbereich. Gibt es bestimmte Diäten oder Allergien, die Sie einhalten müssen? Gibt es einen Grund zum Feiern? Unser Restaurant Team wird Ihre Wünsche zu Ihrer vollen Zufriedenheit erfüllen.Im Weinkeller des KAISERHOF schlummern große edle Tröpfchen – Dank der Neugierde unseres Sommeliers und vielen persönlichen Kontakten zu den besten Weinhändlern und Winzern in Nah und Fern. Wir kredenzen aber nicht nur die berühmten Weine, sondern schätzen auch die kleinen Neuentdeckungen.

Küchenchef Ernst Köstenbaumer verleiht der regionalen Küche einen internationalen Touch. Das Ergebnis: bunte und kreative Gerichte. Terrasse mit Blick zum Wilden Kaiser und zum Kitzbüheler Horn.

89 Punkte, Matrei in Osttirol

Inside im Hotel Outside

89 Punkte, Matrei in Osttirol

Richtig gut essen in Osttirol, das verspricht das Gourmetrestaurant »Inside« im Hotel Outside in Matrei. Küchenchef Werner Wibmer ist der Mann, der dieses kulinarische Versprechen einhalten wird. Bei den besten Lehrmeistern der Gastronomie wurde er in der hohen Kunst des Kochens geschult und die Gäste des Gourmethotels können jetzt davon profitieren. Die Gäste werden mit innovativer alpiner Küche überrascht. Als Grundlage dafür dienen traditionelle regionale Lebensmittel, die, nach saisonaler Verfügbarkeit, vom Küchenchef auf moderne und überraschende Art zubereitet werden. Wenn also Kreativität und der starke Wille, immer wieder was Neues zu probieren, aufeinandertreffen, dann kann ein Gericht schon mal »Da geht der Rauch auf« heißen.

In die Küche von Chefkoch Werner Wibmer schaffen es nur die besten regionalen Produkte, wie das Matreier Henkele oder Kräuter aus dem Garten, die er zu erstklassigen, innovativen Gerichten komponiert.

85 Punkte, Kufstein

Alpenrose

85 Punkte, Kufstein

Das Hotel Alpenrose Kufstein befindet sich in ruhiger Lage direkt gegenüber der berühmten Glasmanufakutr Riedel Glas, nahe der Festung, sowie umgeben von Bergen und Seen. Unter neuer Leitung gehen regionale, nachhaltige Produkte, köstlichst zubereitet, familiäre Gastfreundschaft mit professionellem Service, chices Ambiente und Naturverbundenheit eine gekonnte Symbiose ein. Regionalität und Nachhaltigkeit stehen im Hotel Alpenrose Kufstein im Vordergrund. Ganz nach dem Selbstversorger-Prinzip bezieht das Hotel Produkte direkt vom nahe gelegenen Familienbetrieb Lindhof. Das Küchenteam zaubert aus den regionalen Produkten eine gehobene, elegante Küche. Ausreichend Parkplätze zur kostenfreien Benutzung befinden sich vor dem Haus.

Neuer Küchenchef, neues Konzept: Markus Heimann setzt auf eine ­naturnahe und elegante Küchenlinie, die Zutaten kommen vom benachbarten ayurvedisch inspirierten Bauernhof. Business-Lunch.

76 Punkte, Wien

Frank's

76 Punkte, Wien

Bekanntes Steaklokal mit saftigen Dry-Aged Steaks aus dem eigenen Schaureiferaum. Betreiber Klaus Piber hat damit ein kleines Stück New York nach Wien geholt. Ebenfalls empfehlenswert: die Burger.

80 Punkte, Dietach

Stadlkirchner Hofstub’n

80 Punkte, Dietach

Heimelige Stub’n aus antikem Holz und ein Gastgarten, der seinesgleichen sucht Die Stadlkirchner Hofstub’n in Dietach, nördlich von Steyr, ist bekannt für ihre einzigartigen Stub’n, die mit antikem Holz ausgestattet sind: Hofstub’n, Extrastub’n, Blumenstub’n, Alte Kuchl und das sorgsam restaurierte G’wölb bieten ein Wohlfühl-Erlebnis für jeden Rahmen, ob zum Dinner for Two, bei einer geschäftlichen Besprechung oder bei Jubiläums- oder Familienfeiern. Im Sommer ist der mehrfach ausgezeichnete Gastgarten der Treffpunkt zum Frischluft-Tanken in der Mittagspause, zu einem kühlen Glas am Nachmittag oder zu einem beschaulichen Dinner am Abend: Ob im klassischen Garten unter Dach, in geschützten Ecken beim Haus oder nahe am Grünen lassen sich Sommernächte mit Genuss zelebrieren – viele unserer Gäste kommen auf einen »Kurzurlaub«, wie sie sagen, vorbei. Neu ist die Estrade am Teich, besonders beliebt für das Dinner zu zweit, und ab 8 Personen genießen Sie einen »fast privaten« Rahmen in der stimmungsvollen Pergola am Teich! Klassisch österreichische und mediterrane Küche In der Küche treffen österreichische Klassiker auf originale Pasta und Fisch-Gerichte, ergänzt durch das Hofstub’n-Steak mit Beilagen nach Wahl. Kräuter aus dem eigenen Garten, Saiblinge von der Familie Glück aus Wolfern, g’schmackige Erdäpfel von der Familie Sacher aus Kronstorf und frisches Gemüse aus Oberösterreich sorgen für den lokalen Bezug und Bodenständigkeit im besten Sinn! Wein In der Weinkarte finden sich ausgewählte Weine österreichischer Weinbaubetriebe, für Urlaubserinnerungen halten wir auch eine Auswahl an internationalen Weinen für Sie bereit!

Die alpin-mediterrane Küche der Hofstub’n basiert auf regionalen Produkten – Saiblinge, Biopilze oder Erdäpfel kommen aus der Nachbarschaft, Kräuter aus dem Garten. Gute heimische Weine.

92 Punkte, Hirschegg

Kilian Stuba im Travelcharme Ifen Hotel

92 Punkte, Hirschegg

Genuss und Gastlichkeit auf höchstem Niveau In der Kilian Stuba, die maximal 22 Gästen Platz bietet, werden frische Produkte aus der Region ganz raffiniert mit besten Zutaten aus aller Welt verbunden. Da folgt auf den Walser Hirschkalbsrücken mit Zwetschkenröstergel ganz selbstverständlich die Australische Königsmakrele an süßsaurem Koriandersud, abgerundet vom Cidre Sorbet oder Rohmilchkäse aus dem Bregenzer Wald. Neben der hohen Produktqualität und der Kreativität der Küche trägt das engagierte Serviceteam um Gastgeber Roland Gunst zum beeindruckenden Erfolg der Kilian Stuba bei. Etwas legerer geht es im Restaurant Theo’s zu, das mit offener Showküche, weiten Panoramafenstern und einladender Terrasse einen freien Blick auf die faszinierende Naturkulisse eröffnet. In dem freundlich gestalteten Hauptrestaurant genießen die Gäste das großzügige Frühstücksbuffet mit Schwerpunkt auf regionalen Produkten ebenso wie das viergängige Abendmenü. Im Carnozet, einem separaten Bereich mit Kamin, finden regelmäßig alpine Spezialitätenabende statt.

Sprühende Kreativität, höchste Kochkunst und Liebe zu allerbesten Zutaten aus der Heimat und aller Welt. Sascha Kemmerer und sein Team kennen keine Grenzen, wenn’s um ultimative Geschmackserlebnisse geht.

85 Punkte, Wien

Bristol Lounge im Hotel Bristol

85 Punkte, Wien

Bristol Lounge – Tradition trifft Moderne In der Bristol Lounge, dem All-Day-Dining Restaurant, werden Gäste beinahe rund um die Uhr verwöhnt: ob bei opulenten Frühstücksbuffets, raffinierten Business-Lunches, traditionellen Afternoon Teas oder romantischen Dîners bei Kerzenschein in traditionellem Art Déco Charme - Küchenchef Manuel Gratzl und sein Team tischen zu jederTageszeit frische, saisonale Gerichte auf.Die einzigartige Lage an der Wiener Staatsoper verführt zu genussvollen Opern-Dîners, die als deliziöse Entrées auf ein unvergleichliches Musikerlebnis einstimmen. Weiters steht der Wintergarten als Teil der Bristol Lounge für geschlossene Feierlichkeiten und kleine Events für bis zu 24 Personen zur Verfügung.Öffnungszeiten: Geöffnet täglich von 7.00 - 24.00 Uhr. saisonale Speisekarte.

Ganztägig geöffnetes Restaurant im Hotel Bristol. Die Bandbreite reicht vom opulenten Frühstücksbuffet über leichten Lunch bis zum gehobenen Dinner. Neuer Wintergarten und American Bar.

85 Punkte, Kitzbühel

Rasmushof

85 Punkte, Kitzbühel

Der Rasmushof liegt im Zieleinlauf der berühmten „Streif“-Abfahrt – im Winter direkt an der Skipiste, im Sommer am hauseigenen Golfplatz. In den urigen Stuben oder auf der Sonnenterrasse mit Blick in die Kitzbüheler Bergwelt erwarten Sie Gustostückerl aus der liebevoll zelebrierten Naturküche mit vielen Köstlichkeiten aus der Region. Auch die Bar und der mit 100 m² größte Weinkeller Kitzbühels laden ein zum Genießen.

Direkt am Fuße des Hahnenkamms werden die Gäste im Restaurant des Hotels Rasmushof mit typischen Gerichten aus den Kitzbüheler Alpen sowie internationalen Klassikern verwöhnt. Terrasse, Mittagstisch.

84 Punkte, Mödling

Pino

84 Punkte, Mödling

Seit 9 Jahren bereits besticht da Pino als Ristorante, Pizzeria und Enoteca durch sein konsequentes Konzept einer klassischen italienischen Küche mit einer Tonalität aus Apulien.Im Pino finden Sie leichte mediterrane Kreationen auf der Speisekarte, die sich auszeichnen durch frische Zutaten von hoher Qualität. Sie machen einen kulinarischen Spaziergang durch eine saisonale Speisekarte.Fisch und Meeresfrüchte ebenso wie diese Pizzen mit hauchdünnem Boden und leckeren Zutaten die sonst schwer zu finden sind.Dazu dürfen natürlich nicht die Weine aus allen Regionen Italiens fehlen, die das kulinarische Angebot perfekt abrunden. In der Enoteca können Sie Weine verkosten und sich gleich ein Stück Italien mit nach Hause nehmen.

Pino Barbieri sorgt im Zentrum von Mödling für mediterranes Lebensgefühl. Neben Pizza und hausgemachter Pasta überzeugen auch klassische Fisch- und Fleischgerichte sowie einige apulische Spezialitäten.

93 Punkte, Hof bei Salzburg

Schloss Fuschl Restaurant

93 Punkte, Hof bei Salzburg

Schloss Fuschl ist in jeder Hinsicht ein Solitär: Mit seiner einmaligen Lage, unverwechselbaren Persönlichkeit und einzigartigen Eleganz ist es der perfekte Rückzugsort für alle, die Ruhe und Erholung in privater Atmosphäre suchen – und gleichzeitig der ideale Ausgangspunkt für Erlebnisse in der Natur. Es hält eine perfekte Balance zwischen Tradition und zeitgemäßem Hotelerlebnis und bietet so immer wieder neue kreative Ideen und Angebote. Schloss Fuschl verbindet das kulturelle Angebot Salzburgs mit der grandiosen Landschaft des Salzkammerguts, die ihren Zauber zu jeder Jahreszeit entfaltet.Vollendete Hochgenüsse mit atemberaubenden BlickIn unserem berühmten Schloss Restaurant vor den Toren von Salzburg entführen wahre kulinarische Höhepunkte unsere Gäste auf eine sinnliche Reise der Genüsse. Österreichische Delikatessen, die dem vielfältigen Angebot Salzburgs in nichts nachstehen, fangfrischer Fisch aus der hauseigenen Schlossfischerei oder erlesene österreichische Weine aus dem Schloss Weinkeller - unser Anspruch an vollendete Genüsse zeigt sich in jedem Detail des Schloss Restaurants mit seiner legendären Seeterrasse.

Das Ambiente ist königlich-ländlich, die legendäre Aussicht von der Terrasse eine perfekte Kulisse für Küchenchef Johannes Fuchs’ Gerichte, die französische und österreichische Küche verbinden.

86 Punkte, Großlobming

Hotel G’Schlössl Murtal

86 Punkte, Großlobming

Wo Aktivität auf Entspannung trifft!Ein entspannender Saunagang im großen Wellnessbereich? Ein herrliches Frühstück im Schlosspark? Oder ein spannender Angel-Erlebnis-Tag? Das G’Schlössl Murtal bildet das perfekte Ambiente, um nach einem vitalen Tag richtig zu entschleunigen - ein Hideaway für Körper und Geist.Seit 2012 erstrahlt das G´Schlössl Murtal, das seit 1898 ein Herrschaftssitz mit Pferdezucht war, in neuem Glanz. Das G’Schlössl im gehobenen Landhausstil besticht besonders durch 25 exklusive Suiten und Maisonettes, unzählige Wellness- und Sportmöglichkeiten sowie einem idyllischen Schlosspark mit fast 18.000 Quadratmetern.Gepaart mit unserem Service, der keine Wünsche offen lässt und einem exzellenten Küchenteam, das Sie mit kulinarischen Köstlichkeiten der Region verwöhnt, ist ein Aufenthalt weitab vom Alltäglichen garantiert. Ob im Restaurant, eingerichtet im Stil eines steirischen Wirtshauses, im Wintergarten oder im idyllischen Teichhaus: Bei uns findet jeder seinen Platz zum Genießen.Direkt am Gelände befinden sich ein frisch angelegter Tennisplatz. Golfen, Fischen, Tennis und Reiten sind Sportarten, die man vor der Hoteltür beginnen kann. Darauf folgende Entspannung verspricht neben dem Wellnessbereich von über 600m² mit Indoorpool, Dampfbad, Saunarium, finnischer Sauna, Infrarotkabine, Fitnessstudio sowie 5 Behandlungsräumen, auch ein eigener Schwimmteich. An dessen Ufer wurde ein Badehaus im traditionellen dörflichen Stil der Region erbaut: mit Holzschindeln und geschnitzten Dachrinnen. Genießen Sie den Luxus der Langsamkeit!

Ein idyllischer Ort mit Liebe zum Detail. Das merkt man auch der Küche an, die sich fröhlich der steirischen Kulinarik hingibt. Ein Tipp ist der Chef’s Table mitten im Küchengeschehen.

84 Punkte, Spielberg

Landhotel Schönberghof

84 Punkte, Spielberg

Landhotel SchönberghofÜbernachten wie die Rennfahrer - direkt am Red Bull Ring in SpielbergDas Landhotel Schönberghof hat, was andere nicht haben: Einen spektakulären Blick auf den Red Bull Ring, dank seiner einzigartigen Lage auf einer Anhöhe direkt über der Rennstrecke. Eingebettet in das malerische Murtal mit seinen grünen Bergen und Hügeln und in unmittelbarer Nähe zum Red Bull Ring gelegen, begrüßt das Landhotel Schönberghof seine Gäste. Von hier genießt man eine atemberaubende Aussicht: neben der wunderschönen Natur hat man auch das Geschehen auf der Rennstrecke immer bestens im Blick. Das macht das top-moderne Hotel zum exklusiven Hotspot-Treffpunkt für echte Motorsport-Fans. Aber auch auch Feinschmecker kommen voll auf ihre Rechnung: In der einzigartigen Atmosphäre des hoteleigenen Restaurants werden delikate, steirische Köstlichkeiten mit einem unvergesslichen Ausblick auf den Red Bull Ring serviert. Wo Sie sich schließlich den kulinarischen Genüssen hingeben, liegt ganz an Ihnen: Wir servieren im gemütlichen Stüberl, in unserem modernen Restaurant und natürlich auch auf der großen Sonnenterrasse mit spektakulärem Blick auf die Rennstrecke. Auch die Kleinsten kommen immer wieder gern zum Schönberghof. Das liegt nicht zuletzt am großen Kinderspielplatz – ein echtes Abenteuerland mit Schaukel, Rutsche, Klettergerüst und vielen spannenden Attraktionen mehr.

Natürlich muss man hier den einzigartigen Blick auf den Red-Bull-Ring erwähnen. Ein Blick auf die Teller lohnt sich ebenfalls, denn die Küche wartet mit großartigen steirischen Kreationen auf.

82 Punkte, Wien

Joma

82 Punkte, Wien

Urbanes Design trifft Wiener Gemütlichkeit Das Joma am Hohen Markt gehört zu dem Gastronomieunternehmen Figlmüller, doch statt dem weltberühmten Schnitzel bietet das Joma frisch gerösteten Kaffee, leichte Küche mit internationalen Einflüssen und Drinks in entspannter Atmosphäre. Modernes Design wird hier mit Wiener Gemütlichkeit verbunden und ein stilvoller Urban Chic trifft auf traditionelle Kaffeehauskultur. Für die Gestaltung der modernen Brasserie zeichnete der Architekt Gregor Eichinger verantwortlich. Klare Linien, ergänzt durch warme Farbtöne und helle Akzente, dominieren das distinguierte Interieur. Auf über 250 Quadratmetern bietet das Joma viel Raum – mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Nichtraucherbereich und 25 weiteren in der abgetrennten Raucherlounge. An der Fensterfront wahren bequeme Sitzlogen die Intimsphäre der Gäste. Wer sich in völlig ungestörter Atmosphäre unterhalten will, schließt einfach den halbhohen Vorhang seiner Loge. »Wir wollten etwas Neues schaffen, einen Treffpunkt abseits der Touristenströme und doch im Herzen von Wien. Ein Lokal, das es in dieser Form im ersten Bezirk nicht gibt. Dabei möchten wir weder als modernes Kaffeehaus, noch als typisches Casual Dining Restaurant gesehen werden, sondern viel mehr als gastronomische Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. Im Grunde kann man das Joma nicht wirklich in eine Schublade stecken, denn es ist genauso vielfältig wie die Ansprüche unserer Gäste. Von früh bis spät – von jung bis alt. Alle sind Willkommen«, so die Brüder Hans & Thomas Figlmüller. Die moderne Küche verwöhnt die Gäste täglich von 8 bis 23 Uhr. Für einen guten Start in den Tag bietet das Joma ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot mit kulinarischen Einflüssen aus Europa und Übersee, sowie frisch zubereitete Craft Sodas und Smoothies. Auf höchste Qualität wird auch beim Kaffee geachtet – von der Röstung der hauseigenen Arabica-Mischung bis hin zur liebevollen Zubereitung durch professionelle Baristas wird hier nichts dem Zufall überlassen. Natürlich können alle Kaffeekreationen auch zum Mitnehmen bestellt werden. Matcha Coffee Explosion oder Apple Pie Poesie sorgen dabei auch für Kaffeegenuss abseits des Mainstreams.  In der abwechslungsreichen Speisekarte findet man französische Snacks wie Flammkuchen, Spezialitäten vom Grill, frische leichte Salate genauso wie wohltuendes Soul Food für Zwischendurch und ausgewählte Wiener Klassiker – zusammengefasst: kreative Küche mit internationalen Einflüssen, die auch »to go« angeboten wird. Die selektive Weinkarte von Sommelière Fiona Figlmüller verspricht das Beste aus Österreich sowie eine spannende Auswahl von ausgesuchten Weinen aus aller Welt. Wer lieber Bier trinkt, wählt aus drei offenen Biersorten. Die weitläufige, gut sortierte Bar des Joma überzeugt auch mit einer feinen Cocktailkarte und einem Barkeeper Team, das sein Handwerk versteht. Genau richtig, um einen langen Tag bei einem guten Drink und entspannter Musik ausklingen zu lassen.

Schickes City-Lokal, in dem Gerichte wie »Avocado Salmon Tataki Burger« nebst Wiener Schnitzel und einigen Pasta-Kreationen serviert werden. Natürlicher Lebensraum des lauwarmen Schokokuchens.

81 Punkte, Dornbirn

Hotel Restaurant Dreiländerblick Dornbirn

81 Punkte, Dornbirn

Der Dreiländerblick, ein in 3. Generation familiär geführter Hotel- & Restaurantbetrieb im Herzen Vorarlbergs. Hier am Oberfallenberg oberhalb von Dornbirn geht es fein und gemütlich zu. Der Ausblick von den Schweizer Bergen bis hin zum Bodensee ist traumhaft. Fernab von urbanem Trubel und touristischen Hochburgen spielen überlieferte Traditionen und moderne Visionen ineinander. Vom Vollholz in den Zimmern bis zur Tonkatze, die im Kachelofen der Stube schlummert, wird sich mit viel Liebe um die kleinen und großen Details gekümmert. Für das leibliche Wohl bringen wir ehrliche frische, bevorzugt regionale Produkte auf den Tisch. Wir kennen die schönen Plätze und geheimen Tipps der Region. Gerne laden wir auch Sie dazu ein Gast bei uns zu sein.

Die junge Garde um Paul Bröll (Leitung/Service) und seinen Bruder Christian (Chefkoch) bietet eine ambitionierte frische Küche. Während man speist, genießt man einen traumhaften Ausblick.

85 Punkte, Kitzbühel

Cuisino im Casino Kitzbühel

85 Punkte, Kitzbühel

Magische Momente im Casino Kitzbühel Das Casino Kitzbühel punktet an 364 Tagen mit Action, Entertainment und bester Kulinarik sowie einer gemütlichen Bar. Im Zuge der Neugestaltung im Oktober 2017 bietet die Casino Bar eine Fläche von mehr als 100 Quadratmeter die sich je nach Gegebenheit teilen oder erweitern lässt und wo die Gäste bereits ab 15 Uhr verwöhnt werden. Auf der Barkarte finden sich Cocktail Kreationen und feine Snacks, wie zum Beispiel ein Spicy Chicken Salad oder ein Beeftartar Sandwich und das an Wochenenden bis 0.30 Uhr. Im erweiterten Barbereich bietet die kleine Bühne ausreichen Platz für DJ-Auftritte, Konzerte, Standup-Comedy Shows sowie sonstige Kleinkunst-Veranstaltungen. Die Bar ist täglich von 15 bis 3 Uhr geöffnet.Das Cuisino Restaurant leuchtet in Gold, Kupfer, Bronze und Perlmutt und besticht mit exquisiter Gemütlichkeit und besonderem Flair. Auf rund 80 Sitzplätzen und dem original erhaltenen Weinkeller, werden die Gäste mit erstklassigem Service verwöhnt. Begriffe wie Genuss, Regionalität und Saisonalität stehen bei der Kreation der Speisen im Vordergrund. Zuerst den Gaumen verwöhnen, dann das Spiel genießen: Mit den beliebten Dinner & Casino Packages lässt sich beides perfekt verbinden. Die abwechslungsreiche Speisekarte bietet Genüsse vom Feinsten und das zu moderaten Preisen.Das Casino Kitzbühel bietet Action, Entertainment und Nervenkitzel, denn die Gäste erwarten 82 neue Spielautomaten und sechs Easyroulette Terminals,  vier neubeleuchtete Roulette Tische, vier Black Jack Tische und ein Macaubaccerat Tisch sowie zwei Pokertische und ein Easy Hold’em Poker Tisch.  Darüber hinaus gibt es viele Überraschungen in Form von Verlosungen mit sensationellen Preisen, wie zum Beispiel jeden Mittwoch, zur Ladies Night oder jeden Dienstag zur Gentlemans Night. Am Freitag und Samstag warten auf unsere Gäste die Party Games, mit niedrigeren Einsätzen,  einer Happy Hour (20-21 Uhr), vielen Überraschungsgewinnen und toller Stimmung.

Im Casino Kitzbühel werden nicht nur Jetons ausgegeben, sondern auch alpine und mediterrane Gerichte sowie Steaks – etwa vom Angusrind aus Uruguay. Weinkeller aus dem 15. Jahrhundert. Saisonale Specials.

82 Punkte, Kirchschlag

Hönigwirt Hotel Post

82 Punkte, Kirchschlag

Der Hönigwirt im HerzenEine gelungene Mischung aus Wirtshaus und Hotel. 1884 erbaut - in der 6. Generation von Familie Hönig geführt - holzgetäfelte Stuben, Gastgarten, begrünter Innenhof.  Früher war ein Fleischereibetrieb angeschlossen - auch heute ist unsere Küche noch stark am Fleisch und traditionellen Fleischgerichten (Beuschel, Kalbskopf,....) orientiert. Die Karte bietet Klassiker mit modernem Twist. Der gut sortierte Weinkeller ist der Stolz des Senior-Chefs. 6-wöchig wechselnde Speisekarte, Tagesmenü und Tagesgerichte - je nach Saison. Hausgemachter Saft & Marmelade, Fruchtsäfte, Schnäpse & Bier, Käse, Gemüse, Wild aus der Region.Hotelbetrieb mit Saunalandschaft, Leihrädern, Seminarräumen, direkter Zugang zum »Schloßberg« mit Ruine und Wanderwegen. Lage direkt im Ortszentrum von Kirchschlag, einer lebendigen Kleinstadt inmitten der Buckligen Welt.Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das traditionelle Wirtshaus in der Buckligen Welt ist schon seit vielen Generationen im Familienbesitz. Die bodenständigen Gerichte aus der Küche werden oft mit modernen Akzenten verfeinert.

84 Punkte, Salzburg

St. Peter Stiftskulinarium

84 Punkte, Salzburg

ST. PETER STIFTSKULINARIUM – 803 A. D.Wo Zeitgeschichte und Zeitgeist pulsieren Seit über 1200 Jahren werden in St. Peter, dem ältesten Restaurant der Welt, Gastlichkeit und Weinkultur gelebt. Tradition und Moderne gehen eine Symbiose ein, seit Veronika Kirchmair und Claus Haslauer – Gastronomen mit Leib und Seele – gemeinsam als Gastgeber fungieren: Sie haben den Betrieb in den letzten 25 Jahren achtsam ins 21. Jahrhundert geführt. Heute ist das St. Peter Stiftskulinarium die Dachmarke für vier Genusssegmente: das St. Peter Restaurant, die Veranstaltungsreihe Connaisseur, den Eventbereich Momentum sowie das Catering inklusive der mobilen Verwöhnmomente namens Heimspiel. Sie werden bei uns feiern, schwelgen, Neues lernen, lachen, aus dem Vollen schöpfen, Erinnerungen sammeln, Ihren Horizont erweitern, sich entspannen, sich vergnügen, genießen – oder anders gesagt: Ihren ganz besonderen Moment erleben. Unsere Küche: Wo aus Hingabe Hochgenuss entstehtWir brennen für die exzellente Küche. Für feinste Geschmackserlebnisse, für edelste Weine. Und für Zutaten von höchster Qualität. Die sorgsam ausgewählten, hochwertigen Produkte stehen mit all ihren unverfälschten Eigenheiten in unserer Küche an oberster Stelle. Zum Großteil kommen sie aus der näheren Umgebung, von Bauern, Fischern und Gemüsehändlern, die wir persönlich kennen und mit denen wir seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammenarbeiten. Mit Küchenchef Manfred Besenböck, ausgezeichnet mit mehreren Hauben, bewegt sich unsere kreative, nachhaltige Küche auf hohem Niveau: Sie verbindet österreichische Geschmackstradition mit der inspirierenden, leichten Moderne. Ebenso herausragend wie unsere Küche ist unser Service: Wir umsorgen Sie mit Taktgefühl und Stil, damit Sie sich im St. Peter Stiftskulinarium in jeder Hinsicht wohlfühlen. Alle unsere Kochkünstler und Genussexperten – wie auch Maître Dominik Bichler, Restaurantleiter Bata Jovic und Sommelier Rakhshan Zhouleh – sind langjährige Profis auf ihrem Gebiet: im Service, im Eventbereich, in der Küche und beim Wein. Oder anders gesagt: Sie sind voller Leidenschaft.Unsere Location: Wo das Gewölbe Geschichten erzählt Im Jahr 803 wurde der St. Peter „Stiftskeller“ erstmals urkundlich von einem Gefolgsmann Kaisers Karl des Großen erwähnt. Heute ist der in Stiftskulinarium umbenannte Gastbetrieb im Herzen der Salzburger Altstadt ein Kurator kulinarischer Schätze. Die erste Adresse für anspruchsvolle Gäste. Und eine Top-Location für große wie kleine Feste. Das Gebäude am Fuße des Mönchsbergs wurde zum Teil in den Fels hineingebaut und liegt direkt zwischen Dom und Festspielhaus. Die elf historischen Stuben – darunter der berühmte Barocksaal und das historische Haydnzimmer – mit insgesamt 620 Sitzplätzen wurden mit viel Gespür restauriert. Im Außenbereich mit Innenhof und Lounge sowie den Arkaden im Fels können im Sommer bis zu 150 Gäste entspannt die lauschige Atmosphäre genießen. Das geschichtsträchtige Gewölbe in den alten Klostermauern hat einen unverwechselbaren Charakter. Doch die Uhren sind hier nicht stehengeblieben, im Gegenteil: Das St. Peter Stiftskulinarium präsentiert eine gelungene Komposition aus Zeitgeschichte und Zeitgeist. Eine Komposition, die Augenschmaus und Gaumenfreude zugleich ist.Connaisseur: Vom Genießer zum Kenner.Seit jeher waren Klöster Orte des Wissens und der Wissensvermittlung. Wir besinnen uns dieser Wurzeln – allerdings nicht durch die Theorie möglichst vieler Bücher, sondern anschaulich in der Praxis: Für alle Wein- und Wissenshungrigen haben wir unter der Leitung von Rakhshan Zhouleh Seminare etabliert, die Ihnen über Ihren Geruchs- und Geschmackssinn eine vielseitige neue Welt eröffnen. Rakhshan Zhouleh ist dreifacher „Deutscher Sommelier des Jahres“, war jahrelang in Sterne-Restaurants beheimatet und erweitert die Weinkompetenz unseres Hauses. In ungezwungener Atmosphäre begleitet Sie die Connaisseur-Veranstaltungsreihe vom Feinsinn zum „Weinsinn“, vom Genießer zum Gourmet. Momentum: Augenblick, verweile doch!Momentum meint auf Latein „Dauer einer Bewegung“, es bedeutet im Englischen einen Impuls, es steht für den richtigen Zeitpunkt. Erleben Sie Ihren Moment in unserer unnachahmlichen Location – bei Ihrer Hochzeit oder Geburtstagsfeier, der Taufe Ihres Kindes, einem Jubiläum, beim Mozart Dinner Concert, in den wundervollen Weihnachtswelten, einer Kunstausstellung oder Ihrer Firmenfeier. Was immer Sie planen: Wir planen es mit Ihnen. An einem der historischsten Orte Salzburgs feiern Sie mit den Menschen, die Ihnen am Herzen liegen: Ob im kleinen Kreis mit vier Personen oder mit bis zu 1000 Gästen im gesamten Innen- und Außenbereich – wir organisieren für Sie ein rauschendes Fest. Wir gestalten Ihr Momentum.St. Peter Catering: Die mobile Genusseinheit.Stellen Sie sich vor: Ein komplexes Uhrwerk aus Restaurant-, Veranstaltungs- und Logistikprofis, die reibungslos zusammenarbeiten. Höchste Qualität auf Haubenniveau, die jede Geschmacksknospe überzeugt. Und individuelle Beratung, die den Nagel auf den Kopf trifft. Das ist unser Catering. Mit Fingerfood, Drei-Gänge- oder Gala-Menüs, Flying Buffets oder originellen Präsentationen machen wir bis zu mehrere Hundert Personen satt und glücklich.

Lage, Ambiente und Gebäude sind schwer zu übertreffen. Die Kreativität der Haslauers auch: Die Küche ist eine gelungene Mischung aus Tradition und Neuem, die Weinkompetenz außergewöhnlich.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen
84 Punkte, Wien

Market

84 Punkte, Wien

Das ON Market ist der Wiener Hotspot für Kenner der scharfen asiatischen Kulinarik und in der Szene bekannt für seine außergewöhnlichen Speisekreationen mit Akzenten aus der chinesischen und japanischen Küche.  Umso spannender ist der Umstand, dass die Bar mühelos dem kulinarischen Konzept unserer Küche folgt und mit asiatischen Cocktailkreationen für Überraschungen sorgt. Die Bar verfügt über eine große Vielfalt an Spirituosen, die neben Klassikern auch rare japanische Whiskeys, sowie unübliche chinesische Schnäpse beinhaltet. Der Standort direkt am Naschmarkt bietet uns zudem den Zugang zu frischen exotischen Zutaten, die saisonabhängig in die Neukreationen der Cocktailkarte fließen und zur Abwechslung inspirieren. Diesem anspruchsvollen Angebot fügt sich die vielfältige Weinkarte, in dem sich immer ein passender Begleiter zu den vielseitigen Speisen finden lässt und unser kulinarisches Konzept perfekt abrundet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Das moderne und weltoffene Ambiente bildet – mit dem Naschmarkt als Hintergrundkulisse – den südasiatischen Lebensstil ab. Coole Wandtapeten, gedimmte Beleuchtung. Köstlich das Thunfisch-Avocado-Tatar und die knusprige Ente. Großes Weinangebot, auch die Cocktails und Smoothies können was.

90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Wenn Wien für etwas steht in der internationalen Bar-Welt, dann für seine American Bars, die den »alten« Spirit der Cocktailkunst am Leben erhalten. Im Chesterfield-Sessel der Kruger’s, die auf die 1920-Jahre zurückgeht, vermengen sich Zigarren, Whisk(e)y und der Soul-Soundtrack zum gelungenen Abend.

87 Punkte, Wien

Bristol Bar

87 Punkte, Wien

Die älteste American Bar in Wien lädt im Herzen der Stadt und in gemütlich-exquisiter Atmosphäre – Raucher und Nichtraucher gleichermaßen - zum Verweilen ein. Sie befindet sich im historischen Hotel Bristol nächst der Wiener Staatsoper. Der Art Déco Stil des Hauses wurde ebenfalls in der Bristol Bar frisch und unkonventionell interpretiert. Das erfahrene Bar-Team freut sich auf Ihren Besuch und verwöhnt Sie neben dem klassischen Barsortiment auch mit ausgefallenen, köstlichen Eigenkreationen sowie dem König der Spirituosen, dem Cognac. Kostenloses WLAN inklusive. Öffnungszeiten: Täglich von 16–1 UhrKontakt & Reservierung: +43 1 515 16 553

Wiener Bar-Klassik: Wie aus einer anderen Zeit wirkt das Edelholz-Ambiente, doch die Cocktails wurden einem neuen Publikum angepasst. So gibt es neben dem Luxuscognac »Louis XIII« genauso einen erfrischenden »Hope & Tonic« mit Gurke in der Hotelbar.

85 Punkte, Rust

Bar Colosseo Europa-Park

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Im fünften Stock des 4-Sterne Superior Hotels »Colosseo« lockt etwa die gleichnamige Bar mit einem atemberaubenden Blick vom Schwarzwald über die Rheinebene bis hin zu den Vogesen. Ebenso lassen sich von weit oben bestens das Geschehen auf der römischen Piazza und das Wasserfontänen-Spiel beobachten. Ein Abend voller »Dolce Vita« entführt auf einen Kurzurlaub nach Italien: Bellini, Campari Orange oder Spritz Aperol – die charmanten Barkeeper erfüllen den Gästen aus dem breit gefächerten Sortiment an Cocktails und Longdrinks jeden Wunsch. Zu den Signature Drinks gehören Barrel Aged Cocktails, welche die Experten hinter dem Tresen mit viel Know-How zubereiten. Zusätzlich gibt es an ausgewählten Abenden unterhaltsame Live-Shows.

In der fünften Etage des Hotels Colosseo findet man die gleichnamige modern gestylte Bar. Aus einer großen Auswahl an Spirituosen aus der ganzen Welt mixen die Bartender auch Cocktails und Drinks nach Wünschen der Gäste. An ausgesuchten Abenden gibt es hier spektakuläre Live-Shows.

93 Punkte, Wien

The Bank Bar

93 Punkte, Wien

The Bank Bar präsentiert eigens kreierte internationale Premium Cocktails, basierend auf sensorischer und optischer Assoziation der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer - erinnernd an die Zeit der ehemaligen Bank. Vielfältig, komplex und überraschend - das sind die Cocktails auf der Signature Karte der The Bank Bar. Im neuen Zeitungsformat, als The Bank Times, verspricht die Karte nicht nur ausführliche Beschreibungen der Cocktails wie »Insurance« oder »Transaction«, hält auch kleine Zeitungsartikel bereit. Für Naschkatzen ist zum Beispiel der »Deposit« genau das Richtige. Dem sehr aromatischen und kräftigen Whisky wurde durch Blütenhonig, Kakaolikör und Orangenlikör einen ganz speziellen Charakter verliehen. Dazu etwas Orangen- und Zitronensaft und der Cocktail ist perfekt ausbalanciert. Ganz im Gegensatz dazu der »Bankrupcy«, ein kräftiger Cocktail für Liebhaber von Kräuter Aromen, im speziellen Enzian. Durch die Zugabe eines Cranberry Sirup und Champagner erfährt der Cocktail ein erfrischend fruchtiges Prickeln.Des Weiteren stehen seit Oktober 2017 interessante Events unter dem Namen #MarliesMoments im Mittelpunkt der The Bank Brasserie & Bar. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei »Marlies loves Music« zum Abendessen ab 19 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds. Mit »Marlies eats« wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Das nächste Marlies eats Event findet am 11. Juli statt und präsentiert feinste Speisen rund um das Thema Seafood.Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Stefan Bauer hat nun eine noch gemütlichere Bar zu bespielen, die Lust am Kreieren von Drinks um das Thema »Finanzwelt« in der alten CA-Zentrale ist aber ungebrochen. Das internationale Publikum liebt den Einsatz von Exoten wie Aquavit oder Mastiha im Cocktail, für Pur-Trinker locken Raritäten von Weltrang.

88 Punkte, Zürich

Stubä

88 Punkte, Zürich

Die kleine aber feine Stubä an der Ecke Brauerstrasse/Langstrasse hat einiges zu bieten. Da wären zum einen die stadtbekannten Steak-Sandwiches, bei welchen das Fleisch zwischen dem Brot nach Rezepten der Spitzengastronomie im Sous-Vide verfahren niedergegart wird – und zwar ganze 24 Stunden. Das Fleisch zergeht auf der Zunge und die frischen Zutaten runden das Geschmackserlebnis ab. Dazu gönnt sich der Kenner einen »Signature-Cocktail«, welchen der wirblige Chef-De-Bar mit Liebe zum Detail zusammenmixt. Der Chef empfiehlt den »Züri-Mule«, welcher mit Turicum Gin und Ginger-Beer gemixt wird und sich zu einem der beliebtesten Cocktails der Stadt gemausert hat. Auch nach zehn Uhr abends bleibt die Stubä belebt – Die Nachtschwärmer verwandeln das Restaurant fließend in eine vibrierende Cocktailbar – das licht wird dunkler und die Menschen offener. Nicht selten wird zu später Stunde noch das Tanzbein geschwungen. Wer also nach dem Essen noch etwas Action braucht, bleibt am besten einfach sitzen und trinkt sich durch das breite Angebot der Bar-Karte. Besonders Gin Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – Gins aus aller Welt warten darauf, in einem Cocktail ihre eigene Geschmacksnote zu entfalten. In der Stubä ist jeder willkommen – ungezwungen und locker, aber trotzdem immer hoher Qualität verpflichtet, empfangen wir Dich und deine Freunde an der Brauerstrasse 42 im Kreis 4 in Zürich. Worauf wartest du noch? Komm vorbei!

In der Stubä gibt’s das beste Steak-Sandwich und ein innovatives Barangebot. Hier setzt man auf Cocktails – frische, leichte und fruchtige oder lieber starke, dunkle und bittere? Die Stubä-Signature-Cocktails wecken und erfüllen Sehnsüchte. Eine wirklich gute Stubä mitten im Kreis 4.

96 Punkte, München

Schumann's Bar am Hofgarten

96 Punkte, München

Ist das die Bar aller Bars? Zumindest ist es die bekannteste in Deutschland und Charles Schumann der Grandseigneur der Szene. Wo immer er eine Location eröffnet, kommt der Erfolg von allein. Garant dafür sind die durchdachten Konzepte und die freundliche Professionalität der Mitarbeiter.

87 Punkte, Berlin

Vox Bar

87 Punkte, Berlin

Die edle Vox Bar steht für Whiskies, hochwertige Cocktails sowie Zigarren und eignet sich als idealer Ausgangspunkt, um das Berliner Nachtleben zu entdecken. Neben deutschem Whisky, dem Slyrs aus der Lantenhammer Brennerei vom Schliersee, Canadians, Blended Scotch, Single Malts, Irish, Bourbons und Rye Whiskys werden auch Exoten aus Frankreich, Japan und Neuseeland angeboten. Im Humidor lagert ein repräsentativer Querschnitt verschiedener Zigarren aus Kuba und der Dominikanischen Republik, welche Sie in unserer Zigarren Lounge genießen können.

Der Potsdamer Platz ist leider arm an nächtlichen Treffpunkten. Zum Glück gibt es die schummrig-schicke Bar im Hyatt, in der sich nicht nur zu Berlinale-Zeiten internationales Publikum an sehr guten Cocktails, einem gut bestückten Humidor und einer ungewöhnlich großen Whisk(e)yauswahl erfreut.

85 Punkte, Rust

Bar El Circo

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die Bar »El Circo« befindet sich beispielsweise im spanisch angehauchten 4-Sterne Hotel »El Andaluz« und versetzt ihre Gäste mit jeder Menge bunten Lichtern, Holzclowns und Artistenfiguren in die glitzernde Welt des Zirkus. Auch die Bilder des berühmten Schweizer Künstlers Rolf Knie tragen zum magischen Ambiente einer Manege bei. Sowohl drinnen als auch auf der südländischen Terrasse im Innenhof können die Gäste unter anderem eine typisch spanische Gin-Tonic-Kultur erleben sowie hausgemachte Limonaden und das leckere Ginger Beer genießen.

In einem sehenswerten Interieur, das mit unzähligen Bildern aus der Welt der Artistik an buntes Zirkustreiben erinnert, kommen nicht nur preisgekrönte Cocktails in die Gläser. Auch in Sachen Whisk(e)y hat die glitzernde Bar einiges zu bieten. Lauschige Sommerterrasse im Innenhof.

91 Punkte, Karlsruhe

Santo’s Cocktailbar

91 Punkte, Karlsruhe

So kann man den Abend auch verbringen. Man sitzt in dieser angenehm unaufgeregten Hotelbar und blättert in der riesigen Getränkekarte, amüsiert sich über die Anekdoten zu Cuba Libre oder Cognac und bestellt sich immer wieder mal einen der Cocktailklassiker von »Alexander« bis »Zombie«.

86 Punkte, Wien

Joma

86 Punkte, Wien

Urbanes Design trifft Wiener Gemütlichkeit Das Joma am Hohen Markt gehört zu dem Gastronomieunternehmen Figlmüller, doch statt dem weltberühmten Schnitzel bietet das Joma frisch gerösteten Kaffee, leichte Küche mit internationalen Einflüssen und Drinks in entspannter Atmosphäre. Modernes Design wird hier mit Wiener Gemütlichkeit verbunden und ein stilvoller Urban Chic trifft auf traditionelle Kaffeehauskultur. Für die Gestaltung der modernen Brasserie zeichnete sich der Architekt Gregor Eichinger verantwortlich. Klare Linien, ergänzt durch warme Farbtöne und helle Akzente, dominieren das distinguierte Interieur. Auf über 250 Quadratmetern bietet das Joma viel Raum – mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Nichtraucherbereich und 25 weiteren in der abgetrennten Raucherlounge. An der Fensterfront wahren bequeme Sitzlogen die Intimsphäre der Gäste. Wer sich in völlig ungestörter Atmosphäre unterhalten will, schließt einfach den halbhohen Vorhang seiner Loge. »Wir wollten etwas Neues schaffen, einen Treffpunkt abseits der Touristenströme und doch im Herzen von Wien. Ein Lokal, das es in dieser Form im ersten Bezirk nicht gibt. Dabei möchten wir weder als modernes Kaffeehaus, noch als typisches Casual Dining Restaurant gesehen werden, sondern viel mehr als gastronomische Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. Im Grunde kann man das Joma nicht wirklich in eine Schublade stecken, denn es ist genauso vielfältig wie die Ansprüche unserer Gäste. Von früh bis spät – von jung bis alt. Alle sind Willkommen«, so die Brüder Hans & Thomas Figlmüller. Die moderne Küche verwöhnt die Gäste täglich von 8 bis 23 Uhr. Für einen guten Start in den Tag bietet das Joma ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot mit kulinarischen Einflüssen aus Europa und Übersee, sowie frisch zubereitete Craft Sodas und Smoothies. Auf höchste Qualität wird auch beim Kaffee geachtet – von der Röstung der hauseigenen Arabica-Mischung bis hin zur liebevollen Zubereitung durch professionelle Baristas wird hier nichts dem Zufall überlassen.

Einen gehörigen Raum widmet die beliebte Einrichtung nebst der Ankeruhr den »mixed drinks«. Dem Publikum entsprechend, dominieren witzige Highballs wie der »Pussangadudler«, aber auch rauchiger Islay Whisk(e)y kommt als »Highland Cooler« zu den Connaisseuren.

86 Punkte, Wien

Spelunke

86 Punkte, Wien

WIENS ERSTE HAFENKNEIPE IN DER LEOPOLDSTADTDas Binnenland Österreich bekommt seine erste Hafenkneipe, genau dort wo sie hingehört: am Donaukanal! Moni Wlaschek und Werner Helnwein haben in detailverliebter Kleinarbeit einen einzigartigen Spelunkenmix in urbanem Ambiente geschaffen. Umfasste die Leopoldstadt einst eine Insel zwischen Donau und Donaukanal, legt alleine schon die Topographie des Bezirks nahe, dass man hier eine Hafenkneipe mit allen Klischees braucht. Dass warme Gemütlichkeit an erster Stelle steht, besagt schon das ungeschriebene Kneipengesetz. Und so erreicht man das Lokal über eine Treppe, steigt in die Spelunke mit dunklen Decken, Wänden aus verbranntem Holz und Graffitis hinab. Bewacht wird sie von mächtigen Kupferfässern, die natürlich mit Bier gefüllt sind. Das gesamte Mobiliar sowie das Parkett wurden mit natürlichen Materialien und viel Liebe zum Detail gefertigt. Sogar das weltweit erste Grafitti-Foto-Beton-Gemälde entstand hier unter der Kreativ- Leitung von Akira Sakurai. G’schichten aus der Pfanne und vom Blech, ein Haufen Gesundes und Salate für die Braven. Mit der maritimen Fröhlichkeit kommen natürlich auch „die Fischerl“, frittiert oder als Steckerl-Fisch serviert, von Küchenchef Alexander Pochlatko hochwertig zubereitet auf denTeller. Wer den fleischlichen Genüssen frönen möchte, hebt beim Schweinsbraten, Spelunken Ribs, Ribeye und Landhuhn den kulinarischen Goldschatz der Donaumetropole. Und wenn Seemann und Seefrau sich mit einzigartigen und liebevoll kreierten Side Dishes verwöhnen lassen wollen, kommen solch wunderbare Küchenideen, wie knusprige Trüffelpommes oder Mac’n’Cheese gleich mit. Übrigens: Ab vier Personen kann man in der Spelunke »Family Style« schmausen: Wie bei »Mama« werden die Gerichte in der Mitte des Tisches platziert, alle können zugreifen und sich so genussvoll den Bauch vollschlagen. Wo wir gerade bei Geselligkeit sind: Was wäre eine Kneipe ohne eine legendäre Bar? Die halbe Miete. Die besten und außergewöhnlichsten Drink-Kreationen der Stadt kannst du hier im großartigen Ambiente genießen. Denn die Spelunke ist tiefgründig. Tiefer als der Donaukanal, tiefer als der Humor der Mannschaft und tiefer als der Ausschnitt so mancher Besucherin. Apropos Besucher: in der Spelunke kann jeder – egal woher er kommt und wohin er geht – den Mantel der Eitelkeiten ablegen und aufleben! Ganz nach dem Motto: HINTER UNS DIE SINTFLUT.

Die »Spelunke« ist ein wilder, tiefgründiger Ort mit viel Liebe zum Detail. Man bekommt einiges geboten. Das Frühstück ist genauso eigensinnig-kreativ wie der Rest und schmeckt richtig gut. Von der Bar kommen jede Menge Highballs und Cocktailvariationen, Alkoholfreies macht genauso Spaß.

89 Punkte, Berlin

TheLiberate Bar

89 Punkte, Berlin

Das THELIBERATE vereint die klassisch amerikanische Cocktailbar mit dem opulenten Glamour-Style der 1920er- und 1930er-Jahre. Man könnte meinen, im nächsten Moment würden Josephine Baker oder Andy Warhol durch die Tür treten. Drei Tresen mit einer Länge von insgesamt 19 Metern kurven durch die Räumlichkeiten, italienische Kristall-Kronleuchter zieren die Decke, eine Vertäfelung aus Rosenholz und Seide schmückt die Wände. Ein eleganter Chic aus Goldfarben, Teppich und Samt umhüllt den Gast. Last but not least sind die Drinks und der Service erstklassig. Für Veranstaltungen steht die gesamte Location, Teilbereiche und eine Private-Lounge von 20-300 Personen zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt das THELIBERATE über einen 200 Quadratmeter großen Außenbereich, der nicht einsehbar von Passanten ist.Im großen Lobby-Bereich sind Empfänge im Red-Carpet-Style möglich.THELIBERATE heißt, einen guten Drink in einem stylisch-mondänem Ambiente einnehmen — trendy und doch abseits des Mainstreams – das THELIBERATE Bar ist eine echte Bereicherung für Berlin. 

Würde nicht ab und zu die olle Berliner S-Bahn vorbeirattern, könnte man doch tatsächlich vergessen, dass man nicht in einem New Yorker Nobelschuppen sitzt. Viel Glamour, Luxus und Bling-Bling bestimmen die Optik, die Barcrew verwöhnt die Gäste mit sehr guten Cocktails und feinem Barfood.

93 Punkte, Kufstein

Stollen 1930

93 Punkte, Kufstein

Beim Betreten des Stollen 1930 fühlen Sie sich zurückversetzt in die Zeit, in der in Paris, New York oder London noch Chansons der 1930er-Jahre gespielt wurden. Passend zur Musik servieren wir Vintage Cocktails, die schon vor fast einem Jahrhundert beliebt waren.Hier finden Sie auch die weltgrößte Gin-Sammlung mit 888 verschiedener Sorten aus aller Welt. Hierfür durften wir uns schon einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde sichern.Unsere Barkeeper setzen in stilvollem Ambiente unserer Speakeasy Bar mit großer Leidenschaft das vielfältige Angebot gekonnt in Szene, verzaubern die Gäste und begegnen ihnen stets mit größter Zuvorkommenheit.

In der wunderschönen Speakeasy-Bar werden Vintage-Drinks aus der Zeit der Prohibition serviert, allesamt erstklassig gemixt. Gin-Liebhaber wählen aus 1000 verschiedenen Sorten – hier gibt es die größte Gin-Sammlung weltweit. Weitere Highlights: 1930er-Jahre-Musik, die Stollencrew, Gin-Tastings.

93 Punkte, Wien

The Birdyard

93 Punkte, Wien

Herzlich willkommen!The BirdYard Eatery & Bar verwöhnt seine Gäste seit 2017 mit außergewöhnlichen Speisen, aufregenden Drinks und viel guter Stimmung.Unsere Gerichte wechseln regelmäßig, die Portionen sind eher klein und werden nicht in einer Gangreihenfolge serviert. Wir empfehlen 3 Speisen pro Person – teilen und gemeinsames Essen ist nicht nur gerne gesehen, sondern ausdrücklich erwünscht!Freunde ausgefallener Cocktailkreationen kommen in der Bar im Untergeschoss auf ihre Kosten. Eine Auswahl an Cocktails bieten wir auch in der Eatery an.Um Reservierungen in der Bar kümmert sich gerne unser Servicepersonal.Wir wünschen Euch viel Vergnügen bei uns!Genießt die Zeit, das Essen und die Drinks.Euer Team vonThe BirdYard

Die neue Wirkungsstätte der Liu-Brüder drehte das Konzept der »Mama Liu & Sons« beinah um. Gingen dort die ungewöhnlichen Drinks oft unter, spielt hier schon optisch das Restaurant gegenüber dem »Vogelparadies« im Keller die zweite Geige. Top auch Details wie die Eiswürfel-Qualität!

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

»Trinkpause« heißt die Rubrik der alkoholfreien Cocktails, es könnte genauso der Name der Bar im City-Treff sein. Mit Bartender Jan Pavel frönt man dem »day drinking«, das sich – mit »Szechuan Daiquiri« und »Butterminth« (ja, mit Butttermilch gemixt!) – nicht allein auf Italo-Klassiker verlässt.

85 Punkte, Wien

Lobby Bar & Lounge Hilton

85 Punkte, Wien

Die Lobby Bar & Lounge des Hilton Vienna lädt mit seinem zeitlosen Design und zahlreichen Kunstobjekten zum verweilen ein. Genießen Sie klassische Cocktails oder lassen Sie sich von einer der außergewöhlichen Kreation überraschen. Mit einer großen Auswahl an Gin und Tonics, sind Liebhaber des Kultgetränks nicht nur beim monatlichen Afterwork Clubbing Work-A-Tonic richtig aufgehoben, sondern können hier jederzeit ihren liebsten Mix genießen. Falls Sie es lieber klassisch mögen, entspannen Sie mit einem Glas Wein oder einem kühlen Bier und probieren Sie eine Auswahl an köstlichen Bar Bites. Tagsüber genießen Sie in der Lobby Bar & Lounge hausgemachten Mehlspeisen zu klassischen Wiener Kaffee- und Teespezialitäten.

Die Hotelbar besticht durch jede Menge kunstvoller Skulpturen. Man genießt typische Wiener Mehlspeisen, das Signature Dish ist der Hilton Burger. Über 30 verschiedene Gins und an die zehn Tonics garantieren spannende Mischungen. Dazu erfrischende Cocktails, musikalische Umrahmung und Clubbings.

85 Punkte, Wien

Motto am Fluss

85 Punkte, Wien

Direkt im Zentrum von Wien gelegen, mit Ausblick auf die sich im nächtlichen Donaukanal spiegelnden bunten Lichter der Stadt, ist das Motto am Fluss mit Restaurant, Café und Bar seit Jahren ein Hotspot für nationale und internationale Gäste. An der eleganten MOTTO-BAR verwöhnen unsere Barkeeper Afterwork- und Pre-Partygäste, Restaurantbesucher und Nachtschwärmer bei immer wieder wechselnden DJ-Sounds abseits des Mainstream in lässig-urbaner Wohnzimmer-Atmosphäre. Serviert werden alle gängigen internationalen Cocktailklassiker und immer wieder neue moderne  hauseigene Kreationen von »sweet« über »strong« bis »fancy«, wie z.B herrliche Gin- und Vodka-Kreationen mit Holunder-Apfel-Limette oder Rosen-Hibiskus oder einfach ein erlesender Whiskey oder Rum – und auf Wunsch mixen unsere Barkeeper natürlich auch individuelle Drinks. Höchste Qualität und perfekter, aber familiärer Service sind dabei selbstverständlich. Eine Reihe von Bar Snacks wie feine Beef- oder Tuna-Tatares, Schnitzelpralinen oder Steak & frites ergänzen das Angebot, selbstverständlich kann auch aus der Restaurantkarte gewählt werden.

»Mohn Cherry«, »Butter Rum Punsch« oder »Styrian Pumpkin Queen« – die Drink-Namen verraten die Linie des Barteils der beliebten Donaukanal-Location. Witzig und mit internationalem Anspruch kommt die (gar nicht mehr so kleine) Auswahl an Signature Cocktails zu den Gästen auf dem »Oberdeck«.

86 Punkte, Norderney

Milchbar Norderney

86 Punkte, Norderney

Es gibt kaum einen schöneren Ort auf Norderney als die Milchbar an der Nordwestkurve der ostfriesischen Insel. Ein wenig erhöht und doch sehr erdverbunden steht sie mit ihrer beeindruckenden Glasfassade direkt an der Strandpromenade. Mit dieser Lage in erster Reihe gehört das Café, das sich gegen Abend in eine Bar verwandelt, zu einem der Hotspots der Nordseeinsel.Das historische Gebäude wurde entschlossen entkernt und in eine klassisch schöne und lichte Location für Menschen mit Stilgefühl verwandelt. Jetzt schwingen die raumhohen Fenster im Rund und schaffen Durchblick für ein atemberaubendes Panorama von 270 Grad. Den Blick über den tiefblauen Ozean schweifen lassen und der Sonne dabei zusehen, wie sie am Horizont verschwindet, das kann man nirgendwo so gut wie hier. »Entspannt« ist seit jeher das Schlagwort, das immer wieder mit der Milchbar in Verbindung gebracht wird. Das spiegelt sich sowohl in der Musik von blank&jones wieder, die hier den Sonnenuntergang akustisch begleitet, als auch in der Stimmung der Besucher. Während vorne das Meer kommt und geht, bleiben die Gäste in der Milchbar sitzen und können sich nicht satt sehen: an der Gischt, die sich schäumend an den Sandbänken bricht. An den Drachen, die vom Strand hoch aufsteigen. An den Wolkengebirgen im Blau und den wie glühend geschichteten Farben des Himmels, wenn der Tag geht.

Die Milchbar ist der beste Platz, um mit einem Glas in der Hand aufs Meer zu schauen. Das muss man sich allerdings selber holen, denn hier ist Selbstbedienung. Von Kaffeespezialitäten über Softdrinks bis zu Wein und Bier reicht das Angebot, dazu gibt es kleine Gerichte zu fairen Preisen.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living DAS Design Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends stilvolle Wohnkultur und Accessoires

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken