News

Genießen Wein Essen Reisen
Trends

Unter vier Augen mit Ronald van Tienhoven

Der Künstler Ronald van Tienhoven über die Kunst­szene in Amsterdam und seine Tipps für ein Wochen­ende in der Stadt.

Bar & Spirits

The Balvenie Port Wood 21 Years

Der außergewöhnliche Single Malt aus der schottischen Traditions-Destillerie erhält seinen unverkennbaren Charakter durch das Finish in alten...

Advertorial
Wein

Martiniloben am Neusiedler See

Weingenuss und Gansl-Kulinarik – wir haben die wichtigsten Termine 2018 im Überblick.

Trends, Reise

Arty Weekend: Amsterdam

Holland ist Flachland. Doch was die Kultur angeht, geht es in Amsterdam ganz schön in die Höhe – und in die Tiefe. Kein Wunder, die reiche...

Gourmet

Miele Kochevent: Entdecken Sie die Weltneuheit Dialoggarer

Besuchen Sie ein exklusives Kochevent mit dem Spitzenkoch Thomas Gruber. Genießen Sie ausgezeichnete Speisen mit Weinbegleitung und überzeugen Sie...

Advertorial
Gourmet

Martinigansl: Restaurants, Eventtipps und Rezepte

Gänsebraten, Sturm, Staubiger, Jungwein, Maroni... Der Herbst ist die genussvollste Jahreszeit. Wir haben zahlreiche Tipps für Sie gesammelt.

Karriere

Die Toskana zu Gast bei »Skoff Original«

Exzellente Kulinarik, italienische Weinleidenschaft und steirische Kellerkunst sind die Zutaten für den ersten Abend aus der neuen Event-Reihe »Skoff...

Advertorial
Interieur & Design

Designers to watch: Handwerk meets Moderne

Grenzenlose Inspiration: Wie zwei Designer traditionelles Handwerk und Moderne verbinden und dabei vor allem im arabischen Raum fündig werden.

Gourmet

Daniel Kellner übernimmt im »Martinelli«

Wiener Herdrochaden: Der Gerer-Schüler mutiert zum Italiener, Martin Zeißl folgt ihm ins »Buxbaum« nach.

Wein

Ein Plädoyer für den Neuburger

Er bringt keine zuverlässige Leistung, und doch hat er seine genialen Auftritte. Bisher hat sich der Neuburger stets durchgemogelt. Ein prototypischer...

Bar & Spirits

Gin: Die verschiedenen Arten und Stile

Gin ist nicht gleich Gin. Die bekannteste Gin-Art ist der London (Dry) Gin. Es gibt aber noch andere Arten und Stile wie etwa Aged Gin, Gin Rosé und...

Karriere

Die Jagdsaison ist eröffnet

Weder Medikamentierung, noch Mastfütterung – Wildfleisch ist gesund, hat naturbedingt einen geringen Fett-, aber einen hohen Eiweißanteil und ist...

Karriere

Harald Wohlfahrt ehrt den Kürbiskernöl-Champion

Wolfgang Wachmann von Estyria Naturprodukte konnte den Sieg 2018/2019 für sich entscheiden.

Gourmet

Aus für die »Schlossküche Walpersdorf«

Der Gastronomiebetrieb im Schloss Walpersdorf im Traisental musste Konkurs anmelden. Falstaff sprach mit Betreiber Martin Prückler.

Interieur & Design

Get the Look: Beerenauslese

Schluss mit sanften Erdtönen für den Herbst, jetzt haben kräftige Farben Saison! Wir setzen auf die rote Farbfamilie für alle...

Bar & Spirits

Orlando Marzo ist der beste Bartender der Welt

Der Australier hat sich durchgesetzt und holt sich in Berlin als zehnter Kandidat den Titel »WORLD CLASS Bartender«.

Bar & Spirits

Barlegende Jared Brown fordert mehr Kreativität

Die weltweit anerkannte Cocktail-Koryphäe motiviert die Wiener Barszene zu mehr Experimentierfreudigkeit. PLUS: Fünf spontan entstandene...

Reise

Regionalporträt Stuttgart: Dampf im Kessel

Lange nicht mehr in Stuttgart gewesen? Das sollten Sie ändern! Eine neue Gastronomie-Generation bringt gerade jede Menge frische Ideen in die Stadt.

Wein

Dom Pérignon 2008 und ein Generationenwechsel

Ein neues Gesicht an der Spitze: 15 Dom Pérignon Jahrgänge prägte Chef de Cave Richard Geoffroy – nun übernimmt Vincent Chaperon.

Wein

Wein für guten Zweck

Österreichische und Internationale Weinraritäten ersteigern und damit geflüchteten Menschen helfen: die 22. Weinversteigerung zugunsten des...

Gourmet

Anna und Manuel Veith eröffnen Weinbistro

Der Skistar und der ehemalige Snowboard-Profi setzen in Rohrmoos bei Schladming auf hochwertige Snacks, Naturweine und betreiben außerdem einen...

Trends, Bar & Spirits

Alles WunderBar: Die Must-have Bargadgets

Bar-Accessoires gehören genauso zum Genuss wie eine wertvolle Flasche Wein oder Champagner. LIVING zeigt, wie sich Cocktailkultur noch stilvoller...

Gourmet

Falstaff sucht die beliebtesten Bäckereien in Österreich

Welchem Bäcker schenken Sie Ihr Vertrauen, wenn es um frisches Gebäck geht? Nominieren Sie Ihren Lieblingbetrieb, damit er es ins anschließende Voting...

Trends, Bar & Spirits

Die stylischsten Bars Österreichs

Österreichs Barszene boomt wie noch nie. Immer mehr Menschen begeben sich nach Einbruch der Dunkelheit in die Hände kreativer Bartender und virtuoser...

Wein

Ein italienischer Trend erobert die Welt: Amarone Mio!

Amarone, Ripasso und Co.: Weine aus getrockneten Trauben sind nicht nur beliebt, es gibt sie auch immer häufiger aus Schweizer Produktion.

Gourmet

Staud’s Marmelade gibt’s jetzt auch bio

Das Wiener Traditionsunternehmen bringt acht Sorten in Bio-Qualität auf den Markt. PLUS: Fruchtige Rezepttipps zum Nachkochen und Nachbacken.

Wein

Montecucco: Die Brunello Alternative?

In der südlichen Toskana befindet sich mit dem Montecucco ein bislang wenig beachtetes Gebiet mit viel Potenzial.

Gourmet

Bachls Restaurant der Woche: Seidl

Stammgäste schätzen die stets hochanständige Küche und die regelmäßig zele­brierten Weinmenüs von Franz Seidl.

Gourmet

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Plus für »Zur blauen Gans«, »Heinzle« und »Amon«, Minus für den »Agathawirt« sowie eine Reaktion von der »Schnepfn Alm«.

Trends

LIVING hearts: Fransen

Hängen, schwingen, kokettieren: Interiors mit Fransenbehang sind der Trend der Stunde und zelebrieren ein fulminantes Comeback. LIVING zeigt die...

Interieur & Design

In 10 Schritten zum Homeoffice

Ob im Arbeitszimmer, im kreativen Winkel im Wohnzimmer oder einfach nur am Esstisch auf Zeit: Diese Checkliste hilft Ihnen, die Anforderungen für Ihr...

Bar & Spirits, Events

Vienna Bar- & Spiritsfestival 2018 – Der Countdown läuft!

Am 22. Oktober wird die Wiener Hofburg wieder zur größten Bar der Welt mit den besten Barkeeper, den coolsten Drinks und den neuesten Spirits-Trends –...

Kritik der Woche

Top-Koch Thomas Wohlfarter führt den »Seidl« zu neuen Höhen.
Alexander Bachl
Bachls Restaurant der Woche: Seidl
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Boeuf Stroganov
Zum Rezept
Dürnstein, Wachau

Domäne Wachau

Dürnstein, Wachau

In den Wachauer Terrassen bläst seit einigen Jahren ein stürmischer Wind. Seit Weingutsleiter und Master of Wine Roman Horvath und Kellermeister Heinz Frischengruber die Geschicke der Domäne Wachau lenken, hat das Weingut und seine Winzer-Familien eine kaum gekannte Dynamik erfasst. Innerhalb kürzester Zeit stieg man zu den Big Playern an der Donau auf, nicht zuletzt aufgrund eines ausgeklügelten Weingartenprogramms und akribischer Qualitätsarbeit. Der Steilheit und Höhe der Terrassen wird Tribut gezollt, Einzellagen werden separat verarbeitet. Handlese und gezielte Selektion sind Basis für perfektes Traubenmaterial. Resultat ist ein einmaliges Spektrum unterschiedlicher Veltliner und Rieslinge, die der Vielfalt der großen Wachauer Lagen gerecht werden und längst auch die internationale Weinwelt zum Staunen gebracht haben. Top-Weine entstehen im Weingarten – und obwohl die Domäne Wachau einen der modernsten Weinkeller der Region besitzt, respektiert man die altbewährte Philosophie; minimale Intervention wird als naturgemäßer Idealzustand verstanden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, und es lässt sich auch verkosten. Vom duftig-leichten Muskateller über komplexe, elegante Smaragde bis zu alten Veltlinerbränden gibt es das komplette Sortiment in der domäneeigenen Vinothek zu probieren, die einen zeitgemäßen Kontrapunkt zur barocken Welt des gegenüberliegenden Kellerschlössels darstellt. Dort, im Schlagschatten des Kellerbergs, ist das legendäre Gemäuer stimmiges Domizil für zahlreiche Veranstaltungen und außerordentliche Verkostungen.

Stratzing, Kremstal

Weingut Türk

Stratzing, Kremstal

Das Weingut Türk liegt westlich von Wien, im idyllischen Weinort Stratzing im Kremstal, etwa sechs Kilometer nördlich von Krems. Die Wurzeln des renommierten Familienbetriebs reichen bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts zurück. Der heutige Betriebsstandort wurde 1836 erworben und von Generation zu Generation ausgebaut. Das Hauptaugenmerk gilt den autochthonen Sorten, wobei der Grüne Veltliner einen Anteil von 75 Prozent einnimmt. Das Ziel ist es, durch eine schonende Vinifikation und einen Ausbau, der das Terroir und den regionaltypischen Charakter hervorhebt, finessenreiche, dichte und lebendige Weine zu formen, die das Kremstal mit seinen Böden und seinem Kleinklima widerspiegeln. Ein besonderer Geheimtipp sind die bereits international ausgezeichneten Süßweine. Die Eisweine vom Grünen Veltliner und vom Blauen Zweigelt präsentierten sich erwartungsgemäß herausragend.

Jetzelsdorf, Weinviertel

Weingut Norbert Bauer

Jetzelsdorf, Weinviertel

Tradition mit Schwung INKLUSIVEBei uns ist immer der Wein los …Elf Generationen der Familie haben auf dem Weingut bereits ihre Spuren hinterlassen und jede Generation hat seinen Teil zum weitläufigen Kellersystem in der Trift beigetragen. Mittlerweile sind 5 Keller unterirdisch verbunden. Trotz großem Arbeitsaufwand hat man sich entschlossen die Rotweine in der Trifft weiterhin zu lagern und dem alten Gemäuer besondere Aufmerksamkeit zu schenken, denn das einzigartige Kellerklima können keine neuen Technologien wettmachen.  Und somit ist es nicht verwunderlich, das jetzt Norbert und Gisela Bauer mit ihren 5 Kindern den Weinbau zum Lebensinhalt gemacht haben. Nicht nur der alte Weinkeller wird genutzt, auch das weitergegebene Wissen der Vorfahren wird hier wie ein Schatz gehütet.Das hält auf dem Weingut eine ganz besondere Atmosphäre lebendig:Bei aller Tradition und klaren Werten wurlt und bewegt sich’s! Alt mit Jung, Alltag und Struktur wechseln sich mit Überraschung und Stimulanz ab und kreieren ein facettenreiches Miteinander.Die Natur bleibt eine der wichtigsten Grundlagen des Familienweingutes. Die Himmelsrichtungen weisen noch immer den Weg zu den Weinrieden und der Erhalt eines »Gesunden Bodens« steht an erster Stelle. »Naturnahe Produktion« und »Begrünungsmanagement« wird so gut es geht umgesetzt. Eine Kreislaufwirtschaft mit eigenen Kompost, gezielter Begrünungsarbeit sorgen für ein positives Weingartenklima. Dabei spielt eine vitale Fauna und Flora eine maßgebliche Rolle. Jede Generation hatte sein Steckenpferd. Konzentrierte man sich früher hauptsächlich auf Rotwein im pittoresken Pulkautal, kann man heute auch auf hervorragende Weißweinlagen rund um Retz und im Gut Mittergrabern zurückgreifen. Gepaart mit spezieller Handwerkskunst bieten Kessel- oder Steillagen, Löss- und Urgesteinsböden ideale Bedingungen für ein vielfältiges Weinangebot. Norberts Herzblut liegt in der Vinifizierung des selten geworden Blaufränkisch, wobei sich hingegen sein Sohn Wilfried bereits mit viel Freude und Fantasie an die internationalen Sorten wie Chardonnay und Weißer Burgunder wagt. Experimentiert wird mit längeren Maischestandzeiten, langem Feinhefekontakt und dezenten Holzeinsatz, wie dem Akazienfass. In das bunte Leben am Weingut kann man als Gast ganz einfach eintauchen, vor allem aber kann man es so am besten genießen! Ein Wochenende im Genießerzimmer bietet zahlreiche Möglichkeiten die Freizeit in der Gegend zu gestalten, den Alltag zurückzulassen und mit neuen Energie zu füllen.

Der Winzer Norbert Bauer erzählt mit seinen Weinen die zeitgemäße Interpretation einer langen Tradition – einer Tradition, die auf tiefem Respekt vor dem Gleichgewicht der Natur basiert und auf einer klaren Linie von naturnahem Weinbau mit Wissen, Erfahrung und Gespür. Trauben aus den einzigartigen Lagen, traditionelles Handwerk und die Liebe zum Detail, verknüpft mit moderner Technik, lassen hier die Ideen des Winzers reifen und die edlen Tropfen jener außer­gewöhnlichen Weinlinie entstehen, die Norbert Bauer ausmacht. Seit 1721 besteht das Weingut in Jetzelsdorf im Weinviertel bereits und ist damit in 13. Generation das Weingut der Familie. Die Himmelsrichtungen weisen den Weg zu den Lagen des Weinguts. Die Weinviertler Rotweininsel Jetzelsdorf-Haugsdorf ist reich an Licht, Wärme und fruchtbarem Löss. Hier gedeihen die außergewöhnlichen Rot­weine an den Hängen des Schatzbergs und der Riede Bergsatz. Die Weißweine bevorzugen ausgeprägtes Lehm-Schotter-Terroir und Urgestein. Sie reifen in den Lagen Haidberg, Diermannsee/Kellerberg und Parapluiberg. Bis zur optimalen Reife ruhen die Weine in den weitläufigen Sandkellern. Der Winzer vertraut auf den Faktor Zeit und greift in den Ausbau der Weine nur sehr zurückhaltend ein. Genussmenschen, die die Balance von Natur und Winzer­atmosphäre mögen, fühlen sich hier in perfektem Einklang aufgehoben. Eintauchen in die besondere Stimmung der Landschaft und die schöpferische Energie, die man hier im Weingut überall spürt – das macht eine perfekte Auszeit aus. Wohlfühlen in den fünf liebevoll ausgestatteten Zimmern, die von Künstlern der Region mitgestaltet wurden – und noch einen guten Schluck der edlen Tropfen in der Genießer­-Suite zu sich nehmen, bevor der Tag zu Ende geht.

Grunddorf, Kremstal

Weingut Josef & Philipp Bründlmayer

Grunddorf, Kremstal

Über Winzersöhne und ihre Väter und die daraus entstehenden Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Bründlmayer, Josef & Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock in den 52 Weingärten der Familie. Viele hat er selbst gepflanzt, manche wieder hochgepäppelt und andere einfach soweit gepflegt, dass sie die Intentionen der beiden, nämlich herkunftsspezifische Weine in die Flasche zu bekommen, erfüllen. Stillstand war dabei schon für Josef ein Fremdwort und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar: das meiste davon ist Veltliner und das meiste davon befindet sich in Lagen, die zu den besten des Kremstals zählen. Moosburgerin, Gebling, Tiefenthal, Vordernberg & Steingraben stehen synonym für dichte und kraftvolle aber auch lebendige und strukturierte Weine. Um diese Attribute vom Stock in die Flasche zu bekommen, verfolgt Philipp eine Handvoll Prinzipien, die sich aus einer bewussten Mischung aus TUN & BLEIBEN LASSEN zusammensetzen. Kein Einsatz von Insektiziden & Herbiziden, keine Kunstdünger und keine Kaltvergärung stehen auf der Verzichtsseite, Handarbeit, mehrmalige Selektion und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der TO DO-Liste. Der lokale Aspekt spielt dabei eine doppelte Rolle. Zum einen versucht er die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, zum anderen gibt er autochthonen Sorten der Region, allem voran, dem Neuburger eine Chance. Der hat sich neben Riesling und Veltliner sukzessive zum Steckenpferd von Philipp entwickelt und hat neben einer saftigen Textur und vitalem Gerbstoff auch reife, exotische Frucht und feine Zitrusnoten im Aromatalon. Um das Terroir und seine Unterschiede so präzis wie möglich wiederzugeben, landet jede Lage in einem separaten Tank. Die großen Lagen werden auch entsprechend ausgebaut und haben jenseits der individuellen Lagen- und Winzer-Handschrift Substanz, Charakter und Potenzial.

Über Winzersöhne und ihre Väter und die dort vorprogrammierten Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Herren Bründlmayer, Josef und Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen, und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock. Stillstand war schon für Josef ein Fremdwort, und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar, die zu den besten des Kremstals zählen und für dichte, kraftvolle, aber auch lebendige und strukturierte Weine stehen. Um diese Attribute in die Flasche zu bekommen, verfolgt man eine gute Mischung aus »tun und bleiben lassen«. Einerseits der Verzicht auf Insektizide und Herbizide, andererseits stehen Handlese, keinerlei Eingriffe im Keller und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der To-Do-List. Philipp versucht, die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, und gibt autochthonen Sorten der Region, allem voran dem Neuburger, eine Chance. Der hat sich neben Veltliner und Riesling sukzessive zu seinem Steckenpferd entwickelt.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Weingut Josef Tesch

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Das Weingut Tesch ist ein traditioneller Familienbetrieb, in dem die gesamte Familie aktiv am Erfolg beteiligt ist. Josef »Pepi« Tesch hat bereits von 1979 bis 1982 gemeinsam mit seinem Bruder Hans kleine Mengen Blaufränkisch gekeltert, die noch heute von Weinfreunden anerkennend mit dem österreichischen Rotweinwunder in Verbindung gebracht werden. Lange Jahre hauptberuflich als Kellermeister des Winzerkellers Neckenmarkt tätig, hat Pepi Tesch gleichzeitig das familieneigene Weingut mit viel Feingefühl in Vinifikation und Ausbau zum Erfolg geführt. Der Rotweinvisionär des Mittelburgenlands ist mittlerweile im wohlverdienten Ruhestand und hat 2011 auch die Kelleragenden im familieneigenen Betrieb an Sohn Josef Christian Tesch übergeben. Aufgewachsen mit dem Thema Wein konnte er sich schon früh mit dem Weingut identifizieren. Joe Tesch ist ein naturverbundener Genießer und arbeitet gern im Weingarten. Bei seiner Arbeit im Keller legt er großen Wert auf Genauigkeit und Ordnung. Er bringt neuen Schwung in den traditionsreichen Betrieb, ohne dabei auf die so wichtigen Wurzeln zu vergessen. Seit einigen Jahren ist der Name Tesch und insbesondere die Weine des Hauses wieder in aller Munde. Beim Ausbau der Weine sieht man sich dem Mittelburgenland verpflichtet und setzt auf Authentizität. So entstehen Weine höchster Qualität, in denen man die enge Verbundenheit zur Region schmecken kann. »Jeder Jahrgang und jede Lage stellt unterschiedliche Ansprüche an den Weinbau. »Die sorgfältige und naturnahe Bewirtschaftung sowie das behutsame Lesen der Trauben per Hand sind die Basis für unsere qualitätsvollen Weine. Dabei konzentrieren wir uns auf regionstypische Rebsorten, die perfekt selektioniert vinifiziert werden«, so Joe Tesch.

Hohenwarth, Weinviertel

Weingut Setzer

Hohenwarth, Weinviertel

Hans Setzer und seine Frau Uli gehören zu jener Generation der österreichischen Winzer, die Wein zum Lebensstil erhoben haben. Dies zeigt sich in der Präsenz ihrer Weine in namhaften Top-Restaurants von Österreich bis Los Angeles und In-Locations von New York bis Ibiza. Neben dem Grünen Veltliner, der mit Abstand die wichtigste Rolle im Betrieb spielt, ist die uralte Weißweinrebsorte Roter Veltliner maßgeblich. Das Herzstück des Roten Veltliners bildet die Lage Kreimelberg: Über 40 Jahre alte Rebstöcke wachsen auf 20 Meter tiefem Schotterboden. Grüner Veltliner wird in fünf verschiedenen Gewichtsklassen ausgebaut. Der Weinviertel DAC Reserve »8000« ist das Flaggschiff des Hauses: Die Zahl bezieht sich auf die Menge der gepflanzten Reben pro Hektar in der besten Lage des Betriebs namens Laa. Die hohe Bepflanzungsdichte, der extrem kalkreiche Boden und das genetisch alte Grüner-Veltliner-Pflanzgut formen diesen Wein. Beide Setzers sind gelernte Önologen, ihre Begeisterung gehört dem Grünen und Roten Veltliner.

Badersdorf, Eisenberg

Weingut Jalits

Badersdorf, Eisenberg

Der Weinbau Jalits ist ein traditioneller Familienbetrieb. Seit mittlerweile fünf Generationen widmet man sich neben der Gastwirtschaft auch dem Weinbau. Doch erst Mathias Jalits brachte den Weinbau auf eine professionelle Schiene und trägt seit 2001 die Verantwortung für den Betrieb. Unterstützt wird er von seiner Familie, allen voran seinen Eltern Anna und Alfred Jalits. Authentische Weine aus einer authentischen Region. Dieser Linie bleiben wir treu. Am Eisenberg herrschen beste Bedingungen, unvergleichliche und regionaltypische Weine zu keltern und das wollen wir nutzen. Wir besinnen uns darauf, das Traditionelle noch besser zu machen und verzichten auf gewagte Experimente. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir uns vor neuen Ideen und Innovationen verschließen. Altbewährtes kann immer verbessert werden, jedoch sollte man dabei die Stärken der Region nie aus den Augen verlieren. Wer einen Wein aus dem Haus Jalits genießt, soll ein Stück Südburgenland schmecken - mineralisch, kraftvoll, voller Finesse. Wir sehen Weine als Botschafter in alle Welt und unsere Produkte sollen das verkörpern, was unsere Region ausmacht. Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Authentizität.

Der Eisenberg ist für Mathias Jalits etwas Besonderes, ein Gebiet mit unvergleichlichen Vorzügen und Eigenschaften. Und genau so sollen seine Weine schmecken. Er versucht, den einzigartigen Charakter der Region in Flaschen zu füllen. »Man soll den Eisenberg am Gaumen haben, wenn man unsere Weine trinkt«, lautet das Credo des Südburgenländers. Sandiger, toniger, schwerer Lehm und der nach Südosten offene Kessel, der eisige Nordwinde abhält, sorgen für ideale Bedingungen und für das Gedeihen eines kraftvollen, mineralischen Blaufränkisch, der Hauptsorte des Weinguts. Auch Cabernet-Sauvignon-, Pinot-Noir-, Merlot- und Zweigelt- sowie eine geringe Menge an Welschrieslingreben wachsen auf den Hängen des Eisenbergs. In fünfter Generation widmet sich die Familie dem Weinbau. 2001 hat Mathias Jalits die Betriebsführung übernommen und vergrößert seither stetig die Anbaufläche mit Fokus auf Qualität und Regionalität. Auf gewagte Experimente lässt er sich dabei nicht ein, weder im Weingarten noch im Keller: »Die Bodenständigkeit der Region soll sich in meinen Weinen widerspiegeln. So bin ich, so ist das Südburgenland, so sollen unsere Weine sein.« Dass Mathias Jalits mit seiner Philosophie richtig liegt, zeigen die ausgezeichneten Falstaff-Bewertungen. Man darf gespannt sein, welche edlen Tropfen in den kommenden Jahren noch zu verkosten sind.

Schönberg, Kamptal

Alfred Markus Deim

Schönberg, Kamptal

Unser traditionelles Weingut befindet sich seit 1772 im Besitz der Familie Deim. Ein Teil unserer Weingärten liegt im Naturpark Schönberg-Kamptal, der andere im Weinbaugebiet der Wachau. Der Betrieb wird von Familienangehörigen bewirtschaftet, wodurch eine hundertprozentige Qualitätskontrolle vom Austrieb der Weingärten bis zur Flaschenfüllung gewährleistet ist. Die Bearbeitung der Weingärten ist betont naturnah (wir produzieren nach den Richtlinien des kontrollierten integrierten Weinbaues). Die Rebgasse haben wir begrünt (Grasmulchmischung bzw. Gründüngungsmischungen) damit sich eine hohe Nützlingsfauna und -flora entwickeln kann. Durch den hohen Bestand an Nützlingen (Raubmilben, Marienkäfer, Smaragdeidechsen usw.) und der genauen Beobachtung der Wetterstation (z.B. Niederschläge, Temperatur und Blattnässedauer) kann der Pflanzenschutz auf ein Minimum reduziert werden. Die Eidechse haben wir als Symbol unseres naturnahen Weinbaues gewählt. Wie der Wein liebt die Eidechse warme und sonnige Lagen, wo sie Schädlinge frisst und damit zu unserer naturnahen Bearbeitung beiträgt. Die Qualitätsproduktion beginnt beim Rebschnitt. Je weniger die Stöcke belastet werden und je älter sie sind, umso höhere Qualität können sie liefern. Im Frühsommer beim Jäten werden bereits die überschüssigen Triebe entfernt. Nach der Rebblüte wird die Traubenzone freigelegt, damit die Trauben frei hängen und der Rebstock gut durchlüftet ist. Durch Ausdünnung werden bis zu ca. 40 Prozent der Trauben bei verschiedenen Rebsorten entfernt. Die Weingartenfläche beträgt 18 ha. Die Weingärten sind unter anderem mit den Weißweinsorten Grüner Veltliner (über die Hälfte der Rebfläche), Riesling, Pinot Blanc, Chardonnay, Gelber Muskateller, Malvasier, Rivaner und Sauvignon Blanc, sowie mit den Rotweinsorten (über 20 % der Rebfläche) Zweigelt und Pinot Noir bepflanzt. Die Trauben werden handgelesen, gerebelt, schonend gepresst und im Eichenfass oder im rostfreien Stahltank vergoren. Dort wird der Wein im kühlen Gewölbekeller bis zur optimalen Flaschenreife gelagert. Wir haben ein sehr spezifisches Klima. Im Sommer sind die Tage sehr heiß und in der Nacht fällt vom Manhartsberg kühle, frische Luft herein, die zur Charakteristik, Raffinesse und Aromatik unserer Weine beiträgt. Wenn im September und Oktober der Nebel kommt, verleiht er unseren Trauben, besonders dem Riesling, seine Frucht. Unsere Böden (Lehm-, Löß- und Urgesteinsverwitterungsböden) geben den Weinen einen unverkennbaren Sortencharakter. Wir erzeugen hauptsächlich Qualitätsweine (18,5 – 20,5 Grad KMW) im trockenen Bereich. Zusätzlich befinden sich Prädikatsweine im Sortiment. Das Terroir und der lagen- und sortenreine Weinausbau tragen zur Einzigartigkeit unserer Weine bei. Es werden keine Trauben zugekauft, daher ist eine 100 prozentige Qualitätskontrolle vom Rebschnitt bis zur Flaschenfüllung garantiert. Es würde uns freuen, wenn Sie unseren Weinbaubetrieb besuchen und unsere Produkte in unserer gemütlichen Zirbenstube verkosten würden.

Der junge Weinbau- und Kellermeister Markus Deim ist seit seiner frühen Jugend in den Familienbetrieb involviert. In Übersee sammelte er umfangreiche Betriebserfahrungen. Umgesetzt hat er diese vorerst im gelungenen »Chefwein«, einem Grünen Veltliner. Am Gut, das sich einem betont umweltfreundlichen Weinbau verschrieben hat, werden die Weingärten ausschließlich von Familienmitgliedern gepflegt. Das trocken-heiße pannonische Klima und die rau-kühlen Lüfte des Waldviertels im Kamptal sorgen für den fruchtigen und mineralischen Charakter. Im Kamptal reifen die Grünen Veltliner auf kargen Böden mit Gföhler Gneis oder auf tiefgründigen Lehm- oder Lössböden. Die Rieslinge reifen auf den Terrassen mit Urgesteinsverwitterungsböden. Chardonnay und Weißburgunder auf tiefgründigen Lehmböden, die Sorten Malvasier und Gelber Muskateller auf kargem Gföhler Gneis. Die kräftigen Zweigelt und der Pinot Noir wurzeln auf tiefgründigem Lehm. Ein Teil der Weingärten liegt in der Wachau, wo die Temperaturschwankungen durch die ins Donautal strömenden kühlen Luftmassen des Dunkelsteinerwaldes sehr gut strukturierte aromenreichen Weine hervorbringen. Die Weine reifen dort auf Lehmböden: der Grüne Veltliner auf einem sandig-schottrigen, Rivaner auf tiefgründigem und Riesling auf einem schottrigen. Gemäß den nachhaltigen Grundsätzen des Weinguts wird der Wein überwiegend in großen Eichenholzfässern vergoren und dort bis zur Flaschenreife gelagert. Dass die Qualität stimmt, beweisen zahlreiche Nominierungen unter den Top 200 im »SALON Österreich Wein« und tolle Bewertungen bei der »AWC«. Der Betrieb der Familie Deim weist auch weiterhin eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse auf, das wir bisher fanden.

Palt, Kremstal

Weingut Malat

Palt, Kremstal

Weingut Malat - Betriebsbeschreibung Das seit 1722 bestehende Weingut Malat liegt zu Füßen des Stift Göttweigs, am südlichen Donauufer zwischen Krems und dem Göttweiger Berg im traditionsreichen Weinbauort Palt. Geführt wird es mittlerweile in der 10. Generation von Michael Malat. Der Betrieb zählt – auch weltweit – zu den wenigen, die in allen Bereichen Spitzenprodukte erzeugen – weiß, rot, süß und prickelnd. Mit dem Namen Malat ist ein bedeutendes Stück österreichischer Weingeschichte verbunden. Innovative Leistungen auf dem Gebiet der Vinifikation von Weiß- und Rotweinen und konsequente Qualitätsarbeit haben dem Weingut nationales und internationales Renommée verschafft. Die Grundlage für die hohe Qualität der Malat-Weine sind perfekte Trauben, die händisch gelesen werden und zu 100 Prozent von eigenen Weingärten stammen. Penible Laub- und Bodenarbeit, schonende Pressung, langsame Vergärung und eine sensible Vinifikation ergeben jene Finesse und Komplexität, die zum Markenzeichen für Weine aus dem Hause Malat geworden sind. Auf Urgestein, Löß-Schotter-Vermengungen und Lehmböden gedeihen in einem besonders günstigen Kleinklima sowohl Weiß- als auch Rotweintrauben hervorragend. An Rebsorten werden Grüner Veltliner, Riesling, Chardonnay, Muskateller, Weiß- und Grauburgunder sowie Pinot Noir, Cabernet Sauvignon, St. Laurent und Zweigelt kultiviert. Eine besondere Bedeutung kommt den flaschenvergorenen und handgerüttelten Winzersekten „Malat Brut“ und „Malat Brut Rosé“ zu, denn im Weingut Malat entstand bereits im Jahr 1976 Österreichs erster Winzersekt. Perfektion ist das Leitmotiv der Familie Malat – und das seit vielen Generationen. Michael Malats Anspruch:„In jedem meiner Weine muss meine Handschrift erkennbar sein. Die große Vielfalt spiegelt die lange Tradition unseres Betriebes wieder – sie ist für mich Herausforderung, aber auch Abwechslung Eleganz und Finesse müssen immer im Vordergrund stehen, denn ich will Weine machen, die man nicht nur verkostet, sondern auch gerne trinkt.“

Das Weingut Malat gehört zu jenen besonderen Betrieben, die in allen Bereichen Spitzenprodukte erzeugen. Weiß, Rot, Sekt und Süß – und das ausschließlich aus den Trauben der eigenen Weingärten. Seit dem Jahr 2008 leitet Michael Malat den 1722 gegründeten Familienbetrieb in Furth-Palt und verwirklicht hier seinen eigenen Weinstil. »Ich will Weine machen, die man gerne trinkt und nicht nur verkostet, und bei jedem von ihnen soll meine persönliche Handschrift erkennbar sein: Eleganz, Finesse und Trinkfluss!« Ein Stil, den bereits sein Vater Gerald verfolgt hat, der Weinbaupionier des Kremstals, der das Weingut mit seinem visionären Schaffen an die Spitze gebracht hat. »Die Vielfalt unseres Sortiments spiegelt einerseits die lange Tradition, aber andererseits auch das Potenzial unserer Weinbauregion wider«, freut sich Michael Malat über die großartigen Möglichkeiten, die er als Winzer im Kremstal vorfindet. Auf die vielerorts übliche Bewässerung der Rebstöcke verzichtet er ganz bewusst: »Sie würde den Charakter der Rieden verändern. Nur wenn die Reben gezwungen sind, tief zu wurzeln, um an Wasser und Mineralstoffe zu gelangen, kommt der Lagencharakter im Wein vollkommen authentisch zum Ausdruck.« Spontanvergärung für alle Lagenweine und der komplette Verzicht auf Botrytis­trauben sorgen darüber hinaus für ein präzises, wiedererkennbares Profil aller Weine. Diese präsentieren sich klar und transparent, sortentypisch und animierend. Die Malats verstehen es, die gesamte Klaviatur von leichten Weißweinen bis hin zu komplexen Rotweinen perfekt zu bespielen. Jedes Jahr darf man sich auf Spitzenweine aus diesem Haus freuen. Seit 1976 werden Österreichs erste Winzersekte, Malat Brut und Malat Brut Rosé, nach der traditionellen Methode erzeugt. Sortentypische, edelsüße Weine komplettieren die Produktpalette; auch diese zählen stets zu den Besten im Land. Im Weingut Malat gilt Perfektion als Leitmotiv, und das seit vielen Generationen.

Deutsch Schützen, Eisenberg

StephanO Das-Wein-Gut

Deutsch Schützen, Eisenberg

In den sechs Hektar Weingärten im Südburgenland setzt Stephan Oberpfalzer sorgfältig und bedachtsam einen gezielten Schnitt nach dem anderen: Stock für Stock, ohne den sofortigen Ertrag im Kopf, hat er das Ziel im Blick, die Gesundheit und die ausgewogene und langsame Entwicklung seiner Weingärten zu sichern. Moderne Weingartenbewirtschaftung, die es ermöglicht, gesunde, selektionierte Rebstöcke zu schaffen, ist nicht nur Ehren­sache, sondern die Grundlage für naturnahen Weinbau und möglichst schonende Verarbeitung der besten Trauben. Die alte Philosophie der Weingartenarbeit, die den alten Reben hohen Wert zuschreibt und so die Qualität des Ertrags erhöht, vertritt er bis ins kleinste Detail. Die konsequente Fortführung dieser Arbeitsweise auch bei der Vinifizierung führt dazu, dass die Weine des Weingutes StephanO die Sortentypizität und das Terroir des Südburgenlandes auf sehr hohem Niveau wiederspiegeln. Entsprechend dem hohen Qualitätsanspruch bei der Weinbereitung werden auch ausschließlich Weine von Rebsorten produziert, die am besten mit den klimatischen Bedingungen und Bodenformationen des Südburgenlands gedeihen, allen voran natürlich Blaufränkisch. »trinculo«, »gonzalo« und »prospero«, benannt nach Figuren aus dem Stück »Der Sturm« von William Shakespeare, sind hier die Flaggschiffe flankiert von »StephanO«, dem Herzstück des Winzers, eine Cuvée aus den typischen Rebsorten des Bordeaux-Gebiets.

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Weingut Krispel

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Inmitten der wunderschönen Vulkanlandschaft im südöstlichen Teil der Steiermark, von sanften Hügeln und grünen Wäldern umgeben, liegt das Genussgut Krispel. Seit zwei Generationen produziert der Familienbetrieb außergewöhnliche Weine von höchster Qualität. Die Lagen mit ihrer unterschiedlichen Bodenlandschaft aus Sand, Muschelkalk und Basalt sind genauso wie die vielen Sonnentage oder die sorgsame Arbeit des Winzers im Wein zu schmecken – mal eng und würzig-mineralisch, mal exotisch mit subtiler Süße. Aber immer mit diesem regional-typischen Charakter, der für die steirische Toskana so bezeichnend ist.Schmecken lassen kann man es sich auch im Gutsheurigen des Weinguts. Die Buschenschank wurde 2016 von Falstaff zur besten der Steiermark gekürt und wartet mit SPezialitäten vom Wollschwein, wie etwa dem saftigen Beinschinken auf. Zum Webshop

Das Gut Krispel bildet am Fuße des Stradner Rosenbergs eine der interessantesten Genussadressen Österreichs (Weingut, Wollschweinspezialitäten-Manufaktur, Buschenschank und Urlaubsdomizil). In diesem kleinen Paradies produziert Kellermeister Stefan Krispel regionaltypische Klassikweine, deren Genuss richtig Spaß macht, und aussagekräftige Lagenweine, die das Terroir des Steirischen Vulkanlandes facettenreich widerspiegeln. »Von Anfang an wollte ich die Charaktere unserer Lagen so gut kennenlernen, dass aus dem perfektionierten Zusammenspiel zwischen der Natur und meiner Vinifizierung etwas Großes wachsen kann. Inzwischen spüre ich, wie sich der Kreis schließt.« Die vulkanischen Lagen Hochstrandl und Neusetzberg bilden zusammen mit dem lokalen Mikroklima eine hervorragende Basis für erstklassige, authentische Weine mit viel Substanz. Als Stefans Meisterstück kann der auf der Maische vergorene »Basaltwein« B1 betrachtet werden – ein spannender, extraktreicher Typ mit ausgeprägtem Terroircharakter. Die Lagerung in Basaltsteintrögen, ein von Stefan über Jahre erforschter Reifeprozess, reduziert die Gerbstoffe und unterstützt die naturgegebene Mineralik perfekt. Alles in allem bildet das Gut Krispel ein vinophil-kulinarisches Gesamtkunstwerk, fokussiert auf das wertvollste Gut jedes Genießers: Lebensqualität.

Fels am Wagram, Wagram

Weingut Leth

Fels am Wagram, Wagram

Das Weingut der Familie Leth in Fels liegt direkt an den Lössterrassen des Wagrams. Der Löss prägt maßgeblich den Charakter der Weine, der Grüne Veltliner dankt es ihm mit großartiger Würze, Dichte und Harmonie. Es ist daher auch kein Zufall, dass mehr als die Hälfte der stattlichen 50 Hektar Rebfläche dieser Sorte gewidmet ist. Von den nach Süden ausgerichteten Terrassenlagen werden fünf verschiedene Grüne Veltliner gekeltert. Herausragend sind dabei die beiden Lagenweine von Brunnthal und Scheiben, die seit dem Jahrgang 2011 durch die Kooperation mit den Traditionsweingütern als »Erste ­Lagen« klassifiziert sind. Es ist nicht eine plakative Primärfrucht, die bei diesen Weinen im Vordergrund steht, sondern die Vielschichtigkeit der Aromatik, feine Mineralik und ein ausgezeichnetes Potenzial für lange Flaschenreife. Dass die Veltliner aus dem Weingut Leth zu den besten im Lande zählen, beweisen eindrucksvoll der 1. Platz beim »Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix« 2011 und 2013, der »SALON«-Sieger »Scheiben« im Jahr 2011 sowie die Auszeichnung mit der »Regional Trophy« bei den Decanter World Awards 2013 ebenfalls für den »Scheiben«. Neben dem Grünen Veltliner liegt ein weiterer Schwerpunkt im Weingut auf der Wagramer Traditionssorte Roter Veltliner. Mit einer äußerst gelungenen Kombination aus Fruchtschmelz und Saftigkeit zeigt der auch aus der Lage Scheiben stammende Wein das hohe Qualitätspotenzial der immer beliebter werdenden Spezialität auf. Um der stark steigenden Nachfrage gerecht zu werden, wurden kürzlich einige Top-Parzellen erworben und mit Rotem Veltliner neu bepflanzt. Der Wagram ist mit Sicherheit als eine Weißweingegend zu bezeichnen, umso erstaunlicher ist es, dass sich das Weingut Leth im letzten Jahrzehnt auch eine geballte Rotweinkompetenz aufgebaut hat. Frischen Schwung und das notwendige Wissen dafür brachte hier Franz Leth junior ein, der die Verantwortung für den Keller schon mit 22 Jahren übernommen hat. Die strikte Fokussierung beim Rotwein auf Zweigelt, Pinot Noir und St. Laurent zeigt, wie gut diese Sorten in einer kühleren Klimazone gedeihen. Wie ausgezeichnet Franz Leth junior damit umgehen kann, beweist er mit dem »Gigama«, einem Ausnahme-Zweigelt, der ihm bereits den Sortensieg bei der Falstaff-Rotweinprämierung 2010 sowie zahlreiche weitere Top-Platzierungen bei Verkostungen eingebracht hat. Aber nicht nur bei der Weinqualität werden hier Maßstäbe gesetzt, auch im Vertrieb ist das Weingut eine der Speerspitzen der österreichischen Weinszene. Leth-Weine findet man heute in ganz Europa, Übersee und im Fernen Osten, gut zwei Drittel der verkauften Flaschen werden exportiert.

Gols, Neusiedlersee

Weingut Markus Iro

Gols, Neusiedlersee

Der 35-jährige Markus Iro aus Gols geht seit nunmehr elf Jahren in der Vinifikation ganz klar seinen eigenen Weg. Dabei entstehen frisch, fruchtige Weißweine und gehaltvolle, lagerfähige Rotweine. Aber von nix kommt nix. Eine fundierte Ausbildung ist die Grundlage für gute Produkte. Den besonderen Weitblick und seine umfassenden Erfahrungen zur Weinproduktion bekam er auf seinen Wanderjahren in Deutschland und Neuseeland. »Es ist immer wichtig zu wissen, welche Methoden es gibt. Ich muss nicht jede anwenden, aber ich habe die Möglichkeit, mir die Beste für mich und meine Weine auszusuchen.« Markus Iro bearbeitet insgesamt 19 Hektar Rebfläche in Gols, davon sind ca. 40 % Weißweine und 60 % Rotweine. Die Weißweine bestechen durch ihre frische Note, sind spritzig und gleich zu trinken. Diese Weine haben Markus Iro schon etliche Auszeichnungen eingebracht. Aber es sind die Rotweine, an denen Markus Iros Herzblut hängt und hier sind es die heimischen Sorten, die schwerpunktmäßig im Programm vertreten sind. Seine Hauptsorten sind Zweigelt und St. Laurent. Der Zweigelt Ungerberg (Jahrgang 2013 erreichte den 3. Platz in seiner Kategorie bei der Falstaff Rotweingala 2015) zählt zu den Top Rotweinen Österreichs. Die Lieblingssorte des ehrgeizigen Winzers ist allerdings der St. Laurent. »St. Laurent ist nicht unbedingt Mainstream, aber er taugt mir. Die Sorte ist sehr filigran, hat jedoch enormes Potential, wenn man sich damit intensiv auseinandersetzt. St. Laurent ist kein Wein, den man im Vorübergehen produziert. Man braucht Engagement und Liebe, um große Weine zu kreieren«, so Markus Iro. An der Spitze der Weinkarte steht daher auch der St. Laurent Herrschaftswald, der schon vielfach bei der Falstaff-Rotweingala mit einem Spitzenplatz ausgezeichnet wurde. Die Weine von Markus Iro unterliegen keinem Trend. Sie sind geprägt vom Boden auf dem sie wachsen und dem Menschen, der sie begleitet – einfach und doch genial.

Der 35jährige Markus Iro aus Gols geht seit nunmehr 11 Jahren in der Vinifikation ganz klar seinen eigenen Weg. Dabei entstehen frisch, fruchtige Weißweine und gehaltvolle, lagerfähige Rotweine. Aber von nix kommt nix. Eine fundierte Ausbildung ist die Grundlage für gute Produkte. Den besonderen Weitblick und seine umfassenden Erfahrungen zur Weinproduktion bekam er auf seinen Wanderjahren in Deutschland und Neuseeland. Markus Iro bearbeitet insgesamt 20 Hektar Rebfläche in Gols, davon sind ca. 30 % Weißweine und 70 % Rotweine. Die Weißweine bestechen durch ihre frische Note, sind spritzig und gleich zu trinken. Diese Weine haben Markus Iro schon etliche Auszeichnungen eingebracht. Aber es sind die Rotweine, an denen Markus Iros Herzblut hängt und hier sind es die heimischen Sorten, die schwerpunktmäßig im Programm vertreten sind. Seine Hauptsorten sind Zweigelt und St. Laurent. Der Zweigelt Ungerberg (Jahrgang 2013 erreichte den 3. Platz in seiner Kategorie bei der Falstaff Rotweingala 2015) zählt zu den Top Rotweinen Österreichs. Die Lieblingssorte des ehrgeizigen Winzers ist allerdings der St. Laurent. „St. Laurent ist nicht unbedingt Mainstream, aber er taugt mir. Die Sorte ist sehr filigran, hat jedoch enormes Potential, wenn man sich damit intensiv auseinandersetzt. St. Laurent ist kein Wein, den man im Vorübergehen produziert. Man braucht Engagement und Liebe, um große Weine zu kreieren“, so Markus Iro. An der Spitze der Weinkarte steht daher auch der St. Laurent Herrschaftswald, der schon vielfach bei der Falstaff-Rotweingala mit einem Spitzenplatz ausgezeichnet wurde. Die Weine von Markus Iro unterliegen keinem Trend. Sie sind geprägt vom Boden auf dem sie wachsen und dem Menschen, der sie begleitet – einfach und doch genial.

Schützen am Gebirge, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Stefan Zehetbauer

Schützen am Gebirge, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Das Weingut wird in zehnter Generation von Stefan Zehetbauer geführt. Es befindet sich in Schützen am Gebirge, mitten im Gebiet Leithaberg. Zehetbauers Rieden stehen am und rund um den Schützner Stein und sind von den schiefer- und kalkreichen Böden der Region geprägt. Die Weingärten haben für den Winzer oberste Priorität, dort wird der Grundstein für Qualität gelegt. Die Eingriffe im Keller werden dagegen auf das notwendige Minimum reduziert. Auf Reinzuchthefen und Enzyme wird verzichtet, die Vergärung erfolgt spontan, die Weine bleiben lange auf der Hefe, die weißen Reserven und sämtliche Rotweine kommen zudem ohne Schönung aus. Der Terroir-Gedanke steht dabei an erster Stelle. Weine mit Tiefe, einer markanten Mineralik und Entwicklungspotenzial zu keltern ist Stefan Zehetbauer ein Anliegen. Die Leithaberg-Sorten Blaufränkisch, Pinot Blanc und Chardonnay stellen den Großteil des Sortiments. Die Top-Weine kommen aus der Riede Steinberg, die mit ihrem kargen Glimmerschiefer zu den besten Lagen der Region zählt. Die Familie hat aber auch immer über den Tellerrand hinausgeblickt. Mit ihrem einzigartigen Cabernet Franc vom Steinberg, bei dem die Zehetbauers Ende der 80er zu den Pionieren in Österreich gehörten, haben sie sich mittlerweile einen Namen gemacht.

Krems, Kremstal

Weingut Aigner

Krems, Kremstal

Wolfgang Aigner wurde das Wein­machen in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Winzers übernahm bereits mit 21 Jahren das elterliche Weingut in Krems. Von Anfang an arbeitete Aigner konsequent daran, das Potenzial seiner hervorragenden Lagen auszuschöpfen. Denn dort, im Terroir von Sandgrube und Weinzierlberg, liegt die Stärke des Weinguts, das heute auf rund 15 Hektar einige der interessantesten Weißweine der Kremser Region produziert. Die Rebstöcke wurden großteils vom Großvater vor 40 Jahren ausgepflanzt, der Schwerpunkt liegt auf den Sorten Grüner Veltliner und Riesling. Die Weine haben ein unverkennbares Profil: Sie sind gehaltvoll, aber nicht schwer, wirken frisch, mit markanter Würze und kraftvollem Bukett. Aigner baut seine Weine lagerfähig aus. Die Reserven sind noch nach 20 Jahren frisch, zeigen klare Frucht und vielschichtige Tertiär­aromen.

Straß im Straßertale, Kamptal

Weingut Birgit Eichinger

Straß im Straßertale, Kamptal

Was von außen wie ein kleines Herrenhaus aussieht, ist in Wahrheit ein großes Frauenhaus und die Wirkungsstätte von Birgit Eichinger und Tochter Gloria. Hinter dem Wein steht der Mensch, der ihn mit der Natur erschaffen hat. Birgit Eichinger ist Winzerin mit großer Behutsamkeit, Konsequenz und Gespür und gleichzeitig tief verwurzelt in ihrer Heimat - dem Kamptal. Sie ist Inbegriff für hochelegante und charakterstarke Weine. »Weiterentwicklung nicht Stillstand, Individualität statt Mainstream« ist ihr Credo. Die Symbiose von Klima, Boden und Rebe darf und soll sich so pur wie möglich wiederspiegeln. Alle Weine tragen unverwechselbar die Handschrift der Winzerinnen und die ihrer Geburtsstätte, des Kamptals. Erfolg braucht Raum. Daher ist der Betrieb seit seiner Gründung 1992 auf heute 16 Hektar gewachsen - das in den besten Kamptaler Rieden. So konnten auch Terrassen am Gaisberg rekultiviert werden. Dieses ehrgeizige Projekt umfasst mehr als 3 Hektar bestes Rebland. Bereits 2012 wurde dort von eigenen Selektionen Grüner Veltliner ausgepflanzt. Neu in der Riege ihrer namhaften Lagen ist die Ried Grub, die seit 2017 ebenfalls mit Grünem Veltliner bestockt ist. Von dort kann in einigen Jahren ein weiterer Topwein erwartet werden. Mit Blick auf die lokalen Gegebenheiten und durch sensible Vinifikation entstehen terroirspezifische und komplexe Weine - sprich: Authentisches mit Tiefgang! Fast 50% der Gesamtproduktion werden exportiert, woran die zahlreichen internationalen Auszeichnungen nicht ganz unschuldig gewesen sein dürften. Aber auch in der Heimat sind sie beliebt und von kaum einer Weinkarte wegzudenken, denn sie sind harmonische Begleiter zur österreichischen Küche. Als Mitglied der »Traditionsweingüter Österreich« ist natürlich auch die Klassifizierung der »Ersten Lagen« im Donauraum ein wichtiges Anliegen. Denn nicht überall wo Reben gepflanzt werden, wächst die gleiche Qualität heran. Dieser Suche fühlt man sich im Hause Eichinger verpflichtet. Sie engagieren sich aber auch bei der bekannten Vereinigung »11 Frauen & ihre Weine«, wo sie angetreten sind, um den Stellenwert der Winzerinnen zu festigen.

Inzersdorf ob der Traisen, Traisental

Weingut Ludwig Neumayer

Inzersdorf ob der Traisen, Traisental

Ludwig Neumayer, der den zweiten Leitbetrieb des Traisentals führt, hat sich ausschließlich der Produktion von Weißwein verschrieben. Auf mageren, steinigen Böden entstehen Weine mit außerordentlicher Finesse. Grüner Veltliner und Riesling sind die wichtigsten Sorten. Neben den Reserven »Der Wein vom Stein« – sie stammen von den höchstgelegenen Weingärten in den Inzersdorfer Rieden – werden Lagenweine wie Grüner Veltliner »Zwirch« und «Rafasetzen« oder Riesling »Rothenbart« gekeltert. Zudem werden konzentrierte Weißburgunder und Sauvignon Blancs unter dem Label »Ikon« angeboten. Ziel von Ludwig Neumayer ist es, einen unverwechselbaren Stil darzustellen, dichte Weine, die zugleich viel Frische besitzen. Die helle Farbe, die für die Neumayer-Weine sehr typisch ist, entsteht nicht etwa durch mangelnde Reife der Trauben, sondern rührt von den speziellen Böden her. Ein weiteres Plus der Weine ist eine ausgeprägte Säurestruktur, Restzucker wird nur toleriert, wenn er wirklich passt. Zudem verzichtet Neumayer bei der Weinbereitung gänzlich auf den Einsatz tierischer Eiweiße. Längst sind die anspruchsvollen Weine von der österreichischen und internationalen Top-Gastronomie entdeckt worden. So konnte sich Ludwig Neumayer bereits über Listungen auf Weinkarten freuen, von denen andere Winzer nur träumen dürfen, so zum Beispiel im Drei-Sterne-Tempel »Astrance« oder in Alain Ducasse’ »Plaza Athénée« in Paris.

Langenlois, Kamptal

Weingut Hiedler

Langenlois, Kamptal

Das Weingut Hiedler zählt zu den traditionsreichen Langenloiser Betrieben und wurde 1856 gegründet. Die Eule, die als unverwechselbares Symbol für die Philosophie des Guts steht, symbolisiert die Balance von Natur und Wissenschaft. Als Gründungsmitglied der »Traditionsweingüter Österreich« lebt der Betrieb mit einem ausgeprägten Herkunfts- und Lagenbewusstsein. Ludwig Hiedler erzieht seine Sorten genau auf den für sie geeignetsten Böden und arbeitet sieben charakterstarke Lagenweine heraus. Ihre Einzigartigkeit erfahren diese Grünen Veltliner und Rieslinge infolge ihrer Prägung durch die tonigen, kalkigen Löss- und Lehmböden sowie die kargen, kristallinen Urgesteinsböden des Kamptals. Mit händischer Rebstockpflege und dem Verzicht auf Herbizide zielt der energische Winzer dabei auf die nachhaltige Erzeugung seiner Spitzengewächse. Im Keller übt er nur minimalen Einfluss aus, um maximalen Entfaltungsraum für seine Weine zu gewährleisten. Hiedlers Stilistik zeichnet sich durch eine langsame Gärung mit Wildhefen, intensiven Feinhefekontakt und nicht zu frühe Füllungen aus. So entstehen feinfruchtige, mineralische sowie tiefgründige, kräftige und lagerfähige Weine. Ausgebaut werden diese in Edelstahltanks, großen Akazienholzfässern und, ein kleiner Teil, in Eichenbarriques. Wichtigste Rebsorten im Weingut bleiben der Grüne Veltliner und der Riesling. Aber auch die Burgundersorten Chardonnay und Weißburgunder, mit dessen Pflege sich Ludwig Hiedler schon früh einen Namen gemacht hat, sind Kult. Ein kleiner Teil der Rebfläche ist mit Rotweinsorten bestockt. Hier konzentriert man sich auf feingliedrige Pinot Noirs. Eine Spezialität ist der für den Donauraum einzig­artige Sangiovese. Gemeinsam mit seiner aus Spanien stammenden Frau María Ángeles, die sich um das »Gesicht« des Weinguts – Marketing und Export – kümmert, hat Ludwig Hiedler seinen Betrieb zu einem international vertretenen Spitzenbetrieb wachsen lassen, ohne dabei die Bodenhaftung zu verlieren.

Hagenbrunn, Weinviertel

Weingut Schwarzböck

Hagenbrunn, Weinviertel

Die Weingärten von Rudi und Anita Schwarzböck befinden sich an der Schnittstelle der beiden Weinbauregionen Niederösterreich und Wien sowie von zwei Klimazonen. Beste Lagen in Hagenbrunn, Wien-Stammersdorf, Enzersfeld und Stützenhofen (der Heimat von Anita) bilden den wertvollen Rohstoff für ihre interessante Weinserie. Durch die großräumige Weingartenverteilung und die unterschiedlichen Terroirs begründet sich das ungewöhnlich vielfältige Sortiment. Sieben verschiedene Veltliner, Sorten wie Gelber Muskateller, Riesling, Grauburgunder, Zweigelt oder Merlot tragen zu diesem enormen Umfang bei, genauso wie die geschätzten Schaum- und Süßweine. Bei den Lagenweinen legen die beiden Wert auf eine natürliche Weinbereitung und geben ihnen die Zeit, die sie brauchen. Dementsprechend sind es langlebige Weine, die nach einigen Jahren Flaschenreife in Hochform auflaufen. Übrigens: Jüngstes Projekt der beiden Winzer sind die drei superleichten Weine von »nine&fine«, mit nur neun Prozent Alkohol. Ein Highlight bilden die am Weingut regelmäßig stattfindenden Events. Für spontane Verkostungen wie auch angekündigte Weinproben bietet die Vinothek am Weingut Raum, Zeit, ­Information und Genuss.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Schenken Sie Genuss!

Verschenken Sie ein Jahresabo (8 Ausgaben) des Falstaff Magazins und erhalten Sie einen »Schlumberger Chardonnay Brut Reserve« (93 Falstaff-Punkte) – um nur € 54,– im Kombipreis.

Preis: € 54,–
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

New York: Neue Hotspots für Gourmets – Gereifte Weißweine mit Patina – Mythos Tequila – Zitrusfrüchte: Saure Multitalente

Mehr erfahren
85 Punkte, Mattsee

Schlosshotel Iglhauser

85 Punkte, Mattsee

Idyllisch am Ufer des Mattsees gelegen, finden Genießer mit dem Schlosshotel Iglhauser und dem Schlossbräu einen Ort besonderer kulinarischer Genüsse. Die Gourmetküche des Hauses stellt frische Fische aus der eigenen Zucht, Produkte aus naturnahem Anbau in der Nachbarschaft und selbstgezogene Kräuter in den Mittelpunkt. Besonderen Wert legt man dabei auf die Wiederbelebung historischer Rezepte der alten »Salzburger Kuchlgärten«. Ein weiterer Grund für eine Einkehr im Schlossbräu ist der wohlsortierte Weinkeller des Hauses, der von Patron Jakob lglhauser verwaltet wird. Bodenständigkeit, Gemütlichkeit und Leichtfüßigkeit spiegeln sich auch im Interieur der Hotelzimmer und Suiten wieder. Die alten massiven Gemäuer gehen auf ein im Jahr 1200 errichtetes Frohnhaus zurück und wurden von den Schlossherren mit viel Charme und Geschmack mit gemütlichem Ambiente erfüllt. In den Fürstensuiten fühlt sich die internationale Festspielprominenz zur Sommerszeit ebenso wohl, wie es die zahlreichen Top-Manager tun, die hier ihre Seminare abhalten. Werte wie Wohngefühl, Gemütlichkeit, gute Laune und famose Küche. Es ist gewiss etwas von allem, das das Geheimnis des Schlossbräu ausmacht.

Der Mattsee ist die Kulisse, die Kreativität der Küche das Tüpferl auf dem i. Die Fische kommen vom eigenen Fischwasser, das Fleisch von benachbarten Bauern, das Wild vom Hausjäger. Gute Weine.

84 Punkte, Silbertal

Panoramagasthof Kristberg

84 Punkte, Silbertal

Kristberg in Silbertal, der Genießerberg im MontafonDer Panoramagasthof Kristberg (1.425m Seehöhe) ist für die Menschen da, die erkannt haben, dass sie aus der Ruhe und den Aktivitäten in intakter Natur die Kraft für die Anforderungen des Lebens tanken können. Bist Du auch einer von diesen Genuss-Menschen?Kulinarik im Panoramagasthof Kristberg – Gesunder & bewusster Genuss Das Küchenteam rund um Küchenchef Eric Gonglach verwöhnt Dich am Kristberg mit schmackhaften und gesunden Köstlichkeiten aus der regionalen und österreichischen Küche. Im Panoramagasthof am Montafoner Kristberg fängt der bewusste Genuss bereits am Morgen an und findet seinen Höhepunkt im allabendlichen Verwöhnmenü im gemütlichen Ambiente unseres Kristberg-Restaurants. Alle Kulinarikinfos gibt es auf www.kristberg.at/kulinarik-hotel-kristbergDer Kristberg bietet dir von Frühjahr bis Herbst Spaß, Genuss und Erholung pur beim Wandern (19 attraktive Wanderwege), beim Mountainbiken (über 31 Routen mit 860 km), beim Laufen (optimale Höhentraining & Laufstrecke mit 14 km Länge), bei der Gesundheitspflege (Kneippanlage »Sieba Brünna« und Gesundheitsangebote), beim Motorradfahren (4 attraktive Motorradtouren mit über 800 Streckenkilometern), beim Spüren und Auftanken (Natürliche Kraftplätze und Meditationsbereiche) und beim Fischen und Angeln. Alle Naturzeitinfos in der Montafoner Ferienregion Kristberg im Silbertal gibt es auf www.kristberg.at/natur-zeit-montafonIm Winter kannst Du vielseitige Aktivitäten in intakter Natur, mittels dem Familienskigebiet Kristberg mit Kinderland der Skischule Silbertal, der täglich frisch gespurten Panoramaloipe (11 km), den Winterwanderwegen (12 Strecken mit über 40 km), den Schneeschuhrouten (15 Routen mit über 110 Streckenkilometern), der Rodelstrecke (Bergstation bis Zusteigstelle »Stelza«), den 4 Skitouren und Sonnenbaden im Liegestuhl genießen.Alle Schneezeitinfos in der Montafoner Ferienregion Kristberg im Silbertal gibt es auf www.kristberg.at/schnee-zeit-montafonDu fühlst Dich angesprochen? Dann buche gleich Deinen Verwöhntermin am Kristberg, dem Genießerberg im Montafon. Du erreichst uns mittels Telefonnummer +43 5556 72290, mittels Fax: 72290-5 oder per E-mail info@kristberg.at. Wir freuen uns schon sehr auf Dich, Deine Familie, Deine Freunde, Deine .... Bis bald.Familie Zudrell mit Verwöhnteam

Weit weg vom Alltag, inmitten der Montafoner Berge, verwöhnen die Zudrells ihre Gäste mit geschmackiger, österreichischer Küche. Gekocht wird mit Zutaten heimischer Anbieter und energetisiertem Wasser.

Punkte, Zurndorf

Restaurant am Friedrichshof

Punkte, Zurndorf

Eingebettet in einer grünen Oase, mitten auf der Parndorfer Heide, liegt das gemütliche »Restaurant am Friedrichshof«.Hier kreiert Küchenchef Stefan Steinhöfer mit seinem Team vorwiegend regionale und saisonale Gerichte. In entspannter Atmosphäre genießt man den ausgezeichneten Service mit erlesenen Weinen vorwiegend aus der Region. Im Sommer lädt der schattige Gastgarten zum verweilen ein.Stefan Steinhöfer, Jahrgang 1993, gebürtiger Niederösterreicher, absolvierte seine Ausbildung im »Vinarium Göttlesbrunn -  Bittermann«. Danach kam er als Sous Chef am »Friedrichshof« und übernahm 2018 die Küchenleitung. Seine Philosophie beruht auf Regionalität und saisonaler Frische. Das Gemüse wird von umliegenden Landwirten speziell für das »Restaurant am Friedrichshof« angebaut. Für festliche Anlässe, wie Taufen, Hochzeiten oder Geburtstage verfügt das Restaurant über geeignete Räumlichkeiten mit Gartenzugang. Bei der Planung vor Ort steht Geschäftsführerin Elisabeth Schwarz zur Verfügung. Die Speisekarte wechselt monatlich und ist auf der website einsehbar. Das direkt angrenzende ***S »Hotel am Friedrichshof« mit großzügigem Gelände, eigenem Badesee, Hüttensauna, Joggingpfad, Kinderspielplatz, Lagerfeuerplatz und Beachvolleyball lädt zum Verweilen ein. Das Hotel wurde 2013 auf 33 Zimmer, einen neuen Frühstücksraum mit Terrasse sowie die Schauküche erweitert. Auch die hier beheimatete Sammlung Friedrichshof »Wiener Aktionismus« - hat durch den Wiener Architekten A. Krischanitz im Jahr 2010 ansprechende Ausstellungsräume bekommen. Die Aktionismusausstellung ist fester Bestandteil, in den jährlich wechselnden Ausstellungen werden Werke zeitgenössischer Künstler präsentiert. Eine Besichtigung ist jederzeit nach Voranmeldung möglich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Oliver Wiegand ist weg, sein ehemaliger Sousschef Stefan Steinhöfer hat die Küche übernommen. Man darf gespannt sein, ob das Niveau gehalten werden kann – das Konzept soll jedenfalls beibehalten werden.

82 Punkte, Matrei am Brenner

Lamm

82 Punkte, Matrei am Brenner

Unser denkmalgeschütztes Haus aus dem 15. Jahrhundert wurde mit viel Feingefühl renoviert. Alte Gewölbe kombiniert mit modernen Elementen ergeben eine einzigartige Atmosphäre. Lassen Sie sich von uns in den alten Gemäuern des Gasthauses Lamm mit kulinarischen Leckerbissen verwöhnen. Zeit zum Zurückziehen finden Sie in unseren sechs komfortabel, liebevoll und modern ausgestatteten Zimmern im 1. Stock. Unzählige Wanderwege für Groß und Klein im Wipptal sowie urige Almhütten und wunderschöne Landschaftseindrücke werden Ihren Aufenthalt in unserem familiären Gasthof unvergesslich machen. Unsere Gäste werden mit offenen Armen begrüßt und das gesamte Team kümmert sich darum, Ihnen einen unvergesslichen Aufenthalt zu bereiten.

Ein wunderschönes Haus aus dem 15. Jahrhundert, das vorsichtig renoviert wurde. Auf der Speisekarte stehen rustikale Wirtshausklassiker à la Kasnocken, Steaktoast oder Tiroler Gröstl.

85 Punkte, Wien

Lubin

85 Punkte, Wien

Entdecken Sie die kulinarische Seele Kroatiens Genießen Sie raffinierte Kreationen höchster Qualität in behaglichem Ambiente. Wir verarbeiten nur die besten Originalzutaten aus Kroatien. Dass unser Fisch aus der Adria auf direktem Weg zu uns geliefert wird, versteht sich fast von selbst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Restaurant Lubin.

Fischrestaurant mit angeschlossener Fischhandlung. Hier wird eine geradlinige, sympathisch unkomplizierte Fischküche auf konstantem Niveau geboten. Fisch auch in Wildfangqualität.

89 Punkte, Matrei in Osttirol

Inside im Hotel Outside

89 Punkte, Matrei in Osttirol

Richtig gut essen in Osttirol, das verspricht das Gourmetrestaurant »Inside« im Hotel Outside in Matrei. Küchenchef Werner Wibmer ist der Mann, der dieses kulinarische Versprechen einhalten wird. Bei den besten Lehrmeistern der Gastronomie wurde er in der hohen Kunst des Kochens geschult und die Gäste des Gourmethotels können jetzt davon profitieren. Die Gäste werden mit innovativer alpiner Küche überrascht. Als Grundlage dafür dienen traditionelle regionale Lebensmittel, die, nach saisonaler Verfügbarkeit, vom Küchenchef auf moderne und überraschende Art zubereitet werden. Wenn also Kreativität und der starke Wille, immer wieder was Neues zu probieren, aufeinandertreffen, dann kann ein Gericht schon mal »Da geht der Rauch auf« heißen.

In die Küche von Chefkoch Werner Wibmer schaffen es nur die besten regionalen Produkte, wie das Matreier Henkele oder Kräuter aus dem Garten, die er zu erstklassigen, innovativen Gerichten komponiert.

80 Punkte, Wien

GU

80 Punkte, Wien

Liebe Gäste wir heißen Sie in GU’S Asia-Cuisine herzlich Willkommen.Küchenchef Hr. Zhan Qun Gu erlernte sein Handwerk in der chinesischen Region Hangzhou (Provinizhaupstadt der Küstenprovinz Zheijiang, ), diese Region ist bekannt für seine Kräuter- und Gewürzküche. Über lange Jahre arbeitete Hr. Zhan Qun Gu in fernöstlichen Küchen in Asien und auch in Europa. Hr. Zhan Qun Gu sieht seine Arbeit als modernen und kreativen Bestandteil der großen asiatischen Küchen und experimentiert laufend an neuen leichten asiatischen Rezepten, sowie traditionellen Rezepten von seiner Großmutter. Seine Frau Ye Lu (In China übernehmen die Ehepartnerinnen nach der Heirat nicht den Familiennamen ihrer Ehepartner) arbeitet im Service, eine freundliche und herzliche Dame. Das Restaurant ist so zu sagen die erweiterte und professionalisierte Version der Küche von der Familie. Lassen Sie sich von uns durch die leichten und vor allen Dingen Glutamat freien Speisen führen. Wir möchten Ihren Gaumen mit klassischen, chinesischen Gerichten auf höchstem Niveau erfreuen. Im GU wird daher auf Veränderung durch Zusatzstoffe wie Glutamat verzichtet. Allein Frische und hohe Qualität der Zutaten für unsere Speisen sollen den Genuss für Augen und Gaumen garantieren. Wählen Sie aus den Angeboten unserer Tages- und Abendkarte und verbringen Sie eine angenehme Zeit bei uns. Lassen Sie sich von uns verwöhnen und wir freuen uns immer über neue Anregungen seitens der Gäste. Ihr GU-Asia Team

Was das Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft, ist dieses chinesische Winziglokal ziemlich konkurrenzlos. Der sympathische Inhaber Zhan Qun Gu kocht alles selbst – und das ohne Glutamat.

87 Punkte, Pörtschach

Werzer's Badehaus

87 Punkte, Pörtschach

Das Top-Lokal direkt am Wörthersee Wer den Wörthersee hautnah und einzigartig erleben möchte, ist im Badehaus - zu jeder Jahreszeit - bestens aufgehoben. Der traumhafte Seeblick wird Sie begeistern!Im Werzer's Badehaus genießen Sie das leichte, mediterrane Ambiente direkt am See:• Einzigartige See-Kulisse: mit überdachter Seeterrasse, mediterraner Ausstattung und vielfältigen Speise- & Weinkarte • Kulinarische Köstlichkeiten: Genießen Sie ein gemütliches Mittagessen (Köstliche Mittagsmenüs) ein Dinner in einer geselligen Runde einen relaxten Nachmittag bei Kärntner Tapas und einer großen Auswahl an offenen Weinen• Traumhafte Sonnenuntergänge zu jeder Jahreszeit am See, die Sie im Großteiles verglasten Badehaus wunderbar beobachten können, runden das stimmungsvolle Ambiente ab.• Top Events: Ganz gleich ob zum Valentinstag, Muttertag, Fête Blanche, Silvester oder bei diversen Kochkursen – eine Top-Stimmung ist garantiert!• Veranstaltungen: Egal ob Firmenfeste, Geburtstagsfeiern oder Hochzeiten – das Badehaus eignet sich sowohl für kleinere als auch für größere Veranstaltungen und bietet 40 bis 180 Personen den idealen Raum für Ihr besonderes Event!SPECIALS:• Kinderbetreuung Während sich die Eltern mit unserem Spa-Angebot verwöhnen lassen, oder ein gemeinsames Essen genießen werden die Kids im 300 Quadratmeter großen Kinderland gerne betreut (€ 5,-/Stunde, an Wochenenden, Feiertagen und in den Ferien).• BootsanlegestelleFür alle jene, die den See gerne mit dem Boot erkunden, stehen Bootsanlegestellen direkt beim Werzer’s Badehaus zur Verfügung. • Wellnessbereich im BadehausGenießen Sie auch unseren einzigartigen Wellnessbereich mit Seesaunen, ganzjährig beheiztem Pool im See und herrlichen Ruhebereich (Day Spa Preise finden Sie auf www.werzersbadehaus.at).

Hier schöpft man aus dem Vollen: Zitrusfrüchte von Michael Ceron, der Fisch von Irene Fonda aus Piran und das Fleisch von Josef Nuart. Im Badehaus fügen sich diese Produkte zu herrlichen Menüs.

82 Punkte, Grundlsee

Fischerhütte am Toplitzsee

82 Punkte, Grundlsee

Ein herzliches Willkommen in der Fischerhütte am Toplitzsee!Lassen Sie sich verwöhnen und genießen Sie Fischvariationen in höchster Perfektion – Familie Syen freut sich auf Ihren Besuch!Bei einer Fahrt ins steirische Salzkammergut – dem Ausseerland – darf ein Besuch des geschichtsträchtigen, geheimnis- und sagenumwitterten Toplitzsees nicht fehlen.  Direkt am See gelegen, lädt unser Restaurant im Sommer wie im Winter zur Einkehr ein! Seit 1955 im Familienbetrieb geführt, hat sich die Fischerhütte zum kulinarischen Wanderziel entwickelt.Mitten im Herzen Österreichs, wo die Seen und Flüsse noch Trinkwasserqualität aufweisen und zahlreiche Fische wie Reinanken, Forellen, Saiblinge, Hechte, Karpfen, Aale und Zander beheimatet sind, ist unsere Fischerhütte bekannt für ihre abwechslungsreiche, leichte Küche mit Fischspezialitäten. Nicht nur Fisch, auch Fleisch und vegetarische Gerichte werden gekonnt und liebevoll zubereitet und variieren von traditionellen und überlieferten Rezepten bis hin zu kreativen Kompositionen. Auch Eisvariationen und hausgemachte Mehlspeisen werden für Sie mit Liebe zubereitet.60 Sitzplätze im gemütlich holzgetäfelten Gastraum und 120 Sitzplätze im Gastgarten mit Blick auf den See laden Sie gerne zum Verweilen und Genießen ein.Bildmaterial und gefundene Relikte aus verschiedenen wissenschaftlichen Tauchgängen im Toplitzsee sind in der Fischerhütte ausgestellt und lassen unsere Gäste an der Mystik und den Geheimnissen des Toplitzsees teilhaben.Genießen Sie die landschaftlichen Schönheiten dieser reizvollen Gegend, tanken Sie Kraft und Energie und nutzen Sie die Übernachtungsmöglichkeiten in einem unserer beiden Ferienhäuser, dem Forsthaus und dem Haus Toplitzsee, mit den liebevoll eingerichteten Zimmern.

Direkter kommt man wohl nicht zu Fisch als frisch aus dem See vor der Hütte. Forelle oder Saibling, dazu resche Bratkartoffeln, hausgemachte Mehlspeisen und nette Gespräche.

92 Punkte, Hirschegg

Kilian Stuba im Travelcharme Ifen Hotel

92 Punkte, Hirschegg

Genuss und Gastlichkeit auf höchstem Niveau In der Kilian Stuba, die maximal 22 Gästen Platz bietet, werden frische Produkte aus der Region ganz raffiniert mit besten Zutaten aus aller Welt verbunden. Da folgt auf den Walser Hirschkalbsrücken mit Zwetschkenröstergel ganz selbstverständlich die Australische Königsmakrele an süßsaurem Koriandersud, abgerundet vom Cidre Sorbet oder Rohmilchkäse aus dem Bregenzer Wald. Neben der hohen Produktqualität und der Kreativität der Küche trägt das engagierte Serviceteam um Gastgeber Roland Gunst zum beeindruckenden Erfolg der Kilian Stuba bei. Etwas legerer geht es im Restaurant Theo’s zu, das mit offener Showküche, weiten Panoramafenstern und einladender Terrasse einen freien Blick auf die faszinierende Naturkulisse eröffnet. In dem freundlich gestalteten Hauptrestaurant genießen die Gäste das großzügige Frühstücksbuffet mit Schwerpunkt auf regionalen Produkten ebenso wie das viergängige Abendmenü. Im Carnozet, einem separaten Bereich mit Kamin, finden regelmäßig alpine Spezialitätenabende statt.

Sprühende Kreativität, höchste Kochkunst und Liebe zu allerbesten Zutaten aus der Heimat und aller Welt. Sascha Kemmerer und sein Team kennen keine Grenzen, wenn’s um ultimative Geschmackserlebnisse geht.

85 Punkte, Kitzbühel

Rasmushof

85 Punkte, Kitzbühel

Der Rasmushof liegt im Zieleinlauf der berühmten „Streif“-Abfahrt – im Winter direkt an der Skipiste, im Sommer am hauseigenen Golfplatz. In den urigen Stuben oder auf der Sonnenterrasse mit Blick in die Kitzbüheler Bergwelt erwarten Sie Gustostückerl aus der liebevoll zelebrierten Naturküche mit vielen Köstlichkeiten aus der Region. Auch die Bar und der mit 100 m² größte Weinkeller Kitzbühels laden ein zum Genießen.

Direkt am Fuße des Hahnenkamms werden die Gäste im Restaurant des Hotels Rasmushof mit typischen Gerichten aus den Kitzbüheler Alpen sowie internationalen Klassikern verwöhnt. Terrasse, Mittagstisch.

93 Punkte, Wien

Le Ciel by Toni Mörwald im Grand Hotel

93 Punkte, Wien

Le Ciel, ein himmlischer Hochgenuss über den Dächern Wiens. Das Le Ciel – eine der besten Adressen der Stadt, wenn es um höchste kulinarische Kunst geht. Im gediegenen Ambiente des Restaurants – im siebenten Stock des Grand Hotel Wien – genießt man erlesene Gerichte, herausragenden Service und einen atemberaubenden Blick über die Dächer Wiens. Was Gäste aus aller Welt anlockt, sind die außergewöhnlichen Kreationen von Küchenchef Roland Huber, der mit viel Raffinesse und handwerklicher Perfektion kulinarischen Hochgenuß der Wiener und französischen Küche kreiert. Huber gilt als einer der innovativsten Kochkünstler des Landes. Unter seiner Führung wurde das Le Ciel mit einem Stern des »Guide Michelin«, drei Hauben und 17 Punkten von »Gault Millau«, sowie 93 Falstaff Punkten und drei Gabeln ausgezeichnet. Viele Gründe, um sich auch die passende Auswahl der Weine von Sommelier Dietmar Baumgartner empfehlen zu lassen.Das 3-Gang »Grand Lunch« Menü inklusive Weiß- und Rotwein, Wasser und Kaffee bietet das Le Ciel um nur 45 Euro pro Person jeden mittag an. Die Gäste können aus 3 Vorspeisen, 3 Hauptgängen und 2 Desserts bzw. Käse ihr individuelles Menü zusammenstellen. Abends genießt man bei dezenter Live-Pianomusik entweder ein 3- bis 7-Gänge-Menü oder à la Carte. Ob für einen Champagner-Empfang im eleganten Foyer, private oder geschäftliche Anlässe für bis zu 24 Personen in der Rotunde oder bis zu 20 Personen, im Privée - Das Le Ciel bietet immer den perfekten Rahmen für ein aussergewöhnliches Genusserlebnis.

Unter der Schirmherrschaft von Toni Mörwald kocht hier Küchenchef Roland Huber eine auf der französischen Kochkunst basierende Hochküche – und das auf gleichbleibend überzeugendem Niveau.

80 Punkte, Nußdorf

Fischerwirt

80 Punkte, Nußdorf

Fangfrische Fische aus dem Attersee spielen die kulinarische Hauptrolle in diesem entspannten Lokal – von Reinanke bis Seesaibling, von gebraten bis geräuchert. Schöne Terrasse, herzlicher Service.

86 Punkte, Mittersill

Schloss Mittersill

86 Punkte, Mittersill

Das romantische Schloss Mittersill ist ein historisches Juwel aus dem Jahr 1150 und thront in exklusiver Lage inmitten der Kitzbüheler Alpen und Hohen Tauern. Dem Gast wird in dem 2013 nach Abschluss der umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder eröffneten Schloss Mittersill eine Symbiose aus Tradition, Hideaway, Gourmet & SPA geboten. Genießen Sie die historischen oder modernen Schlossgemächer und Suiten. Lassen Sie sich in den Restauranträumlichkeiten mit Ausblick verwöhnen. Im exklusiven SPA im Schloss entspannen Sie im ganzjährig beheizten Außenpool und im Wellnessbereich mit Panoramablick in die umliegende Bergwelt sowie bei Kosmetik-Arrangements oder einer Massage. Schloss Mittersill hat sich auch als beliebte Event-Location etabliert. Feiern über den Dächern von Mittersill ist zu jedem Anlass ein besonderes Erlebnis. Restaurant Das Restaurant bietet Ihnen regionale und internationale Spezialitäten – zubereitet aus besten, regionalen, frischen Produkten. Genießen Sie das königliche Flair in einem der liebevoll renovierten Räumlichkeiten des Restaurants, ob im gotischen Speisesaal, romantischen Kaminzimmer, Schreibzimmer, Fürstenzimmer oder im Glashaus. Im Sommer stehen zusätzlich der Schlosshof und die Panoramaterrasse zur Verfügung. Das Restaurant hat täglich für Sie geöffnet: Frühstücksbuffet   Montag bis Freitag von 7 bis 10 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen von 7 bis 11 UhrNachmittags: hausgemachte Mehlspeisen, Eisspezialitäten und kleine Gerichte À la Carte Täglich von 11.30 Uhr - 14 Uhr und 18.30 - 21 Uhr

Aus der Schlossküche kommen vorwiegend heimische Gerichte mit frischen Produkten aus der Region. Geri Voithofer und sein Küchenteam bereiten auch sehr gute hausgemachte Spezialitäten zu.

85 Punkte, Stegersbach

Imago im Falkensteiner Balance Resort Stegersbach

85 Punkte, Stegersbach

Restaurant IMAGOFalkensteiner Balance Resort Stegersbach***** – Premium Adults OnlyDas Restaurant IMAGO besticht mit einem unglaublichen Ensemble aus großartigem Wohlfühl-Ambiente, selbstverständlicher Servicebereitschaft und exklusivem Komfort. Gäste genießen im Restaurant eine facettenreiche Kulinarik für höchste Ansprüche aus der »P.A.M.«-Küche mit pannonischen, asiatischen und mediterranen Köstlichkeiten. Sie stellen ihr 5-Gang Menü täglich aufs Neue selbst zusammen – auf Empfehlung des Küchenchefs Johannes Seper, nach gesundheitlichen Präferenzen oder persönlichen Überzeugungen.In der offenen Schauküche wird à la minute gekocht – regional, saisonal und frisch. Hausgemacht lautet hier die Rundum-Devise – von Pasta zu Sushi hin zu den süßen Versuchungen, allen voran der köstlichen Balance Torte nach eigener Rezeptur. Im Rahmen der Metabolic Balance® Gesundheitswochen wird der Fokus auf metabolische Ernährung. Ein speziell ausgebildetes Küchenteam unterstützt und begleitet Sie durch Ihre Ernährungswoche.

Im Gourmetrestaurant des Erwachsenenresorts speist man im stylisch-­modernen Ambiente. Die 5-Gänge-Menüs stellt man sich frei selbst zusammen oder man vertraut den Empfehlungen des Küchenchefs Johannes Seper.

90 Punkte, Wien

Fuhrmann

90 Punkte, Wien

Ihre GastgeberHermann Botolen & Barbara KothGemütlichkeit …. Leidenschaft …. PersönlichkeitWir freuen  uns, Sie im Fuhrmann begrüßen zu dürfen. Nach intensiver Suche haben wir den richtigen Platz gefunden – und verwirklichen hier endlich unseren lang gehegten Traum vom eigenen Restaurant. Was wir Ihnen bieten, ist leicht erklärt: gutes Essen und erlesene Weine in einer gemütlichen und gepflegten Atmosphäre – zu vernünftigen Preisen. Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche: Traditionelles sowie Modernes, innovativ umgesetzt und mit Herz und Liebe serviert. Wir sind Gastgeber aus Leidenschaft – und freuen uns auf Ihren Besuch.Seine  Passion:Ohne Wein kann er nicht sein!Hermann Botolen, Gault Millau Sommelier des Jahres 2016, erfüllt sich mit dem Fuhrmann seinen beruflichen und persönlichen Lebenstraum. Nach etlichen Stationen wie Altwienerhof, Taubenkobel, Wein & Co, Meinl am Graben und zuletzt dem Dombeisl in der Wiener Innenstadt, übernimmt er nun die Rolle des Wirtes und der Selbstständigkeit.Speziell durch seine Liebe zu französischen Weinen, wird er Sie mit seiner Leidenschaft begeistern.MIT LEIDENSCHAFT ZUR 2. HAUBE!Unser Küchenchef Sascha Hoffmann prägt seine Küchenlinie in einem österreichischen Stil mit modernen Akzenten.Wichtig sind für ihn beste Produkte und ehrliches, unprätentiöses Handwerk. Er begann seine Karriere im Gasthaus Plachutta und sammelte wertvolle Erfahrungen in renommierten Wiener Häusern wie dem Steirereck, Tian, Fabio's sowie bei der Familie Döllerer in Golling. Zuletzt arbeitete er bei Josef Floh in Langenlebarn.

Die Küche im Restaurant von Top-Sommelier Hermann Botolen hat ordentlich zugelegt. Dazu serviert er Weine, die perfekt passen und die nicht an allen Ecken zu haben sind. Ein Weinparadies.

86 Punkte, Breitenbach

Schopper

86 Punkte, Breitenbach

Tiroler Tradition trifft ModerneWahre Tiroler Wirtshauskultur modern geführtDer Gasthof Schopper blickt auf eine lange Tradition zurück und zählt wohl zu den beliebtesten Restaurants im Tiroler Unterland. Das ist auch so geblieben seit Bernhard Kammerlander, ein erfahrener heimischer Gastwirt, das Zepter in Breitenbach übernommen hat. Sein erstes Ziel, die Qualität die Gasthof Schopper-Gäste gewohnt sind, weiterzuführen und mit neuen Ideen den ein oder anderen Neuzugang im Schopper-Fanclub zu erobern ist vollends geglückt.In gewohnter Schopper-Manier setzt Kammerlander auf gutbürgerliche Küche mit dem gewissen Etwas. Lokale und frische Produkte von heimischen Lieferanten stehen dabei immer im Mittelpunkt. Im Restaurant wird mit saisonalen Gerichten, heimischen Spezialitäten sowie mit einer erlesenen Auswahl an Spitzenweinen gepunktet.Die Qualität der verarbeiteten Waren ist ein besonderes Anliegen im Gasthof Schopper. Die verwendeten Produkte stammen von heimischen Lieferanten und Bauern. Denn nur aus guten und wertvollen Zutaten, können traumhafte Gerichte entstehen. Auch Liebhaber von gutem Wein werden bei uns bestimmt fündig. Österreichische Spitzenwinzer sind mit aktuellen aber auch ein paar echten Raritäten vertreten. Natürlich gibt es auch eine ansehnliche Auswahl an internationalen Weinen.Neben einem großen Speisesaal und zwei gemütlichen Stuben bietet der Gasthof Schopper auch eine herrliche große Terrasse, die an einem sonnigen Tag zum Erholen und Entspannen einlädt. Gerne sind wir Ihnen auch bei der Planung für die nächste Feierlichkeit behilflich.Neun modern ausgestattete Zimmer laden zu einer kleinen Auszeit in Breitenbach ein. Breitenbach liegt eingebettet zwischen einer sanften Hügellandschaft und steil aufstrebenden Berggipfeln auf der Sonnenseite des Inntals. Die Gemeinde ist ein idealer Start für zahlreiche Ausflugsziele in der nächsten Umgebung, wie zum Beispiel dem Kramsacher Seengebiet, mit dem Naturjuwel Berglsteinersee.Der Gasthof Schopper liegt direkt an der Strecke des beliebten Inntal-Radwegs. Auch der Tiroler Jakobsweg führt Pilger aus der ganzen Welt zu uns. Im Winter laden in Breitenbach zahlreiche Winterwanderwege und ein umfangreiches Langlaufloipenangebot ein, die sanfte Winterlandschaft zu entdecken.

Heimische Produkte stehen im Zentrum der gutbürgerlichen Küche, wie Milchlamm, Schafkäseprodukte oder mit Schafmolke gefütterte Hausschweine vom familieninternen Bauernhof. Große Weinauswahl.

82 Punkte, Wilfersdorf

Neunläuf

82 Punkte, Wilfersdorf

Das „Neunläuf“ liegt im Herzen des Weinviertels. Die Küche bietet bodenständige aber auch saisonale Schmankerl, welche aus regionalen Produkten der Umgebung zubereitet werden. Weinliebhaber kommen im liebevoll renovierten Keller auf ihre Kosten, wo Sie eine erlesene Auswahl an Weinviertler Weinen vorfinden. Das Herzstück des „Neunläuf“ ist der wunderschöne Gastgarten. Egal ob in der chilligen Lounge oder unter einem der mächtigen Lindenbäume, ein Platz für entspannende Stunden ist schnell gefunden. Auch unsere kleinen Gäste kommen am großzügig angelegten Spielplatz nicht zu kurz. Ob schneller Business-Lunch oder fürstlich Tafeln, das „Neunläuf“ bietet ideale Möglichkeiten für jede Art von Festen.

Eine kreativ interpretierte Regionalküche aus ausgesuchten Produkten der Umgebung und ein herrlicher Gastgarten unter alten Bäumen sind die Gründe für die Beliebtheit des Dorfwirtshauses.

85 Punkte, Kufstein

Alpenrose

85 Punkte, Kufstein

Das Hotel Alpenrose Kufstein befindet sich in ruhiger Lage direkt gegenüber der berühmten Glasmanufakutr Riedel Glas, nahe der Festung, sowie umgeben von Bergen und Seen. Unter neuer Leitung gehen regionale, nachhaltige Produkte, köstlichst zubereitet, familiäre Gastfreundschaft mit professionellem Service, chices Ambiente und Naturverbundenheit eine gekonnte Symbiose ein. Regionalität und Nachhaltigkeit stehen im Hotel Alpenrose Kufstein im Vordergrund. Ganz nach dem Selbstversorger-Prinzip bezieht das Hotel Produkte direkt vom nahe gelegenen Familienbetrieb Lindhof. Das Küchenteam zaubert aus den regionalen Produkten eine gehobene, elegante Küche. Ausreichend Parkplätze zur kostenfreien Benutzung befinden sich vor dem Haus.

Neuer Küchenchef, neues Konzept: Markus Heimann setzt auf eine ­naturnahe und elegante Küchenlinie, die Zutaten kommen vom benachbarten ayurvedisch inspirierten Bauernhof. Business-Lunch.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen
90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Eine der ältesten Bars der Stadt: In der Krugerstraße 5 eröffnete 1911 die Kaiser Bar. Deshalb ist auch das Konzept der traditionsreichen Produkte und Rezepturen der »alten Schule« naheliegend. Der Star ist freilich das Interior-Design: ein holzgewordener Traum aus den 30er-Jahren.

85 Punkte, Wien

Joma

85 Punkte, Wien

Urbanes Design trifft Wiener Gemütlichkeit Das Joma am Hohen Markt gehört zu dem Gastronomieunternehmen Figlmüller, doch statt dem weltberühmten Schnitzel bietet das Joma frisch gerösteten Kaffee, leichte Küche mit internationalen Einflüssen und Drinks in entspannter Atmosphäre. Modernes Design wird hier mit Wiener Gemütlichkeit verbunden und ein stilvoller Urban Chic trifft auf traditionelle Kaffeehauskultur. Für die Gestaltung der modernen Brasserie zeichnete sich der Architekt Gregor Eichinger verantwortlich. Klare Linien, ergänzt durch warme Farbtöne und helle Akzente, dominieren das distinguierte Interieur. Auf über 250 Quadratmetern bietet das Joma viel Raum – mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Nichtraucherbereich und 25 weiteren in der abgetrennten Raucherlounge. An der Fensterfront wahren bequeme Sitzlogen die Intimsphäre der Gäste. Wer sich in völlig ungestörter Atmosphäre unterhalten will, schließt einfach den halbhohen Vorhang seiner Loge. »Wir wollten etwas Neues schaffen, einen Treffpunkt abseits der Touristenströme und doch im Herzen von Wien. Ein Lokal, das es in dieser Form im ersten Bezirk nicht gibt. Dabei möchten wir weder als modernes Kaffeehaus, noch als typisches Casual Dining Restaurant gesehen werden, sondern viel mehr als gastronomische Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. Im Grunde kann man das Joma nicht wirklich in eine Schublade stecken, denn es ist genauso vielfältig wie die Ansprüche unserer Gäste. Von früh bis spät – von jung bis alt. Alle sind Willkommen«, so die Brüder Hans & Thomas Figlmüller. Die moderne Küche verwöhnt die Gäste täglich von 8 bis 23 Uhr. Für einen guten Start in den Tag bietet das Joma ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot mit kulinarischen Einflüssen aus Europa und Übersee, sowie frisch zubereitete Craft Sodas und Smoothies. Auf höchste Qualität wird auch beim Kaffee geachtet – von der Röstung der hauseigenen Arabica-Mischung bis hin zur liebevollen Zubereitung durch professionelle Baristas wird hier nichts dem Zufall überlassen.

Die Café-Brasserie-Bar ist ein modernes Ganztageslokal: Untertags gibt es kulinarische Streifzüge durch die Küchen dieser Welt, abends liegt eine Getränkekarte aus, die sich sehen lassen kann. Eine kleine, feine Auswahl an Ginsorten wird ergänzt durch außergewöhnliche Cocktailkreationen.

97 Punkte, München

Schumann's Bar am Hofgarten

97 Punkte, München

Mit Superlativen sollte man vorsichtig sein. Aber die folgende Behauptung dürfte keinen Widerspruch ernten: Schumann’s Bar ist die bekannteste Bar Deutschlands. Zu verdanken hat sie das der Ikone Charles Schumann, aber auch ihrem bekannt-berüchtigten Purismus. Häufig kopiert, selten erreicht.

84 Punkte, Wien

Lobby Bar & Lounge Hilton

84 Punkte, Wien

Die Lobby Bar & Lounge des Hilton Vienna lädt mit seinem zeitlosen Design und zahlreichen Kunstobjekten zum verweilen ein. Genießen Sie klassische Cocktails oder lassen Sie sich von einer der außergewöhlichen Kreation überraschen. Mit einer großen Auswahl an Gin und Tonics, sind Liebhaber des Kultgetränks nicht nur beim monatlichen Afterwork Clubbing Work-A-Tonic richtig aufgehoben, sondern können hier jederzeit ihren liebsten Mix genießen. Falls Sie es lieber klassisch mögen, entspannen Sie mit einem Glas Wein oder einem kühlen Bier und probieren Sie eine Auswahl an köstlichen Bar Bites. Tagsüber genießen Sie in der Lobby Bar & Lounge hausgemachten Mehlspeisen zu klassischen Wiener Kaffee- und Teespezialitäten.

Hotelbar in internationalem Stil mit zahlreichen Skulpturen und Kunstobjekten, die vor allem durch ihre Auswahl an gut 30 unterschiedlichen Gin-Sorten besticht, dazu knapp ein Dutzend Tonics. Serviert werden klassische Bargerichte, den Hilton Burger empfehlen wir hier besonders.

88 Punkte, Wien

Émile im Hilton Vienna Plaza

88 Punkte, Wien

Savoir-Vivre, Flappers, Federboa und Charleston – Willkommen in den goldenen Zwanziger Jahren, willkommen in der ÉMILE Bar im Erdgeschoss des Hilton Vienna Plaza. Zu Absinth gibt es viele geheimnisvolle Assoziationen: die grüne Fee oder die grüne Stunde, aber was hat es tatsächlich damit auf sich? Gesellen Sie sich zu berühmten Absinth-Connaisseuren, wie Ernest Hemingway, Charles Baudelaire, Vincent van Gogh oder Oscar Wilde und malen Sie sich Ihr eigenes Kunstwerk. Kan Zuo von der »The Sign Lounge« kreierte 28 kreative Cocktails die Sie so noch nicht gesehen haben.

Diese Location im Hilton Plaza fährt nach wie vor auf der französischen Bistro-Schiene, das heißt, auf das Essen wird ebenso viel Wert gelegt wie auf das Trinken. Beides kann sich jedenfalls sehen lassen, und an der Bar gefallen besonders die vielen Klassiker wie Martinis und »Pick me« ups.

95 Punkte, Berlin

Lebensstern

95 Punkte, Berlin

Treten Sie ein in die Welt des Berlin der 1920er-Jahre und spüren Sie in intimer Salonatmosphäre mit flüssiger Bibliothek den Geist und die Geschichte der alten Gründerzeitvilla im feinen Berliner Westen. Beileibe nicht hinter verschlossenen Türen eröffnet sich eine, auch für den Besucher des Café Einstein Stammhauses, der das Haus in all seinen Facetten schon lange zu kennen meint unvermutet eine heutzutage nur noch selten zu findendes Gefühl des Willkommen-Seins im Privaten. Der Lebensstern wurde mehrfach ausgezeichnet und ist eine der wenigen Bars, die international Beachtung findet. Schutzpatronin und Stummfilmdiva Henny Porten blickt aus dem Bilderrahmen in die Gästeschar, die sich in einzigartiger Atmosphäre in vier Räumen zum Genuss versammelt. Erstmalige Besucher können ihre staunenden Blicke kaum losreißen von den opulent gefüllten Vitrinen mit mehr als 1500 Destillaten, darunter unzählige kostbare Raritäten. Über 100 Gin-Sorten bedienen den aktuellen Trend von Gin & Tonic und viele der 600 Rums eignen sich als Begleiter eines stilvollen Abends. Die Liebe zum Detail hat den Machern auch vier eigene Sorten Lebensstern Gin für ein unvergessliches, einzigartiges Erlebnis geschenkt. Die Bar-Crew versteht es gekonnt mit perfekt komponierten Drinks auch für Kenner zu überraschen. Für den kleinen Hunger steht eine feine, ausgefallene Auswahl von Spezialitäten zur Verfügung, die auf die angebotenen Drinks perfekt abgestimmt wurde. Das sympathische Team zaubert tadellose Drinks, von klassisch bis kreativ und kann nahezu jedes Verlangen erfüllen. Auch im Sommer lohnt ein Besuch der Bar über dem legendären Café Einstein Stammhaus, denn dann lockt die großzügige, geschützte Terrasse zur Gartenseite mit überraschendem Blick ins urbane Grün. Hier trifft der entspannte Genießer auf den kultivierten Kenner um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen.

Der Kiez wirkt etwas schäbig, der Straßenstrich ist ganz nahe. Doch oben über dem Café Einstein landet man sofort in der Zeit vor 100 Jahren, als die Gegend eher gutbürgerlich war: ein exklusiver Club mit schweren Sesseln, viel Holz und tolle Drinks aus rund 600 Sorten Rum und 200 Sorten Gin.

90 Punkte, Zürich

Stubä

90 Punkte, Zürich

Die kleine aber feine Stubä an der Ecke Brauerstrasse/Langstrasse hat einiges zu bieten. Da wären zum einen die stadtbekannten Steak-Sandwiches, bei welchen das Fleisch zwischen dem Brot nach Rezepten der Spitzengastronomie im Sous-Vide verfahren niedergegart wird – und zwar ganze 24 Stunden. Das Fleisch zergeht auf der Zunge und die frischen Zutaten runden das Geschmackserlebnis ab. Dazu gönnt sich der Kenner einen »Signature-Cocktail«, welchen der wirblige Chef-De-Bar mit Liebe zum Detail zusammenmixt. Der Chef empfiehlt den »Züri-Mule«, welcher mit Turicum Gin und Ginger-Beer gemixt wird und sich zu einem der beliebtesten Cocktails der Stadt gemausert hat. Auch nach zehn Uhr abends bleibt die Stubä belebt – Die Nachtschwärmer verwandeln das Restaurant fließend in eine vibrierende Cocktailbar – das licht wird dunkler und die Menschen offener. Nicht selten wird zu später Stunde noch das Tanzbein geschwungen. Wer also nach dem Essen noch etwas Action braucht, bleibt am besten einfach sitzen und trinkt sich durch das breite Angebot der Bar-Karte. Besonders Gin Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – Gins aus aller Welt warten darauf, in einem Cocktail ihre eigene Geschmacksnote zu entfalten. In der Stubä ist jeder willkommen – ungezwungen und locker, aber trotzdem immer hoher Qualität verpflichtet, empfangen wir Dich und deine Freunde an der Brauerstrasse 42 im Kreis 4 in Zürich. Worauf wartest du noch? Komm vorbei!

Jung, verspielt, kreativ. Und obwohl man hier an der Brauerstrasse ist, setzt man primär auf Signature Cocktails. Besonders zu empfehlen: Züri Mule mit Turicum Gin. Bier gibts natürlich dennoch. Kulinarisch schwört man auf Burger und Sandwiches; modische Zutaten sind Pulled Pork und Chimichurri.

86 Punkte, Rust

Spirit of St. Louis

86 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die »Spirit of St. Louis« im 4-Sterne Superior Hotel »Bell Rock« ist zum Beispiel ein idealer Ankerplatz für den Abend. Gewidmet ist die Bar Flugpionieren wie Charles Lindbergh, der 1927 erstmals den Atlantik überquerte. Kleine Flugzeuge und Propeller, die von Decken hängen, sind ebenso ein Blickfang wie eine Tragfläche, die als Tresen dient. Begleitet von Piano-Livemusik können die Besucher aus dem abwechslungsreichen Getränkeangebot wählen. Dabei zählt die »Spirit of St. Louis« nicht nur zu den 50 besten Whiskybars des Landes, sondern glänzt auch mit außergewöhnlichen Drinks – sei es die Präsentation, die hausgemachten Zutaten oder die modernen Zubereitungsarten betreffend. So gehören Souse Vide, Cold Brew Dripper und Smoked Drinks zu den Standards, auf die sich die Gäste freuen können. Zigarrenliebhaber werden sich außerdem in der Havanna Smokers Lounge rundum wohlfühlen. In lauen Sommernächten bietet die Außenterrasse am Wasser einen tollen Ausblick auf den Leuchtturm, das Wahrzeichen des Hotels im Neuengland-Stil. Wer genau hin hört, kann sogar Möwen hören.

Der Europa-Park Rust bietet Vergnügen und Genuss für jeden Geschmack und das gern im historisch-gestalteten Ambiente. Die Bar im Stil der 1920er-Jahre ist Flugpionieren wie Charles Lindbergh gewidmet. Beginnt mit einer britischen Tea Time und endet als Cocktail-Bar, Zigarren-Lounge inklusive.

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

Seit Kurzem ist Jan Pavel wieder da. Mit Barchef Markus Hörmann zusammen bildet der Head Bartender ein kongeniales Duo. Aktuelle Highlights sind etwa der »Pistacchio«, eine Buttermilch- Margarita,»Il Salo Verde« mit Rucola, Birne und Wermut und »Stellina« mit Marille und Zitronenthymian ohne Alkohol.

97 Punkte, München

Les Fleurs du Mal

97 Punkte, München

Der erste Stock der Schumann’s Bar heißt »Les Fleurs du Mal«, benannt nach einem Gedichtband des Absinth-Fans Charles Baudelaire. Als Pendant zu den vielen Bars mit DJ möchte Charles Schumann einen Raum für »kultiviertes Trinken« anbieten. Einzige Regel: Bitte sitzen!

85 Punkte, Wien

Motto am Fluss

85 Punkte, Wien

Direkt im Zentrum von Wien gelegen, mit Ausblick auf die sich im nächtlichen Donaukanal spiegelnden bunten Lichter der Stadt, ist das Motto am Fluss mit Restaurant, Café und Bar seit Jahren ein Hotspot für nationale und internationale Gäste. An der eleganten MOTTO-BAR verwöhnen unsere Barkeeper Afterwork- und Pre-Partygäste, Restaurantbesucher und Nachtschwärmer bei immer wieder wechselnden DJ-Sounds abseits des Mainstream in lässig-urbaner Wohnzimmer-Atmosphäre. Serviert werden alle gängigen internationalen Cocktailklassiker und immer wieder neue moderne  hauseigene Kreationen von »sweet« über »strong« bis »fancy«, wie z.B herrliche Gin- und Vodka-Kreationen mit Holunder-Apfel-Limette oder Rosen-Hibiskus oder einfach ein erlesender Whiskey oder Rum – und auf Wunsch mixen unsere Barkeeper natürlich auch individuelle Drinks. Höchste Qualität und perfekter, aber familiärer Service sind dabei selbstverständlich. Eine Reihe von Bar Snacks wie feine Beef- oder Tuna-Tatares, Schnitzelpralinen oder Steak & frites ergänzen das Angebot, selbstverständlich kann auch aus der Restaurantkarte gewählt werden.

An Deck sorgen Live-DJs immer wieder für den richtigen Sound zum flüssigen Tagesausklang. Das Schiffsrestaurant auf dem Donaukanal gilt seit Jahren als Szenetreff. Das gilt auch in Zeiten, in denen man hier verstärkt auf Bier, Wein und Alkoholfreies setzt anstatt auf Cocktails.

89 Punkte, Berlin

TheLiberate Bar

89 Punkte, Berlin

Das THELIBERATE vereint die klassisch amerikanische Cocktailbar mit dem opulenten Glamour-Style der 1920er- und 1930er-Jahre. Man könnte meinen, im nächsten Moment würden Josephine Baker oder Andy Warhol durch die Tür treten. Drei Tresen mit einer Länge von insgesamt 19 Metern kurven durch die Räumlichkeiten, italienische Kristall-Kronleuchter zieren die Decke, eine Vertäfelung aus Rosenholz und Seide schmückt die Wände. Ein eleganter Chic aus Goldfarben, Teppich und Samt umhüllt den Gast. Last but not least sind die Drinks und der Service erstklassig. Für Veranstaltungen steht die gesamte Location, Teilbereiche und eine Private-Lounge von 20-300 Personen zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt das THELIBERATE über einen 200 Quadratmeter großen Außenbereich, der nicht einsehbar von Passanten ist.Im großen Lobby-Bereich sind Empfänge im Red-Carpet-Style möglich.THELIBERATE heißt, einen guten Drink in einem stylisch-mondänem Ambiente einnehmen — trendy und doch abseits des Mainstreams – das THELIBERATE Bar ist eine echte Bereicherung für Berlin. 

Von wegen, Berlin sei »arm, aber sexy«: Diese Bar mit drei Tresen lässt es krachen, eine gelungene Mischung aus edlem Glamour mit Kristalllüstern, metropolitan-düsterem Luxus oder goldenem Bling-Bling. Serviert werden sehr gute Cocktails, feines Barfood und natürlich feinster Champagner.

92 Punkte, Düsseldorf

Square

92 Punkte, Düsseldorf

Die Bar Square, gelegen in einem 30 Qudratmeter kleinen ehemaligen Schaffnerhäuschen, entspricht einem nostalgischen Stilmix der vergangenen Jahrzehnte. Im ehemaligen Arbeiterviertel gelegen, arbeitet das kleine Team rund um Barchef David gerne mit recht untypischen, oft auch regionalen, vor allem aber ausschließlich frischen Produkten. Die handgeschriebene Karte beinhaltet neben einer hochwertigen Spirituosenauswahl eine saisonale Cocktailkarte ausschließlich bestehend aus saisonalen Eigenkreationen, aber auch dem Wunsch nach einem Klassiker oder individuellen Vorstellungen wird gerne nachgekommen.

Klein ist hier nicht nur die Bar mit ihren 30 Quadratmetern, sondern auch die Karte, die gut zehn Positionen enthält und von Barchef David Rippen persönlich mit Hand geschrieben wird. Umso beliebter ist die Bar bei ihren Gästen, wenn Honigklee, Spitzwegerich oder Waldmeister zum Einsatz kommen.

86 Punkte, Wien

Bristol Bar

86 Punkte, Wien

Die älteste American Bar in Wien lädt im Herzen der Stadt und in gemütlich-exquisiter Atmosphäre – Raucher und Nichtraucher gleichermaßen - zum Verweilen ein. Sie befindet sich im historischen Hotel Bristol nächst der Wiener Staatsoper. Der Art Déco Stil des Hauses wurde ebenfalls in der Bristol Bar frisch und unkonventionell interpretiert. Das erfahrene Bar-Team freut sich auf Ihren Besuch und verwöhnt Sie neben dem klassischen Barsortiment auch mit ausgefallenen, köstlichen Eigenkreationen sowie dem König der Spirituosen, dem Cognac. Kostenloses WLAN inklusive. Öffnungszeiten: Täglich von 16–1 UhrKontakt & Reservierung: +43 1 515 16 553

Eine der legendären Wiener American Bars aus dem 19. Jahrhundert, in der der spätere englische König Edward VIII. vor seiner Ehe mit Wallis Simpson das eine oder andere Gläschen gehoben hat. Auch heute weiß die Bar mit klassischen Drinks und Eigenkreationen sowie der exquisiten Atmosphäre zu überzeugen.

93 Punkte, Innsbruck

Erlkönig Bar

93 Punkte, Innsbruck

Eine kleine, aber feine Bar von Weltrang. Zwischen Theresienstraße und Bahnhof werden internationale Cocktails serviert, auf die der Chef persönlich immer ein kritisches Auge hat. Überhaupt ist das Barpersonal sehr freundlich und umsichtig. Mehrfach ausgezeichnetes Interior-Design.

85 Punkte, Norderney

Milchbar Norderney

85 Punkte, Norderney

Es gibt kaum einen schöneren Ort auf Norderney als die Milchbar an der Nordwestkurve der ostfriesischen Insel. Ein wenig erhöht und doch sehr erdverbunden steht sie mit ihrer beeindruckenden Glasfassade direkt an der Strandpromenade. Mit dieser Lage in erster Reihe gehört das Café, das sich gegen Abend in eine Bar verwandelt, zu einem der Hotspots der Nordseeinsel.Das historische Gebäude wurde entschlossen entkernt und in eine klassisch schöne und lichte Location für Menschen mit Stilgefühl verwandelt. Jetzt schwingen die raumhohen Fenster im Rund und schaffen Durchblick für ein atemberaubendes Panorama von 270 Grad. Den Blick über den tiefblauen Ozean schweifen lassen und der Sonne dabei zusehen, wie sie am Horizont verschwindet, das kann man nirgendwo so gut wie hier. »Entspannt« ist seit jeher das Schlagwort, das immer wieder mit der Milchbar in Verbindung gebracht wird. Das spiegelt sich sowohl in der Musik von blank&jones wieder, die hier den Sonnenuntergang akustisch begleitet, als auch in der Stimmung der Besucher. Während vorne das Meer kommt und geht, bleiben die Gäste in der Milchbar sitzen und können sich nicht satt sehen: an der Gischt, die sich schäumend an den Sandbänken bricht. An den Drachen, die vom Strand hoch aufsteigen. An den Wolkengebirgen im Blau und den wie glühend geschichteten Farben des Himmels, wenn der Tag geht.

Die Gäste lieben diese Location, denn sie ist der beste Platz, um den Sonnenuntergang auf der Insel bei einem Sundowner zu genießen. Ein historischer Pavillon mit modernem Glasbau, 270-Grad-Panorama und Blick auf die Nordsee. Kaffeehaus, Bistro, Restaurant, Teelounge und Strandbar vereint.

93 Punkte, Kufstein

Stollen 1930

93 Punkte, Kufstein

Beim Betreten des Stollen 1930 fühlen Sie sich zurückversetzt in die Zeit, in der in Paris, New York oder London noch Chansons der 1930er-Jahre gespielt wurden. Passend zur Musik servieren wir Vintage Cocktails, die schon vor fast einem Jahrhundert beliebt waren.Hier finden Sie auch die weltgrößte Gin-Sammlung mit 888 verschiedener Sorten aus aller Welt. Hierfür durften wir uns schon einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde sichern.Unsere Barkeeper setzen in stilvollem Ambiente unserer Speakeasy Bar mit großer Leidenschaft das vielfältige Angebot gekonnt in Szene, verzaubern die Gäste und begegnen ihnen stets mit größter Zuvorkommenheit.

Wunderschön inszenierte Bar im Berg unter der Festung, die alles hat, was man sich von einer Speakeasy-Bar erwartet: 1930er-Jahre-Charme, Einlass ab 21 Jahren, Swing-Musik, nette Bartender und großartige Drinks. Aktuell die weltweit größte Gin-Bar mit derzeit gut 800 verschiedenen Gin-Sorten.

94 Punkte, Wien

The Bank Bar

94 Punkte, Wien

The Bank Bar präsentiert eigens kreierte internationale Premium Cocktails, basierend auf sensorischer und optischer Assoziation der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer - erinnernd an die Zeit der ehemaligen Bank. Vielfältig, komplex und überraschend - das sind die Cocktails auf der Signature Karte der The Bank Bar. Im neuen Zeitungsformat, als The Bank Times, verspricht die Karte nicht nur ausführliche Beschreibungen der Cocktails wie »Insurance« oder »Transaction«, hält auch kleine Zeitungsartikel bereit. Für Naschkatzen ist zum Beispiel der »Deposit« genau das Richtige. Dem sehr aromatischen und kräftigen Whisky wurde durch Blütenhonig, Kakaolikör und Orangenlikör einen ganz speziellen Charakter verliehen. Dazu etwas Orangen- und Zitronensaft und der Cocktail ist perfekt ausbalanciert. Ganz im Gegensatz dazu der »Bankrupcy«, ein kräftiger Cocktail für Liebhaber von Kräuter Aromen, im speziellen Enzian. Durch die Zugabe eines Cranberry Sirup und Champagner erfährt der Cocktail ein erfrischend fruchtiges Prickeln.Des Weiteren stehen seit Oktober 2017 interessante Events unter dem Namen #MarliesMoments im Mittelpunkt der The Bank Brasserie & Bar. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei »Marlies loves Music« zum Abendessen ab 19 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds. Mit »Marlies eats« wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Das nächste Marlies eats Event findet am 11. Juli statt und präsentiert feinste Speisen rund um das Thema Seafood.Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Die Bar im ehemaligen Kassenraum einer Bank bietet eine Reihe von Schätzen. Spirituosen, die man nicht in jeder Bar findet, etwa eine eigene Abfüllung von Auchentoshan, 25 Jahre gelagert. Oder Cocktails, die statt in langweiligen Gläsern in extravaganten Gefäßen serviert werden.

92 Punkte, St. Johann in Tirol

Post Bar

92 Punkte, St. Johann in Tirol

Die Post Bar Die Post Bar im Hotel & Wirtshaus Post ist seit August 2017 der neue Place To Be in St. Johann in Tirol. Das elegante Ambiente bietet den perfekten Rahmen für gesellige Runden und gemütliche Stunden zu zweit. Besonders die kreativen Cocktail-Kreationen begeistern die Gäste. Kühle Bierchen und exzellente Weine runden das Getränke-Angebot ab. Für den kleinen Hunger zwischendurch werden Snacks angeboten. Platten Drehen in der Postbar: im Winter sorgt jeweils am Freitag und Samstag ein DJ für einen lässigen Lounge-Sound. Öffnungszeiten: Montag – Samstag 17:00 – 2:00 Uhr Zur WebsiteZur Barkarte Mixcloud Platten DrehenVol. 1Vol. 2

Ein Genuss für das Auge ist das stilvolle Interieur der neuen Post Bar im gleichnamigen Hotel definitiv. Und weil Barchef Gerhard mit seinem Team ein Händchen für köstliche Cocktails hat, bleiben auch die flüssigen Gaumenfreuden nicht aus. Spezialität: der Post-Mule mit Zirbenschnaps.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken