News

Genießen Wein Essen Reisen
Bar & Spirits, Branchen-Insider

Kathi Schwaller mixt »like a woman«

FOTOS: Die talentierte Barfrau gewinnt Österreichs einzigen Wettbewerb für Bartenderinnen vor Berit Glaser und Olivia Brosz-Tsolin.

Wein

Stürmisch in den Herbst

Es ist wieder Sturm-Zeit! Die ersten spritzig-süßen Jahrgangsvorboten sind bereits verfügbar, und bis in den Herbst hinein dürfen sich Liebhaber über...

Advertorial
Interieur & Design

Dior Maison x. Dimorestudio feiert Prämiere

Die italienischen Design-Heros um Dimorestudio kreierten eine exklusive Home-Kollektion für Dior. Ziel war es den Geist von Christian Diors größter...

Branchen-Insider

»Reisethek« wird Teil der »Columbus«-Gruppe

Nach zwei Jahren am österreichischen Direktvertriebsmarkt setzt die »Reisethek« zum Steigflug an und erhält Auftrieb durch »Columbus Reisen«.

Wein

Erste Lagen – für den besonderen Genuss!

Der Spitzenwinzer Franz Türk präsentiert eine Auswahl der besten Kremstaler Rieden in der Ersten Lagen Box.

Advertorial
Bar & Spirits

Das war das Stolichnaya Top-Secret Afterwork

FOTOS: In der geheimen Location in Wien wurde bei Stolichnaya Drinks und Fingerfood das Ende der Sommermonate zelebriert.

Gourmet

Philigrane Schätze im Herbst

Das Restaurant »Philigrano« im ersten Wiener Gemeindebezirk präsentiert rechtzeitig zur Herbstzeit nicht nur seinen neuen Gastraum, sondern auch eine...

Advertorial
Wein

Prickelndes Kick-off für A-NOBIS

FOTOS: Im Wiener Looshaus gewährte Norbert Szigeti Einblicke in sein neues Schaumwein-Projekt und präsentierte acht Sekte zur Verkostung bei...

Gourmet

Konditorei und Bäckerei: Best of Wien

In diesen Wiener Cafés werden nicht nur feine Kaffee-Spezialitäten, sondern auch Gebäck wie Croissants, Torten, Kuchen und pikante Köstlichkeiten in...

Branchen-Insider

»Inspirational Chef Program« mit Sebastian Frank

Das »Royal Hideaway Corales Resort« an der Küste Adeje auf Teneriffa lädt am 12. und 13. November zum Kochevent ein. Diesmal mit dem Zwei-Sterne-Koch...

Gourmet

Wenn Champagner und Chili Tango tanzen

Ein Abenteuer zum Herzen der Paprika brachte 13 Spitzenköche zusammen, die mit der Schote einzigartige Rezepte zu KRUGS Champagner kreierten.

Gourmet

Die KRUG Ambassador Chefs: Köche aus Leidenschaft

13 Köche aus vier Kontinenten reisten nach Oaxaca und kreierten Rezepte zu KRUGS Champagner. Das sind die Gourmet-Experten im Porträt.

Interieur & Design

Homestory: Be Amazing

Nikolaus und Renate Barta haben sich die schönen ­Dinge des Lebens zur Maxime gemacht. Mit der inter­national erfolgreichen Kunstversicherung Barta &...

Wein

Viognier: Zwanzig Jahrgänge in einer Flasche

Seit Mitte der 1990er-Jahre experimentiert das Weingut Hardegg mit der raren Rebsorte Viognier – nun präsentierte es einen Querschnitt aus 20...

Gourmet

Buchtipp: Von der Lust am Kochen

Autor Stevan Paul legt mit seinem neuen Buch »kochen.« ein modernes Standardwerk vor, das zum Probieren und Kombinieren einlädt. Drei Rezepte daraus...

Reise

Regionalporträt Schwarzwald

Der Schwarzwald ist Deutschlands Vorzeigeregion, wenn es um Genuss geht. Abseits der bekannten Namen, wie Harald Wohlfahrt, schärfen ambitionierte...

Gourmet

Bachls Restaurant der Woche: Tuya

Côte d’Azur in Wien: Die einfach gehaltene südfranzösische Küche steht im Kontrast zum aufwendigen Interieur des Restaurants im 1. Bezirk.

Gourmet

Jubiläum: KRUGS Geschmacksspiele mit Champagner

Seit fünf Jahren wählt KRUG jährlich ein Lebensmittel, mit dem Spitzenköche auf abenteuerliche Weise einzigartige Kombinationen zu Champagner kreieren...

Interieur & Design

LIVING hearts: Cosy Jungle

Afrika-Reisen inspirieren zu neuen Dekor-Ideen. Mit warmen Holztönen und weichen Linien sorgen diese Produkte für viel Gemütlichkeit in den eigenen...

Branchen-Insider, Gourmet

Neu in Wien: Dinnerclub »Calea«

Im ehemaligen »Birdland« eröffnet am 2. Oktober mit dem »Calea« ein neuer Betrieb der Dinnerclub-Szene.

Wein

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

Wein

Weinguide 2019/2020: Die besten Weißweine

Über 2550 Weißweine aus Österreich mit Falstaff-Punkten und Verkostungsnotiz aus dem aktuellen Weinguide.

Reise, Trends

Die Top Design-Lodges in Afrika

Nirgendwo anders auf der Welt schmiegt sich mondäner Luxus so sanft an die wilde Natur wie in Afrika. Und nirgendwo anders lässt sich dieses...

Gourmet

Miso in der Spitzengastronomie

Bis vor wenigen Jahren war Miso nur aus dubiosen Fertigsuppen beim Pan-Asiaten bekannt. Nun aber erobert die japanische Würzpaste die...

Branchen-Insider

Wiedereröffnung von AGM in Spittal

Modern, effizient und ressourcenschonend – so lautete die Strategie hinter den Umbauarbeiten des Markts. Mehr als fünf Millionen Euro wurden dabei...

Gourmet

Top-Asiaten in Österreich

Die Zeit der beliebigen Sushi-Buden und »Chinesen ums Eck« ist lang vorbei. Inzwischen erhalten Restaurants wie der Edeljapaner »Shiki« in Wien sogar...

Wein

Falstaff Weinguide 2019/2020: Alle Winzer & Weine

Ab sofort gratis online abrufbar: Über 3600 Weine mit Beschreibungen und Bewertungen. Die besten Rotweine, Weißweine, Rosés, Schaumweine etc. sowie...

Reise, Trends

Botswana: Reisedestination zwischen Wildnis und Luxus

Botswana erobert Herz und Seele im Flug. LIVING ging auf Spurensuche und erlebte die Exklusivität von zwei spektakulären Safari-Design-Camps, die...

LIVING »Editor’s Highlights«

Walk on the wild Side of Life

LIVING Herausgeberin Angelika Rosam über die neueste Ausgabe, ihre Liebe zu dem afrikanischen Kontinent und den trendigsten Interior-Inspirationen.

Bar & Spirits

Neuigkeiten aus der heimischen Barszene

Postenkarussell, Neueröffnungen, Wiedereröffnungen, Schließungen... Die Barszene ist lebendig wie noch nie, wir haben den Überblick.

Gourmet, Events

»Experimentelle Gastronomie«: Premiere in Wien

Am 5. und 6. Oktober trifft Kunst auf Kulinarik. Für die Dinner Experience kooperiert Steinbeisser mit den Spitzenköchen Lukas Mraz, Philip Rachinger...

Gourmet, Trends

Auswärts Essen mit Mariusz Jan Demner

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Werbelegende Mariusz Jan Demner verrät seine Lieblingslokale und...

Kritik der Woche

Alexander Bachl
Bachls Restaurant der Woche: Tuya
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Kaiserhummer mit Jalapeno, Apfel und Avocado
Zum Rezept

Weingut Türk

Franz Türk zählt zu den arriviertesten Veltliner-Produzenten des Landes. Der zweifache Sieg beim »Grüner Veltliner Grand Prix«, die Aufnahme in die Hall of Fame in London und zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies eindrucksvoll. Der Grüne Veltliner vom leichten frischen Sommerwein über die Klassiker vom Loess und Urgestein bis hin zu den vielschichtigen Erste-Lage-Weinen sind seine Leidenschaft. Ein besonderer Geheimtipp sind auch die Süßweine. Der Veltliner dominiert mit über 75 Prozent der Rebfläche, rund die Hälfte davon gehen in den Export. Der heutige Betriebssitz wurde 1836 erworben und von Generation zu Generation ausgebaut. Seit drei Jahren produziert Franz Türk gemeinsam mit dem Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann, die Edition Eckart Witzigmann »Mein Grüner Veltliner«. Ein äußerst vielseitiger Speisenbegleiter, so raffiniert wie einst die Gerichte des Grandseigneurs der Küche. Mit dem Jahrgang 2016 führte die Familie Türk als erstes Weingut weltweit ein Bodenetikett ein. Jede Sorte bekommt nun nach der Farbe des Bodens oder der Frucht, die sich im Wein wiederfindet, eine bestimmte Farbe, je kräftiger die Farbe, desto gehaltvoller der Wein. Die Erste-Lage-Weine werden in den Farben Gold, Silber und Bronze gekennzeichnet. Damit werden sie durch ein unverwechselbares Zeichen am Flaschenboden im Weinregal oder Klimaschrank für alle leicht erkennbar.

StephanO Das-Wein-Gut

In den gut sechs Hektar Weingärten im Südburgenland setzt Stephan Oberpfalzer sorgfältig und bedachtsam einen gezielten Schnitt nach dem anderen: Stock für Stock, ohne den sofortigen Ertrag im Kopf, hat er das Ziel im Blick, die Gesundheit und die ausgewogene und langsame Entwicklung seiner Weingärten zu sichern. Moderne Weingartenbewirtschaftung, die es ermöglicht, gesunde, selektionierte Rebstöcke zu schaffen, ist nicht nur Ehren­sache, sondern die Grundlage für naturnahen Weinbau. Die alte Philosophie der Weingartenarbeit, die den alten Reben hohen Wert zuschreibt und so die Qualität des Ertrags erhöht, vertritt er bis ins kleinste Detail. Die konsequente Fortführung dieser Arbeitsweise auch bei der Vinifizierung führt dazu, dass die Weine des Weingutes StephanO die Sortentypizität und das Terroir des Südburgenlandes auf sehr hohem Niveau widerspiegeln. Entsprechend dem hohen Qualitätsanspruch bei der Weinbereitung werden auch ausschließlich Weine von Rebsorten produziert, die am besten mit den klimatischen Bedingungen und Bodenformationen des Südburgenlands gedeihen, allen voran natürlich Blaufränkisch. »trinculo«, »gonzalo« und »prospero«, benannt nach Figuren aus dem Stück »Der Sturm« von William Shakespeare, sind hier die Flaggschiffe flankiert von »stephano rot«, dem Herzstück des Winzers, eine Cuvée aus den typischen Rebsorten des Bordeaux-Gebiets.

Weingut Burg Taggenbrunn

Kärntens größtes Weingut ist ein Refugium für alle Sinne. Bereits seit 20 Jahren wird in Taggenbrunn Wein angebaut. Der eigentliche Grundstein für Weinanbau in großem Stil wurde allerdings 2011 gelegt: damals erwarb die Unternehmerfamilie Andrea und Alfred Riedl das Areal rund um die Burg Taggenbrunn. Die klimatischen Bedingungen sind äußerst günstig, da sich die Weinreben vornehmlich in südwestlicher Ausrichtung befinden. Fruchtbare Schieferböden und die Südlage mit vielen Sonnenstunden bieten optimale Bedingungen für Weinbau in allerhöchster Qualität. Dazu kommen Leidenschaft, Können und die langjährige Erfahrung des Winzermeisters Hubert Vittori. Tradition spielt eine große Rolle: Die Trauben werden per Hand gelesen, damit beste Qualität gewährleistet werden kann. Das breite Sortenspiel umfasst Chardonnay, Sauvignon Blanc, Weißburgunder, Grauburgunder, Traminer, Muskateller, Veltliner und in den top Weinlagen, „Rheinriesling“. Die roten Rebensorten sind Zweigelt und Pinot Noir (Blauburgunder). Das Ergebnis kann sich nicht nur sehen lassen, man schmeckt es auch, denn die Weine wurden mehrfach prämiert. Die neu errichtete Weinverarbeitungsanlage ist mit modernster Technik ausgestattet, zugleich wird auf Nachhaltigkeit und ökologische Gesichtspunkte Wert gelegt, nämlich auf kurze Transportwege, um die Trauben so schonend wie möglich zu behandeln. Die Weißweine werden klassisch im Stahltank ausgebaut und dadurch mit einer frisch- fruchtigen Note hergestellt. Die Rotweine reifen in Holzfässern (Barriques) aus französischer- und Wienerwald-Eiche bis zu 16 Monate. Taggenbrunn ist ein Ort für besondere Momente, dem ein besonderer Charme und Zauber innewohnt: das imposante Anwesen umfasst die Burg, die malerischen Weinhügel mit atemberaubendem Blick auf das Glantal und die Berglandschaft. Das Heurigen-Restaurant bietet typische Jausen-Gerichte wie auch feine regionale Köstlichkeiten, die Küchenchef David Regenfelder zubereitet. Das Restaurant ist durch seine große Terrasse und die malerische Aussicht ein Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen. Der historische Getreidespeicher und der Heurige mit den alten Gewölben sind ein beliebtes Ausflugsziel, sowie für Veranstaltungen und romantische Hochzeiten geeignet. In die perfekte Kulisse fügt sich das edle Hotel (31 Zimmer, Suiten und Appartements) mit exklusiver Einrichtung aus hochwertigem Zirbenholz. Der Wein, aber auch die Kunst spielen in Taggenbrunn eine wesentliche Rolle: Die vom international renommierten Künstler André Heller gestaltete Zeitgöttin wacht über das Weingut und dessen Besucher.

Weingut Strauss Gamlitz

In den Weinen der Brüder Karl und Gustav Strauss aus Gamlitz spiegelt sich eindrucksvoll die Südsteiermark: einmal elegant und harmonisch, ein anderes Mal ein bisschen wild, intensiv und voller Gegensätze. Eines haben alle Gewächse gemeinsam: Sie vereinen Kraft mit Frucht, Frische mit viel Eleganz, und sie alle glänzen mit großem Trinkfluss. Jede Weinbauregion der Welt hat ihren eigenen Reiz; die Südsteiermark einen ganz besonderen. Hier keltert das Brüderpaar eine breite Sortenpalette an Qualitätsweinen. Vinifiziert werden vier Linien. Die »Strauss Classic Linie« bietet klassisch fruchtige und leichte Weine mit finessenreicher Säure und prägnanter Sortentypizität (Welschriesling, Weißburgunder, Morillon, Sauvignon Blanc, Sämling 88 und Gelber Muskateller). Aus einer Selektion der schönsten Trauben vom Gamlitzberg entstehen die Wein der »Strauss Gamlitzberg Linie«, die im großen neutralen Eichenfass ausgebaut werden, und in besonders guten Jahren keltert man die »Strauss Reserve Linie« beziehungweise die »Strauss Steinbach Linie« vom Hundsberg, deren Weine in Barriques und großen Holzfässern bis zu 24 Monate ihrer Vollendung entgegenreifen. Mit großem Potenzial kommen vor allem Sauvignon Blanc, Gelber Muskateller, Grauburgunder und Chardonnay in die Flasche. Das Weingut ist bereits seit 1810 im Familienbesitz und bietet Besuchern Keller­führungen und Verkostungen mit einem tollen Ausblick auf den Gamlitzberg.

Weingut Kollwentz

Das macht die wirklich Großen unter den Winzern aus: Ob kleiner oder grandioser Jahrgang, auf sie ist immer Verlass. Und mit der Familie Kollwentz ist bereits seit Jahren bei jeder Verkostung zu rechnen – egal, welche Ausbauart oder welche Sorte das Thema ist. Bei der jährlich im Sommer vom Falstaff Magazin durchgeführten Bewertung von weißen Burgundern sind sich die Verkoster bei diesem Weingut immer ganz einig. Jahr für Jahr zählt nicht nur der klassisch ausgebaute Chardonnay Leithakalk zu den Sortenbesten, die beiden oftmaligen Sieger der Burgunder-Barrique-Trophy aus den Rieden Gloria und Tatschler sind immer an vorderster Front anzutreffen. 2016 sicherte sich erstmals der Chardonnay aus der Ried Neusatz diese begehrte Trophy. Auch der neuere Chardonnay Ried Katterstein wird sicher bald eine Verkostung für sich entscheiden. Nicht anders zeigen sich die Bewertungen bei den Rotweinen. Der Cabernet Sauvignon holte über die Jahre achtmal den Sortensieg. Die Blaufränkischen aus den Rieden Point und Setz wurden in den Jahren 2007, 2012, 2013 und 2018 zum besten Wein der »Reserve Trophy« gekürt. Das Aushängeschild des Weinguts ist der Steinzeiler, ein Ausnahmerotwein von dessen Reifepotenzial sich der Autor dieser Zeilen bei einer großen Probe mit Weinen aus sechs Jahrzehnten überzeugen konnte. Anton Kollwentz, der Senior, ist der Grandseigneur und Qualitätspionier des Burgenlandes. Junior Andi Kollwentz ist der Zehnkämpfer unter Österreichs Winzern, denn er versteht sich auf die unterschiedlichsten Disziplinen und ist in jeder Kategorie im Spitzenfeld zu finden. Neben der peniblen weinbaulichen Arbeit, liegen die Erfolge der Familie Kollwentz in deren Weinbergsbesitz begründet. Die Rieden am Südhang des Leithagebirges zählen zu den ältesten und besten des Landes. Blaufränkisch und Chardonnay sind die dominierenden Reben im seit 1775 bestehenden Weingut. Die Weingärten liegen auf 170 bis 325 Metern Seehöhe. In den wärmsten Lagen dominiert der Blaufränkisch. Die Rieden Point und Setz bilden das Filetstück der Kollwentz’schen Rotweingärten. Über 200 Metern Seehöhe beginnt das Reich des Chardonnay. Die Höhenlage und der Einfluss der Wälder, die die höchsten Erhebungen des Leithagebirges bedecken, bedingen ein kühles Kleinklima, was sich in der Finesse der Aromen und der Intensität des Geschmacks widerspiegelt. Die Chardonnay-Crus der Familie Kollwentz »Gloria«, »Tatschler«, »Katterstein« und »Neusatz« sind hier ebenso auf Kalkböden zu finden wie der Pinot Noir in der Ried Dürr.

Weingut Aigner

Wolfgang Aigner wurde das Wein­machen in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Winzers übernahm bereits mit 21 Jahren das elterliche Weingut in Krems. Von Anfang an arbeitete Aigner konsequent daran, das Potenzial seiner hervorragenden Lagen auszuschöpfen. Denn dort, im Terroir von Sandgrube und Weinzierlberg, liegt die Stärke des Weinguts, das heute auf rund 15 Hektar einige der interessantesten Weißweine der Kremser Region produziert. Die Rebstöcke wurden großteils vom Großvater vor 40 Jahren ausgepflanzt, der Schwerpunkt liegt auf den Sorten Grüner Veltliner und Riesling. Die Weine haben ein unverkennbares Profil: Sie sind gehaltvoll, aber nicht schwer, wirken frisch, mit markanter Würze und kraftvollem Bukett. Aigner baut seine Weine lagerfähig aus. Die Reserven sind noch nach 20 Jahren frisch, zeigen klare Frucht und vielschichtige Tertiär­aromen.

Weingut Piribauer

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die Vorfahren der Familie Piribauer als Freibauern nach Neudörfl. Mit Liebe und Leidenschaft haben sie sich hier ein Leben geschaffen, das den Grundstein für die Wirtschaft und das Weingut legte. 1930 eröffnete die Familie den Heurigen, und seitdem hat jede weitere Generation ihre Träume verwirklicht und durch Erweiterungen und Neuerungen das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Weingut und Heuriger sind mit der Familie gewachsen, weil alle zusammenhelfen, den Traum einer Familie weiterleben zu lassen. Die Hingabe, mit der die Piribauers diese Visionen verfolgt haben, hat aus ihrer Familiengeschichte eine Erfolgsgeschichte gemacht, deren Erbe gesichert ist – denn es wächst bereits die vierte Generation heran, die ihre Geschichte weiterschreiben wird. Topografisch, klimatisch und geologisch ist im Anbaugebiet Rosalia für Abwechslung gesorgt. Finesse zeigen bei Weißweinen Chardonnay sowie Sauvi­gnon Blanc oder die Traditionssorte Grüner Veltliner, bei den Rotweinen Blaufränkisch, Zweigelt, St. Laurent, Cabernet Sauvignon und Merlot. Noch handelt es sich hier um wohlbehütete Kenner- und Geheimtipps, die man am besten genussvoll beim Heurigen der Familie lüftet.

KulturWeingut Kästenburg

Die Kästenburg liegt am höchsten Punkt der Südsteirischen Weinstraße. In den Mauern aus dem Jahr 1638 reifen die hervorragenden Weiß- und Rotweine sowie die von Hand gerüttelten Sekte der hauseigenen Sektkellerei. Nach einer sorgfältigen Handlese werden die Trauben schonend verarbeitet und vinifiziert. Die Rotweine werden ausschließlich im Holzfass ausgebaut und lagern bis zu vier Jahre im Gewölbekeller. Ein besonderes Augenmerk gilt dem nach klassischer Methode hergestellten Sekt, dem man zwei bis vier Jahre Flaschenreife angedeihen lässt. Dem Weingut sind ein Restaurant mit regionaler Küche sowie neun liebevollst und individuell eingerichtete Winzerzimmer, ein Seminarraum und ein Wellnessbereich angeschlossen.

Heribert Bayer Kellerei In Signo Leonis

Heribert und Patrick Bayer teilen die gleiche Leidenschaft: das Schaffen hervorragender Weine, die Sorte, Herkunft, Terroir, Jahrgang, aber auch die persönliche Handschrift in hohem Maße verkörpern. Ende 2002 wurde die Kellerei »In Signo Leonis« in Neckenmarkt eröffnet. Moderne, auf das Wesentliche bezogene Architektur kennzeichnen den Betrieb. Der Verkostungsraum gibt durch eine riesige Glaswand den Blick auf Hunderte effektbeleuchtete Barriques frei. 2004 wurde die Kellerei durch den Zubau einer Flaschenlagerhalle mit einer Kapazität von rund 450.000 Flaschen erweitert, was die Möglichkeit schafft, von den Premiumweinen Kontingente zurückzuhalten und den Kunden gereift anzubieten. Der Neckenmarkter Hochberg mit seinen sehr alten Blaufränkischanlagen ist das Terroir, wo seit 1997 die Rotweine, der überwiegende Anteil der Produktion, entstehen. Die Cuvée »In Signo Leonis«, das Flaggschiff des Hauses, scheint seit damals regelmäßig in den Bestenlisten auf. Gleiches Niveau repräsentiert seit 2002 der Blaufränkisch »In Signo Sagittarii«. Als Négociants Éleveures produzieren die Bayers dort, wo die Ausdruckskraft und Typizität der Rebsorten für sie beispielhaft sind.

Weingut Josef Bauer

Bereits in vierter Generation bewirtschaftet Joe Bauer mit seiner Familie zwölf Hektar Weingärten in den Rieden am Hengstberg in Feuersbrunn. Die ausgepflanzten Rebsorten des Weinguts Bauer bestehen aus 55 Prozent Grünem Veltliner, 15 Prozent Riesling, 5 Prozent Weißburgunder und Chardonnay, 5 Prozent Roter Veltliner, 10 Prozent Zweigelt und 5 Prozent Cabernet Sauvignon. Das Hauptaugenmerk des Weinguts liegt vor allem auf der Fruchtigkeit der Weißweine. Selektive Handlese in mehreren Durchgängen, kurze Wege und möglichst geringe mechanische Beanspruchung des Lesegutes sind Voraussetzung für viel Frucht und jede Menge Trink­spaß. Die Rotweine werden nach der ersten und zweiten Gärung sowohl in großen Holzfässern als auch in Barriques ausgebaut. Die Arbeit im Weingarten wird vor allem auf optimales Wassermanagement ausgelegt. Herbizidfreie Bodenbearbeitung und ein auf Begrünung basierendes Nährstoffmanagment helfen dabei sehr. Auch im Bereich Pflanzenschutz trachtet das Weingut Josef Bauer in erster Linie danach, die natürliche Widerstandskraft der Reben und Nützlinge so weit zu forcieren, dass chemische Behandlungen nur mehr zur Qualitätssicherung Verwendung finden und auf ein Mindestmaß reduziert werden können.

Weingut Tegernseerhof

Die Geschichte des Tegernseerhofs reicht über 1000 Jahre zurück, als Kaiser Heinrich II. dem Benediktinerkloster Tegernsee »zwei Huben Land« in der Wachau schenkte. Im Jahr 1176 wurde darauf der ­Tegernseerhof errichtet – benannt nach seinem Eigentümer. Heute, viele Jahrhunderte später, ist der Tegernseerhof bereits in der sechsten Generation im Besitz der Familie Mittelbach. Sein Name ist erhalten geblieben, ebenso das uralte Wissen über Wein, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Die Weingärten des Tegernseerhofs erstrecken sich über die besten Lagen der Wachau. Sie sind geprägt von steilen Terrassen aus massivem Urgestein, die optimal von den Winden und der Sonne umspielt werden. Das Ergebnis: eine unglaubliche Dichte an Aromen, die sich in den Smaragden des Weinguts auf unterschiedlichste Weise zu erkennen gibt. Ob Grüner Veltliner oder Riesling, jeder Wein hat seine eigene Persönlichkeit – jeder seinen eigenen Charakter.

Hirschmugl – Domaene am Seggauberg

Ein herrlicher Ausblick, wild wachsende Blumen und Kräuter, dichte Wälder und kraftvolle Weinreben wohin das Auge reicht. Ein malerisches Haus mit außergewöhnlicher Architektur, das buchstäblich in die Toskana entführt und zum Verweilen einlädt, ein exklusives Ambiente, und das alles mit Liebe zum Detail gestaltet – so erlebt man die Domaene am Seggauberg. Der steirische Seggauberg ist der Boden, auf dem seit mehr als einem Jahrzehnt neben Wein und Sekt, auch verschiedene Essige sowie hochwertiger, prämierter Honig aus der hauseigenen Bioimkerei erzeugt werden. Sympathie, Respekt, Wertschätzung, Innovation und Konsequenz sind Werte, welche vom Team der Domaene Hirschmugl tagtäglich gelebt werden. Die Mineralik des Bodens, die Wärme des Tages, die Kälte der Nacht, das Mikroklima der Hirschmugl, Top-Lagen, die Kreativität des talentierten Kellermeisters Alexander Scherübl und die Charakteristiken der Sorten ergeben die Finesse dieser außergewöhnlichen Weine aus der Südsteiermark. Sie sind Botschafter ihres ganz besonderen Terroirs und mit Eleganz, Spannung und filigraner Mineralik keinesfalls beliebig austauschbar. Trinkfluss und Lagerfähigkeit stehen bei allen Entscheidungen des Kellermeisters im Vordergrund, die Verarbeitung gesunder Trauben (kein Traubenzukauf!) gilt als die oberste Priorität. Es ist beachtlich, was die Hirschmugls mit ihrem ambitionierten, jungen Team in kurzer Zeit geschaffen haben. Astrid und Toni Hirschmugl gelten zudem als Pioniere in der Steiermark was PiWi-Rebsorten wie Muscaris, Cabernet Blanc, oder Cabertin betrifft. Auf der Domaene am Seggauberg und in den Weingärten finden sich verschiedene Arten von Nattern. Diese ungiftigen Schlangen gelten als Anzeiger einer intakten Umwelt, die nur bei einer naturnahen Arbeitsweise gewährleistet ist. Um dieses Naturverständnis zu dokumentieren, wird die Natter am Etikett als Symbol verwendet.

Weingut Alphart

Karl Alphart hat 1986 den florierenden Familienbetrieb von seinen Eltern übernommen und seither die Rebanlagen, den Keller und die Buschenschank erweitert und modernisiert. Sohn Florian ist als Kellermeister für alle Arbeitsschritte von der Verarbeitung der Trauben bis zur Abfüllung des Weins zuständig. Die Weingärten der Alpharts liegen im Herzen der Thermenregion. Die sonnigen Hanglagen und die Braunerde­­-Muschel­kalk-Böden verleihen den Weinen ihre klare Mineralik. Natürlich ist modernste und schonendste Verarbeitung des Leseguts die Fortsetzung der peniblen Pflege der Reben. Nur so ist es möglich, feine Eleganz und klare Frucht der Trauben in den Weinen wiederzufinden. Vor allem den beiden Sorten Chardonnay und ­Rotgipfler in jeweils mehreren Ausbauarten schenkt man Aufmerksamkeit. Diese reifen zu ganz besonderen Gewächsen auf den burgundischen Lagen Rodauner, Teigelsteiner, Satzing und Goldlacke heran. Auch die eleganten Rotweine des Hauses darf man nicht außer Acht lassen. Hier setzt das Duo Karl und Florian auf saftige Cuvées aus Zweigelt und Pinot Noir sowie auf die kräftige Paarung aus fleischigem Merlot und reifem Cabernet Sauvignon in der Cuvée »Alpha«. Der reinsortige Pinot Noir ist eine ganz besondere Leidenschaft des Winzerteams. Der Heurige dient als Plattform zur Kommunikation mit den Kunden und zur Präsentation der eigenen Weine. Hier wird die Tradition der Buschenschank fortgeführt und Weinkultur in angenehmer Atmosphäre gepflegt. Nach dem Bau einer hoch technisierten Kellerei und der Beteiligung am Freigut Thallern folgte 2011 die Errichtung eines perfekt gestylten Weinshops. Im Jahr 2013 trug Karl Alphart den Titel »Falstaff Winzer des Jahres«.

Weingut Artner

Das Weingut Artner liegt in Höflein, im Herzen des Weinbaugebiets Carnuntum. Auf einer Fläche von 40 Hektar werden die Weingärten vorwiegend auf steinigen Kalk- und Lössböden bewirtschaftet. Das Weingut Artner hat sich insbesondere auf die heimischen Sortenvertreter wie Zweigelt und Blaufränkisch spezialisiert. Diese entwickeln sich besonders im Ausbau in kleinen Eichenfässern zu Weinen mit eigenständiger Stilistik und unglaublich dichter und fruchtiger Struktur. Mit der Marke »Rubin Carnuntum« Zweigelt Barrique setzt der Betrieb jedes Jahr einen besonderen qualitativen Schwerpunkt im Sortiment mit einem konkurrenzfähigen Preis-Qualitäts-Verhältnis. Im Bereich internationaler Sortenvertreter verfügen die Artners besonders bei Cabernet Sauvignon und Merlot über jahrelange Erfahrung in der Vinifizierung und erzielen hier jedes Jahr komplexe, harmonische Weine mit tollem Potenzial. Besonders beim Syrah, einer Sorte, die die ganze Leidenschaft des Winzers widerspiegelt und jedes Jahr unglaubliche Weine hervorbringt, erringt das Weingut regelmäßig internationale Auszeichnungen. Die Top-Cuvée »Amarok« mit Schwerpunkt auf Zweigelt und Syrah hat sich mittlerweile als Flaggschiff des Hauses etabliert, und mit dem Garagenwein »massive a.« zeigt das Weingut Artner das wahre Potenzial von Syrah in Österreich, allerdings kommt dieser Wein nur in den besten Jahren auf die Flasche. Auf dem Weißweinsektor wird ebenso eine große Palette an hervorragenden gebietstypischen Sortenvertretern angeboten. So zeichnen sich die Grünen Veltliner als typisch österreichische Weine mit ausgeprägt würziger Frucht und harmonischem Säurespiegel aus. Auch Sorten wie Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller gedeihen im Klima des Weinbaugebiets Carnuntum hervorragend. Vor allem die Reserve-Weine (Grüner Veltliner Stein­äcker Reserve, Sauvignon Blanc und »massive a. weiß«, der zu hundert Prozent aus Chardonnay besteht) zeugen vom Weißweinpotenzial der Region. Als perfekte Ergänzung betreibt die Familie in Wien zwei gediegene Feinschmeckerrestaurants mit Schwerpunkt auf traditionellen heimischen Gerichten sowie dem innovativen Josper Grill. Beim Heurigen im alten Bauernhof in Höflein kann man ebenso die Weine und Ziegenkäsespezialitäten der Familie genießen und mit nach Hause nehmen.

Weingut Kerschbaum

Paul Kerschbaum zählt zu den »Baumeistern« unter den erfolgreichen Rotweinwinzern des Mittelburgenlands. Als er 1989 mit der Flaschenfüllung begann, baute er einen Fass- und Tankkeller samt Gärraum. Einige Jahre später mussten bereits ein Flaschenlager und ein größerer Füllraum errichtet werden. Mit dem Jahrgang 1997 entschloss er sich, einen Barriquekeller, der für rund 450 Fässer Platz bieten sollte, anzulegen. Doch bereits für den grandiosen 2000er war auch dieser wieder­um zu klein. So wurden über das gesamte Kellergelände im Jahr 2001 zwei weitere Etagen gebaut, der Gärraum nach oben verlegt, daneben ein Barriquekeller für den biologischen Säureabbau angeschlossen und in der Mittel­etage ein Flaschenlager errichtet. Somit hat man auch die Möglichkeit, Flaschen im Hause zu lagern und erst dann in den Verkauf zu bringen, wenn der Wein trinkreif ist. Als logische Konsequenz schuf Paul Kerschbaum mit dem Jahrgang 1999 die Cuvée »Kerschbaum«, die erst 2003 auf den Markt kam. Außerdem keltert der Winzer reinsortigen Blaufränkisch, klassisch und im Barrique ausgebaut, und eine Cuvée mit den Rotweinsorten Blaufränkisch, Zweigelt und Cabernet, die den Namen »Impresario« trägt und zu den Top-Weinen Österreichs zählt. Paul Kerschbaum wurde 2007 für seine Verdienste um den österreichischen Rotwein der Titel »Falstaff Winzer des Jahres« verliehen.

Weingut Josef Tesch

Die Familie Tesch hat es sich zum Beruf und zur Berufung gemacht, exzellente Weine zu vinifizieren. In der Gemeinde Neckenmarkt im Mittelburgenland mit ihren tiefgründigen, lehmhaltigen Böden findet sie dafür die besten natürlichen Voraussetzungen. Und dennoch bestimmen nicht nur Terroir und Klima die Qualität eines Weines. Darüber hinaus braucht es ein harmonisches Zusammenspiel von handwerklichem Wissen, Erfahrung und intensiver Arbeit, um Weine höchster Güte zu erzeugen. Diese »Winzerkunst« ist für Familie Tesch mehr als »nur« Arbeit. Für sie ist es Ausdruck von Lebensfreude und Lebenskultur – und das schmeckt man auch: in exzellenten Weinen, die den Charakter von Region und Traube verflüssigen. Die Weingärten der Familie Tesch umfassen insgesamt rund 23 Hektar an den Ausläufern des Ödenburger Gebirges. Bis zu 70 Jahre alte Rebstöcke mit regionstypischen Sorten gedeihen in den Weingärten am Hochberg, Weisser Weg und auf weiteren Lagen. Die Bodenbeschaffenheit ist vielschichtig und jeder Weingarten hat sein eigenes Mikroklima und seine Besonderheiten. Durch sortentypischen und klaren Ausbau werden gerade diese Unterschiede und Typizitäten in den Weinen von Tesch hervorgebracht. Mit rund 60 Prozent spielt die Sorte Blaufränkisch anteilsmäßig die Hauptrolle in den Weingärten der Teschs. Die naturnahe Pflege, die Ertragslimitierung für qualitativ beste Trauben und die behutsame Handlese bilden die Basis für die erstklassigen Weine. Seit einigen Jahren ist der Name Tesch und insbesondere die Weine des Hauses in aller Munde. Beim Ausbau der Weine sieht man sich dem Mittelburgenland verpflichtet und setzt auf Authentizität. So entstehen Weine, in denen man die enge Verbundenheit zur Region schmecken kann.

Winzerkeller Neckenmarkt

Im Winzerkeller Neckenmarkt werden alle Trauben traditionell handverlesen. Daran hat sich seit der Gründung im Jahr 1968 nichts geändert. Bei einer Größe von etwa 280 Hektar Weingartenfläche legt Betriebsleiter und Kellermeister Gerald Wieder erheblichen Wert auf reifes und sorgfältig behandeltes Traubenmaterial. Ein neues, noch strikteres Auszahlungssystem animiert die Traubenlieferanten zur Anlieferung bester Traubenqualitäten und untermauert zusätzlich die Qualitätsphilosophie des Winzerkellers Neckenmarkt. Nur gesundes und reifes Traubenmaterial wird auch entsprechend honoriert. Eine wichtige Maßnahme um den Qualitätsansprüchen der Weinkunden vom fruchtigen klassisch ausgebauten Wein über die mineralischen Lagenweine bis hin zu den kräftigen Reserveweinen gerecht zu werden.

Weingut Skoff Original

Walter Skoff, der in Fachkreisen auch als »Mr. Sauvignon« bezeichnet wird, ist mit seiner über 30-jährigen ­Erfahrung einer der Top-Winzer in der Süd­steiermark. Und seit 2017 gehört Walter Skoff zu den Top-Sauvignon-Blanc-Produzenten der Welt, denn in diesem Jahr kürte die »Concours Mondial du Sauvignon« den Sauvignon Blanc Kranachberg 2015 zum Weltmeisterwein. Für Walter Skoff ist dies der bisher größte Erfolg. Seine Meisterstücke werden jährlich mit nationalen und internationalen Auszeichnungen gewürdigt: In den vergangenen 30 Jahren durfte er sich über 800 Auszeichnungen freuen, davon mehr als 300 Goldmedaillen. Doch dieser Weltmeistertitel krönt seine Erfolgslaufbahn und lässt die Euphorie zum Wein noch höher steigen. Darüber hinaus durfte sich Walter Skoff auch noch über zwei Gold- und fünf Silbermedaillen bei der größten Internationalen Weinbewertung, der »Austrian Wine Challenge«, freuen. Besonders hervorzuheben ist, dass man mit dem Jahrgang 2014 vom Sauvignon Blanc Royal und auch vom Sauvignon Blanc Obegg jeweils die Goldmedaille erreichen konnte. Das Weingut von Walter Skoff verfügt über 13 Top-Lagen mit unterschiedlichem Terroir. Somit entstehen besondere Weine mit individueller Fruchtigkeit und starkem Charakter. Durch die Vielzahl dieser verschiedenen Rieden, die sorgfältige Ernte der besonders aufmerksamen Mitarbeiter und auf Basis mehrmaliger Erntedurchgänge, bei denen jeweils nur die physiologisch reifsten Trauben selektioniert werden, entstehen im Weingut »Skoff Original« Weine mit eigenständiger Persönlichkeit.

Weingut Familie Proidl

Das Familienweingut Proidl agiert zwischen Tradition und Moderne. 1650 aus dem Bremer Raum zugewandert, betreibt die Familie seit 1738 in Senftenberg, nördlich von Krems und wenn man so will am Beginn des Kremstals, Weinbau. Es verbindet die Weinbauregion der Wachau mit der für das Waldviertel typischen, durch Wald und Fels gegliederten Landschaft tief eingeschnittener Flusstäler. Durch die lange Verwurzelung entstand bei Familie Proidl viel Wissen im Umgang mit den örtlichen Steillagen. Sie beobachten akribisch die Natur und sind »Wein-Bauern« mit Leib und Seele. Im Spannungsfeld aus der Erfahrung von Generationen und ihrer Neugier allem Wissenswerten gegenüber entsteht eine lebendige, sinnvolle Tradition. Die Proidls verstehen sich als Handwerker, als Bergweinbauern mit Vergangenheit und Gegenwart. Aber auch auf einem steilen Weg in die Zukunft! Im Keller herrscht Minimalismus. Durch die hochmineralischen Böden Senftenbergs und die naturnahe Bearbeitung der Weingärten, braucht man im Keller nur mehr wenig einzugreifen, wie Franz Proidl überzeugt ist. Die wichtigsten Behandlungsmittel sind dabei Geduld, Verkostung und Beobachtung. Statt Fässer und Tanks zu belästigen, gibt Familie Proidl den Weinen die Zeit, die sie brauchen, um sich selbst zu finden. Bei Weinen vom Weingut Proidl dauert die »Weinwerdung« daher nicht zwei bis drei Wochen, sondern drei bis zwölf Monate. So entstehen lagerfähige Weine ohne Ablaufdatum, das verstehen die Proidls unter Nachhaltigkeit.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Schenken Sie Genuss

Verschenken Sie ein Jahresabo mit 8 Ausgaben des Falstaff Magazins und erhalten Sie ein Riedel Gin & Tonic Set bestehend aus vier Gläsern.

Preis: € 62,–
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Asien für Gourmets – Spanien-Weine: Back to the roots – Weinbrände: Cognac & Co – Food-Trends aus Tokio

Mehr erfahren

Triad

Wunderschöne Location inmitten unberührter Natur und geschmackvoll eingerichtete Gaststuben. Uwe Machreich brilliert mit dezent kreativer und präzise zubereiteter Regionalküche auf höchstem Niveau.

IMLAUER Sky Bar & Restaurant

Die international-österreichische Küche des Sky konnte einen Punkt zulegen. Was den Ort wirklich hervorhebt, ist die schöne Bar und der etwas andere Blick auf die Stadt Salzburg.

Ristorante Sole

Das italienische Ristorante ist stolz auf die vielen Künstler und Musiker, die hier häufig einkehren. Handgemachte Pasta, Pizza und alles, was dazugehört, schmeckt natürlich allen anderen auch.

Murmeli

Heiß begehrt wie ein Platz an der Sonne sind die wenigen Plätze im Restaurant. Kein Wunder, die kunstvoll veredelte österreichische und internationale Küche vermag verwöhnte Gaumen zu begeistern.

St. Peter Stiftskulinarium

Der Ort ist historisch eingebettet in das Stiftsensemble. Die neue Kreativ­linie von Veronika Kirchmair und Claus Haslauer: Tradition und Neues, Überraschendes und Altbewährtes. Edle Tropfen im Weinkeller.

Chen's Dining Bar

Asiatische Spitzenköche sind mit viel Leidenschaft am Werk und entführen kulinarisch in die entlegensten Teile ihrer Heimat. Tipp für heiße Sommertage: hausgemachte Eistees in aufregenden Sorten.

Seewirtshaus

Wunderschön an einem kleinen See gelegen, bietet das urige Wirtshaus nicht nur ein Wohlfühlambiente, sondern auch eine engagierte Kreativküche aus heimischen und internationalen Produkten.

Shao Kao

Die wohl einzigartige Fusion aus italienischer und asiatischer Küche findet ihren gemeinsamen Nenner auf dem Metallgrill über offenem Feuer. Modern und gemütlich das Ambiente, gut sortierte Weinkarte.

Lugeck Figlmüller

Bistro-artiges Lokal mit aufregender Architektur und Schanigarten. Wer gewohnte Figlmüller-Qualität will, sich aber nicht dem Sturm der Schnitzel­touristen aussetzen möchte, ist hier richtig.

Maria Loretto

Die romantische Terrasse bietet einen herrlichen Blick auf den Wörthersee. Das Restaurant punktet mit vielen netten Details und einer feinen Küche. Tolle Steaks und Fisch mit mediterranem Gemüse.

Q’ero

Peruanisches Lokal, das außer Essen auch immer wieder lateinamerikanische Livemusik bietet. Die Bar hat eine große Auswahl der peruanischen Nationalspirituose Pisco im Angebot.

Wirtshaus*Restaurant Engel

Ein Wirtshaus wie im Bilderbuch – das Dorfwirtshaus in Klösterle mit Stammtischen und Jasserrunde, die Wirtin im Service, der Wirt kocht sich durch die Jahreszeiten mit heimischem Schwerpunkt.

Schloss Mittersill

Im historischen Schloss lässt es sich gut tafeln. Vom Schlossfrühstück bis zum Candlelight-Dinner werden vor allem heimische Produkte zu feinen Kompositionen. Sehr gute Weinkarte.

Paracelsusstube in der Stiegl Brauwelt

Es ist Stiegls kulinarisches Flaggschiff in der Brauwelt in Salzburg mit einer feinen, traditionellen und kreativen Küche. Die Zutaten sind regional. Wo es passt, wird mit Stiegl-Bieren verfeinert.

Kulinarium im Hotel Kaiserhof

Im À-la-carte-Restaurant des Luxushotels sorgt Günter Lampert für ­kulinarische Highlights: Grande Cuisine flirtet mit Tiroler Tradition. ­Regionale Produkte, Weinbegleitung vom Diplom-Sommelier.

Paznauner Stube im Hotel Trofana Royal

Hier schaltet und waltet Ausnahmekoch Martin Sieberer. Die Karte zeigt seine kreative Vielfalt. Vier- bis Sechs-Gänge-Überraschungsmenü, ­Gourmetmenü, à la carte. Spezialität: »Paznauner Schafl«.

Hotel Hofwirt

Das schöne Schloss mit Gartenanlage ist ein idyllisches, lebendiges Gesamtkunstwerk. Geboten werden traditionelle Gerichte wie Backhendl, Lachsforelle aus Seckau und gekochtes Rindfleisch. Schöne Weinkarte.

57 Restaurant & Lounge im Hotel Meliá Vienna

Restaurant in Österreichs höchstem Gebäude. Fisch aus heimischen Gewässern und Fleischgerichte vom Josper-Grill sind hier prominent vertreten. Tolle Sicht und eine Bar einen Stock darüber.

Schopper

Hier schmeckt man die Aromen der Region. Moderne Tiroler Wirtshauskultur trifft auf regionale Produkte, etwa Lamm, Schwein oder Vollmilchkalb vom brüderlichen Bauernhof. Saisonales, tolle Weine.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen

Market

Das moderne und weltoffene Ambiente bildet – mit dem Naschmarkt als Hintergrundkulisse – den südasiatischen Lebensstil ab. Coole Wandtapeten, gedimmte Beleuchtung. Köstlich das Thunfisch-Avocado-Tatar und die knusprige Ente. Großes Weinangebot, auch die Cocktails und Smoothies können was.

Stubä

In der Stubä gibt’s das beste Steak-Sandwich und ein innovatives Barangebot. Hier setzt man auf Cocktails – frische, leichte und fruchtige oder lieber starke, dunkle und bittere? Die Stubä-Signature-Cocktails wecken und erfüllen Sehnsüchte. Eine wirklich gute Stubä mitten im Kreis 4.

Bristol Bar

Wiener Bar-Klassik: Wie aus einer anderen Zeit wirkt das Edelholz-Ambiente, doch die Cocktails wurden einem neuen Publikum angepasst. So gibt es neben dem Luxuscognac »Louis XIII« genauso einen erfrischenden »Hope & Tonic« mit Gurke in der Hotelbar.

Bar El Circo

In einem sehenswerten Interieur, das mit unzähligen Bildern aus der Welt der Artistik an buntes Zirkustreiben erinnert, kommen nicht nur preisgekrönte Cocktails in die Gläser. Auch in Sachen Whisk(e)y hat die glitzernde Bar einiges zu bieten. Lauschige Sommerterrasse im Innenhof.

Bar Colosseo Europa-Park

In der fünften Etage des Hotels Colosseo findet man die gleichnamige modern gestylte Bar. Aus einer großen Auswahl an Spirituosen aus der ganzen Welt mixen die Bartender auch Cocktails und Drinks nach Wünschen der Gäste. An ausgesuchten Abenden gibt es hier spektakuläre Live-Shows.

Intermezzo Bar

Die neue Riege in den Fußstapfen des legendären Sunil Bagga (sein »Bombay Gingel« wird nach wie vor serviert) hat ihre eigenen Signature Drinks auf die Karte gesetzt. Mit ihnen macht man unter dem mächtigen Luster nie etwas falsch. Spielt dazu eine Jazzband, hat der Alltag Pause.

Spelunke

Die »Spelunke« ist ein wilder, tiefgründiger Ort mit viel Liebe zum Detail. Man bekommt einiges geboten. Das Frühstück ist genauso eigensinnig-kreativ wie der Rest und schmeckt richtig gut. Von der Bar kommen jede Menge Highballs und Cocktailvariationen, Alkoholfreies macht genauso Spaß.

Stollen 1930

In der wunderschönen Speakeasy-Bar werden Vintage-Drinks aus der Zeit der Prohibition serviert, allesamt erstklassig gemixt. Gin-Liebhaber wählen aus 1000 verschiedenen Sorten – hier gibt es die größte Gin-Sammlung weltweit. Weitere Highlights: 1930er-Jahre-Musik, die Stollencrew, Gin-Tastings.

Milchbar Norderney

Die Milchbar ist der beste Platz, um mit einem Glas in der Hand aufs Meer zu schauen. Das muss man sich allerdings selber holen, denn hier ist Selbstbedienung. Von Kaffeespezialitäten über Softdrinks bis zu Wein und Bier reicht das Angebot, dazu gibt es kleine Gerichte zu fairen Preisen.

Santo’s Cocktailbar

So kann man den Abend auch verbringen. Man sitzt in dieser angenehm unaufgeregten Hotelbar und blättert in der riesigen Getränkekarte, amüsiert sich über die Anekdoten zu Cuba Libre oder Cognac und bestellt sich immer wieder mal einen der Cocktailklassiker von »Alexander« bis »Zombie«.

Erlkönig Bar

In der Bar in der Meraner Straße stimmt einfach alles: der Mix aus historischem Gewölbe und elegant-modernem Ambiente, die herzhaften Snacks, das tolle Team rund um Chef Matthias Eder und nicht zuletzt die von demselben zubereiteten, köstlichen und meist selbst kreierten Cocktailspezialitäten.

Incontro

Herb oder süß, Gin oder Rum? In der schönen Cocktailbar in Serfaus werden Beratung und Empfehlung großgeschrieben. Barmanager ­Kevin Koster und sein Team sind Meister ihres Handwerks, die ­(Signature-)Cocktails ausgefallen, die Gin-Auswahl mit knapp 150 verschiedenen Gin Tonics groß und hochwertig.

Square

Weniger ist mehr: Markenzeichen von Düsseldorfs charmantem Barjuwel sind der gemütliche, 30 Quadratmeter große Raum sowie die kleine handgeschriebene und häufig wechselnde Cocktailkarte. Groß dagegen sind Kreativität und Qualitätsanspruch von Inhaber und Barchef David Rippen.

Spirit of St. Louis

Europapark für Erwachsene: Nachmittags gibt es very british Tea and Scones, abends amerikanisch-lässig Longdrinks und Cocktails an der langen Theke. Dazu werden Burger und anderes feines Barfood serviert. Zur Zigarre in der Havanna Lounge empfiehlt sich ein Blick in die umfangreiche Whisk(e)ykarte.

Émile im Hilton Vienna Plaza

Das Art-déco-Ambiente des Hotels wird mit kreativen Drinks kontrastiert, die die moderne Handschrift von Kan Zuo (»The Sign«) tragen. Sie entführen mit ungewöhnlichen Zutaten auf eine Weltreise, die Barkarte stellt den Genuss-Reisepass dar. Spezialität: Absinth mit der »Malerpalette« an Mix-Partnern.

Schumann's Bar am Hofgarten

Ist das die Bar aller Bars? Zumindest ist es die bekannteste in Deutschland und Charles Schumann der Grandseigneur der Szene. Wo immer er eine Location eröffnet, kommt der Erfolg von allein. Garant dafür sind die durchdachten Konzepte und die freundliche Professionalität der Mitarbeiter.

The Bank Bar

Stefan Bauer hat nun eine noch gemütlichere Bar zu bespielen, die Lust am Kreieren von Drinks um das Thema »Finanzwelt« in der alten CA-Zentrale ist aber ungebrochen. Das internationale Publikum liebt den Einsatz von Exoten wie Aquavit oder Mastiha im Cocktail, für Pur-Trinker locken Raritäten von Weltrang.

Lobby Bar & Lounge Hilton

Die Hotelbar besticht durch jede Menge kunstvoller Skulpturen. Man genießt typische Wiener Mehlspeisen, das Signature Dish ist der Hilton Burger. Über 30 verschiedene Gins und an die zehn Tonics garantieren spannende Mischungen. Dazu erfrischende Cocktails, musikalische Umrahmung und Clubbings.

Vox Bar

Der Potsdamer Platz ist leider arm an nächtlichen Treffpunkten. Zum Glück gibt es die schummrig-schicke Bar im Hyatt, in der sich nicht nur zu Berlinale-Zeiten internationales Publikum an sehr guten Cocktails, einem gut bestückten Humidor und einer ungewöhnlich großen Whisk(e)yauswahl erfreut.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living DAS Design Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends stilvolle Wohnkultur und Accessoires

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken