JETZT BEWERTEN

Bei Falstaff sind Sie die Jury! Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse nach dem 100 Punkte System und bestimmen das Ergebnis unserer Guides.

  • NEU: Bewerten Sie Ihre Weinbar-Erlebnisse!

    Der beste Wein, die beste Beratung – bewerten Sie Ihre Weinbar-Besuche in den Kategorien Weinangebot, Service, Essen und Ambiente!

  • Bewerten Sie Ihre Bar-Erlebnisse!

    Die besten Cocktails, die coolsten Barkeeper – bewerten Sie Ihre Bar-Besuche in den Kategorien Drinks, Service, Ambiente und Sortiment!

News

Genießen Wein Essen Reisen
Gourmet

Humm eröffnet neues Restaurant in New York

Er kocht im »besten Restaurant der Welt« und will mit seinem neuen Fast-Casual-Konzept in der US Metropole hoch hinaus.

Wein

Magnum-Package vom Johanneshof-Reinisch gewinnen!

Das Tattendorfer Weingut bietet ein spannendes Sortiment in sechs Linien. Wir verlosen je eine Großflasche vom 2013 Zierfandler Spiegel und 2013 St....

Advertorial
Lifestyle, Events

Design & Genuss vom Feinsten

Bei den Design Days Grafenegg wurden den Besuchern an drei Messetagen ein spannendes wie vielfältiges Programm geboten.

Karriere

Manfred Kröswang über den Einkauf 4.0

Der Großhändler »Kröswang« hat rund 1000 Artikel nicht auf Lager, die Lieferung findet ausschließlich auftrags­bezogen statt. Geschäftsführer Manfred...

Gourmet

RADATZ feiert die Käsekrainer

RADATZ ruft jährlich Ende April den »Tag der Käsekrainer« aus. Hier erfahren Sie, wie man die Wurstspezialität richtig zubereitet.

Advertorial
Karriere

Einkauf 4.0: Wie Gastronomen zukünftig einkaufen

Alles spricht vom Internet der Dinge und von der Industrie. Tatsächlich verändert das Web auch den Einkauf der Gastronomie. Und eröffnet ganz neue...

Wein

Neuheit im Hause Riedel: Veritas Sauvignon Blanc Glas

Die neue Glasform »Riedel Veritas Sauvignon Blanc« überzeugt alle Kritiker und besteht die härteste Prüfung in Workshops mit Winzern aus Österreich...

Advertorial
Gourmet

Buchtipp: Simply Veggie

Mit »Simply Veggie. Einfach vegetarisch genießen« präsentiert Julian Kutos sein zweites Kochbuch mit köstlichen und einfachen Veggie-Gerichten. Wir...

Gourmet

Auf dem Weg zum Olivenöl-Kenner

Im Juni gibt es die Möglichkeit, professioneller Olivenölverkoster zu werden – und dafür muss man nicht nach Italien fahren.

Gourmet

Käse aus dem Gailtal

Im Kärntner Gailtal wird bereits seit dem 14. Jahrhundert Käse gemacht. Auch heute noch von Hand.

Karriere

Der Gastro-Gentlemen's Club: Schumann, Domschitz und Bühner

Gepflegte Umgangsformen gegenüber Gästen und Mitarbeitern sind in der Gastronomie gefragter denn je – und ein durchaus vielversprechendes...

Gourmet

Buschenschank-Popup mit Joachim Gradwohl

Der Spitzenkoch entert die Buschenschank Kögl in der Südsteiermark und wird die klassische Küche auf seine Art interpretieren.

Bar & Spirits

Ardbeg-Botschafter Paul Malone im Interview

Der Whisky-Experte weilte anlässlich der Eröffnung der ersten Ardbeg-Botschaft im Westen Österreichs im Land und nahm sich Zeit für den Falstaff.

Gourmet

Im Südtiroler Spargel-Dreieck

Nicht nur Wein und Äpfel werden in Südtirol angebaut. Auch Spargel hat eine lange Tradition. Bis heute wird in Terlan, Siebeneich und Vilpian die...

Gourmet

Bachls Restaurant der Woche: Stadtgasthaus Eisvogel

Im »Eisvogel« hat TV-Liebling Oliver Hoffinger das Kochzepter übernommen und setzt auf persönlichen Kontakt.

Reise

Abschlagqualität in Kärnten

Das milde Kärntner Klima beschert Golfern eine lange Saison. Profikoch Marcel Vanic erzählt über das Besondere der Kärntner Golfplätze.

Gourmet

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

Wein

FOTOS: Tapferer Kampf gegen Frostschäden

Nach Schneestürmen folgte die befürchtete Frostnacht – dank der Gegenmaßnahmen ist vorsichtiger Optimismus angesagt.

Wein

Auch bei Weißweinen: Besser alt

Einen guten Rotwein lässt man gerne eine Zeit lang reifen. Aber wieso eigentlich keinen Weißwein? Dabei bieten gereifte Weiße unglaublich viel...

Gourmet

Start-up unplugged: Verzicht auf Zusatzstoffe als Erfolgsgeheimnis

Wie Carina Pirngruber aus der Not eine Tugend machte und ihre Erfolge bei der Suche nach gut verträglichen Lebensmitteln teilt.

Gourmet

Kulinarische Geburtstagsgrüße für die Queen

Zum Geburtstag der britischen Königin Elizabeth II. am 21. April werfen wir einen Blick in die Küche des Buckingham Palace – Rezepttipp inklusive.

Bar & Spirits

Dominik Oswald gewinnt den »Toast of Paris«

Der Bartender der Hammond Bar sichert sich die Österreich-Entscheidung des Courvoisier-Cocktailwettbewerbs.

Trends

Die Trends und Must-haves der Saison

Die originellsten News und Highlights aus dem Design-Kosmos – was uns gefällt, was uns bewegt und welche Objekte Kultcharakter garantieren.

Gourmet

Der Gipfel der Käsekultur

Vom Gruyère bis zum Urtyroler – der beste Bergkäse kommt aus dem Herz der Alpen. Aber warum eigentlich?

Gourmet

Schafe Sachen: Wippland Lamm und Brillenschaf

Lammgerichte waren schon immer eine Südtiroler Spezialität. Nun greifen die Bauern auf alte Traditionen zurück.

Gourmet

»Explorations I«: Nespresso launcht limited Edition

Mit der neuen limited Edition »Explorations I« setzt Nespresso auf eine Geschmacksreise nach Laos und Kenia.

Bier

Kärntner Bier-Freunde

Der Craft-Beer-Boom ging auch an Kärnten nicht vorüber. Und sorgt für Biervielfalt bei größeren Anbietern, aber auch bei kleinen Spezialisten. Fazit:...

Karriere

Eröffnung in Graz: »Dirk Jubke im Wein & Co«

Der Grazer-Gastronom übernimmt als Pächter die Gastronomie des »Wein & Co« am Joanneumring, Eröffnung ist am 5. Mai.

Gourmet

Kamilla Seidler: Boliviens beste Köchin zu Gast in Wien

Die Dänin ist mit ihrem bolivianischen Lokal »Gustu« auf Platz 14 von Latin Americas 50 best Restaurants. Nun beehrt sie das lateinamerikanisch...

Gourmet

Zu wenig Zeit für den Gast

Gastronomin Petra Führich im Interview über Bürokratie, Gastgeber-Leidenschaft und warum sie sich auf den Restaurant-Namen umtaufen ließ.

Bar & Spirits

Elf Fakten über Gin

Wo hat Gin seinen Ursprung und ist die Spirituose wirklich ein Schönheitsprodukt? Hier gibt es elf Tatsachen über die Trend-Spirituose nachzulesen.

Gourmet, Reise

Mächtige Portionen für die Seele

Die Südstaaten sind für ihr Soulfood berühmt. Die historischen Wurzeln reichen zurück bis in die Zeit der Sklaverei.

Kritik der Woche

Alexander Bachl
Bachls Restaurant der Woche: Stadtgasthaus Eisvogel
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Sichuan Beans
Zum Rezept

Weingut Kolkmann

Fels/Wagram, Wagram

Das Weingut Kolkmann versammelt eine Großfamilie aus vier Generationen unter einem Dach. Sie alle leben und arbeiten für den Wein. Bewirtschaftet wird eine Fläche von 42 Hektar Weingärten in den besten Lagen von Fels am Wagram. Die beiden Winzer Horst und Gerhard Kolkmann engagieren sich unermüdlich, dem Terroir Jahr für Jahr die richtigen Ressourcen zu entlocken. Die Weingärten werden konsequent nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet – einerseits um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten, andererseits um noch lebendigere und tiefgründigere Weine zu kreieren. Im spannenden Portfolio sortentypischer Weißweine und gehaltvoller Rotweine spielen der Grüne und der Rote Veltliner eine besondere Rolle. Der Grüner Veltliner Brunnthal und der Grüner Veltliner Brunnthal Reserve überzeugen alljährlich durch ihre Finesse und Komplexität. Die in Terrassen angelegte Top-Lage Brunnthal, in welcher die Familie gut sechs Hektar bewirtschaftet, besteht zu 100 Prozent aus tiefgründigem Lehm-Löss-Boden. Die Lage Scheiben in Fels am Wagram zählt ebenfalls zu den Top-Lagen am Wagram. Von hier stammen die Roten Veltliner des Hauses, auf welche ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Der Rote Veltliner Scheiben ist ein klassischer Vertreter dieser Sorte. Ihn gibt es auch als Reserve, ein sehr edler Wein mit großem Lagerpotenzial. Anlässlich des 50-jährigen Gründungsjubiläums des Weinguts Kolkmann haben die Winzer Horst und Gerhard Kolkmann eine ganz besondere Rarität kreiert: Der Roten Veltliner »VVision« wurde ein Jahr in 500-Liter-Eichenfässern und ein Jahr im großen Akazienfass ausgebaut. - Ein Wein, der durch Individualität besticht und die Tiefgründigkeit der Wagramer Lössböden zum Ausdruck bringt. Weinfreunde sind eingeladen, im modernen Verkaufs- und Verkostungsgebäude den »Wagram zu spüren«, einerseits beim Degustieren der hochwertigen Tropfen, andererseits durch den herrlichen Ausblick auf die umliegenden Weinberge

Weingut Franz und Christine Netzl

Göttlesbrunn, Carnuntum

Es muss sich immer etwas ändern, damit alles so bleibt, wie es ist« meinte Luchino Visconti. Getreu diesem Motto hat Franz Netzl sein Weingut im Herzen Carnuntums zu einem der führenden Rotweingüter Österreichs aufgebaut. Mittlerweile vinifiziert er gemeinsam mit Tochter Christina charakterstarke, finessenreiche und vor allem tiefgründige Weine. Ihr persönliches Ziel ist es, die Einzigartigkeit einer jeden einzelnen Sorte und die Typizitäten der unterschiedlichen Lagen in den Weinen herauszuarbeiten, denn das Wichtigste eines jeden Weines ist seine Seele – und die Erfolge geben ihnen Recht. Nichtsdestotrotz – es wird weiterhin hart gearbeitet und stundenlang im Weingarten und Keller getüftelt. Während Franz seine Erfahrung, sein Wissen und die Tradition einbringt, merkt man den frischen Wind und die immer wieder neuen Ideen und Innovationen Christinas – kurz gesagt, sie ergänzen sich perfekt, und genau diese Kombination bildet die unverwechselbare Grundlage der Netzl-Weine. Der Zweigelt ist und bleibt der absolute King unter den Sorten, denn er fühlt sich in den klimatischen Gegebenheiten Carnuntums und auf dessen Böden sehr wohl. Als Basis nahezu aller Weine fasziniert der Zweigelt vor allem durch seiner unglaublichen Bandbreite, denn vom klassisch, fruchtigen bis hin zum würzig, raffinierten Glas Wein steckt alles in dieser Traube! Und so bildet er als lagenreiner Zweigelt Haidacker und als wichtigster Teil in der Top-Cuvée »Anna-Christina« die Spitze im Sortiment. Erfolgreich, denn »Anna-Christina« wurde bei der letzten Falstaff-Rotweinprämierung als höchstbewertetster Wein aus 2013 zum Sieger gekürt. Genau in diese Richtung geht es weiter, denn die alten Zweigeltweingärten bringen jedes Jahr höchste Qualitäten und somit großes Potential für die Zukunft! Autochthon, urtypisch und einfach genial.

Weingut R. & A. Pfaffl

Stetten, Weinviertel

Der Grüne Veltliner gehört zum Weingut R. & A. Pfaffl wie das Schnitzel zu Wien. Von Beginn an ist diese Rebsorte unter den Paradesorten des Weinguts. Schon vor über dreißig Jahren erkannte Roman Pfaffl das Potenzial dieser Sorte und füllte sie als einer der Ersten als Qualitätswein ab – noch dazu in sämtlichen Varianten, sogar in Holz ausgebaut. Ein Raunen ging deshalb damals durch die Weinszene, und bis heute ist das Veltliner-Sortiment der Pfaffls so differenziert geblieben. Auch mit Riesling wissen die Kellermeister Roman Josef Pfaffl und Vater Roman Pfaffl meisterlich umzugehen. Einmal trocken und mineralisch von den felsigen Terrassen Sonnleiten – ein Unikat in der Gegend –, einmal fruchtbetont lieblich bis süß von einer sandigen Bergkuppe. Aber auch mit internationalen Sorten will die Familie das Potenzial des Weinviertels unter Beweis stellen. Chardonnay und Sauvignon Blanc reifen hier zu international vergleichbarer Finesse heran. Im Rotweinsektor spielt Roman Josef Pfaffl ganz vorne mit. Die Wiener Lagen in Stammersdorf bieten optimale Voraussetzungen für einen herrlichen Pinot Noir, der hier zur perfekten Sortentypizität her­anreift. Für den Merlot hat man ein sandig-kalkiges Plätzchen gefunden, wo er besonders rund wird und damit der ideale Partner für den würzigen Cabernet Sauvignon in den Top-Cuvées »Heidrom« und »Excellent« ist. Der St. Laurent als österreichische Rotweinsorte ist das besondere Liebkind des jungen Kellermeisters. Jahr für Jahr findet sich der im kleinen Holz ausgebaute St. Laurent Altenberg unter den besten Rotweinen des Landes. Das umfangreiche Angebot an Weinen ist unter anderem wohl auf die Vielfalt der von den Pfaffls bewirtschafteten Böden zurückzuführen. Die Zerstreuung auf elf Gemeinden, die sich von Gebieten mit metertiefem Löss nahe des March­felds über die kalkreiche Flyschzone der Bisambergkette bis hin zu sandigen und steinigen Anlagen bei Wolkersdorf oder Wien ziehen, bringt auch unterschiedlichste Mikroklimata mit sich und macht schließlich eine derartige Sortenvielfalt möglich. Zudem hat sich Roman Josef Pfaffl selbst strengste Qualitätskriterien auferlegt. Sein Grundsatz ist, dass die Qualität im Weingarten wachsen muss, im Keller können Versäumnisse nicht mehr ausgebessert werden – auch wenn das ganzen Körpereinsatz selbst bei größter Hitze verlangt.

Weingut Setzer

Hohenwarth, Weinviertel

Hans Setzer und seine Frau Uli gehören zu jener Generation der österreichischen Winzer, die Wein zum Lebensstil erhoben haben. Dies zeigt sich in der Präsenz ihrer Weine in namhaften Top-Restaurants von Österreich bis Los Angeles und In-Locations von New York bis Ibiza. Neben dem Grünen Veltliner, der mit Abstand die wichtigste Rolle im Betrieb spielt, ist die uralte Weißweinrebsorte Roter Veltliner maßgeblich. Das Herzstück des Roten Veltliners bildet die Lage Kreimelberg: Über 40 Jahre alte Rebstöcke wachsen auf 20 Meter tiefem Schotterboden. Grüner Veltliner wird in fünf verschiedenen Gewichtsklassen ausgebaut. Der Weinviertel DAC Reserve »8000« ist das Flaggschiff des Hauses: Die Zahl bezieht sich auf die Menge der gepflanzten Reben pro Hektar in der besten Lage des Betriebs namens Laa. Die hohe Bepflanzungsdichte, der extrem kalkreiche Boden und das genetisch alte Grüner-Veltliner-Pflanzgut formen diesen Wein. Beide Setzers sind gelernte Önologen, ihre Begeisterung gehört dem Grünen und Roten Veltliner.

Weingut Hirsch

Kammern, Kamptal

Der Winzer Johannes Hirsch ist ein unbeirrbarer Qualitätsfanatiker. In einem 500 Jahre alten Zehenthof in Kammern im Kamptal widmet sich die Familie mit ganzer Leidenschaft dem Grünen Veltliner und Riesling. Hier entstehen Weine mit Eigensinn, aus biodynamisch bewirtschafteten Weingärten, in denen sich die Kraft der Region widerspiegelt – Weine mit Leichtigkeit, Spannung und Vitalität. Saftig, würzig, frisch – so präsentieren sich die neuen Weine des Jahrgangs 2015 von Johannes Hirsch, die nun auch im neuen Outfit stecken. Somit ist die jüngste Weinserie im neuen Etikettendesign komplett. Sogar das »Hirschvergnügen«, das bisher leichtfüßig aus der Reihe tanzte, ordnet sich nun in die neue Etikettenfamilie ein. Die Lagenweine 2014 sind ja schon seit dem September vergangenen Jahres im neuen Design erhältlich. Neu sind aber nicht nur die Etiketten. Der Kammerner Heiligenstein Grüner Veltliner heißt ab jetzt Kammern Grüner Veltliner. Der neue Name folgt dem aus dem Burgund bekannten Villages­-System: Weine aus Großlagen, die also keine konkrete Lagenbezeichnung tragen, werden nach dem Namen des Herkunftsorts benannt. Der neue Auftritt verkörpert die Philosophie des renommierten Winzers aus Kammern im Kamptal. Kern der Überzeugung ist: Der Boden macht den Wein. Mehr noch als die Rebsorte entscheidet die Lage über den Charakter. Daher sind Hirsch-Weine stets Herkunftsweine. Die Lagen, darunter die bekannten Rieslinglagen Zöbinger Heiligenstein und Zöbinger Gaisberg wie die Veltlinerlagen Kammerner Lamm, Kammerner Grub und Kammerner Renner bringen Weine voller Kraft, straffer Mineralik und Schmelz hervor.

Weingut Stefan Bauer

Königsbrunn am Wagram, Wagram

Stefan und Karin Bauer haben Vergangenheit und Zukunft mit Fantasie vereint – bei jedem ihrer Weine und in der Architektur des Weinguts. Die Bauers halten nichts von »schreienden«, aggressiven Weinen. Sie vertrauen auf die naturgegebenen Vorzüge der in der Region angestammten Sorten und versuchen, durch den Ausbau eine unaufdringliche, klassische Stilistik zu erreichen, wovon die Leitsorten Grüner und Roter Veltliner in besonderem Maße profitieren. Die berührende Geradlinigkeit, der völlige Verzicht auf modische Allüren und die Abkehr vom Mainstream zeichnen dieses Weingut und speziell seine Weine aus. »Ich laufe keinen kurzlebigen Trends nach«, so Stefan Bauer. Als Verbeugung vor dem Weitblick und der Risikobereitschaft von Josef und Mathilde Hutzler, den Großeltern, taufte Stefan Bauer seinen besten Grünen Veltliner – geerntet von den ältesten und besten Rebstöcken in den Weingärten rund um Königsbrunn – »Hutzler«. Der »Hutzler« ist ein vielschichtiger Veltliner, balanciert und doch jugendlich; seine reife und komplexe Frucht entwickelt die ganze harmonische Kraft der Wagramer Lössböden. Die Basis der Grünen-Veltliner-Serie bildet der »Wagram«, es folgen die beiden Lagenveltliner »Bromberg« und »Steinagrund« und als gereifte Variante der »Hutzler«, der erst ab Herbst erhältlich ist.

Weingut Allram

Straß im Straßertale, Kamptal

Das Traditionsweingut Allram liegt im Herzen des Weinbaugebietes Kamptal, im malerischen Ort Straß im Straßertal. Das Weingut zählt zu jenen Betrieben, die sich durch jahrzehntelange konsequente Qualitätsarbeit an der Spitze des österreichischen Weinbaus etabliert haben. Oberstes Ziel der Winzer ist die Produktion von naturnahen Weinen höchster Qualität unter Ausnutzung traditioneller Werte, Erfahrung und Verwendung bewährter Methoden. Der Grundstein für die Produktion herausragender Weine wird dabei bereits im Weingarten gelegt. Spricht man von Allram, so kommen man an Lagen wie Heiligenstein, Gaisberg und Renner nicht vorbei. Die Reben und in Folge der Wein erfordern das ganze Jahr hindurch intensive Betreuung und Pflege. Unabhängig davon ob diese im Weingarten, im Keller oder schlussendlich im Verkauf stattfindet, muss sie mit größter Sorgfalt erfolgen. Um die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für die Rebe kümmern sich Erich Haas und sein Sohn Lorenz. Ab der Verkaufsfertigen Flasche übernimmt dann die Chefin des Hauses Michaela Haas-Allram. Es ist dieser Zusammenhalt in der Familie der Einklang in die Weine des Hauses bringt. Neben den finessenreichen, komplexen Veltlinern und Rieslingen gibt es im Hause Allram auch eine beeindruckende Burgunderserie angeführt von einem wuchtigen Grauburgunder. Eine Exportquote von 80% sowie jährlich nationale und internationale Auszeichnungen bestätigen die Winzer in Ihrer Arbeit.

Das Traditionsweingut Allram der Familie Haas-Allram liegt im Herzen des Weinbaugebietes Kamptal, im malerisch gelegenen Weinort Straß im Straßertale. Größter Anspruch ist es, Weine zu keltern, die ein getreues Abbild des Jahres, des Terroirs und des einzigartigen Mikroklimas des Kamptals sind. Die feinen Nuancen jeder einzelnen Lage sollen in ihrer vielschichtigen Einzigartigkeit schmeckbar sein. Die Weine der Familie bestechen durch Präzision und enorme Länge. Neben den Toplagen Gaisberg, Renner und Hasel ist man besonders stolz auf die 1,5 Hektar große Anlage am Heiligenstein. Diese wurde nach 30-jähriger Brache rekultiviert und schafft heute die Grundlage für einen absoluten Ausnahme-Riesling. Um die optimalen Rahmenbedingungen für die Rebe kümmern sich Erich Haas und Sohn Lorenz. Im Hause Allram ist man davon überzeugt, dass große Weine vor allem im Weingarten entstehen. Und genau deshalb wird jedem Weinstock größtmögliche Sorgfalt und Zuwendung entgegengebracht. Ab der verkaufsfertigen Flasche übernimmt dann die Chefin des Hauses, Michaela Haas-Allram. Die Winzer lieben Weine mit Kraft und Eleganz, zudem ist die Lagerfähigkeit der finessenreichen Herkunftsweine oberste Prämisse. Neben den komplexen Veltlinern und Rieslingen gibt es auch eine beeindruckende Burgunderserie, angführt von einem wuchtigen Grauburgunder. Eine Exportquote von 80 Prozent sowie viele nationale und internationale Auszeichnungen bestätigen die Arbeit. Jüngste Herausforderung sind 3,5 Hektar am Wagram, aus denen ein gehaltvoller Veltiner gekeltert wird. Sehenswert ist neben dem geschmackvollen Äußeren des Weinguts auch die über drei Etagen reichende Kelleranlage. Die bestens gelungene Integration des alten Holzfasskellers und das traditionelle Presshaus als Verkostungs- und Verkaufsraum schaffen den Spagat zwischen gestern und heute. Eine renovierte Jugendstilvilla mitten im Ort, die vom Weingut zu Fuß gut erreichbar ist, steht den Kunden und Weinfreunden als Gästehaus zur Verfügung.

Weingut Bernhard Ott

Feuersbrunn, Wagram

Bernhard Ott hat sich ganz dem Grünen Veltliner verschrieben, rund 90 Prozent seiner Produktion sind der heimischen Leitsorte gewidmet. Daneben wird noch eine kleine Menge Sauvignon Blanc und Riesling erzeugt, die auf höheren Rieden auf schottrigen Böden wachsen. Wichtigster Wein im Haus ist der Grüne Veltliner mit der Bezeichnung »Fass 4«. Bernhard Ott bezeichnet ihn als den Wein der goldenen Mitte, »Fass 4« soll Eleganz mit Trinkvergnügen verbinden. Ein würziger und körperreicher Veltliner trägt den Namen »Der Ott« und macht seinem Erzeuger alle Ehre. Die Trauben für diesen Wein stammen aus den jungen Anlagen der Top-Lagen Spiegel, Stein und Rosenberg, die alten Rebstöcke liefern die Früchte für die Ersten-Lagen-Weine. Spiegel, Stein und Rosenberg werden jährlich im September präsentiert! Letzte internationale Erfolge: Platz eins für den Grünen Veltliner »Tausend Rosen« 2003 bei der Degustation der »Grand Jury Européen« im Loisium 2006, Sieger für »Der Ott« 2014 beim »Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix 2015« und 3. Platz für »Fass 4« 2013 beim »Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix 2014«. Daneben sind zwei feine Rieslinge im Sortiment: der trockene »Riesling Feuersbrunn« und der nach deutschem Vorbild süß angelegte, finessenreiche »Rheinriesling«. Bernhard Ott wurde für seine Leistungen zum »Falstaff Winzer des Jahres« 2008 gekürt. Im Jahr 2009 erzeugte Ott erstmals den Grünen Veltliner »Qvevre« nach antiken Vorbildern in verschieden großen Amphoren, die in den Löss eingegraben wurden. So schmeckt Grüner Veltliner vom Wagram in seiner pursten Form.

Weingut Johanneshof Reinisch

Tattendorf, Thermenregion

Die Familie Reinisch betreibt in vierter Generation Weinbau in Tattendorf. Der Johanneshof Reinisch bewirtschaftet Weingärten in den wertvollsten Lagen rund um die traditionsreichen Weinbauorte Tattendorf und Gumpoldskirchen. Die besondere Qualität der Schwemmland-Braunerdeböden liegt in ihrer großen Durchlässigkeit, die eine rasche Erwärmung gewährleistet und somit den Reifeprozess der Trauben eminent begünstigt. Der hohe Kalkanteil bringt eine ausgeprägte Mineralität in die Weine und macht die Rieden des Johanneshof Reinisch besonders geeignet für die Kultivierung von Reben der Burgunderfamilie. Pinot Noir, St. Laurent und Chardonnay bilden den Sortenschwerpunkt im Angebot des Johanneshof Reinisch. Auf geeignetem Terroir im nahen Ort Gumpoldskirchen werden Rotgipfler und Zierfandler kultiviert, deren Ausbau bei Bewahrung des schönen Sortencharakters ebenso prägnant erfolgt wie der sämtlicher anderer Weine aus dem Johanneshof Reinisch. Den kleinklimatischen Bedingungen entsprechend sind etwa 60% der Weine aus dem Johanneshof Reinisch Rotweine, 40% entfallen auf Weiß- und Süßweine. Die Maxime ist ganz entschieden die persönliche Zuwendung der Winzer zum Wein. Die Brüder Johannes, Christian und Michael Reinisch bewirtschaften die Weingärten unter Einsatz von Nützlingen und variantenreicher Begrünung nach biologischen Richtlinien. Weine:40% weiß60% rot Sortenspiegel:15% Rotgipfler5% Zierfandler7% Chardonnay25% St. Laurent25% Pinot Noir10% Zweigelt13% diverse

Die Familie Reinisch betreibt in vierter Generation Weinbau und bewirtschaftet Weingärten in den wertvollsten Lagen rund um die traditionsreichen Weinbau­orte Tattendorf und Gumpoldskirchen. Die besondere Qualität der Schwemmland-­Braunerde-Böden liegt in ihrer großen Durchlässigkeit, die eine rasche Erwärmung gewährleistet und somit den Reifeprozess der Trauben eminent begünstigt. Der hohe Kalkanteil bringt eine ausgeprägte Mineralik in die Weine und macht die Rieden des Johanneshof Reinisch besonders geeignet für die Kultivierung von Reben der Burgunderfamilie. Pinot Noir, St. Laurent und Chardonnay bilden den Sorten­schwerpunkt im Angebot des Weinguts. Auf geeignetem Terroir im nahen Ort Gumpolds­kirchen werden Rotgipfler und Zierfandler kultiviert, deren Ausbau bei Bewahrung des schönen Sortencharakters ebenso prägnant erfolgt wie der sämtlicher anderer Weine aus dem renommierten Betrieb. Den kleinklimatischen Bedingungen entsprechend sind etwa 60 Prozent der Weine aus dem Johanneshof Reinisch Rotweine, 40 Prozent entfallen auf Weiß- und Süßweine. Die Maxime ist ganz entschieden die persönliche Zuwendung der Winzer zum Wein. Die Brüder Johannes, Christian und Michael Reinisch bewirtschaften die Weingärten unter Einsatz von Nützlingen und variantenreicher Begrünung nach biologischen Richtlinien.

Weingut Franz Schindler

Mörbisch, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Die 15 Hektar Weingarten der Familie Schindler befinden sich in den besten Rieden von Mörbisch. Nach strengsten Qualitätskriterien bearbeitet, bilden sie den Grundstein für die angestrebte Substanz und Dichte der Weine. Das pannonische Klima am Ufer des Neusiedler Sees sorgt Jahr für Jahr für vollreife Trauben. Die Weißweinsorten Welsch­riesling und Muskat-Ottonel werden klassisch und fruchtbetont in Edelstahltanks ausgebaut. Die besten Chargen der internationalen Sorten Chardonnay und Sauvignon Blanc reifen bis zu 18 Monate ausschließlich in neuen Barriques. Der daraus resultierende Top-Weißwein »Cuvée d’Argent« zeigt internationales Profil. Die Sorten Blaufränkisch, Zweigelt und Cabernet Sauvignon werden im Stahltank vergoren und nach der Malolaktik entweder im großen Eichenfass oder wie im Fall der »Cuvée d’Or«, dem Flaggschiff des Hauses, bis zu 24 Monate in neuen Barriques ausgebaut. Mit dem Jahrgang 1999 wurde erstmals die Luxusausführung als »Grande Cuvée d’Or« vorgestellt, ein Prestigewein, der nur in den besten Rotweinjahrgängen aufgelegt wird. Für immer mehr Furore sorgt der reinsortige Merlot, den Kraft und Potenzial auszeichnen. Die Süßweine bestechen durch Harmonie, Kraft, Fruchttiefe und eine feine Säure. Die Philosophie des Hauses, den großen Gewächsen mehr Fassreife zu gönnen und erst später zu füllen und in den Verkauf zu geben, wird durch Spitzenplätze bei Verkostungen bestätigt.

Weingut Feiler-Artinger

Rust, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weltberühmt ist das Weingut Feiler-Artinger mit seinen herrlichen Süßweinen geworden. Es zählt mit seinen Ruster Ausbrüchen zu den international gesuchten Spitzenproduzenten von edelsüßen Spezialitäten. Das wäre außergewöhnlich genug, aber in Rust fühlt man sich der ganzen Weintrilogie verpflichtet, denn die klimatischen Voraussetzungen erlauben beste Ergebnisse auch bei trockenen Weiß- und Rotweinen. Diesem Anspruch wird das Weingut voll und ganz gerecht. Die Erfolgsgeschichte des Weinguts Feiler-Artinger ist eine Anerkennung für die ganze Familie. Schon die Großeltern legten den Grundstein für den Betrieb in seiner heutigen Form. Sie erwarben 1936 das prächtige Haus im Herzen von Rust. Im Jahre 1947 füllte Gustav Feiler erstmals Wein auf Flaschen; mit der Ernte 1953 war er der erste Winzer, der wieder Ruster-Ausbruch-Weine erntete. 1955 beginnt sein Sohn Hans Feiler, die Geschichte des Weinguts mitzubestimmen. Auch Schwester Gertrude Artinger arbeitet im elterlichen Betrieb mit. Gemeinsam mit Inge Feiler, der Gattin von Hans, kümmert sie sich hauptsächlich um den Verkauf. Seit 2013 führt Kurt Feiler, der Sohn von Hans und Inge Feiler, das Weingut mit seiner Gattin Katrin. Die trockenen Weißweine werden überwiegend sortenrein ausgebaut. Besondere Liebe gilt der alten österreichischen Sorte Neuburger. Aus Chardonnay und Neuburger wird seit 1993 die einzige Cuvée namens »Gustav« komponiert, zu 100 Prozent im Barrique vergoren und gereift. Daran reihen sich die Süßweine von der Spätlese-Cuvée »Quartett« bis hin zu fruchtbetonten Auslesen aus Weißburgunder und Traminer. Aus diesen beiden Sorten werden immer wieder Beerenauslesen angestrebt. An der Spitze der Weißweinpyramide steht der Ruster Ausbruch. In einem großen Botrytisjahr wird es stets eine Trilogie der Süße geben: Vom exzellenten, fruchtbetonten Ruster-Ausbruch spannt sich der Bogen über den finessenreichen, eleganten Ruster Ausbruch »Pinot Cuvée« hin zum Ruster Ausbruch »Essenz«. Internationale Kritiken von »Wine Spectator« bis Robert Parker geben diesen Weinen Punkte in den hohen 90ern. 1999 wurden Hans und Kurt Feiler bei der »Wine Challenge« in London zum »Late Harvest Wine Maker of the Year« ernannt. Auch die Rotweine zählen zur absoluten österreichischen Spitze. Die Hauptsorte ist der Blaufränkisch, der klassisch ausgebaut als fruchtiger Einsteiger sowie würzig-kräftig aus den Spitzenlagen »Umriss« und »Greiner« erhältlich ist. Eine große Liebe gilt auch dem Pinot Noir. In der Top-Lage »Gertberg« reift ein Burgunder von internationalem Format. Die rote Speerspitze stellen die Cuvée »Solitaire«, ein kräftiger und zugleich eleganter Rotwein aus überwiegend Blaufränkisch, und die sogenannte »1000x-Serie«, eine Cuvée aus Cabernet und Merlot, dar. Bei einem Besuch im Burgenland sollten Sie dieses Weingut als Pflichttermin einplanen, nehmen Sie sich aber Zeit dafür.

Weingut Toni Hartl

Reisenberg, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Unser Weingut zeichnet sich durch Toplagen in der Thermenregion und in Purbach im Weinbaugebiet Neusiedlersee-Hügelland aus. Hier keltern wir Weine aus bis zu 60 Jahre alte Reben. Die Weingärten liegen in einigen der besten und spannendsten Hanglagen des Leithagebirges. Die idealen mikroklimatischen Bedingungen in Verbindung mit den besonderen, mineralischen Böden des Leithagebirges sind die perfekte Basis für Weine von hoher Intensität und Finesse für die wir immer wieder nationale und internationale Auszeichnungen erhalten. Seit 2005 arbeiten wir nur mehr biologisch und haben dadurch einen enorme Qualitätssteigerung bewirkt. Nach dem Leitsatz „Es ist alles nur geliehen“ versuchen wir Mensch und Natur in Einklang zu bringen und profitieren von Jahr zu Jahr mehr von dieser Harmonie.

Das Weingut Toni Hartl bewirtschaftet 25 Hektar Rebfläche in zwei Weinbaugebieten (Thermenregion, Leithaberg/Neusiedlersee-Hügelland). Diese Flächen setzen sich aus 72 Prozent Rotwein-, 25 Prozent Weißwein- und 3 Prozent Süßweinanteil zusammen. Das Wissen über die unterschiedlichsten Klimaverhältnisse und die Vielfalt der Weingartenböden in Reisenberg und Purbach ermöglichen es, jeder Weinsorte den optimalen Platz zum Gedeihen zukommen zu lassen. Den jeweiligen Gebietstypus und die Eigenständigkeit herauszuarbeiten, ist ein wesentliches Ziel der Vinifikation. Neu im Sortiment von Toni Hartl ist ein Reserve-Pinot-Noir aus der Lage Zwergsberg in Reisenberg, die sich durch ihren hohen Kalkgehalt auszeichnet und auf der alte Rebstöcke stehen. Dieser Wein kommt erst nach dreijähriger Lagerung und nur in außergewöhnlich guten Jahren auf den Markt. Zum Reserve-Bereich zählt auch der Blaufränkisch Eisner, der, wie sein Name verrät, von Reben einer eisenhaltigen Top-Lage am Leithagebirge stammt. Die Böden im optimalen Zusammenspiel mit dem jeweiligen Mikroklima bilden die Grundlage, um gebietstypische, physiologisch vollreife, klare und ausdrucksstarke Weine zu keltern. Unter dem Leitspruch »Es ist alles nur geliehen« wird nach neuesten ökologischen Erkenntnissen gearbeitet. Um das biologisch-organische Gleichgewicht zu erhalten, wird auf schonende Bodenpflege und gezielte Erhaltung der Nützlinge geachtet. Das Weingut ist seit 2010 biozertifiziert und Gründungsmitglied der Vereinigung »Leithaberg DAC«.

Weingut Josef Ehmoser

Tiefenthal, Wagram

Die Weine von Josef Ehmoser erzählen von fruchtbarer Erde und intensiver Arbeit, von heißer Sonne und tiefgründigem Löss. Das ausdrucksstarke Sortiment des Wagramer Winzers ist längst kein Geheimtipp mehr, fällt es doch durch seine Homogenität jedes Jahr aufs Neue positiv auf. Im Stil finessenreich und körperbetont, stellt jeder Wein, der von Winzer Josef Ehmoser gekeltert wird, eine unverwechselbare Persönlichkeit dar. Die Sorte Grüner Veltliner spielt im Wagramer Weingut die Hauptrolle: vom klassischen, würzigen Veltliner »Von den Terrassen« über den gehaltvollen, vom Terroir gezeichneten Lagenwein »Hohenberg« bis hin zum Top-Veltliner des Hauses aus der überragenden Groß­weikersdorfer Lage Georgenberg, der teilweise im großen traditionellen Eichenfass ausgebaut wird. Dass auch Riesling in reinen Lösslagen eine herrliche Pikanz entwickelt, beweist Josef Ehmoser überzeugend. Das Rotwein-Programm aus Zweigelt und einem aussagekräftigen St. Laurent wird in großen Eichen­fässern ausgebaut. Josef Ehmoser unterstützt stets das Potenzial seiner Weine, betont deren Persönlichkeit, ohne sie auf vorgeschriebene Wege zu zwingen. Die Kraft der Natur bleibt so zur Gänze erhalten. Und das schmeckt man – auch noch Jahre später!

Weingut Wagentristl

Großhöflein, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Den Grundstein für das heutige Weingut legten die Ururgroßeltern Johann und Julianna Wagentristl im Jahr 1888. Sie übernahm mit ihrer Hochzeit den damaligen »Hof Nr. 135« in Großhöflein. Zu diesem Hof gehörten neben landwirtschaftlichen Flächen auch Weingärten. In folgenden Jahrzehnten widmete sich die Familie verstärkt dem Weinbau. Nach und nach verschwanden Viehwirtschaft und Feldbau, der Weinbau hingegen rückte sichtlich in den Mittelpunkt. So wurde im Laufe der Zeit aus dem »Hof Nr. 135« das heutige Weingut in der Rosengasse. Dessen Weingärten liegen an den sanften Hängen des Leithagebirges und dessen Ausläufern. Die besondere Zusammensetzung der Böden sorgt gemeinsam mit dem speziellen Kleinklima der Region für ein einzigartiges Terroir, das in dieser Beschaffenheit anderswo nicht zu finden ist. »Ich bin ein Freund klarer Linien, und diese verfolge ich auch bei der Kelterung meiner Weine. So entstehen Weine mit unverwechselbarem Charakter – Weine mit Kraft und Finesse. Mit diesen Weinen will ich andere, aber auch mich selbst glücklich machen!« so Winzer Rudi Wagentristl.

Weingut Gerhard Markowitsch

Göttlesbrunn, Carnuntum

Das Weingut Markowitsch hat in sehr kurzer Zeit den Sprung in die österreichische Weinelite geschafft. Nur durch kompromissloses Qualitätsstreben konnte dieses Ziel erreicht werden, das mit der Auszeichnung »Winzer des Jahres« 1999 vom Falstaff-Magazin gekrönt wurde. Auf 39 Hektar Rebfläche werden rund 75 Prozent Rotwein und 25 Prozent Weißwein erzeugt. Bei den Rotweinen dominieren Zweigelt, Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, bei den Weißweinen Grüner Veltliner, Chardonnay und Sauvignon Blanc. Um der internationalen Nachfrage nach Top-Weinen nachzukommen, werden zusätzlich noch 40 Hektar Trauben von Vertragswinzern nach streng kontrollierten Richtlinien veredelt. Um den Herausforderungen des modernen Weinbaus mit seinem enorm gewachsenen Know-how gerecht werden zu können, hat die Familie Markowitsch im Jahr 2001 eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Denn nur so ist es möglich, eigenständige und unverwechselbare Weine zu keltern, die sich im globalen Wettbewerb abheben. Ziel von Gerhard Markowitsch ist es, das Terroir von Carnuntum in seinen Weinen schmeckbar zu machen. Das bedeutet für ihn verstärkten Einsatz der autochthonen Rebsorten wie Zweigelt, aber auch die Verwendung von internationalen Sorten, um so ein klares Profil in der weiten Weinwelt zu entwickeln. Mit dem »M1« des Jahrgangs 2004 gewann Gerhard Markowitsch bei der Falstaff-Rotweinprämierung die prestigeträchtige »Erste Bank Reserve Trophy« 2007, im Vorjahr belegte er mit dem »Rosenberg« 2010 den zweiten Gesamtrang der Falstaff-Rotweinprämierung. Im Herbst 2015 gewann Gerhard Markowitsch mit dem »M1« des Jahrgangs 2012 erneut die »Erste Bank Reserve Trophy« und im November 2016 wurde er mit der Cuvée Rosenberg 3. Falstaff-Sieger.

Weingut Dr. Hans Bichler – Gut Purbach

Purbach, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Das Weingut des Wiener Wirtschaftsanwalts Dr. Hans Bichler besteht schon seit mehr als zwanzig Jahren. 1986 erwarb er einen kleinen, mit Pinot Gris bestockten Weingarten in Purbach. Kurz darauf traf er seinen Freund Josef Leberl, der ihm die Trauben, damals wie heute, zu Wein verarbeitete. Aus der Freundschaft entstand eine äußerst produktive Zusammenarbeit. Inzwischen verfügt das Weingut über rund vier Hektar Weingärten, allesamt an den Südosthängen des Leithagebirges gelegen. Der Fokus liegt auf den Sorten Pinot Gris, Chardonnay und Blauburgunder. Zusätzlich wird noch Blaufränkisch kultiviert. Die Kellerarbeit hat mittlerweile Thomas Schwarz (Kloster am Spitz, Purbach) von Josef Leberls 2012 viel zu jung verstorbenem Sohn Gerald übernommen. Schonende Verarbeitung unter Vermeidung technischer Hilfsmittel und anderer Aufbesserungsarbeiten steht im Vordergrund. Die Rotweine werden, um ihre typische Charakteristik herauszuarbeiten, spontan vergoren und reifen nach dem biologischen Säureabbau etwa 15 Monate in kleinen Eichenfässern. Danach gönnt man ihnen noch sechs Monate Flaschenreifung, bevor sie in den Verkauf kommen. Das Gleiche gilt in etwa auch für die Weißweine. Nur beim Pinot Gris, und da auch nur in Ausnahmefällen, erfolgt eine temperaturgesteuerte Vergärung mit anschließender Lagerung im Stahltank. Das Weingut ist Mitglied der Vereinigung »Leithaberg DAC«.

Weingut Alois Zimmermann OG

Theiß, Kremstal

Das Weingut von Alois Zimmermann junior befindet sich im charmanten Weinort Theiß, nördlich des Donau­stroms, unweit der Weinstadt Krems. 2007 hat er es offiziell von seinen Eltern Alois senior und Edeltraud übernommen. Mit den Augen von Visionären haben es die beiden zu seiner heutigen Größe aufgebaut. Dass er ebenfalls Winzer werden wollte, stand für den Sohn außer Zweifel: die Arbeiten im Weingarten, das Begleiten des Weins im Keller, bis das Werk eines Jahres zu einem erlebbaren Genuss reift – das ist ein Prozess, der ihn schon immer faszinierte. Die Rebpflege ist für ihn dabei von zentraler Bedeutung, weshalb er auch eindeutig häufiger im Weingarten anzutreffen ist als im Büro. Bevor Zimmermann im Familienbetrieb loslegte, zog es ihn aber noch in die Ferne, um den Weinbau aus anderen Perspektiven zu erforschen. Die Essenz dieser Erfahrung ist für ihn die Konzentration auf die eigenen Stärken.

Weingut Josef & Philipp Bründlmayer

Grunddorf, Kremstal

Über Winzersöhne und ihre Väter und die daraus entstehenden Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Bründlmayer, Josef & Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock in den 52 Weingärten der Familie. Viele hat er selbst gepflanzt, manche wieder hochgepäppelt und andere einfach soweit gepflegt, dass sie die Intentionen der beiden, nämlich herkunftsspezifische Weine in die Flasche zu bekommen, erfüllen. Stillstand war dabei schon für Josef ein Fremdwort und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar: das meiste davon ist Veltliner und das meiste davon befindet sich in Lagen, die zu den besten des Kremstals zählen. Moosburgerin, Gebling, Tiefenthal, Vordernberg & Steingraben stehen synonym für dichte und kraftvolle aber auch lebendige und strukturierte Weine. Um diese Attribute vom Stock in die Flasche zu bekommen, verfolgt Philipp eine Handvoll Prinzipien, die sich aus einer bewussten Mischung aus TUN & BLEIBEN LASSEN zusammensetzen. Kein Einsatz von Insektiziden & Herbiziden, keine Kunstdünger und keine Kaltvergärung stehen auf der Verzichtsseite, Handarbeit, mehrmalige Selektion und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der TO DO-Liste. Der lokale Aspekt spielt dabei eine doppelte Rolle. Zum einen versucht er die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, zum anderen gibt er autochthonen Sorten der Region, allem voran, dem Neuburger eine Chance. Der hat sich neben Riesling und Veltliner sukzessive zum Steckenpferd von Philipp entwickelt und hat neben einer saftigen Textur und vitalem Gerbstoff auch reife, exotische Frucht und feine Zitrusnoten im Aromatalon. Um das Terroir und seine Unterschiede so präzis wie möglich wiederzugeben, landet jede Lage in einem separaten Tank. Die großen Lagen werden auch entsprechend ausgebaut und haben jenseits der individuellen Lagen- und Winzer-Handschrift Substanz, Charakter und Potenzial.

Über Winzersöhne und ihre Väter und die dort vorprogrammierten Konflikte könnte man leicht ein paar Bände füllen. Die beiden Herren Bründlmayer, Josef und Philipp, würden darin allerdings nicht vorkommen – zu unspektakulär. Es scheint gelegentlich auch anders zu gehen, und auch wenn Philipp heute die Regie am Weingut übernommen hat, spielt sein Vater immer noch eine entscheidende Rolle. Kein Wunder, kennt er doch jeden Rebstock. Stillstand war schon für Josef ein Fremdwort, und auch Philipp kann damit nichts anfangen. Und so setzt der Student der Önologie mit dem gleichen Impetus für Innovationen und Ideen das fort, was sein Vater 1980 begonnen hat. Die Voraussetzungen sind freilich ungleich besser. Startete sein Vater das Projekt Weinbau noch ohne Pumpe und Keller, bewirtschaftet Philipp heute insgesamt 18 Hektar, die zu den besten des Kremstals zählen und für dichte, kraftvolle, aber auch lebendige und strukturierte Weine stehen. Um diese Attribute in die Flasche zu bekommen, verfolgt man eine gute Mischung aus »tun und bleiben lassen«. Einerseits der Verzicht auf Insektizide und Herbizide, andererseits stehen Handlese, keinerlei Eingriffe im Keller und ein langer Ausbau auf der Hefe auf der To-Do-List. Philipp versucht, die natürlichen Verhältnisse exakt einzufangen, und gibt autochthonen Sorten der Region, allem voran dem Neuburger, eine Chance. Der hat sich neben Veltliner und Riesling sukzessive zu seinem Steckenpferd entwickelt.

Iby Rotweingut

Horitschon, Mittelburgenland

Anton Markus Iby ist Biowinzer aus Leidenschaft, seine größte Aufmerksamkeit schenkt er dem Blaufränkisch, welchen er in verschieden Ausbaustufen und aus den besten Lagen Hortischons ausbaut. Seine überaus fruchtigen und vor allem finessenreichen Weine,  werden mit viel Liebe und Hingabe vinfiziert und freuen sich großer Beliebtheit im In- und Ausland. Unsere Erde, unsere Reben und unsere Hände sind der Grundstein für unsere Weine. Alte Rebstöcke, Ertragsreduktion und eine hohe physiologische Reife bringen ausdrucksstarke, tieffruchtige Weine hervor, mit elegantem Körper und toller Balance. Begleitet von feinen Tanninen, frischer Säure sowie ausgezeichnetem Lagerpotential. Der Blaufränkisch ist daher zu unserer Leitsorte geworden, da dieser den tiefgründigen schweren Lehmboden  und das milde pannonische Klima, beeinflusst durch die Nähe zum Neusiedlersee am besten widerspiegelt. Dieser hochwertige Wein zeichnet sich durch seine einzigartige Brombeer- und Weichselfruchtigkeit aus. Mineralisch, erdige Würze prägen seinen strafen, feingliedrigen dennoch eleganten harmonischen Körper. Neben dem Blaufränkisch, welcher 80 Prozent der Gesamtfläche einnimmt, wachsen in unseren Weingärten Zweigelt, eine typisch autochthone österreichische Rebsorte und der international bekannte Merlot, welcher sich ebenfalls auf dem schweren Lehm sehr wohl fühlt. Wir haben uns Anfang 2000 auf das wesentliche spezialisiert und alle anderen Rebsorten gerodet. Somit können wir uns noch intensiver  dem Blaufränkisch widmen, welchen wir seit vielen Jahrzenten kultivieren. Durch den Einsatz des großen Holzfasses, der alt- österreichischen Tradition, ist es möglich diesen eigenständigen Charakter „ungeschminkt“ und unverwechselbar zu produzieren.  Für diesen unvergleichlichen Geschmack waren die Rückbesinnung auf eine biologische Bewirtschaftung ohne Herbizide und synthetische Pflanzenschutzmittel, sowie kein Einsatz von Kunstdüngern zwingend notwendig. Stattdessen setzten wir auf  Nützlinge im Weingarten und den Einsatz von Pheromontechnik. Die Nährstoffe werden auf natürliche Weise durch  hochwertigen Rindermistkompost oder durch gezielte Begrünungseinsaaten zugeführt. Unsere ursprüngliche Weinstilistik wie Fruchtigkeit, Eleganz, Würzigkeit, Kraft und Finesse,  ist der typische österreichische Blaufränkisch, welcher international gesucht und hoch eingeschätzt wird. Daher zählen der Chevalier, Quintus und Dürrau zu den besten Blaufränkern Österreichs.   Regionstypische Weine können nur durch eine biologische Bewirtschaftung entstehen“, meint Anton M. aus Überzeugung „denn je weniger man in die Natur eingreift, umso ursprünglicher schmeckt der Wein“ Genussvolle Momente mit unsren einzigartigen Weinen wünscht Familie Iby. Ihr BioWinzer Anton M. Iby

Sorgfalt, Leidenschaft und ein Gespür für die Reben sind ebenso wichtig wie Tradition und Herkunft – in diesem Bewusstsein wird schon seit Generationen Weinbau in Horitschon betrieben. Der Visionär Anton Iby schuf in vierter Generation mit seiner Frau Johanna aus einem kleinen Nebenerwerbsbetrieb ein erfolgreiches Rotweingut. Mit viel Fleiß und Liebe erwarben und pflanzten die beiden Blaufränkischreben in den besten Parzellen der Lagen Dürrau, Hochäcker und Gfanger. Diese bilden heute das Fundament für das hohe Niveau der Weine. Die junge Generation Anton V. (Quintus) und seine Frau Eva M. konnten gemeinsam mit den Eltern die Umstellung auf biologische Anbauweise vorantreiben, da dies eine wichtige Investition in Nachhaltigkeit und Qualität darstellt, von der auch noch weitere Generationen profitieren können. »Unsere Erde, unsere Reben und unsere Hände sind der Grundstein für regionstypische Blaufränkische«, sagen die Ibys aus Überzeugung. Damit ist auch schon die Philosophie der Winzerfamilie erklärt. Die schweren eisenhaltigen Böden mit den alten Reben und die liebevolle händische Pflege sind für sie wichtiger als moderne Produktionstechnologien im Keller. Die Weine überzeugen durch ihre Vielschichtigkeit und Würzigkeit, aber auch durch den moderateren Einsatz von neuen Fässern besitzen die Weine viel Frucht und Finesse mit toller Länge. Eleganz und Tiefgang bei Alkoholwerten zwischen 12,5 und maximal 13,5 Prozent entsprechen dem Trend der Zeit. Die biologische Bewirtschaftung und die Spontangärung unterstützen die Sortentypizität. Die sympathischen Winzer werden auch in Zukunft mit viel Liebe und Freude bei ihren Reben sein, denn »Weinbauer« zu sein ist ihre größte Passion. Besonders imageträchtige Weine sind die reinsortigen Blaufränkischen »Chevalier«, »Quintus« und »Dürrau«, mit denen bereits unzählige Spitzenplätze bei Prämierungen im In- und Ausland erreicht werden konnten.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Falstaff abonnieren und Bründlmayer Brut sichern!

Sichern Sie sich ein Jahresabo (8 Ausgaben) des Falstaff Magazins. Als Dankeschön erhalten Sie den von Falstaff prämierten Bründlmayer Brut Schaumwein mit 93 Falstaff-Punkten – und das um nur € 54,– im Kombipreis.

Preis: € 54,–
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Zeit der Reife – Die besten Weißweine der Welt – Seafood: Lobster und Lachs – Barcelona: Cool, wild und genial

Mehr erfahren

Rasmushof

86 Punkte, Kitzbühel

Der Rasmushof liegt im Zieleinlauf der berühmten „Streif“-Abfahrt – im Winter direkt an der Skipiste, im Sommer am hauseigenen Golfplatz. In den urigen Stuben oder auf der Sonnenterrasse mit Blick in die Kitzbüheler Bergwelt erwarten Sie Gustostückerl aus der liebevoll zelebrierten Naturküche mit vielen Köstlichkeiten aus der Region. Auch die Bar und der mit 100 m² größte Weinkeller Kitzbühels laden ein zum Genießen.

Will man direkt im Zielgelände der Streif gut essen, muss das nicht teuer sein. Der Rasmushof bietet traditionelle Küche und überrascht mit exotischen Ausflügen zu fairen Preisen.

Dining Ruhm

83 Punkte, Wien

»DiningRuhm« japanisch-peruanische Küche mit österreichischen QualitätsproduktenRuhm Brüder eröffneten nach Stopps bei »Landhaus Bacher«, »The Fat Duck« und »Nobu-Matsuhisa« das »DiningRuhm« in Wien.Das DiningRuhm bietet einen modernen Küchenstil der sich aus japanisch- peruanischen Rezepten und österreichischen Qualitätsprodukten zusammensetzt.Marcel Ruhm´s einzigartige Interpretationen, darunter Sashimi von der österreichischen Lachsforelle, Meeresfische wie der Gelbflossenthunfisch mit Jalapeños, Grillgerichte wie das Kamptaler Straußenfilet mit peruanischer Anticucho Sauce sowie Tullnerfelder Pork Belly mit Spicy Miso Sauce dürfen auf der Karte nicht fehlen.Die exquisite Wein- und Sake Karte wird von unserer Sommeliere Jaqueline Kubala laufend aktualisiert.Auf unserer Abendkarte gibt es alle vier Wochen Neues zu entdecken.Eine der Besonderheiten im DiningRuhm ist das Family Style Konzept.Hierbei werden die bestellten Speisen in der Tischmitte eingestellt, und jeder greift zu. Dies ist optimal um Neues zu probieren und verschiedene Gerichte kosten zu können.Diese Option ist perfekt für Dates und Familien.Das Restaurant verfügt über zwei getrennte Bereiche mit Platz für bis zu 70 Personen.Schon seit ihrer Lehrzeit im Landhaus Bacher hatten die Brüder Sascha und Marcel Ruhm, den Wunsch ein eigenes Restaurant zu eröffnen. Es hat sich schnell gezeigt, dass Marcel ein begeisterter Koch und Sascha ein zuvorkommender Gastgeber ist.Marcel Ruhm – Küchenchef und GeschäftsführerMarcel ist schon seit seiner Lehre zum Gastronomiefachmann im »Landhaus Bacher«, in Mautern ein begeisterter Koch. Bei »Nobu Matsuhisa« in St. Moritz und Mykonos konnte er viele Ideen sammeln, die sich in seinen Gerichten widerspiegeln. Marcel´s Kochstil hat deshalb einen starken asiatischen Einfluss, wobei er größten Wert auf regionale Produkte legt. Sascha Ruhm – Servicechef und GeschäftsführerNach seiner Lehre zum Gastronomiefachmann im »Landhaus Bacher«, in Mautern, nutzte er die einmalige Gelegenheit sein Können im Restaurant »The Fat Duck« in England zu erweitern. Viele neue Ideen hat er aus seiner Zeit bei »Nobu Matsuhisa« in St. Moritz, Mykonos, Athen und Paris mitgenommen, die sich nun im »DiningRuhm« widerspiegeln.Sascha konnte in seiner langjährigen Berufslaufbahn im Servicebereich, Erfahrungen in vielen Ländern dieser Welt sammeln. Auch privat ist er ein Weltenbummler und immer auf der Suche nach dem besten Konzept, neuesten Rezepten und Ideen.

Asiatisch-lateinamerikanische Fusion Cuisine eines Brüderpaars, das sein Handwerk bei der bekannten US-amerikanischen Kette Nobu gelernt hat. Edle gegrillte Fleischteile.

3er Haus

86 Punkte, Gumpoldskirchen

Ein wundervolles Wirtshaus In einem der ältesten Häuser Gumpoldskirchens, am Schrannenplatz, findet man ein Wirtshaus, das seinesgleichen sucht! Christian Nehr und Sabine Roschmann haben mit dem »3er Haus« ein Kleinod geschaffen, das schon allein durch seine Gemütlichkeit besticht. Alte Tische, bequeme Stühle, geschmack-volle Deko – genau so stellt man sich in unserer Region ein Wirtshaus der gehobenen Klasse vor. Cremiger Schaffrischkäse, Erdäpfel-Vogerlsalat mit Grammeln und Beef Tartare sind perfekt, noch besser die Hauptspeisen wie Kalbsrahmgulasch, ausgezogenes Backhenderl, Spareribs, Risotto mit Wok-Gemüse und zum Abschluss köstliche Salzburger Nockerl. Eins herrlicher als das andere. Dazu gibt es Gumpoldskirchner Weine, wie die berühmten Sorten Zierfandler, Rotgipfler und ausgewählte Weine aus der Thermenregion.

Authentische Wirtshausküche ohne Firlefanz und absolute Wohlfühlatmosphäre konnten auch heuer die Tester überzeugen. Die Weinkarte beschränkt sich weitgehend auf die Region.

Aurelio’s

94 Punkte, Lech

Hotel & Chalet Aurelio*****SDas Hotel & Chalet Aurelio*****S, ausgezeichnet als „Austrias Leading Boutique Hotel 2016“, ist ein echter Geheimtipp, um in wunderschönem Ambiente einen einzigartigen Winterurlaub zu genießen. Das Aurelio liegt im Herzen des Bergdorfes Lech am Arlberg direkt an der weltbekannten Schlegelkopfpiste und bietet Ski-In / Ski-Out. Alle 18 Zimmer und Suiten sind individuell eingerichtet und verbinden in harmonischer Weise modernen, zeitgenössischen Stil und Eleganz mit dem alpinen Charme der heimischen Bergwelt. Aber nicht nur Lage und Design sind einmalig – der personalisierte und herzliche Service macht den Aufenthalt im Aurelio unbeschwert und zu einem außergewöhnlichen Erlebnis.Der exklusive und großzügige Aurelio Spa bietet 1000m² Entspannung pur. Der Wellnessbereich verfügt über einen 23 m langen Indoor Pool, ein Kaltwasserbecken, einen Jacuzzi, eine umfangreiche Thermal Suite, einen Fitnessstudio und einen Ruhebereich mit Vitalbar. Genießen Sie wohltuende Massagen und kosmetische Behandlungen mit den erstklassigen Produkten von Ligne St. Barth und Valmont.Im von Gault Millau mit drei Hauben ausgezeichneten Gourmet Restaurant Aurelio´s werden Sie mit österreichischen sowie internationalen Köstlichkeiten á la `Natural Art Cuisine` verwöhnt. Auf der Sonnenterasse direkt an der Schlegelkopfpiste werden Mittagsgerichte und hausgemachte Kuchen serviert, die Sie zusammen mit einem atemberaubenden Ausblick genießen können. In der gemütlichen Licca Lounge Bar können Sie den abwechslungsreichen Skitag ausklingen lassen und einzigartige Cocktails, seltene Weine sowie gereifte Brandys und Armagnacs genießen.

Großes Kino bei herzlichen Gastgebern: Christian Rescher startet mit seinen Menüs eine opulent-stylische Genussreise, die mit jedem Gang einen neuen Höhepunkt erreicht.

Modern Korean

85 Punkte, Wien

Das Bewusstsein für gesundes Essen wächst. Mit ihm ist die Nachfrage nach exklusiven asiatischen Speisen rasant gestiegen. Auch das Team von Modern Korean hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Gästen »das etwas andere« kulinarische Erlebnis zu bieten, indem es nur die hochwertigsten Zutaten verwendet, die vor Ort kreativ miteinander kombiniert werden. Freuen Sie sich auf ausschließlich frisch zubereitete Speisen und exotische Gewürze aus Fernost.Ob Vegetarier, Veganer, Fisch- oder Fleischliebhaber: im Modern Korean wird Gästen jeden Alters, unabhängig von ihren kulinarischen Vorlieben und Wünschen ein köstliches kulinarisches Erlebnis mit besonderem Mehrwert geboten. Auf etwaige Lebensmittelunverträglichkeiten gehen wir natürlich genauso gerne ein wie auf allfällige Allergien.Unsere Mittagsgerichte stärken Körper und Seele und gibt es natürlich auch zum Mitnehmen. Abends steht Ihnen eine exquisite und sorgfältig zusammengestellte Karte mit Raffinessen unter dem Motto »fine korean dining« zur Auswahl. Gönnen Sie sich einen schönen Abend mit besonderen Gerichten im exklusiven Ambiente – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

»Fine Korean Dining« nennen die Betreiber ihr Konzept: koreanische Küche aus hochwertigen Zutaten. Kleine Mittagskarte, abends gibt es neben à la carte auch ein Tasting-Menü.

Aqarium

91 Punkte, Geinberg

Küche auf höchstem NiveauChefkoch Peter Reithmayer und sein Küchenteam schaffen es in gekonnter Manier, Innviertler Bodenständigkeit und gehobener Gastronomie Ausdruck in feinstem Speisen zu verleihen.Exquisite Spezialitäten à la carte oder 6-Gänge Gourmetmenüs, zubereitet in der modernen Schauküche verzaubern die Sinne, sowie eine erlesene Auswahl an nationalen und internationalen Spitzenweinen des hauseigenen Weinkellers den Gerichten die perfekte Begleitung geben. Ein exklusiver Wintergarten mit Platz für 20 Personen und der stimmungsvolle, historische Weinkeller bieten weiters eine ideale Möglichkeit, Familien- und Firmenfeiern einenaußergewöhnlichen Rahmen zu verleihen.Im Sommer lädt die schöne Terrasse, direkt am Seerosenteich, bei einem gutem Glas Rotwein und herrlicher Atmosphäre zum Verweilen ein. Reservierungen werden gerne unter Tel: +43 (0) 7723 8500-2585 entgegengenommen. Öffnungszeiten: täglich von 7.30–24 Uhr

Bei Peter Reithmayrs mediterranen Gerichten trifft Innviertler Bodenständigkeit auf Haute Cuisine. Große Weinauswahl, schöner Wintergarten und Terrasse am Seerosenteich.

Dorfstadl

84 Punkte, Kaprun

Der Dorfstadl – Mitten im Herzen des KaprunertalsGesellige Momente und kulinarische Genüsse für alle Feinschmecker zu arrangieren, das haben sich Claudia und Christoph Grainer zur Lebensaufgabe gemacht. Das rund 200 Jahre Holz des Gebäudes, liebevoll dekoriert, mit zahlreichen Schmuckstücken aus den alten Tagen laden zum schwelgen in der Vergangenheit ein. Dank der Kombination aus dieser einzigartigen, rustikalen Gemütlichkeit und den traditionellen, herzhaften Speisen ist der »Dorfstadl« seit rund 35 Jahren, sowohl für Einheimische als auch für internationale Gäste aus dem Kaprunertal wohl kaum mehr wegzudenken.Da können Sie schon schwach werden…. Feiern Sie Ihre geselligsten Momente mit Freunden, Familie und Gleichgesinnten im »Dorfstadl« in Kaprun. Genießen Sie ein gemütliches Abendessen, ein kühles Pils aus der Privatbrauerei Obertrum, sowie ausgesuchte österreichische Weine in unverwechselbarem Ambiente. Das Motto »Wir lassen keine (Gaumen)Freuden offen«, spiegelt sich in einer Speisekarte mit äußerst vielfältigem Angebot wieder. Vorrangig werden heimische Produkte zu traditionellen Köstlichkeiten verarbeitet, hin und wieder aber auch gerne etwas neu interpretiert. Genießen Sie Variationen vom Wild, heimische Fische, oder eines der weitbekannten Steaks am heißen Naturstein. Je nach Jahreszeit werden auch hausgemachte Steinpilzravioli, gratinierter Spargel, oder leckere Mehlspeisen, wie beispielsweise die selbstgemachten Marillenknödel, geboten.Für spezielle Anlässe, Geburtstage, Taufen, Firmen-, und Weihnachtsfeiern stellen wir auf Anfrage gerne individuelle Menüs zusammen, wählen harmonische Weine zu Ihren Gerichten, und organisieren auf Wunsch auch musikalische Begleitung - um Ihre Feier zu einer ganz besonderen zu machen!

Die traditionell-regionale Küche könnte kaum in schönerem Ambiente serviert werden: Das Restaurant mit seinem 200 Jahre alten Holzgebälk ist wunderschön, die Atmosphäre familiär.

Veranda im Hotel Sans Souci

85 Punkte, Wien

VERANDA – TREFFPUNKT FÜR BEWUSSTE GENIESSERCASUAL CUISINE IM 7. BEZIRKDie Küchenlinie beschreibt Küchenchef Jeremy Ilian, als »ehrlich, sinnlich«: »Hinter ›ehrlich‹ verbirgt sich, dass wir unsere Gäste aufrichtig und verantwortungsbewusst über die Herkunft unserer Produkte informieren. Wir arbeiten eng mit Bauern und Lieferanten aus Wien und Umgebung zusammen und bevorzugen regionale, saisonale und biologische Lebensmittel«, erklärt Jeremy Ilian seinen Anspruch an die Zutaten. Das Wort »sinnlich« bezieht sich wiederum auf Geschmack, Farbe, Geruch und Textur der Speisen, für die Ilian die einzelnen Komponenten perfekt aufeinander abstimmt. »Damit bieten wir unseren Gästen im Véranda ein ganzheitliches und genussvolles Speise-Erlebnis«, ergänzt Ilian.Schon morgens liefert das vitale Frühstücksbüffet den besten Grund aufzustehen. Täglich ab 7 Uhr werden ein Standardsortiment wie ofenwarmes Gebäck, frische Eiergerichte, Lachs, Vulcano Schinken, diverse Käsesorten, Kaffee- und Teespezialitäten sowie ein Glas Champagner serviert. Dazu kommen laufend wechselnde Spezialitäten, die den Fokus entweder auf vegetarische und vegane Delikatessen, Fischvariationen oder Hausgemachtes wie Gugelhupf und Bauernbrot legen. Auf der Sommerterrasse wird ein erweitertes Frühstückssortiment täglich bis 14 Uhr serviert. Zum Easy Business Lunch zu Mittag haben Hotelgäste und Genießer um € 19 die Wahl zwischen 2 Gängen und Café Gourmand. Bei dieser Spezialität aus Frankreich werden zum abschließenden Kaffee anstatt eines Desserts drei bis fünf Petit Fours gereicht.Die edle Cocktailbar »Le Bar« im Sans Souci bietet neben klassischen alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken, Longdrinks, Cocktails und wechselnden Eigenkreationen des Barchefs eine reichhaltige Auswahl an feinstem Champagner. Neben den 60 Champagnersorten auf der Karte werden auch exquisite Champagne Tastings angeboten.Das beste daran: das Véranda im Sans Souci Wien befindet sich in Toplage am Wiener Spittelberg, umgeben von Kunst und Kultur, direkt gegenüber dem MuseumsQuartier. Das Gourmet-Restaurant ist auch eine einzigartige Location für Weihnachtsfeiern und bietet den passenden Rahmen für einen festlichen Weihnachtsabend oder das perfekte Galadinner zu Silvester.

Modernes, edles Hotelrestaurant mit braver Speisekarte, von Burrata bis Filetsteak. Ungewöhnlich ist die große Champagner-Auswahl: 60 Positionen, zehn davon glasweise.

Genusswerkstatt

83 Punkte, Uderns

Die Genusswerkstatt – Pure Leidenschaft trifft auf höchste QualitätIn der Genusswerkstatt, dem kulinarischen Hotspot im renommierten ****s Boutiquehotel Sport Residenz in Uderns im Zillertal, gipfeln feinstes Handwerk und hohe Kochkunst in einer unvergleichlichen Genussexplosion.Chèf de Cuisine Willy Tillian und sein motiviertes Team entführen die Gäste auf eine kulinarische Expedition rund um den Erdball – ein unvergessliches Time Out mit Genuss! Frische, saisonale Zutaten aus der Region werden mit viel Liebe zum Detail zu regionalen Schmankerln, köstlichen Neuinterpretationen bodenständiger Gerichte und internationalen Leckerbissen verarbeitet.Hier »rollen« kreative IdeenDer Mittwoch steht in der Genusswerkstatt ganz im Zeichen der japanischen Trendspeise Sushi und ist mit seinen innovativen Bissen direkt von der Live-Cooking Station bereits zum Pflichttermin für anspruchsvolle Liebhaber der fernöstlichen Delikatesse avanciert.Einfach die Seele baumeln lassenSowohl die exquisiten Gaumenfreuden und fantasievoll angerichteten Spezialitäten am Teller, als auch die geschmackvolle Einrichtung des lichtdurchfluteten Restaurants, sorgen für ein einzigartiges Wohlfühl-Ambiente. Kulinarische Highlights werden in der Genusswerkstatt zum Fest für die Sinne. Die gemütliche Lounge-Terrasse vor dem Restaurant bietet einen atemberaubenden Blick auf die imposante Bergwelt des Zillertales sowie die harmonische Hügellandschaft des Golfplatzes und lädt zum stilvollen entspannen und genießen.Edle TropfenErlesene internationale Tropfen und ein reiches Sortiment an hochwertigen österreichischen Weinen vollenden die deliziösen Kreationen aus der Genusswerkstatt. Was gibt es schöneres, als einen wunderschönen Tag an kristallklarer Bergluft bei guten Gesprächen und einem gepflegten Glas Wein ausklingen zu lassen? Die Vinothek besticht durch ihr gemütliches Flair, setzt optische Akzente und lädt dazu ein in die genussvolle Welt der Weine einzutauchen.JETZT ONLINE RESERVIEREN

Den Blick auf die Zillertaler Alpen und liebevoll garnierte Gerichte auf dem Teller, das bietet die Genusswerkstatt. Sushi gibt’s jeden Mittwoch, und das in ausgefallenen Variationen.

Imago im Falkensteiner Balance Resort Stegersbach

85 Punkte, Stegersbach

PANORAMARESTAURANT IMAGO Eine Kombination aus Kreativität, Saisonalität & Regionalität gewürzt mit einem extra Schuss »Pfiff«: so versteht sich das kulinarische Angebot des FALKENSTEINER Balance Resort Stegersbach. Die Köstlichkeiten, zubereitet und serviert auf höchstem Niveau, versprechen ausgewogenen, zeitgemäßen Genuss. REGIONALITÄT - Ein wichtiger Punkt im Balance Resort Stegersbach! Das Balance Resort Stegersbach setzt auf Regionalität bei der Auswahl seiner Produkte und Lieferanten. Diese stammen allesamt aus der näheren Umgebung und unterliegen strengen Qualitätskriterien. Das Küchenteam des Restaurants IMAGO, pflegt eine tiefe Beziehung zu den regionalen Lieferanten und trifft eine persönliche Auswahl: • Obsthof Zotter • Labonca Biohof • Getreidemühle Posch • Bischofnudeln • Eisoase • Thamhesl´s Hofladen Genuss à la METABOLIC BALANCE Das Stoffwechselprogramm Metabolic Balance® wurde von Dr. Wolf Funfack, Facharzt für Innere Medizin, gemeinsam mit renommierten Ernährungswissenschaftlern entwickeltet. Bei diesem Programm zur Gewichtsregulierung wird eine moderne und zeitgemäße Ernährungsweise in den täglichen Speiseplan integriert. Das Metabolic Balance® Programm im 5* FALKENSTEINER Balance Resort Die Teilnahme am Metabolic Balance® Stoffwechselprogramm ist sinn- und wertvoll, wenn Sie... • auf gesunde Weise Gewicht reduzieren und dauerhaft halten möchten. • bereits gesundheitliche Probleme haben, die mit Übergewicht bzw. Fehlernährung zusammenhängen. • energievoll und leistungsfähig sein wollen – unabhängig von Ihrem Alter.

Das Hotelrestaurant bietet drei verschiedene mehrgängige Abendmenüs: ein regionales, ein internationales und ein veganes. Auf Vorbestellung ist auch glutenfreie Nahrung zu haben.

Forsthaus Wartenfels

85 Punkte, Thalgau

Ob auf der rustikal-romantischen Terrasse mit Blick in das wunderschöne Salzkammergutoder in den gemütlich- urigen Stuben – das Forsthaus Wartenfels fasziniert Naturliebhaber, Gourmets und Romantiker und bietet Idylle und Erlebnis zugleich. In familiärer Atmosphäre serviert das herzliche Team rund um den Salzburger Gastronomen, Daniel Mild, nach jedem Ausflug kulinarische Köstlichkeiten in besonderem Ambiente.»Geheimtipp für Gourmets & Fondue- Freunde«Der Abend gehört im Forsthaus Wartenfels Idyllesuchenden und Feinschmeckern. Besonders für seine märchenhaften »Fonduez-vous« ist das Forsthaus Wartenfels mittlerweile weithin bekannt. Bis zu 20 verschiedene Fondue-Varianten werden angeboten:Zur Wahl stehen Fisch-, Fleisch-, Käse-, Schoko-Fondues und .... Stets lässt sich der Küchenchef Daniel Mild etwas Neues und Einzigartiges einfallen. So etwa verzückt der karamellisierter Ziegenkäse mit Apfel- Ribisel-Chutney oder das Carpaccio von der Lachsforelle oder Hirsch die Gäste. Ebenso beliebt sind die hausgemachten Grammelknödel auf Szegedinerkraut und das Filet von der Fuschlseeforelle mit frischen Safrannudeln.Zu den Spezialitäten zählt zudem der rosa gebratene Zwiebelrostbraten mit Bandnudeln und Röstzwiebel.Gourmet-Menüs bis zu acht Gängen sowie Dinner- & Wein-Veranstaltungen können im traumhaften Ambientedes Forsthauses genossen werden. Alle Gerichte sind mit Liebe zubereitet und bestehen ausschließlich aus regionalen Zutaten. Die erlesene Auswahl an österreichischen Topweinen, zusammengestellt von Diplom Sommelier Daniel Mild vollendet das Genuss- Erlebnis. Danach laden die liebevoll eingerichteten Nostalgiezimmer für Romantiker sowie die »Kuckucksnest«-Suite oder auch ein Matratzenlager für die sportlichen Gäste zur erholsamen Nachtruhe wie anno dazumal ein. Fernseher, Telefon und Radio sucht man hier vergeblich. Am Morgen stärkt ein uriges Hüttenfrühstück die Gäste, bevor die atemberaubende Landschaft zu Fuß erkundet werden kann.

Am Fuße der Berge Schober und Frauenkopf äußerst charmant gelegen, punktet das Restaurant mit regionalen Gerichten und der größten Fondue-Auswahl Österreichs. Schöner Gastgarten.

Paracelsusstube in der Stiegl Brauwelt

80 Punkte, Salzburg

Stiegl-Brauwelt Die BiererlebnisweltDie gastronomische Vielfalt der Stiegl-Brauwelt erleben! Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, bietet die Biererlebniswelt drei verschiedene Bereiche, bei denen sicherlich jedermann das Richtige für sich findet.Während im urigen Bräustüberl auf Hausmannkost gesetzt wird und hier Bier auf seiner gemütlichsten Stufe genossen wird, vereinen sich in der heimeligen Paracelsusstube Bier und Speisen zu einer wundervollen Synthese. Dass sich Bier und seine Rohstoffe auch wunderbar als Kochzutat eignen, wird hier gelebt und geschmeckt.Wer sein Bier gerne in einer lockeren Atmosphäre genießt, der ist im Maschinenhaus, dem Bierpub der Stiegl-Brauwelt am richtigen Platz. Neben kreativen Biercocktails, den hauseigenen Stiegl-Bieren und internationalen Spezialitäten, sorgen die eigens kreierten Snacks für kulinarische Gaumenfreuden.

In den Stuben verbindet sich Braukunst mit Kochkunst auf höchster Stufe. Gastlichkeit und Qualität werden großgeschrieben, die Küche ist klassisch-kreativ. Sehr gut.

Knappenstüberl im Knappenhof

80 Punkte, Reichenau

Genießen Sie das atemberaubende Panorama, die herrliche, absolut ruhige Lage des Knappenhofs. Lassen Sie sich von unserem Haubenkoch Dieter Breitenecker auf einer der schönsten Terrassen Niederösterreichs mit ausschließlich regionalen Produkten verwöhnen! Das neu renovierte Traditionshotel bietet 24 komfortable Zimmer sowie 4 Appartements im Semmeringstil, ideal für Ihre Erholung oder ein gemütliches Wanderwochenende mit anschließendem Saunabesuch. Gerne können Sie auch das gesamte Haus für Ihre Geburtstage, Hochzeiten oder Familienfeiern mit dem »Rent the hotel«-Programm buchen und somit zu einem unvergesslichen Ereignis in privatem Ambiente machen. Wählen Sie den Knappenhof als Ihr bevorzugtes Seminarhotel in familiärer Atmosphäre und individueller Betreuung. Wir freuen uns Sie bald zu den Freunden des Knappenhof zählen zu dürfen!

Hier kann man erahnen, wie sich Sommerfrische dereinst angefühlt haben mag. Gespeist wird auch heutzutage gutbürgerlich: geschmorte Kalbsbackerl, Rehrücken mit Topinambur.

Wunderkammer im Hotel Almhof Schneider

95 Punkte, Lech

Auch das kann der Almhof: beeindruckend köstliche, eher einfache Gerichte aus Top-Zutaten, die in den wohl schönsten Gasträumen am Arlberg geradezu zelebriert werden.

Mangold

93 Punkte, Lochau

Das familiär geführte Restaurant ist seit Jahren ein Klassiker unter den gehobenen Restaurants im Ländle. Mit seinen verschiedenen Stuben und dem lichtdurchfluteten Wintergarten öffnet sich hier für jeden Bedarf das richtige Ambiente. Im Sommer bevorzugen die Gäste den romantischen Innenhofgarten mit einem riesigen Baldachin aus Weinreben.Die leichte Küche bietet regionale Gerichte mit mediterranen und internationalen Einflüssen – die Grundlage bilden dabei immer frische Produkte bester Qualität aus der Region. Mike Schwarzenbacher zelebriert eine klassische Küchenlinie, die handwerklich perfekte und gleichzeitig raffiniert-kreative Gerichte hervorbringt. Die große Weinauswahl mit Hauptaugenmerk auf Österreich, das aufmerksame und charmante Service-Team, das die Gäste mit Herzlichkeit und Fachkenntnis betreut, runden den hochstehenden Gesamteindruck des Restaurants ab. Schließlich ist das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis Garant für ungetrübten Genuss in entspannter Atmosphäre.

Unglaubliche Raffinesse beim Spiel der Aromen, kompetente Service-Herzlichkeit und doch traditioneller Wirtshauscharme – dieses Kunststück gelingt nur bei Michael Schwarzenbacher.

Gergely's

85 Punkte, Wien

Seit zwanzig Jahren ist das Gergely’s für Steak-Spezialitäten vom Angus-, Hereford- und anderen Rinderrassen bekannt und beliebt – je nach Verfügbarkeit gibt es die besten Stücke frisch aus Österreich, Argentinien, Neuseeland, Irland und den USA. Die wechselnde Abendkarte bietet Produkte der Saison in ethnisch verschiedenen Zubereitungen. Als Geheimtipp gilt die sehr reichhaltige, über 200 Kreszenzen umfassende Weinkarte mit Raritäten aus Österreich und Frankreich, darunter auch einige seltene Magnumflaschen.Der Gastgarten des Gergely´s gilt als einer der gemütlichsten in der Stadt. Das Gergely´s und das benachbarte Hofstöckl (schickes Extrazimmer) eignen sich bestens für Veranstaltungen.Sehr zu empfehlen ist das "FESTMAHL" - da wird eine vier Kilogramm schwere Hochrippe vom Angusrind im Ganzen serviert: Sie gart bei geringer Hitze ganz langsam, mehrere Stunden lang, und kommt als Festtagsbraten auf den Tisch, imposant wie früher an Fürstenhöfen, und noch dazu, dank modernster Gartechnik, mit außergewöhnlich naturbelassenem Aroma, saftig und weich.

In einem renovierten Kellergewölbe werden Steaks von Aberdeen, Hereford oder Fleckvieh serviert; Klassiker wie gegrillte Garnelen und Fischsuppe gibt’s auch. Große Weinkarte.

Parkhotel Tristachersee

90 Punkte, Amlach

Am Naturpark Tristachersee liegt das familienbetriebene Viersterne Parkhotel. Großzügige Studios, elegante Suiten und der Wellnessbereich mit Saunen, Dampfbädern und Infrarotkabinen lassen keine Wünsche offen. Vom großflächigen Liegepark aus hat man direkten Zugang zu See und Hallenbad. Das Restaurant ist zu einer der interessantesten Gourmetadressen Tirols geworden.Unsere Restaurants in urgemütlichen Tiroler Stuben sowie die großzügige Seeterrasse bieten den Rahmen für das tägliche kulinarische Erlebnis, welchem wir in Zusammenarbeit mit bestens geschulten Mitarbeitern seit Jahren erste Priorität beimessen.Neben vielen Fleischspezialitäten heimischer und internationaler Herkunft servieren wir täglich frische Fischspeisen von Zander, Hecht, Waller, Karpfen, Forelle und Saibling aus unseren eigenen Quellteichen. Eine unserer besonderen Spezialitäten ist der HUCHEN, auch als Donaulachs oder Rotfisch bekannt.Selbstverständlich servieren wir Ihnen auch erstklassige Seefische wie Seezunge, Lachs, Steinbutt, Wolfsbarsch, Garnelen usw. aus täglicher Frischlieferung.Ein großes Weinsortiment bester Herkunft mit Schwerpunkt Österreich, weiters Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Schweiz rundet unser anerkanntes Weinangebot ab. Auch sehr gute Weine aus Südafrika, Californien, Australien usw. halten wir für Sie bereit.Das Küchenteam rund um unseren Küchenchef Christian Hofer, sowie das Serviceteam unseres Sommeliers und Oberkellners Peter Knöbelreiter freuen sich, Sie kulinarisch verwöhnen und beraten zu dürfen!

Im Mittelpunkt steht der Fisch, aus den hauseigenen Quellwasserteichen genauso wie aus dem Meer. Perfekt! Aber natürlich – Fleisch gibt es auch, etwa ein Chateaubriand für zwei.

Das Chadim

78 Punkte, Wien

GENUSSRESTAURANTGuten Appetit mit Spezialitäten aus ÖsterreichEin gutes Essen beginnt mit einem kurzen Spaziergang zu unserem historischen Haus. Wo einst Ziegel gewonnen wurden, erstreckt sich heute das Erholungsgebiet Wienerberg mit dem Restaurant Chadim. Atmen Sie einfach durch, der Geruch von frischem Gras vermischt sich mit dem verführerischen Duft aus der Chadim Küche.Nehmen Sie Platz, in unserer Karte finden Sie bewährte gutbürgerliche Schmankerl sowie jede Woche saisonale Gerichte. Für die Qualität der Speisen garantiert der Chef unseres Hauses mit seiner Philosophie: Unsere Gäste sind Teil der Chadim Familie und hier wird immer frisch und mit heimischen Zutaten gekocht. Womit dürfen wir Sie verwöhnen?Im Chadim haben Sie eine große Auswahl an Räumlichkeiten. Der Lokalbereich mit Kachelofen, das Lavendelstüberl oder das Rosenstüberl wo Sie einzelne Tische oder auch einen Raum für Ihre Gruppe exklusiv reservieren können. Das Gewölbe im Untergeschoss und die Banketträume im 1. Stock gestalten wir festlich, ganz nach Ihren Wünschen. In der warmen Jahreszeit locken die Tische im Garten mit Blick auf den See.Reservieren Sie Ihren Tisch im Chadim und verbinden Sie genussvolles Essen mit einzigartiger Atmosphäre.KULINARIKNur die besten Zutaten kommen uns ins HausUnser Küchenteam verwöhnt Sie jede Woche mit neuen saisonalen Speisen sowie den bewährten Chadim-Schmankerln, wie der Wiener Rindsroulade. Speisen und Rezepte sind vielfältig, gleich bleibt immer die Prämisse: Unsere Gäste bekommen Premium-Qualität serviert, daher kochen wir frisch, mit regionalen Produkten und mit moderner Küchentechnik. Wir legen Wert auf Qualität, solides Wirtschaften und Gastfreundschaft, denn für Sie als Gast soll das Preis-/ Leistungsverhältnis stimmen. Der Chef des Hauses achtet genau, dass nur beste heimische Zutaten auf den Tisch kommen, er sieht seine Gäste als Teil der Chadim-Familie. Bei uns sitzen daher sozusagen alle am selben Tisch.Das Chadim – Unsere Events Das Chadim – Unsere Seminare Das Chadim – Unsere Region

Restaurant in der Grünoase am Wiener Berg, mit Seminarräumen und Hochzeitserfahrung. Klassische österreichische Küche. Besonders stolz ist man auf die Sous-vide-Rindsrouladen.

Holzer

86 Punkte, Neuberg

Gasthof Holzer: »Bekannter Charme – neue Gesichter!«Der traditionsreiche Gasthof Holzer in Neuberg an derMürz wurde mit 1. Mai 2016 von Thomas Schäffer und Karolin Hanslick übernommen, die mit viel Freude und Engagement den Betrieb im Sinne der Familie Hubert und Siegrun Holzer weiterführen werden.Thomas Schäffer– der jüngste Küchenmeister Österreichs – wurde für sein besonderes Können als Koch bereits mehrfach ausgezeichnet: Goldmedaille 2008 bei den steirischen Lehrlingswettbewerben, gefolgt von der Bronzemedaille bei den Berufsweltmeisterschaften 2011 in London und Europameister im Jahr 2012!In seiner Küche stehen Regionalität, Saisonalität und Nachhaltigkeit an erster Stelle, egal ob Wirtshausküche oder Gourmetmenü. Die Produkte werden aus der Region bezogen: Fleisch vom Bio-Bauernhof Michlbauer aus Neuberg, Fisch aus Mürzsteg und vom Stuhleck, Molkereiprodukte von der Schneealm, Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten. Eine Versuchung wert sind auch die selbstgemachten Erfrischungsgetränke und Sirupe. Thomas Schäffer verwöhntmit frisch zubereiteten Speisen à la carte, mit einem Tagesmenü – wenn es einmal schnell gehen muss, oder mit einem besonderen Romantikdinner. Gerne werden auch größere Feiern ausgerichtet!Der Gasthof hat 7 große komfortable Doppelzimmer, davon ein Romatikzimmer. Preise sind ab € 52,- pro Person pro Nacht inklusive Frühstück, gerne bieten wir unseren Gästen auch Halbpension mit einem 4 Gang Wahlmenü an.Wir würden uns freuen Sie als Gast bei uns begrüßen und verwöhnen zu dürfen.

Vieles ist neu beim Holzer. Zum Beispiel der Besitzer und Küchenchef Thomas Schäffer. Gleich geblieben ist zum Glück die Hingabe zu einer qualitätsvollen Landküche.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Aktuelle Restaurantbesuche

Die neuesten Einzel-Bewertungen unserer Falstaff Gourmetclub-Mitglieder

Alle Restaurants anzeigen

Newman's Bar

91 Punkte, Wolfsburg

Die im Jahre 2013 neu gestaltete Newman’s Bar ist mehr als eine klassische American Bar. Elliott Barnes verzichtete auf das Zur-Schau-Stellen von Getränkeflaschen und ließ den Bartresen als geschwungenes Möbel mit dem ovalen Grundriss des Raumes verschmelzen. Eine freistehende Wand ist mit cognacfarbenen Glasröhren gefüllt und unterteilt den Raum in private Rückzugsinseln. Die Wände des Raucherbereichs sind mit Papyrusblättern tapeziert und sorgen für wohnliche Wärme. Anstelle austauschbarer Hotel-Getränke werden individuell auf die Gäste zugeschnittene Cocktails und Longdrinks serviert.After-Work-Party in der Newman’s BarDas The Ritz-Carlton lädt zur monatlichen After-Work-Party in die Newman’s Bar des Hotels. Jeden ersten Dienstag im Monat ab 17:00 Uhr verwandelt sich die Bar in einen lockeren After-Work-Club: Mit leckeren Canapés, erfrischenden Drinks und den Club-Sounds von DJ HXL.After-Work in der Newman’s Bar: Jeden ersten Dienstag im Monat, 17:30 bis 21:30 UhrJazzNights in der Newman’s BarTief in dunkle Ledersessel eingesunken, einen guten Whisky oder Cocktail in der Hand und der Raum erfüllt von schwungvoll-lebendigen Jazzklängen: Die Newman’s Bar ist perfekt dafür. Jeden Donnerstag und Freitag gibt SOLID JAZZ in der Newman’s Bar des The Ritz-Carlton, Wolfsburg den Ton an. Saxophonist Alexander Hartmann und seine Begleiter sorgen mit viel Spielfreude für eine besondere Atmosphäre. Das Programm reicht von swingendem Jazz über Blues, Latin-Jazz und Soul.Jeweils donnerstags und freitags ab 21 Uhr in der Newman’s Bar. Der Eintritt ist frei.

Intim und gedämpft präsentiert sich die in Cognacfarben gehaltene Bar des Ritz Carlton, in der das Team individuell zugeschnittene Cocktails und Longdrinks zaubert. Im Raucherbereich können im Humidor aufbewahrte Zigarren zum Cocktail genossen werden.

Bristol Bar

86 Punkte, Wien

Die Bristol Bar im Hotel Bristol nächst der Wiener Staatsoper im Herzen der Stadt lädt in gemütlich-exquisiter Atmosphäre – Raucher und Nichtraucher gleichermaßen – zum Verweilen ein. Star-Architekt Pierre-Yves Rochon hat ebenfalls auch in der Bristol Bar den Art Déco Stil des Hauses frisch und unkonventionell interpretiert, das zeigt sich an der sanft-cognacfarbenen Decke ebenso wie an dem stylish-frechen Teppichboden im Leopardenmuster. Die wunderschönen Wandvertäfelungen der beliebtesten Hotel-Bar Wiens wurden selbstverständlich erhalten sowie die original Möbel aufwendig und liebevoll restauriert. Das erfahrene Bar-Team freut sich auf Ihren Besuch und verwöhnt Sie neben dem klassischen Barsortiment auch mit ausgefallenen, köstlichen Eigenkreationen: »A Night at the Opera« – um nur einen klingenden Namen eines exquisiten Champagner-Cocktails zu nennen.Erfreuen Sie sich am kostenlosen WLAN in der Bristol Bar und bleiben so in Kontakt mit Geschäftspartnern & Bekannten.Öffnungszeiten: Täglich von 16–1 UhrWeitere Informationen und das Barmenü finden Sie unter bristollounge.at

Eine vornehme und mit Gefühl renovierte Hotelbar, in der der spätere englische König Edward VIII. vor seiner Ehe mit Wallis Simpson das eine oder andere Gläschen gehoben hat. Im Mittelpunkt steht der König der Spirituosen, der Cognac.

Sophia’s Bar

86 Punkte, München

»Sophia’s« ist eine Cocktailbar mit Passion. Die acht Meter lange Bar mit der gemütlichen Lounge im marokkanischen Stil liegt direkt am Alten Botanischen Garten – im Zentrum Münchens für Münchner. Das Bar-Konzept folgt mit einzigartigen Drinks und ebenfalls ausgeprägter Phantasie dem botanischen Grundgedanken im »Sophia’s«. Bar Manager Roman Kern setzt Kräuteressenzen an, trocknet Obst und Gemüse, pulverisiert Liköre, legt Gewürze ein und lässt so seine außergewöhnliche Cocktail-Kreationen entstehen. Zum Sound bekannter DJs oder talentierter Musiker genießen die Gäste Cocktails wie Sage Smash, Thyme Plane, Earl Pepper oder Cucumber Fizz.

Umgeben vom Grün des alten botanischen Gartens, folgt das Barkonzept dem botanischen Grundgedanken: Barmanager Roman Kern setzt Kräuteressenzen an, trocknet Obst und Gemüse, legt Gewürze ein und nennt das dann »Sage Smash, Thyme Plane, Earl Pepper, Cucumber«.

Bar & Lounge 42

92 Punkte, Zürich

Bar & Lounge 42 – New York mitten in ZürichExklusive Whiskey Raritäten, hervorragende Cocktail-Kreationen. Leckere Snacks, ein hauseigener Gin und eine elegante Zigarrenlounge – das und noch viel mehr ist die Bar & Lounge 42 im Zürich Marriott Hotel im Herzen der Stadt.Wie verbindet man regionale Komponenten mit der New Yorker Barkultur? Die Antwort ist der Gin 42 der Bar & Lounge 42. Dieser ist bislang ein Unikat in Zürich erfreut sich grosser Beliebtheit. Der Gin wird mit Honig vom hoteleigenen Bienenstock aromatisiert und sorgt in verschiedensten Drinks für ein authentisches Geschmackserlebnis. Das exklusive Design der Flasche macht den Gin zu einem echten Hingucker und eignet sich als tolles Mitbringsel für Kollegen, Freunde und Familie. Wer sich von Cocktails der nächsten Generation überraschen lassen möchte, wird mit den trendigen Eigenkreationen des Bar Managers Derya Akgün auf höchstem Niveau verwöhnt. Das Geheimnis der leckeren Cocktails sind frische Säfte und Früchte, beste Liköre und hochwertige  Spirituosen, gewürzt mit einem ordentlichen Schuss Kreativität & Originalität. Zusammen mit seinem Team hat er kürzlich innovative »Bar 42 Crafted« Cocktails entwickelt. Qualität statt Quantität lautet sein Motto. Derya Akgün, Bar Manager der Bar & Lounge 42, sammelt ausserdem Whiskeys aus Leidenschaft. Kaum verwunderlich also, dass es auf der Barkarte exklusive Whiskey Raritäten zu erkunden gibt. Diese laden zum entspannten Verweilen in der gemütlichen Bar oder in der eleganten Zigarrenlounge ein. Tabakfreunde erwartet eines der grössten Sortimente an erstklassigen Zigarren. Unsere passionierten Barmitarbeiter empfehlen gerne zu jedem Drink die passende Zigarre.Auch für kulinarische Highlights in New Yorker Flair ist gesorgt. Geniessen Sie in der Bar & Lounge 42 eine Vielzahl an leckeren Snacks und ausgezeichneten Gerichten. Sei es mit einer speziellen Note aus Midtown, Little Italy, Chinatown oder Spanish Harlem, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Mehr Informationen finden Sie auf der Website: www.barandlounge42.ch.

Die Bar im Hotel Marriot bringt den Geist von New York nach Zürich: Neben exklusiven Whisk(e)y-Raritäten und einem eigenen Gin werden hier Martini-Cocktails in allen möglichen Varianten angeboten. Dazu gibt es Barfood mit internationalem Touch.

Schumann's Bar am Hofgarten

96 Punkte, München

Die Cocktailbar schlechthin in München und vielleicht in ganz Deutschland. Charles Schumann war stilbildend, er ist der prominenteste Barmann Deutschlands. Ambiente, Drinks, Barleute und Publikum – alle sind perfekt, und sie wissen das auch. Ein Bartempel.

Imperial 1873 Hallensalon

82 Punkte, Wien

1873 – HalleNsalonDas gesellschaftliche Herzstück des Hauses ist der glanzvolle »1873 – HalleNsalon«; die historische Halle wird zu Salon & Bar. Benannt nach dem Hoteleröffnungsjahr ist das 1873 der neue Treffpunkt für lokale sowie internationale Gäste. In unregelmäßigen Abständen finden hier Veranstaltungen und Konzerte aller Art zur Unterhaltung unsere Gäste statt. Dieser gemütliche Imperiale Wohnsalon mit Bibliothekscharakter ist der perfekte Ort, um in bequemen Ohrensessel zu versinken und schlichtweg die Seele baumeln zu lassen.

Die zeitgemäße Renaissance der Wiener Salonkultur: Der gemütliche, imperiale Wohnsalon mit Bibliothekscharakter ist der perfekte Ort, um im bequemen Ohrensessel zu versinken und die Seele baumeln zu lassen. Regelmäßige Kunst-Events.

Bars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren
Falstaff Gourmet Club

Falstaff Gourmetclub

Der Club für echte Genießer - erfahren Sie mehr über unsere Leistungen, Ihre Vorteile und wie Sie Mitglied werden!

Vorteile entdecken