Jeden Tag ein neues Gewinnspiel!

Fenster öffnen und teilnehmen.

Tippen Sie auf das Bild um am Gewinnspiel teilzunehmen.

News

Genießen Wein Essen Reisen
Interieur & Design

Get the Look: New Boudoir

Verführerischer Luxus: Dank opulenter Details und extravaganter Materialien bringt der Boudoir-Stil Dekadenz zurück in den Alltag.

Gourmet

»Taste the Moment«: Kaviar aus den Kalkalpen

Helmut Schlader beliefert mit seinem Alpenkaviar heimische Top-Gastronomen. Fleisch und Kaviar vom Sibirischen Stör können auch von Privatkunden...

Advertorial
Trends

Gewinnspiel: Luxus-Adventzauber genießen im PURADIES in Leogang

Lassen sie sich vom Winterzauber einfangen – Wie verlosen eine Übernachtung für zwei Personen in einer Deluxe-Suite inklusive Genießerpension im...

Advertorial
Wein

Rioja: Entdecken Sie Spaniens Top-Region

Kommen Sie mit auf eine Reise in die Rioja, die Wiege des spanischen Weinbaus. Von modern und opulent bis hin zu klassisch und elegant: Holen Sie sich...

Advertorial
Reise

Beflügelnde Orte und ihr einzigartiger Zauber.

Ein Gutschein, der in 16 einzigartigen Häusern in Salzburg, dem Salzkammergut und im Murtal eingelöst werden kann, die das Qualitätssiegel Tauroa...

Advertorial
Karriere

Guter Schlaf garantiert

Man könnte sagen, Hotels verkaufen Schlaf. Doch bei den Gästen kommt dieser nicht immer optimal an. Was Hoteliers dafür tun können und welche Facts...

Lifestyle, Architektur & Wohnen

PARKAPARTMENTS AM BELVEDERE: Wohnen mit Weitblick

Modern und smart wohnen in einem der attraktivsten Quartiere Wiens. Die Parkapartments am Belvedere bieten urbanen Lifestyle und einen imposanten...

Advertorial
Gourmet

Silvester im einzigartigen Ambiente feiern

Genüsslich tafeln, feiern und tanzen zum Jahreswechsel 2018/2019: Die Silvestergala in den Gerstner Salons Privés.

Advertorial
Karriere

Sandra Feldmann siegt bei Landesmeisterschaft für Tourismusberufe

Der 19-jährige Lehrling im Schloss Fuschl Resort belegt den 1. Platz bei der Landesmeisterschaft im Bereich »Restaurantfachfrau«.

Wein

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

Gourmet

Genussreise durch das Stille Nacht Land

Die Spitzenköche Mario Lohninger, Roland Essl, Andreas Döllerer und Franz Aichhorn präsentieren ihre Neuinterpretationen klassischer Speisen der...

Reise, Lifestyle

Ein Lied erzählt von einem Land

Wer die Herkunft des Weihnachtsliedes ent­decken will, muss sich von der Stadt Salzburg abwenden. »Stille Nacht« entstand in den Dörfern auf dem Land...

Gourmet

Bachls Restaurant der Woche: Shokudo Kuishimbo

Japan-Küche einmal ohne Sushi: Das Ehepaar Numata aus Kyoto serviert im »Shokudo Kuishimbo« klassische japanische »Beisl-Gerichte«.

Karriere

Recruiting Day an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Vor kurzem fand an den Tourismusschulen eine Tourismus-Job- und Karrieremesse statt. Universitäten wie auch Unternehmen der Tourismusbranche nahmen...

Trends, Gourmet

LIVING hearts Backstube

Das richtige Werkzeug ist eine wichtige Zutat für gelungene Rezepte! LIVING zeigt, auf welche stilvollen Küchenhelfer man keinesfalls verzichten...

Gourmet

Kulinarische Reise: Weihnachtsessen in Europa

Eine Kulinariktour durch Europas Küchen zu Klassikern wie englischem Mince Pie oder italienischem Panettone sowie regionalen Festtagsgerichten wie der...

LIVING »Editor’s Highlights«

NEU: Die erste LIVING Home-Collection

Falstaff LIVING lanciert vier luxuriöse Duft­kerzen mit den Aromen von Lech, Forte dei Marmi, Saint-Tropez und Marrakech – kreiert von LIVING...

Reise, Lifestyle

»Stille Nacht«: Ein Lied für die Welt

Am 24. Dezember 2018 wird das berühmte Weihnachtslied »Stille Nacht! Heilige Nacht!« 200 Jahre alt. Die Geschichte eines »Hits«, der von Salzburg aus...

Architektur & Wohnen

Sinn für Sinnlichkeit

Mehr Salon als Wellness-Oase: Das Bad der Zukunft ist nicht nur größer und wohnlicher, sondern erlebt auch eine neue Wertschätzung als Raum für...

Karriere

Opernredoute als nachhaltiges Green Event gekürt

Vor kurzem wurde die Grazer Opernredoute beim 22. Austrian Event Award mit dem Sonderpreis Gold für Green Events ausgezeichnet.

Reise

Radisson RED kommt an den Wiener Donaukanal

Eine spektakuläre Rooftop-Bar thront über 179 Zimmern, einem Restaurant, einem Fitnesscenter und einem Innenhof mit hängenden Gärten.

Bar & Spirits

Pop-Up-Bar beim ehemaligen »Griensteidl«

PR-Lady Annabel Loebell hat sich mit Designerin Maryam Yeganehfar und Bar-Experten Bert Jachmann zusammengetan und bereichert das weihnachtliche Wien.

Gourmet, Trends

Kreative Backkunst von Sophia Stolz

Ihre große Liebe gilt der Tortenkunst, mit der sie jüngst sogar bei der New Yorker Fashion Week für Aufsehen sorgte. Für LIVING wagt Sophia Stolz nun...

Lifestyle, Reise

Betrachtung: Die laute Stille

Joseph Mohr wollte mit »Stille Nacht« mehr erzählen, als in sechs Strophen passt. Korbinian Birnbacher, Erzabt des Stifts St. Peter, erklärt...

Lifestyle

Stille Nacht: Von Johnny Cash bis Beyoncé

Ein Song geht um die Welt: »Stille Nacht, heilige Nacht« eroberte von einem kleinen Ort in Salzburg aus die Herzen der Menschen. Warum uns das...

Gourmet

Das sind die beliebtesten Weihnachtsmärkte 2018

Die Falstaff-Community hat die beliebtesten Advent- und Christkindlmärkte gewählt. Hier sind die Favoriten aus allen neun Bundesländern.

Bar & Spirits

»Bols Around the World«: Zum Zehnten ein neuer Modus

Zur zehnten Edition des »Bols Around the World« Wettbewerb gibt’s was Neues: Lucas Bols fordert erstmalig ganze Bar Teams auf sich zu bewerben.

Gourmet, Bar & Spirits

»Pastamara«: Italienische Genusskultur in Wien

Lokalaugenschein: Im »The Ritz-Carlton, Vienna« ist eine kleine italienische Welt entstanden, mit sizilianischer Küche und Aperitivo zum Verlieben.

Lifestyle

Salzburger Brauchtum

Um Weihnachten und Neujahr hat sich vieles an Brauchtum, Mystik und Aberglauben gehalten. Im 21. Jahrhundert kann man die sagenumwobenen Raunächte...

Lifestyle

Theater: Stille Maus & Stille Nacht

Von der Idee bis zur Realisierung des Theaterprojekts in und um Wagrain. Eine Reportage.

Gourmet

Falstaff sucht die beliebtesten Weihnachtsmärkte 2018

Die Bandbreite ist gewaltig und reicht von Kitsch und Massenware bis zu Kunst und regionalen Produkten. Das Voting ist vorüber, die Ergebnisse werden...

Trends

Brandmeister – Die stylischsten Anzünder zur Weihnachtszeit

Ob fröhliche Streichhölzer oder Edles ums Feuerzeug: LIVING zeigt zündende Design-Ideen, um stilvoll Funken zu sprühen und fachgerecht Feuer zum...

Kritik der Woche

Alexander Bachl
Bachls Restaurant der Woche: Shokudo Kuishimbo
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Wiener Schnitzel von Hedi Klinger
Zum Rezept
Groß St. Florian, Südsteiermark

Domäne Müller Gutsverwaltung – Gut am Ottenberg

Groß St. Florian, Südsteiermark

1936 von Josef Reiterer gegründet, spezialisierte man sich auf den Handel mit Trauben und österreichischen Weinen, auch eine Gastwirtschaft wurde betrieben. Emil Müller legte später den Fokus auf den Handel und organisierte schon erste internationale Weinreisen für die Kunden, worauf damit begonnen wurde auch internationale Weine zu importieren.Günter J. Müller, der im Zuge seines betriebswirtschaftlichen Studiums schon erste internationale Kontakte zu Winzern und Händlern knüpfte, intensivierte den Handel mit internationalen Weinen, Champagner und Spirituosen, legte dabei schon großes Augenmerk darauf, dass die Lieferanten unabhängige Kleinbetriebe waren und hohe Qualität produzieren, was bis zum heutigen Tag so weitergeführt wird.Parallel zum Ausbau des internationalen Handels wurde in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren damit begonnen Weingärten zu pachten, um diese selbst zu bewirtschaften.Diese sind dann in den eigenen Besitz übergegangen, und daraufhin folgte die Gründung des landwirtschaftlichen Betriebes »Domäne Müller Gutsverwaltung GmbH«, mit 40 ha eigenen Weingärten, aufgeteilt auf 16 ha West- und 24 ha Südsteiermark. Seit der Gründung des landwirtschaftlichen Betriebes 1994 werden ausschließlich Trauben aus den im Familienbesitz befindlichen, nach Süden ausgerichteten Einzellagen vinifiziert, und zur Gänze wird auf den Zukauf fremder Trauben verzichtet.Im Jahr 2009 wurde in Wien die Vinothek »DER WEIN« als Filiale der E & M Müller GmbH eröffnet, welche ein breites Sortiment über 3.500 eigener, heimischer und internationaler Weine, Champagner und Spirituosen anbietet. Dank der integrierten Feinkostabteilung mit heimischen und internationalen Spezialitäten kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, und lädt dazu ein, schöne Momente in entspannter Atmosphäre zu genießen.

Die Weine der Domäne Müller werden aus der »Dreisamkeit« der Lebens­philosophie ihrer engagierten Erzeuger geformt: Harmonie der Familie, Gemeinsamkeit der Menschen und sorgsame Pflege der Natur. Unter diese Devise stellen Eva und ihre Kinder Marie-Yvette und Yves-Michel auch nach dem viel zu frühen Tod von Günter Müller ihr Streben nach Perfektion und wahren das Lebenswerk durch ständiges Weiterentwickeln des Erreichten in der vierten Generation. In ihren Händen vereinen sich zwei Weingüter: die Lagenweine in der Süd­steiermark, wie Grassnitz­berg, Ottenberg, Wielitsch und Zieregg, und das »Ehem. Prinz Liechtenstein’sche Weingut« in Deutschlandsberg in der Weststeiermark. Die Familie Müller ist als langjähriger Importeur edler Weine mit der Kultur Frankreichs eng verbunden. Aus der großen Weinpalette, die die Domäne Müller Gutsverwaltung in ihren beiden Weingütern in der Süd- und der Weststeiermark erzeugt, ragen jene aus französischen Edelsorten ganz besonders hervor. Die Weine stammen ausschließlich von den eigenen rund 26 Hektar umfassenden Rebbergen prädestinierter Einzellagen. Eine »allgemeine Klassiklinie« ohne Herkunft wird nicht angeboten. Die Domäne hat beim Rebsatz dem jeweiligen Terroir entsprechend reagiert und Chardonnay aus kalifornischer Provenienz, Sauvignon Blanc aus dem Loiretal, Weißburgunder und Welschriesling sowie die Rotweinsorten Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Zweigelt ausgepflanzt. Der Rotweinanteil ist für ein steirisches Weingut mit fast 45 Prozent der Fläche sehr groß, wird aber durch die erzeugten Weine mehr als gerechtfertigt. »DER Sauvignon Blanc« ist für die Domäne Müller etwas Besonderes und zu einem Markenzeichen des Betriebs geworden; er wird seit 2015 durch die »PRIVAT Edition« von Yves-Michel Müller getoppt. Längst sind die Sauvignon Blancs wie auch die Cabernets erklärte Lieblinge öster­reichischer Spitzengastronomen, aber auch gefragte Export­artikel. (Der angeführte Artikel vor der Rebsorte weist im Hause Müller immer auf den besten Wein einer Sorte im Haus hin, also gibt es auch einen »Der Cabernet Sauvignon« oder einen »Der Morillon«, immer vorausgesetzt, der Jahrgang hat gepasst.) Die letzte Akquisition in der südsteirischen Domäne Ottenberg ist eine kleine Rebfläche in der bekannten Top-Lage Zieregg, die Yves-Michel Müller nach Rodung und Brache nach seinen Vorstellungen mit einem speziellen Sauvignon-Blanc-Klon im Jahr 2010 bepflanzte. Eine weitere Neuanlage am Ottenberg wurde im Jahr 2012 so gestaltet, dass ein besonderes Mikroklima entstehen konnte, unüblich für die Südsteiermark, aber ein kleines Paradies für Reben. Seit 2007 arbeitet Yves-Michel Müller in den Weingärten und in der Vinifizierung, nähert sich wieder der alten Stilistik der Weinbereitung an, setzt Akzente durch Mikrovinifizierung und bringt das Erlernte durch seine önologische Erfahrung mit Stephane Derenoncourt ein, mit dem er in Bordeaux zusammenarbeitet.

Senftenberg, Kremstal

Weingut Familie Proidl

Senftenberg, Kremstal

Wenn eine Familie wie die Proidls, die durch die Wirren des 30jährigen Kriegs (1648) nach Senftenberg verschlagen wurde, im steinigen Senftenberger Weingebirge so tiefe Wurzeln schlägt, dass mittlerweile mit Patrick die 10. Generation an den Start geht, kann man wohl von wahrer Nachhaltigkeit sprechen. Diese, komprimiert zu Erfahrung erlaubt uns mit Experimentier- und Arbeitsfreude, Winzerhandwerk auf höchsten Niveau. Obwohl dieses international hochgeschätzt und nachgefragt wird, tragen wir gerne zur Regionalität bei und freuen uns darauf mit ihnen so manchen Veltliner oder Riesling bei uns im schönen Senftenberg zu verkosten.

Senftenberg liegt aus nördlicher Sicht am Beginn des Weinbaugebiets. Es verbindet die Weinbauregion der Wachau mit der für das Waldviertel typischen, durch Wald und Fels gegliederten Landschaft tief eingeschnittener Flusstäler. Das Zusammentreffen der kühlen Luftströme der Böhmischen Masse mit den milden Temperaturen des Donauraums schafft zusammen mit Gneis-Verwitterungsböden ideale Bedingungen für charaktervolle Weine. Das große Kapital des Weinguts Proidl sind die steilen Lagen im Durchbruchstal des Kremsflusses. Das Paradebeispiel ist die Riede Ehrenfels, die nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf in jahrelanger Arbeit rekultiviert, also von Gestrüpp, Wald sowie Felsen befreit und mit Riesling und Grünem Veltliner wieder bepflanzt wurde. Die Riede Pfeningberg auf Glimmerschiefer und die Riede Hochäcker auf Gföhler Gneis haben eine ähnliche Entstehungsgeschichte aufzuweisen. Hier wachsen eigenständige Weine aus Grünem Veltliner, Riesling, Traminer und Gelbem Muskateller mit klarem mineralischen Charakter, der durch die betriebstypische späte selektive Ernte noch unterstrichen wird. Reinzuchthefen werden nach Möglichkeit vermieden, eine langsame, bis zu sechs Monaten dauernde Vergärung ist die Regel. Bei Jungweinpräsentationen wird man Franz Proidl daher vermissen – anstatt die Entwicklung seiner Weine hektisch voranzutreiben, verwendet er auf den Ausbau seiner Weine genügend Zeit, um diesen eine längere Lebensdauer zu verleihen. Höchste Bewertungen und immer wieder hervorgerufenes Erstaunen ob der Standfestigkeit dieser mineralisch-konzen­trierten Kremstaler Bergweine eröffnen beste Perspektiven für die nächste, zehnte Generation im Hause Proidl. Patrick beginnt gerade das Mysterium der Senftenberger Lagen zu ergründen. Daher können je ein Veltliner und ein Riesling unter der Bezeichnung »Generation X«, ein Jahr in 500-Liter-Fässern ausgebaut, als Ergebnis seiner Sichtweise verkostet werden. Ergänzt werden diese Steillagenweine mit feinen Rotweinen der Sorten Zweigelt, Merlot und Cabernet Sauvignon.

St. Andrä am Zicksee, Neusiedlersee

Weingut Ziniel

St. Andrä am Zicksee, Neusiedlersee

Im tiefsten Seewinkel wird von Familie Ziniel eine kühne und zugleich kühle Linie gezogen, die sich spannungsreich von weißer Klassik über Rotweine rund um die Leitsorte St. Laurent bis zum herausragenden Schilfwein spannt. Komplex und spannend wie feinster Cool Jazz. Nicht zeitgeistig, sondern konsequent mit handgelesenem Traubenmaterial traditioneller Sorten aus eigenen Weingärten. Angesichts dessen, dass die Ziniels eher zu den Newcomern als zum Urgestein zählen, ist es legitim zu fragen, woher diese selbstsichere Leichtigkeit kommt. Wohl auch von der Erfahrung, die der junge Winzer Andreas bei Legenden wie Hans »John« Nittnaus, Schäfer-Fröhlich an der Nahe, Weingut Baumann in Oberhallau in der Schweiz oder De Trafford in Südafrika gesammelt hat. Sicher spielt aber mit, dass sich die Ziniels nicht nach dem Markt richten müssen. Bis auf Kellermeister Andreas stehen alle fest in anderen Berufen, die es ihnen erlauben, beim Wein kompromisslos zu sein. Patron Alfred ist Landwirt und für die Böden und Weingärten zuständig. Bruder Wolfgang ist Wissenschaftler und unterstützt Andreas bei Vinifikation und Stilistik. Mutter Elisabeth sorgt für Interna von Kommunikation und Vertrieb bis zum familiären Zusammenhalt. Darüber hinaus setzen die Ziniels auf Nachhaltigkeit. So pflegt man langjährige Partnerschaften und verzichtet schon einmal auf einen schnellen Abschluss. Diese persönliche Aufmerksamkeit schätzen auch die Ab-Hof-Stammkunden, die den Ziniels besonders wichtig sind. Unmittelbares Feedback von Kunden fließt dann in die Arbeit der Familie durchaus ein. Apropos: das winzige St. Andrä am Zicksee befindet sich geografisch exakt dort, wo das Z im Alphabet steht. Ganz am Ende. Oder ganz am Anfang. Kommt nur auf den Standpunkt an.

Sulztal an der Weinstraße, Südsteiermark

Dreisiebner Stammhaus

Sulztal an der Weinstraße, Südsteiermark

Das Weingut Dreisiebner Stammhaus befindet sich seit 1890 im Familien­besitz, und der Name Dreisiebner stammt schon aus dem 17. Jahrhundert. Seit 1998 heißt das Weingut Dreisiebner Stammhaus, und seit 70 Jahren führt die Familie einen Buschenschank in der Südsteiermark, der mit hochwertigen Produkten aus der Region, die nach hauseigenen Rezepten verfeinert wurden, brillieren kann. Große Möglichkeiten eröffnete der Familie die Ernte des vergangenen Herbstes. Ein ideales Maß an Sonnenstunden und genügend Niederschlag brachte eine Reife, die ganz nach ihren Vorstellungen ausfiel. Etwas gehaltvoller und besonders ausgeprägt in der Frucht zeigen sich die Weine aus der »Classic«-Linie: verspielt, lebendig, charis­matisch, elegant und von verführerischer Leichtigkeit. Besonders stolz ist Familie Dreisiebner auf eine komplette Serie aus den Lagen Hochsulz und Zoppelberg. Bemerkenswert dabei das »Comeback« vom Gelben Muskateller Hochsulz und Sauvignon blanc Zoppelberg: tiefgründig, ausgeprägt, mineralisch, mit Biss und großem Trink­vergnügen. Die ruhigere Zeit nahmen die Familie zum Anlass, um das wunderschöne Feriendomizil zu erweitern. Vier neue Winzerzimmer, vom Tischler gebaut, mit heimischen Hölzern und feinstem Loden ausgestattet, schaffen eine angenehme Wohlfühlatmosphäre. Die neuen barrierefreien Zimmer im Erdgeschoss bieten zusätzlich großzügige Außenterrassen.

Oggau, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Mad – Haus Marienberg

Oggau, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Ein Weingut, zwei Brüder, drei Familien.Wer an burgenländischen Wein denkt, kommt am Weingut MAD nicht vorbei.Das Familienweingut MAD – Haus Marienberg in Oggau am Westufer des Neusiedler Sees gehört zu den großen Namen in der burgenländischen Winzerwelt. Kein Wunder, hat sich die Familie seit der Gründung des 50 Hektar großen Weinguts im Jahr 1786 mit großer Hingabe dem Weinbau verschrieben.Seit jeher ist für sie der Qualitätsgedanke bestimmend.Weine mit CharakterSebastian und Tobias Siess – die bereits achte Generation – haben das Weingut dieses Jahr übernommen und arbeiten mit großem Engagement und der Unterstützung der gesamten Großfamilie.Ihr Ziel ist es, Weine mit Charakter und Tiefgang zu keltern. Weine, die vom Klima, den Böden und von den Menschen, die sie produzieren, erzählen.Die Brüder Siess sind davon überzeugt, dass ein großer Wein lebendig ist, sich verändert und dafür reifen muss.

Das Weingut Mad ist heute im Grunde Wirkungsfeld für gleich drei Familien. Bereits seit 1786 sind die Mads in Oggau ansässig und betreiben seither erfolgreich Weinbau. Patron Wilhelm Mad, Vater von Rafaela Händler und Maria Siess, ist der Don in der Familie. Er begleitet die erfolgreiche Weiterentwicklung des Weinguts mit Freude und Stolz. Christian Händler, Ehemann von Rafaela, welche für das Backoffice zuständig ist, ist der Kellermeister. Christian hat im Keller und im Weingarten seinen Neffen Tobias Siess, Sohn von Maria, als Unterstüzung. Matthias Siess, Ehemann von Maria, ist mit seinem Sohn Sebastian Siess für den Verkauf und das Marketing im Familienweingut verantwortlich. Maria Siess betreibt ein Restaurant direkt neben dem Weingut – das mehrfach ausgezeichnete Gutsgasthaus »Zum Herztröpferl«. Barbara Kölbl-Siess, Ehefrau von Sebastian arbeitet im »Herztröpferl« mit. Eine der wichtigsten Personen im gesamten Weingut ist Maria Mad, Ehefrau von Wilhelm, denn sie ist die Köchin des Mittagessens. Bei einem Besuch kann man sich die Weine zu passenden Köstlich­keiten gleich vor Ort schmecken lassen.

Hohenwarth, Weinviertel

Weingut Setzer

Hohenwarth, Weinviertel

Hans Setzer und seine Frau Uli gehören zu jener Generation der österreichischen Winzer, die Wein zum Lebensstil erhoben haben. Dies zeigt sich in der Präsenz ihrer Weine in namhaften Top-Restaurants von Österreich bis Los Angeles und In-Locations von New York bis Ibiza. Neben dem Grünen Veltliner, der mit Abstand die wichtigste Rolle im Betrieb spielt, ist die uralte Weißweinrebsorte Roter Veltliner maßgeblich. Das Herzstück des Roten Veltliners bildet die Lage Kreimelberg: Über 40 Jahre alte Rebstöcke wachsen auf 20 Meter tiefem Schotterboden. Grüner Veltliner wird in fünf verschiedenen Gewichtsklassen ausgebaut. Der Weinviertel DAC Reserve »8000« ist das Flaggschiff des Hauses: Die Zahl bezieht sich auf die Menge der gepflanzten Reben pro Hektar in der besten Lage des Betriebs namens Laa. Die hohe Bepflanzungsdichte, der extrem kalkreiche Boden und das genetisch alte Grüner-Veltliner-Pflanzgut formen diesen Wein. Beide Setzers sind gelernte Önologen, ihre Begeisterung gehört dem Grünen und Roten Veltliner.

Horitschon, Mittelburgenland

Iby Bio Rotweingut

Horitschon, Mittelburgenland

Anton Markus Iby ist Biowinzer aus Leidenschaft, seine größte Aufmerksamkeit schenkt er dem Blaufränkisch, welchen er in verschieden Ausbaustufen und aus den besten Lagen Hortischons ausbaut. Seine überaus fruchtigen und vor allem finessenreichen Weine,  werden mit viel Liebe und Hingabe vinfiziert und freuen sich großer Beliebtheit im In- und Ausland. Unsere Erde, unsere Reben und unsere Hände sind der Grundstein für unsere Weine. Alte Rebstöcke, Ertragsreduktion und eine hohe physiologische Reife bringen ausdrucksstarke, tieffruchtige Weine hervor, mit elegantem Körper und toller Balance. Begleitet von feinen Tanninen, frischer Säure sowie ausgezeichnetem Lagerpotential. Der Blaufränkisch ist daher zu unserer Leitsorte geworden, da dieser den tiefgründigen schweren Lehmboden  und das milde pannonische Klima, beeinflusst durch die Nähe zum Neusiedlersee am besten widerspiegelt. Dieser hochwertige Wein zeichnet sich durch seine einzigartige Brombeer- und Weichselfruchtigkeit aus. Mineralisch, erdige Würze prägen seinen strafen, feingliedrigen dennoch eleganten harmonischen Körper. Neben dem Blaufränkisch, welcher 80 Prozent der Gesamtfläche einnimmt, wachsen in unseren Weingärten Zweigelt, eine typisch autochthone österreichische Rebsorte und der international bekannte Merlot, welcher sich ebenfalls auf dem schweren Lehm sehr wohl fühlt. Wir haben uns Anfang 2000 auf das wesentliche spezialisiert und alle anderen Rebsorten gerodet. Somit können wir uns noch intensiver  dem Blaufränkisch widmen, welchen wir seit vielen Jahrzenten kultivieren. Durch den Einsatz des großen Holzfasses, der alt- österreichischen Tradition, ist es möglich diesen eigenständigen Charakter „ungeschminkt“ und unverwechselbar zu produzieren.  Für diesen unvergleichlichen Geschmack waren die Rückbesinnung auf eine biologische Bewirtschaftung ohne Herbizide und synthetische Pflanzenschutzmittel, sowie kein Einsatz von Kunstdüngern zwingend notwendig. Stattdessen setzten wir auf  Nützlinge im Weingarten und den Einsatz von Pheromontechnik. Die Nährstoffe werden auf natürliche Weise durch  hochwertigen Rindermistkompost oder durch gezielte Begrünungseinsaaten zugeführt. Unsere ursprüngliche Weinstilistik wie Fruchtigkeit, Eleganz, Würzigkeit, Kraft und Finesse,  ist der typische österreichische Blaufränkisch, welcher international gesucht und hoch eingeschätzt wird. Daher zählen der Chevalier, Quintus und Dürrau zu den besten Blaufränkern Österreichs.   Regionstypische Weine können nur durch eine biologische Bewirtschaftung entstehen“, meint Anton M. aus Überzeugung „denn je weniger man in die Natur eingreift, umso ursprünglicher schmeckt der Wein“ Genussvolle Momente mit unsren einzigartigen Weinen wünscht Familie Iby. Ihr BioWinzer Anton M. Iby

Sorgfalt, Leidenschaft und ein Gespür für die Reben sind ebenso wichtig wie Tradition und Herkunft – in diesem Bewusstsein wird schon seit Generationen Weinbau in Horitschon betrieben. Der Visionär Anton Iby schuf in vierter Generation mit seiner Frau Johanna aus einem kleinen Nebenerwerbsbetrieb ein erfolgreiches Rotweingut. Mit viel Fleiß und Liebe erwarben und pflanzten die beiden Blaufränkischreben in den besten Parzellen der Lagen Dürrau, Hochäcker und Gfanger. Diese bilden heute das Fundament für das hohe Niveau der Weine. Die junge Generation Anton V. (Quintus) und seine Frau Eva M. konnten gemeinsam mit den Eltern die Umstellung auf biologische Anbauweise vorantreiben, da dies eine wichtige Investition in Nachhaltigkeit und Qualität darstellt, von der auch noch weitere Generationen profitieren können. »Unsere Erde, unsere Reben und unsere Hände sind der Grundstein für regionstypische Blaufränkische«, sagen die Ibys aus Überzeugung. Damit ist auch schon die Philosophie der Winzerfamilie erklärt. Die schweren eisenhaltigen Böden mit den alten Reben und die liebevolle händische Pflege sind für sie wichtiger als moderne Produktionstechnologien im Keller. Die Weine überzeugen durch ihre Vielschichtigkeit und Würzigkeit, aber auch durch den moderateren Einsatz von neuen Fässern besitzen die Weine viel Frucht und Finesse mit toller Länge. Eleganz und Tiefgang bei Alkoholwerten zwischen 12,5 und maximal 13,5 Prozent entsprechen dem Trend der Zeit. Die biologische Bewirtschaftung und die Spontangärung unterstützen die Sortentypizität. Die sympathischen Winzer werden auch in Zukunft mit viel Liebe und Freude bei ihren Reben sein, denn »Weinbauer« zu sein ist ihre größte Passion. Besonders imageträchtige Weine sind die reinsortigen Blaufränkischen »Chevalier«, »Quintus« und »Dürrau«, mit denen bereits unzählige Spitzenplätze bei Prämierungen im In- und Ausland erreicht werden konnten.

Straß im Straßertale, Kamptal

Weingut Johann Topf

Straß im Straßertale, Kamptal

Im wunderschönen malerischen Ort Straß im Straßertal, im Weinbaugebiet Kamptal, liegt das Traditionsweingut Topf. Ein Platz, wo Tradition, Innovation, Nachhaltigkeit und modernes Know-how miteinander verschmelzen. Man versteht sich als Familienweingut. Hans senior steht für die Gesamtleitung, Magdalena für Verwaltung und Verkauf, Hans Peters Aufgabe ist der Vertrieb, und Maximilian ist Weinbau- und Kellermeister. Es wird an einem Strang gezogen, und jeder trägt in seinem Herzen die gleiche Weinphilosophie. Die Topfs sind »Terroiristen«, denn ihre Lagen sind ihr höchstes Gut. Nur mit der richtigen Sortenwahl, der richtigen Selektion und in den allerbesten Rieden können große, beeindruckende Weine entstehen. Das Winzerherz schlägt für die regionaltypischen Sorten wie Grüner Veltliner und Riesling aus eigenen Selektionen, die schon über Generationen weitergegeben werden und wofür das Kamptal die besten Voraussetzungen bietet. Zu den besten Topf-Lagen zählen Wechselberg, Wechselberg-Spiegel, Offenberg, Gaisberg, Heiligenstein, Hölle und Hasel. Jede dieser Rieden hat ein anderes Kleinklima, eine andere Höhenlage, eine andere Bodenbeschaffenheit, eine andere Struktur, einfach ein eigenes Terroir. Jede für sich einzigartig und individuell. Hans senior kennt jeden Weinstock des 50 Hektar großen Betriebs, diese sind neben der Familie seine große Leidenschaft. Qualität wächst nur im Weingarten. Im Keller ist sorgfältige und behutsame Vinifizierung oberstes Gebot. Mit enormem Feingefühl wird überlieferte Tradition mit modernem Wissen vereint. Für Hans senior, Hans Peter und Max ist es wichtig, dass die Weine Eigensinn zeigen und Terroir, Jahrgangstypizität und Sortencharakter immer klar erkennbar sind. Große Weine sind wie große Persönlichkeiten, tief mit ihrer Herkunft verbunden. Die Lagenweine zeichnen sich neben Eleganz und Mineralität durch ein enormes Lagerpotenzial aus.

Krustetten, Kremstal

Weingut Müller

Krustetten, Kremstal

Mitten im kleinen Weinort Krustetten im südlichen Kremstal erblickt man das Weingut Müller schon von Weitem. Der neu erbaute moderne Keller mit dem gemütlichen Panoramaverkostungsstüberl ragt über alle Dächer hinaus. Von hier aus hat man einen hervorragenden Blick auf das Stift Göttweig, die besten Kremstaler Lagen und die Donau mit der Weinstadt Krems. Mit viel Liebe und Einsatz keltert hier Leopold Müller seine fruchtbetonten und sortentypischen Weißweine. Besonderes Augenmerk legt er auf Grünen Veltliner und Riesling, der aus den besten Lagen des südlichen Kremstals stammt. Dennoch sollte man nicht auf die samtwürzigen Rotweine des Hauses vergessen, die nicht nur den Kellermeister immer wieder aufs Neue begeistern. Durch sein stetiges Streben nach Qualität konnte das Weingut in den letzten Jahren viele Erfolge verzeichnen, unter anderem einundzwanzig Weine im »SALON Österreich Wein«, davon zweimal Bundeszweiter bei Grünem Veltliner und Riesling. Um die sorgfältig angelegten Weingärten in den ausgezeichneten Lagen rund um den Göttweiger Berg kümmert sich der jüngere Bruder Stefan. Er bewirtschaftet die 105 Hektar Weingärten mit viel Leidenschaft und großem Können. Der Einfluss der Donau und die tiefgründigen Lehm- und Lössboden, aber auch die warmen Schotterböden unterstützen ihn bei seiner Arbeit und bilden so die optimalen Bedingungen für ein hochqualitatives Traubenmaterial. Außerdem ist Stefan der geborene Heurigenwirt und verwöhnt die Gäste im eigenen Heurigenlokal mit regionalen Spezialitäten und natürlich den hauseigenen Weinen.

Jetzelsdorf, Weinviertel

Weingut Norbert Bauer

Jetzelsdorf, Weinviertel

Tradition mit Schwung INKLUSIVEBei uns ist immer der Wein los …Elf Generationen der Familie haben auf dem Weingut bereits ihre Spuren hinterlassen und jede Generation hat seinen Teil zum weitläufigen Kellersystem in der Trift beigetragen. Mittlerweile sind 5 Keller unterirdisch verbunden. Trotz großem Arbeitsaufwand hat man sich entschlossen die Rotweine in der Trifft weiterhin zu lagern und dem alten Gemäuer besondere Aufmerksamkeit zu schenken, denn das einzigartige Kellerklima können keine neuen Technologien wettmachen.  Und somit ist es nicht verwunderlich, das jetzt Norbert und Gisela Bauer mit ihren 5 Kindern den Weinbau zum Lebensinhalt gemacht haben. Nicht nur der alte Weinkeller wird genutzt, auch das weitergegebene Wissen der Vorfahren wird hier wie ein Schatz gehütet.Das hält auf dem Weingut eine ganz besondere Atmosphäre lebendig:Bei aller Tradition und klaren Werten wurlt und bewegt sich’s! Alt mit Jung, Alltag und Struktur wechseln sich mit Überraschung und Stimulanz ab und kreieren ein facettenreiches Miteinander.Die Natur bleibt eine der wichtigsten Grundlagen des Familienweingutes. Die Himmelsrichtungen weisen noch immer den Weg zu den Weinrieden und der Erhalt eines »Gesunden Bodens« steht an erster Stelle. »Naturnahe Produktion« und »Begrünungsmanagement« wird so gut es geht umgesetzt. Eine Kreislaufwirtschaft mit eigenen Kompost, gezielter Begrünungsarbeit sorgen für ein positives Weingartenklima. Dabei spielt eine vitale Fauna und Flora eine maßgebliche Rolle. Jede Generation hatte sein Steckenpferd. Konzentrierte man sich früher hauptsächlich auf Rotwein im pittoresken Pulkautal, kann man heute auch auf hervorragende Weißweinlagen rund um Retz und im Gut Mittergrabern zurückgreifen. Gepaart mit spezieller Handwerkskunst bieten Kessel- oder Steillagen, Löss- und Urgesteinsböden ideale Bedingungen für ein vielfältiges Weinangebot. Norberts Herzblut liegt in der Vinifizierung des selten geworden Blaufränkisch, wobei sich hingegen sein Sohn Wilfried bereits mit viel Freude und Fantasie an die internationalen Sorten wie Chardonnay und Weißer Burgunder wagt. Experimentiert wird mit längeren Maischestandzeiten, langem Feinhefekontakt und dezenten Holzeinsatz, wie dem Akazienfass. In das bunte Leben am Weingut kann man als Gast ganz einfach eintauchen, vor allem aber kann man es so am besten genießen! Ein Wochenende im Genießerzimmer bietet zahlreiche Möglichkeiten die Freizeit in der Gegend zu gestalten, den Alltag zurückzulassen und mit neuen Energie zu füllen.

Der Winzer Norbert Bauer erzählt mit seinen Weinen die zeitgemäße Interpretation einer langen Tradition – einer Tradition, die auf tiefem Respekt vor dem Gleichgewicht der Natur basiert und auf einer klaren Linie von naturnahem Weinbau mit Wissen, Erfahrung und Gespür. Trauben aus den einzigartigen Lagen, traditionelles Handwerk und die Liebe zum Detail, verknüpft mit moderner Technik, lassen hier die Ideen des Winzers reifen und die edlen Tropfen jener außer­gewöhnlichen Weinlinie entstehen, die Norbert Bauer ausmacht. Seit 1721 besteht das Weingut in Jetzelsdorf im Weinviertel bereits und ist damit in 13. Generation das Weingut der Familie. Die Himmelsrichtungen weisen den Weg zu den Lagen des Weinguts. Die Weinviertler Rotweininsel Jetzelsdorf-Haugsdorf ist reich an Licht, Wärme und fruchtbarem Löss. Hier gedeihen die außergewöhnlichen Rot­weine an den Hängen des Schatzbergs und der Riede Bergsatz. Die Weißweine bevorzugen ausgeprägtes Lehm-Schotter-Terroir und Urgestein. Sie reifen in den Lagen Haidberg, Diermannsee/Kellerberg und Parapluiberg. Bis zur optimalen Reife ruhen die Weine in den weitläufigen Sandkellern. Der Winzer vertraut auf den Faktor Zeit und greift in den Ausbau der Weine nur sehr zurückhaltend ein. Genussmenschen, die die Balance von Natur und Winzer­atmosphäre mögen, fühlen sich hier in perfektem Einklang aufgehoben. Eintauchen in die besondere Stimmung der Landschaft und die schöpferische Energie, die man hier im Weingut überall spürt – das macht eine perfekte Auszeit aus. Wohlfühlen in den fünf liebevoll ausgestatteten Zimmern, die von Künstlern der Region mitgestaltet wurden – und noch einen guten Schluck der edlen Tropfen in der Genießer­-Suite zu sich nehmen, bevor der Tag zu Ende geht.

Tiefenthal, Wagram

Weingut Josef Ehmoser

Tiefenthal, Wagram

Die Weine von Josef Ehmoser erzählen von fruchtbarer Erde und intensiver Arbeit, von heißer Sonne und tiefgründigem Löss. Das ausdrucksstarke Sortiment des Wagramer Winzers ist längst kein Geheimtipp mehr, fällt es doch durch seine Homogenität jedes Jahr aufs Neue positiv auf. Im Stil finessenreich und körperbetont, stellt jeder Wein, der von Winzer Josef Ehmoser gekeltert wird, eine unverwechselbare Persönlichkeit dar. Die Sorte Grüner Veltliner spielt im Wagramer Weingut die Hauptrolle: vom klassischen, würzigen Veltliner »Von den Terrassen« über den gehaltvollen, vom Terroir gezeichneten Wein »Ried Hohenberg« bis hin zum Top-Veltliner des Hauses aus der überragenden Groß­weikersdorfer Ried Georgenberg, der im großen traditionellen Eichenfass ausgebaut wird. Dass auch Riesling in reinen Lösslagen eine herrliche Pikanz entwickelt, beweist Josef Ehmoser überzeugend. Auch seinem feinen, vielschichtigen Weißen Burgunder schenkt er viel Aufmerksamkeit. Das Rotweinprogramm aus Zweigelt und einem aussagekräftigen St. Laurent wird in großen Eichen­fässern ausgebaut. Im Keller geht Ehmoser genauso schonend und sorgfältig wie im Weingarten vor und nimmt möglichst wenig Einfluss auf die Entwicklung seiner Weine. Beim Ausbau gibt er den Weinen genügend Ruhezeit auf der Fein- oder Vollhefe, damit sie ihren eigenen Stil entwickeln können. So werden sie zu sortentypischen, klar strukturierten und individuellen Charakterweinen mit großer Trinkfreude, die getreu des Herkunftsgedankens als Guts-, Orts- und Riedenweine in die Flasche kommen. Josef Ehmoser unterstützt stets das Potenzial seiner Weine, betont deren Eigenheit, ohne sie auf vorgeschriebene Wege zu zwingen. Die Kraft der Natur bleibt so zur Gänze erhalten. Und das schmeckt man – auch noch Jahre später.

Inzersdorf ob der Traisen, Traisental

Weingut Ludwig Neumayer

Inzersdorf ob der Traisen, Traisental

Ludwig Neumayer, der den zweiten Leitbetrieb des Traisentals führt, hat sich ausschließlich der Produktion von Weißwein verschrieben. Auf mageren, steinigen Böden entstehen Weine mit außerordentlicher Finesse. Grüner Veltliner und Riesling sind die wichtigsten Sorten. Neben den Reserven »Der Wein vom Stein« – sie stammen von den höchstgelegenen Weingärten in den Inzersdorfer Rieden – werden Lagenweine wie Grüner Veltliner »Zwirch« und «Rafasetzen« oder Riesling »Rothenbart« gekeltert. Zudem werden konzentrierte Weißburgunder und Sauvignon Blancs unter dem Label »Ikon« angeboten. Ziel von Ludwig Neumayer ist es, einen unverwechselbaren Stil darzustellen, dichte Weine, die zugleich viel Frische besitzen. Die helle Farbe, die für die Neumayer-Weine sehr typisch ist, entsteht nicht etwa durch mangelnde Reife der Trauben, sondern rührt von den speziellen Böden her. Ein weiteres Plus der Weine ist eine ausgeprägte Säurestruktur, Restzucker wird nur toleriert, wenn er wirklich passt. Zudem verzichtet Neumayer bei der Weinbereitung gänzlich auf den Einsatz tierischer Eiweiße. Längst sind die anspruchsvollen Weine von der österreichischen und internationalen Top-Gastronomie entdeckt worden. So konnte sich Ludwig Neumayer bereits über Listungen auf Weinkarten freuen, von denen andere Winzer nur träumen dürfen, so zum Beispiel im Drei-Sterne-Tempel »Astrance« oder in Alain Ducasse’ »Plaza Athénée« in Paris.

Krems, Kremstal

Weingut Aigner

Krems, Kremstal

Wolfgang Aigner wurde das Wein­machen in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Winzers übernahm bereits mit 21 Jahren das elterliche Weingut in Krems. Von Anfang an arbeitete Aigner konsequent daran, das Potenzial seiner hervorragenden Lagen auszuschöpfen. Denn dort, im Terroir von Sandgrube und Weinzierlberg, liegt die Stärke des Weinguts, das heute auf rund 15 Hektar einige der interessantesten Weißweine der Kremser Region produziert. Die Rebstöcke wurden großteils vom Großvater vor 40 Jahren ausgepflanzt, der Schwerpunkt liegt auf den Sorten Grüner Veltliner und Riesling. Die Weine haben ein unverkennbares Profil: Sie sind gehaltvoll, aber nicht schwer, wirken frisch, mit markanter Würze und kraftvollem Bukett. Aigner baut seine Weine lagerfähig aus. Die Reserven sind noch nach 20 Jahren frisch, zeigen klare Frucht und vielschichtige Tertiär­aromen.

Langenlois, Kamptal

Weingut Rudolf Rabl

Langenlois, Kamptal

Der schwarze Rabe auf dem Etikett steht für Einzellagenweine mit individuellem Charakter genauso wie für fröhliche Einstiegsweine. Ob Weißweine, Rotweine oder Süßweine, ob Grüner Veltliner, Riesling, Traminer oder Zweigelt: genaueste, detailverliebte Arbeit im Weingarten und im Keller ist die Basis für diese wertvollen Weine, welche die Anerkennung von Fachleuten und zahlreiche Auszeichnungen in aller Welt erhalten haben. Die Geschichte des Weingutes Rabl geht zurück bis in das Jahr 1750. Damals war sie eine traditionelle gemischte Landwirtschaft. Bereits vor über 100 Jahren wurden Weine in Holzfässern an Gasthäuser der Umgebung verkauft, und schon vor 70 Jahren wurden Rabl - Weine in 0,7 Glasflaschen gefüllt – damals eine Ausnahme, denn so wurden nur die wertvollsten Weine verkauft.

Wer im Kamptal herkunftsgeprägte und sortentypische Weine sucht, wird im Weingut Rabl gewiss fündig. Rudolf Rabl freut sich über die traditionsreiche Geschichte seines Weingutes, das bereits 1750 erstmals urkundlich erwähnt wurde. So selbstverständlich, wie Vater und Sohn den gleichen Vornamen tragen, findet auch ihre Zusammenarbeit statt. Rudolf Rabl senior liebt die Natur über alles und ist Herr über circa 80 Hektar Weingärten. Durch sein großes Wissen und das daraus resultierende Selbstverständnis im Umgang mit den Reben stellt seine Arbeit die Basis für die hohe Qualität aller Weine im Betrieb dar. Rudolf Rabl junior kümmert sich unter anderem um die Vinifikation der Weine und ist stolz darauf, einer der Ersten in Österreich gewesen zu sein, die begonnen haben, die Weine spontan – also ohne Zusatz von Reinzuchthefen – zu vergären. Für ihn ist klar, dass nur mit den natürlichen Hefen, die mit dem Lesegut in den Keller kommen, Weine entstehen können, die das Terroir widerspiegeln. Kurzer Rebschnitt, sorgfältige Laubarbeit und Traubenausdünnung sorgen für beste extrakt­reiche Trauben. Diese werden handverlesen und je nach Sorte gerebelt oder schonend im Ganztraubenverfahren gepresst. Reifung und Lagerung erfolgen in Edelstahltanks oder Holzfässern im Weinkeller, der sieben Meter tief in den Löss gegraben wurde. Zum richtigen Zeitpunkt des Reifeprozesses wird der Wein in Flaschen gefüllt und im Keller bei konstanter Temperatur gelagert. Der Export erfolgt nach Deutschland, Holland, Belgien, Norwegen, Schweden, Dänemark, England, Kanada, Lettland, Russland, in die USA und Schweiz sowie auf die Philippinen.

Mörbisch, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Franz Schindler

Mörbisch, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Die 15 Hektar Weingarten der Familie Schindler befinden sich in den besten Rieden von Mörbisch. Nach strengsten Qualitätskriterien bearbeitet, bilden sie den Grundstein für die angestrebte Substanz und Dichte der Weine. Das pannonische Klima am Ufer des Neusiedler Sees sorgt Jahr für Jahr für vollreife Trauben. Die Weißweinsorten Welsch­riesling und Muskat-Ottonel werden klassisch und fruchtbetont in Edelstahltanks ausgebaut. Die besten Chargen der internationalen Sorten Chardonnay und Sauvignon Blanc reifen bis zu 18 Monate ausschließlich in neuen Barriques. Der daraus resultierende Top-Weißwein »Cuvée d’Argent« zeigt internationales Profil. Die Sorten Blaufränkisch, Zweigelt und Cabernet Sauvignon werden im Stahltank vergoren und nach der Malolaktik entweder im großen Eichenfass oder wie im Fall der »Cuvée d’Or«, dem Flaggschiff des Hauses, bis zu 24 Monate in neuen Barriques ausgebaut. Mit dem Jahrgang 1999 wurde erstmals die Luxusausführung als »Grande Cuvée d’Or« vorgestellt, ein Prestigewein, der nur in den besten Rotweinjahrgängen aufgelegt wird. Für immer mehr Furore sorgt der reinsortige Merlot, den Kraft und Potenzial auszeichnen. Die Süßweine bestechen durch Harmonie, Kraft, Fruchttiefe und eine feine Säure. Die Philosophie des Hauses, den großen Gewächsen mehr Fassreife zu gönnen und erst später zu füllen und in den Verkauf zu geben, wird durch Spitzenplätze bei Verkostungen bestätigt.

Göttlesbrunn, Carnuntum

Weingut Gerhard Markowitsch

Göttlesbrunn, Carnuntum

Koriphäe ohne Allüren Er beherrscht den Traktor ebenso wie das Rampenlicht. Trotz seines kometenhaften Aufstieges hat er niemals den Boden unter den Füßen verloren. Die perfekte Balance zwischen Authentizität und Professionalität hat Carnuntum-Winzer Gerhard Markowitsch ganz an die Spitze der Winzer-Elite gebracht.Zu Beginn spielte der Wein nur eine zweitrangige Rolle. Der Gutsbetrieb der Familie Markowitsch war bis 1990 eine klassische gemischte Landwirtschaft: mit Getreide, Zuckerrüben und ein paar Rebzeilen. Die Leidenschaft für Wein kam erst mit dem Eintritt von Gerhard Markowitsch hinzu. Und eine kometenhafte Entwicklung begann.Heute sieht die Situation ganz anders aus: Die Rebfläche in Göttlesbrunn beträgt 39 Hektar. Hier reiht sich Zweigelt an Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch an Merlot, Chardonnay an Grünen Veltliner und Sauvignon Blanc. Es scheint, als hätte Gerhard Markowitsch ein ganz besonderes Gespür für jede seiner Sorten. Jede entwickelt er zu ganz typischem, purem Ausdruck. Zwar zählen der Zweigelt „Rubin Carnuntum“ oder die roten Cuvées „Rosenberg“ und „Redmont“ zu Markowitschs bekanntesten und erfolgreichsten Weinen, seine ganz persönliche Liebe gehört jedoch dem sensiblen und kapriziösen Pinot Noir. Dieser Wein zeigt, mit wie viel Fingerspitzengefühl für die Sorte, mit wie viel Respekt für Herkunft und mit wie viel Wissen über Große Weine aus aller Welt Gerhard an das Weinmachen herangeht. Dass sein Pinot Noir auch international für Furore sorgt, verwundert dann nicht mehr.Um den Trauben aus den liebevoll gepflegten Weinbergen auch nach der Ernte perfekte Bedingungen bieten zu können, haben Gerhard und Christine Markowitsch eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Auf mehr als 2000 Quadratmetern Arbeitsfläche werden hier die unverwechselbaren Markowitsch-Weine gekeltert. Das großzügig und funktional angelegte Weingut gibt dem Kellermeister die Möglichkeit, von kleinen Chargen bis zu grossen Cuvées detailgenau und mit Perfektion arbeiten zu können.Authentizität und InnovationUnangebrachte Höhenflüge liegen dem Göttlesbrunner dabei aber ebenso fern wie Selbstgefälligkeit. Im Gegenteil: ein wesentlicher Charakterzug von Gerhard Markowitsch ist die Tatsache, dass er authentisch geblieben ist, seinen Kollegen aus überzeugung auf Augenhöhe begegnet und ihnen Respekt und Anerkennung zollt. Sein Herz schlägt nicht nur für seine Familie und Freunde, sondern auch für die gesamte Region Carnuntum. Mit ihr fühlt er sich zutiefst verbunden.Von der Weltbühne zur EinzellageGerhard Markowitsch könnte sich schon auf seinen Lorbeeren ausruhen. Aber er bleibt weiterhin der Motor der Region, wenn er Respekt für die besondere Herkunft fordert und das „Bekenntnis zur Einzellage“ zum Motto ausruft. Gerhard Markowitsch ist ein nah- und greifbarer Vollblut-Winzer mit Ambitionen und ein Genießer mit Leib und Seele voller Innovationsgeist.Gerhard Markowitsch hat sich seinen Platz in der österreichischen Weinbau-Szene geschaffen und sich verdient international einen Namen gemacht. Talent, Handwerk und Finesse haben ihn an diese Stelle gebracht. Eine Reise, die noch lange nicht zu Ende ist und deren neue Herausforderungen Gerhard Markowitsch ebenso begeistern wie der tägliche Gang durch seine Reben im Herzen von Carnuntum. ONLINE-SHOP

Das Weingut Markowitsch hat in sehr kurzer Zeit den Sprung in die österreichische Weinelite geschafft. Nur durch kompromissloses Qualitätsstreben konnte dieses Ziel erreicht werden, das mit der Auszeichnung »Winzer des Jahres« 1999 vom Falstaff-Magazin gekrönt wurde. Auf 39 Hektar Rebfläche werden rund 75 Prozent Rotwein und 25 Prozent Weißwein erzeugt. Bei den Rotweinen dominieren Zweigelt, Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, bei den Weißweinen Grüner Veltliner, Chardonnay und Sauvignon Blanc. Um der internationalen Nachfrage nach Top-Weinen nachzukommen, werden zusätzlich noch 40 Hektar Trauben von Vertragswinzern nach streng kontrollierten Richtlinien veredelt. Um den Herausforderungen des modernen Weinbaus mit seinem enorm gewachsenen Know-how gerecht werden zu können, hat die Familie Markowitsch im Jahr 2001 eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Denn nur so ist es möglich, eigenständige und unverwechselbare Weine zu keltern, die sich im globalen Wettbewerb abheben. Ziel von Gerhard Markowitsch ist es, das Terroir von Carnuntum in seinen Weinen schmeckbar zu machen. Das bedeutet für ihn verstärkten Einsatz der autochthonen Rebsorten wie Zweigelt, aber auch die Verwendung von internationalen Sorten, um so ein klares Profil in der weiten Weinwelt zu entwickeln. Mit dem »M1« des Jahrgangs 2004 gewann Gerhard Markowitsch bei der Falstaff-Rotweinprämierung die prestigeträchtige »Erste Bank Reserve Trophy« 2007, im Vorjahr belegte er mit dem »Rosenberg« 2010 den zweiten Gesamtrang der Falstaff-Rotweinprämierung. Im Herbst 2015 gewann Gerhard Markowitsch mit dem »M1« des Jahrgangs 2012 erneut die »Erste Bank Reserve Trophy« und im November 2016 wurde er mit der Cuvée Rosenberg 3. Falstaff-Sieger.

Gols, Neusiedlersee

Weingut Amsee

Gols, Neusiedlersee

Freude am Wein und Genuss! Unter diesem Motto stehen unsere Produkte. Sortenreine Weine mit charakteristischer Frucht. Dazu haben wir nur ausgesuchte Lagen mit den passenden Rebsorten gewählt, denn diese müssen harmonieren um die gewünschte Charakteristik zu erreichen.Alle unsere Trauben werden selektiert, von Hand gelesen und schonend verarbeitet. Aufwendige Produktionsmethoden tragen wesentlich zum unverkennbaren und fruchtigen Geschmack unserer Weine bei. Kirsche, Brombeere, Banane, Vanille, Schokolade und mehr - Lassen Sie sich überraschen!

Franz Pirker, Neowinzer und ehemaliger Manager im Bereich der Elektromobilität, ist ein langjähriger Freund von Winzer Helmut Preisinger aus Gols. Schon lange schlummerte in ihm der Traum vom eigenen Wein, den er 2012 gemeinsam mit Helmut Preisinger verwirklichte. Unter »Amsee« wurden bereits die ersten Weine gefüllt, wobei Qualität immer Vorrang hat. Nach dem Motto »Freude am Wein und Genuss« werden sortenreine Weine mit charakteristischer Frucht erzeugt. Dafür wurden nur ausgesuchte Lagen mit den passenden Rebsorten gewählt, denn diese müssen harmonieren, um die gewünschte Charakteristik zu erreichen. Alle Trauben werden selektioniert, von Hand gelesen und schonend verarbeitet. Aufwendige Produktionsmethoden tragen wesentlich zum unverkennbaren und fruchtigen Geschmack der Weine bei. Kirsche, Brombeere, Banane, Vanille, Schokolade und mehr – lassen Sie sich überraschen!

Martinsdorf, Weinviertel

Weingut Zuschmann-Schöfmann

Martinsdorf, Weinviertel

Das Weingut Zuschmann-Schöfmann in Martinsdorf im nordöstlichen Weinviertel steht für großzügigen Genuss für Anspruchsvolle, denn wenn eine Winzertochter auf einen Gastronomen trifft, werden sämtliche Sinne bedient. Else Zuschmann-Schöfmann und Peter Schöfmann bewirtschaften ihre 16 Hektar Weingärten nach organisch-biologischen Richtlinien. Nur 20 Minuten von Wien entfernt entstehen so straffe, präzise Weine mit dem Grünen Veltliner als erste Geige im Orchester feingliedriger Burgunder und vieler weiterer Sorten, die in ihrem Ausdruck von Winzerpaar nicht beeinflusst werden. Der Kreislauf der Natur ist für Zuschmann-Schöfmann der beste Komponist und deshalb züchten sie nun auch Shropshire Schafe, die diesen Kreislauf in das Weingut bringen. Die Schafe helfen bei der Bodengesundung, dienen zum Humusaufbau und liefern ausgezeichnete Fleischqualität, die auch die Gäste der Weinlodge zu genießen wissen.

Else Zuschmann und Peter Schöfmann führen seit dem Jahr 2000 mit viel Engagement ein Weingut mit Genießer­appartements und eine Greißlerei mit regionalen Produkten in Martinsdorf im Weinviertel, nur 20 Minuten nördlich der Wiener Stadtgrenze. Das Paar bewirtschaftet 16 Hektar Weingärten biologisch, die Weine sind ab dem Jahrgang 2015 auch biozertifiziert. Der Fokus liegt klar auf den weißen Sorten (70 Prozent), allen voran Grüner Veltliner, der etwas mehr als die Hälfte unter den weißen Rebsorten ausmacht. Die beiden beweisen aber auch bei der Vinifizierung ­ihrer Rotweine viel Fingerspitzengefühl. Die wichtigsten roten Sorten sind Zweigelt und St. Laurent. Mit dem Jahrgang 2012 schufen Else und Peter eine neue Gliederung ihrer Weine. Gemäß ihrem Geschmacksbild werden die Weine als Paar in drei Lebensphasen eingeteilt, und die Etiketten stellen das Paar im jeweiligen Alter bildlich dar. So zählen zur frisch-fröhlichen Kollektion der »Ersten Freude« zwei unkomplizierte reinsortige Weißweine sowie ein Rosé. Fünf mittelgewichtige Weißweine und zwei milde Rotweine sind unter »Mitten im Leben« zusammengefasst. Die kräftigsten Weine des Hauses nennen sich »Lauf der Zeit«. Sie bestehen aus zwei gehaltvollen Weißweinen ­sowie zwei vollmundigen Rotweinen. Wenn es das Jahr zulässt, werden auch Süßweine produziert. Jederzeit einen Kurzausflug wert sind die kulinarischen Künste des Hausherrn: Peter Schöfmann ist gelernter Koch und verwöhnt seine Gäste. Nach dem gemütlichen Mahl kann man sich in eines der geräumigen und hellen Appartements im Hof betten.

Neudörfl, Rosalia

Weingut Piribauer

Neudörfl, Rosalia

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die Vorfahren der Familie Piribauer als Freibauern nach Neudörfl. Mit Liebe und Leidenschaft haben sie sich hier ein Leben geschaffen, das den Grundstein für die Wirtschaft und das Weingut legte. 1930 eröffnete die Familie den Heurigen, und seitdem hat jede weitere Generation ihre Träume verwirklicht und durch Erweiterungen und Neuerungen das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Weingut und Heuriger sind mit der Familie gewachsen, weil alle zusammenhelfen, den Traum einer Familie weiterleben zu lassen. Die Hingabe, mit der die Piribauers diese Visionen verfolgt haben, hat aus ihrer Familiengeschichte eine Erfolgsgeschichte gemacht, deren Erbe gesichert ist – denn es wächst bereits die vierte Generation heran, die ihre Geschichte weiterschreiben wird. Topografisch, klimatisch und geologisch ist im Anbaugebiet Rosalia für Abwechslung gesorgt. Finesse zeigen bei Weißweinen Chardonnay sowie Sauvignon Blanc oder die Traditionssorte Grüner Veltliner, bei den Rotweinen Blaufränkisch, Zweigelt, St. Laurent, Cabernet Sauvignon und Merlot. Noch handelt es sich hier um wohlbehütete Kenner- und Geheimtipps, die man am besten genussvoll beim Heurigen der Familie lüftet.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Schenken Sie Genuss!

Verschenken Sie ein Jahresabo (8 Ausgaben) des Falstaff Magazins und erhalten Sie einen »Schlumberger Chardonnay Brut Reserve« (93 Falstaff-Punkte) – um nur € 54,– im Kombipreis.

Preis: € 54,–
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Delikatessen, die Sie jetzt essen sollten – Champagner Jahrgang 2008 – Orlando & Co.: Das andere Florida – Sterneküche: Lohnt sich die Haute Cuisine?

Mehr erfahren
86 Punkte, Schruns

Löwen Stube im Löwen Hotel

86 Punkte, Schruns

Genuss auf höchstem Niveau:Gourmet-Restaurant Löwen Stube im Montafon »Zu Gast bei Freunden«: Das 4-Sterne-Superior Löwen Hotel Montafon gilt als erste Adresse in Vorarlberg und genießt einen hervorragenden Ruf weit über die Grenzen. 2013 wurde das Hotel im modernen Alpine-Chic-Stil komplett renoviert und beeindruckt mit einer geschmackvollen Kombination aus Natur und Luxus. Neben dem einzigartigen Wohlfühl-Ambiente auf höchstem Niveau punktet das Haus mit seiner herzlichen Gastfreundschaft durch das Löwen-Team.Ausgezeichnete Kulinarik, die begeistertKulinarische Gaumenfreuden erwarten die Gäste in den Restaurants des Hotels: Die typisch montafonerisch eingerichtete Löwen Stube, ausgezeichnet mit einer Gault-Millau-Haube, zählt zu den besten Restaurants im Montafon. Verantwortlich für die meisterhaften Kreationen zeichnet Küchenchef Thomas Carvalho de Sousa. Carvalho de Sousa ist seit 2014 Küchenchef im Löwen Hotel Montafon und zählt zu den besten Köchen in Österreich. Erfahrungen hat der gebürtige Steirer zuvor in namhaften Hauben- und Sterne-Restaurants im In- und Ausland gesammelt. Gemeinsam mit seinem Team zaubert Carvalho de Sousa einzigartige Gerichte, die vom Geschmack als auch von der Optik her sämtliche Gourmetkritiker und Gäste begeistern. Als Zutaten kommen vorwiegend Köstlichkeiten aus der Region zum Einsatz und werden mit Spezialitäten aus fernen Ländern verfeinert.Weitere Genussmomente im Löwen Hotel MontafonIm Restaurant Barga werden Klassiker aus der regionalen und österreichischen Küche perfekt zubereitet. Für weitere Genussmomente sorgen ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, herzhafte und süße Snacks am Nachmittag sowie ein 6-Gang-Genießermenü oder Themen- und Spezialitätenbuffet am Abend. Kleinere Speisen sowie ausgezeichnete Drinks werden in der beliebten Hotelbar angeboten, die mit einer stilvollen Atmosphäre zum Verweilen einlädt. Das Löwen Hotel Montafon ist mit Leidenschaft Gastgeber und heißt daher neben Hotelgästen auch externe Gäste und Einheimische willkommen: Gourmets können sämtliche kulinarischen Angebote – vom exklusiven Frühstücksbuffet, bis hin zu à la carte-Gerichten zu Mittag sowie Hauben-Menüs und Cocktails am Abend – genießen.

Feinschmeckerträume wahr werden lassen – diesem Ziel hat sich die Löwen Stube verschrieben. Besonders schön: die holzvertäfelte Stube und die Montafoner Tische mit Einlegearbeiten.

85 Punkte, Velden

Portofino im Seehotel Europa

85 Punkte, Velden

Das Restaurant präsentiert sich in edlem Weiß und mit neuer Überdachung der Terrasse, die diesen einzigartigen Platz nun wetterunabhängig macht und trotzdem den Blick auf den Sternenhimmel freigibt.

84 Punkte, Krems

Blauenstein

84 Punkte, Krems

Liebe Gäste,wir heißen Sie herzlich Willkommen in unserem Restaurant. Wir, das sind Sandra & Martin Blauensteiner und unser Küchenchef Florian Mistelbauer. Unser Küchenchef legt auf regionale und saisonale Produkte großen Wert und versteht die Kunst seines Handwerks wie kaum ein anderer. Dabei steht die Liebe zu seinem Beruf an erster Stelle und das schmeckt man einfach.Unser familiär geführtes Restaurant, das wir 2013 übernommen haben und das auf hervorragende, österreichische Gerichte großen Wert legt, besticht durch sein zeitloses, stylisches Design und eine Terrasse mit einzigartigem Donaublick. Seither leben wir hier den Geist unserer Küchenphilosophie, denn für uns gibt es hier direkt an der Donau eine klare Aussage: Frische wird bei uns großgeschrieben, der Bezug zur jeweiligen Saison ist uns eine Herzensangelegenheit und bei der Regionalität der Zutaten können wir hier aus dem Vollen schöpfen.Unsere fangfrischen Fische stammen aus den heimischen Gewässern.Unser Fleisch beziehen wir von der Fleischerei Höllerschmid aus Walkersdorf.Eier, Kartoffeln und Gemüse kommen frisch von Waldviertler Bauern.Unser Küchenchef sinniert oft über neue Rezepte und Kreationen… manchmal schickt er deshalb unsere frischen, regionalen  Zutaten auf eine imaginäre Reise zu einem neuen Rezept mit internationalen Einflüssen, was Sie dann in unserem Menü »Österreich geht auf kulinarische Reise« kosten können. Die Stimmigkeit dieses jungen und frischen Konzepts wurde auch schon ausgezeichnet und das Restaurant »Blauenstein« im Wirtshausführer 2015 als »Aufsteiger des Jahres« bewertet.Genießen Sie mittags und abends die wunderbare Frische und Regionalität unserer Kreationen und Menüs. Besuchen Sie uns abends und genießen unser facettenreiches Menüangebot, auf Wunsch natürlich mit der perfekten Weinbegleitung.Die Weinkarte von Chef und Sommelier Martin Blauensteiner tut das ihre zu diesem Gesamtwerk: eine gute Mischung von Jung-und Altweinen aus Wachau, Kremstal, sowie aus ganz Österreich und internationalen Regionen und sehr beliebt als Weinbegleitung zu den variantenreichen Menüs, wie »Österreich geht auf Reisen« bis hin zu sechsgängigen Überraschungsmenüs, die keinen Gaumenkitzel vorüber gehen lassen.Und dass es an Ideen hier nicht mangelt, beweisen die vielen guten Gründe, warum man immer wieder gerne hier zu Gast ist: ein opulenter Sonntagsbrunch oder ein elegantes Wine & Dine Dinner, begleitet von einem der herausragenden Winzer der Region oder auch der tägliche Businesslunch, der besonders bei den Unternehmen sehr beliebt ist, denn Frische und Leichtigkeit können sogar die Mittagspause zu einem Erfrischungstrip machen.Wir wünschen Ihnen ein paar schöne Stunden in unserem Restaurant.
Herzlichst, Ihre Familie BlauensteinerP.S. Allergiker werden bei Fragen von unserem Küchenchef beraten!

Hübsches Lokal mit farbenfrohem Interieur. Florian Mistelbauer fokussiert sich auf kreatives Fine Dining mit Produkten aus bäuerlichen Betrieben der Umgebung – manchmal darf es auch exotisch sein.

82 Punkte, Angerberg

Grubers Café und Restaurant

82 Punkte, Angerberg

Vom Angertal in die große weite Welt: Familie Gruber lädt die Gäste mit ihrem Konzept zu einer kulinarischen Reise rund um den Globus ein. Besonders fein: die verschiedenen Steak-Variationen.

81 Punkte, Klagenfurt

Restaurant Laguna im Seepark Hotel

81 Punkte, Klagenfurt

Kurzurlaub am Wörthersee Das Seepark Hotel liegt mitten in der wunderschönen Lend-Lagune in Klagenfurt und steht für neuen ZeitGeist am Wörthersee. Geschäfts- und Urlaubsleben lassen sich perfekt miteinander kombinieren. Das Restaurant Laguna ist der ideale Ort zum Durchatmen nach langen Meetings, Autofahrten oder wenn Sie einfach mal eine Auszeit vom Alltag brauchen. Zu Mittag oder für ein Dinner am Abend – das ist ganz egal. In weniger als zehn Minuten mit dem Auto vom Klagenfurter Stadtzentrum oder 500 Meter von der Ostbucht des Wörthersees entfernt können Sie in den perfekten Kurzurlaub eintauchen. Sonnenterrasse, Lagune, Marina, Sonntagsbrunch und und und … ist das vielleicht nach Ihrem Geschmack? Schon, oder ... und dass guter Geschmack keine Zufälle kennt, das wissen wir ... weil wir selber gerne essen. In der Speisekarte finden sich typische österreichische Spezialitäten wie die Kärntner Kasnudel oder das Wiener Schnitzel … aber auch auf internationale Küche wird stets geachtet. Zur à la carte Karte gibt`s zusätzlich auch immer köstliche Empfehlungen des Küchenchefs, die je nach Saison angepasst werden … denn auf Spargel im Frühjahr oder auf Kürbis im Herbst möchte doch niemand verzichten – oder?Mit rund 100 Sitzplätzen im Innenbereich mit direktem Blick in die 3000 Quadratmeter große Parklandschaft bietet das Restaurant den perfekten Rahmen für alle Arten von Veranstaltung - auch für einen geschäftlichen Mittagslunch. Diesen gibt es jede Woche von Montag bis Freitag (ausgenommen feiertags) von 12 bis 14 Uhr zum Preis von EUR 14,50 … inklusive einer Vorspeise, zwei Hauptspeisen zur Wahl, Dessert, Salat, Brot und Butter. In den Sommermonaten können wir nur die Sonnenterrasse in der Lagune empfehlen … Sommerfeeling pur.Sonntags ist das Restaurant um die Mittagszeit für einen ausgiebigen Brunch reserviert. Übrigens: nicht nur für Hotelgäste, sondern für alle! Denn Sonntage wurden für den Brunch erfunden – oder war es doch umgekehrt? Das weiß man nicht mehr so genau. Von 11.30 bis 14.30 Uhr kann man sich also dem widmen, was wir am liebsten tun: Genießen! Und wer danach gar nicht mehr nachhause fahren möchte, der ist in einem unserer 142 Zimmer herzlich willkommen. Eintritt in den 900 Quadratmeter großen Spa Bereich natürlich mit inklusive.Willkommen in Klagenfurt am Wörthersee, Willkommen im Restaurant Laguna im Seepark Hotel.

Markant erhebt sich der Designbau mit der Lochfassade am Rande des Landkanals unweit vom Wörthersee. Hier wird eine mediterrane Küche gepflegt, am Sonntag Brunch nach dem Motto »All you can eat«.

93 Punkte, Lermoos

Post Gourmet Stube im Hotel Post Lermoos

93 Punkte, Lermoos

Hotel Post Lermoos, Alpine Luxury Hotel, Gourmet & SPA Das Hotel umfasst 60 herrliche Suiten zwischen 42 bis 75 Quadratmeter und eine Penthouse-Suite mit 127 Quadratmetern. Ergänzt wird das Hotel um das historische Postschlössl aus dem Jahr 1560 mit 16 Zimmern und Suiten – alle Annehmlichkeiten des Hotels sind selbstverständlich nutzbar und es befindet sich nur 50 Meter vom Hotel entfernt. Das Hotel Post Lermoos begeistert nicht nur mit einzigartiger Lage und fantastischem Ausblick auf die Zugspitze. Das Mitglied der Best Alpine Wellness Hotels ist auch Inbegriff gediegener SPA-Kompetenz in einem feinen, nicht überladenen POST ALPIN SPA auf 3.000 Quadratmetern. Ausgezeichnet mit dem European Health & SPA Award finden Gäste hier einen idealen Ort für eine entspannte und luxuriöse Auszeit vom Alltag. Seit Juli 2017 NEU im Hotel Post Lermoos: Zirben-Panorama-Außensauna mit Sole-Außenpool, Ruheraum mit Blick auf die Zugspitze und Infrarotkabine im Garten. Authentizität und höchster Qualitätsanspruch: das ist dabei die Maxime des Hauses. Entsprechend gestaltet zeigen sich die Suiten und Räumlichkeiten des Hotel Post Lermoos. Wert wird auf hochwertige Materialien und unverwechselbare Innenarchitektur gelegt. Holz, Stein, Glas: das Hotel spiegelt die umgebende und immer wieder beeindruckende Naturkulisse. Eine Symbiose, welche sich durch eine besondere Atmosphäre auszeichnet. Dieser Anspruch setzt sich in allen Bereichen des Hauses fort. Service heißt hier Gastfreundschaft. Im Mittelpunkt stehen immer das Wohl und die individuellen Wünsche des Gastes. Das beginnt mit unaufdringlicher Freundlichkeit und zeigt sich auch in der Liebe zu Details. Selbstverständlich sind dabei für die Hoteliersfamilie Dengg höchste Ansprüche an Küche und Keller. So avancierte das Hotel Post Lermoos zu einer etablierten Größe der österreichischen Gourmetlandschaft. Für die Küche verantwortlich zeichnet der gebürtige Kärntner Thomas Strasser, der kulinarische Frische in die alpine Wellnessküche aus Tirol und aller Welt bringt. Vielfach ausgezeichnet ist auch der Weinkeller des Hauses, der mehr als 1000 Positionen beinhaltet. F&B Manager Almin Begic kann also für seine Weinempfehlungen aus dem Vollen schöpfen. Alpine Luxury Hotel, Gourmet & SPA: Das Vier-Stern-Superior Hotel Post Lermoos. Ein Logenplatz mit Zugspitzblick. Ein Ort zum Wohlfühlen. Ein Tiroler Hideaway in einzigartiger Panorama-Lage. Persönlich, familiär, locker, humorvoll und doch mit eleganter Gastlichkeit und ausgezeichneter Gourmetküche. 2006 neu erbaut, zählt es zu den renommierten Best Alpine Wellness Hotels, ist Mitglied der Genießerhotels und steht mit zahlreichen Auszeichnungen im Gourmet- und SPA-Bereich für kompromisslose Qualität, erstklassigen Service und herzliche Gastfreundschaft.

Alpine Haute Cuisine im exklusiven Ambiente. Küchenchef Thomas Strasser überzeugt mit einer innovativ-alpenländischen Küche ebenso wie die große Auswahl an heimischen und internationalen Spitzenweinen.

80 Punkte, Innsbruck

Café Central im Hotel Cafe Central

80 Punkte, Innsbruck

Schon seit 1877 bewahrt sich das Cafe Central seine Wiener Kaffeehauskultur und ist mit seiner gemütlichen und kosmopolitischen Atmosphäre der »centrale« Treffpunkt in Innsbruck.• Á la carte Frühstück täglich von 07.00 – 20.00 Uhr• Rindfleischspezialitäten, Gulaschklassiker• Hausgemachte Mehlspeisen• 65 nationale und internationale Tageszeitungen und Magazine• 2 beschattete Terrassen• Barrierefreier Zutritt• Rauchfrei• Ganzjährig geöffnet von 06.30 bis 21.00 Uhr

Die eigene Landwirtschaft und Jagd liefern die Zutaten für die Gerichte, die im Sommer auf einer der Terrassen genossen werden können. Pianoabend von Oktober bis April, charmanter Service.

83 Punkte, Thalgau

Calouba

83 Punkte, Thalgau

CaLouBa – Californian RestaurantWelcome to California … Das CaLouBa Californian Restaurant am Marktplatz 11 bringt nicht nur den kalifornischen Lifestyle nach Thalgau – dieser wird dort in allen Facetten gelebt und praktiziert - schon von weitem ist der original 1965 Chevrolet aus Alabama vor dem CaLouBa zu sehen.Gleich drei Areas bieten Platz zum Chillen, richtig lecker Essen und natürlich für coole Drinks!Neben einer außergewöhnlichen Location und motivierten Mitarbeitern, bieten wir erstklassige Steaks, exzellentes Seafood, Pasta und saftige Burger, sowie unseren leckeren Sonntagsbrunch , wobei wir nur hochwertige und frische Zutaten verwenden. Our Special Offers ALL-YOU-CAN-EAT-BRUNCH – Jeden Sonntag von 9–13 Uhr. TUESDAY-SPECIAL for the LADIES - 4 Burger & 1 Pitcher Lillet Spritz um € 40,–. HAPPY HOUR – Jeden Mittwoch von 17-20 Uhr! Leckere Cocktails um € 4,90. THURSDAY-SPECIAL for the GUYS - 4 Burger & 1 Pitcher Bier um € 40,-. FRESH LOBSTER SATURDAY – Jeden 1. Samstag im Monat wird auf Vorbestellung ein Hummeressen angeboten. Das CaLouBa eignet sich hervorragend für Firmen-, Familien- und Geburtstagsfeiern bis zu 100 Personen.

California dreaming in Thalgau. Spezialität sind die Steaks vom Lavasteingrill, aber auch Fisch, (Jumbo-)Burger oder Pasta werden angeboten. Gute Cocktail-Auswahl, entspannte Atmosphäre.

76 Punkte, Wien

Frank's

76 Punkte, Wien

Bekanntes Steaklokal mit saftigen Dry-Aged Steaks aus dem eigenen Schaureiferaum. Betreiber Klaus Piber hat damit ein kleines Stück New York nach Wien geholt. Ebenfalls empfehlenswert: die Burger.

83 Punkte, Wien

Nautilus Fischrestaurant

83 Punkte, Wien

Auf den Tellern die sieben Weltmeere, das Ambiente nautisch-mediterran, der Wein österreichisch und international, der Service zuvorkommend und kompetent. Wohl kaum an einem anderen Platz in Wien zelebriert man das Essen rund um die Themen Fisch und Meeresfrüchte so schmackhaft wie mitten am Naschmarkt, im Restaurant Nautilus.Mittags locken köstliche und preiswerte Menüs in den schattigen Schanigarten, den geschützten Wintergarten oder das stilvolle Restaurant.Jeden Samstag ist die Austern-Bar geöffnet. Zu Champagner, Prosecco oder prickelnden Weinen werden von 11 bis 16 Uhr feinste Fin de Claire-Austern gereicht.

Beliebtes Fischrestaurant am Naschmarkt mit einer durchwegs konstant guten Fischqualität – von Krustentieren bis zu Fischen im Ganzen. Jeden Samstag ist die Austern-Bar geöffnet.

86 Punkte, Seckau

Hofwirt

86 Punkte, Seckau

Gastfreundschaft hat im Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht seiner Stuckdecken aus dieser Zeit, wurde der denkmalgeschützte Barockbau 2013 liebevoll generalsaniert. Sieben luxuriöse Suiten, ein Ballsaal für bis zu 200 Personen, drei Stuben, zwei elegante Sonnenterrassen, ein exquisiter Weinkeller, ein neu angelegter Kinderspielplatz und ein Salettl machen den Hofwirt heute zu einem Ort, an dem sich Tradition und Moderne zu einem lebendigen Kunstwerk vereinen. Die sieben luxuriösen Suiten variieren in ihrer Größe von 40 bis 90 Quadratmeter und bestechen durch den Kontrast von modernem Innendekor und barocken Stuckdecken. Ganz egal, was gewünscht ist, ob einen oder zwei getrennte Schlafbereiche, Badewanne oder Dusche, einen modernen Flatscreen-Fernseher oder eine bestimmte Farbwahl bei der Inneneinrichtung: Im Hofwirt findet man bei rechtzeitiger Reservierung einen Raum, der kaum Wünsche offen lässt.Kulinarisch setzt der Hofwirt auf gutbürgerliche Küche, die einen Bogen von traditionellen steirischen Schmankerln bis hin zu bodenständigen Gaumenkitzlern spannt. Die Liebe zum Detail spiegelt sich in der Auswahl der Zutaten wider, die von ausgezeichneter Qualität sind. Großer Wert wird darauf gelegt, dass die Region mit ihren Produkten und Spezialitäten gefördert wird. Ein umfassendes Angebot an erstklassigen Weinen aus dem hauseigenen Gewölbeweinkeller macht hier jedes Essen zu einem Erlebnis.JAZZBRUNCH IM HOFWIRTJeden ersten Sonntag des Monats wird bei stilvoller Jazzmusik ausgiebig gebruncht. Bei einem Preis von € 25,50 pro Person wird von 11.00 bis 14.00 Uhr bei musikalischen Klängen genüsslich gespeist.

Die Spezialität des Hauses ist die Bauernente, die Thomas Tauffer traditionell auf die Teller bringt: mit Apfel-Rotkraut, Erdäpfelknödel und glasierten Maroni. Die Karte überrascht zudem mit innovativen Gerichten.

83 Punkte, Aich

Zum Grafenwirt

83 Punkte, Aich

Genuss und Gemütlichkeit seit 60 Jahren Seit 60 Jahren ist der Dorfgasthof »Zum Grafenwirt« inmitten der Berggipfel und idyllischen Ruhe der Ferienregion Schladming Dachstein kulinarischer Treffpunkt für Feinschmecker, die sich gerne mit herzhafter Küche verwöhnen lassen. Der Dorfwirt in Aich ist ein traditionsbewusster Familienbetrieb der von Helga und Franz Danklmaier in zweiter Generation geführt wird. Nach einigen Wanderjahren unter anderem im »Kreuzwirt« bei Gerhard Fuchs und in Trofana Royal bei Martin Sieberer kehrte auch Franz jun. in den elterlichen Betrieb zurück. Gemeinsam mit seiner Mutter Helga sorgt Franz jun. für kulinarische Erlebnisse und setzen dabei vor allem auf regionale Spezialitäten in enger Zusammenarbeit mit qualitätsbewussten Bauern aus der Region. Die Gäste schätzen vor allem die Gastfreundlichkeit der Wirtsleute und des gesamten Teams und fühlen sich oft ganz wie zu Hause. Der ständige Drang nach vorne sowie die Visualisierung von neuen Ideen stehen in der Philosophie des »Grafenwirtes« an oberster Stelle. Und, dass es sich dort nicht nur gut speisen, sondern auch feiern lässt zeigt eine andere Zahl: Über 400 Paare haben im gemütlichen Ambiente des »Grafenwirtes« ihre Hochzeit gefeiert.

Ein Dorfgasthaus wie früher. Auf der Karte finden sich Klassiker wie Haussulz oder Blutwurst sowie zahlreiche weitere Wirtshausspezialitäten. Ein Muss: der Ennstaler Steirerkas.

84 Punkte, Innsbruck

Leipziger Hof Restaurant

84 Punkte, Innsbruck

Die Defreggerstube im Leipziger Hof Die »Defreggerstube« ist den Innsbruckern ein Begriff seit über 100 Jahren. Bei uns macht es keinen Unterschied, ob Sie auf einen Einkehrschwung vorbeikommen, sich genussvoll zum Essen treffen oder laue Abende auf der Terrasse verbringen möchten. Die Küche im Leipziger Hof, unter der Führung von Herrn Wolfgang Weber-Giner, pflegt einen sehr starken regionalen Bezug um gutbürgerliche Gerichte auf den Teller zu bringen. Unkompliziert-Traditionelles in bester Qualität aus hervorragenden, heimischen Zutaten – der Markt bestimmt die Speisekarte. Das Haus ist auch Clublokal von Kiwanis Innsbruck und Lions Club Tirol. Das ganz besondere Schmankerl: Laufend verbinden wir »Aktuelles« und Kulinarisches. Von Spargelwochen oder Pilzwochen über Fischwochen und Wildbretwochen bis hin zu speziellen Anlässen wie einem Gans’lessen zu St. Martin. Ebenso können Sie das attraktive Dinner & Casino Angebot bei uns konsumieren! Zu Mittag stehen im Restaurant neben der à la carte Karte übrigens leichte Mittagmenüs (das Leipziger Zweierlei) auf der Karte – ein Mittagstisch, der auch bei Geschäftsleuten aus den umliegenden Büros beliebt ist.

Aus der Küche des sympathischen Familienbetriebs kommen gutbürgerliche Gerichte, vorwiegend aus heimischen Produkten. Die traditionelle Stube rundet das stimmige Gesamtkonzept optisch ab.

81 Punkte, Keutschach

Genusswirt am Pyramidenkogel

81 Punkte, Keutschach

REGIONALER GENUSS AM PYRAMIDENKOGELNur 15 Minuten von Klagenfurt entfernt, an einem der schönsten Plätze Kärntens, finden Sie den GenussWirt am Pyramidenkogel. Hier oben verwöhnen wir Sie mit unseren GenussWirt Klassikern wie dem gegrillten Schnitzel vom Black Angus-Rind oder unseren hausgemachten Berner Würstel. Wir empfehlen auch das Kärntner Forellenfilet aus einer regionalen Fischzucht in Sirnitz. Frühaufsteher kommen mit dem Frühstück am Pyramidenkogel auf ihre Kosten. Wir verpflichten uns unsere Produkte vorrangig von Kärntner Bauern und Lieferanten sowie aus kontrollierten Genussregionen Österreichs zu beziehen. Unsere Gerichte sind zeitgemäß und wechseln mit dem saisonalen Angebot.GENUSSFAKTOR FÜR KLEIN UND GROSSDer große Abenteuer-Spielplatz am Fuße des weltweit höchsten Holzaussichtsturms ist bestimmt für Ihre Kleinen GENUSSFaktor Nummer 1: sie können toben, spielen, klettern, entdecken und vieles mehr. Die Großen genießen entspannt unsere kulinarischen Angebote sowie den traumhaften Ausblick auf den Wörthersee und haben von der großzügigen Sonnenterrasse aus auch den angeschlossenen Spielplatz im Blick. Nach dem Spielen kommt der Hunger – GENUSSFaktor Nummer 2 für die hungrigen Kiddies: Weinviertler Pommes oder knusprige Pizza? Kennen wir, darum achten wir hier besonders auf österreichische Qualität. Warum nicht gleich den Kindergeburtstag bei uns feiern? Sehr gerne!BARRIEREFREI UND KINDERWAGENTAUGLICHUnser gesamtes Lokal sowie der Außenbereich von den Parkplätzen bis hin zur Terrasse sind barrierefrei angelegt – mit Kinderwagen oder Rolli also gar kein Problem.Für aktive Familien sind wir aber auch zu Fuß gut erreichbar – nutzen Sie das bestens markierte Netz an Wanderwegen rund um den Pyramidenkogel.BUSINESS EVENTS MIT HÖHENFLUGOb Firmenfeier, Jubiläum, Tagung, Seminar, Workshop, Konferenz oder Präsentation – der GenussWirt am Pyramidenkogel bietet Ihnen die etwas andere Location.Zusätzlich zum Lokal, das Sie in der Nebensaison (November bis April) exklusiv für Ihre Veranstaltung buchen können, gibt es die Möglichkeit, Ihre Gäste mit der Skybox zu überraschen. Die gläserne Skybox in 60 Metern Höhe verzaubert jedes Event mit einem atemberaubendem Panoramablick auf den Wörthersee und die umliegenden Täler.Als besonderen Höhepunkt Ihrer Veranstaltung oder für einen exklusiven Empfang bereiten wir Ihnen gerne einen Aperitif mit Fingerfood über den Wolken vor.KULINARIK AUF HÖCHSTER EBENESowohl den Aperitif als auch das Menü im Lokal gestalten wir nach Ihren individuellen Wünschen. Kontaktieren Sie uns, wir kreieren gemeinsam mit Ihnen ein köstliches Gala-Menü.

Essen auf Basis bester heimischer Produkte und traumhafte Aussicht – das kann was. Hausgemachte Berner Würstel und Lasagne, gegrilltes Schnitzel vom Angus-Rind oder Kärntner Forelle verwöhnen den Gaumen.

93 Punkte, Wien

Fabios

93 Punkte, Wien

Gegenüber vom neuen Goldenen Quartier befindet sich das Fabios. Ideal bietet sich unsere italienisch-mediterrane Küche zu jedem Zeitpunkt am Tag an. Am Vormittag auf einen schnellen Espresso und ein kleines Frühstück, zu Mittag auf einen Teller Pasta oder einen leichten Salat, am Abend wird das Fabios ein Treffpunkt für Liebhaber gehobener internationaler Gastronomie. Nach dem shoppen, after Work oder einfach nur so, ist dass Fabios ein Hotspot in der Innen Stadt geworden. Auch für Nachtschwärmer und urbane Ausgehpublikum ist unsere Bar mit Cocktails und renommierten DJ’s besetzt.

Das Fabios ist nach wie vor das, was es immer schon war. Kein typischer Italiener, sondern ein mediterranes Restaurant mit weltstädtischem Flair. Grandios: die Küche von Christoph Brunnhuber.

81 Punkte, Dornbirn

Hotel Restaurant Dreiländerblick Dornbirn

81 Punkte, Dornbirn

Der Dreiländerblick, ein in 3. Generation familiär geführter Hotel- & Restaurantbetrieb im Herzen Vorarlbergs. Hier am Oberfallenberg oberhalb von Dornbirn geht es fein und gemütlich zu. Der Ausblick von den Schweizer Bergen bis hin zum Bodensee ist traumhaft. Fernab von urbanem Trubel und touristischen Hochburgen spielen überlieferte Traditionen und moderne Visionen ineinander. Vom Vollholz in den Zimmern bis zur Tonkatze, die im Kachelofen der Stube schlummert, wird sich mit viel Liebe um die kleinen und großen Details gekümmert. Für das leibliche Wohl bringen wir ehrliche frische, bevorzugt regionale Produkte auf den Tisch. Wir kennen die schönen Plätze und geheimen Tipps der Region. Gerne laden wir auch Sie dazu ein Gast bei uns zu sein.

Die junge Garde um Paul Bröll (Leitung/Service) und seinen Bruder Christian (Chefkoch) bietet eine ambitionierte frische Küche. Während man speist, genießt man einen traumhaften Ausblick.

94 Punkte, Ischgl

Heimatbühne im Hotel Trofana Royal

94 Punkte, Ischgl

Im Restaurant Heimatbühne hat Martin Sieberer eine solche gefunden. Die österreichischen Gerichte, die formvollendet auf den Teller gebracht werden, lassen an das Sonntagsessen bei Oma denken.

82 Punkte, Kirchschlag

Hönigwirt Hotel Post

82 Punkte, Kirchschlag

Der Hönigwirt im HerzenEine gelungene Mischung aus Wirtshaus und Hotel. 1884 erbaut - in der 6. Generation von Familie Hönig geführt - holzgetäfelte Stuben, Gastgarten, begrünter Innenhof.  Früher war ein Fleischereibetrieb angeschlossen - auch heute ist unsere Küche noch stark am Fleisch und traditionellen Fleischgerichten (Beuschel, Kalbskopf,....) orientiert. Die Karte bietet Klassiker mit modernem Twist. Der gut sortierte Weinkeller ist der Stolz des Senior-Chefs. 6-wöchig wechselnde Speisekarte, Tagesmenü und Tagesgerichte - je nach Saison. Hausgemachter Saft & Marmelade, Fruchtsäfte, Schnäpse & Bier, Käse, Gemüse, Wild aus der Region.Hotelbetrieb mit Saunalandschaft, Leihrädern, Seminarräumen, direkter Zugang zum »Schloßberg« mit Ruine und Wanderwegen. Lage direkt im Ortszentrum von Kirchschlag, einer lebendigen Kleinstadt inmitten der Buckligen Welt.Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das traditionelle Wirtshaus in der Buckligen Welt ist schon seit vielen Generationen im Familienbesitz. Die bodenständigen Gerichte aus der Küche werden oft mit modernen Akzenten verfeinert.

86 Punkte, Frauenkirchen

Landgasthaus Sittinger

86 Punkte, Frauenkirchen

Das Landgasthaus Sittinger… in Frauenkirchen blickt stolz auf eine jahrzehntelange Tradition der Gastlichkeit im Hause Kobor zurück. Die neue Wirtin Manuela Frischauf hat das Landgasthaus im Sommer 2016 wiedereröffnet und kredenzt ihren Gästen eine  traditionelle burgenländische Küche mit „tiroler Einschlag“.Burgenland und Tirol in einem Wirtshaus … geht das überhaupt?Und wie das geht!Geografisch könnten die beiden Bundesländer nicht unterschiedlicher sein und doch haben die Burgenländer und die Tiroler allerhand gemeinsam! Die Liebe zum guten Essen zum Beispiel, und ihre sprichwörtliche Gemütlichkeit.Auch die Kunst, das Leben zu genießen und die Feste zu feiern, wie sie eben fallen.Manuela Frischauf schätzt diese Mentalität, die Ost und West zusammenbringt, ebenso wie die hervorragenden kulinarischen Spezialitäten aus diesen beiden Regionen.Die Chefin des Hauses wird tatkräftig von ihrer Familie unterstützt, besonders von Ihrem Mann Hannes – einem gebürtigen Tiroler – sowie von einem eingespielten Team aus tollen Fachkräften in Küche und Service.Essen und Trinken im Landgasthaus SittingerDas Küchenteam des Landgasthauses verwöhnt Sie mit pannonischen Spezialitäten, österreichischen Klassikern, internationalen Köstlichkeiten sowie authentisch zubereiteter tiroler Kost.Weil am besten schmeckt, was in Ruhe reifen darf …und nicht auf langen Transportwegen hergebracht werden muss, sind Regionalität und Saisonalität der Lebensmittel eine Selbstverständlichkeit in der Küche des Landgasthauses. Wann immer möglich, werden Produkte verwendet, die praktisch „vor der Haustür“ wachsen bzw. von lokalen Produzenten hergestellt werden, die die Familie Frischauf seit langem kennt und denen sie vertraut.Dazu kommen ausgewählte Produkte aus Tirol für Schlutzkrapfen, Gröstl, Kaspressknödel & Co.Auf der Weinkarte finden sich vorwiegend Weine aus dem Seewinkel sowie einige edle Tropfen aus Südtirol. Alle Weine werden auch in der hauseigenen Vinothek zu Ab-Hof-Preisen angeboten.Das Landgasthaus Sittinger Weinschmeckermenü Jeden ersten Freitag im Monat laden Manuela Frischauf und ihr Team zu einem ganz besonderen kulinarischen Erlebnis in fünf Gängen mit Weinbegleitung.Die Weine stammen dabei von jeweils einem renommierten Weingut aus der Region und kommentiert wird vom Winzer persönlich.Genießen Sie im gemütlichen Rahmen des Landgasthauses die besten Weine des Seewinkels – vom Top-Weingut bis zum (Noch-) Geheimtip – zu einem erlesenen fünfgängigen Degustationsmenü.Preis: € 48,00 pro Person, inkl. Wein, Wasser und Kaffee.Die Platzanzahl ist begrenzt, daher wird eine Reservierung dringend empfohlen.

Landgasthaus mit pannonischen Spezialitäten, österreichischen Klassikern und authentischer Tiroler Küche. Dazu eine große Auswahl an Seewinkler und eine kleine Selektion an Südtiroler Weinen.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen
93 Punkte, Wien

The Bank Bar

93 Punkte, Wien

The Bank Bar präsentiert eigens kreierte internationale Premium Cocktails, basierend auf sensorischer und optischer Assoziation der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer - erinnernd an die Zeit der ehemaligen Bank. Vielfältig, komplex und überraschend - das sind die Cocktails auf der Signature Karte der The Bank Bar. Im neuen Zeitungsformat, als The Bank Times, verspricht die Karte nicht nur ausführliche Beschreibungen der Cocktails wie »Insurance« oder »Transaction«, hält auch kleine Zeitungsartikel bereit. Für Naschkatzen ist zum Beispiel der »Deposit« genau das Richtige. Dem sehr aromatischen und kräftigen Whisky wurde durch Blütenhonig, Kakaolikör und Orangenlikör einen ganz speziellen Charakter verliehen. Dazu etwas Orangen- und Zitronensaft und der Cocktail ist perfekt ausbalanciert. Ganz im Gegensatz dazu der »Bankrupcy«, ein kräftiger Cocktail für Liebhaber von Kräuter Aromen, im speziellen Enzian. Durch die Zugabe eines Cranberry Sirup und Champagner erfährt der Cocktail ein erfrischend fruchtiges Prickeln.Des Weiteren stehen seit Oktober 2017 interessante Events unter dem Namen #MarliesMoments im Mittelpunkt der The Bank Brasserie & Bar. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei »Marlies loves Music« zum Abendessen ab 19 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds. Mit »Marlies eats« wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Das nächste Marlies eats Event findet am 11. Juli statt und präsentiert feinste Speisen rund um das Thema Seafood.Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Stefan Bauer hat nun eine noch gemütlichere Bar zu bespielen, die Lust am Kreieren von Drinks um das Thema »Finanzwelt« in der alten CA-Zentrale ist aber ungebrochen. Das internationale Publikum liebt den Einsatz von Exoten wie Aquavit oder Mastiha im Cocktail, für Pur-Trinker locken Raritäten von Weltrang.

85 Punkte, Rust

Bar El Circo

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die Bar »El Circo« befindet sich beispielsweise im spanisch angehauchten 4-Sterne Hotel »El Andaluz« und versetzt ihre Gäste mit jeder Menge bunten Lichtern, Holzclowns und Artistenfiguren in die glitzernde Welt des Zirkus. Auch die Bilder des berühmten Schweizer Künstlers Rolf Knie tragen zum magischen Ambiente einer Manege bei. Sowohl drinnen als auch auf der südländischen Terrasse im Innenhof können die Gäste unter anderem eine typisch spanische Gin-Tonic-Kultur erleben sowie hausgemachte Limonaden und das leckere Ginger Beer genießen.

In einem sehenswerten Interieur, das mit unzähligen Bildern aus der Welt der Artistik an buntes Zirkustreiben erinnert, kommen nicht nur preisgekrönte Cocktails in die Gläser. Auch in Sachen Whisk(e)y hat die glitzernde Bar einiges zu bieten. Lauschige Sommerterrasse im Innenhof.

91 Punkte, Innsbruck

Erlkönig Bar

91 Punkte, Innsbruck

In der Bar in der Meraner Straße stimmt einfach alles: der Mix aus historischem Gewölbe und elegant-modernem Ambiente, die herzhaften Snacks, das tolle Team rund um Chef Matthias Eder und nicht zuletzt die von demselben zubereiteten, köstlichen und meist selbst kreierten Cocktailspezialitäten.

86 Punkte, Wien

Spelunke

86 Punkte, Wien

WIENS ERSTE HAFENKNEIPE IN DER LEOPOLDSTADTDas Binnenland Österreich bekommt seine erste Hafenkneipe, genau dort wo sie hingehört: am Donaukanal! Moni Wlaschek und Werner Helnwein haben in detailverliebter Kleinarbeit einen einzigartigen Spelunkenmix in urbanem Ambiente geschaffen. Umfasste die Leopoldstadt einst eine Insel zwischen Donau und Donaukanal, legt alleine schon die Topographie des Bezirks nahe, dass man hier eine Hafenkneipe mit allen Klischees braucht. Dass warme Gemütlichkeit an erster Stelle steht, besagt schon das ungeschriebene Kneipengesetz. Und so erreicht man das Lokal über eine Treppe, steigt in die Spelunke mit dunklen Decken, Wänden aus verbranntem Holz und Graffitis hinab. Bewacht wird sie von mächtigen Kupferfässern, die natürlich mit Bier gefüllt sind. Das gesamte Mobiliar sowie das Parkett wurden mit natürlichen Materialien und viel Liebe zum Detail gefertigt. Sogar das weltweit erste Grafitti-Foto-Beton-Gemälde entstand hier unter der Kreativ- Leitung von Akira Sakurai. G’schichten aus der Pfanne und vom Blech, ein Haufen Gesundes und Salate für die Braven. Mit der maritimen Fröhlichkeit kommen natürlich auch „die Fischerl“, frittiert oder als Steckerl-Fisch serviert, von Küchenchef Alexander Pochlatko hochwertig zubereitet auf denTeller. Wer den fleischlichen Genüssen frönen möchte, hebt beim Schweinsbraten, Spelunken Ribs, Ribeye und Landhuhn den kulinarischen Goldschatz der Donaumetropole. Und wenn Seemann und Seefrau sich mit einzigartigen und liebevoll kreierten Side Dishes verwöhnen lassen wollen, kommen solch wunderbare Küchenideen, wie knusprige Trüffelpommes oder Mac’n’Cheese gleich mit. Übrigens: Ab vier Personen kann man in der Spelunke »Family Style« schmausen: Wie bei »Mama« werden die Gerichte in der Mitte des Tisches platziert, alle können zugreifen und sich so genussvoll den Bauch vollschlagen. Wo wir gerade bei Geselligkeit sind: Was wäre eine Kneipe ohne eine legendäre Bar? Die halbe Miete. Die besten und außergewöhnlichsten Drink-Kreationen der Stadt kannst du hier im großartigen Ambiente genießen. Denn die Spelunke ist tiefgründig. Tiefer als der Donaukanal, tiefer als der Humor der Mannschaft und tiefer als der Ausschnitt so mancher Besucherin. Apropos Besucher: in der Spelunke kann jeder – egal woher er kommt und wohin er geht – den Mantel der Eitelkeiten ablegen und aufleben! Ganz nach dem Motto: HINTER UNS DIE SINTFLUT.

Die »Spelunke« ist ein wilder, tiefgründiger Ort mit viel Liebe zum Detail. Man bekommt einiges geboten. Das Frühstück ist genauso eigensinnig-kreativ wie der Rest und schmeckt richtig gut. Von der Bar kommen jede Menge Highballs und Cocktailvariationen, Alkoholfreies macht genauso Spaß.

93 Punkte, Kufstein

Stollen 1930

93 Punkte, Kufstein

Beim Betreten des Stollen 1930 fühlen Sie sich zurückversetzt in die Zeit, in der in Paris, New York oder London noch Chansons der 1930er-Jahre gespielt wurden. Passend zur Musik servieren wir Vintage Cocktails, die schon vor fast einem Jahrhundert beliebt waren.Hier finden Sie auch die weltgrößte Gin-Sammlung mit 888 verschiedener Sorten aus aller Welt. Hierfür durften wir uns schon einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde sichern.Unsere Barkeeper setzen in stilvollem Ambiente unserer Speakeasy Bar mit großer Leidenschaft das vielfältige Angebot gekonnt in Szene, verzaubern die Gäste und begegnen ihnen stets mit größter Zuvorkommenheit.

In der wunderschönen Speakeasy-Bar werden Vintage-Drinks aus der Zeit der Prohibition serviert, allesamt erstklassig gemixt. Gin-Liebhaber wählen aus 1000 verschiedenen Sorten – hier gibt es die größte Gin-Sammlung weltweit. Weitere Highlights: 1930er-Jahre-Musik, die Stollencrew, Gin-Tastings.

85 Punkte, Wien

Lobby Bar & Lounge Hilton

85 Punkte, Wien

Die Lobby Bar & Lounge des Hilton Vienna lädt mit seinem zeitlosen Design und zahlreichen Kunstobjekten zum verweilen ein. Genießen Sie klassische Cocktails oder lassen Sie sich von einer der außergewöhlichen Kreation überraschen. Mit einer großen Auswahl an Gin und Tonics, sind Liebhaber des Kultgetränks nicht nur beim monatlichen Afterwork Clubbing Work-A-Tonic richtig aufgehoben, sondern können hier jederzeit ihren liebsten Mix genießen. Falls Sie es lieber klassisch mögen, entspannen Sie mit einem Glas Wein oder einem kühlen Bier und probieren Sie eine Auswahl an köstlichen Bar Bites. Tagsüber genießen Sie in der Lobby Bar & Lounge hausgemachten Mehlspeisen zu klassischen Wiener Kaffee- und Teespezialitäten.

Die Hotelbar besticht durch jede Menge kunstvoller Skulpturen. Man genießt typische Wiener Mehlspeisen, das Signature Dish ist der Hilton Burger. Über 30 verschiedene Gins und an die zehn Tonics garantieren spannende Mischungen. Dazu erfrischende Cocktails, musikalische Umrahmung und Clubbings.

87 Punkte, Berlin

Vox Bar

87 Punkte, Berlin

Die Vox Bar gehört mit Ihrer zentralen Location in Berlin Mitte zu den besten Bars in Berlin und eignet sich als idealer Ausgangspunkt, um das Berliner Nachtleben zu entdecken. Mit knapp 300 verschiedenen Sorten Whisky gehört die edle Vox Bar zu den Bars mit der größten Whiskyauswahl in Deutschland.Immer im Angebot hat unsere Whisky Bar Seltenheiten wie einen »Strathisla« von 1963 oder einen 30 Jahre alten »Laphroaig«. Neben deutschem Whisky, dem Slyrs aus der Lantenhammer Brennerei vom Schliersee, Canadians, Blended Scotch, Single Malts, Irish, Bourbons und Rye Whiskys werden auch Exoten aus Frankreich, Japan und Neuseeland angeboten.Im Humidor lagert ein repräsentativer Querschnitt verschiedener Zigarren aus Kuba und der Dominikanischen Republik, welche Sie in unserer Zigarren Lounge genießen können.

Der Potsdamer Platz ist leider arm an nächtlichen Treffpunkten. Zum Glück gibt es die schummrig-schicke Bar im Hyatt, in der sich nicht nur zu Berlinale-Zeiten internationales Publikum an sehr guten Cocktails, einem gut bestückten Humidor und einer ungewöhnlich großen Whisk(e)yauswahl erfreut.

89 Punkte, Berlin

TheLiberate Bar

89 Punkte, Berlin

Das THELIBERATE vereint die klassisch amerikanische Cocktailbar mit dem opulenten Glamour-Style der 1920er- und 1930er-Jahre. Man könnte meinen, im nächsten Moment würden Josephine Baker oder Andy Warhol durch die Tür treten. Drei Tresen mit einer Länge von insgesamt 19 Metern kurven durch die Räumlichkeiten, italienische Kristall-Kronleuchter zieren die Decke, eine Vertäfelung aus Rosenholz und Seide schmückt die Wände. Ein eleganter Chic aus Goldfarben, Teppich und Samt umhüllt den Gast. Last but not least sind die Drinks und der Service erstklassig. Für Veranstaltungen steht die gesamte Location, Teilbereiche und eine Private-Lounge von 20-300 Personen zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt das THELIBERATE über einen 200 Quadratmeter großen Außenbereich, der nicht einsehbar von Passanten ist.Im großen Lobby-Bereich sind Empfänge im Red-Carpet-Style möglich.THELIBERATE heißt, einen guten Drink in einem stylisch-mondänem Ambiente einnehmen — trendy und doch abseits des Mainstreams – das THELIBERATE Bar ist eine echte Bereicherung für Berlin. 

Würde nicht ab und zu die olle Berliner S-Bahn vorbeirattern, könnte man doch tatsächlich vergessen, dass man nicht in einem New Yorker Nobelschuppen sitzt. Viel Glamour, Luxus und Bling-Bling bestimmen die Optik, die Barcrew verwöhnt die Gäste mit sehr guten Cocktails und feinem Barfood.

93 Punkte, Wien

The Birdyard

93 Punkte, Wien

Herzlich willkommen!The BirdYard Eatery & Bar verwöhnt seine Gäste seit 2017 mit außergewöhnlichen Speisen, aufregenden Drinks und viel guter Stimmung.Unsere Gerichte wechseln regelmäßig, die Portionen sind eher klein und werden nicht in einer Gangreihenfolge serviert. Wir empfehlen 3 Speisen pro Person – teilen und gemeinsames Essen ist nicht nur gerne gesehen, sondern ausdrücklich erwünscht!Freunde ausgefallener Cocktailkreationen kommen in der Bar im Untergeschoss auf ihre Kosten. Eine Auswahl an Cocktails bieten wir auch in der Eatery an.Um Reservierungen in der Bar kümmert sich gerne unser Servicepersonal.Wir wünschen Euch viel Vergnügen bei uns!Genießt die Zeit, das Essen und die Drinks.Euer Team vonThe BirdYard

Die neue Wirkungsstätte der Liu-Brüder drehte das Konzept der »Mama Liu & Sons« beinah um. Gingen dort die ungewöhnlichen Drinks oft unter, spielt hier schon optisch das Restaurant gegenüber dem »Vogelparadies« im Keller die zweite Geige. Top auch Details wie die Eiswürfel-Qualität!

86 Punkte, Norderney

Milchbar Norderney

86 Punkte, Norderney

Es gibt kaum einen schöneren Ort auf Norderney als die Milchbar an der Nordwestkurve der ostfriesischen Insel. Ein wenig erhöht und doch sehr erdverbunden steht sie mit ihrer beeindruckenden Glasfassade direkt an der Strandpromenade. Mit dieser Lage in erster Reihe gehört das Café, das sich gegen Abend in eine Bar verwandelt, zu einem der Hotspots der Nordseeinsel.Das historische Gebäude wurde entschlossen entkernt und in eine klassisch schöne und lichte Location für Menschen mit Stilgefühl verwandelt. Jetzt schwingen die raumhohen Fenster im Rund und schaffen Durchblick für ein atemberaubendes Panorama von 270 Grad. Den Blick über den tiefblauen Ozean schweifen lassen und der Sonne dabei zusehen, wie sie am Horizont verschwindet, das kann man nirgendwo so gut wie hier. »Entspannt« ist seit jeher das Schlagwort, das immer wieder mit der Milchbar in Verbindung gebracht wird. Das spiegelt sich sowohl in der Musik von blank&jones wieder, die hier den Sonnenuntergang akustisch begleitet, als auch in der Stimmung der Besucher. Während vorne das Meer kommt und geht, bleiben die Gäste in der Milchbar sitzen und können sich nicht satt sehen: an der Gischt, die sich schäumend an den Sandbänken bricht. An den Drachen, die vom Strand hoch aufsteigen. An den Wolkengebirgen im Blau und den wie glühend geschichteten Farben des Himmels, wenn der Tag geht.

Die Milchbar ist der beste Platz, um mit einem Glas in der Hand aufs Meer zu schauen. Das muss man sich allerdings selber holen, denn hier ist Selbstbedienung. Von Kaffeespezialitäten über Softdrinks bis zu Wein und Bier reicht das Angebot, dazu gibt es kleine Gerichte zu fairen Preisen.

88 Punkte, Rust

Spirit of St. Louis

88 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die »Spirit of St. Louis« im 4-Sterne Superior Hotel »Bell Rock« ist zum Beispiel ein idealer Ankerplatz für den Abend. Gewidmet ist die Bar Flugpionieren wie Charles Lindbergh, der 1927 erstmals den Atlantik überquerte. Kleine Flugzeuge und Propeller, die von Decken hängen, sind ebenso ein Blickfang wie eine Tragfläche, die als Tresen dient. Begleitet von Piano-Livemusik können die Besucher aus dem abwechslungsreichen Getränkeangebot wählen. Dabei zählt die »Spirit of St. Louis« nicht nur zu den 50 besten Whiskybars des Landes, sondern glänzt auch mit außergewöhnlichen Drinks – sei es die Präsentation, die hausgemachten Zutaten oder die modernen Zubereitungsarten betreffend. So gehören Souse Vide, Cold Brew Dripper und Smoked Drinks zu den Standards, auf die sich die Gäste freuen können. Zigarrenliebhaber werden sich außerdem in der Havanna Smokers Lounge rundum wohlfühlen. In lauen Sommernächten bietet die Außenterrasse am Wasser einen tollen Ausblick auf den Leuchtturm, das Wahrzeichen des Hotels im Neuengland-Stil. Wer genau hin hört, kann sogar Möwen hören.

Europapark für Erwachsene: Nachmittags gibt es very british Tea and Scones, abends amerikanisch-lässig Longdrinks und Cocktails an der langen Theke. Dazu werden Burger und anderes feines Barfood serviert. Zur Zigarre in der Havanna Lounge empfiehlt sich ein Blick in die umfangreiche Whisk(e)ykarte.

91 Punkte, Karlsruhe

Santo’s Cocktailbar

91 Punkte, Karlsruhe

So kann man den Abend auch verbringen. Man sitzt in dieser angenehm unaufgeregten Hotelbar und blättert in der riesigen Getränkekarte, amüsiert sich über die Anekdoten zu Cuba Libre oder Cognac und bestellt sich immer wieder mal einen der Cocktailklassiker von »Alexander« bis »Zombie«.

90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Wenn Wien für etwas steht in der internationalen Bar-Welt, dann für seine American Bars, die den »alten« Spirit der Cocktailkunst am Leben erhalten. Im Chesterfield-Sessel der Kruger’s, die auf die 1920-Jahre zurückgeht, vermengen sich Zigarren, Whisk(e)y und der Soul-Soundtrack zum gelungenen Abend.

88 Punkte, Zürich

Stubä

88 Punkte, Zürich

Die kleine aber feine Stubä an der Ecke Brauerstrasse/Langstrasse hat einiges zu bieten. Da wären zum einen die stadtbekannten Steak-Sandwiches, bei welchen das Fleisch zwischen dem Brot nach Rezepten der Spitzengastronomie im Sous-Vide verfahren niedergegart wird – und zwar ganze 24 Stunden. Das Fleisch zergeht auf der Zunge und die frischen Zutaten runden das Geschmackserlebnis ab. Dazu gönnt sich der Kenner einen »Signature-Cocktail«, welchen der wirblige Chef-De-Bar mit Liebe zum Detail zusammenmixt. Der Chef empfiehlt den »Züri-Mule«, welcher mit Turicum Gin und Ginger-Beer gemixt wird und sich zu einem der beliebtesten Cocktails der Stadt gemausert hat. Auch nach zehn Uhr abends bleibt die Stubä belebt – Die Nachtschwärmer verwandeln das Restaurant fließend in eine vibrierende Cocktailbar – das licht wird dunkler und die Menschen offener. Nicht selten wird zu später Stunde noch das Tanzbein geschwungen. Wer also nach dem Essen noch etwas Action braucht, bleibt am besten einfach sitzen und trinkt sich durch das breite Angebot der Bar-Karte. Besonders Gin Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – Gins aus aller Welt warten darauf, in einem Cocktail ihre eigene Geschmacksnote zu entfalten. In der Stubä ist jeder willkommen – ungezwungen und locker, aber trotzdem immer hoher Qualität verpflichtet, empfangen wir Dich und deine Freunde an der Brauerstrasse 42 im Kreis 4 in Zürich. Worauf wartest du noch? Komm vorbei!

In der Stubä gibt’s das beste Steak-Sandwich und ein innovatives Barangebot. Hier setzt man auf Cocktails – frische, leichte und fruchtige oder lieber starke, dunkle und bittere? Die Stubä-Signature-Cocktails wecken und erfüllen Sehnsüchte. Eine wirklich gute Stubä mitten im Kreis 4.

90 Punkte, Leogang

Freiraum

90 Punkte, Leogang

16.000 Eichenholzwürfel und maskuliner Stahl inmitten der alpinen Felsenlandschaft bietet ein nie dagewesenes Raumkonzept. Einzigartiges & gradliniges Design, vielseitige & qualitativ hochwertige Getränkeauswahl und das atemberaubende Bergpanorama im Sommer wie auch im Winter durch raumhohe Glaswände bestaunen zu können, bietet unseren Gästen eine Wohlfühlatmosphäre der Extraklasse. Die Bar »Freiraum« ist der perfekte Platz um die Ereignisse des Tages bei musikalischer Hintergrundgestaltung und einem kühlen Drink Revue passieren zu lassen oder einfach mal vom Stress des Alltags bei einem »Absacker« abzuschalten. Auch die angrenzende Bibliothek ist ein Rückzugsort, vor allem für unsere Leseratten die bei kuscheligem Ambiente den Ausblick auf die Berge genießen. Für unsere sportbegeisterten Gäste bietet die »Bowlers- Hat-Bar« einen perfekten Treffpunkt um bei live Übertragungen mit zu fiebern und die ein oder andere Zigarre bei einem edlen Whisky oder einem kühlen Bier zu genießen. Bei der ausgewogenen Vielfalt, die unsere Barkarte bietet, ist bestimmt für jeden was dabei.

Die Architektur der zweistöckigen Bar und Lounge des Hotels Puradies mit Stahl, Glas und Leinen ist einzigartig. Man blickt in die Bergwelt oder durch vier Sichtfenster in die Küche, während man die herrlichen Cocktail-Eigenkreationen, feinen Weine oder Whisk(e)y- und Rum-Raritäten genießt.

85 Punkte, Rust

Bar Colosseo Europa-Park

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Im fünften Stock des 4-Sterne Superior Hotels »Colosseo« lockt etwa die gleichnamige Bar mit einem atemberaubenden Blick vom Schwarzwald über die Rheinebene bis hin zu den Vogesen. Ebenso lassen sich von weit oben bestens das Geschehen auf der römischen Piazza und das Wasserfontänen-Spiel beobachten. Ein Abend voller »Dolce Vita« entführt auf einen Kurzurlaub nach Italien: Bellini, Campari Orange oder Spritz Aperol – die charmanten Barkeeper erfüllen den Gästen aus dem breit gefächerten Sortiment an Cocktails und Longdrinks jeden Wunsch. Zu den Signature Drinks gehören Barrel Aged Cocktails, welche die Experten hinter dem Tresen mit viel Know-How zubereiten. Zusätzlich gibt es an ausgewählten Abenden unterhaltsame Live-Shows.

In der fünften Etage des Hotels Colosseo findet man die gleichnamige modern gestylte Bar. Aus einer großen Auswahl an Spirituosen aus der ganzen Welt mixen die Bartender auch Cocktails und Drinks nach Wünschen der Gäste. An ausgesuchten Abenden gibt es hier spektakuläre Live-Shows.

85 Punkte, Wien

Motto am Fluss

85 Punkte, Wien

Direkt im Zentrum von Wien gelegen, mit Ausblick auf die sich im nächtlichen Donaukanal spiegelnden bunten Lichter der Stadt, ist das Motto am Fluss mit Restaurant, Café und Bar seit Jahren ein Hotspot für nationale und internationale Gäste. An der eleganten MOTTO-BAR verwöhnen unsere Barkeeper Afterwork- und Pre-Partygäste, Restaurantbesucher und Nachtschwärmer bei immer wieder wechselnden DJ-Sounds abseits des Mainstream in lässig-urbaner Wohnzimmer-Atmosphäre. Serviert werden alle gängigen internationalen Cocktailklassiker und immer wieder neue moderne  hauseigene Kreationen von »sweet« über »strong« bis »fancy«, wie z.B herrliche Gin- und Vodka-Kreationen mit Holunder-Apfel-Limette oder Rosen-Hibiskus oder einfach ein erlesender Whiskey oder Rum – und auf Wunsch mixen unsere Barkeeper natürlich auch individuelle Drinks. Höchste Qualität und perfekter, aber familiärer Service sind dabei selbstverständlich. Eine Reihe von Bar Snacks wie feine Beef- oder Tuna-Tatares, Schnitzelpralinen oder Steak & frites ergänzen das Angebot, selbstverständlich kann auch aus der Restaurantkarte gewählt werden.

»Mohn Cherry«, »Butter Rum Punsch« oder »Styrian Pumpkin Queen« – die Drink-Namen verraten die Linie des Barteils der beliebten Donaukanal-Location. Witzig und mit internationalem Anspruch kommt die (gar nicht mehr so kleine) Auswahl an Signature Cocktails zu den Gästen auf dem »Oberdeck«.

86 Punkte, Wien

Joma

86 Punkte, Wien

Urbanes Design trifft Wiener Gemütlichkeit Das Joma am Hohen Markt gehört zu dem Gastronomieunternehmen Figlmüller, doch statt dem weltberühmten Schnitzel bietet das Joma frisch gerösteten Kaffee, leichte Küche mit internationalen Einflüssen und Drinks in entspannter Atmosphäre. Modernes Design wird hier mit Wiener Gemütlichkeit verbunden und ein stilvoller Urban Chic trifft auf traditionelle Kaffeehauskultur. Für die Gestaltung der modernen Brasserie zeichnete sich der Architekt Gregor Eichinger verantwortlich. Klare Linien, ergänzt durch warme Farbtöne und helle Akzente, dominieren das distinguierte Interieur. Auf über 250 Quadratmetern bietet das Joma viel Raum – mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Nichtraucherbereich und 25 weiteren in der abgetrennten Raucherlounge. An der Fensterfront wahren bequeme Sitzlogen die Intimsphäre der Gäste. Wer sich in völlig ungestörter Atmosphäre unterhalten will, schließt einfach den halbhohen Vorhang seiner Loge. »Wir wollten etwas Neues schaffen, einen Treffpunkt abseits der Touristenströme und doch im Herzen von Wien. Ein Lokal, das es in dieser Form im ersten Bezirk nicht gibt. Dabei möchten wir weder als modernes Kaffeehaus, noch als typisches Casual Dining Restaurant gesehen werden, sondern viel mehr als gastronomische Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. Im Grunde kann man das Joma nicht wirklich in eine Schublade stecken, denn es ist genauso vielfältig wie die Ansprüche unserer Gäste. Von früh bis spät – von jung bis alt. Alle sind Willkommen«, so die Brüder Hans & Thomas Figlmüller. Die moderne Küche verwöhnt die Gäste täglich von 8 bis 23 Uhr. Für einen guten Start in den Tag bietet das Joma ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot mit kulinarischen Einflüssen aus Europa und Übersee, sowie frisch zubereitete Craft Sodas und Smoothies. Auf höchste Qualität wird auch beim Kaffee geachtet – von der Röstung der hauseigenen Arabica-Mischung bis hin zur liebevollen Zubereitung durch professionelle Baristas wird hier nichts dem Zufall überlassen.

Einen gehörigen Raum widmet die beliebte Einrichtung nebst der Ankeruhr den »mixed drinks«. Dem Publikum entsprechend, dominieren witzige Highballs wie der »Pussangadudler«, aber auch rauchiger Islay Whisk(e)y kommt als »Highland Cooler« zu den Connaisseuren.

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

»Trinkpause« heißt die Rubrik der alkoholfreien Cocktails, es könnte genauso der Name der Bar im City-Treff sein. Mit Bartender Jan Pavel frönt man dem »day drinking«, das sich – mit »Szechuan Daiquiri« und »Butterminth« (ja, mit Butttermilch gemixt!) – nicht allein auf Italo-Klassiker verlässt.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken