News

Genießen Wein Essen Reisen
Interieur & Design

Cecilie Manz wurde zum »Designer of the year« gekrönt

Bevor die Maison&Objet am Wochenende in Paris startet, wurde der Skandinavierin Cecilie Manz der Titel »Designer of the year« von der Messe verliehen....

Gourmet

Chefs im Schnee: Galadiner und Aprés Ski

Internationales Treffen der Jeunes Restaurateurs in Obertauern als gelungenes Get Together mit viel Spaß, Networking und ausgelassener Partystimmung.

Wein

Generationenwechsel bei Romanée-Conti

Der Kellermeister der weltberühmten Domaine, Bernard Noblet, geht in den Ruhestand. Nachfolger wird sein langjähriger Assistent Alexandre Bernier.

Gourmet

Eine Reise durch die Alpen: Top of Schweiz

Die alpinen Skiorte sind ein internationales Aushängeschild der Schweiz. Die Atmosphäre der Orte und die Kulinarik bewegen sich auf Spitzenniveau. Ein...

Architektur & Wohnen

Bäder zum Wohnen

Aus der Wanne direkt ins Bett. Wohnbäder erobern kontinuierlich den Mainstream. LIVING zeigt, wie man aus viel Raum großzügige Wellness-Oasen macht.

Trends

Die Highlights der »imm cologne« 2018

LIVING ist immer auf der Suche nach den neuesten Trends. Diese Woche waren wir auf der »imm cologne« unterwegs, einer der wichtigsten Interior-Messen...

Karriere

Gastrokonzepte: Akkurate Lässigkeit

Weiß auf schwarz: Diese Gastrokonzepte haben aus Sicht von Branchenkennern die größten Aussichten auf Erfolg.

Karriere

Victor’s Residenz-Hotel Berlin-Tegel: Andreas Drobniewski als neuer Direktor

Seit wenigen Tagen hat Andreas Drobniewski die leitende Funktion als Hoteldirektor im Victor’s Residenz-Hotel in Berlin-Tegel inne.

Gourmet

Showdown bei »Kitchen Impossible«: Mälzer vs. Filippou

In der 3. Staffel des Erfolgsformats stellt sich der Fernsehkoch in sieben Duellen namhaften Koch-Kollegen. Mit dabei ist diesmal auch Konstantin...

Wein

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

Bar & Spirits

Tequila & Mescal: die Besten aus dem »Bar- & Spiritsguide 2018«

Die mexikanischen Spirituosen erfreuen sich großer Beliebtheit. Die besten Tequila und Mescal finden Sie jetzt im aktuellen Falstaff Ranking.

Wein

Weihnachtliche Raritäten 2017

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen lud Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zur alljährlichen Panel-Degustation mit ausgesuchten Raritäten aus...

Interieur & Design

Austro Designstar Arthur Arbesser entwirft eine Kollektion für Hem

Arthur Arbesser ist zurzeit die heißeste heimische Aktie am Modemarkt. Der Wiener wurde eben Kreativchef bei Fay. Er macht aber auch anderes. Decken...

Gourmet

Soul Food: Massimo Bottura im Interview

Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Müll. Für Starkoch Massimo Bottura ein Skandal. Unter seiner Führung haben sich weltweit berühmte Köche...

Wein

Rotweinguide 2018: Best of Burgenland

Das Burgenland ist bekannt als Rotweinhochburg. Finden Sie hier die besten Roten aus dem Falstaff Rotweinguide 2018 – Bewertungen und Beschreibungen...

Gourmet

Gastkoch im Hangar-7: Paolo Casagrande

Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus« Koch des Monats Jänner 2018 im Hangar-7: Paolo Casagrande, Restaurant Lasarte, Barcelona.

Wein

Concours Mondial du Sauvignon erstmals in der Steiermark

Der weltberühmte Wettbewerb findet am 2. und 3. März mit rund 80 Verkostern in der Alten Universität in Graz statt.

Gourmet

Quiz: Wiener-Würstelstand-Jargon

Kennen Sie sich mit den Dialekt-Worten aus, die am Wiener Würstelstand gebraucht werden?

Gourmet

Das Anti-Wagyu – Fassone statt Kobe

Fleisch vom piemontesischen Fassone-Rind ist Fleisch für Fitnessfreaks und eine Delikatesse. Und das alles, weil 1886 der Zufall die Gene eines Kalbs...

Wein

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

Wein

Dompfarrer Faber segnet Jägerballwein 2018

Als Wein-Pate fungierte Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam. Beim diesjährigen Jägerball setzt der Verein Grünes Kreuz auf kulinarischen Genuss.

Karriere

Neuerungen bei den Kaiserhof Hotels

Nachdem die Kaiserhof Hotels in Wien und Kitzbühel im Dezember 2017 bei Best Western ausgestiegen sind, warten im neuen Jahr einige Neuerungen.

Reise

Die Lieblingsreiseziele der Österreicher für 2018

Der Ruefa Reisekompass 2018 zeigt: mehr als ein Drittel verreist öfter, bei vielen sind die Urlaubskassen besser gefüllt. Städte- und Europareisen...

Trends

Stylisches Take-away

Schnell gut essen? Das Angebot an hochwertigen Take-aways wird immer besser. Diese drei Lokale haben momentan ­wohl Wiens beste Edelsnacks und...

Bar & Spirits

»Goldkuss« am Wiener Kaffeesiederball

Der Cocktail zum 61. Kaffeesiederball vereint spritzigen Prosecco und trendigen Cold Brew zu einer flüssigen Hommage an Gustav Klimt und die Wiener...

Reise

Long Weekend Kopenhagen: Kulinarische Avantgarde

Kopenhagen gilt mit René Redzepis »Noma« als Wiege der »New Nordic Cuisine«. Die dänische Hauptstadt hat aber auch abseits ihres berühmtesten Kochs...

Wein

Kanada: Mit Cool Climate in die Zukunft

Im jungen Weinbauland hat man mit dem rauen Klima umzugehen gelernt. Eine Reportage über spannende Weine und die Beiträge aus Deutschland und...

Bar & Spirits

XO Cognacs bald mit Alterskonto 10

Ab dem 1. April 2018 muss der jüngste Bestandteil eines jeden Cognac XO* mindestens zehn Jahre gereift sein.

Gourmet

Edvard Gourmet Festival im Wiener Kempinski

Sechs Köche, sieben Michelin Sterne und unendlich viel Genuss erwartet die Gäste im Februar beim Gourmet Festival im Restaurant »Edvard« des Palais...

Gourmet

Bachls Restaurant der Woche: L'Orient

Im zweiten Wiener Bezirk wird im liebevoll gestalteten und entspannt geführten Lokal spannende marokkanische Küche geboten.

Karriere

Carsten K. Rath über Talentsuche im Service

Ob ein Unternehmen zur Lieblingsmarke wird, entscheidet sich vor allem bei der Mitarbeiterauswahl. Doch wie findet man Kundenbegeisterer?

Trends

LIVING hearts: Schlangenlinien

Ophiophobie nennen Psychologen die Angst vor Schlangen. Am besten behandelt man sie mit Konfrontationstherapie. LIVING hilft da gerne mit ausgewählten...

Kritik der Woche

Alexander Bachl
Bachls Restaurant der Woche: L'Orient
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Satay Spieße mit Schweinefleisch
Zum Rezept
Wien, Wien

Weingut Edlmoser

Wien, Wien

In Mauer, an den südlichen Ausläufern des Wienerwalds gelegen, kann das Weingut Edl­moser seit 1374 auf eine sehr lange Familiengeschichte zurückblicken. Dabei prägten immer schon die Erfahrungen von Generationen, der Wunsch nach Wertigkeit und Nachhaltigkeit sowie ein kompromissloser Qualitätsanspruch das Denken und Handeln – und auch heute orientieren sich Viktoria, Michael, Lucia und Karl-Heinz Edlmoser wie selbstverständlich daran. Pannonisches Klima mit gut verteilten Niederschlägen, viele Sonnenstunden, frische kühle Luft aus dem Wald und unterschiedlichste Böden bieten ideale Voraussetzungen für vielschichtige, tiefgründige Weine mit faszinierender Mineralik und Würzigkeit. Eine zentrale Rolle spielt dabei etwa der Muschelkalkboden auf Dolomit am Maurerberg, ein Ablagerungskonglomerat von Korallen, Algen, Schnecken und Muscheln. Am Kadolzberg hingegen entstand durch die Senkung des Wiener Beckens lehmiger Flyschsandsteinboden – perfekt für die Entwicklung von Aroma und Charakter. Alte autochtone und internationale Rebsorten fühlen sich dabei auf den Lagen des Weinguts gleichermaßen wohl und werden mit viel Gefühl für ein ökologisches Gleichgewicht durch das Jahr begleitet. Die Weine als Zusammenspiel von Natur und Winzer sollen schluss­endlich den Jahrgang und die Lage widerspiegeln – und sonst nichts.

Hohenwarth, Weinviertel

Weingut Setzer

Hohenwarth, Weinviertel

Hans Setzer und seine Frau Uli gehören zu jener Generation der österreichischen Winzer, die Wein zum Lebensstil erhoben haben. Dies zeigt sich in der Präsenz ihrer Weine in namhaften Top-Restaurants von Österreich bis Los Angeles und In-Locations von New York bis Ibiza. Neben dem Grünen Veltliner, der mit Abstand die wichtigste Rolle im Betrieb spielt, ist die uralte Weißweinrebsorte Roter Veltliner maßgeblich. Das Herzstück des Roten Veltliners bildet die Lage Kreimelberg: Über 40 Jahre alte Rebstöcke wachsen auf 20 Meter tiefem Schotterboden. Grüner Veltliner wird in fünf verschiedenen Gewichtsklassen ausgebaut. Der Weinviertel DAC Reserve »8000« ist das Flaggschiff des Hauses: Die Zahl bezieht sich auf die Menge der gepflanzten Reben pro Hektar in der besten Lage des Betriebs namens Laa. Die hohe Bepflanzungsdichte, der extrem kalkreiche Boden und das genetisch alte Grüner-Veltliner-Pflanzgut formen diesen Wein. Beide Setzers sind gelernte Önologen, ihre Begeisterung gehört dem Grünen und Roten Veltliner.

Badersdorf, Südburgenland/Eisenberg

Weingut Jalits

Badersdorf, Südburgenland/Eisenberg

Der Weinbau Jalits ist ein traditioneller Familienbetrieb. Seit mittlerweile fünf Generationen widmet man sich neben der Gastwirtschaft auch dem Weinbau. Doch erst Mathias Jalits brachte den Weinbau auf eine professionelle Schiene und trägt seit 2001 die Verantwortung für den Betrieb. Unterstützt wird er von seiner Familie, allen voran seinen Eltern Anna und Alfred Jalits. Authentische Weine aus einer authentischen Region. Dieser Linie bleiben wir treu. Am Eisenberg herrschen beste Bedingungen, unvergleichliche und regionaltypische Weine zu keltern und das wollen wir nutzen. Wir besinnen uns darauf, das Traditionelle noch besser zu machen und verzichten auf gewagte Experimente. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir uns vor neuen Ideen und Innovationen verschließen. Altbewährtes kann immer verbessert werden, jedoch sollte man dabei die Stärken der Region nie aus den Augen verlieren. Wer einen Wein aus dem Haus Jalits genießt, soll ein Stück Südburgenland schmecken - mineralisch, kraftvoll, voller Finesse. Wir sehen Weine als Botschafter in alle Welt und unsere Produkte sollen das verkörpern, was unsere Region ausmacht. Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Authentizität.

Der Eisenberg ist für Mathias Jalits etwas Besonderes, ein Gebiet mit unvergleichlichen Vorzügen und Eigenschaften. Und genau so sollen seine Weine schmecken. Er versucht, den einzigartigen Charakter der Region in Flaschen zu füllen. »Man soll den Eisenberg am Gaumen haben, wenn man unsere Weine trinkt«, lautet das Credo des Südburgenländers. Sandiger, toniger, schwerer Lehm und der nach Südosten offene Kessel, der eisige Nordwinde abhält, sorgen für ideale Bedingungen und für das Gedeihen eines kraftvollen, mineralischen Blaufränkisch, der Hauptsorte des Weinguts. Auch Cabernet-Sauvignon-, Pinot-Noir-, Merlot- und Zweigelt- sowie eine geringe Menge an Welschrieslingreben wachsen auf den Hängen des Eisenbergs. In fünfter Generation widmet sich die Familie dem Weinbau. 2001 hat Mathias Jalits die Betriebsführung übernommen und vergrößert seither stetig die Anbaufläche mit Fokus auf Qualität und Regionalität. Auf gewagte Experimente lässt er sich dabei nicht ein, weder im Weingarten noch im Keller: »Die Bodenständigkeit der Region soll sich in meinen Weinen widerspiegeln. So bin ich, so ist das Südburgenland, so sollen unsere Weine sein.« Dass Mathias Jalits mit seiner Philosophie richtig liegt, zeigen die ausgezeichneten Falstaff-Bewertungen. Man darf gespannt sein, welche edlen Tropfen in den kommenden Jahren noch zu verkosten sind.

Grunddorf, Kremstal

Weingut Josef & Philipp Bründlmayer

Grunddorf, Kremstal

Über Winzersöhne und ihre Väter und die daraus entstehenden Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Bründlmayer, Josef & Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock in den 52 Weingärten der Familie. Viele hat er selbst gepflanzt, manche wieder hochgepäppelt und andere einfach soweit gepflegt, dass sie die Intentionen der beiden, nämlich herkunftsspezifische Weine in die Flasche zu bekommen, erfüllen. Stillstand war dabei schon für Josef ein Fremdwort und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar: das meiste davon ist Veltliner und das meiste davon befindet sich in Lagen, die zu den besten des Kremstals zählen. Moosburgerin, Gebling, Tiefenthal, Vordernberg & Steingraben stehen synonym für dichte und kraftvolle aber auch lebendige und strukturierte Weine. Um diese Attribute vom Stock in die Flasche zu bekommen, verfolgt Philipp eine Handvoll Prinzipien, die sich aus einer bewussten Mischung aus TUN & BLEIBEN LASSEN zusammensetzen. Kein Einsatz von Insektiziden & Herbiziden, keine Kunstdünger und keine Kaltvergärung stehen auf der Verzichtsseite, Handarbeit, mehrmalige Selektion und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der TO DO-Liste. Der lokale Aspekt spielt dabei eine doppelte Rolle. Zum einen versucht er die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, zum anderen gibt er autochthonen Sorten der Region, allem voran, dem Neuburger eine Chance. Der hat sich neben Riesling und Veltliner sukzessive zum Steckenpferd von Philipp entwickelt und hat neben einer saftigen Textur und vitalem Gerbstoff auch reife, exotische Frucht und feine Zitrusnoten im Aromatalon. Um das Terroir und seine Unterschiede so präzis wie möglich wiederzugeben, landet jede Lage in einem separaten Tank. Die großen Lagen werden auch entsprechend ausgebaut und haben jenseits der individuellen Lagen- und Winzer-Handschrift Substanz, Charakter und Potenzial.

Über Winzersöhne und ihre Väter und die dort vorprogrammierten Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Herren Bründlmayer, Josef und Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen, und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock. Stillstand war schon für Josef ein Fremdwort, und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar, die zu den besten des Kremstals zählen und für dichte, kraftvolle, aber auch lebendige und strukturierte Weine stehen. Um diese Attribute in die Flasche zu bekommen, verfolgt man eine gute Mischung aus »tun und bleiben lassen«. Einerseits der Verzicht auf Insektizide und Herbizide, andererseits stehen Handlese, keinerlei Eingriffe im Keller und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der To-Do-List. Philipp versucht, die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, und gibt autochthonen Sorten der Region, allem voran dem Neuburger, eine Chance. Der hat sich neben Veltliner und Riesling sukzessive zu seinem Steckenpferd entwickelt.

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Weingut Krispel

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Inmitten der wunderschönen Vulkanlandschaft im südöstlichen Teil der Steiermark, von sanften Hügeln und grünen Wäldern umgeben, liegt das Genussgut Krispel. Seit zwei Generationen produziert der Familienbetrieb außergewöhnliche Weine von höchster Qualität. Die Lagen mit ihrer unterschiedlichen Bodenlandschaft aus Sand, Muschelkalk und Basalt sind genauso wie die vielen Sonnentage oder die sorgsame Arbeit des Winzers im Wein zu schmecken – mal eng und würzig-mineralisch, mal exotisch mit subtiler Süße. Aber immer mit diesem regional-typischen Charakter, der für die steirische Toskana so bezeichnend ist.Schmecken lassen kann man es sich auch im Gutsheurigen des Weinguts. Die Buschenschank wurde 2016 von Falstaff zur besten der Steiermark gekürt und wartet mit SPezialitäten vom Wollschwein, wie etwa dem saftigen Beinschinken auf. Zum Webshop

Das Gut Krispel bildet am Fuße des Stradner Rosenbergs eine der interessantesten Genussadressen Österreichs (Weingut, Wollschweinspezialitäten-Manufaktur, Buschenschank und Urlaubsdomizil). In diesem kleinen Paradies produziert Kellermeister Stefan Krispel regionaltypische Klassikweine, deren Genuss richtig Spaß macht, und aussagekräftige Lagenweine, die das Terroir des Steirischen Vulkanlandes facettenreich widerspiegeln. »Von Anfang an wollte ich die Charaktere unserer Lagen so gut kennenlernen, dass aus dem perfektionierten Zusammenspiel zwischen der Natur und meiner Vinifizierung etwas Großes wachsen kann. Inzwischen spüre ich, wie sich der Kreis schließt.« Die vulkanischen Lagen Hochstrandl und Neusetzberg bilden zusammen mit dem lokalen Mikroklima eine hervorragende Basis für erstklassige, authentische Weine mit viel Substanz. Als Stefans Meisterstück kann der auf der Maische vergorene »Basaltwein« B1 betrachtet werden – ein spannender, extraktreicher Typ mit ausgeprägtem Terroircharakter. Die Lagerung in Basaltsteintrögen, ein von Stefan über Jahre erforschter Reifeprozess, reduziert die Gerbstoffe und unterstützt die naturgegebene Mineralik perfekt. Alles in allem bildet das Gut Krispel ein vinophil-kulinarisches Gesamtkunstwerk, fokussiert auf das wertvollste Gut jedes Genießers: Lebensqualität.

Dürnstein, Wachau

Domäne Wachau

Dürnstein, Wachau

In den Wachauer Terrassen bläst seit einigen Jahren ein stürmischer Wind. Seit Weingutsleiter und Master of Wine Roman Horvath und Kellermeister Heinz Frischengruber die Geschicke der Domäne Wachau lenken, hat das Weingut und seine Winzer-Familien eine kaum gekannte Dynamik erfasst. Innerhalb kürzester Zeit stieg man zu den Big Playern an der Donau auf, nicht zuletzt aufgrund eines ausgeklügelten Weingartenprogramms und akribischer Qualitätsarbeit. Der Steilheit und Höhe der Terrassen wird Tribut gezollt, Einzellagen werden separat verarbeitet. Handlese und gezielte Selektion sind Basis für perfektes Traubenmaterial. Resultat ist ein einmaliges Spektrum unterschiedlicher Veltliner und Rieslinge, die der Vielfalt der großen Wachauer Lagen gerecht werden und längst auch die internationale Weinwelt zum Staunen gebracht haben. Top-Weine entstehen im Weingarten – und obwohl die Domäne Wachau einen der modernsten Weinkeller der Region besitzt, respektiert man die altbewährte Philosophie; minimale Intervention wird als naturgemäßer Idealzustand verstanden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, und es lässt sich auch verkosten. Vom duftig-leichten Muskateller über komplexe, elegante Smaragde bis zu alten Veltlinerbränden gibt es das komplette Sortiment in der domäneeigenen Vinothek zu probieren, die einen zeitgemäßen Kontrapunkt zur barocken Welt des gegenüberliegenden Kellerschlössels darstellt. Dort, im Schlagschatten des Kellerbergs, ist das legendäre Gemäuer stimmiges Domizil für zahlreiche Veranstaltungen und außerordentliche Verkostungen.

Röschitz, Weinviertel

Weingut Gruber Röschitz

Röschitz, Weinviertel

Sie sind jung, tatkräftig und kompetent – und treten an, um etwas zu bewegen. Das Geschwister-Trio Maria, Ewald und Christian Gruber ist drauf und dran, dem Weinviertler Grünen Veltliner noch mehr Pfeffer zu verleihen. Bei den einzelnen Weinen wird dabei die Besonderheit der unter­schiedlichen Lagen hervorgehoben. Auch der kreative Geist soll nicht zu kurz kommen. Die Aufmerksamkeit lenkten sie durch die sogenannten Weingeister auf sich. Das sind die (un-)sichtbaren Helferlein im Weingarten, Keller und am Gaumen, welchen durch die markante Präsenz am Weinetikett Tribut gezollt wird. Außerdem ist Röschitz, im westlichen Weinviertel gelegen, bekannt für seine mineralisch, würzigen Weißweine. Dies ist ein Garant für Typizität und Langlebigkeit der Weine. Ganz neu sind die drei Geschwister bekanntermaßen ja nicht am Werk. Vielmehr ließen ihnen die Eltern ausreichend Zeit, um ihren Platz im Weingut zu finden. Auch das Sammeln von Erfahrung in Weingütern anderer Länder oder auch in anderen Branchen gehörte zu dieser Ein­arbeitungsphase. Ewald verantwortet bereits seit über zehn Jahren die Vinifikation der Weine. Dies gibt Sicherheit für die beständige Stilistik und Qualität der Weine. Unterdessen baute Maria den internationalen Vertrieb und die neue Werbelinie mit den »Weingeistern« auf. Weinliebhaber in aller Welt schätzen besonders die eigenständige Charakteristik von Grünem Veltliner und Riesling, welche einerseits die Mineralität der granithaltigen Böden, andererseits die Frucht und Würze vom Löss unverkennbar wiedergeben. Christian hat sich als dritter im Bunde den Weingärten verschrieben. Ihm obliegt die derzeit laufende Um­stellungsphase für die biologische Zertifizierung. Mit dieser schließt sich letztendlich der Kreis zu den bereits erwähnten »Helferleins«, deren Bedeutung auf den Etiketten manifestiert ist.

Krustetten, Kremstal

Weingut Müller

Krustetten, Kremstal

Mitten im kleinen Weinort Krustetten im südlichen Kremstal erblickt man das Weingut Müller schon von Weitem. Der neu erbaute moderne Keller mit dem gemütlichen Panoramaverkostungsstüberl ragt über alle Dächer hinaus. Von hier aus hat man einen hervorragenden Blick auf das Stift Göttweig, die besten Kremstaler Lagen und die Donau mit der Weinstadt Krems. Mit viel Liebe und Einsatz keltert hier Leopold Müller seine fruchtbetonten und sortentypischen Weißweine. Besonderes Augenmerk legt er auf Grünen Veltliner und Riesling, der aus den besten Lagen des südlichen Kremstals stammt. Dennoch sollte man nicht auf die samtwürzigen Rotweine des Hauses vergessen, die nicht nur den Kellermeister immer wieder aufs Neue begeistern. Durch sein stetiges Streben nach Qualität konnte das Weingut in den letzten Jahren viele Erfolge verzeichnen, unter anderem einundzwanzig Weine im »SALON Österreich Wein«, davon zweimal Bundeszweiter bei Grünem Veltliner und Riesling. Um die sorgfältig angelegten Weingärten in den ausgezeichneten Lagen rund um den Göttweiger Berg kümmert sich der jüngere Bruder Stefan. Er bewirtschaftet die 90 Hektar Weingärten mit viel Leidenschaft und großem Können. Der Einfluss der Donau und die tiefgründigen Lehm- und Lössboden, aber auch die warmen Schotterböden unterstützen ihn bei seiner Arbeit und bilden so die optimalen Bedingungen für ein hochqualitatives Traubenmaterial. Außerdem ist Stefan der geborene Heurigenwirt und verwöhnt die Gäste im eigenen Heurigenlokal mit regionalen Spezialitäten und natürlich den hauseigenen Weinen.

Mörbisch, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Franz Schindler

Mörbisch, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Die 15 Hektar Weingarten der Familie Schindler befinden sich in den besten Rieden von Mörbisch. Nach strengsten Qualitätskriterien bearbeitet, bilden sie den Grundstein für die angestrebte Substanz und Dichte der Weine. Das pannonische Klima am Ufer des Neusiedler Sees sorgt Jahr für Jahr für vollreife Trauben. Die Weißweinsorten Welsch­riesling und Muskat-Ottonel werden klassisch und fruchtbetont in Edelstahltanks ausgebaut. Die besten Chargen der internationalen Sorten Chardonnay und Sauvignon Blanc reifen bis zu 18 Monate ausschließlich in neuen Barriques. Der daraus resultierende Top-Weißwein »Cuvée d’Argent« zeigt internationales Profil. Die Sorten Blaufränkisch, Zweigelt und Cabernet Sauvignon werden im Stahltank vergoren und nach der Malolaktik entweder im großen Eichenfass oder wie im Fall der »Cuvée d’Or«, dem Flaggschiff des Hauses, bis zu 24 Monate in neuen Barriques ausgebaut. Mit dem Jahrgang 1999 wurde erstmals die Luxusausführung als »Grande Cuvée d’Or« vorgestellt, ein Prestigewein, der nur in den besten Rotweinjahrgängen aufgelegt wird. Für immer mehr Furore sorgt der reinsortige Merlot, den Kraft und Potenzial auszeichnen. Die Süßweine bestechen durch Harmonie, Kraft, Fruchttiefe und eine feine Säure. Die Philosophie des Hauses, den großen Gewächsen mehr Fassreife zu gönnen und erst später zu füllen und in den Verkauf zu geben, wird durch Spitzenplätze bei Verkostungen bestätigt.

Mailberg, Weinviertel

Weingut Hagn

Mailberg, Weinviertel

Das Weingut Hagn ist ein Familien­betrieb, der seit rund 300 Jahren im malerischen Ort Mailberg im west­lichen Weinviertel ansässig ist. Das »Mailberg Valley«, wie dieses kleine Tal auch genannt wird, bietet durch seine Kessellage ausge­zeichnete Bedingungen für die Reifung der Trauben. Die kalkhaltigen Böden sind mit lehmigem Sand und Löss bedeckt und tragen zur Individualität der Weine bei. Der Favorit unter den Rebsorten ist der Grüne Veltliner, den es in sechs Ausbaustufen gibt. Daneben finden sich Riesling, Chardonnay, Muskateller, Welschriesling und Sauvignon Blanc im Sortenspektrum. Auch um Rotwein ist man hier bemüht. Modernste Kellertechnik wird am Weingut Hagn mit bewährten traditionellen Methoden eng verknüpft. Es gilt, die Qualität des Leseguts optimal in die Flasche zu bringen. Die modernen Aspekte der Weinbereitung sind der Garant dafür, dass sich die in den rund 40 Hektar Weingärten produzierte Qualität im Glas widerspiegelt. Inmitten der Weinberge der berühmten Riede Hundschupfen befindet sich das Anwesen mit dem neuen Weindomizil – ein Lifestyle-Restaurant mit Vinotheksbereich, Weinlounge, Bar und Panoramaterrasse. Vom Restaurant wie auch von den sechs behaglichen Gästezimmern der Viersternekategorie bietet sich ein fantastischer Ausblick auf die pittoreske Landschaft sowie zum Malteserschloss Mailberg. Zahlreiche Landessieger und »SALON«-Weine in den letzten Jahren bestätigen den erfolgreichen Weg des qualitätsbewussten Weinguts.

Schönberg, Kamptal

Alfred Markus Deim – Weinbau seit 1772

Schönberg, Kamptal

Unser traditionelles Weingut befindet sich seit 1772 im Besitz der Familie Deim. Ein Teil unserer Weingärten liegt im Naturpark Schönberg-Kamptal, der andere im Weinbaugebiet der Wachau. Der Betrieb wird von Familienangehörigen bewirtschaftet, wodurch eine hundertprozentige Qualitätskontrolle vom Austrieb der Weingärten bis zur Flaschenfüllung gewährleistet ist. Die Bearbeitung der Weingärten ist betont naturnah (wir produzieren nach den Richtlinien des kontrollierten integrierten Weinbaues). Die Rebgasse haben wir begrünt (Grasmulchmischung bzw. Gründüngungsmischungen) damit sich eine hohe Nützlingsfauna und -flora entwickeln kann. Durch den hohen Bestand an Nützlingen (Raubmilben, Marienkäfer, Smaragdeidechsen usw.) und der genauen Beobachtung der Wetterstation (z.B. Niederschläge, Temperatur und Blattnässedauer) kann der Pflanzenschutz auf ein Minimum reduziert werden. Die Eidechse haben wir als Symbol unseres naturnahen Weinbaues gewählt. Wie der Wein liebt die Eidechse warme und sonnige Lagen, wo sie Schädlinge frisst und damit zu unserer naturnahen Bearbeitung beiträgt. Die Qualitätsproduktion beginnt beim Rebschnitt. Je weniger die Stöcke belastet werden und je älter sie sind, umso höhere Qualität können sie liefern. Im Frühsommer beim Jäten werden bereits die überschüssigen Triebe entfernt. Nach der Rebblüte wird die Traubenzone freigelegt, damit die Trauben frei hängen und der Rebstock gut durchlüftet ist. Durch Ausdünnung werden bis zu ca. 40 Prozent der Trauben bei verschiedenen Rebsorten entfernt. Die Weingartenfläche beträgt 18 ha. Die Weingärten sind unter anderem mit den Weißweinsorten Grüner Veltliner (über die Hälfte der Rebfläche), Riesling, Pinot Blanc, Chardonnay, Gelber Muskateller, Malvasier, Rivaner und Sauvignon Blanc, sowie mit den Rotweinsorten (über 20 % der Rebfläche) Zweigelt und Pinot Noir bepflanzt. Die Trauben werden handgelesen, gerebelt, schonend gepresst und im Eichenfass oder im rostfreien Stahltank vergoren. Dort wird der Wein im kühlen Gewölbekeller bis zur optimalen Flaschenreife gelagert. Wir haben ein sehr spezifisches Klima. Im Sommer sind die Tage sehr heiß und in der Nacht fällt vom Manhartsberg kühle, frische Luft herein, die zur Charakteristik, Raffinesse und Aromatik unserer Weine beiträgt. Wenn im September und Oktober der Nebel kommt, verleiht er unseren Trauben, besonders dem Riesling, seine Frucht. Unsere Böden (Lehm-, Löß- und Urgesteinsverwitterungsböden) geben den Weinen einen unverkennbaren Sortencharakter. Wir erzeugen hauptsächlich Qualitätsweine (18,5 – 20,5 Grad KMW) im trockenen Bereich. Zusätzlich befinden sich Prädikatsweine im Sortiment. Das Terroir und der lagen- und sortenreine Weinausbau tragen zur Einzigartigkeit unserer Weine bei. Es werden keine Trauben zugekauft, daher ist eine 100 prozentige Qualitätskontrolle vom Rebschnitt bis zur Flaschenfüllung garantiert. Es würde uns freuen, wenn Sie unseren Weinbaubetrieb besuchen und unsere Produkte in unserer gemütlichen Zirbenstube verkosten würden.

Der junge Weinbau- und Kellermeister Markus Deim ist seit seiner frühen Jugend in den Familienbetrieb involviert. In Übersee sammelte er umfangreiche Betriebserfahrungen. Umgesetzt hat er diese vorerst im gelungenen »Chefwein«, einem Grünen Veltliner. Am Gut, das sich einem betont umweltfreundlichen Weinbau verschrieben hat, werden die Weingärten ausschließlich von Familienmitgliedern gepflegt. Das trocken-heiße pannonische Klima und die rau-kühlen Lüfte des Waldviertels im Kamptal sorgen für den fruchtigen und mineralischen Charakter. Im Kamptal reifen die Grünen Veltliner auf kargen Böden mit Gföhler Gneis oder auf tiefgründigen Lehm- oder Lössböden. Die Rieslinge reifen auf den Terrassen mit Urgesteinsverwitterungsböden. Chardonnay und Weißburgunder auf tiefgründigen Lehmböden, die Sorten Malvasier und Gelber Muskateller auf kargem Gföhler Gneis. Die kräftigen Zweigelt und der Pinot Noir wurzeln auf tiefgründigem Lehm. Ein Teil der Weingärten liegt in der Wachau, wo die Temperaturschwankungen durch die ins Donautal strömenden kühlen Luftmassen des Dunkelsteinerwaldes sehr gut strukturierte aromenreichen Weine hervorbringen. Die Weine reifen dort auf Lehmböden: der Grüne Veltliner auf einem sandig-schottrigen, Rivaner auf tiefgründigem und Riesling auf einem schottrigen. Gemäß den nachhaltigen Grundsätzen des Weinguts wird der Wein überwiegend in großen Eichenholzfässern vergoren und dort bis zur Flaschenreife gelagert. Dass die Qualität stimmt, beweisen zahlreiche Nominierungen unter den Top 200 im »SALON Österreich Wein« und tolle Bewertungen bei der »AWC«. Der Betrieb der Familie Deim weist auch weiterhin eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse auf, das wir bisher fanden.

Fels am Wagram, Wagram

Weingut Kolkmann

Fels am Wagram, Wagram

Das Weingut Kolkmann versammelt eine Großfamilie aus vier Generationen unter einem Dach. Sie alle leben und arbeiten für den Wein. Bewirtschaftet wird eine Fläche von 42 Hektar Weingärten in den besten Lagen von Fels am Wagram. Die beiden Winzer Horst und Gerhard Kolkmann engagieren sich unermüdlich, dem Terroir Jahr für Jahr die richtigen Ressourcen zu entlocken. Die Weingärten werden konsequent nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet – einerseits um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten, andererseits um noch lebendigere und tiefgründigere Weine zu kreieren. Im spannenden Portfolio sortentypischer Weißweine und gehaltvoller Rotweine spielen der Grüne und der Rote Veltliner eine besondere Rolle. Der Grüner Veltliner Brunnthal und der Grüner Veltliner Brunnthal Reserve überzeugen alljährlich durch ihre Finesse und Komplexität. Die in Terrassen angelegte Top-Lage Brunnthal, in welcher die Familie gut sechs Hektar bewirtschaftet, besteht zu 100 Prozent aus tiefgründigem Lehm-Löss-Boden. Die Lage Scheiben in Fels am Wagram zählt ebenfalls zu den Top-Lagen am Wagram. Von hier stammen die Roten Veltliner des Hauses, auf welche ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Der Rote Veltliner Scheiben ist ein klassischer Vertreter dieser Sorte. Ihn gibt es auch als Reserve, ein sehr edler Wein mit großem Lagerpotenzial. Anlässlich des 50-jährigen Gründungsjubiläums des Weinguts Kolkmann haben die Winzer Horst und Gerhard Kolkmann eine ganz besondere Rarität kreiert: Der Roten Veltliner »VVision« wurde ein Jahr in 500-Liter-Eichenfässern und ein Jahr im großen Akazienfass ausgebaut. - Ein Wein, der durch Individualität besticht und die Tiefgründigkeit der Wagramer Lössböden zum Ausdruck bringt. Weinfreunde sind eingeladen, im modernen Verkaufs- und Verkostungsgebäude den »Wagram zu spüren«, einerseits beim Degustieren der hochwertigen Tropfen, andererseits durch den herrlichen Ausblick auf die umliegenden Weinberge

Wien, Wien

Weingut Walter Wien

Wien, Wien

Norbert Walter ist gebürtiger Tiroler und in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Galtür aufgewachsen. Später zog es ihn immer wieder auf verschiedene Almen in der italienischen Schweiz und in Tirol, wo er insgesamt acht Sommer lang der Käseproduktion nachging. Seit 1989 lebt und arbeitet er in Wien. Auch hier hat er seinen Bezug zur Landwirtschaft nicht verloren. Wien als Großstadt mit eigenem Garten-, Wein-, Obst- und Ackerbau faszinierte ihn von Anfang an. So reifte in ihm schon bald der Wunsch, auch in Wien einer landwirtschaftlichen Tätigkeit nachzugehen. Dieser Traum ging ab 2004 nach und nach in Erfüllung. Damals begann er, Rieden am Nussberg, in Sievering und Oberlaa zu pachten. Ein Jahr darauf konnte er mit großer Freude seinen »Erstling«, einen Wiener Riesling, präsentieren. Die Sortenvielfalt wächst seitdem beständig: Sein »www« (weingut walter wien) umfasst heute neben Riesling auch Grünen Veltliner, Gemischten Satz, Chardonnay und Zweigelt. Die Qualität seiner Weine liegt Norbert Walter besonders am Herzen. Naturnaher Weinbau, behutsame Pflege der Weinstöcke und äußerste Sorgfalt bei der Ernte sind die Voraussetzung für ausgezeichnete Tropfen. Zur Vollendung gebracht werden die Weine stets von seinem Freund Fritz Wieninger, Profiwinzer und Qualitätspionier. Am Bisamberg konnte er 2008 einen idyllischen Weingarten mit Weinkeller erwerben. Mit viel Engagement und Liebe zum Detail konnte er hier, inmitten der Weingärten einen ruhigen Platz der Gemütlichkeit für seine Gäste schaffen.

Deutschkreutz, Mittelburgenland

Weingut Hans Igler

Deutschkreutz, Mittelburgenland

Die Erfolgsgeschichte des Weingutes Hans Igler beginnt mit nur 1ha in den 1960er Jahren mit der Gründung durch Hans Igler und seiner Frau Maria. Mittlerweile ist der Betrieb auf 40ha Fläche angewachsen. Eine Vorreiterrolle kommt Hans Igler damals auch in Bezug auf den Einsatz  von original frz. Barriques zu, von denen er 1981 die ersten 30 vom Chateau Latour in Bordeaux bezieht. Der Weg, den heute seine Tochter Waltraud Reisner-Igler mit Ehemann Wolfgang und Sohn Clemens verfolgen, wurde demnach damals schon vorgezeichnet. Mit einer konstant hohen Qualität sind sie bis heute dem Motto „Stillstand bedeutet Rückschritt“ treu geblieben. Die Qualität entsteht im Weingarten und dementsprechend wird gehandelt. Der naturnahe Weinbau (Gründüngung durch Einbringung von Aussaaten, mechanische Bodenbearbeitung, etc.), niedrige Hektarerträge (Wegbrechen der Triebe und Ausdünnen der Trauben, etc.), eine späte schonende Lese, sowie die sorgfältige Weiterverarbeitung stellen die Grundlage der regionaltypischen Qualitätsweine dar.  Selbstverständlich trägt zum Erfolg neben dem erworbenen Know-how auch die akribische Verarbeitung im Keller bei, wo die Qualität optimal ausgebaut wird. In Zukunft wir der Sohn des Hauses, Jungwinzer Clemens Reisner (30), der seit 2010 für den Keller mitverantwortlich ist, den Weinen aus dem Blaufränkischland mit ihren besonderen Charakteristiken insbesondere international jenen Stellenwert zukommen lassen, den sie verdienen.

Mitten im Blaufränkischland, der Rotweinhochburg Österreichs, verfolgt Waltraud Reisner-Igler mit Ehemann Wolfgang und Sohn Clemens die Vision zur Vinifizierung eines perfekten Blaufränkischen. Diesen Weg hatte Vater Hans Igler als »Rotweinpionier« bereits seit den frühen 1960er­Jahren vorgezeichnet und so die Charakteristik des regionaltypischen Terrains auf den Punkt gebracht. Mit einer konstant hohen Qualität mischen die Iglers seither im obersten Segment der Rotweine aus Österreich mit, getreu dem Motto: »Das Bessere ist immer der Feind des Guten.« Begünstigt durch das pannonisch-milde Klima und sandige Lehm- und Schotterböden, gedeihen an den Südosthängen des Ödenburger Gebirges hervorragende Rotweine und auch gehaltvolle Weißweine. Ihren Schliff erhalten diese durch eine späte, schonende Lese, niedrige Hektarerträge und sorgfältige Weiterverarbeitung. Heute zählt man die Igler’schen Weine, wie den Blaufränkisch Ried Hochberg, den Cabernet Sauvignon oder die Spitzencuvées »Vulcano« und »Ab Ericio« (lat. »vom Igel«), zu den Klassikern der Rotweinwelt. Bei der Falstaff-Rotweinprämierung 2010 erhielten die Iglers zum neunten Mal die Auszeichnung »Falstaff-Sieger« für den besten Rotwein, diesmal für den Mittelburgenland DAC Reserve Biiri. Der Flaggschiff-Wein des Hauses, die Cuvée »Vulcano«, feierte 2009 sein bereits 20-jähriges Bestehen. Grund genug, eine Auswahl der 20 Jahrgänge im Rahmen der Eröffnung des Schaflerhofs zu verkosten. Fazit: Das Potenzial der Weine hielt stand. Das Weingut Hans Igler präsentiert sich seit 2009 in einem neu adaptierten historischen Gebäude. Waltraud und Wolfgang Reisner-Igler erfüllten sich einen großen Wunsch: den über Jahrzehnte im Dornröschenschlaf versunkenen Schaflerhof wach zu küssen. Der Schaflerhof wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut und diente einst dem nahen Schloss Deutschkreutz als Gutshof. Nach aufwendiger Sanierung erfüllt dieses Juwel nun neue Funktionen: Barriquelager, Vulcano-Vinothek sowie Degustations- und Clubräume bis hin zur modernen Eventlocation in zeitgenössischer Architektur und historischem Ambiente.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Heribert Bayer Kellerei In Signo Leonis

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Der Neckenmarkter Hochberg mit seinen sehr alten Blaufränkisch Anlagen ist das Terroir, wo seit 1997 die Rotweine, der überwiegende Anteil der Produktion, entstehen. Die Cuvée In Signo Leonis, das Flaggschiff des Hauses, scheint seit damals regelmäßig in den Bestenlisten des Landes auf. Gleiches Niveau repräsentiert seit 2002 der Blaufränkische In Signo Sagittarii. Als Negociant-eleveurs produzieren sie dort, wo die Ausdruckskraft und Typizität der Rebsorten für sie beispielhaft sind. Sie lieben das Extreme und Unverwechselbare, mit dem Ziel, dichte, äußerst fruchtkonzentrierte Rotweine mit klarer Handschrift und unvergleichlichem Bouquet zu kreieren. Nach dem Motto „In der Ruhe liegt die Kraft“ werden Weine produziert, die sich durch sehr lange Lagerfähigkeit auszeichnen und auch nach vielen Jahren höchsten Genuss bieten.

Heribert und Patrick Bayer teilen die gleiche Leidenschaft: das Schaffen hervorragender Weine, die Sorte, Herkunft, Terroir, Jahrgang, aber auch die persönliche Handschrift in hohem Maße verkörpern. Ende 2002 wurde die Kellerei »In Signo Leonis« in Neckenmarkt eröffnet. Moderne, auf das Wesentliche bezogene Architektur kennzeichnen den Betrieb. Der Verkostungsraum gibt durch eine riesige Glaswand den Blick auf Hunderte effektbeleuchtete Barriques frei. 2004 wurde die Kellerei durch den Zubau einer Flaschenlagerhalle mit einer Kapazität von 450.000 Flaschen erweitert, was die Möglichkeit schafft, von den Premiumweinen Kontingente zurückzuhalten und den Kunden gereift anzubieten. Der Neckenmarkter Hochberg mit seinen sehr alten Blaufränkisch-Anlagen ist das Terroir, wo seit 1997 die Rotweine, der überwiegende Anteil der Produktion, entstehen. Die Cuvée »In Signo Leonis«, das Flaggschiff des Hauses, scheint seit damals regelmäßig in den Bestenlisten auf. Gleiches Niveau repräsentiert seit 2002 der Blaufränkisch »In Signo Sagittarii«. Als Négociants Éleveures produzieren die Bayers dort, wo die Ausdruckskraft und Typizität der Rebsorten für sie beispielhaft sind.

Krems-Hollenburg, Kremstal

Weingut Meinhard Forstreiter

Krems-Hollenburg, Kremstal

Die Liebe zum Wein liegt der Familie Forstreiter schon seit mehr als einem Jahrhundert im Blut. Seit 1868 befindet sich das in Hollenburg gelegene Weingut im Familienbesitz. Hollenburg, ein Stadtteil von Krems an der Donau, ist eine alte Weinbaugemeinde im Kremstal. Hier wurde schon 400 n. Chr., zur Zeit des heiligen Severin, nachweislich Weinbau betrieben. Qualität wächst in den Weingärten. Optimale Pflege der Böden und der Weingärten ist Grundvoraussetzung große Weine zu keltern. Durch schonende Behandlung und durch wenige Eingriffe im Keller gilt es die von der Natur gegebene Qualität zu erhalten.»Ich mache die Weine für mich. Nur die Weine, die mir schmecken, kann ich auch verkaufen.«Sagt Meinhard Forstreiter, der 2001 den elterlichen Betrieb übernommen hat und mittlerweile 30 Hektar bewirtschaftet.Überwiegend wachsen die Reben von Meinhard Forstreiter in südlich bis östlich ausgerichteten Terrassenweingärten auf sogenannten »Hollenburger Konglomeratböden« mit verschieden starker Lössauflage. In Verbindung mit dem besonderen Mikroklima bringt dieses Terroir einzigartig fruchtige und würzig-pfeffrige Weine hervor. Die vom Weingut kultivierten Weißweinsorten sind Grüner Veltliner, Riesling, Muskateller und Sauvignon Blanc. Die Rotweine umfassen Zweigelt, St. Laurent und Pinot Noir. In der Vinifikation wird auf dem neuesten Stand der Kellertechnik gearbeitet. Das Lesegut wird im Ganztraubenverfahren schonend gepresst und blitzblank vergoren. Dadurch entstehen fruchtige, elegante und sortentypische Weine, die fast ausschließlich trocken ausgebaut werden. In besonderen Jahren werden auch immer wieder süße und edelsüße Prädikatsweine gekeltert. Die Weine werden von Privatkunden und Gastronomie gleichermaßen geschätzt, auf den persönlichen Kontakt mit den Kunden wird größter  Wert gelegt.

Die Liebe zum Wein liegt der Familie Forstreiter schon seit mehr als einem Jahrhundert im Blut: Seit 1868 befindet sich das Weingut in ihrem Besitz. Beheimatet ist es in der alten Weinbaugemeinde Hollenburg, einem Stadtteil von Krems an der Donau, welcher zum Weinbaugebiet Kremstal zählt. Hier wurde schon 400 n. Chr., zur Zeit des heiligen Severin, nachweislich Weinbau betrieben. Qualität wächst in den Weingärten. Optimale Pflege der Böden und der Weingärten ist die Grundvoraussetzung, um große Weine zu keltern. Durch schonende Behandlung und durch wenige Eingriffe im Keller gilt es, die von der Natur gegebene Qualität zu erhalten. »Ich mache die Weine für mich. Nur die Weine, die mir schmecken, kann ich auch verkaufen.« Die überwiegende Zahl der Reben des Gutes wächst in südlich bis östlich ausgerichteten Terrassenweingärten auf sogenannten »Hollenburger Konglomeratböden« mit verschieden starker Lössauflage. In Verbindung mit dem besonderen Mikroklima bringt dieses Terroir einzigartig fruchtige und würzig-pfeffrige Bergweine hervor. Die von der Familie kultivierten Weißweinsorten sind Grüner Veltliner, Riesling, Muskateller und Sauvignon Blanc. Die Rotweine umfassen Zweigelt und St. Laurent. In der Vinifikation wird auf dem neuesten Stand der Kellertechnik gearbeitet. Das Lesegut wird im Ganztraubenverfahren schonend gepresst und blitzblank vergoren. Dadurch entstehen fruchtige, elegante und sortentypische Weine, die fast ausschließlich trocken ausgebaut werden. In besonderen Jahren werden auch immer wieder süße und edelsüße Prädikatsweine gekeltert. Die Weine werden von Privatkunden und Gastronomie gleichermaßen geschätzt, auf den persönlichen Kontakt mit den Kunden wird größter Wert gelegt.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Weingut Hundsdorfer

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Jeder Wein ist etwas einmaliges, unverkennbares und unverwechselbares, durch die persönliche Handschrift des Winzers. Die Geschichte die dahinter steht, ist die Herausforderung und auch die Freude, eines der ältesten Kulturgüter der Menschheit produzieren zu dürfen. Man kann seine Identität mit dem Produkt verbinden. Dadurch kommt das auch absolut authentisch zum Konsumenten, was uns sehr wichtig ist. Wir sind seit Generationen ein Familienbetrieb, der sich um die Pflege dieses Kulturgutes im eigenen Interesse und zum Wohle der Gesellschaft bemüht. Diese Philosophie bestätigt die Unverwechselbarkeit unserer Produkte und findet ihre Bestätigung in den vielen Erfolgen und Auszeichnungen der vergangenen Jahre. Weitere Informationen sowie unser Leitbild finden Sie auf unserer Homepage unter www.hundsdorfer.at.

Auf einer Rebfläche von 18 Hektar in den Neckenmarkter Rieden wird von Anton Hundsdorfer eine breite Palette von Rotweinsorten gekeltert; besonderes Augenmerk wird auf die riedenreine Verarbeitung der Trauben gelegt, um so ein optimales Ausgangsmaterial zu erzielen. Das Terroir optimal auszudrücken, ist das Ziel von Anton Hundsdorfer. Er will die feinen Nuancen der unterschiedlichen Rieden erkostbar machen. Die Philosophie der Familie ist es, ihren Kunden hochwertige Qualitätsweine zu fairen Preisen anzubieten. In einem großzügigen, gemütlichen Degustationsraum kann man sich von den Weinen der Hundsdorfers persönlich überzeugen. Zwei Linien werden bei den Rotweinen zum Verkauf angeboten: einerseits die traditionell klassisch ausgebauten Weine aus großen Eichenfässern und Tanks, andererseits die Top-Schiene der Weine, die im Barrique reifen. Zahlreiche Erfolge bei diversen Verkostungen wie zum Beispiel bei der burgenländischen Weinprämierung. Dabei wurde der Landessieg in den Jahren 2002, 2009 und 2011 erreicht. Im Jahr 2012 gelangen dem Betrieb als Erstem im Burgenland drei Landessiege. Darüber hinaus war das Weingut Anton Hundsdorfer Sieger in den Jahren 2008 und 2013 beim »SALON Österreich Wein«. Diese Auszeichnungen unterstreichen das Qualitätsbewusstsein, das im Hause Hundsdorfer herrscht.

Inzersdorf ob der Traisen, Traisental

Weingut Ludwig Neumayer

Inzersdorf ob der Traisen, Traisental

Ludwig Neumayer, der den zweiten Leitbetrieb des Traisentals führt, hat sich ausschließlich der Produktion von Weißwein verschrieben. Auf mageren, steinigen Böden entstehen Weine mit außerordentlicher Finesse. Grüner Veltliner und Riesling sind die wichtigsten Sorten. Neben den Reserven »Der Wein vom Stein« – sie stammen von den höchstgelegenen Weingärten in den Inzersdorfer Rieden – werden Lagenweine wie Grüner Veltliner »Zwirch« und «Rafasetzen« oder Riesling »Rothenbart« gekeltert. Zudem werden konzentrierte Weißburgunder und Sauvignon Blancs unter dem Label »Ikon« angeboten. Ziel von Ludwig Neumayer ist es, einen unverwechselbaren Stil darzustellen, dichte Weine, die zugleich viel Frische besitzen. Die helle Farbe, die für die Neumayer-Weine sehr typisch ist, entsteht nicht etwa durch mangelnde Reife der Trauben, sondern rührt von den speziellen Böden her. Ein weiteres Plus der Weine ist eine ausgeprägte Säurestruktur, Restzucker wird nur toleriert, wenn er wirklich passt. Zudem verzichtet Neumayer bei der Weinbereitung gänzlich auf den Einsatz tierischer Eiweiße. Längst sind die anspruchsvollen Weine von der österreichischen und internationalen Top-Gastronomie entdeckt worden. So konnte sich Ludwig Neumayer bereits über Listungen auf Weinkarten freuen, von denen andere Winzer nur träumen dürfen, so zum Beispiel im Drei-Sterne-Tempel »Astrance« oder in Alain Ducasse’ »Plaza Athénée« in Paris.

Dürnstein, Wachau

Tegernseerhof – Mittelbach

Dürnstein, Wachau

Die Geschichte des Tegernseerhofs reicht über 1000 Jahre zurück, als Kaiser Heinrich II. dem Benediktinerkloster Tegernsee »zwei Huben Land« in der Wachau schenkte. Im Jahr 1176 wurde darauf der ­Tegernseerhof errichtet – benannt nach seinem Eigentümer. Heute, viele Jahrhunderte später, ist der Tegernseerhof bereits in der sechsten Generation im Besitz der Familie Mittelbach. Sein Name ist erhalten geblieben, ebenso das uralte Wissen über Wein, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Die Weingärten des Tegernseerhofs erstrecken sich über die besten Lagen der Wachau. Sie sind geprägt von steilen Terrassen aus massivem Urgestein, die optimal von den Winden und der Sonne umspielt werden. Das Ergebnis: eine unglaubliche Dichte an Aromen, die sich in den Smaragden des Weinguts auf unterschiedlichste Weise zu erkennen gibt. Ob Grüner Veltliner oder Riesling, jeder Wein hat seine eigene Persönlichkeit – jeder seinen eigenen Charakter. Neu im Sortiment ist heuer der Riesling »Bergdistel Smaragd«!

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Falstaff abonnieren und Bründlmayer Brut sichern!

Sichern Sie sich ein Jahresabo (8 Ausgaben) des Falstaff Magazins. Als Dankeschön erhalten Sie den von Falstaff prämierten Bründlmayer Brut Schaumwein mit 93 Falstaff-Punkten – und das um nur € 54,– im Kombipreis.

Preis: € 54,–
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Die teuersten Delikatessen – Best of Champagner – Das bessere Kobe – Trauminsel Barbados

Mehr erfahren
85 Punkte, Wien

Lubin

85 Punkte, Wien

Entdecken Sie die kulinarische Seele Kroatiens Genießen Sie raffinierte Kreationen höchster Qualität in behaglichem Ambiente. Wir verarbeiten nur die besten Originalzutaten aus Kroatien. Dass unser Fisch aus der Adria auf direktem Weg zu uns geliefert wird, versteht sich fast von selbst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Restaurant Lubin.

Ein kroatisches Fischlokal mit angeschlossener eigener Fischhandlung und täglich wechselndem Fisch-Mittagsmenü. Regelmäßig Wildfang. Auswahl an kroatischen Weinen.

80 Punkte, Lustenau

Meindl

80 Punkte, Lustenau

Veranstaltungstipp: 13. Mai, 19.30 UhrFrühlingshaftes 4-Gänge-Menü mit Weinbegleitung vom Weingut Kimich, Pfalz.Preis pro Person € 69,00 inkl. Weinbegleitung.

Ob geschmort, gebraten oder gebacken – der frühere »Freigeist«-Koch Jan Härle gibt sich im Familienbetrieb deutlich bodenständiger, die Speisen sind aber kein bisschen weniger verführerisch.

86 Punkte, Mittersill

Schloss Mittersill

86 Punkte, Mittersill

Das romantische Schloss Mittersill ist ein historisches Juwel aus dem Jahr 1150 und thront in exklusiver Lage inmitten der Kitzbüheler Alpen und Hohen Tauern. Dem Gast wird in dem 2013 nach Abschluss der umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder eröffneten Schloss Mittersill eine Symbiose aus Tradition, Hideaway, Gourmet & SPA geboten. Genießen Sie die historischen oder modernen Schlossgemächer und Suiten. Lassen Sie sich in den Restauranträumlichkeiten mit Ausblick verwöhnen. Im exklusiven SPA im Schloss entspannen Sie im ganzjährig beheizten Außenpool und im Wellnessbereich mit Panoramablick in die umliegende Bergwelt sowie bei Kosmetik-Arrangements oder einer Massage. Schloss Mittersill hat sich auch als beliebte Event-Location etabliert. Feiern über den Dächern von Mittersill ist zu jedem Anlass ein besonderes Erlebnis. Restaurant Das Restaurant bietet Ihnen regionale und internationale Spezialitäten – zubereitet aus besten, regionalen, frischen Produkten. Genießen Sie das königliche Flair in einem der liebevoll renovierten Räumlichkeiten des Restaurants, ob im gotischen Speisesaal, romantischen Kaminzimmer, Schreibzimmer, Fürstenzimmer oder im Glashaus. Im Sommer stehen zusätzlich der Schlosshof und die Panoramaterrasse zur Verfügung. Das Restaurant hat täglich für Sie geöffnet: Frühstücksbuffet   Montag bis Freitag von 7 bis 10 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen von 7 bis 11 UhrNachmittags: hausgemachte Mehlspeisen, Eisspezialitäten und kleine Gerichte À la Carte Täglich von 11.30 Uhr - 14 Uhr und 18.30 - 21 Uhr

Passend zum stilvollen Schloss-Ambiente kommen heimische Spezialitäten wie Wild auf den Tisch. Auf der Terrasse fasziniert der Ausblick auf Hohe Tauern und Kitzbüheler Alpen.

85 Punkte, Yspertal

Peilsteinblick - Wirtshausbrennerei Krenn

85 Punkte, Yspertal

Im Yspertal, im südlichen Waldviertel, locken nicht nur Ausflugsziele wie der Druidenwanderweg mit seinen Opfer- und Schalensteinen aus der Keltenzeit, die nahe Ysperklamm, Schloss Pöggstall und Schloss Artstetten. Ein echter kulinarischer Geheimtipp ist da der Landgasthof Peilsteinblick in Stangles mit seiner »Tut gut«-Küche, die bereits mehrmals von der NÖ Wirtshauskultur zum TOP Wirt ausgezeichnet wurde. Von den Frühlingsschmankerln, wie den hausgemachten Erdäpfelnockerln in Brennesselrahmsauce mit Lauch und Spargel, dem gebackenen Ziegenkitz auf Erdäpfel-Vogerlsalat oder dem Yspertaler Schafskäse auf Frühlingssalat mit Himbeeressig, Gänseblümchen und Mohnöl, fühlt sich so mancher Feinschmecker ebenso angezogen wie von Krensuppe mit Bio-Dinkel, Krenfleisch vom Weiderind sowie vielen anderen Krenspezialitäten.Da lassen sich Naturgenuss und Kulinarik bestens verbinden, zumal die Familie Krenn mit ihren gemütlichen Mohnblütenzimmern und dem Wohlfühlbereich mit Sauna auch noch zum Verweilen einlädt.Liebhaber von Hochprozentigem sind aber auch die vielfach ausgezeichneten Edelbrände von Hans Krenn, die sich seit 1995 stets unter den bestplazierten Brennereien Europas finden, gut bekannt.

Auch wenn sich Hans Krenn mit ausgezeichneten Bränden einen Namen gemacht hat, sein Gastbetrieb im Waldviertel ist ebenso erfreulich: traditionelle Küche und eine tolle Weinkarte.

84 Punkte, Grundlsee

Gasthaus Seeblick im Mondi Holiday Hotel

84 Punkte, Grundlsee

Restaurant SEEBLICK: »Neue Klassik« von Stefan Haas und ein traumhaftes See-PanoramaKüchenchef Stefan Haas und Restaurantleiterin Hannah Savel garantieren hochwertige Produkte - auf dem Teller, wie im Glas. Dies und der erhebende Ausblick über den Grundlsee verleiten zu genussvollem Verweilen.Im Restaurant SEEBLICK genießen Sie den wohl schönsten Ausblick der Alpen - über den Grundlsee und auf die umliegende Bergwelt. Die mit zwei Gault&Millau Hauben gekrönte Kulinarik: NEUE KLASSIK von Stefan Haas! »Neue Klassik« ist das Credo seiner Küche: Traditionsgerichte interpretiert er neu und bringt sie mit teils verblüffender, in jedem Fall aber überzeugender Aromen-Harmonie auf den Teller. Vom Einkauf der Produkte über deren Zubereitung bis zum formvollendeten Servieren am ansprechend eingedeckten Tisch muss alles stimmen! »Zufriedene Gäste sind der Mittelpunkt unserer Arbeit, und das sollen sie an diesem wunderbaren Ort rundum genießen können.«Das Restaurant SEEBLICK eignet sich für ein romantisches Dinner zu zweit auf der SEEBLICK Terrasse genauso wie als perfekte Location für Seminare, Festlichkeiten aller Art und Hochzeiten.Wir bitten um Tischreservierung unter 03622 8477-263 oder restaurant@seeblickhotel-grundlsee.at Öffnungszeiten von 1. Mai bis 31. Oktober:Das Restaurant SEEBLICK ist für Sie durchgehend geöffnet! Frühstück von 7:30 bis 10:00 Uhr Küche von 12:00 bis 14:00 und von 18:00 bis 21:30 Uhr Nachmittags Snackkarte und Kaffee und Kuchen Öffnungszeiten von 1. November bis 30. April: Frühstück von 7:30 bis 10:00 Uhr Küche von 12:00 bis 14:00 und von 18:00 bis 21:00 Uhr (Mittags nur an den Wochenenden und in Ferienzeiten geöffnet) Nachmittags Kaffee und Kuchen (nur an den Wochenenden und in Ferienzeiten)Video: Und das sagt das SEEBLICK Team:

Küchenchef Stefan Haas unterwirft sich keinen Zwängen. So komponiert er Gerichte voller Harmonie auch dann, wenn man den Komponenten das Zusammenspiel nicht zugetraut hätte.

85 Punkte, Wien

Ristorante Sole

85 Punkte, Wien

Das »Ristorante Sole« in der Wiener Annagase wurde 1983 von Aki Nuredini eröffnet, mitgestaltet vom Architekten Prof. Johannes Spalt, und ist heute: ein Treffpunkt für Künstler, Sportler, Komponisten, sowie vor allem Fans der frischen, italienischen Küche. Frische Zutaten und saisonale Gerichte sind für uns ein absolutes Muss. Wir bieten feinste Antipasti, handgemachte Pasta, Pizza aus dem Steinofen, ausgewählte Fleisch- und Fischgerichte an und verwöhnen mit einer reichen Auswahl an Dolce. Die Bar Sole befindet sich direkt neben unserem »Ristorante Sole«. Neben einer Selektion italienischer Weine präsentieren wir Ihnen hervorragende österreichische, aber auch internationale Winzer und verwöhnen Sie gerne mit weiteren Köstlichkeiten.

Der Wirt ist eine Legende und kennt alle gustierenden Opernstars. Der Fisch ist immer frisch und großartig. Feine Speisekarte mit Spezialitäten wie hausgeräuchertem Lachs oder Seeteufel auf livornesische Art.

86 Punkte, Wien

Plachutta Hietzing

86 Punkte, Wien

Plachutta Hietzing – Kaiserliche Rindfleischküche beim Schloss Schönbrunn Unweit des kaiserlichen Schlosses Schönbrunn steht das Stammhaus der Familie Plachutta. Dort begann die Erfolgsgeschichte der Wiener Tafelspitz-Küche. Der Plachutta in Hietzing  ist eine Institution im Bezirk und für die ganze Stadt ein beliebter Treffpunkt für Freunde der klassischen Wiener Küche, so wie sie schon der Kaiser geliebt hat.

Der Ur-Plachutta und damit die Keimzelle des Rindfleisch-Imperiums. Ungebrochen gute Qualität. Reservierung einige Tage im Voraus ist allerdings unabdingbar.

80 Punkte, Reichenau

Der Knappenhof

80 Punkte, Reichenau

Genießen Sie das atemberaubende Panorama, die herrliche, absolut ruhige Lage des Knappenhofs. Lassen Sie sich von unserer Haubenköchin Heidelinde Neuländtner auf einer der schönsten Terrassen Niederösterreichs mit ausschließlich regionalen Produkten verwöhnen! Das neu renovierte Traditionshotel bietet 24 komfortable Zimmer sowie 4 Appartements im Semmeringstil, ideal für Ihre Erholung oder ein gemütliches Wanderwochenende mit anschließendem Saunabesuch. Gerne können Sie auch das gesamte Haus für Ihre Geburtstage, Hochzeiten oder Familienfeiern mit dem »Rent the hotel«-Programm buchen und somit zu einem unvergesslichen Ereignis in privatem Ambiente machen. Wählen Sie den Knappenhof als Ihr bevorzugtes Seminarhotel in familiärer Atmosphäre und individueller Betreuung. Wir freuen uns Sie bald zu den Freunden des Knappenhof zählen zu dürfen!

Hier kann man erahnen, wie sich Sommerfrische dereinst angefühlt haben mag. Gespeist wird auch heutzutage gutbürgerlich: geschmorte Kalbsbackerl, Rehrücken mit Topinambur.

84 Punkte, Graz

Restaurant Florian im Parkhotel Graz

84 Punkte, Graz

Das Restaurant Florian im Parkhotel GrazExzellente Speisen, romantische Atmosphäre und absolute Ruhelage, und das im Zentrum von Graz. Das Restaurant Florian ist mit seinem idyllischen Rosen-Gastgarten eine reizvolle Einkehrstätte. Auch weit über die Stadtgrenzen von Graz hinaus gilt das Florian als äußerst feine Adresse, wo Gourmetträume wahr werden. Wir servieren Speisen auf erstklassigem Niveau, dazu wählen Sie Ihren Lieblingswein direkt aus unserem rustikalen Weinkeller.Als Gastbetrieb mit einer jahrhundertelangen Geschichte wird bei uns Tradition authentisch erlebbar. Dem Küchenteam rund um Kurt Mörth ist es das höchste Anliegen, nur erlesene, marktfrische Zutaten zu kreativen und abwechslungsreichen Speisen zu verarbeiten. Die Verwendung von überwiegend regionalen Produkten zeichnet uns als Partnerbetrieb der Genusshauptstadt Graz aus. Ob mehrgängiges Menü mittags und abends, à la carte oder entspannte Kaffeepause gekrönt von feinen österreichischen Mehlspeisen: Im Restaurant Florian werden Sie zu jeder Tageszeit verwöhnt. Genießen Sie Schmackhaftes aus den Genussregionen der Steiermark: Steak oder Filet vom Almochsen, fangfrische Fische aus heimischen Wassern, Kompositionen von Kürbis und Saisongemüse vom Markt, handgesammelte Beeren, und des Steirers liebstes Kürbiskernöl über knackige Salate mit Käferbohnen.

Im traditionellen Parkhotel fühlt sich die österreichische Küche wohl, aufgewertet durch Luxuszutaten wie Périgord-Trüffel. Auch spannende Kombis wie Lammrücken, Spinatflan und Paprikapolenta.

98 Punkte, Ischgl

Paznauner Stube im Hotel Trofana Royal

98 Punkte, Ischgl

Die vielen Facetten des GenussesMit Martin Sieberer führt im Trofana Royal Tirols höchst dekorierter Koch Regie über Töpfe, Pfannen und Co. Seit 1996 verführt er die Gäste in Ischgl mit seinen mit 3 Gault Millau Hauben ausgezeichneten Kreationen, und 2005 erhielt er sogar einen Michelin Stern. Das Erfolgsrezept für seine leichte, aber doch gehaltvolle Küche: Inspiration, ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein, die Betonung der regionalen Traditionen samt Neuinterpretation, sowie ein raffiniertes Zusammenspiel von bodenständigen und innovativen Zubereitungsformen. Sieberers Kochkunst macht einen Besuch im vielfach ausgezeichneten Restaurant »Paznauner Stube« zum Pflichttermin für Gourmets. Auf der Menükarte stehen hier die vielen Facetten des kulinarischen Genusses zur Auswahl. Zum vollendeten Genuss gehört natürlich auch ein gutes Glas Wein. Das urige Ambiente des Weinkellers gibt den passenden Rahmen für den »Schatz« aus edlen Tropfen. Rund 25.000 Flaschen Wein von allen Kontinenten machen die Weinsammlung der Familie von der Thannen zu einer der führenden des Landes. Die Schätze aus dem Weinkeller gibt es teilweise zu exquisiten Kreationen von Martin Sieberer auch glasweise. Mit allen Sinnen verführen ist die Devise.

Der Ausnahmekoch Martin Sieberer ist auch dieses Jahr wieder in Tirol die Nummer eins. Kongeniale Ergänzung: die 25.000 Flaschen aus der Weinsammlung der Familie von der Thannen.

86 Punkte, Wien

Mercado Nikkei

86 Punkte, Wien

Ehepaare gehen auseinander, Gastronomen und Köche ebenfalls. So kam es auch bei »Mercado«-Wirt Klaus Piber und Küchenchef Alexander Theil. Man konnte nicht mehr miteinander. Also schloss Piber im Juli die gemeinsame Firma, nutzte den Sommer für eine Neuaufstellung und präsentierte im September einen neuen Partner. Javier Vera Alarcón stammt aus Peru, studierte Ingenieurwissenschaften, entschied sich aber dann doch für die Leidenschaft namens Kochen. Im Top-Restaurant »Maido« in Lima kam er mit »Nikkei« in Berührung, einer gerade weltweit Furore machenden Küchenlinie. Japanische Einwanderer brachten ihre Küche mit nach Peru, woraus dort eine Fusion namens »Nikkei« entstand. Der Japaner Nobuyuki Matsuhisa machte mit der »Nobu«-Kette von Los Angeles aus »Nikkei« weltweit bekannt. In Hamburg sperrte heuer das Luxushotel »Vier Jahreszeiten« »Nikkei Nine« auf. Und nun also Wien. Piber definiert das »Mercado« auch sonst neu – weg von Luxus hin zu einem leistbaren und jüngeren Konzept. Sieht man vom Steak ab, kostet nichts über 17 Euro. Auch die Weinpreise wurden auffallend abwärts geschraubt. Und das Wichtigste: Die neue Linie macht echt Spaß. Unter den Ceviches sticht »Nikkei Classic« mit Gelbschwanzmakrele, Oktopus, Avocado und gepopptem Chulpi-Mais hervor. Chicken Wings hat man lange nicht so köstlich gegessen, diese sind mit Chili-Honig-Glasur überzogen und kommen mit der Sauerrahm-Limetten-Sauce »Chalaca«. Ferner zu empfehlen: »Sudado«, ein peruanischer Fischtopf mit faszinierend komplexer Miso-Sake-Chili-Reduktion, lila Kartoffeln und Koriander. Übrigens: Wem in der neuen Weinkarte die »Granaten« abgehen, muss nur nach dem »Kellerbuch« fragen. (Alexander Bachl, Sixpack, Falstaff Magazin 07/2017)

95 Punkte, Mauterndorf

Mesnerhaus

95 Punkte, Mauterndorf

Bei MARIA & JOSEF im Restaurant Mesnerhaus in Mauterndorf erleben Sie eine genussvolle Auszeit und bodenständige Haubenküche mal anders.Im Mesnerhaus, dem 3-Hauben-Restaurant in den Bergen, mit Wurzeln, die bis ins Jahr 1420 reichen, werden Sie in herzlicher Atmosphäre verwöhnt. Spüren Sie das gemütliche Ambiente des geschichtsträchtigen Hauses, an dem Vergangenheit und Gegenwart zu einer wunderbaren Einheit verschmelzen.Das Mesnerhaus wird von Maria und Josef Steffner, dem Gault Millau drei Hauben verlieh, seit 2007 mit Leidenschaft betrieben. Das authentische Gourmet-Paar, das sich zu den Jeunes Restaurateurs d'Europe zählen darf, begeistert mit seinem herzlichen Charme, bodenständiger Küche und phantasievollen Kreationen.Eine kleine Auszeit im Mesnerhaus wird schnell unvergesslich. Nicht nur die großartige Haubenküche und die gemütliche Atmosphäre, sondern auch die herzliche Leichtigkeit von Maria und Josef Steffner werden Sie begeistern. “Sie kommen ins Mesnerhaus als Gäste und gehen als Freunde”, freut sich Maria, die mit so viel Herz bei der Sache ist.Eingebettet inmitten der Salzburger Berge liegt das Mesnerhaus optimal. Denn: Hier bietet die Natur unendlich viele Möglichkeiten, Energie und Lebensfreude zu tanken. Und nicht nur das: “Die Natur, ist unser bester Lieferant”, so der 3-Haubenkoch und Kopf des Hauses Josef Steffner über den Einfluss seiner Heimat in seine Kochkunst. Nach einer Reise durch die besten Küchen Europas haben Maria und Josef im Mesnerhaus ihr zu Hause gefunden. »Wir haben in diesem Haus so viele wundervolle Menschen kennengelernt und unvergessliche Momente erlebt. Zu unserer Heimat fühlen wir uns tief verbunden und es ist un seine Ehre, hier Menschen aus aller Welt zu verwöhnen«, schwärmen Maria und Josef.Für sie ist es ein Privileg, hier unsere Gäste zu verwöhnen. »Unsere Region ist eine Schatztruhe aus heimischen Kräutern, Beeren, Pilzen und natürlichen Produkten. Wir gehen sorgam mit diesen Ressourcen um«, so Josef Steffner. 

Im schönsten Wirtshaus des Lungaus kocht Josef Steffner in Bestform und mit vielen unorthodoxen Ideen seine besonderen Gerichte mit ebensolchen Zutaten. Einfach fein.

90 Punkte, Wien

The Bank Brasserie & Bar

90 Punkte, Wien

Die The Bank Brasserie befindet sich in der historischen Kassenhalle des ehemaligen Bankgebäudes und präsentiert eine abwechslungsreich gestaltete Menükarte und einzigartiges Erlebnis in einer warmen, historischen und atemberaubenden Atmosphäre. Seiner Lage in den 100 Jahre alten Gemäuern Geltung gemacht, befindet sich die The Bank Brasserie im Herzstück des Gebäudes mit direktem Eingang von der Bognergasse. The Bank Brasserie fokussiert sich auf neu interpretierte Brasserie Klassiker unter Verwendung von regional bezogenen Produkten von ausgewählter Qualität. Die offene Showküche bietet Gästen die Möglichkeit dem Küchenchef über die Schulter zu schauen wenn er köstliche Menüs mit regionalen Produkten zubereitet. Der „Chefs Table“ welcher sich zwischen den zwei offenen Showküchen befindet, serviert einzigartige Menüs für bis zu acht Personen im Family style. Die Show Patisserie bietet eine köstliche  Auswahl an lokalen Broten, Wiener Mehlspeisen und frisch gebackenen Kuchen. The Bank Brasserie serviert täglich Frühstück, ein Plat Du Jour, à la carte Mittag - und Abendessen. Jeden Sonntag von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr lädt The Bank Brasserie zum traditionellen Wiener Gabelfrühstück. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei „Marlies loves Music“ zum Abendessen ab 19.00 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds.   Mit „Marlies eats“ wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Den Anfang macht 2018 „Marlies eats Truffle“ am 10. Januar 2018. Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Französische Meeresfrüchte und österreichische Klassiker wie Wiener Schnitzel, serviert in der spektakulären alten Kassahalle des ehemaligen Bankgebäudes am Hof.

83 Punkte, Thalgau

Calouba

83 Punkte, Thalgau

CaLouBa – Californian RestaurantWelcome to California … Das CaLouBa Californian Restaurant am Marktplatz 11 bringt nicht nur den kalifornischen Lifestyle nach Thalgau – dieser wird dort in allen Facetten gelebt und praktiziert - schon von weitem ist der original 1965 Chevrolet aus Alabama vor dem CaLouBa zu sehen.Gleich drei Areas bieten Platz zum Chillen, richtig lecker Essen und natürlich für coole Drinks!Neben einer außergewöhnlichen Location und motivierten Mitarbeitern, bieten wir erstklassige Steaks, exzellentes Seafood, Pasta und saftige Burger, sowie unseren leckeren Sonntagsbrunch , wobei wir nur hochwertige und frische Zutaten verwenden. Our Special Offers ALL-YOU-CAN-EAT-BRUNCH – Jeden Sonntag von 9–13 Uhr. TUESDAY-SPECIAL for the LADIES - 4 Burger & 1 Pitcher Lillet Spritz um € 40,–. HAPPY HOUR – Jeden Mittwoch von 17-20 Uhr! Leckere Cocktails um € 4,90. THURSDAY-SPECIAL for the GUYS - 4 Burger & 1 Pitcher Bier um € 40,-. FRESH LOBSTER SATURDAY – Jeden 1. Samstag im Monat wird auf Vorbestellung ein Hummeressen angeboten. Das CaLouBa eignet sich hervorragend für Firmen-, Familien- und Geburtstagsfeiern bis zu 100 Personen.

Das Motto »Enjoy the American Taste« wird hier gelebt. Steaks, Burger, BBQ-Ribs, Lobster oder Surf and Turf gibt es im kalifornischen Restaurant, außerdem Pasta und Vegetarisches.

99 Punkte, Lech

Griggeler Stuba im Burg Vital Resort

99 Punkte, Lech

Auch im Sommer ist Oberlech die Sonnenterasse des Arlbergs. Die Skipisten verwandeln sich in blühende Almwiesen und wunderschöne Wanderwege führen durch nahezu intakte Natur. Das auf 1700 m gelegene 5 Sterne Resort Burg Vital, stellt seinen Gästen zur Erkundung der Bergwelt rund um Lech-Zürs täglich professionelle Wanderführer zur Verfügung. In der Küche verleiht Executive Chef Thorsten Probost und Küchenchef Markus Pichler mit verschiedensten Kräutern hervorragenden Grundprodukten die richtige Betonung. Das à la carte Restaurant Griggeler Stuba wird mit drei Hauben bei »Gault Millau« und mit 97 von 100 Punkten im Restaurant-Guide »A la carte« beurteilt.Passend dazu bietet das Sommerprogramm des Burg Vital Resorts Kulinarik Specials, wie »Gourmet und Relax«. Erleben Sie bei unserer »Kultur & Kulinarik« Pauschale die Bregenzer Festspiele am Bodensee, verbunden mit besonderen Tagen voller Genuss oder schöpfen Sie neue Kraft in unserem einzigartigen Yogaworkshop im Herzen der Alpen. Kinder kommen bei dem vielseitigen Kinderprogramm unter professioneller Betreuung voll auf ihre Kosten.Stellen Sie Ihren nächsten Sommerurlaub unter ein Motto »vitalPRÄVENT«. Entscheiden Sie sich ganz bewusst für eine optimale Mischung aus Erholung, Sport, Tiefenentspannung, wohltuender Therapie und gesundheitsfördernder Ernährung.

Ausnahmekoch Thorsten Probost bleibt der kreative Maßstab, wenn es um heimische Produkt- und Aromenvielfalt geht. Mit einer Wahnsinnsweinkarte im Background ein echtes Erlebnis.

87 Punkte, Pörtschach

Parkhotel Pörtschach

87 Punkte, Pörtschach

Herzlich Willkommen im Parkhotel Pörtschach!Das Parkhotel Pörtschach ist das Designer Hotel im Stil der 60er Jahre am Wörthersee. Wir verstehen diese Tradition als Ansporn und Verpflichtung um mit modernsten Hotel-Standards für das Wohlergehen unserer Gäste zu sorgen.Zu jeder Jahreszeit genießen Sie im Parkhotel Pörtschach, in mitten eines 40.000 m² großen Parks, Ihre schönste Zeit des Jahres.Ob entspannte Erholung oder Aktivferien, ob Familien-, Sport- oder Kultururlaub, ob Event oder Seminar: In unserem Haus mit einzigartigem Seeblick in allen 195 Zimmern und Suiten einer Küche, die kulinarische Köstlichkeiten aus vorwiegend regionalen Produkten bietet, werden Sie sich wohlfühlen.Im Winter kann man einen stimmungsvollen Jahresabschluss oder Weihnachtsfeiern genießen. Durch den Adventmarkt vor der Tür, gerne auch mit einem Aperitif in Form von Glühwein.

Der Ausblick auf den Wörthersee ist exklusiv und Anziehungspunkt für Prominente aus der Filmbranche. Zum Drink in der Palmenbar wird im Sommer wie in den 60ern Livemusik gespielt.

83 Punkte, Wien

Lugeck Figlmüller

83 Punkte, Wien

LUGECK – Ein Wirtshausjuwel der besonderen Art. Im Dezember 2014 eröffnete im Herzen von Wien - am Lugeck 4 - im geschichts-trächtigen Regensburger Hof das neueste Projekt der Figlmüller Brüder. Kurz und bündig LUGECK genannt, hat sich das junge Wirtshaus einerseits den Erhalt, andererseits aber auch die urbane Neuinterpretation der Wiener Wirtshauskultur zur Herzensaufgabe gemacht. Mit einer saisonal zusammengestellten Auswahl an heimischen Speisen und einer spannenden sowie originellen Wein- und Bierauswahl ist das LUGECK so zum neuen Treffpunkt für alle Liebhaber der österreichischen Küche in der Wiener Innenstadt geworden. Manchmal muss man eben zurück zu den Wurzeln, um etwas Neues zu schaffen. Für die Gestaltung der Küchenlinie des LUGECK haben die Brüder Hans und Thomas Figlmüller viel Zeit mit alten und ursprünglichen Kochbüchern der traditionellen österreichischen Küche verbracht und sich davon inspirieren lassen - mit dem Wunsch etwas Neues daraus zu machen. Das klare Ziel: der urtypischen Wiener Küche und der traditionellen Wirtshauskultur zu neuem Schwung und Glanz zu verhelfen. Was früher gut war mit dem was man heute mag zu vereinen wurde so zum zentralen Leitsatz auf allen Ebenen. Neben den kulinarischen Klassikern darf man sich des Weiteren auf stetig wechselnde Neuinterpretationen und kleine Raffinessen freuen, ideal auch für den Mittagstisch oder den kleinen Hunger zwischendurch. Die Liebe zum Detail zeigt sich auch bei der Auswahl von handverlesenen Produkten und Lieferanten: vom hauseigenen Bio-Kracherl zum regionalen Fleisch und Gemüse bis hin zum frisch gemahlenen Kaffee aus Wien. Der Gast soll sich rundum wohl und in die gute alte Zeit zurückversetzt fühlen, als man seine Freizeit noch gemeinsam beim Wirten und nicht vor dem Mobiltelefon verbracht hat. »Das LUGECK soll vor allem die Wienerinnen und Wiener ansprechen und auf eine ungezwungene und bodenständige Art den Charme der alten Zeit mit Schmäh und Gastlichkeit in die Jetztzeit transportieren.« so der Wunsch von Hans und Thomas Figlmüller, die schon seit dem Jahr 2004 die Betriebe der Traditionsfamilie leiten. Eines haben wir immer noch getrunken. Auf die kreative und unkonventionelle Weinkarte von Sommelière Fiona Figlmüller dürfen sich Weinliebhaber besonders freuen. Hier findet man großteils heimische Weine, die es nicht an jeder Ecke gibt und die von aufstrebenden Winzern in nachhaltiger Handarbeit hergestellt werden und hervorragend zur Küche passen. Im LUGECK legt man neben der Weinkarte aber auch ein großes Augenmerk auf die Auswahl der Biere und deren Machart.    »Wir glauben an den Erfolg von Craft Beer in Wien und freuen uns darauf, dieses auch im LUGECK einzubringen. Diese besonderen Biere versprechen ein einzigartiges Geschmackserlebnis und sind für uns das ideale Pendant zur Auswahl unserer Weine. Nicht umsonst ist es auch der entstaubter Traditionsgedanke hinter dem von Hand hergestelltem Bier und Wein, der unsere Idee zur Wiener Wirtshauskultur in allen Bereichen komplementieren soll«, so die Brüder Figlmüller. Architektonisch hat das LUGECK genauso viel zu bieten wie auf der Speisekarte. Der Architekt Gregor Eichinger, der für die Innenausstattung verantwortlich zeichnet, hat es geschafft, das Ambiente der Alt-Wiener Wirtshäuser in die Neuzeit zu transportieren. Insgesamt 588 Emailplatten, die an der Wand nach speziellem Verlegungsplan montiert wurden, bilden nicht nur einen schönen Blickfang, sondern durch den farbigen Verlauf auch einen optischen Übergang vom Erdgeschoss in den ersten Stock. Durch eine große Durchreiche kann der Gast auch einen Blick in die Küche werfen und den Köchen bei der Arbeit über die Schulter schauen. Das Corporate Design stammt vom Kreativteam Martin Dvorak und Florian Schwab. Die Servicebekleidung wurde in Zusammenarbeit mit dem Wiener Modelabel »Wiener Kreation« kreiert.

Die Figlmüllers widmen sich hier nicht nur dem Schnitzel, sondern generell einer modernisierten Version der Wiener Küche. Feine österreichische Bierauswahl, spannende Weinkarte.

86 Punkte, Schladming

Die Tischlerei

86 Punkte, Schladming

»die tischlerei« ist ein junges innovatives Restaurant im Zentrum der WM-Stadt Schladming, das 2011 unter dem Motto »echt – ehrlich und von Meisterhand« gebaut und eingerichtet wurde und eben so von der Jungunternehmerin Stephanie Danklmaier mit ihrem jungen, dynamischen Team geführt wird.Wir verwöhnen unsere Gäste mit einer umfangreichen Auswahl an regionalen, mediterranen und internationalen Gerichten, und versuchen sie mit einem unvergleichlichem Ambiente und einem aufmerksamen Service zu begeistern.

Zeitgemäßes Design mit gemütlichen Holzelementen. Die Küche setzt auf Klassik, zwischendurch mixt sie die Stile: etwa bei Curry-Zitronengras-Suppe mit Flusskrebsen.

84 Punkte, Bregenz

Chen's Dining Bar

84 Punkte, Bregenz

Lassen Sie sich durch die Zauberwelt der asiatischen Küche führen.Dies ist kein gewöhnliches fernöstliches Speiserestaurant. Vielmehr entstehen hier phantasievollste Kreationen aus allen Teilen Asiens, welche aus erlesenen und sorgfältig ausgewählten frischen Produkten entstehen. Diese werden von unseren asiatischen Spitzenköchen mit Leidenschaft und Engagement zubereitet.Das Restaurant wurde in Zusammenarbeit mit dem Architektenehepaar Silvestri eingerichtet und soll Ihnen ein angenehmes, zu den asiatischen Speisen passendes Ambiente bieten. Im 1. Stock des von den namhaften Architekten Dietrich/Untertrifaller geplanten Gebäudes erwartet Sie unser Team mit dem Ziel, Ihren Aufenthalt so erlebnisreich und gemütlich wie möglich zu gestalten. In den Innenräumen von »Chen`s Dining Bar« am See haben 80 Gäste und auf der anschließenden Terrasse 50 Gäste Platz. Erleben Sie hier den Orient sowie den Okzident zusammen. Tauchen Sie ein und lassen Sie sich von uns verwöhnen.

Ein Federspiel zum Sushi oder ein Burgunder zur Pekingente? Eine wunderbare und noble Adresse, um erlesene Weine und Spezialitäten der Asia-Küche genussvoll zu vereinen.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen
84 Punkte, Wien

You Vienna

84 Punkte, Wien

YOU ist ein Destillat aus allem was aus Leben Feuerwerk macht. Mitreißend entspannt und überraschend prickelnd.Ein Treffpunkt für Gelassenheit und Genuss.YOU ist spontan. Nichts ist geplant, alles ist möglich.Tellerweise ungezwungen, glasweise lebenslustig, von Hand gepflückte Musik, schauen was der Abend bringt.Täglich von 12 – 1 UhrResident DJ Aid beginnt sein Nachtwerk ab 18 Uhr.

Das neue Restaurant im Le Méridien gefällt: Lampen hängen wie Seifenblasen von der Decke, die Bar ist angenehm in den Farben Gold und Grün gehalten. Neben den hervorragenden Speisen spielen die Cocktails eine ebenso große Rolle. Zelebriert wird die Aperitivo-Kultur.

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

Seit Kurzem ist Jan Pavel wieder da. Mit Barchef Markus Hörmann zusammen bildet der Head Bartender ein kongeniales Duo. Aktuelle Highlights sind etwa der »Pistacchio«, eine Buttermilch- Margarita,»Il Salo Verde« mit Rucola, Birne und Wermut und »Stellina« mit Marille und Zitronenthymian ohne Alkohol.

91 Punkte, Konstanz

Friedrichs

91 Punkte, Konstanz

Unsere Bar ist ein Treffpunkt für Menschen. Ein Ort zum Genießen und Abschalten, an dem Sie den Abend entweder einläuten oder entspannt ausklingen lassen können. Die breitgefächerte Barkarte zeugt von internationalem Niveau und bietet für jeden Geschmack und Anlass das passende Getränk. Neben ausgewählten Klassikern und Vintage-Drinks finden Sie hier auch aktuelle Trend-Cocktails. Sie möchten etwas Außergewöhnliches probieren? Dann lassen Sie sich von den originellen Eigenkreationen unseres Barchefs Erim Türkmen begeistern. Der Finalist der Deutschen Cocktailmeisterschaften 2009 in Berlin hat immer einen besonderen Tipp für Sie in petto. Haben Sie zum Beispiel schon einmal einen Cocktail getrunken, der wie frischer Apfelkuchen geschmeckt hat? Nein? Dann werden sich Ihnen bei Erim sicherlich völlig neue Geschmackswelten auftun. Außerdem schwört er auf selbstgemachte Sirups und frischgepresste Säfte. Stellen Sie sich vor, sogar seine Oliven sind eigenhändig eingelegt! Egal für welchen Drink Sie sich am Ende entscheiden werden, bei der Zubereitung können Sie voll und ganz auf Erims langjährige Erfahrung vertrauen. Der charmante Barkeeper wird Sie nicht nur durch die Köstlichkeit seiner Drinks zu überzeugen wissen, sondern auch durch sein exzellentes Produktwissen, sein technisches Know-how und seine beeindruckende Performance. Die Bar ist täglich ab 17 Uhr für Sie geöffnet!

Hotel, Fine Dining und Bar unter einem Dach, da schlägt das Genießerherz höher. Für die Bar ist der erfahrene Erim Türkmen zuständig. Klassiker, Vintage-Drinks und Trend-Cocktails stehen auf der Karte. Alle vier Wochen gibt es einen Cocktail des Monats, beispielsweise einen Wodka-Rote-Bete-Mix.

86 Punkte, Wien

Bristol Bar

86 Punkte, Wien

Die älteste American Bar in Wien lädt im Herzen der Stadt und in gemütlich-exquisiter Atmosphäre – Raucher und Nichtraucher gleichermaßen - zum Verweilen ein. Sie befindet sich im historischen Hotel Bristol nächst der Wiener Staatsoper. Der Art Déco Stil des Hauses wurde ebenfalls in der Bristol Bar frisch und unkonventionell interpretiert. Das erfahrene Bar-Team freut sich auf Ihren Besuch und verwöhnt Sie neben dem klassischen Barsortiment auch mit ausgefallenen, köstlichen Eigenkreationen sowie dem König der Spirituosen, dem Cognac. Kostenloses WLAN inklusive. Öffnungszeiten: Täglich von 16–1 UhrKontakt & Reservierung: +43 1 515 16 535

Eine der legendären Wiener American Bars aus dem 19. Jahrhundert, in der der spätere englische König Edward VIII. vor seiner Ehe mit Wallis Simpson das eine oder andere Gläschen gehoben hat. Auch heute weiß die Bar mit klassischen Drinks und Eigenkreationen sowie der exquisiten Atmosphäre zu überzeugen.

94 Punkte, Wien

The Bank Bar

94 Punkte, Wien

The Bank Bar präsentiert eigens kreierte internationale Premium Cocktails, basierend auf sensorischer und optischer Assoziation der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer - erinnernd an die Zeit der ehemaligen Bank. Vielfältig, komplex und überraschend - das sind die Cocktails auf der Signature Karte der The Bank Bar. Im neuen Zeitungsformat, als The Bank Times, verspricht die Karte nicht nur ausführliche Beschreibungen der Cocktails wie "The Analyst" oder "The Broker", sondern hält auch kleine Zeitungsartikel bereit. So überzeugt zum Beispiel „The Secretary“ als fruchtig, leicht erfrischender Cocktail mit einem Zimtespuma-Topping, welches dem Ganzen einen extra Kick gibt und den Cocktail wunderbar vollmundig macht. Ganz im Gegensatz dazu „The Broker“, ein kräftiger Cocktail im Old Fashioned Stil, der viele Zutaten aus der Natur miteinander verbindet. Die Holzaromen des Whisky Fasses in Kombination mit einem Sirup aus Birkenzucker, Blütenpollen und einem Extrakt aus Pinienholz geben dem Cocktail das gewisse Etwas. Des Weiteren stehen seit Oktober 2017 interessante Events unter dem Namen #MarliesMoments im Mittelpunkt der The Bank Brasserie & Bar. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei „Marlies loves Music“ zum Abendessen ab 19.00 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds. Mit „Marlies eats“ wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Den Anfang macht 2018 „Marlies eats Truffle“ am 10. Januar 2018. Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Die Bar im ehemaligen Kassenraum einer Bank bietet eine Reihe von Schätzen. Spirituosen, die man nicht in jeder Bar findet, etwa eine eigene Abfüllung von Auchentoshan, 25 Jahre gelagert. Oder Cocktails, die statt in langweiligen Gläsern in extravaganten Gefäßen serviert werden.

95 Punkte, Berlin

Lebensstern

95 Punkte, Berlin

Treten Sie ein in die Welt des Berlin der 1920er-Jahre und spüren Sie in intimer Salonatmosphäre mit flüssiger Bibliothek den Geist und die Geschichte der alten Gründerzeitvilla im feinen Berliner Westen. Beileibe nicht hinter verschlossenen Türen eröffnet sich eine, auch für den Besucher des Café Einstein Stammhauses, der das Haus in all seinen Facetten schon lange zu kennen meint unvermutet eine heutzutage nur noch selten zu findendes Gefühl des Willkommen-Seins im Privaten. Der Lebensstern wurde mehrfach ausgezeichnet und ist eine der wenigen Bars, die international Beachtung findet. Schutzpatronin und Stummfilmdiva Henny Porten blickt aus dem Bilderrahmen in die Gästeschar, die sich in einzigartiger Atmosphäre in vier Räumen zum Genuss versammelt. Erstmalige Besucher können ihre staunenden Blicke kaum losreißen von den opulent gefüllten Vitrinen mit mehr als 1500 Destillaten, darunter unzählige kostbare Raritäten. Über 100 Gin-Sorten bedienen den aktuellen Trend von Gin & Tonic und viele der 600 Rums eignen sich als Begleiter eines stilvollen Abends. Die Liebe zum Detail hat den Machern auch vier eigene Sorten Lebensstern Gin für ein unvergessliches, einzigartiges Erlebnis geschenkt. Die Bar-Crew versteht es gekonnt mit perfekt komponierten Drinks auch für Kenner zu überraschen. Für den kleinen Hunger steht eine feine, ausgefallene Auswahl von Spezialitäten zur Verfügung, die auf die angebotenen Drinks perfekt abgestimmt wurde. Das sympathische Team zaubert tadellose Drinks, von klassisch bis kreativ und kann nahezu jedes Verlangen erfüllen. Auch im Sommer lohnt ein Besuch der Bar über dem legendären Café Einstein Stammhaus, denn dann lockt die großzügige, geschützte Terrasse zur Gartenseite mit überraschendem Blick ins urbane Grün. Hier trifft der entspannte Genießer auf den kultivierten Kenner um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen.

Der Kiez wirkt etwas schäbig, der Straßenstrich ist ganz nahe. Doch oben über dem Café Einstein landet man sofort in der Zeit vor 100 Jahren, als die Gegend eher gutbürgerlich war: ein exklusiver Club mit schweren Sesseln, viel Holz und tolle Drinks aus rund 600 Sorten Rum und 200 Sorten Gin.

90 Punkte, Wien

Intermezzo Bar

90 Punkte, Wien

Die legendäre INTERMEZZO BAR im InterContinental Wien zählt zu den renommiertesten American Bars in Wien. Mit einem Sortiment von rund 200 unterschiedlichen Whiskys ist sie die ideale Plattform für Whisky-Liebhaber.Single Malts aus Schottland, Whiskeys aus Irland, USA und Kanada sowie Raritäten und Serien à la »Fauna & Flora« oder Signatory bilden den qualitativen Schwerpunkt der Whisky Selektion in der Intermezzo Bar, die als eine der ersten American Bars 1964 in Wien eröffnet wurde. Doch auch Liebhaber klassischer Cocktails, Longdrinks, französischer Rotweine und anderer Spirituosen kommen in der Hotelbar des InterContinental Wien auf ihre Kosten. Zusätzlich steht eine umfangreiche Karte mit late-night Barfood bis 2 Uhr Früh zur Verfügung. Mehrfach ausgezeichnetes, erfahrenes Personal und Live Musik sorgen für einen stilvollen Aufenthalt. Der opulente Luster, der der Intermezzo Bar sein charakteristisches Äußeres verleiht, ist übrigens original erhalten und verbindet das elegante Ambiente mit dem Charme der frühen 60er Jahre.Öffnungszeiten: täglich 18 bis 2 Uhr4 Stunden gratis ParkenNeben der Intermezzo Bar gibt es im InterContinental Wien ein Abendrestaurant, das »Parlor«,  und ein klassisches Kaffeehaus.

Das Konzept ist nach wie vor ein voller Erolg: Barfood in Luxus-Qualität bis zwei Uhr früh, die g’schmackigsten Spezialitäten aus Wien und der ganzen Welt. Da sind die tollen Cocktails, die mehr als 150 Whisk(e)ys, Premium Gin & Tonics eigentlich nur eine Begleiterscheinung.

92 Punkte, Düsseldorf

Square

92 Punkte, Düsseldorf

Die Bar Square, gelegen in einem 30 Qudratmeter kleinen ehemaligen Schaffnerhäuschen, entspricht einem nostalgischen Stilmix der vergangenen Jahrzehnte. Im ehemaligen Arbeiterviertel gelegen, arbeitet das kleine Team rund um Barchef David gerne mit recht untypischen, oft auch regionalen, vor allem aber ausschließlich frischen Produkten. Die handgeschriebene Karte beinhaltet neben einer hochwertigen Spirituosenauswahl eine saisonale Cocktailkarte ausschließlich bestehend aus saisonalen Eigenkreationen, aber auch dem Wunsch nach einem Klassiker oder individuellen Vorstellungen wird gerne nachgekommen.

Klein ist hier nicht nur die Bar mit ihren 30 Quadratmetern, sondern auch die Karte, die gut zehn Positionen enthält und von Barchef David Rippen persönlich mit Hand geschrieben wird. Umso beliebter ist die Bar bei ihren Gästen, wenn Honigklee, Spitzwegerich oder Waldmeister zum Einsatz kommen.

93 Punkte, Innsbruck

Erlkönig Bar

93 Punkte, Innsbruck

Eine kleine, aber feine Bar von Weltrang. Zwischen Theresienstraße und Bahnhof werden internationale Cocktails serviert, auf die der Chef persönlich immer ein kritisches Auge hat. Überhaupt ist das Barpersonal sehr freundlich und umsichtig. Mehrfach ausgezeichnetes Interior-Design.

90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Eine der ältesten Bars der Stadt: In der Krugerstraße 5 eröffnete 1911 die Kaiser Bar. Deshalb ist auch das Konzept der traditionsreichen Produkte und Rezepturen der »alten Schule« naheliegend. Der Star ist freilich das Interior-Design: ein holzgewordener Traum aus den 30er-Jahren.

97 Punkte, München

Les Fleurs du Mal

97 Punkte, München

Der erste Stock der Schumann’s Bar heißt »Les Fleurs du Mal«, benannt nach einem Gedichtband des Absinth-Fans Charles Baudelaire. Als Pendant zu den vielen Bars mit DJ möchte Charles Schumann einen Raum für »kultiviertes Trinken« anbieten. Einzige Regel: Bitte sitzen!

89 Punkte, Wien

Nightfly's

89 Punkte, Wien

Wir laden Sie dazu ein, in unsere Welt aus hochwertigen Spirituosen und klassischer Baratmosphäre einzutauchen. Lernen Sie unsere Nightfly's American Bar kennen, in der wir Ihnen über 250 Cocktails anbieten oder kosten Sie sich durch unser reichhaltiges, internationales Whisk(e)y- und Rum-Sortiment.Bitte erwarten Sie bei uns keine feuerspeienden Jongleure – wir pflegen seit 1993 die klassische Bar-Tradition. Unser Hauptaugenmerk gilt der Qualität unserer Drinks sowie dem Wohlbefinden unserer geschätzten Gäste.

Das Nightfly’s zählt nach einem Vierteljahrhundert zum Urgestein der Wiener American-Bar-Szene. Es ist ein cozy Kellerlokal mit viel Holz, Rat-Pack-Beschallung und einer riesigen Cocktailauswahl. Der Genius Loci wirkt offensichtlich weiter: Die berühmte Reiss Bar der 1930er-Jahre war ganz in der Nähe.

88 Punkte, Wien

Le Bar Sans Souci

88 Punkte, Wien

MODERN AUSTRIAN CUISINE - RESTAURANT VERANDA   Leidenschaft für kulinarischen Genuss, aufmerksamer Service und ein ansprechendes Ambiente sind die Hauptzutaten des Veranda. Jeremy Ilians Küche ist in ihren Wurzeln bodenständig und in ihrer Ausführung raffiniert. Dem österreichischen Gault Millau ist das zum wiederholten Male eine Haube wert. In unserem Gourmet-Restaurant in Wien wird mit Liebe zum Detail gekocht. Dabei legen wir besonderen Wert auf biologische, regionale und saisonale Produkte von Bauern und Lieferanten aus Wien und Umgebung. So entstehen kreative und innovative Gerichte voller Authentizität und Bodenständigkeit, die die einzelnen Geschmackskomponenten in den Vordergrund rücken.   Unser Frühstück ist die beste Motivation, aufzustehen! Die Kombination aus unserem Frühstücksbuffet, individuell frisch zubereiteten Eierspeisen und dem herzlichen Service unseres Teams lässt keine Wünsche offen. Kaffee- und Teespezialitäten, frischgepresste Säfte, süße Früchte, herzhafte Eierspeisen, knuspriges Gebäck, und ein Glas Champagner, sind immer für Sie inkludiert. Dazu kommen täglich wechselnde Spezialitäten, die den Fokus entweder auf vegetarische und vegane Köstlichkeiten, Fischvariationen oder hausgemachte Delikatessen wie Gugelhupf oder Bauernbrot legen.   Easy Business Lunch - kulinarische Meetings Verbinden Sie doch das Angenehme mit dem Nützlichen und gönnen sie sich und Ihren Geschäftspartnern ein wenig Kulinarik! Von 12 Uhr bis 14:30 Uhr servieren wir von Montag bis Freitag ein genussvolles, zweigängiges Lunch Menü mit Vor- und Hauptspeise, Café Gourmand und Petit Fours für Euro 19 in ruhiger Atmosphäre. Sie haben auch die Möglichkeit Kombination aus Sonne, frischer Luft und ausgezeichneter Qualität in unserem Schanigarten zu genießen.     Le Bar-prickelnder Genuss Exklusive Champagner. Ausgesuchte Cocktails. Erlesene Jahrgänge. le bar ist ein Ort für sinnlichen Genuss. Von über 60 erlesenen Champagnern, die Ihnen zur Auswahl stehen, sind acht »by the glass« zu genießen. Unsere Barchefs Julio und Holger verwöhnen Sie zudem mit regelmäßig wechselnden, kreativen Eigenkreationen.   Veranda ist auch eine einzigartige Location für Weihnachtsfeiern und bietet einen besonderen Rahmen für einen festlichen Weihnachtsabend oder das perfekte Galadinner zu Silvester.

Geändert hat sich das Konzept: Die Bar ist jetzt näher zum Restaurant gerückt. Gleich geblieben ist das Angebot: Champagner vor dem, nach dem oder sogar zum Essen. Eine beeindruckende Auswahl feinster Sorten und erlesenster Jahrgänge. Ein Eldorado für alle Freunde des französischen Prickelweins.

91 Punkte, Wolfsburg

Newman's Bar

91 Punkte, Wolfsburg

Die im Jahre 2013 neu gestaltete Newman’s Bar ist mehr als eine klassische American Bar. Elliott Barnes verzichtete auf das Zur-Schau-Stellen von Getränkeflaschen und ließ den Bartresen als geschwungenes Möbel mit dem ovalen Grundriss des Raumes verschmelzen. Eine freistehende Wand ist mit cognacfarbenen Glasröhren gefüllt und unterteilt den Raum in private Rückzugsinseln. Die Wände des Raucherbereichs sind mit Papyrusblättern tapeziert und sorgen für wohnliche Wärme. Anstelle austauschbarer Hotel-Getränke werden individuell auf die Gäste zugeschnittene Cocktails und Longdrinks serviert.After-Work-Party in der Newman’s BarDas The Ritz-Carlton lädt zur monatlichen After-Work-Party in die Newman’s Bar des Hotels. Jeden ersten Dienstag im Monat ab 17:00 Uhr verwandelt sich die Bar in einen lockeren After-Work-Club: Mit leckeren Canapés, erfrischenden Drinks und den Club-Sounds von DJ HXL.After-Work in der Newman’s Bar: Jeden ersten Dienstag im Monat, 17:30 bis 21:30 UhrJazzNights in der Newman’s BarTief in dunkle Ledersessel eingesunken, einen guten Whisky oder Cocktail in der Hand und der Raum erfüllt von schwungvoll-lebendigen Jazzklängen: Die Newman’s Bar ist perfekt dafür. Jeden Donnerstag und Freitag gibt SOLID JAZZ in der Newman’s Bar des The Ritz-Carlton, Wolfsburg den Ton an. Saxophonist Alexander Hartmann und seine Begleiter sorgen mit viel Spielfreude für eine besondere Atmosphäre. Das Programm reicht von swingendem Jazz über Blues, Latin-Jazz und Soul.Jeweils donnerstags und freitags ab 21 Uhr in der Newman’s Bar. Der Eintritt ist frei.

Nach dem Essen in einem der besten Restaurants Deutschlands lockt zum Digestif oder Cocktail die edel eingerichtete Newman’s Bar. Beispielsweise mit einem Gin aus Wolfsburg, der mit vielen Früchten und Kräutern destilliert wurde. Dazu eine erlesene Auswahl an Zigarren.

90 Punkte, Wien

Das Loft

90 Punkte, Wien

Ein unverkennbares Ambiente und ein unvergesslicher Ausblick treffen auf eine kosmopolitische Küche und spritzige Cocktails. Nicht nur die einzigartige Lage und die Speisekarte stehen für hohes Entertainment. Unsere Barkeeper entwerfen gerne IHREN individuellen Cocktail oder Longdrink. Falls sie schon einen Favoriten haben, servieren wir natürlich auch alle gängigen Getränke in gewohnt exzellenter Qualität für Sie. Zusätzlich sorgen unsere hauseigenen Events mit prominenten Live Acts für aufregende Nächte. Jeden Freitag & Samstag legen außerdem unsere Resident DJ’s für Sie auf – stillsitzen nicht garantiert!

Das »Bartender’s choice«-Konzept findet immer mehr Freunde: Der Keeper entwirft für den Gast einen individuellen Drink und gibt ihm sogar auf einem Kärtchen das Rezept mit. Was er ihm allerdings nicht mitgeben kann, ist der sensationelle Blick auf Wien, den man von der Bar aus genießt.

92 Punkte, St. Johann in Tirol

Post Bar

92 Punkte, St. Johann in Tirol

Ein Genuss für das Auge ist das stilvolle Interieur der neuen Post Bar im gleichnamigen Hotel definitiv. Und weil Barchef Gerhard mit seinem Team ein Händchen für köstliche Cocktails hat, bleiben auch die flüssigen Gaumenfreuden nicht aus. Spezialität: der Post-Mule mit Zirbenschnaps.

97 Punkte, München

Schumann's Bar am Hofgarten

97 Punkte, München

Mit Superlativen sollte man vorsichtig sein. Aber die folgende Behauptung dürfte keinen Widerspruch ernten: Schumann’s Bar ist die bekannteste Bar Deutschlands. Zu verdanken hat sie das der Ikone Charles Schumann, aber auch ihrem bekannt-berüchtigten Purismus. Häufig kopiert, selten erreicht.

90 Punkte, Zürich

Stubä

90 Punkte, Zürich

Die kleine aber feine Stubä an der Ecke Brauerstrasse/Langstrasse hat einiges zu bieten. Da wären zum einen die stadtbekannten Steak-Sandwiches, bei welchen das Fleisch zwischen dem Brot nach Rezepten der Spitzengastronomie im Sous-Vide verfahren niedergegart wird – und zwar ganze 24 Stunden. Das Fleisch zergeht auf der Zunge und die frischen Zutaten runden das Geschmackserlebnis ab. Dazu gönnt sich der Kenner einen »Signature-Cocktail«, welchen der wirblige Chef-De-Bar mit Liebe zum Detail zusammenmixt. Der Chef empfiehlt den »Züri-Mule«, welcher mit Turicum Gin und Ginger-Beer gemixt wird und sich zu einem der beliebtesten Cocktails der Stadt gemausert hat. Auch nach zehn Uhr abends bleibt die Stubä belebt – Die Nachtschwärmer verwandeln das Restaurant fließend in eine vibrierende Cocktailbar – das licht wird dunkler und die Menschen offener. Nicht selten wird zu später Stunde noch das Tanzbein geschwungen. Wer also nach dem Essen noch etwas Action braucht, bleibt am besten einfach sitzen und trinkt sich durch das breite Angebot der Bar-Karte. Besonders Gin Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – Gins aus aller Welt warten darauf, in einem Cocktail ihre eigene Geschmacksnote zu entfalten. In der Stubä ist jeder willkommen – ungezwungen und locker, aber trotzdem immer hoher Qualität verpflichtet, empfangen wir Dich und deine Freunde an der Brauerstrasse 42 im Kreis 4 in Zürich. Worauf wartest du noch? Komm vorbei!

Jung, verspielt, kreativ. Und obwohl man hier an der Brauerstrasse ist, setzt man primär auf Signature Cocktails. Besonders zu empfehlen: Züri Mule mit Turicum Gin. Bier gibts natürlich dennoch. Kulinarisch schwört man auf Burger und Sandwiches; modische Zutaten sind Pulled Pork und Chimichurri.

90 Punkte, Köln

Skweeze

90 Punkte, Köln

In dieser Bar trifft sich eine Kombination aus Klassischem und Rustikalem, die unweigerlich an alte Humphrey-Bogart-Filme erinnert. Das imposante Rückbuffet lässt mit seiner exklusiven Gin- und Whiskeyauswahl keine Wünsche offen. Hier findet man keine bunten, klebrigen, übersüßten Happy-Hour-Cocktails in riesigen Gläsern mit ganzen Obstplantagen als Dekoration, sondern mit Sorgfalt – in ausgefallenen Verfahren wie dem Sous-Vide oder Fat Washing – selbst kreierte Infusion-Cocktails. Hier spielen Gastfreundlichkeit und eine familiäre Atmosphäre eine große Rolle. Das Wohlbefinden der Gäste steht im Mittelpunkt eines jeden Aufenthalts inmitten des Herzens von Köln.

Selbst gemachte Infusionen und Limonaden im Sous-vide-Verfahren bilden hier die Grundlage für fantasievolle Cocktails. Whiskey Sour 2.0 ist eine Schwarztee-Kakaobohnen-Wildturkey-Infusion mit einem Hauch von Vanille. Große Auswahl an Gins, Tonics und Craft-Bieren.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken