JETZT BEWERTEN

Bei Falstaff sind sie die Jury! Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse nach dem 100 Punkte System und bestimmen das Ergebnis unserer Guides.

  • Bewerten Sie Ihre Heurigen-Erlebnisse!

    Weinliebhaber und Genießer wie Sie wissen am besten, wo das perfekte Platzerl liegt, um es sich in der Herbst gut gehen zu lassen.

  • Das große Falstaff Barvoting 2016

    Die besten Cocktails, die coolsten Barkeeper – bewerten Sie jetzt Ihre Bar-Erlebnisse. Ihre Votings bestimmen den Guide 2017!

News

Genießen Wein Essen Reisen
Wein

ERSTE LAGEN-Präsentation der Österreichischen Traditionsweingüter

Groß angelegte Verkostung mit rund 130 Grünen Veltlinern und Rieslingen aus den besten Lagen.

Advertorial
Gourmet

Pasta all'Amatriciana essen und helfen

»Slow Food«-Gründer Carlo Petrini startet Kampagne zur Unterstützung der vom Erdbeben Betroffenen in Amatrice.

Gourmet

Falstaff sucht die beliebteste Pizzeria Österreichs

Wo schmecken Margherita & Co. am besten, wo sind Ambiente und Service top? Jetzt die Lieblings-Pizzeria für das große Falstaff-Voting nominieren!

Gourmet

»Fischer Wirtschaft« sperrt am 1. September auf

Der beliebte Heurige in Sooß wird zum Edel-Wirtshaus mit Lavastein-Grill und Dry Aged Beef aus Österreich.

Gourmet

Die besten Restaurants in Dalmatien

Eine schroffe Küste und tiefblaues Meer, dazu feine Köstlichkeiten aus dem Meer und dem Hinterland – so schmeckt Dalmatien.

Reise

Nachwuchs bei Hapag-Lloyd Cruises

Die Betreiber der legendären »Europa« lassen zwei neue Expeditionsschiffe bauen.

Wein

Prognose für die Weinernte 2016 in Österreich

Wegen der Frostkatastrophe im Frühjahr und massiven Hagelschäden wird eine kleine Weinmenge erwartet.

Wein

Jahrgangspräsentation am Leithaberg

Die Winzer, die rund um den Leithaberg zuhause sind, präsentieren Anfang September ihre neuen Weine.

Bar & Spirits

Die besten Zwetschkenbrände der Spirits Trophy 2016

Falstaff präsentiert im Rahmen der Spirits Trophy 2016 die besten Zwetschkenbrände Österreichs.

Bar & Spirits

Oberösterreich: Linzer Barszene

Zeitreise in die 1920er, eine Champagnerbar auf Eis und Cocktails in einem Kellergewölbe: Die Linzer Barszene weiß zu überraschen.

Wein

Genussvolle Tipps fürs Wochenende

Von der Veltliner Tour in Retz bis zum Wein & Genuss Fest in Eisenstadt gibt es diese Woche wieder viele verlockende Veranstaltungen.

Gourmet

Kochtalent Walter Leidenfrost verlässt das »Weinhaus Arlt«

Der »Falstaff Rookie des Jahres 2015« nimmt sich eine Auszeit und sucht neue Herausforderungen.

Reise

Fly Niki wird für gutes Essen gelobt

Blogger Nikos Loukas bewertet seit Jahren das Essen in Flugzeugen – Wir haben das Best- und Worst of...

Gourmet

Oberösterreich: Wandern auf den Spuren des Hopfens

Land des Hopfens: Bier hat im Mühlviertel eine lange Tradition. Eine Wanderung durch die Geschichte des Brauhandwerks.

Bar & Spirits

Best of: Bellini in Wiens 5-Sterne-Hotels

Falstaff testete das Angebot des fruchtig-italienischen Cocktail-Klassikers.

Gourmet

»Die Österreichische Küche«: Gerichte von Wien bis Vorarlberg

500 Rezepte auf über 400 Seiten machen jeden Hobby-Koch zum Österreich-Experten.

Bar & Spirits

Monday Spritz über den Dächern von Wien

FOTOS: Im Belvedere Sky Garden fand am Montag ein entspanntes Get-Togther der Bar- & Spirits-Branche statt.

Events

Weinbar-mit-Sommelier bei »LiquidLife«

Die Eventreihe bietet jedes Wochenende unterschiedliche Küchen- und Sommelierteams in der Vinothek von Carolin Spanier-Gillot.

Karriere

Top Event für Sommeliers im Kamptal 

Tantris-Sommelier Justin Leone und Sternekoch Bobby Bräuer am Montag, 12.9.2016 im Loisium Wine & Spa Resort Langenlois.

Gourmet, Reise

Die besten Restaurants Istriens

Im Nordwesten Kroatiens finden Genießer mit Istrien ein ganz besonderes Fleckchen vor. Falstaff hat empfehlenswerte Adressen gesammelt – inklusive...

Bier

BBQ-Foodpairing: Wurst & Bier

Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zur Wurst passen.

Gourmet

All-Clad: Auf den Topf gekommen

»Ein Risotto muss man nicht rühren« – zumindest nicht, wenn man mit der richtigen Hardware arbeitet, wie Spitzenkoch Christian Petz im Kochworkshop...

Wein

Erwin Sabathi ist Winzer des Jahres – die Feier

FOTOS: Das Who is Who der heimischen Weinwelt sowie Prominenz aus Politik und TV am Weingut in Leutschach.

Gourmet

»Fermentation«: Konservieren für den Geschmack

Heiko Antoniewicz ist mit der Abhandlung über Fer­mentation Vorreiter im deutschsprachigen Raum. PLUS: Drei Rezepte.

Gourmet

Hans Neuner über seine Küche mit Blick auf den Atlantik

Der gebürtige Tiroler ist seit fünf Jahren mit zwei Michelin-Sternen dekoriert und zählt zu den drei besten Köchen Portugals.

Wein

Eventtipp: Ein Festival für den Grünen Veltliner

Die Winzer besuchen und verkosten am Freitag, 26. August – umfangreiches Festival-Programm im Althof Retz am Samstag, 27. August.

Gourmet

Internationales Gourmetfestival mit Spitzenköchen aus Österreich

»World Gourmet Society Festival« von Anfang September bis Ende Oktober mit exklusiven Menüs auch in Österreich.

Reise

Legendärer Craft Beer Trail in Florida

In St. Pete/Clearwater locken über 25 Kleinbrauereien mit deutscher und österreichischer Beteiligung.

Bar & Spirits

Die besten Marillenbrände der Spirits Trophy 2016

Falstaff präsentiert im Rahmen der Spirits Trophy 2016 die besten Marillenbrände Österreichs.

Gourmet

Fabian Günzel verlässt »Das Loft«

Eineinhalb Jahre war Fabian Günzel Chefkoch im »Das Loft« im Sofitel Vienna.

Bar & Spirits

Pop-Up Bar in Wien: Belvedere Sky Garden

FOTOS: Über den Dächern der Wiener Altstadt kann man elf Tage lang Belvedere Spritz-Kreationen genießen.

Gourmet

Ingrid Pernkopf ist tot

Die passionierte Wirtin und Autorin zahlreicher Kochbücher ist nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben.

Kritik der Woche

Martin Steininger (steininger.designers) mit Toni und Eva Mörwald und Architekt Christian Prasser.
image
Restaurant der Woche: »Grand Diner Toni M.«
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Schwammerlgulasch
Schwammerlgulasch
Zum Rezept

Weingut Türk

Stratzing, Kremstal

Das Weingut Türk liegt westlich von Wien, im idyllischen Weinort Stratzing im Kremstal, etwa sechs Kilometer nördlich von Krems. Die Wurzeln des renommierten Familienbetriebs reichen bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts zurück. Der heutige Betriebsstandort wurde 1836 erworben und von Generation zu Generation ausgebaut. Das Hauptaugenmerk gilt den autochthonen Sorten, wobei der Grüne Veltliner einen Anteil von 75 Prozent einnimmt. Das Ziel ist es, durch eine schonende Vinifikation und einen Ausbau, der das Terroir und den regionaltypischen Charakter hervorhebt, finessenreiche, dichte und lebendige Weine zu formen, die das Kremstal mit seinen Böden und seinem Kleinklima widerspiegeln. Ein besonderer Geheimtipp sind die bereits international ausgezeichneten Süßweine. Die Eisweine vom Grünen Veltliner und vom Blauen Zweigelt präsentierten sich erwartungsgemäß herausragend.

Weingut Feiler-Artinger

Rust, Neusiedlersee-Hügelland

Weltberühmt ist das Weingut Feiler-Artinger mit seinen herrlichen Süßweinen geworden. Es zählt mit seinen Ruster Ausbrüchen zu den international gesuchten Spitzenproduzenten von edelsüßen Spezialitäten. Das wäre außergewöhnlich genug, aber in Rust fühlt man sich der ganzen Weintrilogie verpflichtet, denn die klimatischen Voraussetzungen erlauben beste Ergebnisse auch bei trockenen Weiß- und Rotweinen. Diesem Anspruch wird das Weingut voll und ganz gerecht. Die Erfolgsgeschichte des Weinguts Feiler-Artinger ist eine Anerkennung für die ganze Familie. Schon die Großeltern legten den Grundstein für den Betrieb in seiner heutigen Form. Sie erwarben 1936 das prächtige Haus im Herzen von Rust. Im Jahre 1947 füllte Gustav Feiler erstmals Wein auf Flaschen; mit der Ernte 1953 war er der erste Winzer, der wieder Ruster-Ausbruch-Weine erntete. 1955 beginnt sein Sohn Hans Feiler, die Geschichte des Weinguts mitzubestimmen. Auch Schwester Gertrude Artinger arbeitet im elterlichen Betrieb mit. Gemeinsam mit Inge Feiler, der Gattin von Hans, kümmert sie sich hauptsächlich um den Verkauf. Seit 2013 führt Kurt Feiler, der Sohn von Hans und Inge Feiler, das Weingut mit seiner Gattin Katrin. Die trockenen Weißweine werden überwiegend sortenrein ausgebaut. Besondere Liebe gilt der alten österreichischen Sorte Neuburger. Aus Chardonnay und Neuburger wird seit 1993 die einzige Cuvée namens »Gustav« komponiert, zu 100 Prozent im Barrique vergoren und gereift. Daran reihen sich die Süßweine von der Spätlese-Cuvée »Quartett« bis hin zu fruchtbetonten Auslesen aus Weißburgunder und Traminer. Aus diesen beiden Sorten werden immer wieder Beerenauslesen angestrebt. An der Spitze der Weißweinpyramide steht der Ruster Ausbruch. In einem großen Botrytisjahr wird es stets eine Trilogie der Süße geben: Vom exzellenten, fruchtbetonten Ruster-Ausbruch spannt sich der Bogen über den finessenreichen, eleganten Ruster Ausbruch »Pinot Cuvée« hin zum Ruster Ausbruch »Essenz«. Internationale Kritiken von »Wine Spectator« bis Robert Parker geben diesen Weinen Punkte in den hohen 90ern. 1999 wurden Hans und Kurt Feiler bei der »Wine Challenge« in London zum »Late Harvest Wine Maker of the Year« ernannt. Auch die Rotweine zählen zur absoluten österreichischen Spitze. Die Hauptsorte ist der Blaufränkisch, der klassisch ausgebaut als fruchtiger Einsteiger sowie würzig-kräftig aus den Spitzenlagen »Umriss« und »Greiner« erhältlich ist. Eine große Liebe gilt auch dem Pinot Noir. In der Top-Lage »Gertberg« reift ein Burgunder von internationalem Format. Die rote Speerspitze stellen die Cuvée »Solitaire«, ein kräftiger und zugleich eleganter Rotwein aus überwiegend Blaufränkisch, und die sogenannte »1000x-Serie«, eine Cuvée aus Cabernet und Merlot, dar. Bei einem Besuch im Burgenland sollten Sie dieses Weingut als Pflichttermin einplanen, nehmen Sie sich aber Zeit dafür.

Weingut Josef Ehmoser

Tiefenthal, Wagram

Die Weine von Josef Ehmoser erzählen von fruchtbarer Erde und intensiver Arbeit, von heißer Sonne und tiefgründigem Löss. Das ausdrucksstarke Sortiment des Wagramer Winzers ist längst kein Geheimtipp mehr, fällt es doch durch seine Homogenität jedes Jahr aufs Neue positiv auf. Im Stil finessenreich und körperbetont, stellt jeder Wein, der von Winzer Josef Ehmoser gekeltert wird, eine unverwechselbare Persönlichkeit dar. Die Sorte Grüner Veltliner spielt im Wagramer Weingut die Hauptrolle: vom klassischen, würzigen Veltliner »Von den Terrassen« über den gehaltvollen, vom Terroir gezeichneten Lagenwein »Hohenberg« bis hin zum Top-Veltliner des Hauses aus der überragenden Groß­weikersdorfer Lage Georgenberg, der teilweise im großen traditionellen Eichenfass ausgebaut wird. Dass auch Riesling in reinen Lösslagen eine herrliche Pikanz entwickelt, beweist Josef Ehmoser überzeugend. Das Rotwein-Programm aus Zweigelt und einem aussagekräftigen St. Laurent wird in großen Eichen­fässern ausgebaut. Josef Ehmoser unterstützt stets das Potenzial seiner Weine, betont deren Persönlichkeit, ohne sie auf vorgeschriebene Wege zu zwingen. Die Kraft der Natur bleibt so zur Gänze erhalten. Und das schmeckt man – auch noch Jahre später!

Weingut Artner

Höflein, Carnuntum

Das Weingut Artner liegt in Höflein, im Herzen des Weinbaugebiets Carnuntum. Auf einer Fläche von 40 Hektar werden die Weingärten vorwiegend auf steinigen Kalk- und Lössböden bewirtschaftet. Die Lagen genießen den klimatischen Einfluss des Neusiedler Sees sowie der nahe gelegenen Donau und befinden sich in erster Linie auf sonnigen Südhängen. Das Weingut Artner hat sich insbesondere auf die heimischen Sortenvertreter wie Zweigelt und Blaufränkisch spezialisiert. Diese Sorten entwickeln sich besonders im Ausbau in kleinen Eichenfässern zu Weinen mit eigenständiger Stilistik und unglaublich dichter und fruchtiger Struktur. Mit der Marke »Rubin Carnuntum« Zweigelt Barrique setzt der Betrieb jedes Jahr einen besonderen qualitativen Schwerpunkt im Sortiment mit einem konkurrenzfähigen Preis-Qualitäts-Verhältnis. Im Bereich internationaler Sortenvertreter verfügen die Artners besonders bei Cabernet Sauvignon und Merlot über jahrelange Erfahrung in der Vinifizierung und erzielen hier jedes Jahr komplexe, harmonische Weine mit tollem Potenzial. Besonders beim Syrah, einer Sorte, die die ganze Leidenschaft des Winzers widerspiegelt und die jedes Jahr unglaubliche Weine hervorbringt, erringt das Weingut regelmäßig internationale Auszeichnungen. Die Top-Cuvée »Amarok« mit Schwerpunkt auf Zweigelt und Syrah hat sich mittlerweile als Flaggschiff des Hauses etabliert, und mit dem Garagenwein »massive a.« zeigt das Weingut Artner das wahre Potenzial von Syrah in Österreich, allerdings kommt dieser Wein nur in den besten Jahren auf die Flasche. Auf dem Weißweinsektor wird ebenso eine große Palette an hervorragenden gebietstypischen Sortenvertretern angeboten. So zeichnen sich die Grünen Veltliner als typisch österreichische Weine mit ausgeprägt würziger Frucht und harmonischem Säurespiegel aus. Auch Sorten wie Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller gedeihen im Klima des Weinbaugebiets Carnuntum hervorragend. Vor allem die Reserve-Weine (Grüner Veltliner Stein­äcker Reserve, Sauvignon Blanc und »massive a. weiß«, der zu hundert Prozent aus Chardonnay besteht) zeugen vom Weißweinpotenzial der Region. Als perfekte Ergänzung betreibt die Familie in Wien zwei gediegene Feinschmeckerrestaurants mit Schwerpunkt auf traditionellen heimischen Gerichten sowie dem innovativen Josper Grill. Beim Heurigen im alten Bauernhof in Höflein kann man ebenso die Weine und Ziegenkäsespezialitäten der Familie genießen und mit nach Hause nehmen.

Weingut Vinum Pannonia Allacher

Gols, Neusiedlersee

Der Rebstock steht am Anfang – die Liebe davor. Von jeher arbeitet die Familie Allacher im Einklang mit der Natur und versucht, die Elemente nicht zu bändigen, sondern mit ihnen zu leben und sie zu ihrem Vorteil zu nutzen. Um Wein erzeugen zu können, muss man die Natur und ihre Launen lieben. Die Jahreszeiten kennzeichnen den Fortlauf des Lebens und erinnern an die Vergänglichkeit des Seins. Die Freude am Wein, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, das so wunderbar und einzigartig ist, motiviert die Allachers jeden Tag dazu, in die Riede zu gehen und die Rebstöcke zu pflegen. Die Weinlese verstehen sie als den Dank der Natur an den Menschen: Er erntet, was er ein Jahr lang gezogen und gepflegt hat. Es ist die Traube, die zu neuen, speziellen Kreationen anregt und immer wieder neue Lust fördert. Diverseste Prämierungen bestärken das Weingut in seiner Arbeit und seinem Wirken. Die Allachers erzeugen eine breite Palette von trockenen Weißweinen über Rotweine bis hin zu edelsüßen Dessertweinen. Speziell mit den Rotweinen hat sich der Golser Betrieb einen sehr guten Ruf erworben, der Zweigelt aus der Spitzenlage Salzberg ist etwa immer unter den besten Sortenvertretern. Mit dem Zweigelt »All Red« 2011 (92 Punkte) wurde das Weingut beim »Falstaff Zweigelt Grand Prix« 2012 Dritter, die Cuvée »Altenberg« 2011 wurde bei der vergangenen Falstaff-Rotweinprämierung mit 94 Punkten ausgezeichnet und zählt somit zu den besten Rotweinen Österreichs.

Weingut Jurtschitsch

Langenlois, Kamptal

Das Traditionsweingut der Familie Jurtschitsch mit seinem Lesehof aus dem 16. Jahrhundert und dem 700 Jahre alten, kühlen Naturkeller zählt ohne Zweifel zu Österreichs schönsten Weingütern. Alwin und Stefanie Jurtschitsch kümmern sich mit viel Liebe und Gefühl um die Reben und um die Weine. Schon die Generation der Eltern beschäftigte sich mit dem biologischen Weinbau. Aus Überzeugung und Naturverbundenheit entschlossen sie sich 2006, ihr Familienweingut auf die kontrollierte organisch-biologische Wirtschaftsweise umzustellen. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass mit der Umstellung ihrer Weinberge auch ein Umdenken in der Weinbereitung einhergeht. Die Lagenweine sind mit weinbergseigenen Hefen im großen Holzfass vergoren. Die alten Kellergewölbe bieten die optimalen Reifevoraussetzungen für die Weine aus den Filetstücken der großen Lagen im Kamptal: Zöbinger Heiligenstein, Loiserberg, Dechant, Schenkenbichl, Käferberg, Lamm und Tanzer. Kaum ein anderes österreichisches Weingut schafft es, mit solcher Zuverlässigkeit beste Qualität über die gesamte Angebotspalette anzubieten. Auch bei Rot- und Süßweinen wurden über die Jahre Meilensteine für die Region gesetzt. Bestätigung findet die kompromisslose Qualitätsarbeit durch zahlreiche wiederkehrende nationale und internationale Auszeichnungen. Der GrüVe® gilt als Bestseller in Gastronomie und Fachhandel. Dieser jugendlich-leichte Grüne Veltliner mit seinem Etikett von Christian Ludwig Attersee hat dabei im In- und Ausland viele Weinmoden und Modeweine überdauert und feiert heuer seinen 30. Geburtstag.

Familie Bauer

Großriedenthal, Wagram

Die Familie Bauer setzt auf Rot: Im Betrieb nimmt der Grüne Veltliner zwar mit 45 Prozent den größten Teil der Rebfläche ein. Da sich der Wagram – roter Tertiärschotter und mächtige Lössformationen – ideal für den Roten Veltliner eignet, wird auch dieser Sorte immer mehr Beachtung geschenkt. Aufgrund der Wagramer Bodenarten konnten die verschiedenen Rebsorten ideal auf den passenden Standort abgestimmt werden. Die Burgundersorten pflanzte man auf einem kalkhaltigen Lössboden, und auf sandig-schottrigem Lössboden gedeihen Rieslinge. Der Grüne Veltliner steht auf mächtigen Lössböden und auf rotem Schotter. In vier Varianten gibt es diese Sorte in der Flasche, dabei ist der Eiswein noch nicht mitgerechnet. Besonderes Augenmerk legt das Weingut Bauer auf den biologisch-organischen Anbau. Für die intensiven Bemühungen in diese Richtung wurde der Betrieb schon früh mit einem Umweltpreis ausgezeichnet. Noch zu erwähnen ist die Rarität – der Blaue Burgunder Eiswein – ein »Must have« von der Familie Bauer.

Weingut Gerhard Markowitsch

Göttlesbrunn, Carnuntum

Das Weingut Markowitsch hat in sehr kurzer Zeit den Sprung in die österreichische Weinelite geschafft. Nur durch kompromissloses Qualitätsstreben konnte dieses Ziel erreicht werden, das mit der Auszeichnung »Winzer des Jahres« 1999 vom Falstaff-Magazin gekrönt wurde. Auf 39 Hektar Rebfläche werden rund 75 Prozent Rotwein und 25 Prozent Weißwein erzeugt. Bei den Rotweinen dominieren Zweigelt, Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, bei den Weißweinen Grüner Veltliner, Chardonnay und Sauvignon Blanc. Um der internationalen Nachfrage nach Top-Weinen nachzukommen, werden zusätzlich noch 40 Hektar Trauben von Vertragswinzern nach streng kontrollierten Richtlinien veredelt. Um den Herausforderungen des modernen Weinbaus mit seinem enorm gewachsenen Know-how gerecht werden zu können, hat die Familie Markowitsch im Jahr 2001 eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Denn nur so ist es möglich, eigenständige und unverwechselbare Weine zu keltern, die sich im globalen Wettbewerb abheben. Ziel von Gerhard Markowitsch ist es, das Terroir von Carnuntum in seinen Weinen schmeckbar zu machen. Das bedeutet für ihn verstärkten Einsatz der autochthonen Rebsorten wie Zweigelt, aber auch die Verwendung von internationalen Sorten, um so ein klares Profil in der weiten Weinwelt zu entwickeln. Mit dem »M1« des Jahrgangs 2004 gewann Gerhard Markowitsch bei der Falstaff-Rotweinprämierung die prestigeträchtige »Erste Bank Reserve Trophy« 2007, im Vorjahr belegte er mit dem »Rosenberg« 2010 den zweiten Gesamtrang der Falstaff-Rotweinprämierung. Im letzten Herbst gewann Gerhard Markowitsch mit dem »M1« des Jahrgangs 2012 erneut die »Erste Bank Reserve Trophy«.

Weingut Ludwig Neumayer

Inzersdorf ob der Traisen, Traisental

Ludwig Neumayer, der den zweiten Leitbetrieb des Traisentals führt, hat sich ausschließlich der Produktion von Weißwein verschrieben. Auf mageren, steinigen Böden entstehen Weine mit außerordentlicher Finesse. Grüner Veltliner und Riesling sind die wichtigsten Sorten. Neben den Reserven »Der Wein vom Stein« – sie stammen von den höchstgelegenen Weingärten in den Inzersdorfer Rieden – werden Lagenweine wie Grüner Veltliner »Zwirch« und «Rafasetzen« oder Riesling »Rothenbart« gekeltert. Zudem werden konzentrierte Weißburgunder und Sauvignon Blancs unter dem Label »Ikon« angeboten. Ziel von Ludwig Neumayer ist es, einen unverwechselbaren Stil darzustellen, dichte Weine, die zugleich viel Frische besitzen. Die helle Farbe, die für die Neumayer-Weine sehr typisch ist, entsteht nicht etwa durch mangelnde Reife der Trauben, sondern rührt von den speziellen Böden her. Ein weiteres Plus der Weine ist eine ausgeprägte Säurestruktur, Restzucker wird nur toleriert, wenn er wirklich passt. Zudem verzichtet Neumayer bei der Weinbereitung gänzlich auf den Einsatz tierischer Eiweiße. Längst sind die anspruchsvollen Weine von der österreichischen und internationalen Top-Gastronomie entdeckt worden. So konnte sich Ludwig Neumayer bereits über Listungen auf Weinkarten freuen, von denen andere Winzer nur träumen dürfen, so zum Beispiel im Drei-Sterne-Tempel »Astrance« oder in Alain Ducasse’ »Plaza Athénée« in Paris.

Weingut Reiterer

Wies, Weststeiermark

Der Winzer Christian Reiterer ist am Lamberg bei Wies in der Weststeiermark in Österreich geboren und aufgewachsen. Die starke Bindung zu seiner Heimat und die Faszination der Blauen Wildbachertraube haben ihn nach dem frühen Tod seines Vaters angespornt, seine Vision von einem großen, modernen Weingut in der Weststeiermark Wirklichkeit werden zu lassen. Drei Hektar Landwirtschaft mit nur einem Hektar Weingarten am Lamberg waren es am Anfang. Zu der Zeit, Ende der Siebzigerjahre entstand aus dem Blauen Wildbacher großteils klassischer, rustikaler Schilcher, der vor allem in den regionalen Buschenschanken getrunken wurde. Reiterers Ziel war es, diese Weine weiterzuent­wickeln und als regionale Spezialität auch international bekannt zu machen. Einerseits sah er diese Möglichkeit im Lagen-Schilcher, der das jeweilige Terroir perfekt zum Ausdruck bringt. Andererseits entdeckte er, dass die Traube mit ihrer Pikanz, ihrer frischen Säure und ihrer tollen Frucht die perfekte Grundlage für prickelnde Weine darstellt. So startete er bereits Anfang der Achtzigerjahre mit den Produkten, die zum Markenzeichen des Weinguts wurden: Schilcher-Rosé Frizzante und Schilcher-Rosé Sekt. Heute bewirtschaftet Reiterer rund 60 Hektar eigene Rebflächen in weststeirischen Spitzenlagen und exportiert einen Großteil seiner Weine in zehn Länder der Welt. Mittlerweile wird Christian Reiterer auch Mr. Schilcher genannt.

Weingut Hundsdorfer

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Auf einer Rebfläche von 18 Hektar in den Neckenmarkter Rieden wird von Anton Hundsdorfer eine breite Palette von Rotweinsorten gekeltert; besonderes Augenmerk wird auf die riedenreine Verarbeitung der Trauben gelegt, um so ein optimales Ausgangsmaterial zu erzielen. Das Terroir optimal auszudrücken, ist das Ziel von Anton Hundsdorfer. Er will die feinen Nuancen der unterschiedlichen Rieden erkostbar machen. Die Philosophie der Familie ist es, ihren Kunden hochwertige Qualitätsweine zu fairen Preisen anzubieten. In einem großzügigen, gemütlichen Degustationsraum kann man sich von den Weinen der Hundsdorfers persönlich überzeugen. Zwei Linien werden bei den Rotweinen zum Verkauf angeboten: einerseits die traditionell klassisch ausgebauten Weine aus großen Eichenfässern und Tanks, andererseits die Top-Schiene der Weine, die im Barrique reifen. Zahlreiche Erfolge bei diversen Verkostungen wie zum Beispiel bei der burgenländischen Weinprämierung. Dabei wurde der Landessieg in den Jahren 2002, 2009 und 2011 erreicht. Im Jahr 2012 gelangen dem Betrieb als Erstem im Burgenland drei Landessiege. Darüber hinaus war das Weingut Anton Hundsdorfer Sieger in den Jahren 2008 und 2013 beim »SALON Österreich Wein«. Diese Auszeichnungen unterstreichen das Qualitätsbewusstsein, das im Hause Hundsdorfer herrscht.

Weingut Birgit Eichinger

Straß im Straßertale, Kamptal

Birgit Eichingers Weingut sieht aus wie ein kleines Herrenhaus, ist aber in Wahrheit ein großes Frauenhaus. Die Winzerin führt seit 1992 das schmucke Weingut am Fuße des Gaisberges in Straß im Straßertale und hat mittlerweile die Betriebsgröße von damals vervierfacht. Erst kürzlich konnten Terrassen am Gaisberg rekultiviert werden. Dieses ehrgeizige Projekt umfasst mehr als drei Hektar bestes Rebland. Bereits 2012 wurde dort von eigenen Selektionen Grüner Veltliner ausgepflanzt. Birgit Eichinger ist Winzerin mit großer Behutsamkeit, Konsequenz und großem Gespür und gleichzeitig tief verwurzelt in ihrer Heimat: dem Kamptal. Mit Blick auf die lokalen Gegebenheiten und durch sensible Vinifikation entstehen terroirspezifische, elegante und komplexe Weine - sprich: Authentisches mit Tiefgang. Fast 50 Prozent der Gesamtproduktion werden exportiert, woran die zahlreichen internationalen Auszeichnungen nicht ganz unschuldig gewesen sein dürften. Wenn man von ihren Weinen sagt, dass sie »Frauenpower« zum Ausdruck bringen, so tut man ihr bestimmt nicht Unrecht. Zu schreiben, dass man Winzerinnen oder Köchinnen »die weibliche Hand« anschmeckt, wirkt indessen wie eine Platitüde und obendrein frauenfeindlich, weil es die weibliche Leistung ja doch irgendwie relativiert. Also formulieren wir es anders: Birgit Eichinger vinifiziert ihre Weine mit der Professionalität eines »g’standenen Mannsbilds«. Wenn man dann aber ihre Weine auf der Zunge hat, so spürt man etwas Charmantes, Verführerisches, liebevoll Lockendes, wie es – politisch korrekt ausgedrückt – Männern nur höchst selten zu eigen ist. Oft wird von ihr als »Fixstern unter Österreichs Top-Betrieben« geschrieben, und sie wird dieser Beschreibung zweifellos gerecht. Die Symbiose von Klima, Boden und Rebe darf sich so pur wie möglich widerspiegeln. Als Mitglied der »Traditionsweingüter Österreich« ist ihr natürlich auch die Klassifizierung der »Ersten Lagen« im Donauraum ein wichtiges Anliegen. Sie engagiert sich aber auch bei der bekannten Vereinigung »11 Frauen und ihre Weine«, wo sie angetreten ist, um den Stellenwert der Weinmacherinnen zu festigen.

Weingut Leo Hillinger

Jois, Neusiedlersee

Leo Hillinger – more than wine! Naturnähe heißt die Philosophie. Unverwechselbarer regionaler Charakter ist das Ziel. Seit Leo Hillinger 1990 den kleinen väterlichen Weinhandel übernahm, entwickelte er den Betrieb durch intelligente Strukturreformen und Zukäufe sehr guter Lagen (mittlerweile 55 Hektar plus Vertragsweingärten) rund um Jois und Rust zu einem österreichischen Musterbetrieb. Die hohe Qualität der Weine wird durch die Synthese von biologischer Weingartenarbeit (seit 2010) mit schonender Kellertechnik garantiert. Rebflächen in unterschiedlichen Lagen und auf diversen Böden – von Schwarzerde und Braunerde über Kies bis Schiefer – lassen vielschichtige und finessenreiche Weine entstehen. Das konsequente Qualitätsdenken sowie die ständigen Marketingbemühungen führen zum Erfolg und wurden durch internationale Awards bestätigt. »Die perfekte Frucht soll unverändert in die Flasche« – das ist das Credo von Leo Hillinger.

Weingut Hagn

Mailberg, Weinviertel

Das Weingut Hagn ist ein Familien­betrieb, der seit rund 300 Jahren im malerischen Ort Mailberg im west­lichen Weinviertel ansässig ist. Das »Mailberg Valley«, wie dieses kleine Tal auch genannt wird, bietet durch seine Kessellage ausge­zeichnete Bedingungen für die Reifung der Trauben. Die kalkhaltigen Böden sind mit lehmigem Sand und Löss bedeckt und tragen zur Individualität der Weine bei. Der Favorit unter den Rebsorten ist der Grüne Veltliner, den es in sechs Ausbaustufen gibt. Daneben finden sich Riesling, Chardonnay, Muskateller, Welschriesling und Sauvignon Blanc im Sortenspektrum. Auch um Rotwein ist man hier bemüht. Modernste Kellertechnik wird am Weingut Hagn mit bewährten traditionellen Methoden eng verknüpft. Es gilt, die Qualität des Leseguts optimal in die Flasche zu bringen. Die modernen Aspekte der Weinbereitung sind der Garant dafür, dass sich die in den rund 40 Hektar Weingärten produzierte Qualität im Glas widerspiegelt. Inmitten der Weinberge der berühmten Riede Hundschupfen befindet sich das Anwesen mit dem neuen Weindomizil – ein Lifestyle-Restaurant mit Vinotheksbereich, Weinlounge, Bar und Panoramaterrasse. Vom Restaurant wie auch von den sechs behaglichen Gästezimmern der Viersternekategorie bietet sich ein fantastischer Ausblick auf die pittoreske Landschaft sowie zum Malteserschloss Mailberg. Zahlreiche Landessieger und »SALON«-Weine in den letzten Jahren bestätigen den erfolgreichen Weg des qualitätsbewussten Weinguts.

Weingut Hirtl

Poysdorf, Weinviertel

Wenn es in den letzten Jahren um die Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Weinevents ging, tauchte der Name des Weinguts Hirtl aus Poysdorf immer wieder ganz vorne auf. Zu verdanken ist das nicht nur dem konsequenten Qualitätsstreben des niederösterreichischen Traditionsbetriebs, sondern vor allem dem natürlichen Zugang zur Weinproduktion, den sich Andrea und Martin Hirtl seit ihrer Betriebs­übernahme im Jahr 2001 bewahrt haben. Der persönliche Kontakt und Austausch mit den Kunden steht dabei ebenso im Vordergrund wie der Respekt vor den natürlichen Ressourcen einer einzigartigen Weinregion. Die geologischen und klimatischen Besonderheiten des Weinviertels werden mit Know-how, Erfahrung und viel Gespür kombiniert und eins zu eins in die Flasche gebracht. Die Qualität zieht sich dementsprechend durch den gesamten Sortenspiegel, der zahlreiche prämierte Vertreter aufzuweisen hat. Insgesamt steht das Weingut Hirtl für fruchtig-spritzige Weißweine, legendäre Rote und ausgezeichnete Prädikatsweine, von denen man sich gerne ein Glas nachschenkt – und, was in Zeiten wie diesen besonders wichtig ist: die nicht nur kostbar, sondern auch leistbar sind.

Weingut Donabaum »In der Spitz«

Spitz/Donau, Wachau

Das Weingut »In der Spitz« von Martin Donabaum verfügt über ein recht umfangreiches Sortiment; beharrlich wird an der Optimierung der Weinqualität gearbeitet. Mehrmalige Lesedurchgänge, freiwillige Mengenbegrenzung und konsequentes Ausdünnen führten zu einer derart deutlichen Qualitätssteigerung, dass Martin Donabaum heute zu den Spitzenwinzern der Region zählt. Die Weingärten nehmen eine Rebfläche von rund 6 Hektar ein, die zu 80 Prozent in den sonnigen Steinterrassen rund um Spitz liegen. Diese unterliegen den strengen Qualitätskontrollen der »Vinea Wachau«. Mitglieder dürfen ausschließlich Weine aus der Wachau führen, die weder aufgebessert noch verändert werden. Beim Heurigen »Zum Strawanzer«, so der Name der schicken Buschenschank, besteht die Möglichkeit, sich nicht nur von den Wachauer Klassikern, sondern auch vom jungen Sauvignon Blanc und Gelben Muskateller zu überzeugen. Zu erwähnen ist auch Chardonnay, Weißburgunder und Sauvignon Blanc. Seit einiger Zeit wird auch Sekt nach traditioneller Methode erzeugt. Man kann auch im Garten inmitten der Weingärten den Sonnenuntergang hinter dem Setzberg erleben, jener Riede, wo der größte Teil der familieneigenen Reben gepflanzt ist. Sollte man Lust und Laune verspüren, länger zu bleiben, ist man im neu eröffneten Boutiquehotel oder im traditionellen Stammhaus bestens aufgehoben. »Das Weinspitz«, wartet mit großzügigen designorientierten Suiten auf, allesamt mit Balkon und einzigartigem Blick über die Wachauer Steinterrassen. Ein beheizter Edelstahlpool und ein Wellnessbungalow sind die Highlights des Hotels. Ein Besuch am Weingut Martin Donabaum ist ein Erlebnis für alle Sinne.

Weingut Schwarzböck

Hagenbrunn, Weinviertel

Vor 13 Jahren schlossen Anita und Rudi den Bund fürs Leben und gingen gemeinsam ans berufliche Werk. Innerhalb weniger Jahre wurde das Weingut auf die Hauptstraße verlegt, beste Lagen in Hagenbrunn, Wien-Stammersdorf, Enzersfeld und Stützenhofen (der Heimat von Anita) bilden den wertvollen Rohstoff für ihre ausdrucksstarken Weine. Auf den Hängen des Bisambergs, wo Flyschgestein und Löss bestimmend sind und der pannonische Klimaeinfluß für Reife und Harmonie sorgt, kultivieren sie vor allem Veltliner, Riesling und Zweigelt. Das Sortiment ist hinsichtlich Vielfalt, Tiefe und Qualität beachtlich. Sieben verschiedene Veltliner, Sorten wie Gelber Muskateller, Grauburgunder, Gemischter Satz oder Merlot tragen zu diesem enormen Umfang bei, genauso wie die geschätzten Schaum- und Süßweine. Bei den Lagenweinen legt Rudi Wert auf eine natürliche Weinbereitung und gibt ihnen die Zeit, die sie brauchen. Demensprechend sind es langlebige Weine, die nach einigen Jahren Flaschenreife in Hochform auflaufen. Übrigens: Rudi und Anita können nicht nur gehaltvolle Weine erzeugen. Jüngstes Projekt der beiden sind die drei superleichten Weine von »nine&fine«, mit nur 9 Prozent Alkohol. Mehr dazu im Internet unter www.nineandfine.at

Weingut Allram

Straß im Straßertale, Kamptal

Das Traditionsweingut Allram der Familie Haas-Allram liegt im Herzen des Weinbaugebietes Kamptal, im malerisch gelegenen Weinort Straß im Straßertale. Größter Anspruch ist es, Weine zu keltern, die ein getreues Abbild des Jahres, des Terroirs und des einzigartigen Mikroklimas des Kamptals sind. Die feinen Nuancen jeder einzelnen Lage sollen in ihrer vielschichtigen Einzigartigkeit schmeckbar sein. Die Weine der Familie bestechen durch Präzision und enorme Länge. Neben den Toplagen Gaisberg, Renner und Hasel ist man besonders stolz auf die 1,5 Hektar große Anlage am Heiligenstein. Diese wurde nach 30-jähriger Brache rekultiviert und schafft heute die Grundlage für einen absoluten Ausnahme-Riesling. Um die optimalen Rahmenbedingungen für die Rebe kümmern sich Erich Haas und Sohn Lorenz. Im Hause Allram ist man davon überzeugt, dass große Weine vor allem im Weingarten entstehen. Und genau deshalb wird jedem Weinstock größtmögliche Sorgfalt und Zuwendung entgegengebracht. Ab der verkaufsfertigen Flasche übernimmt dann die Chefin des Hauses, Michaela Haas-Allram. Die Winzer lieben Weine mit Kraft und Eleganz, zudem ist die Lagerfähigkeit der finessenreichen Herkunftsweine oberste Prämisse. Neben den komplexen Veltlinern und Rieslingen gibt es auch eine beeindruckende Burgunderserie, angführt von einem wuchtigen Grauburgunder. Eine Exportquote von 80 Prozent sowie viele nationale und internationale Auszeichnungen bestätigen die Arbeit. Jüngste Herausforderung sind 3,5 Hektar am Wagram, aus denen ein gehaltvoller Veltiner gekeltert wird. Sehenswert ist neben dem geschmackvollen Äußeren des Weinguts auch die über drei Etagen reichende Kelleranlage. Die bestens gelungene Integration des alten Holzfasskellers und das traditionelle Presshaus als Verkostungs- und Verkaufsraum schaffen den Spagat zwischen gestern und heute. Eine renovierte Jugendstilvilla mitten im Ort, die vom Weingut zu Fuß gut erreichbar ist, steht den Kunden und Weinfreunden als Gästehaus zur Verfügung.

Weingut Franz Anton Mayer

Königsbrunn, Wagram

Das Weingut Franz Anton Mayer beschäftigt sich seit 4 Generationen und mehr als 115 Jahren mit traditionsreichen, sortentypischen und unverwechselbaren Weinen für eine große Anzahl an Liebhabern klassischer, österreichischer Weinkultur. Franz Anton Mayer, 2013 nach langer Krankheit im Alter von 37 Jahren verstorben, hat sich Zeit seines Lebens nichts mehr gewünscht, als dass seine Weine genossen und ihre Qualitäten geschätzt werden. Das neu besetzte Team des Weinbaubetriebs nahm sich dieser Verantwortung und der langen Tradition des vielfach ausgezeichneten Familienunternehmens an und sichert damit die Zukunft des Weinguts auch für die nächste Generationen. Den Grundstein dafür wird gelegt, indem man sich auf die natürlichen Gegebenheiten vor Ort konzentriert und akribisch und sauber arbeitet. Adresse für Besucher: Weinblick Am Ende der Kellergasse 3483 Feuersbrunn am Wagram

Weingut Leth

Fels am Wagram, Wagram

Das Weingut der Familie Leth in Fels liegt direkt an den Lössterrassen des Wagrams. Der Löss prägt maßgeblich den Charakter der Weine, der Grüne Veltliner dankt es ihm mit großartiger Würze, Dichte und Harmonie. Es ist daher auch kein Zufall, dass mehr als die Hälfte der stattlichen 50 Hektar Rebfläche dieser Sorte gewidmet ist. Von den nach Süden ausgerichteten Terrassenlagen werden fünf verschiedene Grüne Veltliner gekeltert. Herausragend sind dabei die beiden Lagenweine von Brunnthal und Scheiben, die seit dem Jahrgang 2011 durch die Kooperation mit den Traditionsweingütern als »Erste ­Lagen« klassifiziert sind. Es ist nicht eine plakative Primärfrucht, die bei diesen Weinen im Vordergrund steht, sondern die Vielschichtigkeit der Aromatik, feine Mineralik und ein ausgezeichnetes Potenzial für lange Flaschenreife. Dass die Veltliner aus dem Weingut Leth zu den besten im Lande zählen, beweisen eindrucksvoll der 1. Platz beim »Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix« 2011 und 2013, der »SALON«-Sieger »Scheiben« im Jahr 2011 sowie die Auszeichnung mit der »Regional Trophy« bei den Decanter World Awards 2013 ebenfalls für den »Scheiben«. Neben dem Grünen Veltliner liegt ein weiterer Schwerpunkt im Weingut auf der Wagramer Traditionssorte Roter Veltliner. Mit einer äußerst gelungenen Kombination aus Fruchtschmelz und Saftigkeit zeigt der auch aus der Lage Scheiben stammende Wein das hohe Qualitätspotenzial der immer beliebter werdenden Spezialität auf. Um der stark steigenden Nachfrage gerecht zu werden, wurden kürzlich einige Top-Parzellen erworben und mit Rotem Veltliner neu bepflanzt. Der Wagram ist mit Sicherheit als eine Weißweingegend zu bezeichnen, umso erstaunlicher ist es, dass sich das Weingut Leth im letzten Jahrzehnt auch eine geballte Rotweinkompetenz aufgebaut hat. Frischen Schwung und das notwendige Wissen dafür brachte hier Franz Leth junior ein, der die Verantwortung für den Keller schon mit 22 Jahren übernommen hat. Die strikte Fokussierung beim Rotwein auf Zweigelt, Pinot Noir und St. Laurent zeigt, wie gut diese Sorten in einer kühleren Klimazone gedeihen. Wie ausgezeichnet Franz Leth junior damit umgehen kann, beweist er mit dem »Gigama«, einem Ausnahme-Zweigelt, der ihm bereits den Sortensieg bei der Falstaff-Rotweinprämierung 2010 sowie zahlreiche weitere Top-Platzierungen bei Verkostungen eingebracht hat. Aber nicht nur bei der Weinqualität werden hier Maßstäbe gesetzt, auch im Vertrieb ist das Weingut eine der Speerspitzen der österreichischen Weinszene. Leth-Weine findet man heute in ganz Europa, Übersee und im Fernen Osten, gut zwei Drittel der verkauften Flaschen werden exportiert.

Falstaff schenken und Gutschein sichern

Verschenken Sie 1 Jahr Falstaff, und Sie erhalten einen Gutschein von Wein & Co im Wert von € 20,-!

Preis: € 54,-
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Sonne, Meer & Wein – Italiens unbekannte Inselweine – Wiener Wein – Pasta – Rio de Janeiro

Mehr erfahren

Schopper

86 Punkte, Breitenbach

Für Bernhard Kammerlander geht der Erfolgslauf weiter. Das Motto heißt »Gutbürgerliche Küche mit dem gewissen Etwas«. Dabei werden vorwiegend regionale Produkte verarbeitet.

Glantaler Hof

85 Punkte, Liebenfels

Die Produkte stammen großteils aus der Region. Bedacht ist Küchenchef Hannes Siegel auf traditionelle Zubereitung. So brutzelt das Schnitzerl wie selbstverständlich im Schmalz.

Schloss Mönchstein

91 Punkte, Salzburg

Über der Altstadt wird im Schloss ambitioniert gekocht. Küchenchef Markus Mayr inszeniert eine sehr gute österreichisch-internationale Küche mit Anspruch und pfiffigen Ideen.

Knappenstüberl im Knappenhof

82 Punkte, Reichenau

Das beliebte Festspielhotel liegt in herrlicher Umgebung und hat einen tollen Ausblick. Die Küche ist solide, es wird mit Produkten aus der Region in gleichbleibend hoher Qualität gekocht.

Schloss Mittersill

86 Punkte, Mittersill

Edles Schlossambiente und eine vorzügliche Küche laden zum Genuss ein. Köstliche Wildgerichte, österreichische Klassiker und feine Süßspeisen genießt man im Schloss oder auf der Terrasse.

Werzer's Beach Club

86 Punkte, Pörtschach

Direkt im Badehaus am See erfüllt der Beach Club alle Wünsche. Die Werzer’s-Küche zeigt auch bei Club-Feeling ihr Gespür für Qualität und Kreativität; hier bei leichten Gerichten.

Seerestaurant Saag

98 Punkte, Techelsberg

Er hat es wieder geschafft: Kärnten-Sieger! Und was für einer! 50 Essenspunkte und damit im Kocholymp. Gratuliere Hubert Wallner – und glücklich ist, wer dort isst!

Kaiserhof Ellmau

91 Punkte, Ellmau

Nach wie vor versteht Günter Lampert seine leichte, elegante Küche als Kontrapunkt zu herkömmlichem Gourmetvergnügen – und eröffnet damit Ausblicke in neue kulinarische Welten.

Eckstein

86 Punkte, Graz

Die palmengesäumte Terrasse im Ausgehviertel ist einer der stimmungsvollsten Plätze von Graz. Gelungen ist der trendige steirisch-mediterrane Mix; ausführliche Weinkarte.

Zündwerk

77 Punkte, Strasshof

Einzig der Name ist hier nicht amerikanisch. Sonst steht alles unter dem Motto »fine steaks, burgers and beer«. Das Ganze wird unterstützt von Retro-Design und Showbühne.

Führich

78 Punkte, Wien

Das Lokal hinter der Oper erinnert optisch ein wenig an ein Pariser Bistro der Jahrhundertwende, die Speisekarte ist fest im Wien der 90er verwurzelt. Hausgemachte Limonaden.

Wunderkammer im Hotel Almhof Schneider

95 Punkte, Lech

Im Luxushotel zelebriert man die Rückbesinnung auf die gute alte Küche in diesen unvergleichlichen Stuben. Aber hier werden selbst Sonntagsbraten und Schnitzel zum Erlebnis.

Peilsteinblick

85 Punkte, Yspertal

Hier ist man stolz auf die selbst gebrannten, top-prämierten Schnäpse. Neueste Schöpfung: Gin mit Krenwurzen. Doch sollte man die hohe Qualität der Küche nicht vergessen.

Restaurant im Almhof Schneider

96 Punkte, Lech

Familie Schneider praktiziert Gastlichkeit auf höchstem Niveau: nahe an der Perfektion beim Geschmack und im Anrichten, Kompetenz im (Wein-)Service, Wohlfühlräume zum Verweilen.

philipp im Seewirt

89 Punkte, Turracher Höhe

Philipp Prodinger bezeichnet sich selbst als Koch-Freak. Ausgefallen sind seine Bergkreationen, immer aber treffen sie den Geschmack. Er schöpft aus den besten Produkten der Almen.

3er Haus

86 Punkte, Gumpoldskirchen

Eine ordentliche, heimische, herzhafte Küche, die sich wieder auf ihre Wurzeln besonnen hat, wird ergänzt durch Weine aus Gumpoldskirchen und Umgebung.

Iglhauser's Schlossbräu

85 Punkte, Mattsee

Die Kulisse bestimmen der Mattsee und die Wiesen rund um das Schloss. In der Küche werden Fische und Flusskrebse aus eigenen Gewässern, Biokräuter und Regionales gekonnt zubereitet.

Picea im Burg Vital Resort

89 Punkte, Lech

Es muss nicht immer die High-End-Küche im Vital Resort sein. Auch abseits der Griggeler Stuba beeindrucken vermeintlich einfache Gerichte aus frischesten Zutaten der Region.

Melrose

82 Punkte, Wien

Wenn Grinzinger von L. A. träumen: Surf ~ Turf mit Hummer, Steaks, Burger und Cocktails in der angeschlossenen Bar. Sonntags und feiertags Californian Brunch.

Schloss Gabelhofen

88 Punkte, Fohnsdorf

Im prächtigen Schloss haben regionale Produkte das Sagen, etwa Wild aus den umliegenden Jagdrevieren. Auf den Teller kommen sie mit internationaler Machart. 8000 Weinflaschen.

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen

Mayday Bar im Hangar-7

91 Punkte, Salzburg

Die Mayday Bar spielt im kulinarischen Komplex des Hangars eine wichtige Rolle als Tages- und Nacht-Location mit Barfood aus dem Restaurant auf höchstem Niveau. In der Cigar Lounge gibt es selbst aromatisierten Aroma-aged Rum mit den dazu passenden Zigarren.

Stollen 1930

91 Punkte, Kufstein

Speakeasy unter der Festung Kufstein mit der nach eigener Angabe größten Gin-Sammlung der Welt. Hier gibt es Vintage-Cocktails, Edelspirituosen, Einlass erst ab 21 Jahren und elf Regeln, die das Verhalten in dem engen Stollen bis ins Detail bestimmen sollen.

57 Lounge im Meliá

90 Punkte, Wien

Im höchsten Turm des Landes, dem DC-Tower, gibt es zwei Bars, eine in der Lobby und eine auf dem Dach. In der 57 Lounge werden die Drinks auf 220 Meter Seehöhe serviert, und am Wochenende gibt es Musik vom DJ dazu.

D-Bar Ritz-Carlton

92 Punkte, Wien

Die Rooftop-Bar Atmosphere bietet herrliche sommerliche Blicke auf Wien. Und in der D-Bar im Parterre gibt es Flatscreens, die interessante Einblicke in andere Wiener Spitzenbars bieten. Das ist selbstloser Dienst am »Barfly«-Kunden. Bravo!

Rangoon

84 Punkte, Graz

In der Bar mit dem Latino-Patron und dem südostasiatischen Namen werden tolle Latin Drinks zu ebensolcher Musik und zu swingenden Oldies zubereitet. Der Chef arbeitet selbst hinter der Theke, und sein Charme und seine Fröhlichkeit sind ansteckend.

Cohibar

90 Punkte, Graz

Nomen est omen: Authentisches karibisch-kubanisches – und das heißt auch einfaches, rustikales – Flair empfängt den Zigarren- und Rum-Aficionado. Als Draufgabe gibt’s auch noch jede Menge Cocktails und eine tadellose Küche aus der Region.

Easy Bar

92 Punkte, Linz

Die Referenzbar Oberösterreichs. Seit nunmehr 30 Jahren halten hier Team und Gäste mit großer Begeisterung die Fahne der klassischen Bar hoch, und wir alle wünschen uns, dass das noch lange so bleibt. Eine Landmark der Linzer Ausgehkultur.

EL1

85 Punkte, Graz

Die Bar des Steakhauses mit argentinischem Rindfleisch und österreichischem Dry-aged Beef wird von einem imposanten Weinkühlschrank mit 200 Positionen dominiert, an dem man sich seine Essensbegleiter selbst aussuchen kann. Bargetränke gibt es auch.

Bar Neuf

90 Punkte, Linz

Das schwarz gestylte Kellergewölbe im Zentrum von Linz bietet saisonale Drinks mit hausgemachten Infusionen, Sirupen und Bitters sowie marktfrischen Früchten. Daneben gibt es auch eine schöne Liste der verschiedensten Champagner.

Frau Dietrich

92 Punkte, Linz

Nachbau einer Flüsterkneipe aus der Prohibition. Ein kleiner Imbiss, darin eine Telefonzelle mit Schiebetür, dahinter dann das große Wow! Alles original, vom dunklen Holz über Kerzenschein bis hin zu Big-Band-Swing und erstklassigen Cocktails.

The Sign

93 Punkte, Wien

Neben ausgezeichnetem Barfood, wie es sich für eine gute Bar gehört, ist das Sign immer für eine flüssige Überraschung gut. Die neueste Cocktailkreation etwa verwendet neben einigen anderen Ingredienzien den Saft eingelegter Muscheln.

XO

83 Punkte, Krems

Alles, was man zu einem Ausgehabend braucht: eine Location in einem ehemaligen Reitstall. DJs mit den neuesten Best Tunes der elektronischen Clubmusik. Und die größte Auswahl an Spirits, Cocktails und Fruitdrinks auf der Lokalmeile der Altstadt.

Gotthardt's Bank

82 Punkte, Oberwart

Das Café-Restaurant auf zwei Etagen mit einer riesigen Sonnenterrasse ist sich auch nach dem Besitzerwechsel treu geblieben. Gekocht werden Gerichte mit mediterranem und fernöstlichem Einschlag, und barmäßig gibt es gute und günstige Drinks aus allen Bereichen.

H12 Radisson Blu

85 Punkte, Wien

Das moderne, lückenlos durchgestaltete Design macht einem »Style-Hotel« alle Ehre. Und die Drinks einem City-Hotel ebenso. Derzeit befindet sich dort vieles in Umorganisation. Wir sind gespannt, wie es weiter geht.

Kreuz Bar

85 Punkte, Bregenz

Barflies, die in Bregenz gelandet sind, sammeln sich in der Bar dieses Traditionshotels. Wunderschönes klassisches Ambiente empfängt den Connaisseur, der sich an einem Ort niederlässt, der schon einige Prominenz gesehen hat. Und sogar Zigarren sind willkommen.

Joe's Bar

84 Punkte, Wien

Neben den üblichen Standards, die hier alle auch angeboten werden, hat sich diese Hotelbar auf schottischen Whisky spezialisiert. Was auch den renommierten »Whisky Club of Austria« hier regelmäßig seine Verkostungen abhalten lässt.

Adlers Bar

89 Punkte, Innsbruck

Die Erfolgsstory geht weiter: Der Blick aus dem zwölften Stock des Pema-Hochhauses über die Lichter der Stadt bis tief ins Inntal ist überwältigend, das Ambiente angenehm, und bei den Cocktails gibt es interessante Kreationen mit sehr kreativen Namen.

Charly's

81 Punkte, Bad Ischl

Kühle sommerliche Innenhof-Location mit diskreten Lounge-Ecken und dekorativen Palmen. Der Schwerpunkt des Angebots liegt auch auf sommerlichen Longdrinks, die Spirituosenauswahl für die kalte Jahreszeit ist aber auch nicht zu verachten.

Palmira

90 Punkte, Baden

Anouilhs Dictum »Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht« ist das Motto dieser kleinen Bar im Herzen von Baden. Und es ist dort jederzeit nachprüfbar. Einmal im Monat kann man beim Speed-Dating sein Glück versuchen.

Elefant Dinner Bar

83 Punkte, Salzburg

Auch heuer macht die Bar wieder Appetit auf Barfood, das mehr ist als Fingerfood, von Currywurst über Alpen-Vitello bis zum Wiener. Dazu gibt’s jede Menge Cocktails und Musik der 60er, 70er, 80er-Jahre mit Soul, Funk und Rock. Nett: das »Nachtschwärmergericht«.

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Das Falstaff Witzigmann-Special

Der Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann im Porträt und im Interview. Dazu: legendäre Rezepte!

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken